Слова на букву crus-eise (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву crus-eise (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Darmblutung
Darmblutung, Erguß von Blut in den Darmkanal, erfolgt bei intensiver Hyperämie des Darmes (bei Darmreizung durch Entzündung erregende Agenzien oder bet Blutstauung im ...
Darmbruch
Darmbruch, s. Bruch, S. 472.
Darmdivertikel
Darmdivertikel (lat.), hohle Anhänge des Darmes, von denen das angeborne oder wahre D. am Dünndarm ein Rest des Stieles der Nabelblase im Embryo ist, während die ...
Darmdrüsenblatt
Darmdrüsenblatt, s. Keimblätter.
Därme
Därme der Säugetiere finden mannigfache technische Verwendung. Frische D. benutzt man in der Wurstfabrikation. Die innerste Hautschicht des Blinddarmes der Rinder gibt das ...
Darmeingießung
Darmeingießung, s. Eingießung.
Darmeinklemmung
Darmeinklemmung (Incarceratio intestinalis), s. Bruch und Darmverschluß.
Darmentzündung
Darmentzündung (Enteritis), Entzündung der Schleimhaut des Darmes und ihrer Drüsen etc. D. tritt hauptsächlich als katarrhalische D. oder Darmkatarrh und als diphtheritische ...
Darmesteter
Darmesteter, 1) Arsène, franz. Philolog, geb. 5. Jan. 1846 in Château-Salins, gest. 16. Nov. 1888 in Paris, lehrte anfangs an der Pariser Ecole des hautes études, dann (seit ...
Darmfaserblatt
Darmfaserblatt (Darmmuskelblatt), s. Keimblätter.
Darmfeuer
Darmfeuer, soviel wie Milzbrand.
Darmfistel
Darmfistel, Eitergang, der das Innere des Darmrohrs mit der äußern Körperoberfläche oder mit einem benachbarten Hohlorgan, z. B. dem Magen, der Harnblase, oder mit einem ...
Darmgase
Darmgase, s. Verdauung.
Darmgegend
Darmgegend, s. Bauch.
Darmgeschwülste
Darmgeschwülste, s. Darm (Krankheiten).
Darmgeschwüre
Darmgeschwüre kommen im ganzen Darmrohr vom Beginn des Zwölffingerdarms bis zur Aftermündung vor. Man unterscheidet: 1) Traumatische D., die, durch spitze scharfe Fremdkörper, ...
Darmgicht
Darmgicht, s. Kotbrechen.
Darminvagination
Darminvagination, s. Darmverschluß.
Darmkanal
Darmkanal, s. Darm.
Darmkatarrh
Darmkatarrh, s. Darmentzündung.
Darmkrebs
Darmkrebs findet sich am häufigsten im untern Ende des Darmes von der Gegend der Bauhinschen Klappe an, besonders an den Biegungsstellen des Dickdarms, vor allem im Mastdarm, ...
Darmlähmung
Darmlähmung, verminderte oder aufgehobene Darmbewegung, meist mit starker Erweiterung des Darmes, äußert sich in hartnäckiger Verstopfung, Aufblähung und eventuellem ...
Darmlarve
Darmlarve, s. Entwickelungsgeschichte.
Darmmuskelblatt
Darmmuskelblatt, s. Keimblätter.
Darmnabel
Darmnabel, s. Dottersack und Embryo.
Darmnaht
Darmnaht, chirurg. Operation, durch die Schuß-, Hieb-, Stichwunden des Darmes durch Anlegen von Catgut- oder Seidennähten geschlossen werden, oder durch die nach operativer ...
Darmnetzbruch
Darmnetzbruch, s. Bruch, S. 472.
Darmperforation
Darmperforation, s. Darmgeschwüre.
Darmresektion
Darmresektion, Entfernung eines Darmstückes, wird besonders bei bösartigen Neubildungen des Darmes, bei Brand eingeklemmter Darmschlingen, bei Verletzungen etc. vorgenommen. Das ...
Darmsaft
Darmsaft, ein von der Schleimhaut des Darmkanals, besonders von den Lieberkühnschen und den Brunnerschen Drüsen, geliefertes farbloses, alkalisch reagierendes Sekret, das bei ...
Darmsaiten
Darmsaiten, s. Saiten.
Darmsäule
Darmsäule, s. Fäule.
Darmscheidenfistel
Darmscheidenfistel, krankhafte Verbindung zwischen Scheide und Darm. Zwischen Dünndarm und Scheide entsteht eine Verbindung bei Durchbruch des Eiters von Beckenabszessen nach ...
Darmschnitt
Darmschnitt (Enterotomie), die operative Eröffnung des Darmes zur Anlegung eines künstlichen Afters, zur Entfernung von Fremdkörpern, zur Beseitigung abgestorbener, z. B. in ...
Darmschwindsucht
Darmschwindsucht (Darmtuberkulose, Phthisis meseraica, Enterophthisis, Phthisis oder Tabes intestinalis), die tuberkulösen Prozesse des Darmes und der zugehörigen ...
Darmstadt
Darmstadt, Haupt- und Residenzstadt des Großherzogtums Hessen (s. den Plan), liegt zwischen Rhein und Main, am Übergang des Odenwaldes und der Bergstraße in die Ebene, 146 m ...
Darmsteine
Darmsteine (Kotsteine), harte, steinähnliche Körper von sehr verschiedener Form und Größe, die sich zuweilen im Darmkanal bilden. Sie entstehen oft durch schichtweise ...
Darmstenōse
Darmstenōse, s. Darmverengerung und Darmverschluß.
Darmtuberkulose
Darmtuberkulose, s. Darmschwindsucht.
Darmverdauung
Darmverdauung, s. Verdauung.
Darmverengerung
Darmverengerung (Darmstenose, Strictura, Stenosis intestinalis) kommt selten angeboren vor, meist ist sie bedingt durch chronische Verschwärungsprozesse und besonders durch die ...
Darmverschlingung
Darmverschlingung, s. Darmverschluß.
Darmverschluß
Darmverschluß, Verhinderung der Weiterbeförderung des Darminhalts an einer Stelle des Darmrohres. Als direkte Folge der Undurchgängigkeit und der durch den gestauten Darminhalt ...
Darmwandbruch
Darmwandbruch (Littréscher Bruch), s. Bruch, S. 472.
Darmwunden
Darmwunden entstehen 1) ohne gleichzeitige Eröffnung der Bauchhöhle durch Einwirkung sehr starker stumpfer Gewalt, wie z. B. durch Hufschlag gegen den Leib, durch heftigen Stoß ...
Darmzotten
Darmzotten, s. Darm, S. 520.
Darnaut
Darnaut, Hugo, Maler, geb. 28. Nov. 1850 in Dessau, bildete sich auf der Akademie der bildenden Künste zu Wien zum Landschaftsmaler aus und machte sich durch Gebirgs- und ...
Darnétal
Darnétal, Stadt im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Rouen, 4 km östlich von Rouen an der Nord- und Westbahn gelegen, hat eine Kirche aus dem 15. Jahrh., Baumwollspinnerei ...
Darnis
Darnis, tripolitan. Stadt, s. Derna.
Darnley
Darnley (spr. -lĭ), Heinrich Stuart, Lord, zweiter Gemahl der Königin Maria Stuart von Schottland, der älteste Sohn des Grafen Lennox und der Lady Margarete Douglas und von ...
Darōca
Darōca, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Saragossa, liegt malerisch in dem wohlbebauten Tal des Jiloca, an der Eisenbahn Calatayud-Valencia, hat alte Ringmauern mit 141 ...
Darre
Darre, Vorrichtung zum Trocknen oder schwachen Rösten von Obst, Getreide, Flachs, Holz, Malz etc., um sie zum längern Aufbewahren oder zu weiterer technischer Verwendung ...
Darren
Darren, trocknen, rösten, das Glühen blei- und silberhaltigen Kupfers unter Luftzutritt, wobei Blei und Silber ausseigern und die gebildete leichtflüssige Darrschlacke ...
Darrgras
Darrgras, s. Hiërochloë.
Darrmalz
Darrmalz, s. Malz.
Darro
Darro, kleiner Fluß in der span. Provinz Granada, entspringt in der Sierra Jarana und mündet in der Stadt Granada, die er mit Trinkwasser versorgt, in den Genil.
Darrschlacke
Darrschlacke, s. Darren.
Darrsucht
Darrsucht der Hüttenarbeiter, s. Bergsucht; D. der Kinder, s. Pädatrophie; auch veralteter Name für die Abzehrung, welche die Wirkung und zugleich oft das allein wahrnehmbare ...
Darrygras
Darrygras, s. Hiërochloë.
Darstellende Künste
Darstellende Künste, soviel wie bildende Künste, besonders aber die Reihe von Künsten, deren Ziel es ist, fremde Kunstschöpfungen wiederzugeben und auf möglichst vollendete ...
Darstellung
Darstellung bezeichnet in der ältern Sprache soviel wie Sichtbarmachung, Vorführung, Hinstellung. Man stellt jemand oder etwas dar, heißt: man stellt eine Person oder eine ...
Darstellung Christi
Darstellung Christi, christliches Fest, wird in der katholischen Kirche 2. Februar (Mariä Reinigung, Lichtmeß) gefeiert (nach Luk. 2,22ff.).
Darstellung der Jungfrau Maria
Darstellung der Jungfrau Maria, s. Marienfeste.
Dartford
Dartford, Stadt in der engl. Grafschaft Kent, 27 km östlich von London, am Darent, der 4 km unterhalb in die Themse mündet, hat Reste eines Augustinerklosters, Lateinschule, ...
Darthé
Darthé, Mitschuldiger von Babeuf (s.d.).
Dartmoor
Dartmoor (spr. dártmūr), eine granitische Insellandschaft in der engl. Grafschaft Devon, nordöstlich von Plymouth, 500 qkm groß, war ehemals stark bewaldet, ist jetzt aber von ...
Dartmouth
Dartmouth (spr. -möth), 1) Hafenstadt (municipal borough) in Devonshire (England), an der Mündung des Dart in den Kanal, ist terrassenförmig am Abhang der Hügel gelegen, mit ...
Darton
Darton (spr. dārt'n), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), am Dearne, bei Barnsley, hat (1901) 7670 Einw.
Daru
Daru (spr. darü), 1) Pierre Antoine Noël Bruno, Graf, franz. Finanzmann, Dichter und Geschichtschreiber, geb. 12. Jan. 1767 in Montpellier, gest. 5. Sept. 1829 auf seinem ...
Daruvár
Daruvár (d. h. »Reiherburg«), Großgemeinde und Kurort im kroatisch-slawon. Komitat Požega, an der Bahnlinie Barcs-Pakrácz, mit 3 Kirchen, einem Schloß, Bezirksgericht, ...
Darvar
Darvar, britisch-ind. Stadt, s. Dharwar.
Darw.
Darw., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für C. Darwin (s.d.).
Darwas
Darwas, Gebirgslandschaft im östlichen Bochara, zwischen Amu Darja im S. und Surchab im N., vom Darwasgebirge erfüllt, wird von Tadschik und Kara-Kirgisen bewohnt, die mit ...
Darwen
Darwen (Over-D.), Stadt (municipal borough) in Lancashire (England), 5 km südlich von Blackburn, erst in neuerer Zeit von Bedeutung, mit (1901) 38,211 Einw., hat ...
Darwin
Darwin, 1) Erasmus, Arzt, Naturforscher und didaktischer Dichter, geb. 12. Dez. 1731 zu Elton in Nottingham, gest. 18. April 1802 in Breadwall bei Derby und in der ...
Darwinismus
Darwinismus (Darwinsche Theorie, hierzu Tafel »Darwinisums« mit Textbeilage), auch Zuchtwahl- (Selektions-)theorie genannt, diejenige Form der Abstammungslehre ...
Darwinismus
Klimatisch-örtliche Abänderung (vikariierende Formen) des Kleinen Fuchses: 5. Vanessa urticae, mitteleuropäische Form, 6. Südeuropäische Form (var. ichnusa), 7. ...
Darwinsches Ohr
Darwinsches Ohr, eine öfter vorkommende Anomalie der menschlichen Ohrbildung, von der Schwalbe fünf Hauptformen (Macacus-, Cercopithecus-Ohr, Darwinsche Spitze etc.) ...
Daryl
Daryl, Philippe, Pseudonym, s. Grousset.
Darß
Darß, bewaldete Halbinsel an der pommerschen Küste, zum Kreis Franzburg des Regbez. Stralsund gehörig, hängt im W. mit dem mecklenburg-schwerinschen Fischland zusammen, im O. ...
Dasa
Dasa, Volk in Nordafrika, s. Tibbu.
Dasbach
Dasbach, Georg Friedrich, ultramontaner Politiker, geb. 9. Dez. 1846 in Horhausen, studierte in Trier und Rom katholische Theologie und wurde 1871 Kaplan in Trier. Nachdem ihm ...
Daschitz
Daschitz (tschech. Dašice), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Pardubitz, an der Loučna und der Staatsbahnlinie Wien-Prag, hat eine Zuckerfabrik, Bierbrauerei, Leder-, Geldtaschen- und ...
Daschkow
Daschkow, Katharina Romanowna, Fürstin, Tochter des Generals Grafen Woronzow, geb. 28. März 1743 in Petersburg, gest. daselbst 16. Jan. 1810, ward 1758 mit dem Fürsten D. ...
Daschkówka
Daschkówka, Flecken im russ. Gouv. Mohilew, Kreis Bychow, am Dnjepr. mit etwa 1000 Einw. Hier war 10. Juli 1812 siegreiches Treffen der Russen unter Rajewsky gegen die Franzosen ...
Dase
Dase, Johann Martin Zacharias, Schnellrechner, geb. 23. Juni 1824 in Hamburg, gest. daselbst 11. Sept. 1861, zeigte sich seit 1839 öffentlich als Rechenkünstler in den ...
Dasein
Dasein, s. Sein.
Dasent
Dasent (spr. dēßent), Sir George, eigentlich Webbe, engl. Gelehrter, geb. 1818 auf der Insel St. Vincent, gest. 12. Juni 1896 in London, ward am King's College zu London und in ...
Dash
Dash (spr. dasch oder daß), eigentlich Gabrielle Anne Cisterne de Courtiras, Vicomtesse de Saint-Mars, gewöhnlich Gräfin von D. genannt. franz. Romanschriftstellerin, geb. 2. ...
Dasjespiß
Dasjespiß (Dassenpiß), s. Klippschliefer.
Dassel
Dassel, Stadt im preuß. Regbez. Hildesheim, Kreis Einbeck, am Solling, unweit der Ilme und an der Staatsbahnlinie Salzderhelden-D., 161 m ü. M., hat eine evangelische und eine ...
Dassel, Grafen von
Dassel, Grafen von (auch Edle von Nienover und Edle von Schonenberg genannt, nicht »Raugrafen«, wie in alten Chroniken), niedersächsisch-westfäl. Dynastengeschlecht mit ...
Dasselbeulen
Dasselbeulen s. Bremen.
Dasselfliegen
Dasselfliegen s. Bremen.
Dassen
Dassen, kleine Felseninsel an der Westküste der britisch-südafrikan. Kapkolonie, zwischen der Saldanha- und Tafelbai, westlich vom Dassenberge, sind beide nach den hier ...
Dassenpiß
Dassenpiß (Dassipis), s. Klippschliefer.
Dassow
Dassow, Flecken in Mecklenburg-Schwerin, am Einfluß der schiffbaren Stepenitz in den Dassower Binnensee (rechts zur Trave), mit einer evang. Kirche, hat Dampfmolkerei, Fischerei ...
Dasychira
Dasychira, s. Buchenspinner.
Dasymēter
Dasymēter (Baroskop, Luftwage, Wagemanometer), ein von Guerike 1650 erfundenes Instrument, das die Veränderungen der Dichtigkeit der Luft erkennen läßt. Es besteht aus einem ...
Dasypodidae
Dasypodidae (Gürteltiere), Familie der Zahnlücker (s.d.).
Dasypodĭus
Dasypodĭus (Rauhbein, Hase), Konrad, Mathematiker, geb. 1530 (1529) in Frauenfeld, gest. 26. April 1600 in Straßburg als Professor der Mathematik an der Akademie und Kanonikus ...
Dasyprocta
Dasyprocta, der Aguti.
Dasyūrus
Dasyūrus, der Beutelmarder; Dasyuridae (Beutelmarder), Familie der Beuteltiere (s.d.).
Dasўpus
Dasўpus, das Gürteltier.
Dat, donat, dedĭcat
Dat, donat, dedĭcat (lat., abgekürzt d. d. d.), »gibt, weiht, widmet«, bei den Römern übliche Inschrift auf Göttern geweihten Gegenständen, noch jetzt in lateinischen ...
Data
Data, s. Daten.
Data et accepta
Data et accepta (lat.), Ausgabe und Einnahme.
Datarĭa
Datarĭa (D. apostolica, Datarie), eine päpstliche Verwaltungsbehörde, die kirchliche Gnadensachen, Dispensationen etc. expediert, auch kleinere Pfründen besetzt. An ihrer ...
Datchet
Datchet (spr. dättschĕt), Dorf in Buckinghamshire (England), Windsor gegenüber, war Schauplatz von Falstaffs Abenteuern mit den »Lustigen Weibern von Windsor«.
Daten
Daten (Data, lat., Mehrzahl von Datum, s.d.). Tatsachen, Tatsächliches; bei Euklid und andern Geometern Sätze, die aussagen, daß, wenn gewisse Dinge gegeben, andre mitgegeben ...
Dateylung
Dateylung, s. Grundteilung.
Dati
Dati, Carlo Roberto, ital. Gelehrter, geb. 2. Okt. 1619 in Florenz, gest. daselbst 11. Jan. 1676, ward 1640 unter dem Namen Smarrito (der »Verwirrte«) Mitglied de r Accademia ...
Datio
Datio (lat.), die Handlung des Gebens. D. in solutum, Überlassung von Sachen an Zahlungs Statt (s. Annahme an Zahlungs Statt).
Datisca
Datisca L. (Streichkraut, Strichkraut), Gattung der Datiskazeen, Stauden vom Habitus des Hanfs, mit wechselständigen, tief eingeschnittenen, dreizähligen oder meist unpaarig ...
Dativ
Dativ, s. Kasus.
Dato
Dato (ital.), Datum (jetzt im Italienischen nur: la data); ad., de d., von d., auf d., nach d., in der Kaufmannssprache: von heute ab, besonders für den Verfalltag von Wechseln ...
Datolith
Datolith, Mineral, ein Kalkborosilikat (vgl. Silikate) H2Ca2B2Si2O10, mit 21,8 Borsäure und 5,6 Wasser, findet sich in kurz säulenförmigen oder dick tafelartigen, monoklinen ...
Dátscha
Dátscha (russ.), Landhaus, Sommerwohnung.
Datschitz
Datschitz (tschech. Dačice), Stadt in Mähren, an der Thaya und der Lokalbahn Teltsch-Zlabings, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein altes und ein ...
Datt
Datt, Johann Philipp, Rechtsgelehrter, geb. 29. Okt. 1654 in Eßlingen, gest. 28. Febr. 1722 in Stuttgart, stand seit 1684 im politischen Dienst seiner Vaterstadt und wurde 1695 ...
Dattel
Dattel, s. Phoenix.
Dattelmuschel
Dattelmuschel, s. Bohrmuscheln.
Datteln
Datteln, Dorf im preuß. Regbez. Münster, Kreis Recklinghausen, am Dortmund-Emskanal, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Dampfsäge- und Dampfmahlmühle, ...
Datteln, schwarze
Datteln, schwarze, s. Diospyros.
Dattelpalme
Dattelpalme, s. Phoenix.
Dattelpflaumenbaum
Dattelpflaumenbaum, s. Diospyros.
Dattenfeld
Dattenfeld, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Kreis Waldbröl, an der Sieg und der Staatsbahnlinie Troisdorf-Gießen, hat eine kath. Kirche, treibt Zigarren-, Feilen-, Sägen- und ...
Datum
Datum (lat., »gegeben«), in den lateinisch abgefaßten Urkunden des Mittelalters die Formel, die der Angabe der Zeit (meist auch des Ortes) der Ausstellung derselben ...
Datum ut supra
Datum ut supra (lat.), das Datum wie oben (angegeben); Datum ut retro, das Datum wie umstehend (bei Protokollen etc.).
Datumeier
Datumeier, Hühnereier, auf denen das Datum des Tages, an dem sie gelegt sind, angegeben ist.
Datumgrenze
Datumgrenze. Alle Orte auf der Erde, die unter demselben Meridian liegen, haben in demselben Moment Mittag und stets gleiche Tageszeiten. Die von einem Ort östlich liegenden ...
Datumwechsel
Datumwechsel, s. Datumgrenze.
Datūra
Datūra L. (aus dem Sanskrit; Stechapfel), Gattung der Solanazeen, kahle oder schwach behaarte Kräuter, Sträucher oder Bäume mit zerstreut stehenden, gestielten, großen, ...
Daturīn
Daturīn, soviel wie Atropin.
Daub
Daub, Karl, spekulativer Theolog, geb. 20. März 1765 in Kassel, gest. 22. Nov. 1836 in Heidelberg, ward 1791 in Marburg akademischer Dozent, folgte 1794 einem Ruf als Lehrer der ...
Daub.
Daub., bei Tiernamen Abkürzung für L. J. M. Daubenton (s.d.).
Dauba
Dauba, Stadt im nördlichen Böhmen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, mit einem Denkmal Josephs II., treibt Hopfenbau und Hopfenhandel und hat (1900) ...
Dauben
Dauben, s. Faß.
Daubensee
Daubensee, s. Dubensee.
Daubenton
Daubenton (spr. dobangtóng), Louis Jean Marie, Naturforscher, geb. 29. Mai 1716 zu Montbar in Burgund, gest. 31. Dez. 1799 in Paris, studierte in Paris Medizin, praktizierte in ...
Daubentonscher Okzipitālwinkel
Daubentonscher Okzipitālwinkel, s. Schädel.
Daubigny
Daubigny (spr. dobinji), Charles François, franz. Maler, geb. 15. Febr. 1817 in Paris, gest. daselbst 19. Febr. 1878, Schüler seines Vaters, eines Miniaturmalers, und P. ...
Daublebsky von Sterneck zu Ehrenstein
Daublebsky von Sterneck zu Ehrenstein, Maximilian, Freiherr, österreich. Admiral, geb. 14. Febr. 1829 in Klagenfurt, gest. 5. Dez. 1897 in Wien, war der Sohn des Geheimrats ...
Daubrée
Daubrée (spr. dobrē'), Gabriel Auguste, Geolog, geb. 25. Juni 1814 in Metz, gest. 29. Mai 1896 in Paris, besuchte seit 1834 die polytechnische Schule in Paris, wurde 1838 ...
Daubréelith
Daubréelith, eine seltene Eisenchromschwefelverbindung FeS. Cr2S3, die sich in schwarzen, zuweilen bronzefarbig angelaufenen metallischen Körnchen und Blättchen in einigen ...
Daucus
Daucus, s. Mohrrübe.
Daud.
Daud., bei Tiernamen Abkürzung für François Marie Daud in (s.d.).
Daude de Pradas
Daude de Pradas (spr. dáude de pradas), altprovenzalischer Dichter, s. Provenzalische Sprache u. Literatur.
Daudet
Daudet (spr. dodä), 1) Ernest, franz. Schriftsteller, geb. 31. Mai 1837 in Nimes, kam 1857 mit seinem jüngern Bruder, Alphonse, nach Paris, wurde Sekretär des ...
Daudin
Daudin (spr. dodäng), François Marie, Naturforscher, geb. um 1776 in Paris, gest. 1804, schrieb: »Traité élémentaire et complet d'ornithologie« (Par. 1799–1800, 2 Bde.); ...
Dauerbrandlampe
Dauerbrandlampe, s. Elektrisches Licht.
Dauereier
Dauereier ( Wintereier), Eier, die bis zur endgültigen Entwickelung ein Dauer- oder Ruhestadium durchmachen, besonders bei Blattfüßern u. Rädertieren.
Dauergewebe
Dauergewebe, bei Pflanzen das nicht mehr teilungsfähige Zellgewebe eines völlig ausgebildeten Organs im Gegensatze zum Bildungsgewebe.
Dauerlauf
Dauerlauf, s. Leibesübungen.
Dauerlaute
Dauerlaute (lat. Continuae), s. Lautlehre.
Dauerritt
Dauerritt, s. Distanzritt.
Dauerschlaf
Dauerschlaf, s. Schlafsucht.
Dauersporen
Dauersporen, Sporen, die erst nach längerer oder kürzerer Ruhezeit zu einer neuen Pflanze auskeimen, wie die Teleutosporen der Rostpilze, die Sporen mancher Algen und Bakterien. ...
Dauertypen
Dauertypen (persistente Lebensformen), Pflanzen und Tiere, die einen sehr langen Zeitraum durchlebt haben, ohne auszusterben oder wesentlich ihre Organisation zu ändern. Sie ...
Dauerverband
Dauerverband, s. Wunde.
Daulatabad
Daulatabad, Städtchen im britisch-ind. Vasallenstaat Haidarabad, 16 km nordwestlich von Aurangabad, mit etwa 1200 Einw., berühmt wegen seines Forts, von alters her Hauptbollwerk ...
Daulésches Verfahren
Daulésches Verfahren, s. Stereotypie.
Dauletschâh
Dauletschâh, Ben Alâ ud Daula Bachtîschâh, pers. Literarhistoriker, geboren in Samarkand in der ersten Hälfte des 15. Jahrh. aus vornehmem Geschlecht, gest. 1494 oder 1495, ...
Daulis
Daulis, im Altertum Stadt in Phokis, an der Straße von Orchomenos nach Delphi auf einem steilen Felsen gelegen, Sitz des Königs Tereus und Schauplatz der Mythe von der Philomele ...
Daumas
Daumas (spr. domá), Eugène, franz. General, geb. 4. Sept. 1803, gest. Anfang Mai 1871, trat 1822 in die Armee, beteiligte sich seit 1835 an den Feldzügen gegen Abd el Kader, ...
Däumeln
Däumeln, s. Bibliomantie.
Daumen [1]
Daumen, s. Hand.
Daumen [2]
Daumen (Däumlinge, Frösche, Kämme, Wellfüße), die auf dem Umfang einer Welle (Daumenwelle) sitzenden Vorsprünge, durch die bei Drehung der Welle in senkrechten Führungen ...
Daumer
Daumer, Georg Friedrich, Dichter und philosoph. Schriftsteller, geb. 5. März 1800 in Nürnberg, gest. 13. Dez. 1875 in Würzburg, eine begabte, aber exzentrische und schwankende ...
Daumier
Daumier (spr. domjē), Honoré, franz. Zeichner und Karikaturist, geb. 26. Febr. 1808 in Marseille, gest. 10. Febr. 1879 in Valmondois, machte sich durch die von ihm im ...
Däumlinge
Däumlinge, s. Daumen.
Daumont
Daumont (spr. domóng, franz. Attelage à la D.), Vier- oder Sechsgespann mit Stangenreiter.
Daunen
Daunen (Dunen), s. Federn.
Daunenköper
Daunenköper (Inlet), Baumwollengewebe mit 36 Ketten- und 32 Schußfäden auf 1 cm. Garne Kette Nr. 16–20 engl., Schuß Nr. 20–24 engl. Bindung dreischäftiger Köper (s. ...
Daunĭa
Daunĭa, im Altertum ein Teil der ital. Landschaft Apulien, zwischen dem Aufidus (Ofanto) und Frento (Fortore), dem Adriatischen Meer und dem Apennin (den größten Teil der ...
Daunou
Daunou (spr. donu), Pierre Claude François, ausgezeichneter franz. Gelehrter, Publizist und Staatsmann, geb. 18. Aug. 1761 in Boulogne-sur-Mer, gest. 20. Juni 1840, trat 1777 in ...
Daunus
Daunus, s. Daunia.
Dauphin
Dauphin (franz., spr. dofäng, lat. Delphinus), war ursprünglich und zwar seit dem Grafen Guigo IV. von Viennois (1140), der einen Delphin als Schildzeichen geführt haben soll, ...
Dauphiné
Dauphiné (spr. dofi-, Delphinatus), ehemalige Provinz Frankreichs im Gebiete der Westalpen, umfaßt die heutigen Departements Isère und Oberalpen, den größten Teil von Drôme ...
Dauren
Dauren, tungusisches Volk beiderseits des Nonni, eines Nebenflusses des Sungari. S. Tungusen.
Daurien
Daurien (spr. da-ūrĭen), Alpenland in Sibirien, zwischen dem Ostufer des Baikalsees und dem Argunfluß (an der chinesischen Grenze), gehört zur Provinz Transbaikalien (s.d.).
Dausch
Dausch, Konstantin, Bildhauer, geb. 30. Nov. 1841 zu Waldsee in Oberschwaben, wo er erst als Steinmetz arbeitete, kam dann nach München, war dort eine Zeitlang bei der ...
Dauseh
Dauseh, s. Dôsseh.
Dautzenberg
Dautzenberg, Johan Michael, fläm. Schriftsteller, geb. 6. Dez. 1808 zu Heerle im Limburgischen, gest. 4. Febr. 1869 in Elsene, versah erst eine Schreiberstelle, war dann ...
Dauw
Dauw, s. Zebra.
Dav.
Dav., bei Tiernamen Abkürzung für Thomas Davidson (s.d.).
Davel
Davel (spr. -well), Johann Daniel Abraham, politischer Märtyrer, geb. 1667 in Cully am Genfer See als Sohn eines Pfarrers, diente als Offizier in Piemont, Holland und Frankreich ...
Davenant
Davenant (spr. däwwĭnĕnt), William, engl. Dramatiker und Theaterunternehmer, geb. im Februar 1606 in Oxford, gest. 7. April 1668, kam als Page der Herzogin von Richmond an den ...
Davenport
Davenport (spr. däwwenpōrt), Hauptstadt der Grafschaft Scott im nordamerikan. Staat Iowa, am Mississippi, der hier Stromschnellen bildet, durch eine Brücke mit der ...
Daventry
Daventry (spr. däwwēntrĭ, lokal: dāntrĭ), Stadt (municipal borough) in Northamptonshire (England), nahe den Quellen von Avon und Neu, mit einer schönen Heiligkreuzkirche, ...
David d'Angers
David d'Angers (spr. dangschē), Pierre Jean, franz. Bildhauer, geb. 12. März 1788 in Angers, gest. 5. Jan. 1856 in Paris, erhielt den ersten Unterricht im Zeichnen von seinem ...
David Joriszoon
David Joriszoon, d. h. Georgssohn, Wiedertäufer und Sektenstifter, geb. 1501 oder 1502 in Gent oder Brügge, ließ sich nach längern Reisen zu Delft als Glasmaler nieder. Wegen ...
David von Augsburg
David von Augsburg, mystischer Schriftsteller und einer der frühesten Lehrer des Franziskanerordens in Deutschland, lebte zu Regensburg, seit 1243 in Augsburg, war Lehrer und ...
David von Dinant
David von Dinant, scholastischer Lehrer um 1200, über dessen Lebensumstände sehr wenig bekannt ist, soll ein Buch: »De divisionibus«, geschrieben haben und wird, weil seine ...
David [1]
David, kleines Torpedoboot, s. Torpedoboot.
David [2]
David, Stadt des Depart. Chiriqui im kolumb. Staate Panamá, 11 km oberhalb der Mündung des Flusses D. in den Stillen Ozean, hat 9000 Einw., worunter viele Franzosen, Italiener, ...
David [3]
David (hebr., »Geliebter«), der zweite König von Israel, eine Idealgestalt der jüdischen Geschichte, war Sohn Isais aus Bethlehem im Stamme Juda. Seine Regierung währte 40 ...
David [4]
David, Könige von Schottland: 1) D. I., jüngster Sohn Malcolms III., regierte 1107–24 in den südlichen Teilen Schottlands und beherrschte 1124 bis 1153 das ganze Königreich, ...
David [5]
David, der Armenier, Gelehrter des 5. Jahrh. n. Chr., von den Armeniern vorzugsweise der Philosoph (Imasdaser) genannt, geb. im Dorf Nerken in der armenischen Provinz Duruperan, ...
David [6]
David, 1) (Davidis) Franz, Prediger zu Klausenburg in Siebenbürgen und erster Superintendent (Bischof) der dortigen Unitarier (s.d.), geb. um 1510 zu Klausenburg als Katholik, ...
Davidis
Davidis, Henriette, Schriftstellerin, geb. 1. März 1801 in Wengern a. d. Ruhr, gest. 3. April 1876 in Dortmund, war acht Jahre als Erzieherin tatig, errichtete 1841 eine ...
Davidisten
Davidisten, s. David Joriszoon (oben) und David 1) (S. 547).
Davidow
Davidow, Karl, Violoncellspieler, geb. 15. März 1838 zu Goldingen in Kurland, gest. 14. (26.) Febr. 1889 in Moskau, erhielt seine Ausbildung in Moskau (1854–58) und Leipzig und ...
Davidowich
Davidowich, Paul, Baron, österreich. General, geb. 1737 zu Ofen in der dortigen Serbengemeinde, gest. 18. Febr. 1814 in Komorn, kämpfte im Siebenjährigen Krieg, im Bayrischen ...
Davids
Davids, Rhys, namhafter Indianist, geb. 12. Mai 1843 in Colchester, besuchte das Gymnasium in Brighton, studierte 1863–65 Sanskrit in Breslau bei Stenzler und ging 1866 nach ...
Davidskorn
Davidskorn, s. Gerste.
Davidson
Davidson, 1) Samuel, gelehrter Theolog, geb. 1808 zu Ballymena in Irland, gest. 16. Okt. 1885, presbyterianischer Geistlicher, 1835 Professor der biblischen Kritik zu Belfast, ...
Davies
Davies (spr. dēwìs), 1) Sir John, engl. Jurist, Staatsmann und Tichter, geb. 1569 zu Tisbury in Wiltshire, gest. 8. Dez. 1626, besuchte das Queen's College zu Oxford, studierte ...
Davila
Davila, Arrigo Caterino, ital. Staatsmann und Geschichtschreiber, geb. 30. Okt. 1576, kam als Page an den französischen Hof und stand seit 1594 in französischen Kriegsdiensten. ...
Davillier
Davillier (spr. -wilje), Jean Charles, Baron de, franz. Kunsthistoriker, geb. 27. Mai 1823 in Rouen, gest. 3. März 1883 in Paris, widmete sich, in unabhängigen Verhältnissen ...
Daviond
Daviond (spr. dawjū), Gabriel Jean Antoine, franz. Architekt, geb. 30. Okt. 1823 in Paris, gest. daselbst 6. April 1881, studierte in der Ecole des beauxarts und arbeitete dann ...
Davis
Davis (spr. dēwis), 1) John, engl. Seefahrer, auch Davys geschrieben, geb. um 1550 in Sandridge (Devonshire), gest. 29. oder 30. Dez. 1605, machte drei Seefahrten zur Auffindung ...
Davis-Quadrant
Davis-Quadrant (engl. Back-staff), das älteste Spiegelinstrument zur Beobachtung von Sonnenhöhen auf See, erfunden von Davis (berühmter Seefahrer, 1550–1605, nach dem die ...
Davisstraße
Davisstraße (spr. dēwis-), von Davis (s.d. 1) 1585 entdeckte und nach ihm benannte Straße zwischen Grönland im O. und der Cumberlandhalbinsel von Baffinland im W., die aus dem ...
Davits
Davits (engl., spr. dēwits), eiserne oder hölzerne, oben an der Schiffswand stehende feste, drehbare oder senkbare Kräne, die über die Schiffsseite hinausragen, so daß Boote ...
Davitt
Davitt (spr. dēwit), Michael, irischer Agitator, geb. 25. März 1846 zu Straide in der Grafschaft Mayo, wurde 1852 mit seinen Eltern aus deren Pachtgut vertrieben und kam 1856 in ...
Davlia
Davlia, Dorf in Griechenland, s. Daulis.
Davōs
Davōs (roman. Tavau, Tavate, von davo, hinten), ein freundliches Hochalpental im Bezirk Oberlandquart des schweizer. Kantons Graubünden (1559 m ü. M.), der Sage nach erst im ...
Davout
Davout (spr. dăwu, nicht Davoust), 1) Louis Nicolas D., Herzog von Auerstädt, Fürst von Eggmühl, franz. Marschall, geb. 10. Mai 1770 in Annoux (Yonne) aus einer angesehenen ...
Davy
Davy (spr. dēwĭ), Sir Humphry, Chemiker, geb. 17. Dez. 1778 zu Penzance in Cornwall, gest. 29. Mai 1829 in Genf, war seit 1795 Lehrling bei einem Wundarzt und Apotheker, kam ...
Davyl
Davyl (spr. dawīl), Louis, Pseudonym, s. Poupard.
Davys Lichtbogen
Davys Lichtbogen, s. Elektrische Entladung und Elektrisches Licht.
Dawdon
Dawdon (spr. daodön), s. Seaham Harbour.
Dawes
Dawes (spr. daos), Richard, Philolog, geb. 1708, gest. 1766 in Henworth, studierte in Cambridge, wurde 1738 Vorsteher der Grammar school in Newcastle und lebte zuletzt in ...
Dawison
Dawison, Bogumil, Schauspieler, geb. 15. Mai 1818 als Sohn israelitischer Eltern in Warschau, gest. 1. Febr. 1872 in Dresden, wurde Abschreiber, dann Schildermaler, zuletzt ...
Dawk
Dawk, s. Dak.
Dawkins
Dawkins (spr. daokĭns), William Boyd, Geolog und Anthropolog, geb. 26. Dez. 1838 zu Buttington in Montgomeryshire, studierte in Oxford, ward 1862 der königlichen Kommission zur ...
Dawley
Dawley (spr. daolĭ, D. Magna), Stadt in Shropshire (England), am Shrewsbury-Kanal, mit Kohlen- und Eisenbergwerken und (1901) 7522 Einw.
Dawlish
Dawlish (spr. daolisch), vornehmes Seebad in Devonshire (England), im W. der Mündung des Exe, am Fuße steiler Klippen, mit (1901) 4003 Einw.
Dawson [1]
Dawson (D. City, spr. daoß'n ßittĭ), Stadt im kanad. Yukonterritorium, an der Mündung des Klondike-Flusses in den Yukon, erst nach der Entdeckung der Klondike-Goldfelder ...
Dawson [2]
Dawson (spr. daoß'n), Georg Mercer, Geolog, geb. 1. Aug. 1849 in Pictou (Neuschottland), gest. 2. März 1901 in Ottawa (Kanada), studierte in Montreal und London, wurde Mitglied ...
Dawýdow
Dawýdow, Denis Waßiljewitsch, russ. Kriegsschriftsteller und Dichter, geb. 7.Aug. (27. Juli) 1784 in Moskau, gest. 20. (8.) Mai 1839 auf seinem Gut bet Moskau, machte die ...
Dax
Dax (spr. dacks, das alte Aquae Tarbellicae, im Mittelalter Acqs), Arrondissementshauptstadt und Badeort im franz. Depart. Landes, links am Adour, über den eine Brücke nach der ...
Daxlanden
Daxlanden, Dorf im bad. Kreis und Amtsbezirk Karlsruhe, an einem toten Rheinarm, hat eine kath. Kirche, Kunstmühle, Ziegelbrennerei und (1900) 3487 Einwohner.
Daxweiler
Daxweiler, Dorf im preuß. Regbez. Koblenz, Kreis Kreuznach, hat eine kath. Kirche, Eisenerzbergbau, Eisenhütten (Stromberger Neuhütte und Rheinböllerhütte) und (1900) 635 ...
Day.
Day., bei Tiernamen Abkürzung für Antoine Louis Dugès (spr. düschǟs), geb. 19. Dez. 1797 in Landrecies (Norddepartement), gest. 1. Mai 1838 in Montpellier als Professor der ...
Dayak
Dayak, Volk, s. Dajak.
Daylesford
Daylesford (spr. dēlsförd), Stadt im britisch-austral. Staat Victoria, westlich von Melbourne, mit dem es durch Eisenbahn verbunden ist, hat eine Bergschule, Hospital und zählt ...
Days of humiliation
Days of humiliation (engl., spr. dēs ŏw jumiljēsch'n, »Tage der Demütigung«), die beiden Bußtage in England: der 30. Januar, der Tag der Hinrichtung des Königs Karl I. ...
Dayton
Dayton (spr. dēt'n), 1) Hauptstadt der Grafschaft Montgomery im nordamerikan. Staat Ohio, am Zusammenfluß des Mad River mit dem schiffbaren Great Miami und am Miamikanal, ist ...
Daza
Daza (spr. dasa), Hilarion, Präsident der Republik Bolivia, geb. 1840 in Sucre, 1. März 1894 zu Urjuni ermordet, trat, von niederer Abstammung und teilweise indianischem Blute, ...
Däzel
Däzel, Georg, Forstmann, geb. 5. Febr. 1752 zu Furth in der Oberpfalz, gest. 5. Aprit 1847 in Regensburg, war Lehrer an der kurfürstlichen Pagerie in München, 1790 Lehrer an ...
Dazio grande
Dazio grande (»großer Zoll«), Weiler und Felsschlucht im schweizer. Kanton Tessin, 948 m ü. M., bis 1848 große Zollstätte der Urner; oberhalb ist der Kehrtunnel von Faido ...
Dc.
Dc. (richtiger D. C. oder DC.), bei Pflanzennamen Abkürzung für De Candolle (s.d.).
dc.
dc., Abkürzung für Dezimalmaß, namentlich beim Feldmessen vor Einführung des metrischen Systems.
Dcsne.
Dcsne., Dne., Dce. bei Pflanzennamen Abkürzung für I. Decaisne (s.d.).
Dd.
Dd., Abkürzung für Doctorandus (s.d.).
ddc.
ddc., Abkürzung für Längen-, Flächen- und Körpermaß nach dem Duodezimalsystem.
ddt.
ddt. (dt.), Abkürzung für dedit, er hat gegeben.

Dé (franz., »Fingerhut, Würfel«), 1816–36 in Belgien die Bezeichnung für 1 Zentiliter Flüssigkeit.
De Ahna
De Ahna, Heinrich, Violinspieler, geb. 22. Juni 1835 in Wien, gest. 1. Nov. 1892 in Berlin, machte seine Studien in Wien unter Mayseder und später in Prag unter Mildner, trat ...
De Amīcis
De Amīcis (spr. -tschis), Edmondo, ital. Belletrist, geb. 21. Okt. 1846 in Oneglia, trat in die Militärschule zu Modena, verließ sie 1865 als Leutnant und nahm 1866 an der ...
De Bary
De Bary, Heinrich Anton, Botaniker, geb. 26. Jan. 1831 in Frankfurt a. M., gest. 19. Jan. 1888 in Straßburg, studierte seit 1849 in Heidelberg, Marburg und Berlin Medizin, ließ ...
De Boni
De Boni, Filippo, ital. Schriftsteller, geb. 7. Aug. 1816 bei Feltre, gest. 7. Nov. 1870 in Florenz, wurde Geistlicher, verließ aber bald den Priesterstand wieder, wurde ...
De By.
De By., bei Pflanzennamen Abkürzung für H. De Bary (s.d.).
De Candolle
De Candolle (spr. dökangdoll'), 1) Augustin Pyrame, Botaniker, geb. 4. Febr. 1778 in Genf, gest. daselbst 9. Sept. 1841, Sprößling einer Familie aus der Provence, die aus ...
De Castro
De Castro, Giovanni, ital. Schriftsteller, geb. 1837 in Padua, wandte sich nach philologischen und juristischen Studien der journalistischen Tätigkeit zu, war von 1861 an ...
De Cesare
De Cesare (spr. tschēsare), Carlo, ital. Nationalökonom und Politiker, geb. 1824 zu Spinazzola in Apulien, studierte die Rechte zu Neapel, trat zuerst als Dichter hervor mit den ...
De Coster
De Coster, Charles, belg. Schriftsteller, geb. 20. Aug. 1827 in München, Sohn eines Hausbeamten des päpstlichen Nunzius, des Grafen Charles Mercy d'Argenteau, gest. 7. Mai 1879, ...
De dato
De dato (lat.), vom Tage der Ausfertigung.
De facto
De facto (lat.), der Tat nach, faktisch, abgesehen davon, ob etwas auch rechtlich begründet (de jure) ist oder geschieht; daher de facto et absque jure, eigenmächtig und ...
De facto-Untertanen
De facto-Untertanen, Staatsfremde, denen der Staat auf Grund eines auf ihre Person lautenden Schutzbriefes (s.d.) seinen Schutz in seinen konsularischen Jurisdiktionsbezirken ...
De Forest
De Forest, John William, amerikan. Schriftsteller, geb. 31. März 1826 in Seymour (Connecticut), studierte neuere Sprachen, bereiste Europa und Kleinasien und wurde im ...
De Geer
De Geer, altes Adelsgeschlecht aus Brabant, jetzt in Schweden, Finnland und den Niederlanden ansässig. Genannt seien: 1) Louis (Lodewijk), Gründer der schwedischen ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.049 c;