Слова на букву brig-crus (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву brig-crus (8408)

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>
Cedar Mountains
Cedar Mountains (spr. ßīder mauntĭns), Gebirgszug in der britisch-afrikan. Kapkolonie, zwischen der Großen Karroo im O. und dem Tale des Olifantflusses im W., im Sneeuw Kop ...
Cedar Rapids
Cedar Rapids (spr. ßīder räppids), Stadt im nordamerikan. Staat Iowa, Grafschaft Linn, am Red Cedar River, dessen Fälle die Triebkraft für zahlreiche Fabriken liefern, hat ...
Cede majōri!
Cede majōri! (lat.), weiche dem Mächtigern!
Cedént
Cedént, s. Zedent.
Ceder
Ceder, s. Zeder und Cedrus.
Ceder.
Ceder., bei Tiernamen Abkürzung für Karl Wilh. v. Cederhjelm (russischer Entomolog).
Cederschiöld
Cederschiöld, Gustaf, gelehrter Skandinavist, geb. 25. Juni 1849 in Stockholm, studierte in Lund und Kopenhagen, habilitierte sich 1875 in Lund und wurde 1893 Professor der ...
Cedieren
Cedieren, s. Zedieren.
Cédille
Cédille (franz., spr. ßedīj'), das Häkchen, das unter c gehängt wird, wenn es vor a, o, u wie ß lauten soll, z. B. ca, lecon, reçu.
Cedrāl
Cedrāl, Hauptort des Bergbaubezirks Catorce im mexikan. Staat San Luis Potosi, mit Silberreduktionswerken und (1895) 6333 Einw.
Cedrēla
Cedrēla L. ( Zedrobaum), Gattung der Meliazeen, große Bäume mit immergrünen, gefiederten Blättern, kleinen, glockenförmigen Blüten in ansehnlichen, achsel- oder ...
Cedreleen
Cedreleen, Unterfamilie der Meliazeen (s.d.).
Cedrēn
Cedrēn, s. Zedernöl.
Cedrirēt
Cedrirēt, s. Cörulignon.
Cedrĭum
Cedrĭum, nach Plinius Zedernharz, nach andern Holzessig, dessen sich die Ägypter zum Einbalsamieren bedient zu haben scheinen.
Cedrus
Cedrus Lk. (Zeder), Gattung der Koniferen, immergrüne Bäume mit vielästiger Krone und nadelförmigen Blättern, die wie bei der Lärche in größerer Anzahl am Ende verkürzter ...
Cedŭla
Cedŭla (lat.), Zettel; insbes. nannte man früher (14.–17. Jahrh.) Cedulae die den Briefen (als Nachschrift) beigefügten Zettel (vgl. Brief, S. 413).
Cédule
Cédule (franz., spr. ßedǖl'), Zettel, Handschrift, auch Lagerschein (s.d.) in Belgien, Holland, Ungarn; in Frankreich auch die Schuldscheine von Hypothekeninstituten.
Cefalonia
Cefalonia, s. Kephallinia.
Cefalù
Cefalù (spr. tsche-), Kreishauptstadt in der ital. Provinz Palermo (Sizilien), unter einem mächtigen, 376 m hohen Vorgebirge, das Reste des alten Cephaloedium und Ruinen von ...
Ceglie Messapĭca
Ceglie Messapĭca (spr. tschellje), Stadt in der ital. Provinz Lecce, Kreis Brindisi, hat Steinbrüche, Handel mit Agrumen, Olivenöl und Wein und (1901) 16,867 Einw.
Ceiba
Ceiba Gärtn. (Ceibabaum), Gattung der Bombakazeen, sehr große Bäume mit gefingerten Blättern, mäßig großen oder stattlichen, einzeln oder gehäuft stehenden Blüten, die ...
Ceinture
Ceinture (franz., spr. ßängtǖr'), Gürtel, Leibbinde.
Čelakovský
Čelakovský (spr. tschĕlakofsski), 1) Frantisek Ladislav, tschech. Dichter und Philolog, geb. 7. März 1799 in Strakonitz, gest. 5. Aug. 1852 in Prag, Sohn eines Zimmermanns, ...
Čelakowitz
Čelakowitz (tschech. Celakovice, spr. tsche-), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Karolinenthal, am linken Ufer der Elbe, an der Österreichischen Nordwestbahn und der Lokalbahn ...
Celandinebaum
Celandinebaum, s. Macleya.
Celāno [1]
Celāno (spr. tsche-), Stadt in der ital. Provinz Aquila, Kreis Avezzano, an der Eisenbahn Castellammare- Adriatico-Rom, mit altem Kastell, 3 Kirchen (aus der Zeit Karls II.) und ...
Celāno [2]
Celāno, Thomas von, geistlicher Dichter, s. Thomas von Celano.
Celastrazeen
Celastrazeen (Spindelsträucher), dikotyle, etwa 320 Arten enthaltende Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Frangulinen, Sträucher mit einfachen oder gefiederten Blättern und ...
Celastrus
Celastrus L. (Baummörder, Baumwürger), Gattung der Celastrazeen, vorwiegend windende, unbewehrte Sträucher mit abwechselnden, ganzen immergrünen Blättern, unscheinbaren ...
Celāta
Celāta (ital., spr. tsche-), s. Kaskett.
Celation
Celation (lat.), Verbergung, Verheimlichung.
Celāya
Celāya (spr. ße-), Distriktshauptstadt im mexikan. Staat Guanajuato, 1830 m ü. M., am Rio Laja, mit schöner Plaza, Karmeliterkirche, höherer Schule, Gerberei, Fabrikation von ...
Cele Kula
Cele Kula (spr. tschele-), »Schädelturm«, s. Nisch.
Celébes
Celébes (bei den Eingebornen im S. Tanah-Mangkassar, Tanah-Bugis, im N. Menado, im nordöstlichsten Teil Minahassa), eine der Großen Sundainseln, zu Niederländisch-Ostindien ...
Célèbre
Célèbre (franz., spr. ßelǟbr'), berühmt, feierlich.
Celemin
Celemin, früheres span. Getreidemaß, s. Almude; ferner Flächenmaß, 1/2 der Fanega = 4 Cuartillos de tierra oder 5,366 Ar, in Peru und Chile 439 Estadales = 4,941 Ar.
Celĕres
Celĕres (lat., die »Schnellen«), nach der röm. Überlieferung Name der 300 vornehmen jungen Männer, die, je 100 aus jeder Rittercenturie, die Leibwache der römischen Könige ...
Celerifère
Celerifère, s. Velocifere.
Celesĭa
Celesĭa (spr. tsche-), Emanuele, ital. Historiker, geb. 3. Aug. 1821 in Finale, gest. 29. Nov. 1889 in Genua, widmete sich früh der Poesie und Politik, nahm an den Kämpfen von ...
Celestīna
Celestīna, Titel eines span. dramatischen Prosaromans in 21 Akten, dessen Hauptfigur eine sittenlose Kupplerin mit Namen C. ist; daher typischer Name für jegliche Kupplerin; mit ...
Celëus
Celëus, s. Keleos.
Célibataire
Célibataire (franz., spr. -tǟr'), ein im Zölibat Lebender, Hagestolz.
Célimène
Célimène (spr. ßelimǟn'), Molières »Misanthrop« entnommene Bezeichnung für eine geistreiche Kokette.
Celĭo, Monte
Celĭo, Monte (spr. tschē-), s. Caelius mons.
Celje
Celje, slowen. Name von Cilli (s.d.).
Cella
Cella (lat.), Kammer, Vorratskammer, Gemach (daher das deutsche Zelle); insbes. der gewöhnlich von oben erleuchtete Hauptteil der Tempel der alten Völker, wo das Götterbild ...
Cellamāre
Cellamāre (spr. tschell), Antonio Giudica, Herzog von Giovinazzo, Fürst von, geb. 1657 in Neapel, gest. 16. Mai 1733 in Sevilla, nahm während des Spanischen Erbfolgekriegs ...
Cellarĭus [1]
Cellarĭus (lat.), im alten Rom der Sklave, der die Aussicht über die Vorratskammer hatte (Küchen- und Kellermeister).
Cellarĭus [2]
Cellarĭus (eigentlich Keller), Christoph, Gelehrter und Schulmann, geb. 22. Nov. 1638 in Schmalkalden, gest. 4. Juni 1707 in Halle, studierte 1656–1663 in Jena und Gießen und ...
Celle
Celle (veraltet Zelle), Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Lüneburg, am Einfluß der Fuse und Lachte in die schiffbare Aller und an der Staatsbahnlinie Lehrte-Harburg, 38 m ...
Cellīni
Cellīni (spr. tschell-), Benvenuto, ital. Goldschmied und Bildhauer, geb. 3. Nov. 1500 in Florenz als Sohn des Architekten Giovanni C., gest. daselbst 13. Febr. 1571, sollte sich ...
Celliōten
Celliōten (lat.), eine Art Geistliche in der griechischen Kirche, die in der Nähe der Klöster wohnen, deren Gottesdienst mit beiwohnen, aber, freier als die Mönche, sich von ...
Cello
Cello (spr. tschello), soviel wie Violoncello; Cellist, Cellospieler, Violoncellist.
Cellŭla
Cellŭla (lat.), soviel wie Zelle, Pflanzenzelle.
Cellulār
Cellulār, Celluloid, Cellulose etc., s. Zell...
Celman
Celman, Miguel Juarez, Präsident der Argentinischen Republik, geb. 29. Sept. 1844 in Cordoba, studierte die Rechte, ward 1877 Minister, später Gouverneur des Staates Cordoba und ...
Celosĭa
Celosĭa L. (Hahnenkamm), Gattung der Amarantazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit abwechselnden, ganzen, kahlen Blättern und kleinen einzelnen oder knäuelig gehäuften ...
Celovec
Celovec, slowen. Name von Klagenfurt (s.d.).
Celsius
Celsius, 1) Olof (Olaus), Naturforscher und Theolog, geb. 19. Juli 1670 in Upsala, gest. daselbst 24. Juni 1756 als Professor der Theologie und Dompropst, begründete mit dem ...
Celsus
Celsus, 1) einer der sogen. Dreißig Tyrannen, Gegenkaiser des Gallienus in der Provinz Africa, schon nach sieben Tagen ermordet. 2) Aulus Cornelius, röm. Schriftsteller, lebte ...
Celt
Celt (Kelt), Axt oder Beil aus vorhistorischer Zeit, s. Steinzeit und Metallzeit.
Celten
Celten, Volksstamm, s. Kelten.
Celtes
Celtes (griech. Übersetzung des eigentlichen Namens Pickel), Konrad, Humanist und lat. Dichter, geb. 1. Febr. 1459 in Wipfeld bei Schweinfurt, gest. 4. Febr. 1508 in Wien, ...
Celtibērer
Celtibērer, Volk, s. Keltiberer.
Celtidoïdeen
Celtidoïdeen, Unterfamilie der Ulmazeen.
Celtis
Celtis Tournef. (Zürgelbaum), Gattung der Ulmazeen, Bäume oder Sträucher, bisweilen dornig, mit abwechselnden, ganzen, gestielten, gesägten, rauhen, bisweilen dauernden ...
Cembal d'amour
Cembal d'amour (franz., spr. ßangball damūr), eine von Gottfried Silbermann konstruierte Art des Clavicembalo mit Saiten von doppelter Länge, die genau in der Mitte durch einen ...
Cembălo
Cembălo (ital., spr. tschem-), Cymbal, Schellentrommel (Tamburin); früher Abkürzung für Clavicembalo (s. Klavier).
Cembra [1]
Cembra Lond., Gruppe der Gattung Pinus, s. Kiefer.
Cembra [2]
Cembra (spr. tsch-), Marktflecken in Südtirol, Bezirksh. Trient, in dem hiernach benannten Tal des Avisio gelegen, hat eine Kirche mit guten Gemälden, ein Bezirksgericht, ...
Cemenēlum
Cemenēlum (Cimiez), s. Nizza.
Cement
Cement, s. Zement.
Cena
Cena (auch Coena, lat.), das Mahl, die Mahlzeit. C. domini (C. dominica, »Mahl des Herrn«), soviel wie Abendmahl; auch Gründonnerstag als der Gedächtnistag desselben.
Cenăbum
Cenăbum (Genabum), Stadt, s. Orléans.
Cénacle
Cénacle (spr. ßenákl'), gesellige Vereinigung französischer Dichter der romantischen Richtung, 1828 in Paris begründet. Dazu gehörten Victor Hugo, die beiden Deschamps, ...
Cenacŭlum
Cenacŭlum (Coenaculum, Cönakel, lat.), Speisezimmer (wie noch jetzt in Klöstern und Alumnaten; in Jerusalem der angebliche Abendmahlssaal in einem alten Gebäude auf dem Berge ...
Cenci
Cenci (spr. tschénntschi), Beatrice, geb. 12. Febr. 1577 als Tochter eines römischen Edelmannes, Francesco C., wuchs inmitten greulicher Sittenverderbnis auf. Ihr Vater war ein ...
Cendal
Cendal (Sandal, Zindel), seines ind. Leinengewebe, ursprünglich im Handel Sindon genannt.
Cendré
Cendré (franz., spr. ßang-), aschfarbig.
Cendres bleues
Cendres bleues (spr. ßangdr' blö), s. Bergblau.
Cendrillon
Cendrillon (franz., spr. ßangdrijóng), Aschenbrödel.
Cendrīnsteine
Cendrīnsteine, s. Steine, künstliche.
Cenēda
Cenēda (spr. tsche-), Stadt, s. Vittorio.
Cenere
Cenere (Monte C., spr. tschē-), ein mit Kastanien bewaldeter Bergrücken im Südteil des schweizer. Kantons Tessin, verbindet die beiden voralpinen Gebirgsgruppen des Monte ...
Cenis, Mont
Cenis, Mont (spr. mong ßĕnī, ital. Monte Cenisio, lat. Mons Geminus), berühmter, 2098 m hoher Paß der Westalpen, der die Grajischen von den Kottischen Alpen trennt, liegt an ...
Cenogenĕsis
Cenogenĕsis, s. Entwickelungsgeschichte.
Cenomān
Cenomān, Cénomanien (spr. ßenomanjäng), unterste Stufe der obern Kreideformation, s.d.
Cenomānen
Cenomānen (Cenomanni), ein Drittel des keltischen Volkes der Aulerker (s.d.), wanderten zum größten Teil aus ihren Sitzen zwischen Loire und Seine um 400 v. Chr. nach Italien ...
Cenotaphĭum
Cenotaphĭum (lat.), s. Kenotaphion.
Censītus
Censītus (Censilis homo, Censuarius, Censualis, Censit, lat.), Zinsmann, Zinspflichtiger, Gültmann, der Grundhörige, der dem Grundherrn Zins zahlt; Steuerpflichtiger.
Censōres
Censōres (lat.), s. Zensoren.
Censorīnus
Censorīnus, röm. Grammatiker, verfaßte 238 n. Chr. zum Geburtstag eines Gönners die Schrift: »De die natali«, worin er nach ältern Quellen von dem Einfluß der Gestirne auf ...
Censūra ecclesiastĭca
Censūra ecclesiastĭca (lat.), die kirchliche Strafgewalt, vermöge deren ein Bischof Vergehen gegen die Kirche untersuchen und, bis zu erfolgter Buße, bestrafen kann; die ...
Census
Census (lat.), s. Zensus. C. hereditarius, Abschoß; C. immigrationis, Anzugsgeld (s.d.).
Cent nouvelles
Cent nouvelles, s. La Sale.
Cent [1]
Cent (v. lat. centum, »Hundertstel«): a) In den Niederlanden seit 1816 eine Kupfermünze, = 1/100 Gulden; es gibt auch halbe und für Ostindien 21/2 Cent-Stücke. In den ...
Cent [2]
Cent (lat. centena), Hundertschaft, in urgermanischer Zeit eine Abteilung von 100 Heermännern, ein persönlicher Verband, hervorgegangen aus der taktischen Gliederung des Heeres, ...
Cent-gardes
Cent-gardes (spr. ßang-gard', Hundertgarden), Leibwache franz. Herrscher, nach ihrer Waffe, einer Hellebarde, auch Becs de corbin (»Rabenschnäbel«) genannt. Ludwig XI ...
Cent-jours
Cent-jours (spr. ßang-schūr), s. Hundert Tage.
Centaine
Centaine (spr. ßangtǟn', Grand cent), altes Salzmaß im Nordwesten Frankreichs, = 100 Setiers.
Cental
Cental (spr. ßenntel), amerikan. Zentner des Leichtgewichtes, = 100 engl. Handelspfund = 25/28 Hundredweights = 45,359 kg.
Centaur
Centaur (Centaurus), großes Sternbild am südlichen Himmel, enthält zwei Sterne erster und zwei zweiter Größe. Der hellste Stern derselben (α) ist der unserm Sonnensystem ...
Centaurea
Centaurea L. (Flockenblume), Gattung der Kompositen, Kräuter, seltener Halbsträucher mit ganzen oder fiederteiligen Blättern, einzeln endständigen oder Doldenrispen bildenden ...
Centaurēa benedicta
Centaurēa benedicta L., s. Cnicus.
Centauren
Centauren, s. Kentauren.
Centavo
Centavo (Centesimo), Rechnungsmünze mehrerer amerikan. Staaten, 100 im Peso, Sol oder Boliviano, auch der Papierwährung. Meist wird der C. in Kupfer, Bronze oder Nickellegierung ...
Centenaar
Centenaar, der holländ. Zentner vor 1816, = 100 Amsterdamer Ponden von 494,0904 g, auf Curassao noch im Gebrauch, in Transvaal = 49,304 kg.
Centenarĭus
Centenarĭus (lat.), s. Cent.
Centerville
Centerville (spr. ßénnterwill), Hauptstadt der Grafschaft Appanoose im nordamerikan. Staat Iowa, an der Rock Island-Bahn, mit Kohlengruben, Fabriken und (1900) 5256 Einw.
Centesimāl
Centesimāl (»hundertteilig«), s. Zentesimal.
Centesĭmo
Centesĭmo, in Italien Bronzemünze, = 1/100 Lira, so auch in Tessin geheißen, wird auch für 1/100 andrer Maßeinheiten, ähnlich wie anderswo Cent, gebraucht. S. auch Centavo.
Centetes
Centetes, der Borstenigel (s.d.); Centetidae, Familie der Insektenfresser (s.d.).
Centfall
Centfall, Centfrei, s. Cent.
Centgericht
Centgericht, Centgetreide, Centgraf, Centherr, s. Cent.
Centi...
Centi..., s. Zenti...
Centiloquĭum
Centiloquĭum (lat.), eine Sammlung von 100 Sentenzen, Meinungen, Aussprüchen. Am bekanntesien sind: das C. des Hermes mit 100 astrologischen Sätzen in lateinischer Sprache, ...
Centimanen
Centimanen (lat.), s. Hekatoncheiren.
Centime
Centime (franz., spr. ßangtĭm'), der 100. Teil des Frank, = 0,81 Pfennig, in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz, deren deutscher Teil dafür Rappen sagt; wird aus ...
Centimes additionnels
Centimes additionnels (spr. ßangtīm-s-addißjonnéll), s. Gemeindehaushalt.
Céntimo
Céntimo, der 100. Teil der span. Geldeinheit: nach 1848 des Real und für sich nicht geprägt, von Ende 1864 ab als C. de escudo eine Kupfermünze = 2,103 deutsche Pfennig; seit ...
Centinājo
Centinājo (ital., spr. tschen-), vor Einführung des metrischen Systems der Zentner in verschiedenen Gewichtsmaßen: zu Triest bis 1858,10 im Migliajo = 100 Funti (Wiener Pfund); ...
Centlivre
Centlivre (spr. ßentliwwer), Susanne, engl. Schauspielerin und dramatische Dichterin, geb. 1667 in der Grafschaft Lincoln, gest. 1. Dez. 1723, entlief, früh verwaist, der harten ...
Centnar
Centnar, bis 1849 Gewicht in Polen zu 4 Kamieni von 25 Funtów = 40,55 kg.
Centner [1]
Centner (Centenarius), soviel wie Centrichter, Centgraf, s. Cent.
Centner [2]
Centner, deutsche Gewichtsgröße, s. Zentner.
Cento novelle antiche
Cento novelle antiche (spr. tschento nowélle antike, »Il Novellino«), in zwei Fassungen überlieferte Sammlung altitalienischer Novellen aus dem 13. Jahrh. Der Verfasser des ...
Cento [1]
Cento (spr. tschennto), Kreishauptstadt in der ital. Provinz Ferrara, am Reno und an dem zum Po di Volano führenden Kanal von C. sowie an der Dampfstraßenbahn Bologna-C., Sitz ...
Cento [2]
Cento (lat.), eigentlich ein aus Lappen zusammengeflicktes Kleid, dann ein aus Einzelversen oder Versteilen bekannter Dichter (bei den Griechen besonders Homer, bei den Römern ...
Centorbi
Centorbi (spr. tsch-), Stadt, s. Centuripe.
Centovalli
Centovalli (spr. tsch-), s. Maggia, Valle.
Central City
Central City (spr. ßénntrĕl ßitti), Hauptort der Grafschaft Gilpin im nordamerikan. Staat Colorado, 2500 m ü. M., mit Goldgruben und (1900) 3114 Einw.
Central Falls City
Central Falls City (spr. ßénntrĕl faols ßitti), Stadt im nordamerikan. Staat Rhode Island, Grafschaft Providence, Bahnknotenpunkt mit (1900) 18,167 Einw., zu beiden Seiten ...
Central Time
Central Time (engl., spr. ßénntrĕl taim), die Einheitszeit der dritten östlichen Stundenzone Nordamerikas, 7 Stunden weniger als die Greenwicher Zeit. In Chicago gilt C. T.
Central-Labor-Union
Central-Labor-Union (spr. ßénntrĕl-lēbör-jünìön), die Vereinigung der Gewerkschaftsvereine und Zweigvereine des Ordens de r Knights of Labor oder »Ritter der Arbeit« ...
Centrāl...
Centrāl..., s. Zentral...
Centralĭa
Centralĭa, Stadt im nordamerikan. Staat Illinois, Grafschaft Marion, Bahnknotenpunkt, mit Eisenbahnwerkstätten, Kohlengruben, Fabriken und (1900) 6721 Einw.
Centranthus
Centranthus DC, (Spornblume), Gattung der Valerianazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit gezahnten und fiederspaltigen Blättern, trugdoldigen Blütenständen und weißen oder ...
Centre
Centre (franz., spr. ßangtr'), Mittelpunkt, Zentrum.
Centre, Canal du
Centre, Canal du (spr. kanall dü ßangtr'), Kanal im mittlern Frankreich, verbindet mit Hilfe der Flüsse Dheune und Bourbince die Saône bei Châlon mit der Loire bei Digoin und ...
Centreville
Centreville (spr. ßénnterwill'), Dorf im nordamerikan. Staat Virginia, Grafschaft Fairfax, 43 km westlich von Washington, ist durch die Gefechte bekannt (»zweite Schlacht von ...
Centri...
Centri..., s. Zentri...
Centrolepidazeen
Centrolepidazeen, monokotyle, etwa 30 Arten umfassende, meist im wärmern Australien einheimische Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Farinosen, von den Restionazeen durch ihre ...
Centrōnen
Centrōnen, Volk, s. Centronen.
Centrosōma
Centrosōma (Zentrosom), s. Zelle.
Centrospermae
Centrospermae (Zentrospermen), Abteilung der dikotylen Pflanzen, charakterisiert durch einfächerige Fruchtknoten mit einer zentral- und grundständigen, ein- oder vieleiigen ...
Centrōtus
Centrōtus, s. Zikaden.
Centrum
Centrum, s. Zentrum.
Centrum gravitātis
Centrum gravitātis (lat.), der Schwerpunkt.
Centum
Centum (lat.), hundert.
Centumvĭri
Centumvĭri (tat., Zentumvirn, »Hundertmänner«), stehendes Richterkollegium im alten Rom, das im Namen des Volkes in Zivilprozessen, namentlich erbrechtlichen, Recht sprach. ...
Centuncŭlus
Centuncŭlus (lat.), bei den Römern der aus bunten Flicken zusammengesetzte Rock, der in den Mimen getragen wurde.
Centŭplum
Centŭplum (lat.), das Hundertfache; centuplieren, verhundertfachen, verhundertfältigen.
Centurĭo
Centurĭo (lat.), Hauptmann oder Befehlshaber einer römischen Zenturie (s.d.). Vgl. Legion.
Centurīpe
Centurīpe (Centorbi, spr. tschen-), Stadt in der ital. Provinz Catania (Sizilien), Kreis Nicosia, auf steiler Höhe (703 m) über dem Tal des Salso, südwestlich vom Ätna, mit ...
Centweight
Centweight (Hundredweight, engl., spr. ßénnt-, hönndred-ūēt, abgekürzt: cwt.), der Zentner in Ländern englischer Zunge, = 50,8024 kg. In den Vereinigten Staaten benutzt man ...
Ceorls
Ceorls, »Freie«, s. Angelsachsen, S. 515.
Cèpe
Cèpe (franz., spr. ßǟp'), s. Boletus.
Cephaläa
Cephaläa (griech.), andauernder, eingewurzelter Kopfschmerz.
Cephalalgīa
Cephalalgīa (griech.), Kopfschmerz.
Cephalanthus
Cephalanthus L. (Kopfblume), Gattung der Rubiazeen, Sträucher mit gegenständigen oder wirteligen, ganzen Blättern und achsel- oder endständigen, einzeln oder rispig ...
Cephalaspis
Cephalaspis, s. Fische.
Cephālindex
Cephālindex (Längen-Breitenindex), s. Schädel.
Cephalocēle
Cephalocēle (griech.), aus der Schädelhöhle ausgetretene Bruchgeschwülste des Schädelinhalts, angeboren oder nach Bildung einer Lücke im Schädeldach durch Entzündung oder ...
Cephalocerĕus
Cephalocerĕus Pfeiff., Gattung der Kakteen, aufrechte, säulenförmige, gerippte Stämme mit behaarten oder nur filzigen, stacheligen Areolen. Von den vier meist mexikanischen ...
Cephalograph
Cephalograph (griech., »Schädelzeichner«), von Hartwig angegebene Vorrichtung zum Abnehmen von Schädelkonturen.
Cephalometrie
Cephalometrie (griech.), s. Schädel.
Cephalonen
Cephalonen (griech.), Schädel mit einem außergewöhnlich großen Binnenraum, der indessen nicht pathologisch bedingt ist, sondern innerhalb normaler Grenzwerte liegt.
Cephalonĭa
Cephalonĭa, s. Kephallinia.
Cephalophŏra
Cephalophŏra (griech., »Kopfträger«), soviel wie Schnecken (s.d.).
Cephalopoden
Cephalopoden, s. Tintenschnecken.
Cephalotaxus
Cephalotaxus S. et Zucc. (Kopfeibe, Scheineibe), Gattung der Koniferen, kleine, sehr in die Breite wachsende Bäume in Japan und China, die bei uns meist nur Sträucher bilden, ...
Cephalothorax
Cephalothorax (griech., »Kopfbrust«), bei manchen Krebsen und Spinnen der aus dem Kopf und mehreren, oft nicht mehr erkennbaren Brustringen gebildete Körperteil, der eine den ...
Cephalothryptor
Cephalothryptor (griech.), geburtshilfliches Instrument zur Extraktion des Kindes am Kopf nach vorausgegangener Anbohrung des Kopfes (s. Kraniotomie).
Cephalus
Cephalus, s. Kephalos.
Cepheus
Cepheus (auch Andromedae pater), Sternbild des nördlichen Himmels, enthält fünf Sterne von 3. Größe sowie den rötesten Stern am ganzen Himmel (μ), Herschels Granatstern ...
Cephissus
Cephissus, Fluß, s. Kephisos.
Cephus
Cephus, s. Holzwespen.
Cepič-See
Cepič-See (spr. tschepitsch-), s. Arsa.
Cepolidae
Cepolidae, s. Bandfische.
Ceprāno
Ceprāno (spr. tsche-), Stadt in der ital. Provinz Rom, Kreis Frosinone, am Liri und an der Eisenbahn Rom-Neapel, mit (1901) ca. 2500 (als Gemeinde 6185) Einw.; dabei Reste des ...
Cēr
Cēr (Cerium) Ce, Metall, findet sich neben andern seltenen Metallen (Cermetalle) im Cerit (Cererit), aus dem man es zuerst dargestellt hat, und in andern seltenen norwegischen ...
Cera
Cera (lat.), Wachs; C. alba, weißes, gebleichtes Wachs; C. flava, gelbes, rohes Wachs; C. japonica, Japanwachs.
Ceradīni
Ceradīni (spr. tsche-), Giulio, Physiolog, geb. 17. März 1844 in Mailand, gest. daselbst 24. Juli 1894, nahm an den Garibaldischen Kämpfen in Sizilien teil, studierte dann ...
Ceram
Ceram (Serang), die größte Insel der südlichen Molukken, unter 3–4° südl. Br. und 127° 58'–131° östl. L., hat mit den kleinen Nebeninseln 17,152 qkm, gehört zur ...
Cerambyciden
Cerambyciden (Cerambyx), s. Bockkäfer.
Cerāno, il
Cerāno, il (spr. tsch-), Maler, s. Crespi 1).
Ceraphanīen
Ceraphanīen (lat.-griech., Cerophanien), durchscheinende Bilder aus Wachs, die auf einer Glasscheibe aus einer etwa 2 mm starken Schicht von farblosem oder gefärbtem, mit etwas ...
Cerasīn
Cerasīn (v. lat. cerasus) C6H4 9O5, der in Wasser nur aufquellende Teil des Kirschgummis, ein Kalksalz der Metarabinsäure, während der lösliche Teil des Gummis mit dem ...
Cerasine
Cerasine (Echtrot), s. Azorubin.
Cerastes
Cerastes, die Hornviper, s. Ottern.
Cerastĭum
Cerastĭum L. (Hornkraut), Gattung der Karyophyllazeen, meist niedrige, liegende, ein- oder mehrjährige Kräuter mit schmalen, ganzen, gegenständigen Blättern, weißen Blüten ...
Cerăsus [1]
Cerăsus L., Kirschbaum (s.d.).
Cerăsus [2]
Cerăsus, Stadt, s. Kerasus.
Cerāte
Cerāte (lat.), talgartige Salben in Form von Täfelchen. Ceratum Cetacei (weiße Lippenpomade) besteht aus 2 Teilen Wachs, 2 Teilen Walrat und 3 Teilen Mandelöl; Ceratum ...
Ceratitenschichten
Ceratitenschichten, Ceratiten führende Kalkschichten in dem obern Muschelkalk (s. Triasformation).
Ceratites
Ceratites, s. Ammoniten.
Ceratĭum
Ceratĭum Schrank, Gattung der Dinoflagellaten, durch die gepanzerte Körperdecke und den Besitz langer Fortsätze ausgezeichnet; mehrere Arten leben an der Oberfläche der ...
Ceratochloa pendŭla
Ceratochloa pendŭla, s. Bromus.
Ceratōdus Forsteri
Ceratōdus Forsteri Krefft. (Teebine, Djelleh, früher verwechselt mit dem Barramundifisch, Osteoglossum Leichhärdti, einem Knochenfisch), ein 1870 entdeckter Lurchfisch im ...
Ceratonĭa
Ceratonĭa L., Gattung der Leguminosen, mit der einzigen Art C. siliqua L. (Karoben-, Johannisbrot-, Bockshornbaum, Algarova), einem 6–10 m hohen, immergrünen Baum mit zwei- ...
Ceratophyllazeen
Ceratophyllazeen (Hörnerblätter), dikotýle Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Polycarpicae, Wasserpflanzen mit quirlständigen, sein zerteilten Blättern und einhäusigen, in ...
Ceratopsīden
Ceratopsīden, s. Dinosaurier.
Ceratospongĭae
Ceratospongĭae, Hornschwämme, s. Schwämme.
Cerātum
Cerātum, s. Cerate.
Cerbĕra
Cerbĕra L. (Schellenbaum), Gattung der Apocynazeen, milchende Bäume und Sträucher mit spiralig gestellten Blättern, großen weißen Blüten in kreuzgegenständigen Rispen und ...
Cerbĕrus
Cerbĕrus, s. Kerberos.
Cercīna
Cercīna, zwei Inseln an der afrikan. Küste, in der Kleinen Syrte, bekannt dadurch, daß C. Marius, durch Sulla aus Rom vertrieben, den Winter 88–87 v. Chr. sich dort aufhielt. ...
Cercis
Cercis L. (Judasbaum, Judaslinde, Judenbaum), Gattung der Leguminosen, Sträucher und Bäume mit einfachen, ganzrandigen oder ausgerandet zweilappigen Blättern, die erst nach den ...
Cercle
Cercle (franz., spr. ßerkl'), Zirkel, Kreis; vornehmer Gesellschaftskreis; besonders die Hofgesellschaft; C. halten, »Runde halten«.
Cercolabīna
Cercolabīna (Baumstachelschweine), Unterfamilie der Stachelschweine, s. Nagetiere.
Cercomōnas
Cercomōnas Dujj., Flagellatengattung aus der Familie der Monadinen, leben frei oder parasitisch. C. intestinalis Lambl. (s. Tafel »Protozoen I«, Fig. 1 a), birnförmig, ...
Cercopithēcus
Cercopithēcus, Meerkatze.
Cercopithecus-Ohr
Cercopithecus-Ohr, s. Darwinsches Ohr.
Cercospŏra
Cercospŏra Fres. (Schweifspore), Pilze, die als Konidienzustände in die Entwickelungsreihe von Pyrenomyzeten (s. Pilze) gehören und z. T. den Kulturpflanzen schädlich werden. ...
Cercottes
Cercottes (spr. ßerkott'), franz. Dorf, 6 km nördlich von Orléans, an der Eisenbahn; hier kämpfte 4. Dez. 1870 das 9. deutsche Korps mit der franz. Loirearmee.
Cerda, de la
Cerda, de la, span. Adelsfamilie, gegründet von Fernando de la C., ältestem Sohn Alfons' X., Königs von Kastilien, C. genannt von einem Haarbüschel (cerda, span., soviel wie ...
Cerdagne
Cerdagne (spr. -dannj', span. Cerdaña), Landschaft in den östlichen Pyrenäen, spanischerseits zu den Provinzen Gerona und Lerida (mit der Hauptstadt Puigcerda), ...
Cerĕa
Cerĕa, s. Bier, S. 847.
Cereālia
Cereālia (Cerĕris ludi), die zu Ehren der Ceres (s.d.) gefeierten Spiele und Feste.
Cerealīn
Cerealīn, ein Bestandteil der Samenschale der Getreidekörner, der die dunkle Färbung des Brotes bewirken soll.
Cereālis
Cereālis (Cerialis), Qu. Petilius, röm. Feldherr, schloß sich dem Kaiser Vespasian an, führte den Oberbefehl gegen Civilis und seine aufständischen Bataver und besiegte diese ...
Cerĕawachs
Cerĕawachs, s. Copernicia.
Cerebellum
Cerebellum (lat.), das Kleinhirn (s. Gehirn).
Cerebrāl
Cerebrāl, auf das Gehirn (cerebrum) bezüglich; Cerebralaffektion, Gehirnleiden; Cerebralirritation, reizbare Schwäche der Gehirnnerven; Cerebraltumor, Gehirngeschwulst.
Cerebrāles
Cerebrāles, eine Klasse von Lauten, s. Lautlehre.
Cerebrālsystem
Cerebrālsystem (lat.), der Teil des gesamten Nervensystems, der das Gehirn und die von ihm ausgehenden Nerven begreift, bildet mit dem Spinalsystem (Rückenmark und die von ihm ...
Cerebropathīe
Cerebropathīe, Gehirnleiden.
Cerebrospinālflüssigkeit
Cerebrospinālflüssigkeit, die zwischen den Hirn- und Rückenmarkshäuten einerseits und dem Gehirn und Rückenmark selbst sowie die in den Hirnhöhlen und im Zentralkanal des ...
Cerebrospinãlmeningītis
Cerebrospinãlmeningītis, s. Gehirnhautentzündung. C. der Pferde, s. Bornasche Krankheit.
Cerebrospinālsystem
Cerebrospinālsystem, s. Cerebralsystem.
Cerĕbrum
Cerĕbrum (lat.), das Gehirn (s.d.).
Ceremoniăle Romanōrum
Ceremoniăle Romanōrum (lat.), Beschreibung des am päpstlichen Hof üblichen Zeremoniells, vom päpstlichen Zeremonienmeister August Patricius Piccolan auf Befehl Innocenz' ...
Ceremonie
Ceremonie, s. Zeremonie.
Cereoli
Cereoli (lat.), s. Arzneistäbchen.
Cerĕopsis
Cerĕopsis, s. Gänse.
Ceres [1]
Ceres, Distrikt in der britisch-afrikan. Kapkolonie, nordöstlich von Kapstadt, 10,025 qkm groß mit (1891) 5962 Einw. (2496 Weißen, 3425 Hottentotten), die Getreide und Wein ...
Ceres [2]
Ceres, bei den Römern eine der griechischen Demeter nachgebildete Personifikation des Getreides. Der 496 v. Chr. bei einer Hungersnot auf Anordnung der Sibyllinischen Bücher in ...
Ceresīn
Ceresīn (Cerosin, Cerin, Erdwachs, Mineralwachs, Ozocerotin, künstliches Wachs), ein paraffinartiges Gemisch von Kohlenwasserstoffen, wird aus Ozokerit dargestellt, indem man ...
Ceresio
Ceresio, s. Luganer See.
Céret
Céret (spr. ßerǟ), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Ostpyrenäen, am Nordabhang der Monts Albères, nahe dem Tech, über den nördlich der Stadt eine kühne Brücke ...
Cerĕus
Cerĕus Mill. et Haw. (Fackeldistel, Schlangenfackeldistel, Säulenkaktus), Gattung der Kakteen, Gewächse mit aufrechten, durch Dickenwachstum zuweilen mächtigen, oft aber auch ...
Cerevis
Cerevis (cerevisia, besser cervisia, lat., ursprünglich gallisch), Bier; auf C., burschikos soviel wie auf Ehrenwort; Cerevismütze, Kneipmütze der Studenten ohne Schirm, mit ...
Cerēzo
Cerēzo, Mateo, span. Maler, geb. 1635 in Burgos, gest. 1675 in Madrid, wurde Schüler seines Vaters Mateo und des Juan Carreño de Miranda in Madrid und bildete sich weiter nach ...
Ceriālis
Ceriālis, röm. Feldherr, s. Cerealis.
Cerignola
Cerignola (spr. tscherinjŏla), Stadt in der ital. Provinz Foggia, auf einer Anhöhe, 7 km vom Ofanto, an der Eisenbahn Foggia-Barletta, Bischofsitz, mit Steinbrüchen, ...
Cerīgo
Cerīgo (spr. tsch-), ital. Name der Insel Kythera (s.d.).
Cerīn
Cerīn, ein Bestandteil des Korks und dann soviel wie Phellylalkohol, s. Kork; auch der in Alkohol lösliche Teil des Bienenwachses und dann soviel wie Cerotinsäure, s. Wachs; ...
Cerinthe
Cerinthe L. ( Wachsblume), Gattung der Borraginazeen, ein- oder mehrjährige Kräuter mit saftigen Stengeln, herz- oder pfeilförmig stengelumfassenden Blättern, die mit weißen, ...
Cerinthus
Cerinthus (Kerinthos), christlicher Gnostiker, jüngerer Zeitgenosse des ephesinischen Johannes, lehrte die Verschiedenheit des höchsten Gottes vom Weltschöpfer, und daß sich ...
Cerise
Cerise (franz., spr. ß'ris'), die Kirsche; kirschrot.
Cerīt
Cerīt, Mineral, wasserhaltiges Silikat von Cer, Lanthan und Didym, mit etwas Calcium und Eisen, findet sich nur bei Riddarhytta in Schweden, sehr selten in rhombischen ...
Cerithĭenschichten
Cerithĭenschichten, Schichtengruppe der Tertiärformation, zumal im Mainzer und Wiener Becken.
Cerithĭum
Cerithĭum, s. Schnecken.
Cerĭum
Cerĭum, s. Cer.
Cerkarĭen
Cerkarĭen, s. Leberegel.
Cerknica
Cerknica, s. Zirknitz.
Cerlier
Cerlier (spr. ßerliē), s. Erlach.
Cerna
Cerna (spr. tschér-), linker Nebenfluß der Donau, entspringt in Rumänien und mündet in Ungarn bei Orsova.
Cernavoda
Cernavoda, Stadt, s. Tschernawoda.
Cernay
Cernay (spr. ßernä), Stadt, s. Sennheim.
Cernierung
Cernierung, s. Zernierung.
Cernobog
Cernobog, s. Tschernebog.
Cernowitz
Cernowitz (tschech. Cernovice, spr. tsch-), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Pilgram, hat ein Schloß mit Park, Spiritusbrennerei, Mühlen und (1900) 2082 tschech. Einwohner.
Cernuschi
Cernuschi (spr. tschernuski), Enrico, Nationalökonom, geb. 1821 in Mailand, gest. 12. Mai 1896 in Mentone, nahm als eifriger Garibaldianer an den Bewegungen von 1848 und 1849 ...

<< < 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.048 c;