Слова на букву crus-eise (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву crus-eise (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Dedo
Dedo (»Finger«), früheres span. Längenmaß zu 12 Lineas, 9 im Palmo mayor, = 1,741 cm; auch 16 im Pié von Aragonien und (Deda) in Valencia.
Dedoublement
Dedoublement (franz., spr. dedublmāng), s. Chorise.
Dedoublieren
Dedoublieren (franz., spr. dedu-), beim Marsch in Halbzüge abbrechen.
Deductis deducendis
Deductis deducendis (lat.), nach Abzug des Abzuziehenden, auch nach Beweis des zu Beweisenden; deductis impensis, nach Abzug der Kosten.
Deducto aere alieno
Deducto aere alieno (lat.), nach Abzug der Schulden.
Deduktion
Deduktion (lat.), im weitern Sinn im Gegensatze zur Demonstration (s.d.) ein nicht auf unmittelbare Anschauung, sondern auf Schlußfolgerungen gegründeter Beweis (Räsonnement); ...
Deduzieren
Deduzieren (lat.), herleitend beweisen, dartun; den Rechtsbeweis aus andern schon erwiesenen Sätzen oder Rechten führen.
Dee
Dee (spr. dī), Name mehrerer Flüsse in Großbritannien. Die bedeutendsten sind: 1) D. in Nordwales, entspringt in Merionethshire, fließt durch den Balasee und an Llangollen und ...
Deecke
Deecke, Wilhelm, Philolog, geb. 1. April 1831 in Lübeck, gest. 2. Jan. 1897 in Straßburg, studierte 1848–52 in Leipzig und Berlin und ward 1855 Direktor der höhern ...
Deele
Deele (Dähle), s. Diele.
Deep
Deep, Dorf im preuß. Regbez. Stettin, Kreis Greifenberg, an der Mündung der Rega, hat eine Rettungsstation für Schiffbrüchige, Fischerei, ein Seebad und (1900) 375 Einw.
Deer Isle
Deer Isle (spr. dīr ail), Ort im nordamerikan. Staat Maine, Grafschaft Hancock, auf Inseln der Penobscotbai, Hummerfischerei, hat (1900) 2047 Einw.
Deer Lodge
Deer Lodge (spr. dīr lodsch), Hauptstadt der Grafschaft D. des nordamerikan. Staates Montana, am Hellgate River, mit (1900) 1324 Einw.
Deerlyck
Deerlyck (spr. dērlaik, fläm. Deerlyk), Fabrikort in der belg. Provinz Westflandern, Arrond. Courtrai, an der Staatsbahnlinie Denderleeuw-Courtrai, mit Baumwoll- und ...
Deés
Deés (spr. däēsch), Stadt, Sitz des ungar. Komitats Szolnok-Doboka (Siebenbürgen) und Knotenpunkt der Bahnen Klausenburg-Zilah und D.-Bistritz, am Zusammenfluß der drei ...
Deésakna
Deésakna (spr. däēsch-), Salzbergwerk, s. Deés.
Defäkation
Defäkation (lat., von faeces, Kot), Läuterung, Reinigung, Kotentleerung.
Defäkationskalk
Defäkationskalk, soviel wie Gaskalk, der Kalk, mit dem Leuchtgas gereinigt worden ist.
Defamation
Defamation (lat.), soviel wie Diffamation.
Defatigieren
Defatigieren (lat.), ermüden, ermatten; Defatigation, Ermüdung, Ermattung.
Défaut
Défaut (franz., spr. -fō), Mangel, Fehler; Nichterscheinen vor Gericht; auch soviel wie jugement par défaut, etwa unser deutsches Versäumnisurteil (s. Versäumnis)
Defavorabel
Defavorabel (franz.), ungünstig, abgeneigt.
Defekt
Defekt (lat.), mangelhaft, unvollzählig; als Substantiv soviel wie Mangel, Fehler; daher Defektbogen, fehlender oder beschädigter Bogen; Kassen defekt liegt vor, wenn der ...
Defektatorĭenprozeß
Defektatorĭenprozeß, s. Rechnungsprozeß.
Defektĭv
Defektĭv (lat.), mangelhaft, unvollzählig; Defektivkirchen, bei den Katholiken alle von der römischen Kirche als der allein wahren abgefallenen Kirchen.
Defektīvum
Defektīvum (lat.), ein beugungsfähiges Wort, von dem aber nicht alle Formen im Gebrauch sind, z. B. »bin«, lat. sum, ergänzt im Präteritum durch die von andern Wurzeln ...
Defenders
Defenders (engl., spr. difénn-, »Verteidiger«), eine politische Verbindung in Irland, deren Zweck die Erlangung politischer und religiöser Freiheit war, und deren Ursprung auf ...
Defendieren
Defendieren (lat.), verteidigen; Defendénd, der zu verteidigende Angeklagte; Defendént, der Verteidiger.
Defension
Defension (lat.), Verteidigung (s.d.) im juristischen wie im militärischen Sinne; insbes. nach Verfall des Rittertums und Heerbannes bis ins 18. Jahrh. hinein in den deutschen ...
Defensionsgeschütze
Defensionsgeschütze, die Festungsgeschütze.
Defensionskasematten
Defensionskasematten und Defensionskasernen, zur Gewehr- oder Geschützverteidigung eingerichtete Kasematten alter Befestigungen im Gegensatz zu Wohnkasematten.
Defensive
Defensive (lat.), die Form kriegerischer Tätigkeit, bei der es, im Gegensatz zur Offensive (s.d.), auf Verteidigung, nicht auf Angriff abgesehen ist. Die D. hat durch die ...
Defénslinie
Defénslinie (Streichlinie), im bastionierten System die Verlängerung der Face bis zum Kurtinenpunkt, d. h. die Streichrichtung der Grabenverteidigung für Kartätsch- und ...
Defensor
Defensor (lat.), Verteidiger, gerichtlicher Anwalt, Sachwalter, bevollmächtigter Geschäftsführer, Vertreter einer Stadt, Gemeinde, Korporation etc., namentlich der Verteidiger ...
Defensor fidĕi
Defensor fidĕi (lat., engl. Defender of tue Faith, »Beschützer des Glaubens«), Ehrentitel, den Heinrich Vl Il. von England vom Papst Leo X. 1521 für seine Schrift gegen ...
Defereggental
Defereggental, westliches Seitental des Iseltales in Tirol, Bezirksh. Lienz, ist 40 km lang und wird vom Schwarzachbach durchflossen. Es ist einförmig, doch bildet die ...
Defĕrens
Defĕrens (lat.), deferierender Kreis, s. Epizykel.
Deferént
Deferént (lat.), der Deferierende (s. Deferieren); auf Münzen Zeichen des Prägortes oder des Münzmeisters.
Deferénz
Deferénz (lat.), Unterwürfigkeit, Ehrerbietung Willfährigkeit; Berichterstattung.
Deferieren
Deferieren (lat.), einem etwas hinterbringen, berichten, anzeigen; in der Rechtssprache genehmigen, bewilligen, z. B. einem Gesuch d.; auch vielfach früher die Zuschiebung des ...
Deferierender Kreis
Deferierender Kreis, s. Epicykel.
Deferveszieren
Deferveszieren (lat.), erlalten, sich allmählich abkühlen; im Ciser nachlassen. Deferveszenz, das allmähliche Erkalten; Nachlassen im Eifer.
Défi
Défi (franz., spr. desī), Herausforderung zum Kampf; Cartel de d. (Lettre de défiance, lat. Diffidatio), das früher für die förmliche und feierliche Kriegserklärung ...
Défiance
Défiance (franz., spr. -āngß'), Mißtrauen, Argwohn; défiant, mißtrauisch.
Defiance
Defiance (spr. dĭfāĭens), Hauptstadt der Grafschaft D. des nordamerikan. Staates Ohio, am schiffbaren Maumee und Miami-Eriekanal, Bahnknotenpunkt, mit Maschinen- und ...
Defibrinieren
Defibrinieren, das Blut vom Fibrin befreien; s. Blut, S. 81.
Deficiendo
Deficiendo (ital., spr. -fitschenndo), musikal. Vortragsbezeichnung: »nachlassend« an Tonstärke und Bewegung, wie mancando und calando.
Deficiente pecunia
Deficiente pecunia (lat.), bei Geldmangel; deficiente pecu deficit omne nia, Scherzvers mit Auseinanderreißung des Wortes pecunia (Geld), etwa: Wo es gebricht an G E, mangelt ...
Defigurieren
Defigurieren (lat.), verunstalten, entstellen.
Defilé
Defilé (franz., »Engweg«), jeder Weg, der durch Hindernisse im Gelände so beengt ist, daß er nur in verhältnismäßig schmaler Front zu marschieren gestattet. Defilés ...
Defilement
Defilement (franz., spr. -fil'māng), in der Befestigungskunst eine solche Anordnung des Profils und der Richtung der einzelnen Linien eines Werkes im Grundriß, daß das Innere ...
Defilieren
Defilieren, veralteter Ausdruck für den parademäßigen Vorbeimarsch der Truppen.
Definieren [1]
Definieren (lat.), den Inhalt eines Begriffs angeben, s. Definition.
Definieren [2]
Definieren (lat.), abfließen, ablaufen.
Definition
Definition (lat.), in der Logik die Angabe des Inhalts eines Begriffs, d. h. sowohl der Merkmale, aus denen derselbe zusammengesetzt ist (was die Materie), als der Art, in der ...
Definitionskraft
Definitionskraft der optischen Instrumente, soviel wie Auflösungsvermögen (s.d.).
Definitīv
Definitīv (lat.), entscheidend, bestimmt, endgültig.
Definitīvum
Definitīvum (lat.), in der Sprache der Diplomatie eine endgültige Erklärung oder Vertragsbestimmung; ferner die endgültige Regelung eines Rechtsverhältnisses, im Gegensatze ...
Definitōren
Definitōren (lat.), s. Definitorium.
Definitorĭum
Definitorĭum (lat.), bei den Mönchsorden eine Anzahl in den Provinzialkapiteln gewählter Mönche, die dem General oder Provinzial in allen wichtigen Ordensangelegenheiten ...
Defiziént
Defiziént (lat.), ein Fehlender, Abtrünniger, Schuldner, Invalide; daher Defizientenpriester, im katholischen Kirchenwesen ein zur Tätigkeit als Seelsorger untauglich ...
Defĭzit
Defĭzit (lat., »es fehlt«; Fehlbetrag), im Finanzwesen der Betrag, um den in einer bestimmten Rechnungsperiode die Ausgabe die Einnahme überschreitet. Zu unterscheiden sind ...
Deflagrātor
Deflagrātor (Hares Spirale, Kakorimotor, lat.), eine sehr große Kupferplatte, die mit einer gleich großen Zinkplatte in der Weise spiralförmig zusammengerollt ist, daß sich ...
Deflation
Deflation, s. Abrasion, Denudation und Wüste.
Deflektieren
Deflektieren (lat.), ablenken; Deflektor, abgestutzter Kegel von Blech auf Schornsteinen zur Verhütung des Rauchens.
Defloration
Defloration (lat.), Schwächung (s.d.) einer Jungfrau oder unbescholtenen Witwe. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, § 847, steht der Frauensperson, gegen die ein ...
Deflorieren
Deflorieren (lat.), der Blüte berauben; daher eine Jungfrau entehren, schwächen oder eine unbescholtene Witwe verführen (s. Defloration).
Defoe
Defoe (spr. dĭfō oder déffo), Daniel, engl. Politiker und Schriftsteller, geb. 1660 oder 1661 in London, gest. daselbst 26. April 1731, war der Sohn eines Fleischers Foe und ...
Defolĭation
Defolĭation (lat.), Entblätterung, Laubfall.
Deform
Deform (lat.), von abweichender Form, mißgestaltet; deformieren, in der Form verändern, verunstalten; über Deformationen in der Physik s. Elastizität und Plastizität; über ...
Deformationsarbeit
Deformationsarbeit, s. Elastizität und Plastizität.
Deformationsmodul
Deformationsmodul, s. Elastizität.
Deformationsströme
Deformationsströme, elektrische Ströme, die in zirkularmagnetisierten Nickeldrähten durch Deformation derselben entstehen.
Defr.
Defr., bei Tiernamen Abkürzung für Marin Defrance (geb. 22. Okt. 1758 in Caen, gest. 12. Nov. 1850 in Sceaux); schrieb: »Tableau des corps organisés fossiles« (Par. 1824).
Defraudation
Defraudation (Defraude, lat., »Hinterziehung«), das durch die Nichtentrichtung öffentlicher Abgaben dem Staat oder einer Gemeinde gegenüber begangene Vergehen, insbes. die ...
Defrayieren
Defrayieren (franz., spr. defräj-), jemand zehrungs- und kostenfrei halten, z. B. auf Reisen.
Defregger
Defregger, Franz, Maler, geb. 30. April 1835 in Stronach im Pustertal als Sohn eines Bauern, begann schon in früher Jugend beim Viehhüten zu zeichnen und in Holz zu schneiden ...
Defter
Defter (türk., v. griech. diphthéra, Pergament), Register, Archiv. D.-Hane, das Archivhaus, insbes. das Obergrundbuchamt zu Konstantinopel.
Defterdâr
Defterdâr, der Finanzdirektor in den türk. Wilajets. Vor Einführung der Reformen war D. der Titel des Finanzministers (heute Mâlije Nâsiri genannt).
Defuisseaux
Defuisseaux (De Fuisse aux spr. döfüißō), 1) Léon, belg. Politiker, geb. 17. Dez. 1841 in Mons, 1861–63 Sekretär I. Favres (s.d.) in Paris, später Advokat in Brüssel, ...
Defunctus
Defunctus (lat.), ein Verstorbener; defuncta, eine Verstorbene; Defunktion, Ableben, Tod.
Defusah
Defusah, s. Afrikanische Altertümer, S. 156.
Deg.
Deg., bei Tiernamen Abkürzung für K. Degeer (s.d.).
Dega
Dega, Landschaft, s. Abessinien, S. 31.
Degagement
Degagement (franz., spr. -gāsch'māng), Ungezwungenheit, Befreiung von einer Verbindlichkeit etc.; in der Baukunst ein Nebenraum, auch ein Nebenausgang, insbes. mit Geheimtreppe ...
Degagieren
Degagieren (franz., spr. -schī-), losmachen; eine im Gefecht bedrängte Truppe durch Eingreifen einer andern außer Gefahr bringen. – In der Fechtkunst ist D. das Umgehen der ...
Degas
Degas, Edgar, franz. Maler, geb. 19. Juli 1834 in Paris, war Schüler von Lamothe und seit 1855 der Ecole des Beaux-Arts und malte zuerst historische Genrebilder, wandte sich aber ...
Degeer
Degeer, Karl, Baron, Entomolog, geb. 10. Febr. 1720 zu Farsprang in Schweden, Schüler Linnés, seit 1761 schwedischer Hofmarschall, starb 8. März 1778 in Stockholm. Er schrieb: ...
Degeerĭa
Degeerĭa, s. Springschwänze.
Degen [1]
Degen (v. franz. dague), ursprünglich eine Hiebwaffe der Ritter mit breiter, zugespitzter Klinge und Griff, aus der Spatha (s.d.) hervorgegangen, bald gleichbedeutend mit ...
Degen [2]
Degen, altertümliches Wort für Krieger, Held (die ursprüngliche Bedeutung ist »Knabe«). Mit dem gleichlautenden, die Waffe bezeichnenden Worte, das aus dem Französischen la ...
Degen, schwarzer
Degen, schwarzer, soviel wie Birkenteer.
Degenbrecher
Degenbrecher, s. Faustschild.
Degĕner
Degĕner (lat.), entartet, der Entartete oder »Unartige«, Beiname Albrechts II., Markgrafen von Meißen (gest. 1314; s. Albrecht 14).
Degeneration
Degeneration (lat.), Rückbildung oder Reduktion, d. h. die Vorgänge bei dem normalen Zerfall von Körperteilen, z. B. des Schwanzes der Froschlarven (Kaulquappen); der Gegensatz ...
Degenfeld
Degenfeld, Christoph Martin, Freiherr von, aus einem alten schwäbischen Geschlecht, geb. 1599 in Eybach, gest. 13. Ott. 1653, diente zuerst unter Wallenstein und Tilly, dann ...
Degenfeld-Schonburg
Degenfeld-Schonburg (Schomberg), 1) August, Graf von, österreich. General, geb. 10. Dez. 1798 zu Groß-Kanizsa in Ungarn, gest. 5. Dez. 1876 in Altmünster bei Gmunden, aus dem ...
Degenkräuter
Degenkräuter, s. Xyridazeen.
Degenschlucker
Degenschlucker (Säbelschlucker), Artisten, die eine gerade, an der Spitze stumpfe oder heimlich mit einem Kautschukhäubchen versehene Klinge 50–60 cm tief durch Mund und ...
Deger
Deger, Ernst, Maler, geb. 15. April 1809 in Bockenem (Hannover), gest. 27. Jan. 1885 in Düsseldorf, bildete sich auf der Akademie in Berlin und dann zu Düsseldorf unter Schadow. ...
Degérando
Degérando (spr. -scherāngdo), Joseph Marie, Baron von, franz. philosophischer Schriftsteller, geb. 29. Febr. 1772 in Lyon, gest. 12. Nov. 1842 in Paris, ging nach vollendeten ...
Degerloch
Degerloch, Dorf im württemberg. Neckarkreis, Oberamt Stuttgart, an der Filderbahn, Vergnügungsort der Stuttgarter, hat eine evang. Kirche, eine Naturheilanstalt, treibt Weinbau ...
Deggendorf
Deggendorf, unmittelbare Stadt im bayr. Regbez. Niederbayern, links an der Donau, über die hier eine 345 m lange eiserne Brücke und eine Eisenbahnbrücke führen, an der ...
Deggingen
Deggingen, Dorf im württemberg. Donaukreis, Oberamt Geislingen, an der Fils, hat eine kath. Kirche und (1900) 1750 Einw. Dabei liegt die Wallfahrtskirche Ave Maria.
Dego
Dego, Flecken in der ital. Provinz Genua, Kreis Savona, an der Bormida und der Eisenbahn Alessandria-Acqui-Cairo, mit Steinbrüchen und (1901) ca. 1500 (als Gemeinde 2288) Einw. ...
Degorgieren
Degorgieren (franz., spr. -schī-), ausschlämmen, ausräumen, lüften, reinigen; bei Bereitung moussierender Weine die auf dem Kork abgelagerte Hefe entfernen.
Degot
Degot, s. Birkenteer.
Degout
Degout (franz., spr. -gū), Ekel, Widerwille; degoutant (spr. -tāng), Ekel erregend, widerlich; degoutieren, Ekel erregen, mit Widerwillen erfüllen; etwas abgeschmackt oder ...
Degradation
Degradation (lat.), im allgemeinen die Herabsetzung auf eine niedrigere Stufe, Amts- oder Standesherabsetzung, Ehrenstrafe, besonders Versetzung eines Beamten aus einem höhern ...
Degradieren
Degradieren (lat.), herabsetzen, erniedrigen.
Dégras
Dégras (franz., spr. -grā, Moëllon, Abfett), das beim Entfetten von sämischgarem Leder gewonnene Fett, besteht aus Tran, der durch Einwirkung der Luft mehr oder weniger ...
Degravieren
Degravieren (lat.), belästigen, beschweren; Degravation, Belästigung.
Degré
Degré (franz.), Stufe, Staffel, Grad.
Degressīve Steuer
Degressīve Steuer, s. Steuern.
Degrossieren
Degrossieren (franz.), aus dem Groben oder Rohen herausarbeiten für die nachfolgende feinere Ausarbeitung.
Degummieren
Degummieren, s. Seide.
Degustation
Degustation (lat.), Probe, z. B. Weinprobe, dann Kauf auf Probe, Kauf nach Belieben, Kauf à l'essai, auf Besicht, d. h. ein Kaufvertrag, bei dem sich der Käufer eine Ausprobung ...
Degustieren
Degustieren (lat.), kostend prüfen.
Degut
Degut, s. Birkenteer.
Dehio
Dehio, Georg, Kunsthistoriker, geb. 22. Nov. 1850 in Reval, studierte in Dorpat, Göttingen und Bonn Geschichte, habilitierte sich 1877 an der Universität München für ...
Dehiscentĭa
Dehiscentĭa (lat.), das Aufspringen der Kapselfrüchte (vgl. Frucht).
Dehli [1]
Dehli (Delhi), Division der britisch-ind. Provinz Pandschab, mit den drei Distrikten Gurgaon, D. und Karnal, 40,221 qkm mit (1901) 4,587,062 Einw. Unter Kultur waren 361,085 ...
Dehli [2]
Dehli (Delhi), 1) Hauptstadt der britisch-ind. Division D. (s. oben) und des Distrikts D. (3305 qkm mit [1891] 638,689 Einw.), am rechten Ufer der Dschamna, 252 m ü. M., hat ...
Dehlibeule
Dehlibeule, s. Aleppobeule.
Dehmel
Dehmel, Richard, Lyriker, geb. 18. Nov. 1863 zu Wendisch-Hermsdorf in Brandenburg, besuchte das Sophiengymnasium in Berlin, bestand sein Abiturium 1882 in Danzig, studierte erst ...
Dehn
Dehn, Siegfried Wilhelm, Musiktheoretiker, geb. 25. Febr. 1799 in Altona, gest. 12. April 1858 in Berlin, studierte anfänglich Forstwissenschaft, später die Rechte und war ...
Dehn-Rothfelser
Dehn-Rothfelser, 1) Hans, Architekt, geb. 1500, erbaute unter Kurfürst Moritz von Sachsen die Schlösser zu Radeberg, Moritzburg, Senftenberg und leitete dann auch den Neubau des ...
Dehna
Dehna (Dahna, »die Rote«, auch Roba el Khali, »leerer Raum«), Sandwüste in Südarabien, begrenzt von Jemen, Hadramaut und Omân, unter 20° nördl. Br. nahe aus Meer ...
Dehnbarkeit
Dehnbarkeit, s. Elastizität und Plastizität.
Dehnung
Dehnung, Dehnungskoeffizient, s. Festigkeit.
Dehnungsgrenze
Dehnungsgrenze s. Elastizität und Plastizität.
Dehnungsmodul
Dehnungsmodul s. Elastizität und Plastizität.
Dehnungsrohre
Dehnungsrohre, s. Dampfleitung.
Dehodencq
Dehodencq (spr. dĕ-odängk), Alfred, franz. Maler, geb. 23. April 1822 in Paris, gest. daselbst 3. Jan. 1882, war Schüler Cogniets, bildete sich aber mehr noch durch einen ...
Dehors
Dehors (franz., spr. dö-ōr, meist in der Mehrzahl gebraucht), die Außenseite, auch der äußere Anstand.
Dehortatorĭum
Dehortatorĭum (lat.), Abratung, Abmahnung; im Völkerrechte das Verbot, das nach Eröffnung des Kriegszustandes ein Staat an seine im Feindesland befindlichen Untertanen ...
Dehovitieren
Dehovitieren (lat.), abmahnen, abraten; Dehortation, Abmahnung.
Dehra-Dun
Dehra-Dun, Distrikt der Division Mirat der britisch-ind. Nordwestprovinzen, 3090 qkm mit (1891) 168,135 Einw. (143,718 Hindu, 19,896 Mohammedaner). Das im äußern Himalaja ...
Dei
Dei (Dey, Daji, türk.), eigentlich Oheim mütterlicherseits; so pflegten die Janitscharen den kommandierenden Offizier anzureden, und so hieß von 1600 bis 1830 das Oberhaupt der ...
Deï gratia
Deï gratia (lat., »von Gottes Gnaden«), Formel, welche die regierenden Herren ihren Titeln vorsetzen. Sie war anfangs bloß ein demütiges Bekenntnis der Abhängigkeit von ...
Deïaneira
Deïaneira (Deïanīra), im griechischen Mythus Tochter des Öneus von Kalydon und der Althäa, Schwester des Meleagros, im Kampfe mit Acheloos (s.d.) von Herakles zur Gemahlin ...
Deich
Deich, Hochwasserdamm, Erddamm zum Schutz niedrig gelegener Ländereien gegen Überflutung. Deiche werden am Meer, an Seen, Strömen und Flüssen angelegt (See- oder Flußdeiche). ...
Deichbaum
Deichbaum, s. Durchkriechen.
Deichbruch
Deichbruch kann entstehen durch Quellöcher, die sich im Deiche bilden, durch Wellenschlag, durch Überlauf des Wassers, durch Abrutschen der Böschungen, durch Risse infolge von ...
Deichgraf
Deichgraf (Deichhauptmann, Deichinspektor), s. Deich, S. 589.
Deichgroden
Deichgroden, s. Deich, S. 588.
Deichschleuse
Deichschleuse, s. Siel.
Deichsel
Deichsel, die Stange zur Anschirrung der Zugtiere an Fahrzeugen, dient zum Lenken und Zurückhalten (Bremsen) der Fahrzeuge. – In der Heraldik ist D. Benennung einer der ...
Deichselrecht
Deichselrecht, eine bei aneinander stoßenden Bauerngehöften vorkommende, gewöhnlich mit dem Traufrecht verbundene deutschrechtliche Servitut, die Wagendeichsel aus dem Schuppen ...
Deichselsteine
Deichselsteine, in einigen Gegenden, wie in Thüringen, Steine zur Bezeichnung der Mitte des Fahrweges.
Deichverstühlung
Deichverstühlung, die seitens der Behörde anberaumte Verhandlung, durch die ein mehrere Jahre bewährter Polderdeich zum Hauptdeich (Schandeich), der bisherige Hauptdeich zum ...
Deïdameia
Deïdameia, Tochter des Lykomedes, Königs von Skyros, wurde von Achilleus Mutter des Neoptolemos.
Deidesheim
Deidesheim, Stadt im bayr. Regbez. Pfalz, Bezirksamt Neustadt, am Fuße der Hardt und an der Linie Monsheim-Neustadt a. H. der Pfälzischen Eisenbahn, hat eine katholische (15. ...
Deidesheimer
Deidesheimer, s. Pfälzer Weine.
Deiker
Deiker, 1) Johannes, Maler, geb. 27. Mai 1822 in Wetzlar, wo sein Vater Zeichenlehrer am Gymnasium und Maler war, gest. 22. Mai 1895 in Düsseldorf, begann seine Studien in ...
Deiktisch
Deiktisch (griech.), zeigend, vorzeigend; s. Lehrform.
Deime
Deime, Fluß im preuß. Regbez. Königsberg, ursprünglich Kanal, jetzt schiffbarer Arm des Pregels, der sich bei Tapiau nach N. abzweigt und bei Labiau in das Kurische Haff ...
Deimos und Phobos
Deimos und Phobos (lat. Pallor und Pavor, »Schrecken und Furcht«), im griech. Mythus die Söhne und Begleiter des Ares.
Deinarchos
Deinarchos (lat. Dinarchus), der letzte der zehn attischen Redner, geb. um 361 v. Chr. in Korinth, gest. nach 291 in Athen, blühte daselbst unter der Verwaltung des Demetrios ...
Deines
Deines, Gustav Adolf von, preuß. General, geb. 30. Mai 1845 als Sohn des (1847 geadelten) Gutsbesitzers D. in Hanau, studierte in Göttingen, Halle und Bonn, machte als ...
Deinhardstein
Deinhardstein, Johann Ludwig, Bühnendichter, geb. 21. Juni 1794 in Wien, gest. daselbst 12. Juli 1859, widmete sich hier anfangs juridischen, dann philologischen und ...
Deinhardt
Deinhardt, Karl August, deutscher Admiral, geb. 2. Febr. 1842 in London, gest. 4. Okt. 1892 in Wilhelmshaven. In Koblenz aufgewachsen, trat er 1856 in die preußische Marine u. ...
Deinīt
Deinīt, Sprengstoff aus Pikrinsäure und Trinitrotoluol.
Deinokrătes
Deinokrătes (lat. Dinocrates), Architekt aus Makedonien, baute den von Herostratos niedergebrannten Dianentempel zu Ephesos auf und trug Alexander d. Gr. den Plan vor, den Berg ...
Deinsen
Deinsen, rückwärts gehen (vom Schiff).
Deïopea caloctenota
Deïopea caloctenota, s. Meeresfauna.
Deïphŏbe
Deïphŏbe, bei Vergil die Sibylle von Cumä (s. Sibyllen), Tochter des Glaukos, Priesterin des Apollon, führte den Äneas in die Unterwelt.
Deïphŏbos
Deïphŏbos, Sohn des Priamos und der Hekabe, war einer der tapfersten Helden und nach Hektors Tod Anführer der Trojaner. Bei der Eroberung Trojas wurde er, von Helena, mit der ...
Deïphontes
Deïphontes, im griech. Mythus Sohn des Herakliden Antimachos, Gemahl der Hyrnetho, Tochter des Temenos, wurde von diesem statt dessen eigne Söhne, die ihm nach dem Leben ...
Deipnon
Deipnon, bei den alten Griechen die Hauptmahlzeit, gegen Sonnenuntergang gehalten.
Deipnosophisten
Deipnosophisten (griech.), Leute, die beim Mahl gelehrte Gespräche führen; auch Titel einer Schrift von Athenäos (s.d. 2).
Deir
Deir (ed- Deir, Der, »das Kloster«), 1) aufblühende Hauptstadt des selbständigen asiatisch-türk. Liwa Zôr am Euphrat, mit 20,000 Einw., Sitz eines Paschas und Mutessarifs, ...
Deïr el Kamar
Deïr el Kamar (»Mondkloster«), früher Hauptort der Drusen in Syrien, jetzt Hauptort des Mutessarifliks Dschebel el Libnan, 865 m ü. M., am Abhang des Libanon, ist mit Beirut ...
Deisidämonīe
Deisidämonīe (griech.), Gottesfurcht, im guten wie im tadelnden Sinne (Aberglaube).
Deïsmus
Deïsmus (lat.), das System, das einen von der Welt nicht bloß geschiedenen (im Gegensatze zum Pantheismus), sondern auch verschiedenen, ihr äußerlich gegenüberstehenden Gott ...
Deisselberg
Deisselberg, basaltischer Kegelberg auf dem Plateau von Paderborn, westlich bei Trendelburg, 386 m hoch.
Deïsten
Deïsten, s. Deismus.
Deister
Deister, Bergkette in der preuß. Provinz Hannover, zwischen der Weser und Leine, zieht sich von Springe in nordwestlicher Richtung 22 km weit bis Rodenberg, parallel dem die ...
Deistersandstein
Deistersandstein, obere Abteilung der Wealdenformation (s.d.).
Deïtät
Deïtät (lat.), Gottwesenheit, Gottheit.
Deiters
Deiters, 1) Hermann, Philolog und Musikschriftsteller, geb. 27. Juni 1833 in Bonn, studierte daselbst zuerst Rechtswissenschaft, dann klassische Philologie (unter O. Jahn), war ...
Dej.
Dej., bei Tiernamen Abkürzung für Graf P. F. Dejean (s.d.).
Déjazet
Déjazet (spr. -schasä), Pauline Virginie, franz. Schauspielerin, geb. 30. Aug. 1798 in Paris, gest. daselbst 1. Dez. 1875, betrat schon als fünfjähriges Kind das Théâtre des ...
Dejean
Dejean (spr. döschāng), Pierre François Aimé Auguste, Graf, Entomolog, geb. 10. Aug. 1780 in Amiens, gest. 18. März 1845, studierte Medizin, trat in den Militärdienst, ...
Dejektion
Dejektion (lat.), Ab- und Ausstoßung, gewaltsame Verdrängung aus dem Besitz einer Sache; Dejecta, die Exkremente, der Auswurf, und was sonst vom Körper eines Kranken stammt.
Dejerieren
Dejerieren und Dejeration, s. Dejurieren.
Déjeuner
Déjeuner (franz., spr. schönē), die erste nach dem Wortlaut auf nüchternen Magen genommene Mahlzeit des Tages, das Frühstück, besteht in Deutschland in der Regel aus Kaffee, ...
Dejizieren
Dejizieren (lat.), herabwerfen; ausstoßen, aus dem Besitz vertreiben.
Dejŏkes
Dejŏkes (Dajaukku) war nach Herodot der erste König der Meder, 710–655 v. Chr., der, wegen seiner Klugheit und Gerechtigkeit zum Richter gewählt, allmählich königliche ...
Dejotărus
Dejotărus, Tetrarch (Vierfürst) von Galatien, erhielt wegen der wichtigen Dienste, die er den römischen Feldherren Sulla, Servilius Isauricus, Murena, Lucullus und Pompejus in ...
Deka [1]
Deka (griech.), zehn, oft in Zusammensetzungen, besonders im metrischen Maß, vorkommend, so Dekagramm, 10 g; Dekaliter, 10 Lit.; Dekameter (in Frankreich die Meßkette), 10 m; ...
Deka [2]
Deka (Dega), Landschaft, s. Abessinien, S. 31.
Dekabristen
Dekabristen (Dezembermänner, v. russ. dekabrj, Dezember), die Teilnehmer des Aufstandes gegen den Zaren Nikolaus I. am 26. Dez. 1825, eine Anzahl von Gardeoffizieren, die sich in ...
Dekade
Dekade (griech.), eine »Zehnzahl«, insbes. eine Zeit von 10 Monaten, Wochen, Tagen; in Frankreich (décade) die zehntägige Woche im republikanischen Kalender, der danach ...
Dekadenz
Dekadenz, Dekadent, s. Décadence etc.
Dekadisches Zahlensystem
Dekadisches Zahlensystem (Dekadik), s. Dezimalsystem und Zahlensystem.
Dekadrachmon
Dekadrachmon, altgriech. Münzbenennung, s. Drachme.
Dekaēder
Dekaēder, ein Polyeder mit zehn Flächen.
Dekagōn
Dekagōn (griech.), (regelmäßiges) Zehneck.
Dekagonālzahl
Dekagonālzahl, eine Zahl von der Form: n (4n-3); für n = 1,2,3... erhält man 1,10,27... Vgl. Polygonalzahl.
Dekagynisch
Dekagynisch, s. Decagynus.
Dekalieren
Dekalieren, soviel wie Kalieren (s.d.).
Dekalkierpapier, Dekalkierverfahren
Dekalkierpapier, Dekalkierverfahren, Dekalkierverfahren, s. Metachromatypie.
Dekalōg
Dekalōg (griech.), die Zehn Gebote (s.d.).
Dekamĕron
Dekamĕron (griech.), s. Decamerone.
Dekān
Dekān (griech., lat. Decanus; engl. Dean, franz. Doyen), in der katholischen Kirche der dem Kapitel eines Stifls vorstehende Kanonikus (Dechant, an Kathedralkirchen Domdechant); ...
Dekanāt
Dekanāt, Amt, Würde eines Dechanten; Dekanei, Amtswohnung und Sprengel eines Dechanten.
Dekándrisch
Dekándrisch, soviel wie Decandrus.
Dekantieren
Dekantieren (Abgießen), Trennung einer Flüssigkeit von einem Bodensatz, ersetzt das Filtrieren, wenn sich der Bodensatz schnell und vollständig absetzt. Bei leichten, ...
Dekapieren
Dekapieren (franz.), die mit einem galvanischen Metallüberzug zu versehenden Metallgegenstände durch Ausglühen, Behandeln mit Sodalösung, verdünnten Säuren und Kratzbürsten ...
Dekapitation
Dekapitation (franz.), Trennung des Kopfes vom Rumpf bei Hinrichtungen und bei der Embryotomie (s.d.).
Dekapoden
Dekapoden, s. Decapoda.
Dekapŏlis
Dekapŏlis (»Landschaft der zehn Städte«), der nördliche Teil Peräas in Palästina, wurde benannt nach zehn daselbst befindlichen Städten, die nach der makedonischen ...
Dekarbonisation
Dekarbonisation, Befreiung von Kohlenstoff.
Dekartieren
Dekartieren, s. Entkarten.
Dekastĭchon
Dekastĭchon (griech.), Strophe von zehn Versen.
Dekastylos
Dekastylos (griech.), Bezeichnung für einen an der Fronte mit zehn Säulen geschmückten griechischen Tempel.
Dekatieren
Dekatieren (franz. décatir, »den Preßglanz [cati] benehmen«), s. Tuch.
Dekatiertuch
Dekatiertuch, dicker Baumwollenstoff, auf beiden Seiten gerauht, wird zum Dekatieren der Wollengewebe benutzt. Kette 18–20 Fäden auf 1 cm Nr. 20 Water, Schuß 22–24 Fäden ...
Dekatylsäure
Dekatylsäure, s. Kaprinsäure.
Dekeleia
Dekeleia (lat. Decelea), attischer Demos, nördlich von Athen, zwischen Parnes und Pentelikon, ward von den Spartanern 413 v. Chr. auf des Alkibiades Rat besetzt, um auf der ...
Deken
Deken, Agatha, niederländ. Schriftstellerin, geb. 10. Dez. 1741 bei Amstelveen unweit Amsterdam, gest. 14. Nov. 1804 im Haag, ward als dreijährige Waise in das Waisenhaus der ...
Dekhan
Dekhan (Deccan, v. sanskr. Dakschinā, die »rechte, d. h. südliche Weltgegend«), südlicher Teil Vorderindiens, das Dreieck, das im N. von der südlich des Tapti streichenden ...
Dekhanische Sprachen
Dekhanische Sprachen, s. Drawida.
Dekker
Dekker, 1) Eduard Douwes, hervorragender niederländ. Schriftsteller, geb. 2. März 1820 in Amsterdam, gest. 19. Febr. 1887 in Niederingelheim am Rhein, trat frühzeitig in den ...
Deklamation
Deklamation (lat.), der kunstgerechte Vortrag eines poetischen oder rhetorischen Gebildes, durch den nicht nur dessen Sinn treu und verständlich wiedergegeben, sondern auch die ...
Deklamātor
Deklamātor (lat.), Vortragsmeister, Redekünstler; deklamieren, ausdrucksvoll vortragen (vgl. Deklamation).
Deklaranten
Deklaranten (Kreuzzeitung s-D.) wurden die Mitglieder der streng konservativen Partei in Preußen genannt, die in einer im Februar 1876 in der »Kreuzzeitung« veröffentlichten ...
Deklaration
Deklaration (lat.), Erklärung, z. B. die von gesetzlichen Bestimmungen durch nachfolgende Erlasse; in der Logik soviel wie Definition; im Rechtswesen die Angabe über einen ...
Deklaration, böhmische
Deklaration, böhmische, die Kundgebung, die der Tschechenführer Rieger verfaßte und dem Oberstlandmarschall als Vorsitzenden des böhmischen Landtags 22. Aug. 1868 ...
Deklarationsprotest
Deklarationsprotest, ein Protest, bei dem Protestant und Protestat ein und dieselbe Person sind. Vgl. Wechsel.
Deklarieren
Deklarieren (lat.), erklären, aufklären, erläutern, eine amtliche Erklärung, namentlich bezüglich der Verzollung, abgeben; s. Deklaration.
Deklination
Deklination (lat.), in der Grammatik die Abwandlung (Flexion) eines nominalen Wortes durch Anfügung der Kasusendungen (s. Kasus). Entsprechend sind die Ausdrücke deklinieren, ...
Deklinationsbussole
Deklinationsbussole, ein Instrument, mit dem die magnetische Deklination bestimmt wird (s. Erdmagnetismus).
Deklinationskarten
Deklinationskarten, Erdkarten, auf denen die Linien gleicher magnetischer Deklination verzeichnet sind (s. auch Erdmagnetismus).-
Deklinationskreis
Deklinationskreis, s. Abweichung u. Äquatorial.
Deklinationsnadel
Deklinationsnadel, eine über einem Teilkreise horizontal frei schwebende Magnetnadel, mit der die magnetische Deklination bestimmt werden kann (s. Erdmagnetismus).
Deklinatorĭum
Deklinatorĭum (lat., Deklinationsbussole), ein Instrument, mit dem die magnetische Deklination bestimmt wird (s. Erdmagnetismus).
Deklinograph
Deklinograph (Deklinometer), eine von Fueß in Berlin konstruierte Vorrichtung zur graphischen Auszeichnung von Deklinationsdifferenzen, besitzt zwei Stahlspitzen, von denen die ...
Dekókt
Dekókt (lat., »Absud«), s. Abkochen.
Dekolletiert
Dekolletiert (franz.), mit bloßem Hals, bis zur Brust entblößt, von der Damentracht mit tief ausgeschnittenen Kleidern angewendet. Vgl. Grand-Carteret, Le décolleté et le ...
Dekolorieren
Dekolorieren (lat.), entfärben, sich entfärben; erblassen, verschießen; Dekoloration, Entfärbung.
Dekolorimeter
Dekolorimeter, Instrument zur Bestimmung des Entfärbungsvermögens der Knochenkohle etc. Derartige Instrumente haben Payen, Ventzke, Stammer u. a. konstruiert; doch ist jedes ...
Dekomponieren
Dekomponieren (lat.), Zusammengesetztes auseinandernehmen, zerlegen.
Dekomposition
Dekomposition (lat.), Zersetzung.
Dekompositum
Dekompositum, s. Zusammensetzung.
Dekomptieren
Dekomptieren (franz., spr. -kongt-), abrechnen, abziehen; in Gegenrechnung bringen.
Dekoration
Dekoration (lat.), im allgemeinen jede Ausschmückung oder Verzierung irgend eines Gegenstandes, die ihm ein gefälligeres Aussehen zu geben bezweckt. Die D. von Gebäuden muß ...
Dekorationsköper
Dekorationsköper, farbiges Baumwollengewebe für Dekorationszwecke mit 20 Ketten- und 16 Schußfäden auf 1 cm, Kette Nr. 20 englisch, Schuß Nr. 41/2 englisch, Bindung Köper ...
Dekoratīv
Dekoratīv, verzierend, ausschmückend, der Dekoration (s.d.) dienend; daher in der Baukunst Gegensatz zu konstruktiv; in der Malerei: was nur auf äußere Farbenwirkung ...
Dekorierter Stil
Dekorierter Stil, s. Decorated style.
Dekórt
Dekórt (franz. Décourt, Déduction, Remise, engl. Deduction, Abatement, ital. Diffalco, Sconto), im Handel im allgemeinen jeder willkürliche, vereinbarte oder usancemäßige ...
Dekreditieren
Dekreditieren (franz.), den Kredit, den guten Ruf einer Person oder Sache schmälern; vgl. Diskreditieren.
Dekremént
Dekremént (lat.), Abnahme, Verfall; s. Inkrement. Logarithmisches D., s. Dämpfer.
Dekrepit
Dekrepit (lat.), abgelebt, hinfällig.
Dekrepitieren
Dekrepitieren (lat., Verknistern, Abknistern), das Zerspringen von Kristallen beim Erhitzen durch Dampfbildung aus mechanisch eingeschlossenem Wasser (Dekrepitationswasser). ...
Dekreszénz
Dekreszénz (lat.), nach Hauy die Abnahme der beim Wachstum der Kristalle sich neu auflagernden Schichten in Breite und Länge. Dadurch, daß bei diesen an den Kanten und an den ...
Dekret
Dekret (lat. Decretum), im allgemeinen jede Verfügung oder Entscheidung, jeder Erlaß einer Behörde; die von der Staatsregierung an eine bestimmte Person erlassene Verfügung ...
Dekretalen
Dekretalen (lat., Literae decretales, Decretales epistolae), Antwortschreiben und Entscheidungen, welche die Päpste auf Aufragen andrer oder aus eignem Antrieb an die Bischöfe ...
Dekretieren
Dekretieren (lat.), verfügen, eine amtliche Verordnung erlassen, eine Dekretur (s.d.) erteilen.
Dekretisten
Dekretisten (lat.), im Mittelalter Rechtsgelehrte, die, im Gegensatze zu den Legisten oder Anhängern des römischen Rechts, das kanonische Recht als die begründete Quelle aller ...
Dekretūr
Dekretūr (lat.), kurze Verfügung, Anweisung einer Behörde; insbes. die auf eine Eingabe gesetzte kurze amtliche Verfügung, durch die das Kanzleipersonal zur Ausfertigung des ...
Dekurĭe
Dekurĭe (lat.), eigentlich eine Abteilung von zehn Personen, die im alten Rom bei der Einteilung der Senatoren und Ritter zu Grunde gelegt wurde (s. Dekurio), dann aber auch ...
Dekurĭo
Dekurĭo (lat.), der Vorsteher einer Dekurie (s.d.), z. B. Decurio equitum. Anführer von zehn Reitern, sodann überhaupt einer Reiterabteilung. Namentlich hießen so die ...
Dekurs
Dekurs (lat.), Verlauf.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.053 c;