Слова на букву crus-eise (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву crus-eise (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Curityba
Curityba, Hauptstadt des brasil. Staates Paraná, unter 25°25' südl. Br., 1065 m ü. M., am Yoo, einem der Quellflüsse des Iguassú, durch Eisenbahn mit Paranagua verbunden, ...
Curĭus Dentātus
Curĭus Dentātus, Manius, berühmter Römer, aus plebejischem Geschlecht, schlug 290 v. Chr. als Konsul die Samniten und Sabiner und machte dadurch dem dritten Samnitischen Krieg ...
Curling
Curling (spr. körl-), s. Eisspiele.
Currachee
Currachee (spr. körratschi), Stadtin Britisch-Indien, s. Karatschi.
Curragh
Curragh (spr. körrach), eine Heide mit stehendem Lager und Rennbahn unfern Kildare in der irischen Provinz Leinster.
Curraghmore
Curraghmore (spr. körramōr), Schloß, s. Portlaw.
Currency
Currency (spr. körrenßi), der englische Ausdruck für Kurant, erweitert auf alle gesetzlichen Zahlungsmittel, deren Annahme nicht verweigert werden darf. Im engern Sinne ...
Currencytheorie
Currencytheorie (Currencyschule, Currency principle), die hauptsächlich von Normann und Lord Overstone verteidigte und auch von R. Peel angenommene Lehre, nach der Münzen und ...
Currer Bell
Currer Bell (spr. körrer), Schriftstellerin, s. Bronté.
Curricŭlum
Curricŭlum (lat.), bei den Römern Wettrennen, auch Rennwagen, Rennbahn und Laufbahn. Daher C. vitae, der Lebenslauf.
Currie-Line
Currie-Line (spr. körrĭ-lain), Bezeichnung für die Union Castle Line (Donald Currie u. Co., Southampton); s. Dampfschiffahrt (Textbeilage, S. H, 4).
Curros Enriquez
Curros Enriquez (spr. enrikeds), Manoel, galicischer Dichter der Gegenwart von bedeutendem Talent, hat den Dialekt seiner Heimat zu philosophischen Dichtungen geschmeidig gemacht. ...
Currus
Currus (lat.), bei den alten Römern jeder Wagen, insbes. der bei Wettspielen benutzte leichte Rennwagen mit sehr niedrigen Rädern und sehr breiter Spur. In dem hinten offenen ...
Curry-powder
Curry-powder (engl., spr. körrĭ-pauder, Ragoutpulver), aus Indien stammende Mischungen aus Kurkuma, Koriander, Pfeffer, Ingwer, Zimt, Muskatblüten, Gewürznelken, Kardamomen, ...
Curschmann
Curschmann, 1) Karl Friedrich, Liederkomponist, geb. 21. Juni 1805 in Berlin, gest. auf einer Reise 24. Febr. 1841 in Langfuhr bei Danzig, studierte in Berlin Rechtswissenschaft, ...
Curschmannsche Spiralen
Curschmannsche Spiralen, s. Asthma.
Cursōres
Cursōres, soviel wie Laufvögel (s.d.).
Cursorĭa
Cursorĭa (Läufer), s. Geradflügler.
Curt.
Curt., bei Tiernamen Abkürzung für J. H. Curtis, Maler und Entomolog in London, geb. 1761, gest. 1861; oder für W. Curtis (s.d. 1).
Curtāne
Curtāne (Curtein, engl.; mittellat. Curtana, »Schwert ohne Spitze«), das Schwert Eduards des Bekenners, früher den Königen von England bei ihrer Krönung als Sinnbild der ...
Curtatōne
Curtatōne, Gemeinde in der ital. Provinz Mantua, 5 km westlich von Mantua, an der Dampfstraßenbahn nach Viadana, mit (1901) 7271 Einw., bekannt durch das glückliche Treffen ...
Curtea de Arges
Curtea de Arges, Stadt, s. Ardschisch 1).
Curtis
Curtis (spr. körr-), 1) William, Botaniker, geb. 1746 zu Alston in Hampshire, gest. 7. Juli 1799 in Brompton, erlernte die Pharmazie, widmete sich der Botanik, gründete einen ...
Curtius [1]
Curtius, 1) Marcus, ein edler röm. Jüngling, der sich für sein Vaterland aufopferte. 362 v. Chr. entstand, wie die Sage berichtet, in der Mitte des Forums plötzlich eine tiefe ...
Curtius [2]
Curtius, 1) Ernst, Archäolog und Geschichtschreiber, geb. 2. Sept. 1814 in Lübeck, gest. 11. Juli 1896 in Berlin, studierte Philologie, begleitete 1837 Professor Brandis nach ...
Curūlis sella
Curūlis sella (lat.), s. Sella.
Curzŏla
Curzŏla (serbokroat. Korčula, im Altertum Corcyra nigra), dalmatin. Insel, durch den gleichnamigen Kanal von der Insel Lesina und der Halbinsel Sabbioncello getrennt (s. Karte ...
Curzon
Curzon (spr. körs'n), George Nathaniel, Lord, engl. Staatsmann, geb. 1859 als ältester Sohn des Lords Scarsdale, wurde 1886 für einen Bezirk von Lancashire ins Parlament ...
Cusa [1]
Cusa, Fürst von Rumänien, s. Alexander 15).
Cusa [2]
Cusa, Nikolaus von, oder Cusanus, eigentlich Chrypffs (»Krebs«), Gelehrter und Kardinal, geb. 1401 in Kues an der Mosel, gest. 11. Aug. 1464 in Todi bei Spoleto, studierte im ...
Cuscatlan
Cuscatlan, altes Indianerreich in Mittelamerika; auch Name eines Sees in der Republik Salvador (s.d.).
Cuscŭta
Cuscŭta Tourn. (Seide, Klebe), Gattung der Konvolvulazeen, blattlose Schmarotzerpflanzen, die in der Erde keimen (Fig. 1 a-e), andre Pflanzen umwinden (Fig. 1 f und Fig. 2) und ...
Cuscuta
Cuscuta, Maschine, s. Kleeputzmaschine.
Cuseler Schichten
Cuseler Schichten, s. Kuseler Schichten.
Cuselīt
Cuselīt, s. Kuselit.
Cushing
Cushing (spr. kösching), Caleb, nordamerikan. Staatsmann, geb. 17. Jan. 1800 in Salisbury (Massachusetts), gest. 2. Jan. 1879 in Newburyport (Massachusetts), bereiste 1829 Europa ...
Cushman
Cushman (spr. köschmän), Charlotte Saunders, amerikan. Schauspielerin, geb. 25. Juni 1814 in Boston, gest. daselbst 18. Febr. 1876, wandte sich der Oper zu und erntete bei ihrem ...
Cusio
Cusio, Lago, See, s. Orta Novarese.
Cusīr
Cusīr (franz. Soie à coudre), aus Rohseide gezwirnte Nähseide; Cusirino, seine C. zu Spitzen etc.
Cusparĭa
Cusparĭa Humb., Gattung der Rutazeen, Sträucher oder Bäumchen mit meist langgestielten, ein- bis siebenteiligen Blättern, ziemlich großen Blüten in traubenähnlichen Rispen, ...
Cuspiniān
Cuspiniān, Johannes (eigentlich Spießhaymer), Diplomat und Gelehrter, geb. 1473 in Schweinfurt, gest. 19. April 1529 in Wien, studierte in Wien Philosophie u. Medizin, wurde ...
Cusset
Cusset (spr. küßä), Stadt im franz. Depart. Allier, Arrond. Lapalisse, am Sichon, 2,5 km nordöstlich von Vichy, mit dem es durch Straßenbahn verbunden ist, hat ein ...
Cust
Cust (spr. köst), Robert Needham, Orientalist und Sprachforscher, geb. 1821 in Cockayne, erzogen in Eton, studierte die orientalischen Sprachen an dem College in Haileybury und ...
Custine
Custine (spr. küstīn'), Adam Philippe, Graf von, franz. General, geb. 4. Febr. 1740 in Metz aus einem alten Adelsgeschlecht, gest. 28. Aug. 1793, zeichnete sich im ...
Custodĭa
Custodĭa (lat.), Bewachung, Verwahrung, Gewahrsam, in rechtlicher Beziehung die Sorgfalt, die der obligatorisch Verpflichtete bei der Aufbewahrung und Bewachung von Sachen zu ...
Custodĭa honesta
Custodĭa honesta (lat.), »Ehrenhaft«, einenicht infamierende Freiheitsstrafe, die bei politischen und ähnlichen, aus nicht entehrenden Motiven entsprungenen Straftaten ...
Custos
Custos (lat.), Hüter, s. Kustos.
Custos messĭum
Custos messĭum, Sternbild, s. Erntehüter.
Custoza
Custoza (Custozza), Dorf in der ital. Provinz Verona, Distrikt Villafranca, 15 km südwestlich von Verona, am linken Ufer des Tione gelegen, mit (1901) ca. 650 Einw., berühmt ...
Cusum
Cusum, Name einer römischen Ansiedelung in Pannonien, anderen Stelle Peterwardein (s.d.) steht.
Cutch [1]
Cutch, s. Katechu.
Cutch [2]
Cutch, Staat in Britisch-Indien, s. Katsch.
Cuticŭla
Cuticŭla (lat.), Häutchen, s. Epithelium und Haut. Über C. der Pflanzen s. Hautgewebe.
Cutis
Cutis (lat.), die Lederhaut (s. Haut); auch die ganze Haut; C. anserina, Gänsehaut.
Cutsplissung
Cutsplissung, ein durch Zusammensplissen zweier Trossen gebildetes Auge. Vgl. Splissen.
Cuttak
Cuttak, Distrikt in Britisch-Ostindien, s. Kattak.
Cutter
Cutter (engl., spr. kötter), kleiner, für eine Person berechneter leichter, mit einem Pferde bespannter Schlitten in England und Amerika. S. Kutter.
Cuttings
Cuttings, s. Jute.
Cuv.
Cuv., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für G. Cuvier (s.d. 1); F. Cuv., desgleichen für F. Cuvier (s.d. 2).
Cuvelage
Cuvelage (franz., spr. küw'lāsch', Kuvelierung), s. Bergbau (Grubenausbau), S. 667.
Cuvette
Cuvette (franz., spr. küwett), s. Küvette.
Cuvier
Cuvier (spr. kǖwjē), 1) Georges, Baron von, Naturforscher, geb. 23. Aug. 1769 in Mömpelgard, gest. 13. Mai 1832, besuchte seit 1784 die Karlsakademie zu Stuttgart, ward 1788 ...
Cuvillier-Fleury
Cuvillier-Fleury (spr. küwijē-flöri), Alfred Auguste, franz. Schriftsteller und Journalist, geb. 1802, gest. 18. Okt. 1887 in Paris, machte seine Studien am College ...
Cuvilliés
Cuvilliés (spr. küwijē), François, franz. Architekt, geb. 1698 in Soissons, gest. 1768 in München, bildete sich in Paris bei Robert de Cotte, war seit 1725 in Bayern tätig ...
Cuyabá
Cuyabá, Hauptstadt des brasil. Staates Matogrosso, am gleichnamigen schiffbaren Nebenfluß des Sao Lourenço, 65 m ü. M., Bischofsitz, mit Kathedrale, Militärhospital, ...
Cuyahōga
Cuyahōga, Fluß im nordamerikan. Staat Ohio, ergießt sich, 130 km lang, bei Cleveland in den Eriesee.
Cuyp
Cuyp (spr. keup), Aalbert, holländ. Maler, geb. im Oktober 1620 in Dordrecht als Sohn des Porträtmalers Jakob Gerrits C. (1575 bis nach 1649), gest. daselbst im November 1691, ...
Cuypers
Cuypers (spr. ken-), Peter I. H., holländ. Architekt, geb. 1827 in Roermonde, bildete sich auf der Akademie zu Antwerpen, erbaute später in Roermonde die katholische und die ...
Cuyuni
Cuyuni (Cuyuwini), 950 km langer (dauon 750 km schiffbar) Fluß in Südamerika, entspringt im östlichen Venezuela an der Sierra de Rinocote, nimmt den goldreichen Yuruan auf, ...
Cuzco [1]
Cuzco (spr. kūsko), Departement von Peru, begrenzt im N. von Loreto, im O. von Bolivia, im S. von Puno und Arequipa, im W. von Ayacucho, Apurimac und Junin (s. Karte »Peru« ...
Cuzco [2]
Cuzco, Hauptstadt des gleichnamigen peruan. Departements (s. oben), 3467 m ü. M., in einem Hochtal, eine der schönsten Städte Perus, hat 19 Kirchen, darunter die 1572–1654 ...
Cuzzōni
Cuzzōni, Francesca, Opernsängerin, geb. 1700 in Parma, gest. 1772 in Bologna, ward, nachdem sie auf mehreren Bühnen Italiens gesungen, 1722 von Händel mit enormer Gage für ...
Cwms
Cwms (spr. kums), in Wales Benennung für tiefe, schluchtenartige, meist Seen enthaltende Täler, z. B. Cwm-y-Clogwyn am Snowdon, Cwm-Bychan bei Harlech u. a.
Cwt.
Cwt., Abkürzung für engl. Centweight (s.d.).
Cy
Cy, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Cyan.
Cyalosse
Cyalosse (spr. schalóss'), franz. Landschaft in der Gascogne, jetzt der südöstliche Teil des Depart. Landes. Hauptstadt war St.-Sever.
Cyamelīd
Cyamelīd, s. Cyansäure.
Cyamĭdae
Cyamĭdae, s. Walfischläuse.
Cyān
Cyān (Dicyan, Oxalsäurenitril, Äthandinitril) CN.CN oder Cy, eine Verbindung von Kohlenstoff mit Stickstoff, in der Stickstoff mit drei Affinitäten an den vierwertigen ...
Cyanamīd
Cyanamīd CNNH2, das Nitril der Karbaminsäure, entsteht aus Cyanchlorid und Ammoniak, beim Behandeln von Thioharnstoff mit Bleihydroxyd bei Gegenwart von Alkalien. Es bildet ...
Cyanamine
Cyanamine, Teerfarbstoffe, die bei Einwirkung primärer oder sekundärer Amine auf das Meldolasche Naphtholblau entstehen. Anilin bildet mit Naphtholblau phenyliertes Nilblau, ...
Cyanāte
Cyanāte, Cyansäuresalze, z. B. Kaliumcyanat, cyansaures Kali.
Cyanätholīne
Cyanätholīne, s. Cyansäure.
Cyanchlorīd
Cyanchlorīd (Chlorcyan) CNCl entsteht aus Cyanwasserstoffsäure oder Quecksilbercyanid und Chlor. Es bildet ein farbloses Gas, riecht durchdringend, zu Tränen reizend, ist ...
Cyane
Cyane (Kornblume), s. Centaurea.
Cyanĕae Insŭlae
Cyanĕae Insŭlae, s. Symplegaden.
Cyaneisen
Cyaneisen, soviel wie Eisencyanür u. Eisencyanid.
Cyaneisenkalium
Cyaneisenkalium, gelbes, soviel wie gelbes Blutlaugensalz, Ferrocyankalium; rotes C., soviel wie rotes Blutlaugensalz, Ferricyankalium.
Cyangold
Cyangold, s. Goldcyanid.
Cyanide
Cyanide, s. Cyanmetalle.
Cyanine
Cyanine (Chinolinblau), Teerfarbstoffe, die beim Erhitzen eines Gemenges von Chinolin und Lepidin (Paramethylchinolin) bei Gegenwart von Alkali mit einem Alkyljodid, auch beim ...
Cyanīt
Cyanīt, Mineral, soviel wie Disthen.
Cyankalium
Cyankalium, soviel wie Kaliumcyanid.
Cyanmetalle
Cyanmetalle (Cyanide), Verbindungen der Metalle mit Cyan, finden sich nicht in der Natur und werden meist aus Cyanwasserstoffsäure (Blausäure) und den betreffenden Metalloxyden, ...
Cyanocitta
Cyanocitta, s. Blauhäher.
Cyanocorax
Cyanocorax, s. Blaurabe.
Cyanōl
Cyanōl, soviel wie Anilin.
Cyanomēter
Cyanomēter (griech.), Instrument zur Bestimmung der Intensität der blauen Farbe des unbewölkten Himmels. Das erste C. hat Saussure konstruiert, indem er 53 Streifen Papier vom ...
Cyanophyzeen
Cyanophyzeen, Blaualgen, Ordnung der Algen (s.d., S. 315).
Cyanosīn
Cyanosīn, s. Fluoresceïn.
Cyanōsis
Cyanōsis (griech.), s. Blausucht.
Cyanōtisch
Cyanōtisch, in der Medizin: bläulich verfärbt infolge der Blausucht.
Cyanotypīe
Cyanotypīe (Blauprozeß), photographisches Kopierverfahren, bei dem durch Lichtwirkung und chemische Reaktion ein aus Berlinerblau oder Turnbulls Blau bestehendes blaues Bild ...
Cyanquecksilber
Cyanquecksilber, s. Quecksilbercyanid.
Cyansäure
Cyansäure NC.OH entsteht beim Erhitzen von Cyanursäure und Verdichten der Dämpfe bei sehr niedriger Temperatur. Sie bildet eine wasserhelle Flüssigkeit von höchst ...
Cyansilber
Cyansilber, s. Silbercyanid.
Cyansulfīd
Cyansulfīd (Schwefelcyan, Thiocyansäureanhydrid) (CN)2S entsteht aus Cyanquecksilber und Iodschwefel, aus Iodcyan und Rhodansilber, bildet leichtlösliche Kristalle, die wie ...
Cyanür
Cyanür, s. Cyanmetalle.
Cyanūrchlorīd
Cyanūrchlorīd, s. Cyanchlorid.
Cyanūrsäure
Cyanūrsäure (Tricyansäure) C3N3O3H3 entsteht beim Erhitzen von Cyanurchlorid mit Wasser, beim Erhitzen von Harnstoff, bei Einwirkung von Chlor auf Harnstoff bei 130°. Sie ...
Cyanwasserstoffsäure
Cyanwasserstoffsäure, soviel wie Blausäure.
Cyathĕa
Cyathĕa Smith, Farngattung der Cyatheazeen, mit gabel- oder rückenständigen Sori und unterständigem, becher- oder napfförmigem, bisweilen fest geschlossenem Schleier (s. ...
Cyatheazeen
Cyatheazeen, Pflanzenfamilie aus der Reihe der Farne (s.d.).
Cyathĭum
Cyathĭum, s. Blütenstand, S. 94.
Cyathocrīnus
Cyathocrīnus, s. Haarsterne.
Cyathophyllum
Cyathophyllum, s. Korallen.
Cyathus
Cyathus (lat.), Hohlmaß der alten Römer, = 1/12: Sextarius = 0,0456 Liter. S. Kyathos.
Cyaxares
Cyaxares, s. Kyaxares.
Cybĕle
Cybĕle, s. Kybele.
Cybulski
Cybulski, Wojciech (Adalbert), poln. Literarhistoriker, geb. 10. April 1808 in Konin (Provinz Posen), gest. 15. Febr. 1867 in Breslau, studierte Philologie und Geschichte in ...
Cycadītes
Cycadītes, s. Cykadazeen.
Cycas
Cycas L. (Sagopalme), Gattung der Cykadazeen, niedrige Bäume mit säulenförmigem, mit den Blattresten dauernd bepanzertem Stamm, einfach gefiederten Blättern, in deren Mitte ...
Cycismore
Cycismore, s. Cismar.
Cycladĭdae
Cycladĭdae, s. Muscheln.
Cyclāmen
Cyclāmen L. (Erdscheibe, Alpenveilchen), Gattung der Primulazeen, ausdauernde, stengellose Gewächse mit knolligem, flachkugeligem Wurzelstock, grundständigen, langgestielten, ...
Cyclanthēra
Cyclanthēra Schrad., Gattung der Kukurbitazeen, meist einjährige, mit Gabelranken kletternde Pflanzen mit ganzrandigen oder geteilten Blättern, kleinen Blüten und kleinen, ...
Cyclītis
Cyclītis, Entzündung des Ciliarkörpers im Auge, tritt selten als selbständige Erkrankung auf, meist in Verbindung mit Iritis und Aderhautentzündung. Schmerzhaftigkeit des ...
Cyclocarpus
Cyclocarpus, s. Kordaitazeen.
Cyclolītes
Cyclolītes, s. Korallen.
Cyclophthalmus
Cyclophthalmus, s. Spinnentiere.
Cyclops
Cyclops (Hüpferling), s. Ruderfüßer.
Cyclops-Expedition
Cyclops-Expedition, 1857, s. Maritime wissenschaftliche Expeditionen.
Cycloptĕris
Cycloptĕris Brongn., vorweltliche Gattung der Farne (s.d.).
Cycloptĕrus
Cycloptĕrus, s. Lumpfisch.
Cyclostŏmi
Cyclostŏmi, s. Rundmäuler.
Cycnus
Cycnus (Cygnus, lat.), Schwan; vgl. Kyknos.
Cydamus
Cydamus, antiker Name von Ghadames (s.d.) in Tripolis.
Cydonĭa
Cydonĭa, s. Quittenbaum.
Cygnäus
Cygnäus, 1) Fredrik, finn. Dichter und Literarhistoriker, geb. 1. April 1807 in Tawastehus, gest. 7. Febr. 1881, studierte in Abo, habilitierte sich daselbst 1839, bereiste ...
Cygnopsis
Cygnopsis, s. Gänse.
Cygnus
Cygnus (lat.), Schwan; Sternbild, s. Schwan.
Cykadazeen
Cykadazeen (Farnpalmen, Palmenfarne, Sagobäume; hierzu Tafel »Cykadazeen«), Familie der Gymnospermen, palmenartige Gewächse mit meist unverzweigtem, aufrechtem, dickem, ...
Cykadazeen
Cykadazeen. (Die Beschreibung siehe unter den lateinische Gattungsnamen).
Cykladen
Cykladen, Inseln, s. Kykladen.
Cyklamīn
Cyklamīn, s. Fluoresceïn.
Cyklanthazeen
Cyklanthazeen, monokotyle, etwa 44 Arten umfassende, dem tropischen Amerika angehörige Pflanzenfamilie aus der Abteilung der Spadicifloren, große Kräuter, bisweilen auch ...
Cykloïde
Cykloïde, Cyklon etc., s. Zykloide, Zyklon etc.
Cyklōpen
Cyklōpen, s. Kyklopen.
Cyklus
Cyklus (Mehrzahl: Cyklen), s. Zyklus.
Cylinder
Cylinder, s. Zylinder.
Cylindrōm
Cylindrōm (Siphonom, Schleimkankroid), bösartige Geschwülste (Carcinome oder Sarkome), in denen eigenartige schleimige oder hyaline Umwandlungen vorkommen, durch die hyaline ...
Cylon
Cylon, Athener, s. Kylon.
Cyma
Cyma (lat.), Trugdolde; cymöser Blütenstand, s. Blütenstand, S. 93.
Cymbal
Cymbal (lat. cymbalum, Cimbal), soviel wie Hackbrett (s.d.), der Vorfahr des Klaviers, welch letzteres nichts als ein C. ist, das mittels einer Klaviatur geschlagen wird. Der Name ...
Cymbalarĭa
Cymbalarĭa Baumg. (Cymbelkraut, Zimbelkraut), Gattung der Skrofulariazeen, kriechende, ausdauernde Kräuter, besonders auf Mauern und Felsen, mit langgestielten, meist gelappten ...
Cymbălum
Cymbălum, bei den Römern eine Art Becken (Schlaginstrument); im Mittelalter eine Art kleiner Pauken, welche die Mönche im 10.–12. Jahrh. skalenweise abgestimmt anfertigten ...
Cymbidĭum
Cymbidĭum Sw. (Kahnlippe), Gattung der Orchideen, auf Bäumen wachsende Pflanzen mit riemenförmigen Blättern, hängenden oder aufrechten, arm- oder vielblumigen Blütentrauben ...
Cymbokephalīe
Cymbokephalīe (griech.), Bezeichnung für einen Schädel, der an seiner Wölbung in hohem Grad eingesattelt ist.
Cyme
Cyme, Stadt, s. Kyme.
Cymēn
Cymēn, s. Cymol.
Cymobótryen
Cymobótryen (griech.), Trugdoldentrauben, Blütenstände, die sich erst traubig, dann cymös entwickeln.
Cymogēn
Cymogēn, s. Erdöl.
Cymōl
Cymōl (Cymēn, Methylisopropylbenzol) C10H14 oder C6H4.CH3.C3H7 findet sich im Römischkümmelöl von Cuminum Cyminum, im Öl von Ptychotis ajovan, im Thymian-, Eukalyptusöl ...
Cymophān
Cymophān, Mineral, s. Chrysoberyll.
Cymös
Cymös, trugdoldig, s. Cyma.
Cymótriches
Cymótriches (griech.), Lockenhaarige, s. Menschenrassen.
Cymrisch
Cymrisch (Kymrisch), s. Welsche Sprache.
Cymry
Cymry (spr. kímmrĭ, Kymren), einheimischer Name der keltischen Bewohner von Wales (s.d.).
Cynailūrus
Cynailūrus, s. Gepard.
Cynanche
Cynanche (griech.), soviel wie Rachendiphtherie.
Cynanchum
Cynanchum L. (Hundswürger, Schwalbenwurz), Gattung der Asklepiadazeen, Milchsaft führende Stauden mit Neigung zum Winden oder Sträucher mit gegenständigen, gestielten, meist ...
Cynăra
Cynăra L, (Artischocke), Gattung der Kompositen, distelartige Kräuter mit großen, dornigen, fiederteiligen Blättern, sehr großen, distelartigen Blütenköpfen, an der Basis ...
Cynareen
Cynareen (Cynarokephaleu), Unterfamilie der Kompositen (s.d.).
Cynewulf
Cynewulf, angelsächs. Dichter, s. Kynewulf.
Cyniker
Cyniker, s. Kyniker.
Cynips
Cynips, Gallwespe; Cynipidae (Gallwespen), Familie aus der Ordnung der Hautflügler; s. Gallwespen.
Cynisch
Cynisch (kynisch, griech., »hündisch«), schamlos, Sitte u. Anstand verachtend; Cynismus, ein solches Benehmen, eine solche Ausdrucksweise etc. Vgl. Kyniker.
Cynocephălus
Cynocephălus, der Pavian.
Cynodictis, Cynōdon
Cynodictis, Cynōdon, s. Hund.
Cynōdon
Cynōdon Rich. (Hundszahn), Gattung der Gramineen, Gräser mit zarten, strahlig abstehenden Ähren und einblütigen, grannenlosen Ährchen, die alle nach einer Seite gewendet ...
Cynoglossum
Cynoglossum L. (Hundszunge), Gattung der Borraginazeen, meist ausdauernde, oft grau- und weichhaarige bis fast filzige Kräuter mit abwechselnden ganzen Blättern und in ...
Cynomorĭum
Cynomorĭum (Hundskolben, Hundsrute), Gattung der Balanophorazeen, mit der einzigen Art: C. coccineum L. (roter Hundskolben, s. Tafel »Schmarotzerpflanzen«, Fig. 6), dessen kurz ...
Cynomys
Cynomys, s. Präriehund.
Cynophorīe
Cynophorīe (griech.), die Strafe des Hundetragens (s.d.).
Cynopithecīna
Cynopithecīna (Hundsaffen), Unterfamilie der Schmalnasen, s. Affen, S. 128.
Cynopŏda
Cynopŏda, Familie der Raubtiere (s.d.).
Cynosūrus
Cynosūrus L, (Kammgras), Gattung der Gramineen, ein- oder mehrjährige Gräser mit ähren- oder köpfchenförmiger, einseitiger Rispe, ein- bis fünfblütigen Ährchen und ...
Cynthĭa
Cynthĭa, s. Seescheiden.
Cynthĭana
Cynthĭana, Hauptstadt der Grafschaft Harrison in Kentucky, am südlichen Licking River, mit berühmter Pferdezucht, Whiskybrennerei und (1900) 3257 Einw.
Cynthĭus
Cynthĭus, s. Kynthios.
Cyperazeen
Cyperazeen (Cypergräser, Halbgräser, Scheingräser, Riedgräser), monokotyle Pflanzenfamilie aus der Abteilung der Glumifloren, grasartige, meist ausdauernde Gewächse mit ...
Cypergras
Cypergras, s. Cyperus.
Cypergräser
Cypergräser, s. Cyperazeen.
Cyperkatze
Cyperkatze, s. Katze.
Cypern
Cypern (bei den Griechen Kypros, türk. Kibris), die drittgrößte und östlichste der Mittelmeerinseln (s. Karte »Kleinasien« und das Textkärtchen auf S. 392), türkisch, aber ...
Cypernholz
Cypernholz, s. Cordia.
Cypĕrus
Cypĕrus L. (Cypergras), Gattung der Cyperazeen, ein- oder mehrjährige, niedrige oder ansehnliche Riedgräser mit beblätterten, selten blattlosen, blütentragenden Halmen, meist ...
Cypervitriol
Cypervitriol, soviel wie Kupfervitriol.
Cyperwein
Cyperwein, s. Cypern und Griechische Weine.
Cyperwurzel
Cyperwurzel, s. Cyperus.
Cyphoderĭa
Cyphoderĭa, s. Rhizopoden.
Cypraea
Cypraea, Porzellanschnecke (s.d.).
Cypresse
Cypresse (Zypresse), s. Cupressus. S. auch Zypresse, Zypressengewächse etc.
Cyprĭa
Cyprĭa oder Cypris (griech. Kypria, Kypris), Beiname der Venus (Aphrodite), von der Insel Cypern, einer ihrer Hauptkultstätten. Cypria nennen sich auch Vereine für die Zucht ...
Cyprĭanus
Cyprĭanus, Thascius Cäcilius, der Heilige, um 200, vielleicht zu Karthago, geboren und dort Lehrer der Rhetorik, wurde um 246 für das Christentum gewonnen und bereits 248 oder ...
Cypridīna
Cypridīna, s. Muschelkrebse.
Cypridīnenschiefer
Cypridīnenschiefer, Schichtengruppe in der Devonischen Formation (s.d.).
Cyprīn
Cyprīn, Mineral, und zwar ein blauer Idokras.
Cyprīnenton
Cyprīnenton, s. Diluvium.
Cyprinidae
Cyprinidae (Karpfen), s. Fische und Karpfen; auch eine Familie der Muscheln (s.d.).
Cyprīnus
Cyprīnus, der Karpfen.
Cyprĭonsalz
Cyprĭonsalz, schwefelsaures Kupferoxydammoniak (oder Kupfersulfat) mit unterschwefligsaurem Natron, wird in der Feuerwerkerei benutzt.
Cypripedĭum
Cypripedĭum L. (Frauenschuh, Marienschuh, Venusschuh), Gattung der Orchideen, Pflanzen mit kriechendem Wurzelstock und nur am Grund beblättertem Schaft, der eine oder wenige ...
Cypris
Cypris, s. Muschelkrebse.
Cyprische Umbra
Cyprische Umbra, s. Bolus.
Cypsĕlus
Cypsĕlus, Segler (s.d.); Cypselidae (Segler), Familie der Segler (s.d.).
Cypsélus
Cypsélus, Tyrann von Korinth, s. Kypselos.
Cyrano de Bergerac
Cyrano de Bergerac (spr. ßirano dö berschērack), Savinien, franz. Schriftsteller, geb. 6. März 1619 in Paris, gest. 1655, nannte sich de Bergerac von einem Lehen seines Vaters ...
Cyrēna
Cyrēna, s. Muscheln.
Cyrenaica
Cyrenaica, Landschaft, s. Kyrenaika.
Cyrenaiker
Cyrenaiker, s. Kyrenaiker.
Cyrēne
Cyrēne, Stadt, s. Kyrene.
Cyrēnenmergel
Cyrēnenmergel, oligocäne Mergel, s. Tertiärformation.
Cyrillica
Cyrillica (spr. zirilliza), oder die cyrillische Schrift, eine in den Kirchenbüchern der griechisch-katholischen Slawen angewandte Schrift, verdankt ihren Namen dem ...
Cyrillus
Cyrillus (Kyrillos), 1) C. von Jerusalem, Kirchenvater, geb. um 315, gest. 386, um 345 zum Priester geweiht, hielt um 348, vielleicht schon als Bischof, zu Jerusalem die 23 ...
Cyropädīe
Cyropädīe, s. Kyros 1).
Cyrtanthus
Cyrtanthus Ait. (Bogenlilie), Gattung der Amaryllidazeen, schöne Zwiebelgewächse mit einzeln stehenden, langen röhrenförmigen, lebhaft gefärbten Blüten an einem blattlosen ...
Cyrtoceras
Cyrtoceras, s. Tintenschnecken.
Cyrtomēter
Cyrtomēter, von Woillez angegebenes Instrument, eine aus Fischbeinstäbchen mit schwer gehenden Gelenken oder aus Blei gebildete Kette, die, krummen Flächen angepaßt, die ...
Cyrus
Cyrus, s. Kyros.
Cystadenōm
Cystadenōm, s. Eierstock.
Cystalgīe
Cystalgīe (griech.), Blasenschmerz, Blasenkrampf.
Cystektasīe
Cystektasīe (griech.), Blasenerweiterung.
Cysten
Cysten (griech., Blasen, Kapseln), Umhüllungen ruhender einzelliger Organismen, die sich zum Schutz mit einer festen Zellhaut umkleiden und erst nach längerer Ruhe aus dieser ...
Cystenkropf
Cystenkropf, Vergrößerung der Schilddrüse mit Bildung von Cysten.
Cystenniere
Cystenniere, eine teils angeborne, teils erworbene Veränderung der Nieren, bei der diese von zahlreichen kleinern und größern Hohlräumen durchsetzt sind, die häufig durch ...
Cysticercus
Cysticercus, Blasenwurm, s. Bandwürmer, S. 328.
Cystideen
Cystideen, s. Haarsterne.
Cystīn
Cystīn C6H12N2S2O4 findet sich in manchen Harnsteinen und Harnsedimenten, bildet farb-, geruch- und geschmacklose Kristalle, löst sich in Säuren und Alkalien, nicht in Wasser, ...
Cystis
Cystis (griech.), Blase, Harnblase; C. fellea, die Gallenblase.
Cystītis
Cystītis (griech.), Entzündung der Blase, bez. der Blasenschleimhaut (Blasenkatarrh).
Cystocēle
Cystocēle (griech.), Blasenbruch, s. Bruch, S. 472.
Cystococcus
Cystococcus (Chlorococcum Fr.), Algengattung der Protokokkazeen, bildet einzelne, kugelige, zartwandige Zellen, die z. T. auf feuchter Erde oder an Baumstämmen leben und, wie C. ...
Cystodynīe
Cystodynīe (griech.), Blasenkrampf, Blasenschmerz.
Cystoīd
Cystoīd, mehrfächerige Cyste oder Balggeschwulst (s.d.).
Cystoideen
Cystoideen, s. Haarsterne.
Cystokárp
Cystokárp (griech.) Blasenfrucht, das Fruchtorgan der Florideen (s. Algen, S. 317).
Cystolithiasis
Cystolithiasis (griech.), Blasensteinkrankheit.
Cystōma
Cystōma (griech.), Balggeschwulst als primäre Neubildung, auch jede größere Cystengeschwulst überhaupt; C. ovarii, Eierstockscystoid.
Cystophŏra
Cystophŏra, die Blasenrobbe.
Cystoplegīe
Cystoplegīe (griech.), Blasenlähmung.
Cystoptĕris
Cystoptĕris Bernh. (Blasenfarn), Gattung der Polypodiazeen, zartkrautige Farne mit rundlichen, zerstreuten Fruchthäufchen (s. Tafel »Farne II«, Fig. 7). Sieben Arten in den ...
Cystōpus
Cystōpus Lév. (Albugo Gray), Pilzgattung der Peronosporeen, in lebenden Pflanzen wuchernde Schmarotzerpilze, deren Mycelium im Innern der grünen Teile, oft auch der ...
Cystoskopīe
Cystoskopīe (griech.), Untersuchung der Blase mittels endoskopischer Apparate (Cystoskope), s. Beleuchtungsapparate, medizinische.
Cystospasmus
Cystospasmus (griech.), Blasenkrampf.
Cystostōm
Cystostōm, Zellenmund, s. Infusorien.
Cystotomīe
Cystotomīe (griech.), Blasenschnitt, Eröffnung der Harnblase; chirurgische Operation, die ausgeführt wird, um Fremdkörper (Steine etc.) und Geschwülste der Blase zu ...
Cythēra
Cythēra, Insel, s. Kythira.
Cytherēa
Cytherēa, s. Kythereia.
Cythērenapsel
Cythērenapsel, s. Spondias.
Cytĭnus
Cytĭnus L. (Hypocist), Gattung der Rafflesiazeen, niedrige, gefärbte, auf Wurzeln schmarotzende Gewächse mit kurzem Stengel, schuppenförmigen Blättern, monözischen oder ...
Cytĭsus
Cytĭsus L. (Geißklee, Bohnenbaum, Bohnenstrauch), Gattung der Leguminosen, unbewehrte Sträucher, selten mit dornig endenden Zweigen, mit dreizähligen Blättern, die selten auf ...
Cytoblást
Cytoblást (griech.), Zellkern (s. Pflanzenzelle).
Cytōden
Cytōden, in der Zoologie und Botanik Bezeichnung für Zellen ohne Kern (s. Zelle).
Cytogēnes Gewebe
Cytogēnes Gewebe, aus sternförmigen Zellen bestehendes netzartiges tierisches Gewebe, das die Grundlage der Lymphdrüsen, lymphoiden Follikel und der Malpighischen Körperchen ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.051 c;