Слова на букву brig-crus (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву brig-crus (8408)

<< < 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 > >>
Chamaelĕon minerale
Chamaelĕon minerale (lat.), s. Mangansäure.
Chamaenerĭum
Chamaenerĭum Spach., Gattung der Onagrazeen, Stauden mit eleganten roten, selten weißen Blüten. Etwa vier Arten in den gemäßigten und warmen Zonen von Europa, Asien, Amerika ...
Chamaepeuce
Chamaepeuce, s. Cirsium.
Chamaerops
Chamaerops L. (Zwergpalme), Gattung der Palmen, niedrige, buschig verzweigte und kurze Stämme bildende Gewächse mit schlanken, stacheligen Blattstielen, steifen, ...
Chamäkephalīe
Chamäkephalīe (griech), Flachschädeligkeit, eine Beschaffenheit des Schädels, bei welcher der Längen-Höhenindex unter 70 liegt.
Chamäkonchīe
Chamäkonchīe (griech.), »niedrige Form der Augenhöhle«, Bezeichnung für Schädel, an denen der Augenhöhlenindex bis zu 80 reicht.
Chamälĕon
Chamälĕon, Sternbild des südlichen Himmels; s. Tafel »Fixsterne« mit Textbeilage.
Chamäleon
Chamäleon (Chamaeleon Daud., hierzu Tafel »Chamäleon«), Eidechsengattung aus der Familie der Chamäleons (Chamaelontidae), Tier mit hohem, sein ich stark zusammengedrücktem ...
Chamäleon
Chamäleon.
Chamäleongelb
Chamäleongelb, s. Primulin.
Chamäprosopīe
Chamäprosopīe (griech.), Breitgesichtigkeit, Beschaffenheit des Schädels, bei welcher der Höhen-Breiten-Gesichtsindex bis zu 90 reicht.
Chamāven
Chamāven (Chamavi), german. Volk am Niede. rhein (später: Gau Hamaland um Deventer; s. Karte »Germanien etc.«), nahmen 98 n. Chr. das Land der Brukterer (s.d.) ein. Die C. ...
Chambellan
Chambellan (franz., spr. schangbellāng: mittellat. Cambellanus), Kammerherr. Den Titel C. ordinaire du roi führte früher der Oberrichter von Paris.
Chamberlain [1]
Chamberlain (engl., spr. tschēmbĕrlēn), Kammerherr; Lord C. (Oberkammerherr), Vorsteher des königlichen Hofstaates in England.
Chamberlain [2]
Chamberlain (spr. tschēmbērlēn), 1) Sir Neville Bowles, brit. General, geb. 10. Jan. 1820 in Rio de Janeiro, gest. 18. Febr. 1902 in London, trat 1837 in die indische Armee, ...
Chamberlen
Chamberlen (spr. tschēm-), Peter, der Sohn eines aus Frankreich nach England ausgewanderten Hugenotten, war 1598 Mitglied der Barber Surgeons Company in London und starb 1631 als ...
Chambers
Chambers (spr. tschēmbers), 1) Ephraim, engl. Enzyklopädist, geb. um 1680–85 zu Kendal in Westmoreland, gest. 15. Mai 1740 bei Islington, Herausgeber und größtenteils auch ...
Chambersburg
Chambersburg (spr. tschēm-), Hauptstadt der Grafschaft Franklin in Pennsylvanien, 1764 am Conecocheague Creek (Nebenfluß des Potomac) gegründet, mit College, starker Industrie, ...
Chambertin
Chambertin (spr. schangbertäng), s. Burgunderweine.
Chambéry
Chambéry (spr. schang-), früher Hauptstadt des Herzogtums, gegenwärtig des franz. Depart. Savoyen, an der Laisse und der Albane, zwischen Gärten und Landhäusern in einem ...
Chambeyron, Mont
Chambeyron, Mont (spr. mong schangbäróng), Berg in den Kottischen Alpen an der französisch italienischen Grenze, 3400 m hoch, ist 1878 das erste Mal bestiegen worden.
Chambon-Feugerolles, Le
Chambon-Feugerolles, Le (spr. schangbóng-sösch'róll'), Stadt im franz. Depart. Loire, Arrond. St.-Etienne, an der Lyoner Bahn, hat ein altes Schloß, Kohlengruben, Eisen- und ...
Chambonnières
Chambonnières (spr. schangbouniär'), Jacques Champion, genannt de, franz. Klavierspieler, einer Organistenfamilie entstammend, Kammerklavecinist Ludwigs XIV., ist der Altmeister ...
Chambord [1]
Chambord (spr. schangbōr), berühmtes Schloß im franz. Depart. Loir-et-Cher, Arrond. Blois, das »Versailles der Touraine« genannt, liegt in der Mitte eines 5400 Hektar ...
Chambord [2]
Chambord (spr. schangbōr), Heinrich Karl Ferdinand Marie Dieudonné von Artois, Herzog von Bordeaux, Graf von, geb. 29. Sept. 1820 in Paris als Sohn des am 13. Febr. 1820 er ...
Chambre
Chambre (franz., spr. schāngbr'), Kammer, Zimmer; Gerichtshof. C. des députés. Haus der Abgeordneten; C. des pairs, Oberhaus, erste Kammer; C. de commerce, Handelskammer.
Chambre ardente
Chambre ardente (franz., spr. schāngbr ardāngt', »glühende Kammer«), in Frankreich zu verschiedenen Zeiten ein außerordentlicher Gerichtshof, so genannt wahrscheinlich wegen ...
Chambre garnie
Chambre garnie (franz., spr. schāngbr garnī), möbliertes Zimmer uum Vermieten; Chambregarnist, Bewohner eines solchen; süddeutsch: »Zimmerherr«.
Chambre introuvable
Chambre introuvable (franz., spr. schāngbr' ängteuwabl', »unfindbare Kammer«, d. h. wie sie sich so leicht nicht wiederfindet), Name der 1815–16 in Frankreich tagenden ...
Chambres syndicales
Chambres syndicales (spr. schāngbr' ßängdikáll'), s. Syndikalkammern.
Chambrey
Chambrey (spr. schangbrä), Dorf im deutschen Bezirk Lothringen, Kreis Château-Salins, Knotenpunkt der Eisenbahn Saaralben-C. und der Linie Nancy-C. der französischen Ostbahn, ...
Chambrier
Chambrier (spr. schangbrié), Alice de, Dichterin, s. Französische Literatur in der Schweiz.
Chameroy-Wage
Chameroy-Wage (spr. scham'rŭá), s. Wage.
Chamfort
Chamfort (spr. schangsōr), Sébastien Roch, eigentlich Nicolas, nannte sich später C., franz. Schriftsteller, geboren als natürliches Kind 1741 bei Clermont in der Auvergne, ...
Chami
Chami, s. Coriaria.
Chamidae
Chamidae, Familie der Muscheln (s.d.).
Chamier
Chamier (spr. schāmjē), 1) Daniel, reformierter franz. Theolog, geb. 1565 in der Dauphiné, seit 1612 Professor zu Montauban, fiel bei der Belagerung dieser Stadt 17. Okt. 1621 ...
Chamisso
Chamisso (spr. schámissò), Adelbert von (eigentlich Louis Charles Adelaïde de), namhafter deutscher Lyriker, zugleich Naturforscher, geb. 30. Jan. 1781 auf dem Schloß Boncourt ...
Chammurabi
Chammurabi, s. Hammurabi.
Chamois
Chamois (spr. schamūa, Peaux de c.), sämischgares Gemsen-, Bock-, Ziegen- und Schafleder; daher auch eine ins Isabell und Rötliche fallende Farbe.
Chamoisīt
Chamoisīt (Chamosit), Mineral, s. Chlorit.
Chamomilla
Chamomilla, Kamille, s. Matricaria.
Chamonix
Chamonix (spr. schamŏni, auch Le Prieuré genannt), Dorf im franz. Depart. Obersavoyen, Arrond. Bonneville, 1050 m ü. M., an der Arve, mit einer ehemaligen, 1070 gegründeten ...
Chamorro
Chamorro (spr. tscha-), die Bewohner der Marianen.
Chamos
Chamos, Gott der Moabiter, s. Kemosch.
Chamosīt
Chamosīt (Chamoisit), Mineral, s. Chlorit.
Chamotte
Chamotte (franz.), s. Schamotte.
Champ
Champ (franz., spr. schāng), Feld; c. de bataille, Schlachtfeld, Walstatt; c. de mai, Maifeld; c. de mars, Märzfeld; C. de Mars, Marsfeld, und Champs-Elysées, die Elysäischen ...
Champ du Fé
Champ du Fé (spr. schangdü. Hochfeld), s. Hohwald.
Champ löng
Champ löng und Champ sech, s. Ofenpaß.
Champagne [1]
Champagne (spr. schangpannj'), 1) Landschaft und ehemalige Provinz in Frankreich, nördlich von Belgien, östlich von Lothringen und Franche-Comté, südlich von Burgund und ...
Champagne [2]
Champagne (spr. schangpannj'), 1) Pedro, Maler, s. Campaña. – 2) Philippe de, s. Champaigne.
Champagnerweine
Champagnerweine, die in der ehemaligen franz. Provinz Champagne, namentlich in dem jetzigen Depart. Marne, wachsenden weißen und roten Weine, von denen erstere zum großen Teil ...
Champagnole
Champagnole (spr. schangpanjoll'), Stadt im franz. Depart. Jura, Arrond. Poligny, 545 m ü. M., am Fuß des Mont Rivel, am Ain und der Lyoner Bahn, nach dem Brande 1798 neu ...
Champagny
Champagny (spr. schangpanji), 1) Jean Baptiste Nompère de, Herzog von Cadore, franz. Staatsmann, geb. 4. Aug. 1756 zu Roanne in Forez, gest. 3. Juli 1834 in Paris, trat 1774 in ...
Champaign
Champaign (spr. schǟmpēn), Stadt in der gleichnamigen Grafschaft des nordamerikan. Staates Illinois, hat ein Frauenseminar, Fabriken u. (1900) 9098 Einw.
Champaigne
Champaigne (spr. schangpannj', Champagne), Philippe de, franz. Maler, geb. 26. Mai 1602 in Brüssel, gest. 12. Aug. 1674 in Paris, kam 1621 nach Paris, wo er unter Duchesne im ...
Champaubert
Champaubert (spr. schangpobǟr, C.-aux-Bois), Dorf im franz. Depart. Marne, südöstlich von Vitry, mit (1901) 281 Einw., bekannt durch die Niederlage der russischen Division ...
Champenois
Champenois (spr. schangp'nūá), Bewohner der Champagne (s.d.).
Champērico
Champērico (spr. tscham-), Seestadt der mittelamerikan. Republik Guatemala, am Stillen Ozean, mit offener Reede, Bahn nach Quezaltenango, Ausfuhr von Kaffee, Kautschuk, Häuten ...
Champéry
Champéry (spr. schanigo-), Luftkurort, s. Illiez.
Champfleury
Champfleury (spr. schangflöri), mit dem wahren Namen Jules Fleury – Husson, franz. Schriftsteller, geb. 10. Sept. 1821 in Laon, gest. 7. Dez. 1889 in Sevres, veröffentlichte ...
Champignon
Champignon (spr. schampinjóng, Feldblätterschwamm, Angerling, Weidling, Herrenpilz, Trüschling, Brachpilz, Gugemuke, Agaricus campestris L., s. Tafel »Pilze I«, Fig. 13), ...
Champigny
Champigny (spr. schangpinji), Flecken im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, 14 km östlich von Paris, am linken Ufer der Marne, über die eine Brücke führt, an der Ost- und ...
Champion
Champion (franz., spr. schangpjóng, vom mittellat. campio, »Kämpe«), im Mittelalter ein Kämpfer, der bei gerichtlichen Zweikämpfen (Ordalien, Gottesurteilen) gegen Lohn die ...
Championnet
Championnet (spr. schangpjŏnä), Jean Etienne, franz. General, geb. 1762 in Valence, gest. 9. Jan. 1800 in Antibes, ging nach einer wilden Jugend 1781 unter die wallonischen ...
Champlain
Champlain (spr. schangpläng), Samuel de, franz. Seefahrer und erfler Gouverneur von Kanada, geb. 1567 zu Brouage in Saintonge, gest. 25. Dez. 1635 in Quebec, machte 1600 eine ...
Champlainsee
Champlainsee (spr. schǟmplēn), See in den Vereinigten Staaten von Nordamerika (s. Karte »Vereinigte Staaten« [Nordoststaaten]), zwischen 44 und 45° nördl. Br., auf der ...
Champlevé
Champlevé (franz., spr. schang-lĕwé), s. Emailmalerei.
Champlitte
Champlitte (spr. schangplitt', C.-et-le-Prélot), Stadt im franz. Depart. Obersaône, Arrond. Gray, am Salon und an der Ostbahn, hat ein schönes Schloß (aus dem 16. Jahrh.), ...
Champmeslé
Champmeslé (spr. schangmälé), Marie de, geborne Desmares, franz. Schauspielerin, geb. 1644 in Rouen, gest. 15. März 1698 in Auteuil bei Paris, trat zuerst auf dem Theater ...
Champollion
Champollion (spr. schangpolljóng), 1) Jean Jacques C.-Figeac, franz. Altertumsforscher, geb. 5. Okt. 1778 in Figeac (Lot), gest. 9. Mai 1867 in Paris, wurde nach Beendigung ...
Champotōn
Champotōn (spr. tscham-), Hafenort im mexikan. Staat Campeche, an der Mündung des gleichnamigen Flusses in die Campechebai, mit 1500 Einw. In der Nähe bedeutende Ruinen einer ...
Champs-Elysées
Champs-Elysées (spr. schang-selisē), s. Paris.
Chamsin
Chamsin (Kamsin, arab., »fünfzig«), ein in Ägypten aus S. wehender heißer, trockner Wüstenwind (s. Samum), der am häufigsten in den 50 Tagen auftritt, die der ...
Chan [1]
Chan (mongol., »Fürst«), Titel der kleinern Fürsten im mohammedanischen Asien seit den Mongolen. auch der höhern Beamten und vornehmen Familien in Persien, in letzterm Fall ...
Chan [2]
Chan (pers., »Haus«), Benennung der Gasthöfe (Herbergen) und Karawanseraien im Orient, besonders in der Türkei (Han), auch der großen steinernen Kaufhäuser in den Städten. ...
Chañaral
Chañaral (spr. tschānj), Hauptort des Depart. C. (25,864 qkm mit 55,583 Einw.) der chilen. Provinz Atacama, an der Bai von C., mit kleinem geschützten Hafen, Ausgangspunkt von ...
Chañarcillo
Chañarcillo (spr. tschanjarsilljo), Stadt in Chile, s. Juan Godoi.
Chañarstrauch
Chañarstrauch, s. Gourliea.
Chance
Chance (franz., spr. schángß'), Glück, Glücksfall; die Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit des Gelingens einer Spekulation etc.; eine Art Würfelspiel (mit Angabe der Augen. ...
Chancelier
Chancelier (franz., spr. schāngß'ljē; engl. Chancellor, spr. tschänßelör), Kanzler.
Chancellorsville
Chancellorsville (spr. tschänßĕlörswill), Ort im nordamerikan. Staat Virginia, Grafschaft Spottsylvania, 20 km westlich von Fredericksburg. Hier wurde 2.–4. Mai 1863 der ...
Chanchito
Chanchito (spr. tschantschīto, Heros, Heros Günth.), Gattung der Knochenfische aus der Familie der Chromiden, Fische mit elliptischem, seitlich zusammengedrücktem Körper, lang ...
Chandernagur
Chandernagur, Stadt, s. Tschandarnagar.
Chandia
Chandia (spr. tschandīa, oder Echandia), Bergbauort im Depart. Cáuca der südamerikan. Republik Kolumbien, am Rio Cáuca, mit ergiebigen Silbergruben oberhalb Marmato.
Chandler
Chandler (spr. tschänndler), Richard, engl. Archäolog, geb. 1738 zu Elfon im Hampshire, gest. 1810 als Rektor zu Tilehurst in Berkshire, studierte zu Oxford und bewährte ...
Chandos
Chandos (spr. tschänndŏs), Marquis von, engl. Adelstitel, s. Buckingham 4).
Chandschar
Chandschar, s. Handschar.
Changarnier
Changarnier (spr. schanggarnjē), Nicolas Anne Théodule, franz. General, geb. 26. April 1793 in Autun, gest. 14. Febr. 1877 in Versailles, ging als Kapitän 1830 nach Algerien, ...
Change
Change (franz., spr. schāngsch'), Wechsel, Tausch; Wechsel bank; in der Jägersprache Fährtenwechsel; in C. geben oder nehmen, soviel wie tauschen (s. Barattieren); Changement, ...
Changeant
Changeant (franz., spr. schangschāng), Gewebe von Seide, Wolle und andern Garnen, deren Kette von andrer Farbe als der Einschlag ist, wodurch je nach dem Lichtreflex ein ...
Changgaigebirge
Changgaigebirge, Gebirgszug in der chines. Mongolei, der nördlich vom südlichen Altai und parallel mit ihm, südlich vom Tannugebirge nach SO. gegen die Wüste Gobi hinzieht. ...
Changieren
Changieren (franz., spr. schangsch-), wechseln, tauschen, verändern; in der Reitkunst das übergehen von einer Hand auf die andre, z. B. das diagonale Passieren der Reitbahn oder ...
Chania
Chania (Canea), befestigte Hauptstadt der Insel Kreta, auf deren Nordküste, mit (1900) 20,972 Einw., hat einen Hafen mit Molo, Docks und Arsenal, bedeutenden Handel (Einfuhr 6 ...
Chankâh
Chankâh (Châmgâh, pers.), Name der Derwischklöster in Mittelasien, in der Türkei Tekieh, Tekke genannt (s. Derwisch).
Chankasee
Chankasee (Chinkasee, Kengkasee, Hanhaï, Hanka), See auf der Grenze des ostsibir. Küstengebiets und Chinas, 4381 qkm groß, wovon 1499 zu China gehören, ist 80 km lang, 60 km ...
Channing
Channing (spr. tschänn-), 1) William Ellery, amerikan. Geistlicher und Schriftsteller, der »Apostel« der Unitarier, geb. 7. April 1780 in Newport (Rhode-Island), gest. 2. Okt. ...
Chanoinesse
Chanoinesse (franz., spr. schanūanéß'), Stiftsdame; s. Kanonissen.
Chanskaja Stawka
Chanskaja Stawka (»Zelt des Chan«), Hauptort der Kirgisen der Bukejewschen Horde (s.d.), 80 km nordöstlich von Zarew, hat eine russische Kirche, eine Moschee, große ...
Chanson
Chanson (franz., spr. schangßóng), ursprünglich jedes singbare Gedicht epischer oder lyrischer Gattung; jetzt in der Regel ein leichtes, singbares Lied, das die Liebe, den ...
Chansonnette
Chansonnette (franz., spr. schangß-), Liedchen, meist komischen oder frivolen Inhalts. Im Deutschen oft fälschlich statt Chansonnettensängerin (franz. chanteuse, chansonniere).
Chant
Chant (franz., spr. schāng), Gesang; C. du départ, Nationalhymne während der ersten französischen Revolution, 1794 von Marie Joseph Chénier (s.d.) gedichtet und von Méhul ...
Chant royal
Chant royal (spr. schang rūajáll), auch Chanson royale genannt, Abart der altfranz. Ballade (s.d.), die besonders für erhabene Gegenstände verwendet und in langen (meist ...
Chantage
Chantage (franz., spr. schangtāsch'), Fischfang, wobei großer Lärm gemacht wird, um die Fische ins Netz.;u treiben; dann Versuch der Gelderpressung durch die Drohung, jemand ...
Chantal
Chantal (spr. schangtall), Jeanne Françoise Frémyot de, geb. 28. Jan. 1572 in Dijon, gest. 13. Dez. 1641 in Moulin, unterstellte sich nach der Ermordung ihres Gatten, des Barons ...
Chantant
Chantant (franz., spr. schangtáng), singend, mit Gesang verbunden; als Hauptwort (das C.) soviel wie Cafe-chantant.
Chantelauze
Chantelauze (spr. schangt'lōs'), Regis, franz. Historiker, geb. 23. März 1821 in Montbrisson (Loire), gest. 3. Jan. 1888 in Paris; schrieb: »Le pere de La Chaise, confesseur de ...
Chantelle
Chantelle (spr. schangtäl'), Stadt im franz. Depart. Allier, Arrond. Gannat, an der Lokalbahn Varennes-Marcillat, hat eine alte Abtei mit Kirche aus dem 13. Jahrh., Weinhandel ...
Chantenay
Chantenay (spr. schangt'nä), Stadt im franz. Depart. Niederloire, Arrond. Nantes, an der Loire und der Orléansbahn, westlicher Vorort von Nantes, hat Schiffbau, Eisenwerke, ...
Chantepie de la Saussaye
Chantepie de la Saussaye (spr. schangt'pī d'lă ßoßǟ'), Pierre Daniel, Theolog, geb. 9. April 1848 in Leeuwarden, studierte in Utrecht, Bonn und Tübingen, wurde 1878 ...
Chanteur
Chanteur (franz., spr. schangtör), Sänger; Chanteuse, Sängerin.
Chantilly
Chantilly (spr. schangtiji), Stadt im franz. Depart. Oise, Arrond. Senlis, am Saume des 2100 Hektar großen Waldes von C., an der Nonette, Knotenpunkt an der Nordbahn, mit Knopf- ...
Chantonnay
Chantonnay (spr. schangtonä), Flecken im franz. Depart. Vendée, Arrond. La Roche-sur-Yon, an der Staatsbahn Tours-Les Sables d'Olonne, mit einem alten Schloß, ...
Chantrey
Chantrey (spr. tschänntrì), Francis, engl. Bildhauer, geb. 7. April 1781 zu Jordanthorpe in der Grafschaft Derby, gest. 25. Nov. 1842 in London, entlief, ursprünglich zum ...
Chanukka
Chanukka (hebr., »Tempelweihe«), achttägiges geschichtliches Dankfest der Israeliten, das vom 25. Kislew (Dezember) an zum Andenken an die Siege der Makkabäer über die Syrer ...
Chanum
Chanum (Chanym, türk.), s. Hanum.
Chanute
Chanute (spr. tschanjūt), Stadt im SO. des nordamerikan. Staates Kansas, Grafschaft Neosho, rechts vom Neosho River, Bahnknotenpunkt mit Kohlenbergbau und (1900) 4208 Einw.
Chanykow
Chanykow, Nikolas von, russ. Orientalist und Reisender, geb. 24. Okt. 1819 im Gouv. Kaluga, gest. 3. Nov. 1878 in Rambouillet bei Paris, wurde im Lyzeum von Zarskoje Selo ...
Chanzy
Chanzy (spr. schāngsi), Antoine Eugène Alfred, franz. General, geb. 18. März 1823 in Nouart (Ardennen), gest. 4. Jan. 1883 in Châlons, diente seit 1843 fast immer in Afrika; ...
Chaoner
Chaoner (Chaŏnes), eins der drei Hauptvölker von Epirus, illyrischen Stammes, beherrschte früher das ganze Land, bewohnte aber in historischen Zeiten nur den Küstenstrich vom ...
Chaos
Chaos (griech.), bei Hesiod der leere, unermeßliche Raum, der vor allen Dingen war; bei den Spätern die formlose Urmasse, welche die rohen Stoffe der künftigen Weltbildung in ...
Chaostypie
Chaostypie, s. Selenotypie.
Chapadas
Chapadas (spr. tscha-, auch Itá baba, »Plattberg«), in Brasilien Name der nur wenig über das Niveau der großen Hochebenen hervortretenden Erdschwellen, mit steilen Abfällen ...
Chapala
Chapala (spr. tscha), Ort im mexikan. Staate Jalisco, unter 18° nördl. Br., und danach benannter See, 90 km lang, 20 km breit, 3600 qkm groß, von vulkanischen Bergen umgeben, ...
Chaparrāls
Chaparrāls (spr. tscha-), Graslandschaften mit Dornsträuchern in Texas und Mexiko.
Chapdeuil
Chapdeuil, s. Pons de Capdolh.
Chapeau
Chapeau (franz., spr. schăpō), Hut; auch soviel wie Herr, im Gegensatze zur Dame, besonders beim Tanz; c. d'honneur, Tanzordner, im gewöhnlichen Sprachgebrauch auch ironisch ...
Chapel
Chapel (engl., spr. tschäppel), Kapelle; in England jede Kirche, die einer Dissidentengemeinde gehört.
Chapel Hill
Chapel Hill (spr. tschäppel), Ort in Nordcarolina, Grafschaft Orange, 40 km nordwestlich von Raleigh, mit der Staatsuniversität und (1900) 1099 Einw.
Chapelain
Chapelain (spr. schap'läng), Jean, franz. Dichter, geb. 5. Dez. 1595 in Paris, gest. daselbst 22. Febr. 1674, zog durch seine Vorrede zu Marinis »Adone« die Aufmerksamkeit ...
Chapelet
Chapelet (franz., spr. schap'lä), der Rosenkranz als Gebetschnur.
Chapelgorris
Chapelgorris (span., spr. tsch-, »Rothüte«), leichtbewaffnete irreguläre baskische Truppen, Anhänger der Cristinos im spanischen Bürgerkrieg.
Chapelle [1]
Chapelle (franz., spr. schăpäl'), Kapelle. C. ardente, s. Katafalk.
Chapelle [2]
Chapelle (spr. schăpäl', eigentlich Claude Emmanuel Lhuillier), franz. Dichter, geb. 1626 in La Chapelle bei Paris, gest. im September 1686 in Paris, war der natürliche Sohn ...
Chaperon
Chaperon (franz., spr. schap'róng), Schweiskappe, die Kopf und Hals bedeckte, wurde im Mittelalter von beiden Geschlechtern getragen, verlor sich später und hinterließ nur den ...
Chapetōnes
Chapetōnes (span., spr. tsch-), neu angekommene europäische Einwanderer im ehemaligen spanischen Amerika, im Gegensatze zu den in Amerika gebornen, von Europäern abstammenden ...
Chapitre
Chapitre (franz., spr. schapītr'), Kapitel; chapitrieren, abkanzeln, einem den Text lesen.
Chaplin
Chaplin, 1) (spr. schăpläng) Charles, franz. Maler, geb. 6. Juni 1825 in Andelys (Eure), gest. 30. Jan. 1891 in Paris, wurde Schüler der Ecole des beaux-arts und des ...
Chapman
Chapman (spr. tschäppmǟn), 1) George, engl. Dramatiker, geb. 1559 (?) zu Hitchin in der Grafschaft Hertford, gest. 12. Mai 1634, studierte zu Oxford und Cambridge besonders die ...
Chapman-Beutel
Chapman-Beutel (spr. tschäppmǟn), lange, schmale Beutel aus Kautschuk, die, mit Eis oder mit Wasser von verschiedener Temperatur gefüllt, zu Heilzwecken längs der Wirbelsäule ...
Chapmann
Chapmann, Fredrik Henrik von, schwed. Vizeadmiral, geb. 9. Sept. 1721 in Gotenburg. gest. 19. Aug. 1808 in Karlskrona, schrieb das berühmte Werk »All about ships«, worin zuerst ...
Chappe [1]
Chappe (franz., spr. schapp'), s. Garn und Seide.
Chappe [2]
Chappe (spr. schapp'), 1) Ignace Urbain Jean, Neffe des Astronomen Chappe d'Auteroche, geb. 1760 in Rouen, gest. 26. Jan. 1829 in Paris, studierte die Rechte, wurde Beamter beim ...
Chaptal
Chaptal (spr. schaptall), Jean Antoine Claude, Graf von Chanteloup, Staatsmann und Chemiker, geb. 4. Juni 1756 in Nogaret (Lozère), gest. 30. Juli 1832 in Paris, studierte ...
Chaptalisieren
Chaptalisieren (spr. schap-), das von Chaptal (s.d.) angegebene Verfahren der Weinverbesserung, s. Wein.
Chapter-house
Chapter-house (engl., spr. tschäppter-haus), Kapitelhaus, ein vier- oder mehreckiger Anbau an englische Kathedralen, in dem sich das Domkapitel zu seinen Sitzungen zu versammeln ...
Chapu
Chapu (spr. schapü), Henri Michel Antoine, franz. Bildhauer, geb. 29. Sept. 1833 in Lemée (Seineet-Marne), gest. 20. April 1891 in Paris, bildete sich daselbst als Schüler der ...
Chapultepec
Chapultepec (spr. tsch-), Schloß mit prachtvoller Aussicht dicht bei Mexiko, mit dem es durch eine schöne Allee verbunden ist. 1785 an der Stelle eines Palastes Montezumas als ...
Chara
Chara A. Br., Gattung der Armleuchteralgen (s. Algen) mit 67 Arten im Süß- und Brackwasser aller Weltteile. Die zarten, regelmäßig quirlästigen Arten wachsen gesellig in ...
Charaban
Charaban (franz. char à banes, spr. scharabáng), offener, leichter Wagen mit mehreren Bänken in der Längsrichtung.
Character indelebĭlis
Character indelebĭlis (lat.), in der katholischen Kirche das unauslöschliche geistliche Merkmal, das in der Taufe, Firmung und Priesterweihe der Seele gleichsam ausgeprägt wird.
Charade
Charade (franz.), s. Scharade.
Charadrĭus
Charadrĭus, Regenpfeifer (s.d.); Charadriidae (Läufer), Familie der Watvögel (s.d.).
Charâdsch
Charâdsch (arab.), in der Türkei der Tribut, den die christlichen Vasallenstaaten an den Sultan zahlten; auch das Kopfgeld, das alle nichtmohammedanischen Untertanen des ...
Charaeas
Charaeas, s. Eulen (Schmetterlinge).
Charak
Charak (Charedsch), Insel im Persischen Meerbusen, 55 km von Buschir, mit gutem Ankerplatz, Datteln, Perlenfischerei und etwa 1000 Einw. Die Perlen von C. gehören zu den ...
Charakter [1]
Charakter (griech.), ursprünglich ein eingegrabenes oder eingeprägtes Zeichen (Kennzeichen), dann im allgemeinen das bleibende Gepräge, die dauernde, in allen einzelnen ...
Charakter [2]
Charakter, soviel wie Titel, Rang. Bei Verleihung eines militärischen Charakters erhält der Betreffende Titel, Abzeichen und Rechte des Ranges, ohne besondere Befugnisse und ...
Charakterdrama
Charakterdrama, ein Drama, das sein Schwergewicht nicht auf die Verknüpfung der Begebenheiten, sondern auf die Darstellung der Charaktere legt. Dem tragischen C. (z. B. »Lear«, ...
Charaktēre
Charaktēre (griech.), im allgemeinen Zeichen, die für Gegenstände einer Wissenschaft, z. B. von Apothekern, Mathematikern etc., gebraucht werden; im Handel Ziffern, Buchstaben ...
Charakterisieren
Charakterisieren, die Merkmale eines Objekts angeben, es schildern, kennzeichnen; charakterisiert, gekennzeichnet, auch soviel wie mit einem Ehrentitel, einer Würde bekleidet.
Charakteristik
Charakteristik, kennzeichnende, vor allem die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale eines Gegenstandes heraushebende Darstellung; Verleihung eines Charakters; in der Ästhetik die ...
Charakteristisch
Charakteristisch im allgemeinsten Sinne ist das, was einen Gegenstand kennzeichnet und von andern unterscheidet; im ästhetischen Sinne bildet das Charakteristische den Gegensatz ...
Charaktermasken
Charaktermasken, Kostüme, welche die Kleidung gewisser Stände oder Persönlichkeiten darstellen, im Gegensatze zu den Phantasiemasken.
Charakterrollen
Charakterrollen, in der Schauspielkunst die Rollen, bei denen es hauptsächlich auf die streng durchgeführte Darstellung individueller Eigentümlichkeit abgesehen ist, im ...
Charakterstück
Charakterstück, s. Charakterdrama.
Charalá
Charalá (spr. tscha-), Stadt im Staat Santander der südamerikan. Republik Kolumbien, in fruchtbarer Gegend malerisch gelegen, 1443 m ü. M., hat Gerberei, Töpferei, ...
Charan
Charan, Stadt, s. Karrhä.
Charas
Charas, s. Haschisch.
Charavay
Charavay (spr. scharawä), Jacques, franz. Buchhändler und Bibliograph, geb. 8. Aug. 1809 in Lyon, gest. 23. April 1867 in Levallois-Perret bei Paris, pflegte vornehmlich den ...
Charazeen
Charazeen (Characeae), s. Algen, S. 317.
Charbin
Charbin, s. Kharbin.
Charbonnerie
Charbonnerie (franz., spr. scharbonn'rī), s. Carbonari.
Charcas
Charcas (spr. tschar-), Hauptort eines Minenreviers im mexikan. Staat San Luis Potosi, 2124 m ü. M., an der Bahn Laredo- Mexiko, mit 4000 Einw.
Charcot
Charcot (spr. scharko), Jean Martin, Mediziner, geb. 29. Nov. 1825 in Paris, gest. 16. Ang. 1893 in Morvan (Nièvre), studierte in Paris, wurde 1862 Arzt an der Salpêtrière, die ...
Charcotsche Kristalle
Charcotsche Kristalle, farblose, seine, langgestreckte, prismatische Kristalle von 0,01–0,02 mm Länge, quellen in Glyzerin und lösen sich schwer in heißem Wasser, in Säuren ...
Charcutier
Charcutier (franz., spr. scharkütjē), Schweineschlächter, Metzger; Charcuterie, Metzgerei.
Chard
Chard (spr. tschārd), Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Somerset, an der Grenze von Devonshire, mit (1901) 4437 Einw., hat zwei Eisengießereien, berühmte ...
Chardin
Chardin (spr. schardäng), 1) Jean, franz. Reisender, geb. 26. Nov. 1643 in Paris, gest. 1713 bei London, Sohn eines Juweliers, ging 1665 nach Ostindien, um Diamanten einzukaufen, ...
Chardschie
Chardschie (richtiger Châridschîje, arab.), in der Türkei das Ministerium der äußern Angelegenheiten, mit vollem Namen Nafâret-i-Umur-i-Châridschîje, an dessen Spitze der ...
Chärea
Chärea, Cassius, Mörder Caligulas (s.d.).
Charedsch
Charedsch, Insel, s. Charak.
Chärēmon
Chärēmon, 1) tragischer Dichter zu Athen um 380 v. Chr., schrieb Stücke, die sich durch malerischen Stil auszeichneten, aber sich mehr zur Lektüre als zur Ausführung ...
Charente [1]
Charente (spr. scharāngt'), Fluß in westlichen Frankreich, entspringt in einer Höhe von 323 m bei dem Dorf Chéronnac in den Limousinbergen (Depart. Obervienne), wendet sich ...
Charente [2]
Charente, Departement im westlichen Frankreich, benannt nach dem Flusse C. (s. oben), gebildet aus der alten Provinz Angoumois und Teilen der Landschaften Saintonge, Poitou und ...
Charenton-le-Pont
Charenton-le-Pont (spr. scharangtóng-lö-póng), Stadt im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, 2 km südöstlich von Paris, an der Mündung der Marne in die Seine und an der ...
Charenza
Charenza, Wendenburg, s. Garz.
Chares
Chares, 1) athen. Feldherr, stand mit einem Söldnerheer im Chersones, um Philipp von Makedonien zu beobachten, als ihn 357 die Athener zum Bundesgenossenkrieg zurückriefen. ...
Charesm
Charesm (Chorasmien), älterer Name des heutigen Chanats Chiwa (s.d.).
Charette
Charette (spr. scharett'), Athanase, Baron de, franz. Legitimist, geb. 1828 aus einer Familie, der auch C. de la Contrie (s. unten) angehörte, trat in die päpstliche Armee ein. ...
Charette de la Contrie
Charette de la Contrie (spr. scharett' dö lă kongtrī), François Athanase, Führer der Vendéer, geb. 17. April 1763 in Couffé bei Ancenis, gest. 26. März 1796, ward 1789 ...
Charette-Wagonette
Charette-Wagonette (franz., spr. sch-), offener, vierräderiger, weniger vornehmer als praktischer, daher auf dem Lande verbreiteter Kutschierwagen mit 2 Sitzen zu je 2 Plätzen; ...
Charfreitag
Charfreitag, s. Karfreitag.
Chargé d'affaires
Chargé d'affaires (franz., spr. scharsché daffär'), Geschäftsträger (s.d.).
Charge [1]
Charge (franz., spr. scharsch'), militärische Dienststellung, es gibt Offizier- und Unteroffiziercharge. deren jede wieder Unterabteilungen hat, daher Chargierter jeder, der ...
Charge [2]
Charge (spr. scharsch'), die franz. leichte »Last«, früher 3 Quintaux = 146,85 kg, in Marseille 4 mines von 2 panaux für Weizen 160 Lit., für Hafer 240 Lit., für Gerste und ...
Chargeh, El
Chargeh, El (Khargah, »die äußere«), Oasenzug in der Libyschen Wüste, zur ägyptischen Provinz (Mudirieh) Siut gehörig, 150 km lang, 20 km breit, 75 m ü. M., unter 25° ...
Chargenpferde
Chargenpferde, zum »dienstlichen Gebrauch« überwiesene Pferde der Oberleutnants und Leutnants (und überzähligen Rittmeister) der Kavallerie und reitenden Artillerie, der ...
Chargeurs Réunis
Chargeurs Réunis (spr. scharschȫr-réünī), s. Dampfschiffahrt (Textbeilage, S. 111).
Chargieren
Chargieren, s. Charge und Chargierung.
Chargierschritt
Chargierschritt, soviel wie Sturmschritt.
Chargierter
Chargierter, ein mit einem Amt oder Würde Bekleideter, bei Studentenkorps Senior etc., militärisch s. Charge.
Chargierung
Chargierung, die Gesamtheit der zum Laden und Abfeuern einer Feuerwaffe nötigen Verrichtungen (Chargiergriffe); Feldchargierung, die für den Krieg bereitzuhaltende ...
Charĭbert I.
Charĭbert I., fränk. König aus dem Hause der Merowinger, der älteste von den vier Söhnen Chlothars 1. (gest. 561), verband sich, als Chilperich 1. das ganze Reich begehrte, ...
Châridschiten
Châridschiten, s. Islâm und Kalifen.
Charillos
Charillos (Charilāos), König von Sparta, Sohn des spartanischen Königs Polydektes, Neffe und Mündel des Lykurgos, dessen Staatsreform um 880 v. Chr. in seine Regierungszeit ...
Chariotee
Chariotee (engl., spr. tscharjŏtĭ), ein vierräderiger Luxuswagen mit Kutschersitz und Bedientenbrett für zwei Personen.
Chāris
Chāris (griech.), Anmut; Göttin der Anmut, s. Chariten.
Charisĭus
Charisĭus, Flavius Sofipăter, röm. Grammatiker, verfaßte um 400 n. Chr. eine »Ars grammatica« in fünf lückenhaft erhaltenen Büchern, eine Zusammenstellung von Exzerpten ...
Charisma
Charisma (griech.), Gabe, Gnadengeschenk, Geistesgabe, ein paulinischer Begriff. Charismatische Organisation, Name für die ursprüngliche christliche Gesellschaftsverfassung, ...
Charisterĭum
Charisterĭum (griech.), milde Beisteuer, die Bischöfe in dringender Not von Kirchen erheben.
Charĭtas
Charĭtas (Caritas, lat.), Mitleid, Mildtätigkeit, Barmherzigkeit, besonders Krankenpflege; auch personifiziert als Gegenstand der bildenden Kunst (s. Carità); charitativ, ...
Charitasverband
Charitasverband für das katholische Deutschland, Vereinigung zum Zwecke der Förderung der Werke der Nächstenliebe, durch engen Zusammenschluß aller auf dem Gebiete der ...
Charitatīvsubsidien
Charitatīvsubsidien (Subsidia caritativa, lat.), Liebessteuern, Abgaben, die nach kanonischem Recht von den Bischöfen unter Zustimmung ihrer Kapitel in Fällen der Not allen ...
Charité
Charité (franz., spr. scha-), soviel wie Charitas (s.d.); öffentliches Krankenhaus (Paris, Berlin).
Charité, La
Charité, La (spr. scha-), Stadt im franz. Depart. Nièvre, Arrond. Cosne, an der Loire, über die eine schöne Brücke führt, und der Lyoner Bahn, mit alter romanischer ...
Chariten
Chariten (griech., Chárites, schlecht: Charitinnen, lat. Gratiae, Grazien), die Göttinnen der Anmut und alles dessen, was der Natur und dem Menschenleben Reiz und Schmuck ...
Charĭton
Charĭton, griech. Erotiker, aus Aphrodisias in Phrygien, um 100 n. Chr., ist der pseudonyme Verfasser eines in die Zeit des Peloponnesischen Krieges verlegten, gewissermaßen ...
Charivari
Charivari (franz., spr. scha-), eine schon 1337 vorkommende Wortbildung von unbestimmter Abstammung (mittellat. chalvaricum, carivarium), soviel wie buntes Durcheinander, ...
Charizim
Charizim, soviel wie Chiwa (s.d.).
Charkow [1]
Charkow (spr. chárkoff, früher die Slobodische Ukraine), Gouvernement im europ. Rußland, bildet einen Teil von Kleinrußland und grenzt im N. an die Gouvernements Kursk und ...
Charkow [2]
Charkow, Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), liegt in einer hügeligen, teilweise sumpfigen Gegend, zwischen und an den Flüssen Charkow, Lopan und ...
Charlamovsky
Charlamovsky, s. Apfelbaum (Rosenäpfel), S. 612.
Charlatan
Charlatan, s. Scharlatan.
Charlemagne
Charlemagne (franz., spr. scharl'mánnj'), franz. Name für Karl den Großen (lat. Carolus Magnus).
Charlemont [1]
Charlemont (spr. scharl'móng), Außenfort der Festung Givet (s.d.) im franz. Depart. Ardennen, auf einem 215 m hohen Felsen am linken Ufer der Maas, mit Raum für 6000 Mann, ...
Charlemont [2]
Charlemont (spr. scharl'móng), Hugo, österreich. Maler, geb. 18. März 1850 zu Jamnitz in Mähren, war anfangs Beamter, widmete sich aber seit 1873 der Kunst auf der Wiener ...
Charleroi
Charleroi, 1) Flecken im W. des nordamerikan. Staates Pennsylvanien, Grafschaft Washington, mit Kohlenbergbau und Glasindustrie und 5930 Einw. – 2) S. Charleroy.
Charleroy
Charleroy (Charleroi, spr. scharl'rŭá), Hauptstadt eines Arrondissements in der belg. Provinz Hennegau, am linken Ufer der Sambre und an der Vereinigung der Eisenbahnlinien nach ...
Charles
Charles (spr. scharl'), Jacques Alexandre César, Physiker, geb. 12. Nov. 1746 in Beaugency, gest. 7. April 1822, trieb in seiner Jugend Musik, Malerei und Mechanik, erhielt eine ...
Charleston
Charleston (spr. tscharlst'n), 1) Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft und wichtigste See- und Handelsstadt des nordamerikan. Staates Südcarolina, unter 33°47' nördl. Br. ...
Charlestown
Charlestown (spr. tscharlstaun), 1) Stadt im nordamerikan. Staat Massachusetts, bildet seit 1874 einen Teil von Boston (s.d. 2). – 2) Hauptort der Grafschaft Jefferson im ...
Charlet
Charlet (spr. scharlä), Nicolas Toussaint, franz. Maler und Zeichner, geb. 20. Dez. 1792 in Paris, gest. daselbst 30. Dez. 1845, war unter dem Kaiserreich Schreiber, verlor aber ...
Charleville
Charleville (spr. scharl'wil'), Stadt im franz. Depart. Ardennen, Arrond. Mézières, an der Maas, mit dem gegenüberliegenden Mézières durch eine Brücke verbunden, hat eine ...
Charlière
Charlière (franz., spr. scharliǟr'), nach J. A. C. Charles (s.d.) benannter Luftballon; s. Luftschiffahrt.
Charlieu
Charlieu (spr. scharliö), Stadt im franz. Depart. Loire, Arrond. Roanne, am Sornin und an der Lyoner Bahn, mit Resten einer alten Benediktinerabtei, Seiden- und Baumwollweberei ...
Charlotte Amalia
Charlotte Amalia, Hauptstadt der westind. Insel St. Thomas, mit Docks und Kohlendepols für die westindischen Dampferlinien und 12,000 Einw.
Charlotte [1]
Charlotte, Mehlspeise, s. Scharlotte.
Charlotte [2]
Charlotte (spr. schārlŏt), 1) Hauptstadt der Grafschaft Mecklenburg im nordamerikan. Staat Nordcarolina, 210 km westsüdwestlich von Raleigh, Bahnknotenpunkt mit Goldbergbau, ...
Charlotte [3]
Charlotte, 1) C. Elisabeth, Herzogin von Orléans, s. Elisabeth Charlotte. 2) C. Christine, Tochter des Herzogs Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel, geb. 28. Aug. 1694, ...
Charlottenbrunn
Charlottenbrunn, Flecken, Luftkur- und Badeort im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Waldenburg, im Waldenburger Gebirge in einem von Tannenwaldungen umschlossenen, nur nach SSO. ...
Charlottenburg
Charlottenburg (hierzu der Stadtplan mit Registerblatt), Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Potsdam, westlich bei Berlin, 33–37 m ü. M., liegt an der Spree und an der ...
Charlottenburg
Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | E2 | bezeichnen die Quadrate des Planes, die Buchstaben in liegender Schrift (W) beziehen sich auf die Berliner Postbezirke, die ...
Charlottenhof
Charlottenhof, Schloß, s. Potsdam.
Charlottenhöhle
Charlottenhöhle, Tropfsteinhöhle beim Dorfe Hürben im württemberg. Jagstkreis, Oberamt Heidenheim, 1893 entdeckt, ist 510 m lang.
Charlottenlund
Charlottenlund, Schloß, s. Kopenhagen.
Charlottesville
Charlottesville (spr. schārlŏtswill), Hauptstadt der Grafschaft Albemarle im nordamerikan. Staat Virginia, 110 km nordwestlich von Richmond, mit der 1822 von Jefferson ...
Charlottetown
Charlottetown (spr. schārlottaun), Hauptstadt der kanad. Prinz Edward-Insel, am fjordartigen Hillsborough River, der einen sichern Hafen bildet, mit schönem Regierungs- und ...
Charlton Kings
Charlton Kings (spr. tscharlt'n), Stadt in Gloucestershire (England), 3 km südöstlich von Cheltenham, mit prächtiger gotischer Kirche (14. Jahrh.) und (1901) 3806 Einw.
Charmant
Charmant, charmieren, s. Scharmant etc.
Charmes
Charmes (spr. scharm'), Stadt im franz. Depart. Vogesen, Arrond. Mirecourt, an der Mosel, über die eine schöne Brücke führt, Knotenpunkt an der Ostbahn, hat eine gotische ...
Charmettes, Les
Charmettes, Les (spr. lä scharmétt'), s. Chambéry.
Charmeur
Charmeur (franz., spr. scharmör), bezaubernd Liebenswürdiger.
Charmey
Charmey (spr. scharmä), s. Jauntal.
Charmĭdes
Charmĭdes, vornehmer Athener, Sohn des Glaukon, Vetter und Mündel des Kritias, philosophisch gebildeter Anhänger der oligarchischen Partei, war zur Zeit der Dreißig Tyrannen ...
Charmoy
Charmoy (spr. scharmŭa), François Bernard, Orientalist, geb. 14. Mai 1793 in Sulz im obern Elsaß, gest. Anfang 1869 in Aouste (Depart. Drôme), lebte seit 1810 in Paris, ...
Charmykstrauch
Charmykstrauch, s. Nitraria.
Charnacé
Charnacé (spr. scharnaßé), de, franz. Schriftsteller, s. Agoult.
Charnay
Charnay (spr. scharnä), Désiré, franz. Reisender, geb. 2. Mai 1828 in Fleurie (Rhone), bereiste 1857 bis 1861 im Auftrag des französischen Unterrichtsministers Mexiko, 1863 ...
Charnwood Forest
Charnwood Forest (spr. tscháruwudd fórrest), ein früher bewaldeter Höhenzug in Leicestershire (England), im Bardon Hill 260 m hoch.
Charolais
Charolais (Charollais, spr. scharŏlä), franz. Landschaft in Burgund, mit der Hauptstadt Charolles (s.d.). Die hiernach benannten Berge von C. (774 m) sind der nördlichste ...
Charolais-Rasse
Charolais-Rasse, s. Rind.
Charolles
Charolles (spr. scharoll'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Saône-et-Loire, am Zusammenfluß der Semence und Arconce und an der Lyoner Bahn, hat ein Handelsgericht, ...
Chāron
Chāron, im griech. Mythus Sohn des Erebos und der Nyx, der greise Fährmann der Unterwelt, der die Schatten der beerdigten Toten über die Flüsse der Unterwelt setzt, wofür er ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.053 c;