Слова на букву crus-eise (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву crus-eise (8408)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Crusius
Crusius, 1) Christian August, Philosoph, geb. 1715 in Leuna bei Merseburg, gest. 1775 in Leipzig als Professor der Philosophie und Theologie daselbst, war ein heftiger Gegner der ...
Crusta
Crusta (lat.), Kruste, Borke, Grind; C. lamellosa, Schuppengrind; C. lactea, Milchborke; C. inflammatoria, Speckhaut auf geronnenem Blut.
Crusta petrōsa
Crusta petrōsa (lat.), der Zement, der bei pflanzenfressenden Säugetieren die Zahnwurzel umkleidet oder die Lamellen der Zahnkronen verkittet.
Crustacĕa
Crustacĕa, Krebstiere (s.d.).
Cruveilhier
Cruveilhier (spr. krüwäjĭē), Jean, Mediziner, geb. 9. Febr. 1791 in Limoges, gest. 6. März 1874 in Iussac, studierte in Paris, ging 1824 als Professor der chirurgischen ...
Crux [1]
Crux (lat.), Kreuz (s.d.); in der katholischen Kirche eine Prozession, der ein Kreuz voraufgetragen wird, sowie die dabei übliche Litanei; daher C. nigra (»schwarzes Kreuz«), ...
Crux [2]
Crux (Kreuz), Sternbild, s. Südliches Kreuz.
Cruyshautem
Cruyshautem (spr. kreūshōtem), Fabrikort in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. Oudenaarde, an der Vizinalbahn Deinze-Oudenaarde, mit Leinwandfabriken und Bleichen und (1900) ...
Cruz
Cruz, 1) San Juan de la, span. Dichter und Schriftsteller, geb. 1542 zu Antiveros in Altkastilien, gest. 14. Dez. 1591 im Kloster von Ubeda, studierte in Medina del Campo bei den ...
Cruzāda
Cruzāda (»Kreuzzug«), die vom Papst den Spaniern und Portugiesen zum Vorteil der Krone auferlegte Abgabe zur Führung der Kriege gegen Ungläubige; seit dem Aufhören solcher ...
Cruzādo
Cruzādo, portug. Münzen, 1455–1822 gesetzlich zu 11/12 fein geprägt: der C. velho (alte Krone) zu 1/4 Escudo oder 400 Reis = 2,042 M:.; als Silbermünze früher mit 400 ...
Crwth
Crwth (spr. krūt), Musikinstrument, s. Chrotta.
Cryptobranchus
Cryptobranchus, der Schlammteufel.
Cryptocarya
Cryptocarya R. Br. (Caryodapbne Nees), Gattung der Laurazeen, Gehölze mit kleinen Blüten in achselständigen, gestielten Rispen und von der Achse völlig umschlossener, außen ...
Cryptococcus
Cryptococcus Ktz. soviel wie Saccharomyces, s. Hefe.
Cryptogamĭa
Cryptogamĭa (griech.), Verborgenehige, s. Kryptogamen.
Cryptomerĭa
Cryptomerĭa Don., Gattung der Koniferen mit der einzigen Art C. japonica Don. (japanische Zeder oder Zypresse, s. Tafel »Koniferen I«, Fig. 11), schlanker, pyramidaler, ...
Cryptosporĭum
Cryptosporĭum Corda, eine nur in der Pyknidenform bekannte Pilzgattung aus der Gruppe der Pyrenomyceten. C. leptostromiforme J. K., der Stengeltöter der Lupinen, lebt für ...
Cryptūrus
Cryptūrus, s. Steißhuhn; Crypturidae, Familie der Hühnervögel (s.d.).
Crystalli tartări
Crystalli tartări, gereinigter Weinstein.
Cs
Cs, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Cäsium.
Csaba
Csaba, Stadt, s. Békés-Csaba.
Csacza
Csacza (spr. tschatza), Markt im ungar. Komitat Trentschin, am Bache Kisucza, Knotenpunkt an der Bahn Kaschau-Oderberg, mit Holzindustrie und (1901) 4629 slowak. Einwohnern.
Csaïken
Csaïken, s. Tschaïken.
Csákány
Csákány (spr. tscháhkānj), ungar. Waffe des Mittelalters in Form eines Schlachtbeiles. Der heutige C., zumeist die Waffe des Csikós (s. Tschikosch), besteht aus einer auf ...
Csakathurn
Csakathurn (ungar. Csáktornya, spr. tscháhktornja), Großgemeinde im ungar. Komitat Zala, Hauptort der Murinsel (s.d.) und Knotenpunkt der Bahnlinien Budapest-Pragerhof, ...
Csákó
Csákó (ungar.), s. Tschako.
Csákovár
Csákovár (spr. tscháhkowār, auch Csákova), Markt im ungar. Komitat Temes, an der Eisenbahn Zsebely-Bóka, mit Bezirksgericht, Burgruine und (1901) 4601 meist deutschen ...
Csáktornya
Csáktornya, s. Csakathurn.
Csákvár
Csákvár (spr. tscháhkwār), Markt im ungar. Komitat Weißenburg, mit Schloß des Grafen Eszterházy und (1901) 4795 magyar. Einwohnern.
Csáky
Csáky (spr. tschāki), Graf Albin, ungar. Staatsmann, geb. 19. April 1841 zu Krompach im Zipser Komitat, bekleidete seit 1867 die Würde eines Obergespans dieses Komitats bis ...
Csallóköz
Csallóköz (spr. tschállōkäs), Donauinsel, s. Schütt 1).
Csanád [1]
Csanád (spr. tschánād), ungar. Komitat längs der Maros und Theiß, grenzt an die Komitate Csongrád, Békés, Arad und Torontál und umfaßt 1618 qkm (29,1 QM.) mit (1901) ...
Csanád [2]
Csanád (Magyar-C.), Großgemeinde im gleichnamigen ungar. Komitat (s. oben), an der Eisenbahn Arad-Szegedin, mit (1901) 3025 Einw. – Hier siegte der heil. Stephan über Ajtony ...
Csángós
Csángós (spr. tscháhngōsch, Csángó-Magyaren), in der Bukowina und in Rumänien zerstreut lebende Magyaren, die teils von Kumaniern, teils von ausgewanderten Széklern ...
Csánki
Csánki (spr. tschān-ki), Desiderius, ungar. Geschichtschreiber, geb. 18. Mai 1857 in Füzes-Gyarmat, Landesarchivar in Budapest. Sein Hauptwerk (in ungar. Sprache): »Ungarns ...
Csányi
Csányi (spr. tschānji), Ladislaus, Kommunikationsminister in der ungarischen Revolutionszeit, geb. 1790 zu Csányi im Zalaer Komitat, gest. 10. Okt. 1849 in Pest, diente als ...
Csárda
Csárda (spr. tschārda), ungar. Name für eine Pußtenschenke.
Csardaken
Csardaken, s. Tschardaken und Getreidebau.
Csárdás
Csárdás, s. Tschardasch.
Császár
Császár (spr. tscháhßār), Franz, ungar. Schriftsteller und Dichter, geb. 1807 zu Zala-Egerszeg im Komitat Zala, gest. 17. Aug. 1858, war zuerst als Lehrer, dann als Notar ...
Csatád
Csatád (spr. tschátād), Markt im ungar. Komitat Torontál, oberhalb Hatzfeld, mit (1901) 2826 deutschen Einwohnern; Geburtsort des Dichters Lenau, mit dessen Büste.
Cseber
Cseber (spr. tsche-, deutsch Zuber), bis 1854 gebräuchliches Weinmaß in Teilen Ungarns, 10 Kanta zu 10 ungarischen Halben = 84,589 Lit.; der kleine Eimer (Kis C.) = 1/2 C. (Nagy ...
Cseh
Cseh (spr. tschech), Erwin von Szentkátolnai, ungar. Staatsmann, geb. 23. März 1838 zu Valpó (Slawonien), studierte Landwirtschaft; wurde 1886 zum Obergespan von Syrmien und ...
Csejthe
Csejthe (spr. tschéjte), Ruine beim Dorf C. unweit Waag-Neustadtl im ungar. Komitat Neutra, bekannt durch die grausamen Jungfrauenmorde der berüchtigten Schloßherrin Elisabeth ...
Csenger
Csenger (spr. tschén-), Großgemeinde im ungar. Komitat Szatmár, mit Tabakeinlösungsamt und (1901) 3360 magyar. Einwohnern. 1570 fand hier eine Synode der Reformierten statt.
Csengery
Csengery (spr. tschénngeri), Anton, ungar. Publizist und Politiker, geb. 2. Juni 1822 in Großwardein, gest. 13. Juli 1880 in Budapest, studierte die Rechte, trat 1845 in die ...
Csepel
Csepel (spr. tsché-), fruchtbare Donauinsel unterhalb Budapest, 48 km lang, 3–9 km breit, von 14 kleinen Inseln umgeben, 257 qkm groß, mit Obst- und Weinbau und 10 ...
Csepreg
Csepreg (spr. tsché-, deutsch Tschapring), Großgemeinde im ungar. Komitat Ödenburg, mit (1901) 4065 Einw. und Branntweinbrennerei. – 1591 fand hier ein Religionsgespräch ...
Cserei
Cserei (spr. tschérei), Michael, siebenbürg. Historiker, geb. 21. Okt. 1668 in Rákos, gest. 22. April 1756 in Nagy-Ajtai, diente unter Mich. Teleki, dem allmächtigen ...
Cserhalom
Cserhalom (spr. tschér-, soviel wie Eichenhügel), Anhöhe bei Kerlés am Szamos im ungar. Komitat Szolnok-Doboka, auf der König Salomon und Herzog Béla 1070 die Kumanen ...
Cserhát
Cserhát (spr. tschérhāt), der sich im ungar. Komitat Neográd zwischen der Donau und der Mátra (von Waitzen nordöstlich bis Salgó-Tarján) erstreckende Teil des ungarischen ...
Cservenka
Cservenka (spr. tschérw-), Großgemeinde im ungar. Komitat Bács-Bodrog, am Franzenskanal, mit (1901) 7563 meist deutschen Einwohnern.
Csetate mare und mike
Csetate mare und mike (spr. tsché-), Berggipfel, s. Kirnik.
Csiger
Csiger (spr. tschi-), linker Nebenfluß der Weißen Körös im ungar. Komitat Arad.
Csik
Csik (spr. tschik), ungar. Komitat in Siebenbürgen, grenzt an die Komitate Maros-Torda, Udvarhely und Háromszék und an Rumänien und umfaßt 4493 qkm (81,6 QM.) mit (1901) ...
Csik-Somlyó
Csik-Somlyó, Stadt, s. Csik-Szereda.
Csik-Szereda
Csik-Szereda (spr. tschīk-ßé-, lat. Sicoloburgum), Stadt, Sitz des ungar. Komitats Csik, liegt an der Aluta am Fuß des Hargitagebirges, hat ein alles Schloß, ein schönes ...
Csiker Gebirge
Csiker Gebirge, Zweig der Südkarpathen, erstreckt sich in Ungarn (Siebenbürgen) vom Ursprung der Aluta durch das Csiker Komitat südostlich bis zum Paß Ojtoz im Komitat ...
Csiklova
Csiklova, 1) C.-Bánya (spr. tschīklŏwā-bānja) und 2) Rumänisch-C., Bergwerksorte bei Oravicza im ungar. Komitat Krassó-Szörény, ersterer mit Kupferwerken, Eisenhämmern, ...
Csikós
Csikós, s. Tschikosch.
Csiky
Csiky (spr tschīki), Gregor, bedeutender Dramatiker Ungarns, geb. 8. Dez. 1842 in Pankota, gest. 19. Nov. 1891 in Budapest, studierte in Pest und Wien katholische Theologie, war ...
Csilizköz
Csilizköz (spr. tschīliskōs), s. Schütt.
Csiz
Csiz (spr. tschis), Bad im ungar. Komitat Gömör, bei Rimaszécs, an der Miskolcz-Füleker Bahn, mit einer sehr starken Jod- und Bromquelle.
Csobánka
Csobánka (spr. tschobān-), Großgemeinde im ungar. Komitat Pest, im Pilischer Gebirge, mit großen Steinbrüchen und merkwürdigen Höhlen.
Csokonay
Csokonay (spr. tschókonaj), Vitéz Michael von, ungar. Dichter, geb. 17. Nov. 1773 in Debreczin, gest. 28. Jan. 1805, besuchte das Kollegium seiner Vaterstadt, wurde 1794 ...
Csoma
Csoma (spr. tscho-), Alexander, ungar. Reisender und berühmter Tibetist, geb. 1798 zu Körös (Siebenbürgen), gest. 11. April 1842, studierte in Göttingen und wurde durch eine ...
Csongrád [1]
Csongrád (spr. tschóngrād), ungar. Komitat zwischen der Donau und Theiß, wird von den Komitaten Békés, Csanád, Torontál, Bács-Bodrog und Jász-Nagy Kun-Szolnok begrenzt ...
Csongrád [2]
Csongrád, Großgemeinde im ungar. Komitat Csongrád, an der Theiß unweit der Körösmündung und an der Flügelbahn Félegyháza-C., hat Weinbau, lebhafte Fischerei, ein ...
Csorba
Csorba (spr. tschórba), Dorf im ungar. Komitat Liptau, an der Kaschau-Oderberger Bahn, mit (1901) 1643 slowak. Einwohnern. 7 km nördlich, auf der Hohen Tatra, liegt der 20,5 ...
Csorich de Monte Creto
Csorich de Monte Creto (spr. tschóritsch), 1) Franz, Freiherr von, k. k. Feldmarschalleutnant, aus kroatischem Geschlecht, geb. 3. Okt. 1772 zu Zengg im Litorale, gest. 4. März ...
Csorna
Csorna (spr. tschor-), Großgemeinde im ungar. Komitat Ödenburg, Knotenpunkt der Eisenbahnen Raab-Ödenburg, Preßburg-Steinamanger und C.-Pápa, mit Prämonstratenserstift (1180 ...
Csudálókö
Csudálókö, Höhle, s. Almas 3).
Csukás
Csukás (spr. tschūkāsch), Gipfel des Bodzaer Gebirges (Siebenbürgen), s. Bodza und Karpathen.
Csurgó
Csurgó (spr. tschúrgō), Großgemeinde im ungar. Komitat Somogy, an der Staatsbahnlinie Dombovár-Gyékényes, mit Bezirksgericht, Lehrerpräparandenanstalt, reformiertem ...
Csurog
Csurog (spr. tschú-), Großgemeinde im ungar. Komitat Bács-Bodrog, an der Eisenbahn Ó-Becse-Újvidék, mit (1901) 9483 serbischen und magyar. Einwohnern.
Csutoren
Csutoren (spr. tschu-), s. Holzflaschen.
Ctenomys
Ctenomys, s. Kammratte.
Ctenophŏra
Ctenophŏra, soviel wie Rippenquallen (s.d.).
Ctr.
Ctr. (Ztr.), Abkürzung für Zentner.
Cu
Cu, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Kupfer (Cuprum).
Cuādra
Cuādra, Längenmaß, in Chile und Spanisch-Westindien 150 Varas = 127,119 m, in Argentinien und Paraguay 150 Varas = 129,9 m, seit 1862 in Uruguay 100 Varas = 85,9 m und als ...
Cuadrilla
Cuadrilla (spr. -drillja), s. Stiergefechte.
Cuarta
Cuarta, frühere Maßbezeichnung in Spanien: als Länge 1/2 Vara, meist Palmo genannt, für Flüssigkeiten noch in Uruguay = 2 Octavas.
Cuartál
Cuartál, früheres Feldmaß in Aragonien von 400 QVaras = 2,384 Ar; Getreidemaß = 7,478 Lit.
Cuartan
Cuartan, span. Hohlmaß, s. Cortan.
Cuartēra
Cuartēra, früheres Getreidemaß in Katalonien und auf den Balearen, in Barcelona = 69,518 Lit.
Cuarterōn
Cuarterōn, früheres kastilisches Gewicht, = 1/4 Libra, als Ölmaß (Panilla) 1/4 Arroba = 3,141 Lit.
Cuba
Cuba.
Cuba [1]
Cuba (v. lat. cubare, liegen), röm. Göttin, die den Kindern das Liegen gedeihen läßt.
Cuba [2]
Cuba (hierzu die Karte »Cuba«), die größte der westind. Inseln (s. Karte »Westindien etc.«), von den Spaniern anfangs Juana, dann Fernandina und wegen ihrer Schönheit und ...
Cubabast
Cubabast, die innere Rinde der westindischen Malvazee Hibiscus elatus, diente früher in der Gärtnerei als Bindematerial und zum Zusammenbinden von Zigarren, gegenwärtig wird ...
Cubado
Cubado, s. Covado.
Cubaholz
Cubaholz, ein Gelbholz (s.d.).
Cubalack
Cubalack, s. Gelbholz.
Cubēbae
Cubēbae (lat., Kubeben), s. Piper.
Cubicularĭus
Cubicularĭus (lat.), Kammerdiener bei den alten Römern.
Cubicŭlum
Cubicŭlum (lat.), Zimmer, besonders Schlafzimmer; Grab eines Märtyrers, bei den ersten Christen zu gottesdienstlichen Versammlungen benutzt, daher soviel wie Bethaus, Kapelle.
Cubit
Cubit (spr. kjūbĭt, »Vorderarm«), älteres engl. Maß zu 2 Span von 6 Palm = 45,719 cm. Als Covid in der Präsidentschaft Madras noch gebräuchlich.
Cubĭtus
Cubĭtus (lat.), Elle, s. Arm. – Altröm. Längenmaß, vom Ellbogen bis zur Spitze des Mittelfingers, = 6 Handbreiten (palmi), 24 Finger (digiti) oder 11/2 römische Fuß ...
Cubras
Cubras, s. Farbige.
Cubzac
Cubzac (spr. kǖbsack), franz. Dorf, s. Saint-André-de-Cubzac.
Cucheval-Clarigny
Cucheval-Clarigny (spr. kǖschwall-klarinji), Philippe Athanase, franz. Schriftsteller, geb. 1. Febr. 1822 in Calais, gest. 1895 in Paris, besuchte die Normalschule, dann die ...
Cuchilla
Cuchilla (span., spr. kutschillja, »Messer«), im span. Amerika Bezeichnung für felsige Bergzüge mit scharfem Kamm, wie die C. grande, C. de Haedo und C. de Santa Ana in ...
Cucūjo
Cucūjo, s. Feuerfliege.
Cucullānus
Cucullānus, s. Strongyliden.
Cucullāris
Cucullāris (Musculus c.), Mönchskappenmuskel (s.d.).
Cucullus
Cucullus (lat.), Kapuze. C. non facit monachum, Sprichwort: »Die Kutte macht nicht den Mönch«.
Cucŭlus
Cucŭlus, Kuckuck; Cuculidae (Kuckucke), Familie der Klettervögel (s.d.).
Cucumarĭa
Cucumarĭa, s. Seegurken.
Cucumis
Cucumis L. (Gurke), Gattung der Kukurbitazeen, einjährige oder mit dickem Rhizom ausdauernde, niederliegende, selten kletternde, mehr oder weniger rauhe und steifhaarige ...
Cucurbĭta
Cucurbĭta L. (Kürbis), Gattung der Kukurbitazeen, einjährige oder ausdauernde Kräuter mit gelappten Blättern, zwei- bis mehrspaltigen Ranken, monözischen, großen, gelben ...
Cucurbitarĭa aquaeductuum
Cucurbitarĭa aquaeductuum Ludw. (Moschuspilz, Wasserpilz), ein zu den Askomyzeten gehöriger Pilz, der bisweilen in Gestalt schleimiger grauer oder rötlichweißer Flocken in ...
Cúcuta
Cúcuta, s. San José de Cúcuta.
Cudahy
Cudahy (Fort C.), kanad. Grenzstation im Jukondistrikt, an der Mündung des Forty Mile Creek in den Jukon.
Cudbear
Cudbear (engl., spr. köddbēr), s. Orseille.
Cuddalore
Cuddalore, Stadt in Britisch-Indien, s. Kudalur.
Cuddapah
Cuddapah, ind. Distrikt, s. Kadapa.
Cuddy
Cuddy (Köddi), arab. Flüssigkeitsmaß, = 7,57 Lit.
Cude
Cude, s. Zude.
Cudowa
Cudowa, Badeort, s. Kudowa.
Çudra
Çudra (spr. ßūdra, auch schūdra), die vierte und unterste der altindischen Kasten, umfaßt ursprünglich die bis auf einen gewissen Grad an die Lebensgemeinschaft der arischen ...
Cudworth
Cudworth (spr. köddwörth), Ralph, engl. Theosoph und Mystiker, geb. 1617 zu Aller in der Grafschaft Somerset (England), seit 1645 Professor zu Cambridge, gest. daselbst 1688, ...
Cuecillo
Cuecillo (spr. kuëdsilljo), s. Amerikanische Altertümer, S. 433.
Cuenca [1]
Cuenca (spr. kuénka), span. Provinz in Neukastilien, grenzt im N. an die Provinz Guadalajara, im NO. an Teruel, im O. an Valencia, im S. an Albacete, im SW. an Ciudad Real, im W. ...
Cuenca [2]
Cuenca, 1) Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), liegt 902 m ü. M. auf einem steilen Felsen, am Zusammenfluß des Jucar und Huecar, über welch letztern eine 42 m ...
Cuencamé
Cuencamé, Distriktshauptort im mexikan. Staate Durango, nordöstlich von der Stadt Durango, mit Silberhütten, Baumwollfabriken, Zuckerrohrbau und (1900) 2874 Einw.
Cuenon von Béthune
Cuenon von Béthune, altfranz. Minnesinger, geb. um 1150, gest. 17. Dez. 1219 (Cuenon ist das deutsche Kuno), machte den dritten Kreuzzug mit und war als Verwandter des Kaisers ...
Cuēra
Cuēra, s. Chur.
Cuērda
Cuērda (Cordel, »Schnur«), älteres span. Längenmaß zu 33 Palmos, = 6,896 m, wurde mancherorten etwas größer, zu 25 Piés, gerechnet.
Cuernaváca
Cuernaváca, Hauptstadt des mexikan. Staates Morelos, im Tal von C., das fast alle Früchte der gemäßigten und heißen Zone erzeugt, 1650 m ü. M., hat eine von Cortez gebaute ...
Cuers
Cuers (spr. küǟr), Stadt im franz. Depart. Var, Arrond. Toulon, an der Foux und der Mittelmeerbahn, mit Produktion von Wein, Olivenöl, Seide, Gips und Korkpfropfen und (1901) ...
Cuesmes
Cuesmes (spr. küǟm'), Dorf in der belg. Provinz Hennegau, Arrond. Mons, 3 km südwestlich von Mons, Knotenpunkt an der Staatsbahnlinie Charleroy-Mons, hat bedeutenden ...
Cuēva
Cuēva, Juan de la, berühmter span. Dichter des 16. Jahrh., geb. 1550 in Sevilla, gest. nach 1607, versuchte sich in den meisten Dichtungsarten, war am glücklichsten im Drama ...
Cuēvas de Vera
Cuēvas de Vera, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Almeria, rechts am Almanzora, mit maurischem Schloß und (1900) 20,562 Einw., verdankt ihr Aufblühen der Entdeckung der in ...
Cuggiono
Cuggiono (spr. kudschō-), Flecken in der ital. Provinz Mailand, Kreis Abbiategrasso, mit Seidengewinnung, Weinbau und (1901) 4805 Einw.
Cugia di Sant' Orsŏla
Cugia di Sant' Orsŏla (spr. kūdscha-), Efisio, ital. General, geb. 1820 in Cagliari, gest. 13. Febr. 1872, wurde 1834 Unterleutnant, focht 1848 als Kapitän bei Goito und ...
Cui
Cui, Cesar, russ. Komponist, geb. 6. Jan. 1835 in Wilna, Professor der Fortifikation an der Ingenieurakademie in Petersburg, hat sich als solcher durch ein »Lehrbuch der ...
Cui bono
Cui bono? (lat.), zu welchem Zweck? wozu?
Cui prodest
Cui prodest? (lat.), wem nützt es? (s. Is fecit etc.).
Cuivre poli
Cuivre poli (franz., spr. küīwr' pŏli), eigentlich cuivre jaune poli (»poliertes Messing«, Glanzmessing), Messingbronze, ein modernes Surrogat für die teure echte Bronze, ...
Cujacĭus
Cujacĭus, eigentlich Jacques Cujas oder Cujaus, Rechtslehrer, der größte Zivilist Frankreichs, geb. 1522 in Toulouse, gest. 4. Okt. 1590 in Bourges, lehrte zu Cahors, Bourges, ...
Cujus regio, ejus religio
Cujus regio, ejus religio (lat., d. h. wer das Land beherrscht, hat auch die Religion zu bestimmen), Grundsatz des kirchlichen Territorialsystems, der, in der Zeit der Reformation ...
Cul
Cul (franz., spr. kü), der Hintere, Steiß. C. de Paris, satscher Steiß, Auspolsterung unter dem untern Teil des Rückens bei Damenkleidern, zuerst gebräuchlich in Frankreich ...
Culasse
Culasse (franz.), s. Külasse.
Cülbütieren
Cülbütieren (franz.), über den Haufen werfen (den Feind).
Culdeer
Culdeer, s. Kuldeer.
Culēbra
Culēbra, westind. Insel, s. Jungferninseln.
Culebra
Culebra, Höhenzug auf der Landenge von Panama, bildet die Wasserscheide zwischen dem Stillen Ozean und dem Karibischen Meer und wird von der Panama-Eisenbahn bei der Station C. ...
Culemborg
Culemborg, s. Kuilenburg.
Culĕus
Culĕus, s. Culleus.
Culex
Culex, s. Mücken.
Culham
Culham (spr. kölläm), Dorf bei Abingdon (s.d.).
Culiacān
Culiacān, Hauptstadt des mexikan. Bundesstaats Sinaloa, am linken Ufer des Rio de C., durch Eisenbahn mit seinem Hafen Altata verbunden, ist Regierungs- und Bischofsitz, mit ...
Culilawanzimt
Culilawanzimt, s. Cinnamomum.
Cullen [1]
Cullen (spr. köllen), Stadt (royal burgh) in Banffshire (Schottland), 14 km nordwestlich von Banff, mit Hafen, Fischerei, Schiffbau, einigem Handel und (1901) 4059 Einw.
Cullen [2]
Cullen (spr. köllen), 1) William, Arzt, geb. 15. April 1710 zu Hamilton in der Grafschaft Lanark, gest. 5. Febr. 1790, studierte in Glasgow, wurde Wundarzt bei der Ostindischen ...
Cullera
Cullera (spr. kuljēra), Stadt in der span. Provinz Valencia, Bezirk Sueca, links vom Jucar, unfern seiner Mündung in das Meer, südlich von der im Kap C. auslaufenden Sierra de ...
Cullĕus
Cullĕus (Culeus, lat.), bei den Römern großer lederner Sack, Schlauch zur Aufbewahrung und Fortschaffung von Flüssigkeiten, Getreide etc.; auch das größte Maß für ...
Cullōden
Cullōden (spr. köllōd'n), Dorf in der schott. Grafschaft Nairn, bei Inverneß, berühmt durch den auf dem nahen Cullodenmoor (Drummossiemoor) 27. April 1746 erfochtenen Sieg ...
Cullum
Cullum, George, Militäringenieur, geb. 25. Febr. 1809 in New York, gest. 28. Febr. 1892, wurde 1833 Lehrer an der Militärakademie in Westpoint, war während des Bürgerkrieges ...
Cully
Cully (spr. külli), Stadt und Hauptort des Bezirks Rifthal (Lavaux) im schweizer. Kanton Waadt, an der Eisenbahn Genf-St.-Maurice, mit Weinbau und (1900) 1089 Einw. Am Hafen ...
Culmann
Culmann, Karl, Mathematiker und Ingenieur, geb. 10. Juli 1821 in Bergzabern, gest. 10. Dez. 1881 in Riesbach bei Zürich, besuchte die Ecole d'application in Metz, studierte ...
Culmītes
Culmītes Brongn., vorweltliche Pflanzengattung aus der Familie der Gramineen. Ein Teil der früher hierher gerechneten Formen gehört zu den Koniferen oder Cyperazeen.
Culmus
Culmus (lat.), s. Halm.
Culot
Culot (franz., spr. külō, Diminutiv von cul), Nestküchlein, jüngstes Kind, das jüngste Mitglied; Blechnäpfchen im Boden der Expansionsgeschosse des Miniégewehrs.
Culotte
Culotte (franz., spr. külott'), kurze Kniehose; daher Sansculotten (s.d.).
Culpa
Culpa (lat.), Schuld, Nachlässigkeit, Fahrlässigkeit, in der Rechtssprache die schuldhafte Vernachlässigung pflichtmäßiger Sorgfalt. Das römische Recht unterschied je nach ...
Culteranisten
Culteranisten, Nachahmer des span. Dichters Gongora (s.d.).
Cum cura marīti
Cum cura marīti (lat.), unter Beistand (Genehmigung) des Ehemannes.
Cum grano salis
Cum grano salis (lat.), »mit einem Korn Salz«, d. h. mit etwas Witz oder Urteilskraft.
Cum infamĭa
Cum infamĭa (lat.), s. Infamie.
Cumä
Cumä (griech. Kyme), berühmte Stadt des Altertums in Italien, an der Küste von Kampanien nördlich vom Vorgebirge Misenum gelegen, war der Überlieferung nach 1050 v. Chr. (in ...
Cumacĕa
Cumacĕa, s. Schildkrebse.
Cumaná
Cumaná (Santa Ines de C.), Stadt im Staat Bermudez in Venezuela, am Manzanares, 2 km von seinem Hafen Puerto Sucre am Meerbusen von Cariaco, heißem (Mitteltemperatur 27,6°), ...
Cumarunuholz
Cumarunuholz, s. Dipteryx.
Cumbal
Cumbal, dampfender Vulkan an der Grenze von Kolumbien und Ecuador, 4790 m hoch, mit einem mit Schwefel und Schlamm gefüllten Krater.
Cumberland Gap
Cumberland Gap, Hauptpaßübergang über das Cumberlandgebirge (s.d.), 499 m ü. M., von über 400 m hohen Felswänden eingeschlossen, von der Eisenbahnlinie Knoxville-Corbin ...
Cumberland Valley
Cumberland Valley (spr. kömberländ wällĭ), ein Teil des großen Appalachischen Tales (s. Appalachen) in Pennsylvanien, zwischen Harrisburg am Susquehanna und Williamsport am ...
Cumberland [1]
Cumberland, Halbinsel von Baffinland (s.d.).
Cumberland [2]
Cumberland (spr. kömberländ), Fluß der nordamerikan. Union, entspringt im Cumberlandgebirge (s.d.), auf der virginisch-kentuckischen Grenze, 1400 km lang, fließt bis Nashville ...
Cumberland [3]
Cumberland (spr. kömberländ), die nordwestlichste Grafschaft Englands, grenzt im W. an das Irische Meer, im N. an den Solwaybusen und an Schottland, im O. an Northumberland und ...
Cumberland [4]
Cumberland, 1) Hauptstadt der Grafschaft Alleghany im nordamerikan. Staat Maryland, am Potomac, Endpunkt des Chesapeake- und Ohiokanals und Bahnknotenpunkt, mit Kohlen- u. ...
Cumberland [5]
Cumberland (spr. kömberländ), 1) Wilhelm August, Herzog von, dritter Sohn Georgs H., Königs von England, geb. 26. April 1721, gest. 31. Okt. 1765, trat früh in den ...
Cumberland [6]
Cumberland (spr. kömberländ), 1) Richard, engl. Moralphilosoph, geb. 1632 in London, wurde 1691 Bischof von Peterborough und starb daselbst 1718. C. ist in seinem Hauptwerk: ...
Cumberland-Sance
Cumberland-Sance, eine kalte Sauce für Schweinebraten und Wildschwein, besteht aus Johannisbeer- oder Himbeergelee, Senf, Salz, Zitronenschale und Wacholderbeeren. Letztere ...
Cumberlandgebirge
Cumberlandgebirge, mauerartige Kette des Appalachischen Gebirges (s. Appalachen), im O. von Kentucky und Tennessee, im Big Black Mountain 1170 m hoch, ist aus Schichten der ...
Cumberlandgolf
Cumberlandgolf, an der Südostseite von Baffinland zwischen den Halbinseln Cumberland und Pennyland, entdeckt von Davis 1585. Im Hintergrunde der Kingawafjord, wo 1882 die ...
Cumbo
Cumbo, Trockenmaß im portug. Ostindien zu 20 Candils, von 20 Curos = 982/3 hl.
Cumbrae
Cumbrae (spr. kömmbrē), zwei schott. Inseln im Firth of Clyde, dicht an der Ayrshireküste, aber zu Buteshire gehörig, 14 qkm groß mit (1891) 1801 Bewohnern. Hauptort ist ...
Cumbre
Cumbre (span., »Gipfel«), viel mit Bergnamen verbunden, z. B. C. de Mulahacén (s.d.). Cumbrepaß (auch Portillo de la C. oder de Uspallata genannt), 3960 m hoher Paß in den ...
Cumbrĭa
Cumbrĭa, im Mittelalter ein Königreich in Großbritannien, benannt nach den Kymren, das bis um die Mitte des 10. Jahrh. selbständig war und außer der jetzigen englischen ...
Cumbrian Mountains
Cumbrian Mountains (spr. kömmbrĭ-ĕn mauntĕns, Kumbrisches Gebirge), die höchste Berggruppe Englands, erstreckt sich zwischen dem Solway- und Morecambebusen in den ...
Cumīno
Cumīno, Insel, s. Comino.
Cumīnum
Cumīnum L. (Stachelkümmel, Kreuzkümmel), Gattung der Umbelliferen, mit der einzigen Art C. Cyminum L. (Mutterkümmel), einem Sommergewächs im östlichen Mittelmeergebiet. Es ...
Cumming
Cumming (spr. kömming), 1) John, schott. Kanzelredner, geb. 10. Nov. 1807 in Aberdeenshire, gest. ö. Juli 1881, wirkte 1832–79 in London als Prediger der schottischen Gemeinde ...
Cumnock
Cumnock (spr. kömmnock), Binnenstadt in Ayrshire (Schottland), am Lugar, hat Kohlen- und Eisengruben, Wollweberei, Fabrikation landwirtschaftlicher Maschinen und (1901) 3087 Einw.
Cumulatĭo actiōnum
Cumulatĭo actiōnum (lat.), Klagenhäufung (s. Klage).
Cumŭlus
Cumŭlus (lat.), der Hause; die Haufenwolke, s. Wolken.
Cunao
Cunao, s. Katechu.
Cunard
Cunard (spr. kŭnārd), Sir Samuel, Kaufmann, geb. 1787, gest. 28. April 1865, betrieb in Halifax ein Handelsgeschäft und begründete als einer der angesehensten Schiffsreeder, ...
Cunctator
Cunctator (lat., »Zauderer«), Beiname des römischen Diktators Q. Fabius Maximus (s. Fabius).
Cundinamarca
Cundinamarca, Departement der südamerikan. Republik Kolumbien (s. Karte »Peru etc.«), zwischen dem Magdalenenfluß und der östlichen Kordillere, umfaßt mit dem Territorium ...
Cunēne
Cunēne, s. Kunene.
Cunĕo [1]
Cunĕo (Coni), ital. Provinz in Piemont, grenzt westlich und südwestlich an Frankreich, nördlich an die Provinz Turin, östlich an Alessandria, südöstlich an Genua und ...
Cunĕo [2]
Cunĕo, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), liegt 457 m ü. M., an der Vereinigung der Stura und des Gefso und an den Eisenbahnen C.-Mondovi, C.-Saluzzo und ...
Cunĕus
Cunĕus (lat., »Keil«), die keilförmige Schlachtordnung der Alten, die, an der Front schmal beginnend, immer mehr an Breite zunahm und besonders zum Durchbrechen der ...
Cunha
Cunha (spr. kunnja), 1) Tristão da, portug. Seefahrer, gest. um 1530, nahm an der Expedition des Vizekönigs von Indien, Almeida, gegen den König von Bengalen teil und kehrte ...
Cunitz
Cunitz, August Eduard, protest. Theolog, geb. 29. Aug. 1812 in Straßburg, gest. daselbst 16. Juni 1886, leitete seit 1836 mit Eduard Reuß (s.d.) die Theologische Gesellschaft ...
Cunn.
Cunn., bei Pflanzennamen Abkürzung für Allan Cunningham, geb. 13. Juli 1791 zu Wimbledon in Schottland, gest. 27. Juni 1839 als Kolonialbotaniker in Sydney. Australische Flora.
Cunningham [1]
Cunningham (spr. könning-äm), schott. Landschaft, s. Ayrshire.
Cunningham [2]
Cunningham (spr. könning-äm), 1) Allan, schott. Dichter und Prosaist, geb. 7. Dez. 1784 zu Blackwood unweit Dalswinton in der Grafschaft Dumfries, gest. 29. Okt. 1842 in London, ...
Cunninghamĭa
Cunninghamĭa R. Br. (Belis Salisb., Spießtanne), Gattung der Koniferen mit der einzigen Art C. sinensis R. Br., einem 10–12 m hohen Baum mit mehr oder weniger quirlständigen ...
Cunnus
Cunnus (lat.), die weibliche Scham (vulva), s. Scheide.
Cuntis
Cuntis (früher Caldas de C.), Badeort in der span. Provinz Pontevedra, Bezirk Caldas, mit Schwefelquellen (17–57°) und (1900) 5866 Einw.
Cuny
Cuny, Ludwig von, deutscher Rechtsgelehrter und Politiker, geb. 14. Juni 1833 in Düsseldorf, gest. 20. Juli 1898 in Berlin, studierte die Rechte, trat 1853 in Kleve in den ...
Cuōco
Cuōco (Coco), Vincenzo, ital. Geschichtschreiber, geb. 1770 im Neapolitanischen, gest. 23. Dez. 1823, studierte die Rechte, betrieb aber zugleich mit Eifer Geschichte und ...
Cuon
Cuon, s. Hund.
Cuorgnè
Cuorgnè (spr. -njē), Flecken in der ital. Provinz Turin, Kreis Ivrea, am Orco und an der Sekundärbahn Turin-C., hat Baumwollspinnereien und (1901) ca. 3650 (als Gemeinde 5313) ...
Cupa
Cupa (Cuppa, lat.; franz. Coupe), Trinkschale, ein Kelch in Halbkugel- oder Kegelform. S. Tafel »Goldschmiedekunst«, Fig. 5.
Cupar
Cupar (C. Fife, spr. kūpĕr faif), Hauptstadt (municipal burgh) der schott. Grafschaft Fife, am Eden, 7 km vom Meer, mit altertümlichen Gebäuden, Fabrikation von Leinwand, Tuch ...
Cupar Angus
Cupar Angus, Stadt, s. Coupar Angus.
Cupedĭae
Cupedĭae, arzneilich benutzte Zuckerwerksformen, wie Pfefferminzküchelchen, Santoninzeltchen, überzuckerte Wurmsamen etc.
Cuphēa
Cuphēa B. Brown (Kuphee), Gattung der Lythrazeen, Kräuter und kleine Sträucher mit ganzen Gegenblättern, roten oder weißen, einzeln oder in Trauben oder Rispen stehenden ...
Cupica
Cupica, kleiner Hafenort im Depart. Cáuca von Kolumbien, am Stillen Ozean, einstmals zum Endpunkte des Atratokanals bestimmt.
Cupīdo
Cupīdo, »die Begierde«; bei den Römern Benennung des Liebesgottes, s. Eros.
Cuppa
Cuppa (lat.), s. Cupa.
Cupra marittima
Cupra marittima, Flecken in der ital. Provinz Ascoli Piceno, Kreis Fermo, an der Bahn Ancona-Brindisi, mit (1901) ca. 900 (als Gemeinde 2609) Einw. In der Nähe stand im Altertum ...
Cuprearinde
Cuprearinde, s. Chinarinden.
Cupress powder
Cupress powder (engl., spr. kjūpreß pauder), s. Arisaema.
Cupressineae
Cupressineae (Zypressengewächse, Kupressineen), s. Koniferen.
Cupressocrinus
Cupressocrinus, s. Haarsterne.
Cupressus
Cupressus L. (Zypresse), Gattung der Koniferen, immergrüne Bäume oder Sträucher mit dekussierten, vierreihig dachziegeligen, mit der größern untern Hälfte angewachsenen, mit ...
Cupri...
Cupri..., Cupro..., s. Kupri..., Kupro...
Cuprija
Cuprija (spr. tschu-, zur Römerzeit Horreum Margi), Hauptstadt des serb. Kreises Morawa, am rechten Morawa-Ufer und an der Eisenbahn Belgrad-Nisch, mit (1896) 4738 Einw. Beim ...
Cuprum
Cuprum, Kupfer; C. aceticum, essigsaures Kupfer; C. aluminatum, Augenstein; C. carbonicum, kohlensaures Kupfer; C. chloratum, Kupferchlorid; C. nitricum, salpetersaures Kupfer; C. ...
Cupŭla
Cupŭla (lat.), s. Becherhülle.
Cura [1]
Cura (lat.), Sorge, Fürsorge, Verwahrung, Kuratel, Pflegschaft (s.d.); pro c., Gebühr für Bemühung, Besorgung (vgl. Prokura); früher auch kirchliches Benefiz, womit ...
Cura [2]
Cura, Hauptstadt des Staates Miranda, in Venezuela, südlich vom Valenciasee, 520 m ü. M., hat lebhaften Verkehr, Baumwollbau und (1889) 12,198 Einw.
Curae posterĭores
Curae posterĭores (lat.), spätere, zukünftige Sorgen.
Curāre
Curāre ( Urari, Voorari), das bei den Indianern vom Orinoko und Amazonenstrom übliche Pfeilgift, ein unter Zusatz andrer Gewächse aus der Familie der Apocynazeen bereitetes ...
Curassāo [1]
Curassāo, Likör aus den Schalen einer besonders auf Curassao wachsenden Varietät der Pomeranze (Citrus aurantium curassaviensis).
Curassāo [2]
Curassāo (Curaçao), niederländ. Insel im Karibischen Meer, 70 km von der Nordküste von Venezuela, 550 qkm groß, mit deutschem Konsulat und (1899) 29,718 Einw., meist Farbigen ...
Curassaophosphāt
Curassaophosphāt, graues, sehr klein kristallinisches Gestein, findet sich auf Curassao, enthält 85, meist über 87 Proz. basisches Kalkphosphat, 6–7 Proz. Kalkkarbonat, 1 ...
Curāti
Curāti (lat.), s. Kuratgeistliche.
Curātor
Curātor (lat.), s. Kurator. C. bonorum, Güterpfleger (s.d.); im frühern Konkursverfahren wurde auch der Konkursverwalter so genannt (s. Konkurs). C. massae, s. Konkurs und ...
Curcasöl
Curcasöl, s. Jatropha.
Curci
Curci (spr. kurtschi), Carlo Maria, ital. Jesuit, geb. 4. Sept. 1809, gest. 9. Juni 1891, trat 1826 in den Orden Jesu und schrieb zu dessen Verteidigung: »Fatti ed argomenti« ...
Curculigo
Curculigo Gärtn, (Rüssellilie), Gattung der Amaryllidazeen, ausdauernde Pflanzen mit oft sehr großen, längsfaltigen Blättern, unscheinbaren Blüten in gedrängten Trauben ...
Curculĭo
Curculĭo, Rüsselkäfer (s.d.); Curculionidae (Rüsselkäfer), Familie aus der Ordnung der Käfer.
Curcŭma
Curcŭma L., Gattung der Zingiberazeen, ausdauernde Kräuter mit fleischigen, geringelten Wurzelstöcken, zweizeiligen, großen, langgestielten Blättern, seiten- oder ...
Curé
Curé (franz., spr. kü-, v. lat. curatus), in Frankreich der Pfarrer eines Hauptortes eines Kantons; er wird vom Bischof unter Genehmigung der Regierung auf Lebenszeit ernannt.
Curée
Curée (franz., spr. kürē'), das, was den Hunden von dem erlegten Wild vorgeworfen wird, dann das kunstgemäße Aufbrechen und Zerwirken des bei der Parforcejagd (s.d.) ...
Curel
Curel (spr. kürell), François de, franz. Dramatiker, geb. 10. Juni 1854 in Metz als der Sohn eines reichen Fabrikanten, verließ die Ecole Centrale mit dem Diplom des ...
Cures
Cures, alte Stadt der Sabiner in Italien, Heimat des Titus Tatius und des Numa, woher der Name Quiriten (s.d.) stammen soll, sank seit Roms Emporblühen zu einem Flecken herab. ...
Cureton
Cureton (spr. kjūrt'n), William, engl. Orientalist, geb. 1808 zu Westbury in Shropshire, gest. 17. Juni 1864, studierte seit 1828 in Oxford und war 1834–1837 Unterbibliothekar ...
Curette
Curette (franz., spr. kü-), ringförmiges, scharfrandiges Instrument zum Abschaben (Curettement, Curettage) erkrankter Schleimhautflächen, besonders der Gebärmutter und des ...
Curĭa
Curĭa (lat.), s. Kurie.
Curĭatĭer
Curĭatĭer (Curiatii), nach der röm. Sage ein albanisches Geschlecht, aus dem in dem Kriege gegen den römischen König Tullus Hostilius, drei Brüder, Drillinge, mit den ...
Curibōca
Curibōca, s. Farbige.
Curicó
Curicó, chilen. Provinz, zwischen Colchagua im N., Talea im S., den Anden im O. und dem Meer im W., 7545 qkm mit (1900) 119,811 Einw., die von Landbau und Viehzucht leben. Die ...
Curicta
Curicta, s. Veglia.
Curĭo
Curĭo, C. Scribonius, geb. um 84 v. Chr., gest. 49, zeichnete sich als Redner aus, wurde 54 Quästor in Kleinasien und erlangte 50 das Tribunat. Bis dahin Freund des Pompejus und ...
Curiōsa
Curiōsa (lat., Kuriositäten; Einzahl: Curiosum), Seltenheiten, Sehenswürdigkeiten, welche die Neugierde und Aufmerksamkeit erregen; curiositatis causa, der Neugierde oder ...
Curiōsum urbis Romae
Curiōsum urbis Romae, eine aus der zweiten Hälfte des 4. Jahrh. stammende amtliche Übersicht der 14 Regionen (Stadtquartiere) Roms (ähnlich dersogen. Notitia, s.d.) nebst ...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.070 c;