Слова на букву brig-crus (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву brig-crus (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Corps
Corps (franz.), s. Korps. – C. de bataille, der mittelste, stärkste Teil einer Schlachtordnung; C. de garde, die Wachtmannschaft und die Wachtstube; C. de place, der vom ...
Corpus
Corpus (lat.), Körper (s. Korpus); c. adiposum, Fettkörper, s. Insekten; c. callosum, Hirnbalken, s. Gehirn; c. ciliare, Ciliarkörper, und c. vitreum, Glaskörper, s. Tafel ...
Corpus catholicōrum
Corpus catholicōrum (lat.), die Gesamtheit der katholischen deutschen Reichsstände, sofern sie sich dem Corpus evangelicorum (s.d.) gegenüber zu einer für sich bestehenden ...
Corpus Christi [1]
Corpus Christi (lat.), s. Fronleichnamsfest.
Corpus Christi [2]
Corpus Christi, Hauptort der Grafschaft Nueces im nordamerikan. Staat Texas, an der gleichnamigen Bai, nahe der Mündung des Nueces River, hat einen guten Hafen, Dampferverbindung ...
Corpus delicti
Corpus delicti (lat.), der Tatbestand (s.d.) eines Verbrechens, auch Bezeichnung für die sichtbaren Spuren eines Verbrechens, insbes. für die Wirkungen, die es an Menschen oder ...
Corpus doctrīnae
Corpus doctrīnae (lat.), Sammlung kirchlicher Lehr- und Bekenntnisschriften, namentlich derjenigen, die in der lutherischen Kirche zur Beilegung der zwischen der strengern ...
Corpus evangelicōrum
Corpus evangelicōrum (lat.), die geschlossene Körperschaft der protestantischen deutschen Reichsstände auf den Reichstagen, wenn die Verhandlungen Religions- und kirchliche ...
Corpus inscriptiōnum
Corpus inscriptiōnum, s. Inschriften.
Corpus juris
Corpus juris (lat., »Rechtskörper«), Benennung gewisser Sammlungen einzelner Gesetze oder Gesetzbücher. Für die Rechtsgeschichte am bedeutsamsten ist das C. j. civilis. So ...
Corpuscŭla
Corpuscŭla (lat., »Körperchen«), die Eizellen in den Samenknospen der Gymnospermen (s.d.).
Corr.
Corr., bei Pflanzennamen Abkürzung für J. F. Correa de Serra, geb. 5. April 1751 zu Serpa in Portugal, Diplomat und Botaniker, Gesandter in Nordamerika, starb 11. Sept. 1823 in ...
Corr. corr. imp.
Corr. corr. imp., Abkürzung für: Correctis corrigendis imprimatur (es möge gedruckt werden nach Verbesserung der Druckfehler).
Corral
Corral (Puerto de C.), s. Valdivia.
Corrāles [1]
Corrāles (»Höfe«), Name der span. Theater, solange dazu noch die Höfe großer Gebäude benutzt wurden. Die Bühne (tablado) war im Hintergrunde des Hofraums aufgeschlagen; ...
Corrāles [2]
Corrāles, Inselgruppe im Nicaraguasee (s.d.).
Correctio fratérna
Correctio fratérna (lat., »brüderliche Zurechtweisung«), Dienstag nach Okuli, wegen Matth. 18,15.
Corrector
Corrector (lat.), s. Korrektor.
Correggio [1]
Correggio (spr. korréddscho), Stadt in der ital. Provinz und dem Kreis Reggio nell' Emilia, an einem zur Secchia führenden Kanal und an der Eisenbahn Reggio-Carpi, hat ein altes ...
Correggio [2]
Correggio (spr. korréddscho), Antonio Allegri da, ital. Maler, geb. um 1494 in Correggio, gest. daselbst 5. März 1534, lernte dort bei seinem Oheim Lorenzo Allegri und bei Ant. ...
Corregidor
Corregidor (span., spr. -chidōr; portug. Corregedor), in Spanien früher die erste, vom König eingesetzte, mit der Rechtspflege und Verwaltung in einer Stadt betraute ...
Corrénte
Corrénte (ital.), Tanz, s. Courante.
Corrénti
Corrénti, Cesare, ital. Staatsmann, geb. 3. Jan. 1815 in Mailand, gest. 4. Okt. 1888, studierte in Pavia und beteiligte sich seit 1833 durch Wort und Schrift, insbes. durch sein ...
Correr, Musēo
Correr, Musēo, eine von dem Venezianer Theodor Correr (1750–1830) angelegte wertvolle Sammlung von Gemälden und kunstgewerblichen Altertümern, die der Gründer der Stadt ...
Correspondance
Correspondance (franz., spr. -ongdāngß'), Korrespondenz, Briefwechsel; s. auch Fuhrwesen.
Correttōri
Correttōri (ital., »Korrektoren, Berichtiger«), eine nach der allzu machtvollen Regierung des Dogen Peter Ziani (gest. 1229) durch den Großen Rat in Venedig eingesetzte ...
Corrëus
Corrëus (lat.), s. Korrealverbindlichkeit.
Corrèze [1]
Corrèze (spr. -rǟs'), linker Nebenfluß der zur Dordogne fließenden Vézère im südwestl. Frankreich, entspringt am Rande des Plateaus von Millevaches und mündet nach einem ...
Corrèze [2]
Corrèze (spr. -rǟs'), Departement im südwestlichen Frankreich, nach dem gleichnamigen Fluß benannt, wird nördlich vom Depart. Creuse, östlich von Puy-de-Dôme und Cantal, ...
Corrèze [3]
Corrèze, Flecken im franz. Depart. Corrèze, Arrond. Tulle, am gleichnamigen Fluß und an der Orléansbahn, hat eine Wallfahrtskapelle und (1901) 581 (als Gemeinde 1806) Einw.
Corrib
Corrib (Lough C.), einer der größten Binnenseen Irlands, zwischen den Grafschaften Galway und Mayo, 40 km lang und bis zu 10 km breit, fließt durch einen breiten Fluß bei ...
Corrīdas
Corrīdas (span.), s. Stiergefechte.
Corrĭentes [1]
Corrĭentes, Kap, gegen 1000 m hohes Vorgebirge an der Westküste von Mexiko, unter 20°23' nördl. Br.
Corrĭentes [2]
Corrĭentes, Provinz der Argentinischen Republik, zwischen den Flüssen Paraná und Uruguay, der nördliche Teil des »argentinischen Mesopotamien«, grenzt in N. an Paraguay, im ...
Corrĭentes [3]
Corrĭentes (San Juan de Veradelas Siete C.), Hauptstadt der gleichnamigen argentin. Provinz (s. oben), am linken Ufer des Parana, 77 m ü. M., Dampferstation und Endpunkt der von ...
Corrigénda
Corrigénda (lat., »das zu Verbessernde«), Druckfehler- (Schreibfehler-) Verzeichnis.
Corriger la fortune
Corriger la fortune (franz.), dem Glück nachhelfen, d. h. falsch spielen (ein Ausdruck Riccauts in Lessings »Minna von Barnhelm«, Akt 4, Szene 2), von Lessing entnommen der ...
Corrodentĭa
Corrodentĭa, Insekten, s. Falschnetzflügler und Halbflügler.
Corrōdi
Corrōdi, 1) Salomon, schweizer. Maler, geb. 1810 in Zürich, gest. 4. Juli 1892 in Como, ging im Alter von 20 Jahren nach Rom, der Heimat seiner Eltern, und bildete sich daselbst ...
Corry
Corry, Stadt in der Grafschaft Erie des nordamerikan. Staates Pennsylvanien, Bahnknotenpunkt, mit Petroleumraffinerie und (1900) 5369 Einw.
Corsaire
Corsaire (franz., spr. korßǟr'), Korsar (s.d.); à c. c. et demi, »auf einen Schelmen anderthalben«, auf groben Klotz ein grober Keil.
Corse
Corse, s. Korse.
Corselet
Corselet (franz., spr. korß'lä), der Brustharnisch der deutschen Reiter.
Corseul
Corseul (spr. korßöl), Flecken im franz. Depart. Côtes-du-Nord, Arrond. Dinan, an der Westbahn, mit Resten eines Marstempels und andern Ruinen des Hauptortes der Curiosolites ...
Corsham
Corsham (spr. kórßĕm), Stadt in Wiltshire (England), südwestlich von Chippenham, mit stattlicher Kirche, Steinbrüchen und (1891) 3931 Einw. Dabei C. Court, Landsitz des Lord ...
Corsica
Corsica, s. Korsika.
Corsicāna
Corsicāna, Hauptstadt der Grafschaft Navarro im nordamerikan. Staat Texas, südlich von Dallas, Bahnknotenpunkt, mit Militärschule, katholischer Akademie, Waisenhaus, Baumwoll- ...
Corsīni
Corsīni, einflußreiche florentin. Patrizierfamilie, die seit dem 13. Jahrh. nachweisbar ist. Gherardo C. ist der erste aus ihr, der 1342 oberster Beamter (gonfaloniere di ...
Corsīt
Corsīt, Gestein, s. Diorit.
Corssen
Corssen, Wilhelm, Philolog, geb. 20. Jan. 1820 in Bremen, gest. 18. Juni 1875 in Lichterfelde bei Berlin, studierte 1840–44 in Berlin, wurde 1844 Adjunkt und 1846 Professor in ...
Corswarem
Corswarem, s. Looz-Corswarem.
Cort
Cort, 1) Cornelis, niederländ. Kupferstecher, geb. um 1533 zu Hoorn in Holland, gest. 1578 in Rom, arbeitete anfangs viel für den Verlag des Antwerpener Kupferstechers Hier. ...
Cort.
Cort. (lat.), auf Rezepten soviel wie Cortex.
Cortaillod
Cortaillod (spr. -tăjō), Dorf im schweizer. Kanton Neuenburg, Bezirk Boudry, liegt in 482 m Höhe auf dem von der Areuse geschaffenen Delta am Neuenburger See, mit Neuchâtel ...
Cortan
Cortan (Cuartan), früher Hohlmaß Kataloniens: für Getreide in Barcelona = 5,793 und in Tarragona = 5,9 Lit., für Wein = 7,536 und 8,6659., für Öl = 4,128 L.; in Buenos Aires ...
Corte
Corte, Arrondissementshauptstadt im Innern der Insel Korsika, 393 m ü. M., an einem schroffen, 110 m hohen Felsen am Tavignano und an der Eisenbahn Ajaccio-Bastia, mit Mauern ...
Cortège
Cortège (franz., spr. -tǟsch'), Gefolge, Ehrengeleit.
Cortemaggiore
Cortemaggiore (spr. -maddschōre), Flecken in der ital. Provinz Piacenza, Kreis Fiorenzuola, an der Arda, durch Dampfstraßenbahn mit Cremona verbunden, hat eine schöne ...
Cortenuōva
Cortenuōva, Flecken in der ital. Provinz Bergamo, Kreis Treviglio, unweit des Oglio, mit (1901) 1160 Einw., bekannt durch den am 27. Nov. 1237 erfochtenen Sieg Kaiser Friedrichs ...
Cortereāl
Cortereāl, Gaspar, portug. Seefahrer, geb. um 1450, unternahm mit seinem Bruder Miguel 1500 und 1501 zwei Reisen zur Aufsuchung einer nordwestlichen Durchfahrt, landete auf der ...
Cortes
Cortes, Mehrzahl von corte (curia), d. h. Gerichtshof, Name der Ständeversammlungen in Portugal und Spanien.
Cortēse
Cortēse, Jacopo, Maler, s. Courtois 1).
Cortex
Cortex, Rinde. C. Aurantii fructus, Pomeranzenschale; C. Cascarillae, Kaskarillrinde; C. Cassiae caryophyllatae, Nelkenzimt, Nelkenkassie; C. Cassiae cinnamomeae, Zimtkassie; C. ...
Cortēz
Cortēz, mittelamerikan. Hafen, s. Puerto Cortez.
Cortēz, Fernando
Cortēz, Fernando oder Hernando, der Eroberer Mexikos, geb. 1485 zu Medellin in Extremadura von adligen, doch armen Eltern, gest. 2. Dez. 1547, widmete sich anfangs zu Salamanca ...
Corticelli
Corticelli (spr. -tschelli), Maler, s. Pordenone.
Cortin
Cortin (Cuartin), früher katalonisches Weinmaß, = 1/2 Cortan, auf Mallorca = 20,28 Lit.
Cortīna d'Ampezzo
Cortīna d'Ampezzo, s. Ampezzo.
Cortisches Organ
Cortisches Organ, s. Gehör.
Cortland
Cortland, Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft des Staates New York, Bahnknotenpunkt, mit Normalschule, Fabriken und (1900) 9014 Einw.
Corton
Corton (spr. -tóng), eine der feinsten Sorten Burgunderweine von Beaume.
Cortōna
Cortōna, Stadt in der ital. Provinz und dem Kreis Arezzo, 662 m ü. M., am Abhang eines Berges über der Val di Chiana und an der Eisenbahn Florenz- Rom, hat kyklopische Mauern, ...
Cortōna, Pietro
Cortōna, Pietro da (eigentlich Berrettini), ital. Maler, geb. 1. Nov. 1596 in Cortona, hielt sich meist in Rom auf und starb daselbst 16. Mai 1669. Er schuf eine große Anzahl ...
Cörulĕum
Cörulĕum (Cölin), lichtblaue Mineralfarbe, wird durch Erhitzen von Kobaltvitriol mit Zinnsalz und Kreide dargestellt, besteht wesentlich aus zinnsaurem Kobaltoxydul mit ...
Cörulignōn
Cörulignōn (Cedriret) C16H16O6 entsteht bei Behandlung von rohem Holzessig oder Dimethylpyrogallol (im Buchenholzteer) mit chromsaurem Kali, bildet dunkel stahlblaue Nadeln, ...
Coruña, La [1]
Coruña, La (spr. -runnja), span. Provinz in Galicien, nimmt den nordwestlichsten Teil der Iberischen Halbinsel ein, grenzt im O. an die Provinz Lugo, im S. an Pontevedra (Grenze ...
Coruña, La [2]
Coruña, La, Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), liegt auf einer Halbinsel an der Bai (ria) von C., an der Eisenbahn Palencia-C., und ist einer der ersten ...
Corusconüsse
Corusconüsse, s. Elfenbein (vegetabilisches).
Corvallis
Corvallis, Stadt in Oregon, Grafschaft Benton, am Willamette, mit Ackerbauschule und (1900) 1819 Einwohnern.
Corvāra
Corvāra, Dorf in der ital. Provinz Teramo (Abruzzen), 22 km südlich von Penne, Geburtsort des Gegenpapstes Nikolaus V. (s.d.).
Corvée
Corvée (franz.), Frondienst; daher Corvéedienst in Österreich der Pikettdienst (gewisse Dienstverrichtungen, die der Wachtoffizier nicht übernehmen kann) an Bord.
Corvidae
Corvidae, s. Corvus.
Corvin-Wiersbitzki
Corvin-Wiersbitzki, Otto Julius Bernhard von, Schriftsteller, geb. 12. Okt. 1812 in Gumbinnen, gest. 3. März 1886 in Wiesbaden, wurde in den Kadettenhäusern zu Potsdam und ...
Corvīna
Corvīna (Bibliotheca Corviniana), die berühmte Büchersammlung des Königs Matthias Corvinus von Ungarn (gest. 1490), die, etwa 2–3000 Handschriften (darunter viele mit ...
Corvinĭello
Corvinĭello, Metallarbeiten mit eingelegter Perlmutter, Steinen, Schildpatt etc., werden nach O. v. Corvin-Wiersbitzki dargestellt, indem man die einzulegenden Stücke, der ...
Corvīnus
Corvīnus, 1) Beiname des M. Valerius Messalla, s. Messalla. – 2) Johannes C., ungar. Kriegsheld und Gubernator von Ungarn, s. Hunyadi. – 3) Matthias C., König von Ungarn, s. ...
Corvīnus, Jakob
Corvīnus, Jakob, Pseudonym, s. Raabe.
Corvus [1]
Corvus (lat.), Sternbild, s. Rabe.
Corvus [2]
Corvus, Rabe (s.d.); Corvidae, Raben, Familie der Sperlingsvögel (s.d.).
Coryanthes
Coryanthes Hook., Gattung der Orchideen, mit stark gefurchten Knollen, ein bis zwei Laubblättern und hängendem Blütenstand mit wenigen sehr großen, stark duftenden Blüten. ...
Corydălis
Corydălis DC. (Hohlwurz, Taubenkropf), Gattung der Papaverazeen, Kräuter oder Stauden, häufig mit knolligem Wurzelstock, bisweilen rankend, mit zarten, dreizählig-fiederig ...
Coryllis
Coryllis, s. Papageien.
Corylopsis
Corylopsis Sieb. et Za cc., Gattung der Hamamelidazeen, bis 2 m hohe Sträucher mit haselähnlichen Blättern, großen linearlanzettlichen Nebenblättern, mit dem ausbrechenden ...
Corymbus
Corymbus, s. Doldenrispe.
Coryphaena
Coryphaena, die Goldmakrele.
Coryphodon
Coryphodon Owen, fossile Gattung der Amblypoden (s. Huftiere), den Dinoceraten am nächsten verwandt, umfaßt Arten von der Größe des Tapirs bis zu der eines Stieres, mit ...
Coryza
Coryza, der Schnupfen.
Corўlus
Corўlus, s. Haselstrauch.
Corўpha
Corўpha L. (Schirmpalme), Gattung der Palmen, hohe Bäume mit geringeltem oder gefurchtem, sehr geradem Stamm, langen, stacheligen Blattstielen, fächerförmigen Blättern, ...
Cos Destournel
Cos Destournel (spr. ko däturnell), s. Bordeauxweine.
Cos Gayou
Cos Gayou, Fernando, span. Rechtsgelehrter und Staatsmann, wurde 1855 Promotorfiskal in Madrid, trat später in die Finanzverwaltung über und war vom März 1880 bis Februar 1881 ...
Cos.
Cos., mathematische Abkürzung für Cosinus.
Cosa [1]
Cosa (ital., »Sache, Ding«), in der Algebra früher Bezeichnung der unbekannten, zu findenden Größe, daher der Ausdruck regola della cosa, »Regel Coß«, für Algebra, und ...
Cosa [2]
Cosa, im Altertum Stadt in Etrurien, von Volci abhängig, nahe dem Meer, östlich vom Mons Argentarius gelegen, 273 und 196 v. Chr. von Rom aus kolonisiert, mit gutem Hafen. Sie ...
Cosa, Juan de la
Cosa, Juan de la, span. Seefahrer, geb. in Santona (Kalabrien), begleitete Kolumbus auf seinen beiden ersten Reisen und unternahm dann noch mehrere Fahrten nach Amerika, bis er ...
Cosack
Cosack, Konrad, Rechtslehrer, geb. 12. März 1855 zu Königsberg i. Pr., habilitierte sich 1882 an der Berliner Universität, wurde daselbst 1885 außerordentlicher Professor und ...
Cosalá
Cosalá, Bergwerksort im mexikan. Staat Sinaloa, südöstlich von Culiacan, mit Silbergruben und (1900) gegen 4000 Einw.
Coscile
Coscile (spr. -schīle, bei den Alten Sybaris), Fluß in der ital. Provinz Cosenza, entspringt am Abhang des Monte Pollino und ergießt sich in den Crati kurz vor dessen Mündung ...
Coseguīna
Coseguīna (Conseguina), Vulkan in Nicaragua, auf der Halbinsel vor der Fonsecabai (13° n. Br.), 863 m hoch, hatte 1835 einen gewaltigen Ausbruch.
Cosel
Cosel, 1) (Cossell) Anna Konstanze, Gräfin von, Geliebte Augusts des Starken, geb. 17. Okt. 1680 auf Deppenau im Holsteinischen als Tochter des dänischen Obersten v. Brockdorf, ...
Coseley
Coseley (spr. kós'lĭ), Stadt in Staffordshire (England), 4,5 km südöstlich von Wolverhampton, hat Eisen- und Kohlengruben, Eisengießerei, Fabrikation von Eisenwaren, Ofen, ...
Cosenz
Cosenz, Enrico, ital. General, geb. 12. Jan. 1820 in Gaeta, gest. 28. Sept. 1898 in Rom, trat als Offizier in die neapolitanische Armee, zog mit dieser 1843 nach Oberitalien und ...
Cosénza [1]
Cosénza, ital. Provinz, bis 1871 Calabria citeriore genannt, grenzt im N. an die Provinz Potenza, im S. an Catanzaro, im O. an das Ionische Meer (Golf von Tarent), im W. an das ...
Cosénza [2]
Cosénza, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), liegt 256 m ü. M. am Fuß des Silagebirges, am Crati, der hier den Busento aufnimmt, 18 km vom Tyrrhenischen Meer, ...
Coshocton
Coshocton (spr. koschóckt'n), Hauptort der Grafschaft C. im nordamerikan. Staat Ohio, am Muskingumfluß, mit Eisen- und Stahlwerken u. (1900) 6473 Einw.
Cosi fan tutte
Cosi fan tutte (ital., »so machen's alle [Frauen]«), sprichwörtlich gewordener Titel einer Oper von Mozart (Text von Daponte).
Cosihuiriáchic
Cosihuiriáchic (spr. -ātschik, Santa Rosa de C.), Stadt im mexikan. Staat Chihuahua, am Fuß des Bufa de C. (2380 m), früher durch Silberminen blühend, hat jetzt nur noch 3000 ...
Cosĭmo
Cosĭmo, Pietro di, ital. Maler, geb. 1462 in Florenz, gest. daselbst 1521, war Schüler des Cosimo Rosselli, bildete sich unter dem Einfluß des Filippino Lippi und der ...
Cosĭmo de' Medici
Cosĭmo de' Medici, s. Medici.
Cosinus
Cosinus, s. Kosinus.
Cosmas
Cosmas, s. Kosmas.
Cosmāten
Cosmāten, ital. Künstlergeschlecht, das von der zweiten Hälfte des 12. bis zum Anfang des 14. Jahrh. in Söhnen und Enkeln unter den Namen Cosma, Lorenzo, Jacopo, Luca, ...
Cosmetĭca
Cosmetĭca (lat.), soviel wie kosmetische Mittel.
Cosmĭa
Cosmĭa, s. Eulen (Schmetterlinge).
Cosmonetta
Cosmonetta, s. Enten.
Cosmophyllum
Cosmophyllum C. Koch, Gattung der Kompositen, mit der einzigen Art C. cacaliaefolium C. Koch et Bouché, einem Strauch oder kleinen Baum Guatemalas, mit sehr großen, ...
Cosne
Cosne (spr. kōn', im Altertum Condate), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Nièvre, rechts an der Loire, am Einfluß des Nohain, Knotenpunkt an der Lyoner und ...
Cospetto di Bacco
Cospetto di Bacco! (ital.), potztausend!
Cospŏli
Cospŏli, in der Levante gebräuchliche Abkürzung für Konstantinopel.
Cossa
Cossa, 1) Francesco, ital. Maler, einer der Hauptvertreter der ältern ferraresischen Schule, war 1456 als Gehilfe seines Vaters Cristoforo C. in Ferrara tätig und nahm nach 1470 ...
Cossio
Cossio, Ort, s. Bazas.
Cossisch, Cossisten
Cossisch, Cossisten, s. Cosa.
Cosson
Cosson (spr. -óng), Ernest, Arzt und Botaniker, geb. 22. Juli 1819 in Paris, gest. daselbst 31. Dez. 1889, schrieb: »Compendium florae atlanticae,en Flore des Etats ...
Cossonay
Cossonay (spr. -nä), Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Waadt, an der Venoge, Knotenpunkt der Eisenbahnen Lausanne-Biel-Basel und C.-Pontarlier, hat eine alte reformierte ...
Cossus
Cossus, Weidenbohrer; bei den alten Römern eine große, in Eichen lebende Larve (des Hirschkäfers oder eines Bockkäfers), wurde von ihnen gegessen.
Cossyrīt
Cossyrīt, Mineral, s. Hornblende.
Costa [1]
Costa (lat.), die Rippe (s.d.).
Costa [2]
Costa, 1) Lorenzo, ital. Maler, geb. um 1460 in Ferrara, gest. 5. März 1535 in Mantua, Schüler des Cosimo Tura und des Ercole Roberti zu Ferrara, war erst hier, dann in Bologna ...
Costa-Cabral
Costa-Cabral, Antonio Bernard oda, Graf von Tomar, portug. Staatsmann, geb. 9. Mai 1803 in Fornos de Algodres (Beira-Alta), gest. 1. Sept. 1889, studierte in Coimbra die Rechte ...
Costarīca
Costarīca (span., »reiche Küste«), der südlichste der mittelamerikan. Freistaaten (s. Karte »Westindien und Mittelamerika«), zwischen 8°–11°16' nördl. Br. und ...
Coste
Coste (spr. kost'), Jean Victor, Naturforscher, geb. 10. Mai 1807 in Castries, gest. 19. Sept. 1873, studierte in Paris, wurde daselbst Dozent für Entwickelungsgeschichte und ...
Costello
Costello, Louisa Stuart, engl. Schriftstellerin, geb. 1799 in Irland, gest. 24. April 1870, ging 1814 mit ihrer Mutter nach Paris, trat nach der Rückkehr als Dichterin auf, ...
Costenoble
Costenoble (spr. -nōbl), Karl Ludwig, Schauspieler und Schriftsteller, geb. 25. Dez. 1769 in Herford, gest. 28. Aug. 1837 auf einer Gastspielreise in Prag, kam 1790 zu einer ...
Coster
Coster, 1) Lourens Janszoon, nach holländischer Annahme der Erfinder der Buchdruckerkunst, soll nach Junius (»Batavia«, Leid. 1588) um 1440 als Küster in Haarlem gelebt und ...
Costetti
Costetti, Giuseppe, ital. Dichter, geb. 13. Sept. 1834 in Bologna, machte sich früh durch Dramen, wie: »La Malibran«, »La fossa dei leoni« u. a., bekannt, wurde 1859 ...
Costi
Costi (ital.), im Handelsstil soviel wie dort, an dem Ort, wo sich der befindet, an den man schreibt; daher costige Briefe, costige Waren, Wechsel und Waren von dem Ort, nach dem ...
Costie
Costie, Abkömmling einer Fustie und eines Weißen.
Coston-Signale
Coston-Signale, rote, grüne und weiße Signallichter, die in verschiedenen Farbenzusammenstellungen bestimmte Zahlen bedeuten. Weil wenig zuverlässig, sind sie durch elektrische ...
Costus
Costus L. (Kostwurz), Gattung der Zingiberazeen, krautartige Gewächse mit fleischig-knolligem Rhizom, großen, einfachen Blättern, in Ähren stehenden schönen Blüten und ...
Cota
Cota, Rodrigo, mit dem Beinamen el Tio (»der Oheim«), span. Dichter des 15. Jahrh., zu Toledo geboren, gilt ziemlich allgemein für den Verfasser der berühmten satirischen ...
Côté
Côté (franz.), die Seite; c. droit, die rechte, c. gauche, die linke Seite (auch als Parteibezeichnung).
Côte d Or
Côte d Or (spr. kōt' dōr), niederer, von SSW. nach NNO. streichender Gebirgsrücken in Ostfrankreich, bis 636m hoch, durch die Einsenkung des Canal du Centre von den Bergen von ...
Côte d'Or-Weine
Côte d'Or-Weine, s. Burgunderweine.
Côte Rôtie
Côte Rôtie (spr. kōt' rottī'), Weinberglage bei Ampuis im franz. Depart. Rhone, die einen geschätzten Rotwein liefert.
Côte Saint Antoine
Côte Saint Antoine, Villenvorstadt von Montreal in Kanada, auf der Montreal-Insel, mit großem Kloster.-
Côte, La
Côte, La (spr. kōt'), die zum schweizer. Kanton Waadt gehörigen, 20 km langen Gestade des Genfer Sees, westlich von Lausanne (s.d.), von Coppet über Nyon und Rolle nach ...
Côte-d'Or
Côte-d'Or, Departement im östlichen Frankreich, nach dem gleichlautenden Gebirge benannt, grenzt nördlich an die Departements Aube und Obermarne, östlich an Obersaône und ...
Côte-Saint-André, La
Côte-Saint-André, La (spr. kōt'-ßängt-angdré), Stadt im franz. Depart. Isère, Arrond. Vienne, an der Lyoner Bahn, mit Schloß, alter Kirche, Likör- und Strohhutfabrikation ...
Coteau des Prairies
Coteau des Prairies (spr. kottō dä prärī'), eine Stufe des Prärientafellandes von Süddakota, Minnesota und Iowa, die den Übergang bildet von der niedrigen Wiesen- und ...
Coteau du Missouri
Coteau du Missouri (spr. kottō dü missūri), ein Teil der nordamerikan. Hochprärie, der sich zwischen dem Dakota- und Souri River und dem Missouri von Süddakota nach Kanada ...
Cotelé
Cotelé, ein Kammgarn-Damenkleiderstoff, mit 33 Fäden auf 1 cm, bei dem erhabene und tiefe Längsstreifen abwechseln. Vgl. Kord.
Coteline
Coteline, seines Baumwollengewebe aus Makogarn, mit abwechselnd erhöhten und tiefen Längsstreifen, 60 Ketten- und 40 Schußfäden auf 1 cm, Oberkette Nr. 40 engl., Füllkette ...
Cöten
Cöten, Mehrzahl von Cötus (s.d.).
Cotentin
Cotentin (spr. kottangtäng), franz. Halbinsel, die in den Kanal hinausspringt und im NW. mit dem Cap de la Hague endigt, bildet eine Landschaft der ehemaligen Provinz Normandie ...
Côtes
Côtes (franz., spr. kōt'), s. Bordeauxweine.
Côtes-du-Nord
Côtes-du-Nord (spr. kōt'-dü-nōr, Nordküsten), Departement im nordwestlichen Frankreich, grenzt nördlich an den Kanal La Manche, östlich an das Depart. Ille-et-Vilaine, ...
Cöthen
Cöthen, Stadt, s. Köthen.
Cotidal lines
Cotidal lines (engl., spr. kotāīdel lains), Isorachien, s. Ebbe und Flut.
Cotignola
Cotignola (spr. kotinjōla), s. Jochmus.
Cotillac
Cotillac (spr. -tijack), ärmelloses, am Oberkörper eng anliegendes, unten faltiges Oberkleid für Frauen, das in Frankreich während des 13. Jahrh. getragen wurde. Es war an der ...
Cotin
Cotin (spr. kottäng), Charles, franz. Dichter und Almosenier des Königs, geb. 1604 in Paris, besaß gediegene Kenntnissein der Theologie und Philologie, ward 1655 Mitglied der ...
Cotingĭdae
Cotingĭdae (Schwätzer), eine Familie der Sperlingsvögel (s.d.).
Cotocachi
Cotocachi (spr. -kátschi), Vulkan der westlichen Küstenkordillere in Ecuador, nördlich von Quito,4966 m hoch.
Cotoïn
Cotoïn, s. Cotorinde.
Coton
Coton (franz., spr. kottóng), Baumwolle; baumwollenes Zeug; Cotonnerie, Baumwollpflanzung.
Cotonades
Cotonades, leichtes Baumwollengewebe.
Cotonĕaster
Cotonĕaster Med. (Quittenmispel), Gattung der Rosazeen, Sträucher, selten kleine Bäume, mit oft immergrünen ganzen Blättern, weißen oder rötlichen Blüten und kleinen ...
Cotopaxi
Cotopaxi (spr. -páchi), höchster tätiger Vulkan der Erde, in den Kordilleren von Ecuador, unter 0°43' südl. Br., östlich von Quito, 5940 m hoch, mit einem Krater von über ...
Cotorinde
Cotorinde, eine zuerst 1874 bekannt gewordene brasilische Rinde von unbekannter Abstammung. Sie wurde von einer Laurazee, von einer Drimys-Art, abgeleitet, auch wurde ihre ...
Cotrōne
Cotrōne, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Catanzaro, am Ionischen Meer, 12 km nordwestlich vom Kap Nao, an der Eisenbahn Metapont-Reggio gelegen, hat einen guten, mit zwei ...
Cotswold Hills
Cotswold Hills, Höhenzug im südwestlichen England, begrenzt, 86 km lang, die fruchtbare Talebene von Gloucester, scheidet das Becken des Severn von dem der Themse und steigt im ...
Cotswold-Rasse
Cotswold-Rasse, s. Schaf.
Cotta [1]
Cotta, berühmte deutsche Buchhändlerfamilie: 1) Johann Friedrich, Freiherr C. von Cottendorf, einer der bedeutendsten Buchhändler Deutschlands, geb. 27. April 1764 in ...
Cotta [2]
Cotta, 1) Heinrich, Forstmann, geb. 30. Okt. 1763 im Forsthaus Klein-Zillbach bei Wasungen, gest. 25. Okt. 1841 in Tharandt, studierte in Jena 1784 und 1785, ward 1789 ...
Cotta, Giovanni
Cotta, Giovanni, ital. Dichter, geb. 1481 in Vangadizza, gest. 1510 in Viterbo, bekannt durch die Elegie »Ad Lycorim« in Pontanos Geschmack. Gedruckt bei Cristofori, Giov. C. ...
Cottagesystem
Cottagesystem (spr. kóttidsch-), die Einrichtung, der zufolge dem Arbeiter ein Teil des Lohnes nicht in barem Geld ausgezahlt, sondern statt dessen eine Wohnung (engl. cottage, ...
Cotte [1]
Cotte (franz., spr. kott'), in der Blütezeit des Mittelalters bei den Männern der kürzere oder längere, eng anschließende Rock zum Knöpfen, bei den Frauen ein oben eng ...
Cotte [2]
Cotte (spr. kott'), Robert de, franz. Architekt, geb. 1656 in Paris, gest. 14. Juli 1735 in Passy, lernte bei Mansart, den er bei seinen Werken unterstützte, ward Intendant der ...
Cotteau
Cotteau (spr. kottō), Edouard, franz. Reiseschriftsteller, geb. 9. Nov. 1833 in Châtel-Censoir (Yonne), gest. 5. Dez. 1896 in Paris. C. war Verwaltungsbeamter, benutzte aber ...
Cottereau
Cottereau (spr. kott'rō), Jean, s. Chouans.
Cottin
Cottin (spr. -täng), Marie (nannte sich Sophie), geborne Risteau, franz. Romanschriftstellerin, geb. 22. März 1770 in Paris, gest. daselbst 25. Aug. 1807, heiratete, noch nicht ...
Cottingham
Cottingham (spr. kótting-ĕm), nördlicher Vorort von Hull im Ostbezirk von Yorkshire (England), mit Villen der Huller Kaufleute und (1901) 3752 Einw.
Cottĭus
Cottĭus, Sohn des Königs Donnus, zuerst König ligurischer Völkerschaften in den nach ihm den Namen führenden Kottischen Alpen, mit der Hauptstadt Segusio (jetzt Susa), ...
Cotton
Cotton (engl.), Baumwolle, Baumwollenzeug.
Cottonöl
Cottonöl, s. Baumwollsamenöl.
Cottunni
Cottunni (Cotugni, Cotugno), Domenico, Mediziner, geb. 29. Jan. 1736 zu Ruvo im Neapolitanischen, gest. 6. Okt. 1822, studierte in Neapel und wurde 1766 Professor der Anatomie ...
Cottus
Cottus, der Kaulkopf.
Coturnix
Coturnix, die Wachtel.
Cötus
Cötus (lat., »Versammlung«), im Universitäts- und Schulleben die bei festlichen Anlässen vereinigte Gesamtheit der Lehrer und Schüler oder auch der Personalbestand einzelner ...
Cotylĕdon
Cotylĕdon Dec. (Nabelkraut), Gattung der Krassulazeen, Kräuter oder Halbsträucher von sehr verschiedener Tracht, mit gegenständigen oder abwechselnden, einfachen, oft ...
Cotўlorhiza tuberculata
Cotўlorhiza tuberculata, s. Meeresfauna.
Couché
Couché, Samt mit gedruckten u. gepreßten Mustern.
Couche
Couche (franz., spr. kūsch'), Lager; les couches, Kind-, Wochenbett, Niederkunft; fausse c., Fehlgeburt.
Coucheron-Aamot
Coucheron-Aamot (spr. kūsch'róng), William, norweg. Schriftsteller, geb. 29. Jan. 1868 in Stavanger, wurde 1889 Marineleutnant, veröffentlichte 1891 Reiseskizzen: »Aus dem ...
Couckelaere
Couckelaere (spr. kukelāre), Dorf in der belg. Provinz Westflandern, Arrond. Diksmuide, mit Leinwand- und Spitzenfabrikation und (1900) 5480 Einw.
Coucy
Coucy (spr. kußi), Kastellan von, altfranz. Dichter, berühmt durch seine angebliche Liebe zur Dame von Fayel, die von ihrem Gemahl gezwungen wurde, das Herz ihres im Kreuzzuge ...
Coucy-le-Château
Coucy-le-Château (spr. kußi-lö-schatō), Flecken im franz. Depart. Aisne, Arrond. Laon, an der Nordbahn, mit Resten von Befestigungswerken und eines großartigen, 1230–42 ...
Coudée
Coudée (spr. kudē, »Vorderarm«), altfranz. Längenmaß; im französischen Ostindien noch jetzt gebräuchlich (Hât'h), 2 im Astarme, = 51,974 cm. Häufig benutzt man die C. ...
Coudenhove
Coudenhove, Karl, Graf von, österreich. Staatsmann, geb. 8. Febr. 1855 in Wien, trat 1876 in den Staatsverwaltungsdienst, kam dann zur Statthalterei in Brünn, wurde 1882 ...
Couder
Couder (spr. kudǟr), Auguste, franz. Maler, geb. 1. April 1790 in Paris, gest. daselbst 23. Juni 1873, Schüler Davids, errang 1817 mit seinem Bilde: der Levit von Ephraim, einen ...
Coudreau
Coudreau (spr. kudrō), Henri, franz. Reisender, geb. 1859 in Loudrac (Niedercharente), gest. im Dezember 1899 in Pará (Brasilien), wurde Professor am Lyzeum in Cayenne und ...
Cougi
Cougi, Feldmaß in Ponditscherri, = 13,305 qm, 100 im Mas oder Cani.
Couillet
Couillet (spr. kujä), Fabrikort in der belg. Provinz Hennegau, Arrond. Charleroy, im Tal der Sambre, Knotenpunkt an der Staatsbahnlinie Charleroy-Namur, mit großen Eisenhütten, ...
Coulage
Coulage (franz., spr. kulāsch'), Abgang, Verlust an flüssigen Waren durch Auslaufen, Rinnen, Auslecken aus den Fässern. Vgl. Leckage.
Coulant
Coulant, s. Kulant.
Coulé
Coulé (franz., spr. kulé), in der ältern Klaviermusik soviel wie langsamer Vorschlag von oben.
Couleur
Couleur (franz., spr. kulör), Farbe, besonders die (bevorzugte) Farbe, bez. der Trumpf im Kartenspiel; auch Zuckerkouleur (Karamel) zum Färben von Essig etc.; s. auch Schmalte. ...
Couleur an feu
Couleur an feu (franz., spr. kulör o fö), Feuerfarbe, bei Tongefäßen die durch gewisse Hitzegrade hervorgerufene Farbe. Kirschrote Feuerfarben haben besonders die Chinesen ...
Couleuvrine
Couleuvrine (franz., spr. kuläwrīn'), s. Feldschlange.
Coulis
Coulis (Grundsauce, Kraftsauce). eine mit Mehl verdickte, eingedampfte, gewürzige Fleischbrühe. Je nachdem das Mehl vorher in Butter schwächer oder stärker erhitzt wird, ...
Coulisse, Coulissier
Coulisse, Coulissier (franz.), s. Kulisse.
Coulman-Insel
Coulman-Insel, antarktische Insel im O. von Viktorialand, unter 73°36' südl. Br. und 170°2' östl. L., gegen 30 km lang.
Coulmiers
Coulmiers (spr. kulmjē), Ortschaft ca. 20 km nordwestlich von der Stadt Orléans, an der Lokalbahn Orléans-Ouzouer-le-Marché, mit (1901) 162 Einw. – Hier 9. Nov. 1870 Sieg ...
Couloir
Couloir (franz., spr. kulŭār), Flur oder Korridor, besonders in Theatern, Börsen- und Parlamentsgebäuden etc.; in der Alpinistensprache steil ansteigende enge Schlucht, deren ...
Coulomb [1]
Coulomb (C.-Sekunden-Ampere, Amperesekunde), Einheit der Elektrizitätsmenge, die Elektrizitätsmenge, die bei 1 Ampere in 1 Sekunde durch den Querschnitt der Leitung fließt. S. ...
Coulomb [2]
Coulomb (spr. kulóng), Charles Augustin de, Ingenieur, geb. 14. Juni 1736 in Angoulême, gest. 23. Aug. 1806, trat sehr jung in das Geniekorps, baute auf Martinique das Fort ...
Coulombsches Gesetz
Coulombsches Gesetz, s. Elektrische Kraft.
Coulombzähler
Coulombzähler, s. Elektrotechnische Kontrollinstrumente.
Coulommiers
Coulommiers (spr. kulomjē), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Seine-et-Marne, am Grand Morin und an der Ostbahn, mit Resten eines Schlosses, Kirche und ehemaliger ...
Coumarouna
Coumarouna, s. Dipteryx.
Council
Council (engl., spr. kaunßĭl), Beratung, Ratsversammlung; c. of foreign bondholders, eins der bedeutendsten und angesehensten Geldinstitute in London; Cabinet c., Kabinettsrat; ...
Council Bills
Council Bills, die indischen Regierungswechsel, Wechsel, die das indische Amt in London bei seinen regelmäßigen Zahlungen in Europa auf die indische Regierung in Kalkutta zieht ...
Council Bluffs
Council Bluffs (spr. kaunßĭl blöffs), Hauptstadt der Grafschaft Pottawattamie des nordamerikan. Staates Iowa, am Missouri, über den zwei 838 m und 890 m lange, für ...
Counsel
Counsel (engl., spr. kaunßĕl, abgekürzt aus counsellor, Rat), Benennung der englischen Advokaten, nämlich der Barristers (s.d.), die als Rechts beistände Rat über ...
Count
Count (engl., spr. kaunt), in England der Titel der nicht englischen Grafen (Countess, Gräfin); der englische Graf heißt Earl, seine Gemahlin aber Countess.
Count-out
Count-out (engl., spr. kaunt-aut), in der engl. Parlamentssprache die »Auszählung« der in einer Sitzung anwesenden Mitglieder, um die Beschlußfähigkeit des Hauses ...
Country
Country (engl., spr. könntrì), Gegend, Landschaft, Heimat; auch Land im Gegensatze zu Stadt.
County
County (engl., spr. kauntĭ, »Grafschaft«), in England und dessen Kolonien sowie in den Vereinigten Staaten von Amerika politische Einteilung, entspricht etwa dem Kreis oder ...
County borough
County borough (spr. kauntĭ börro, »Stadtgrafschaft«), eine durch die Local Government Act von 1888 aus dem Grafschaftsverband ausgeschiedene Stadt in England, die in der ...
County-Council
County-Council (engl., spr. kauntĭ-kaunßĭl, abgekürzt C. C., »Grafschaftsrat«), etwa soviel wie Kreisausschuß, ist nach der Neuordnung der örtlichen Verwaltung in England ...
County-Court
County-Court (spr. kauntĭ-kōrt, abgekürzt C. C., »Grafschaftsgericht«) bezeichnet in England einen etwa dem deutschen Landgericht entsprechenden Gerichtshof mit besoldetem ...
County-Hall
County-Hall (spr. kauntĭ-haol, auch County-House, »Grafschaftshaus«), in England und den Vereinigten Staaten von Amerika der Sitz der Verwaltungsbehörden eines County oder ...
Coup
Coup (franz., spr. ku), Hieb, Stich, Stoß, auch rasch meist im übeln Sinne (Streich) ausgeführte Handlung. u. de main (spr. ku d'mäng), ein rascher, gelungener Angriff, ...
Coup d'assurance
Coup d'assurance (franz., spr. ku dassürāngß'), soviel wie coup de semonce (s. Durchsuchungsrecht).
Coup d'Etat
Coup d'Etat (franz., spr. ku detā), Staatsstreich (s.d.).
Coup d'œil
Coup d'œil (franz., spr. ku döj, »flüchtiger Blick«), der schnelle und richtige Blick, mit dem namentlich der Offizier das Gelände, die Gefechtslage etc. überblickt; auch ...
Coup de semonce
Coup de semonce (franz., spr. ku d'ßämóngß'), s. Durchsuchungsrecht.
Coup de théâtre
Coup de théâtre (franz.), Theaterstreich, jede zum Zweck der Überraschung auf der Bühne hervorgebrachte plötzliche Wendung oder Veränderung in der Situation oder dem ...
Coup fie milieu
Coup fie milieu (spr. ku d'milĭö, »Zwischentrunk«), ein Getränk, das in der Mitte eines Diners, gewöhnlich zwischen kaltem Entree und Braten zur Anregung der Eßlust ...
Coupage
Coupage (franz., spr. kupāsch'), das »Verschneiden«, insbes. das Vermischen eines Weines mit einem andern. Vgl. Wein.
Coupar Angus
Coupar Angus (Cupar Angus, spr. kūper), Stadt im östlichen Schottland, teils zu Perthshire, teils zu Forfarshire gehörig, am Isla, mit Leinen- und Lederfabrikation und (1991) ...
Coupé
Coupé (franz.), vierräderige, zweisitzige, geschlossene Katsche mit feststehendem Verdeck; die vordere Abteilung eines Postwagens; Abteilung (»Abteil«) oder gesonderter Raum ...
Coupe
Coupe (franz., spr. kūp'), Schnitt; beim Kartenspiel das Abheben; auch Trinkschale (s. Cupa).
Couperin
Couperin (spr. kup'räng), Musikerfamilie des 16. und 17. Jahrh., deren Name besonders in der Geschichte des Klavierspiels von Bedeutung ist. Der hervorragendste Vertreter ...
Couperus
Couperus, Louis, der bedeutendste niederländ. Romanschriftsteller der Gegenwart, geb. 10. Juni 1863 im Haag, verlebte seine Jugend in Batavia und kehrte dann nach Holland ...
Coupieren
Coupieren (franz.), schneiden, abschneiden, auch in Bezug auf Krankheiten (s. Abortivkur); im Kartenspiel soviel wie abheben; im Weinhandel: verschneiden, verschiedene Sorten ...
Coupiers Blau
Coupiers Blau (spr. kupjēs), s. Induline.
Coupierung
Coupierung (Sperrbuhne), s. Bühne.
Coupierzäune
Coupierzäune, s. Bodenmelioration, S. 126.
Couplet
Couplet (franz., spr. kuplē, v. lat. copula), ursprünglich in der Musik und Poesie die Verbindung zweier paralleler rhythmischer Sätze zu einer Strophe; jetzt gewöhnlich die ...
Coupon
Coupon (franz., spr. kupóng, v. couper, schneiden), allgemein: Abschnitt, z. B. Tuchrest, abzutrennender Teil von Einlaßkarten, Fahrscheinen etc.; insbesondere (Zinscoupon, ...
Couponbonds
Couponbonds, s. Staatsschuldbuch.
Coupondifferenz
Coupondifferenz ( Valutadifferenz), der Unterschied zwischen den usancemäßigen Zinsen, die bis zur Abtrennung eines Zinscoupons oder Dividendenscheins zu berechnen sind, und dem ...
Couponsteuer
Couponsteuer (Steuerabzug), Besteuerung der Zinscoupons von Schuldtiteln. Dieselbe läßt sich als Ertrags- oder partielle Einkommensteuer rechtfertigen, wenn sie als Teil einer ...
Coupure
Coupure (franz., spr. kupǟr'), Einschnitt, Unterbrechung von Festungswerken und der Kommunikation in denselben behufs abschnittsweiser Verteidigung, findet sich in ältern ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.058 c;