Слова на букву crus-eise (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву crus-eise (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Dekursion
Dekursion (lat.), das Herab-, Abwärtslaufen (eines Flusses); dekursiv, abwärts laufend.
Dekussiert
Dekussiert (lat.), gekreuzt, Anordnung gegenständiger Blätter, bei der die aufeinander folgenden Blattpaare rechtwinkelig sich kreuzen (vgl. Blattstellung).
Del Lungo
Del Lungo, Isidoro, ital. Literarhistoriker und Kritiker, geb. 20. Dez. 1841 in Montevarchi, studierte die Rechte und wurde 1862 Professor zu Faenza, dann in Casale, Siena und ...
del.
del., auf Korrekturbogen Abkürzung für das lat. deleatur (es werde getilgt), mit ϑ bezeichnet; unter Kupferstichen für delineavit, er hat (es) gezeichnet.
Del. [1]
Del., Abkürzung für Delaware (Staat).
Del. [2]
Del., bei Pflanzennamen Abkürzung für Alire Raffeneau Delile, geb. 23. Jan. 1778 in Versailles, gest. 5. Juli 1850 als Professor der Botanik in Montpellier. Er bearbeitete den ...
Delabechĭa
Delabechĭa Lindl. (Brachychiton Endl.), Gattung der Sterkuliazeen mit der einzigen Art D. rupestris Lindl. (Flaschenbaum), mittelgroßer Baum im nordöstlichen Australien, dessen ...
Delaborde
Delaborde (spr. -bórd'), 1) Jean Joseph, franz. Finanzmann, geb. 1724 zu Jacca in Spanien, gest. 18. April 1794 in Paris, gewann zu Bayonne im Handel mit Westindien und Spanien ...
Delacroix
Delacroix (spr. dölakrŭá), Eugène, franz. Maler, Hauptrepräsentant der sogen. romantischen Schule, geb. 26. April 1799 in Charenton-St.-Maurice bei Paris, gest. 13. Aug. 1863 ...
Delagoabai
Delagoabai, große Meeresbucht an der Ostküste Südafrikas (s. Karte von Südafrika bei »Kapkolonie«), im südlichsten Teil der portug. Kolonie Mosambik, zwischen 25 und ...
Delaine
Delaine, in England gebräuchliche Abkürzung für Musselin de laine.
Delambre
Delambre (spr. dölāngbr'), Jean Baptiste Joseph, Astronom, geb. 29. Sept. 1749 in Amiens, gest. 19. Aug. 1822 in Paris, studierte daselbst Philosophie, Mathematik und Physik und ...
Delamettrie
Delamettrie, s. Lamettrie.
Delanne
Delanne (spr. dölánn'), Alfred, franz. General, geb. 15. Juni 1844 in Romenay (Saône-et-Loire), besuchte die polytechnische Schule in Paris, trat 1864 als Offizier in das ...
Delaplanche
Delaplanche (spr. -plāngsch'), Eugène, franz. Bildhauer, geb. 28. Febr. 1836 in Paris, gest. daselbst 11. Jan. 1891, trat in das Atelier von Duret, ging 1864 nach Rom und ...
Delaporte
Delaporte (spr. dölapórt'), Michel, franz. Bühnendichter, geb. im September 1806 in Paris, gest. 30. Sept. 1872, widmete sich 1824 unter Regnault der Malerei und Zeichenkunst, ...
Delaroche
Delaroche (spr. -rósch'), Paul (eigentlich Hippolyte), franz. Maler, geb. 17. Juli 1797 m Paris, gest. daselbst 4. Nov. 1856, war kurze Zeit Schüler des Landschaftsmalers ...
Delāt
Delāt (lat.), jemand, dem etwas zuerkannt, besonders ein Eid zugeschoben (»deferiert«) wird (s. Deferieren); auch derjenige, gegen den eine Anzeige erstattet ist.
Delation
Delation (lat.), im römischen Strafprozeß soviel wie Anzeige; im gemeinen Erbrecht gleich Eintritt der Tatsachen, an die der Erbschaftserwerb (Akquisition) geknüpft war, ...
Delatoren
Delatoren (lat.), eigentlich »Überbringer, Anzeiger«, vorzugsweise in der römischen Kaiserzeit die Angeber, die, um sich die Gunst der Kaiser und persönliche Vorteile zu ...
Delatōrisch
Delatōrisch, in der Weise der Delatoren, angeberisch, verleumderisch.
Delatyn
Delatyn, Marktflecken in Galizien, Bezirksh. Nadworna, in einem Gebirgskessel am Pruth, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Stanislau-Körösmezö, hat ein Bezirksgericht, ein ...
Delaunay
Delaunay (spr. dölonä), 1) Gabriele, sardin. General und Minister, geb. 1786 in Savoyen, gest. 27. Febr. 1850, war Kommandant in Genua und Vizekönig der Insel Sardinien, als ...
Delavigne
Delavigne (spr. dölawinj'), Casimir, franz. Dichter, geb. 4. April 1793 in Le Havre, gest. 11. Dez. 1843 in Lyon, erregte schon früh Aufsehen durch sein Talent, gewann 1815 ...
Delaware [1]
Delaware (spr. délle-ūǟr), Fluß in den Vereiniglen Staaten von Nordamerika, entsteht am Westhang der Catskillberge aus zwei Quellarmen (Westdelaware oder Mohawk, Ostdelaware ...
Delaware [2]
Delaware (abgekürzt Del.), einer der Staaten der nordamerikan. Union (s. Karte »Vereinigte Staaten«), mit 5310 qkm Fläche, der kleinste nach Rhode Island, den nordöstlichen ...
Delaware [3]
Delaware, Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staat Ohio, ist Bahnknotenpunkt mit wesleyanischer Universität, Mineralquelle, Fabriken und (1900) 7940 Einw.
Delawaren
Delawaren (Lenni Lenape), Indianerstamm der Algonkin in Nordamerika, jetzt kaum 1000 Köpfe stark, bewohnte ehedem das Tal des Delaware und den Küstenstrich südlich bis Kap ...
Delboeuf
Delboeuf (spr. dellböff), Joseph, Philosoph, geb. 30. Sept. 1831 in Lüttich, gest. 13. Aug. 1896 in Bonn, studierte in Lüttich und in Bonn, wurde 1860 Lehrer in Lüttich, 1863 ...
Delbrück [1]
Delbrück, Stadt im preuß. Regbez. Minden, Kreis Paderborn, am Haustenbach und an der Staatsbahnlinie Wiedenbrück-Senneleger, hat eine als Wallfahrtsort besuchte kath. Kirche, ...
Delbrück [2]
Delbrück, 1) Martin Friedrich Rudolf von, preuß. Staatsmann, geb. 16. April 1817 in Berlin, gest. daselbst 1. Febr. 1903, Sohn des 1830 als Superintendent in Zeitz verstorbenen ...
Delcassé
Delcassé, Théophile, franz. Politiker, geb. 1. März 1852 in Paris, studierte Philosophie und Literatur, erwarb sich den akademischen Grad eines Licencié-ès-lettres und trat ...
Deleātur
Deleātur (lat.), s. del.
Delebpalme
Delebpalme, s. Borassus.
Delécluze
Delécluze (spr. döleklǖs'), Etienne Jean, franz. Maler und Schriftsteller, geb. 1781 in Paris, gest. 1863 in Versailles, besuchte zuerst das Atelier von Gros und erhielt auf ...
Delegāt
Delegāt (lat., von delegare, abordnen, überweisen, übertragen), derjenige, der infolge der Anweisung eines andern (Delegant) etwas leistet oder zu leisten verspricht. Im ...
Delegation [1]
Delegation (lat.), im Rechtswesen soviel wie Überweisung. Von D. sprach man früher, wenn der bisherige Schuldner einen Dritten zur Schuldübernahme (s.d.) veranlaßte; wenn ein ...
Delegation [2]
Delegation (ital. Delegazione), im ehemaligen Kirchenstaate die Regierungsbehörde einer Provinz und letztere selbst. War der an der Spitze der Verwaltung stehende Delegat (s.d.) ...
Delegationen
Delegationen, legislative Körperschaften zur Ausübung des Gesetzgebungsrechts über die gemeinsamen Angelegenheiten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie (s.d.).
Delegieren
Delegieren (lat.), jemand abordnen, (mit Auftrag und Vollmacht) absenden; etwas übertragen, überweisen (s. Delegation). Delegierter, Abgeordneter, Beauftragter.
Delektieren
Delektieren (lat.), ergötzen, laben; delektabel, ergötzlich, angenehm; Delektation, Ergötzung, Labung.
Delektion
Delektion (lat.), Wahl, Auswahl; Aushebung (von Soldaten).
Delémont
Delémont (spr. dölemóng, deutsch Delsberg), Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Bern, im Delsberger Tal (s. Birs), Knotenpunkt der Bahnlinien Basel-Belfort u. ...
Delen
Delen, Dirk van, holländ. Maler, geb. um 1605 in Heusden, gest. 16. Mai 1671 in Arnemuyden, bildete sich unter dem Einfluß des Frans Hals und war seit 1626 zu Arnemuyden in ...
Delescluze
Delescluze (spr. döläklǖs'), Louis Charles, franz. Kommunist, geb. 20. Okt. 1809 in Dreux, gest. 28. Mai 1871 in Paris, tat sich frühzeitig als radikaler Journalist hervor. ...
Delessert
Delessert (spr. dölessǟr), Benjamin, Baron, Bankier und Fabrikant in Paris, geb. 14. Febr. 1773 in Lyon, gest. 1. März 1847 in Paris, Sohn des Bankiers Etienne D. (geb. 1735 ...
Delessīt
Delessīt, Mineral, s. Chlorit.
Deletär
Deletär (lat.), schädlich, von einer bis zur gänzlichen Vernichtung zerstörenden Wirksamkeit.
Delfshaven
Delfshaven, ehemals niederländ. Stadt, seit 1886 mit Rotterdam (s.d.) vereinigt.
Delft
Delft, Stadt in der niederländ. Provinz Südholland, Bezirk Haag, südöstlich vom Haag, am Schie und an der Eisenbahn Rotterdam-Amsterdam, ist von vielen Kanälen durchschnitten ...
Delfter Fayencen
Delfter Fayencen, stark glasiertes, weißes Gebrauchsgeschirr mit blauer Bemalung, die sich an japanische und chinesische Vorbilder anschließt. Es wurde seit dem Ende des 16. ...
Delftware
Delftware, soviel wie Delfter Fayencen.
Delfzijl
Delfzijl (spr. -sail), Hafenstadt in der niederländ. Provinz Groningen, am Dollart und an der Staatsbahnlinie Groningen-D., mit (1900) 7313 Einw. D. hat einen guten Hafen, eine ...
Delga
Delga, Ort im Distrikt Deirut der ägypt. Provinz (Mudirieh) Sint, mit (1897) 10,842 Einw.
Delgādo
Delgādo, Vorgebirge an der Ostküste der portug. Kolonie Mosambik (Ostafrika), unter 10°24' südl. Br., am nördlichen Eingang der Tungibucht, südlich von der Mündung des ...
Delhi
Delhi, 1) Bezirk und Stadt in Indien, s. Dehli. – 2) Ort auf Timor, s. Deli 2).
Delhy
Delhy, stark gewalkter halbwollener Mantelstoff, mit 20 Ketten- und 16 Schußfäden auf 1 cm, Kette Nr. 32 engl. Baumwollenzwirn, Schuß Streichgarn 6000 m auf 1 kg. Bindung ...
Deli [1]
Deli (türk., »Narr, Tollkühner, Wagehals«), in den frühern türkischen Heeren Name einzelner Wagehälse der türkischen Kavallerie, die im Kampf blind auf den Feind ...
Deli [2]
Deli, 1) (Labuan-D.) Hauptort eines kleinen Malaienstaats an der Ostküste von Sumatra, am Fluß D. oder Soengo. Das Reich D. hat nur 30 km Küste und erstreckt sich 75 km ins ...
Delĭa
Delĭa, Beiname der Artemis, von ihrer Geburt auf Delos; auch Name der daselbst im Sommeranfang (Ende Mai) gefeierten Apollofeste, der jährlichen kleinen Delien und der um 425 v. ...
Délibáb
Délibáb, ungar. Name für Fata Morgana (s.d.).
Delibāl
Delibāl (türk.), betäubender Honig, der in Kleinasien von den Bienen aus dem Honigsafte des pontischen Seidelbastes (Daphne pontica) bereitet wird.
Delibationsurteil
Delibationsurteil (v. ital. delibazione), Vollstreckungsurteil (s.d.).
Deliberation
Deliberation (lat.), Beratschlagung, Erwägung.
Deliberatĭonsfrist
Deliberatĭonsfrist, soviel wie Überlegungsfrist, legen. Bedenkzeit (s.d.).
Deliberieren
Deliberieren (lat.), beratschlagen, erwägen, über-
Delibes
Delibes (spr. dölīb'), Léo, franz. Komponist, geb. 21. Febr. 1836 in St.-Germain-du-Val (Sarthe), gest. 16. Jan. 1891 in Paris, wurde 1848 Schüler des Pariser Konservatoriums, ...
Delibláter Sandwüste
Delibláter Sandwüste, s. Alibunár.
Delicāto
Delicāto (ital., delicatamente, con delicatezza). musikalische Vortragsbezeichnung: »geschmackvoll«, sein, d. h. durchsichtig und zart.
Delice
Delice (franz., spr. -īß'), Wonne, Behagen.
Delicēto
Delicēto (spr. -tschēto), Flecken in der ital. Provinz Foggia, Kreis Bovino, hat Schloßruinen, eine hübsche Kirche, Wein- und Ölbau und (1901) 5261 Einw.
Delicĭae
Delicĭae (lat., »Ergötzlichkeiten«), in älterer Zeit beliebter Titel für dichterische Sammelwerke, z. B. D. poetarum Italorum, D. poet. Gallorum, D. poet. Germanorum etc. ...
Delicta juris gentĭum
Delicta juris gentĭum (lat.), Verbrechen, die bei allen zivilisierten Völkern mit schweren Strafen bedroht sind, und wegen deren darum auch regelmäßig Auslieferung (s.d.) ...
Delictum
Delictum (lat.), Verbrechen. Im kanonischen Recht nannte man D. ecclesiasticum (z. B. Apostasie, Häresie, Simonie) eine Straftat, für die nur das geistliche, D. saeculare, für ...
Delieren
Delieren (lat.), auslöschen, wegwischen, tilgen.
Deligeorgis
Deligeorgis, Epameinondas, griech. Minister, geb. 10. Febr. 1829 zu Tripolis im Peloponnes, gest. 27. Mai 1879, trat zuerst bei der Revolution von 1862 in den Vordergrund. In der ...
Deligiannis
Deligiannis, s. Delyannis.
Delikāt
Delikāt (franz.), lecker, wohlschmeckend; sein, sinnreich; zartfühlend, empfindlich, heikel. Delikatesse, Feinheit, Zartsinnigkeit, Zartgefühl; Leckerbissen.
Delikt
Delikt (lat., delictum), s. Verbrechen.
Delīla
Delīla (hebr., »die Zarte, Schwache« oder »die Schwächende«, d. h. Verräterin), dritte philistäische Geliebte Simsons, im Tal Sorek, verriet ihn an ihre Landsleute, ...
Delile
Delile (spr. dölīl'), Alire Raffeneau, s. Del.
Delille
Delille (spr. dölīl'), Jacques, franz. Dichter, geb. 22. Juni 1738 zu Aigueperse in der Auvergne als der natürliche Sohn des Advokaten Montanier, gest. 1. Mai 1813 in Paris, ...
Delimitieren
Delimitieren (lat.), abgrenzen; Delimitation, Grenzberichtigung.
Delinëieren
Delinëieren (lat.), zeichnen, entwerfen; Delineation, Zeichnung, Entwurf, Grund-, Abriß; delineavit, s. »del.«-
Delinquént
Delinquént (lat.), Verbrecher.
Deliquĭum
Deliquĭum (lat.), das Zerfließen von Körpern, namentlich von Salzen, wenn sie so viel Wasser aus der Atmosphäre anziehen, daß sich zuletzt eine konzentrierte Lösung bildet; ...
Delirieren
Delirieren (lat.), irre reden, s. Delirium.
Delirĭum
Delirĭum (lat.), Irresein, Phantasieren, Irrereden, ein krankhafter Zustand, bei dem die Kranken infolge einer Störung der Gehirntätigkeit der Wirklichkeit nicht entsprechende ...
Delisches Problem
Delisches Problem (Duplicatio cubi, Verdoppelung des Würfels), eine im Altertum sehr berühmte geometrische Aufgabe. Das Orakel zu Delos empfahl nämlich, wie die Sage erzählt, ...
Delisle
Delisle (spr. dölīl'), 1) Guillaume, hervorragender franz. Geograph, geb. 28. Febr. 1675 in Paris, gest. daselbst 5. Jan. 1726, ein Schüler Cassinis, gab zahlreiche Kartenwerke ...
Délit
Délit (franz. spr. -lī), Vergehen im Sinne der französisch-deutschen Dreiteilung der strafbaren Handlungen in crimes (Verbrechen), délits (Vergehen) und contraventions ...
Delitsch
Delitsch, Otto, Geograph, geb. 5. März 1821 in Bernsdorf (Sachsen), gest. 15. Sept. 1882 in Leipzig, studierte zu Leipzig Theologie und wurde 1850 Lehrer an der Realschule ...
Delitverfahren
Delitverfahren, eine früher in manchen Ländern gebräuchliche Bezeichnung für Konkurs (s.d.).
Delitzsch [1]
Delitzsch (ehedem Delcz, Dehliz), Kreisstadt im preuß. Regbez. Merseburg, am Lober, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bitterfeld-Leipzig und Halle-Kottbus, hat 3 alte evangelische ...
Delitzsch [2]
Delitzsch, 1) Franz, lutherischer Theolog, besonders als Exeget und Hebraist ausgezeichnet, geb. 23. Febr. 1813 in Leipzig, gest. daselbst 4. März 1890, habilitierte sich 1842 in ...
Delĭus
Delĭus, Nikolaus, Gelehrter, besonders Shakespeare-Forscher, geb. 19. Sept. 1813 in Bremen, gest. 18. Nov. 1888 in Bonn, studierte Sprachwissenschaft auf den Universitäten zu ...
Delivrieren
Delivrieren (franz.), befreien; ausliefern.
Deliziös
Deliziös (frz. délicieux), köstlich, wohlschmeckend.
Deljanow
Deljanow, Iwan Dawidowitsch, Graf, russ. Staatsmann, geb. 1818 in Moskau, gest. 10. Jan. 1898 in St. Petersburg, war 1882–98 Minister der Volksaufklärung u. beeinflußte in ...
Delkredĕre
Delkredĕre (ital., franz. Ducroire, engl. Guaranty oder Guarantee), eine im Kommissionsgeschäft übliche Art der Kreditversicherung. Durch den Delkrederevertrag übernimmt der ...
Della Casa
Della Casa, Giovanni, ital. Schriftsteller, s. Casa.
Della Robbia
Della Robbia, s. Robbia.
Dellal
Dellal (arab.), Marktschreier; Ausrufer bei Versteigerungen; Makler.
Delle Ch.
Delle Ch., bei Tiernamen Abkürzung für Stefano della Chiaje (spr. kĭaje), geb. 1794, gest. 1860 als Professor der Zoologie in Neapel, schrieb: »Descrizione degli animali ...
Delle Grazĭe
Delle Grazĭe, Marie Eugenie, Dichterin, s. Grazie.
Delle [1]
Delle, kleine rundliche Einbiegung, wie sie durch einen Stoß mit stumpfem Körper gegen einen nachgiebigen Körper entsteht.
Delle [2]
Delle (spr. däl', deutsch Dettenried), Flecken im franz. Territorium Belfort, im schönen Tal der Allaine, 375 m ü. M., dicht an der Schweizer Grenze, an der Lyoner Bahn und der ...
Delleāni
Delleāni, Lorenzo, ital. Maler, geb. 17. Jan. 1840 in Pollone (Biellese), bildete sich seit 1855 auf der Akademie in Turin zum Geschichts- und Genremaler aus und malte bis zum ...
Delligsen
Delligsen, Flecken im braunschweig. Kreis Gandersheim, an der Wispe und der Kleinbahn Voldagsen-D., hat eine gotische evang. Kirche, betreibt ein Eisenwerk, eine Papier- und ...
Delling
Delling (richtiger vielleicht Dogling, d. h. »der dem Morgentau entsprossene«), in der nord. Mythologie der dritte Gemahl der Nott (Nacht). Der glänzende Sohn dieses Paares war ...
Dellingshausen
Dellingshausen, Nikolai, Baron von, Naturforscher, geb. 5. (17.) Okt. 1827 zu Kattenack in Esthland, gest. im Oktober 1896 in Riga, wurde im Pagenkorps zu Petersburg erzogen, ...
Dellwig
Dellwig, früher Bauerschaft, jetzt in Borbeck (s.d.) einverleibt.
Dellys
Dellys, Hafenstadt und wichtiger militärischer Posten in der alger. Provinz Algier, 107 km östlich von der Stadt Algier, mit dem es durch Eisenbahn verbunden ist, besteht aus ...
Delme [1]
Delme, Nebenfluß der Ochtum, entspringt im hannöverschen Kreis Hoya, durchfließt die Grafschaft und Stadt Delmenhorst und mündet nach 59 km langem Lauf bei Haßbergen.
Delme [2]
Delme, Dorf im deutschen Bezirk Lothringen, Kreis Château-Salins, hat eine kath. Kirche, Synagoge, Amtsgericht und (1900) 643 Einw.
Delmenhorst
Delmenhorst, Stadt im Großherzogtum Oldenburg, an der Delme, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bremen-Neuschanz und D.-Vechta, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Delminĭum
Delminĭum, antike Stadt in Dalmatien, wahrscheinlich beim heutigen Županjac gelegen.
Deloche
Deloche (spr. dölósch'), Maximin, franz. Historiker, geb. 27. Okt. 1817 in Tulle, gest. 1900 in Paris, war mehrere Jahre bei der Administration der Provinz Konstantine in ...
Delogement
Delogement (franz., spr. -losch'māng), das Vertreiben des Feindes aus einer Stellung, auch Abmarsch.
Delolme
Delolme (spr. dölólm'), Jean Louis, schweizer. Rechtsgelehrter, geb. 1740 in Genf, gest. 16. Juli 1806, war als Advokat in seiner Vaterstadt tätig. Infolge des Anstoßes, den ...
Deloney
Deloney (spr. dĭlōnĭ), Thomas, engl. Balladendichter und Romanschriftsteller, geboren wahrscheinlich in London um 1543, gest. um 1600, war ein Seidenweber, schrieb aber mit ...
Delonginseln
Delonginseln, s. Neusibirische Inseln.
Delord
Delord (spr. dölōr), Taxile, franz. Schriftsteller, geb. 25. Nov. 1815 in Avignon von protestantischen Eltern, gest. 16. Mai 1877, ließ sich 1837 in Paris nieder, wo er 1842 ...
Delorme
Delorme (spr. dölórm'), 1) (De L'Orme) Philibert, franz. Architekt, geb. um 1510 in Lyon, gest. 8. Jan. 1570 in Paris, kam mit 14 Jahren nach Rom, wo er die antiken ...
Dēlos
Dēlos (jetzt Mikra Dili, »Klein-D.«), eine der Kykladen im Ägäischen Meer, ein schmaler, flacher, 5 qkm großer Granitrücken mit dem Berg Kynthos (106 m), jetzt verödet, ...
Deloyal
Deloyal (franz., spr. -lŭajáll), treulos, unredlich; Deloyalität, Untreue, Unredlichkeit.
Delphi [1]
Delphi (im Altertum Dirphys), höchstes Gebirge der Insel Euböa, 1745 m ü. M., in der Mitte gelegen.
Delphi [2]
Delphi (griech. Delphoi), kleine, aber wegen ihres berühmten Orakels wichtige Stadt Griechenlands, in Phokis am Parnaß, lag in einer Höhe von 570 m auf einer halbkreisförmigen ...
Delphĭca
Delphĭca (sc. mensa, lat.), bei den Römern ein Prunktisch von der Form eines griechischen Dreifußes, auf dem eine runde Platte lag.
Delphin
Delphin, Bezeichnung für die früher in Delphinform gestalteten Henkel bronzener Geschützrohre; dann ein Kriegswerkzeug der Alten: ein eiserner Kolben mit Widerhaken, den man ...
Delphīn
Delphīn, Sternbild am nördlichen Himmel, zwischen Adler und Pegasus, in der Nähe der Milchstraße, vgl. Beilage zu »Fixsterne«. Es stellt den D. vor, der den Arion ...
Delphināt
Delphināt (Delphinatus), s. Dauphiné.
Delphine
Delphine (Delphinidae Duv.), Familie der Zahnwale, mittelgroße oder kleine Wale mit schlankem Leib, kleinem, nicht vom Rumpf abgesetztem Kopf, bisweilen schnabelartig ...
Delphinĭen
Delphinĭen, ein Frühlingsfest des Apollon (s.d.).
Delphinīn
Delphinīn, s. Delphinium.
Delphinĭon
Delphinĭon, im Altertum Stadt auf der Ostküste der Insel Chios, an der heutigen Bucht Kolokythia; auch ein Tempel des delphischen Apollon zu Athen, mit einem von Ägeus ...
Delphinĭum
Delphinĭum L. (Rittersporn), Gattung der Ranunkulazeen, Kräuter und Stauden mit handförmig geteilten Blättern, in gipfelständigen Trauben oder Rispen stehenden, meist blauen ...
Delphīnsäure
Delphīnsäure, soviel wie Valeriansäure.
Delphīnus
Delphīnus (lat.), der Delphin; als Titel soviel wie Dauphin (s.d.).
Delphische Amphiktyonīe
Delphische Amphiktyonīe, delphisches Orakel etc., s. Amphiktyonen und Delphi.
Delphisīn
Delphisīn, s. Delphinium.
Delphos
Delphos, Stadt in Ohio, Grafschaft Allen, am Miamikanal, Bahnknotenpunkt, mit Franziskanerkloster, Fabriken und (1900) 4517 Einw.
Delpīno
Delpīno, Federico, Botaniker, geb. 27. Dez. 1833 zu Chiavari in Ligurien, studierte in Genua Mathematik, machte 1851 eine botanische Reise nach Konstantinopel und Odessa und trat ...
Delpit
Delpit (spr. -pī), Albert, franz. Roman- und Bühnendichter, geb. 30. Jan. 1849 in New Orleans, gest. 5. Jan. 1893 in Paris, kam in früher Jugend nach Frankreich, wo er seine ...
Delsberg
Delsberg, Stadt, s. Delémont.
Delstern
Delstern, ehemaliges Dorf, wurde 1901 der Stadt Hagen einverleibt.
Delta del Orinoco
Delta del Orinoco, Territorium von Venezuela, das Delta des Orinoko, 65,647 qkm groß mit (1901) 7222 Einw., meist Guarauno-Indianer.
Delta [1]
Delta, griech. Name des Buchstaben D (s.d., S. 402).
Delta [2]
Delta (griech.), wenig über den Meeresspiegel sich erhebende Landstrecken und Inseln an Mündungen der Ströme, deren Arme sich zwischen ihnen hinziehen, um sich ms Meer ...
Delta [3]
Delta, offenes, hohles, negatives, s. Ästuarium.
Delta-Metall
Delta-Metall, Legierung aus 56 Kupfer, 40 Zink, 1 Eisen und 1 Blei (auch 1 Mangan und Spuren von Nickel und Phosphor), ist goldgelb, läßt sich heiß und kalt walzen, zu Draht ...
Deltamuskel
Deltamuskel (Musculus deltoïdeus), der Heber des Armes, ein dreieckiger Muskel, der am obern Achselrand entspringt und sich an der Mitte des Oberarmknochens ansetzt (s. Tafel ...
Deltoīd
Deltoīd, ebenes Viereck, gebildet von zwei gleichschenkeligen Dreiecken, die mit der Grundlinie aneinander gelegt sind. S. Figur.
Deltoiddodekaëder
Deltoiddodekaëder, von Deltoiden (s. Deltoid) eingeschlossene zwölfflächige Kristallgestalt, Hemiëder des tesseralen Pyramidenoktaëders; s. Kristall.
Delūbrum
Delūbrum (lat.), ursprünglich Sühn- und Reinigungsort; dann soviel wie Tempel, Heiligtum.
Deluc
Deluc (spr. dölük), Jean André, Geolog und Meteorolog, geb. 8. Febr. 1727 in Genf, gest. 7. Nov. 1817 in Windsor, studierte Naturwissenschaften und arbeitete über die ...
Deludieren
Deludieren (lat.), verspotten, täuschen, äffen.
Déluge
Déluge (franz., spr. -lüsch'), Überschwemmung, Sünd- oder Sintflut. Vgl. Après nous le déluge.
Delusion
Delusion (lat.), Verspottung, Täuschung; delusorisch, täuschend, trügerisch.
Delvaux
Delvaux (spr. -wō), Lorenz, niederländ. Bildhauer, geb. 1695 in Gent, gest. 24. Febr. 1778 in Nivelles, wo er hauptsächlich gelebt hat, war Schüler Gery Heydelbergs und ...
Delvenau
Delvenau (vielfach auch als Stecknitz bezeichnet), rechter Nebenfluß der Elbe im preuß. Kreis Herzogtum Lauenburg, entspringt im südöstlichen Holstein und bildete früher mit ...
Delvigne
Delvigne (spr. delwīnj'), Henri Gustave, franz. Militär, geb. 1799 in Hamburg, gest. 18. Okt. 1876 in Toulon, wies als einer der ersten auf die Notwendigkeit der Einführung ...
Delvīno
Delvīno (türk. Delonia), Stadt im türk. Wilajet Janina, 17 km von ihrem Hafen Hágii Saránta (s.d.) entfernt, 240 m hoch, von Oliven-, Zitronen- und Granatapfelpflanzungen ...
Delwig
Delwig, Ankon Antonowitsch, Baron, russ. Lyriker, geb. 17. (6.) Aug. 1798 in Moskau, gest. 26. (14.) Jan. 1831 in Petersburg, erhielt seine Erziehung im Lyzeum von Zarskoje Selo, ...
Delyannis
Delyannis (Deligiannis), Theodor P., griech. Staatsmann, geb. 1826 zu Kalavryta im Peloponnes, studierte in Athen die Rechte und rückte im praktischen Staatsdienst schnell auf. ...
Dem(p)tis demendis
Dem(p)tis demendis (lat.), nach Abzug des Abzuziehenden.
Dema
Dema (Djoma genannt), Fluß im russ. Gouv. Orenburg, entspringt im Gebirge Obschtschij Syrt, mündet nach einem Laufe von 380 km durch steppenähnliche Gegenden unterhalb Ufa ...
Demādes
Demādes, Redner und Staatsmann zu Athen, talentvoll, witzig, schlagfertig und, obwohl ohne höhere Bildung, von hinreißender Beredsamkeit, aber gesinnungslos und käuflich; von ...
Demagōg
Demagōg (griech., »Führer des Demos, Volksführer«), im alten Griechenland derjenige, der durch persönliches Ansehen und Kraft der Rede das Volk beherrschte und daher dessen ...
Demanchieren
Demanchieren (franz., spr. demangsch-), in der technischen Terminologie der Streichinstrumente soviel wie aus einer Lage (Position) in die andre übergehen, mit der linken Hand am ...
Demanda
Demanda, Sierra de la, Gebirgszug des iberischen Systems in den spanischen Provinzen Burgos und Logroño, aus stark gefalteten Silurschichten bestehend, erreicht im Cerro de San ...
Demande d'agréation
Demande d'agréation (franz.), die vor der Ernennung eines Gesandten seitens des Absendestaates an den Empfangsstaat gerichtete Anfrage, ob die Persönlichkeit des in Aussicht ...
Demandeen nullité du mariage
Demandeen nullité du mariage (franz.), die Ehenichtigkeitsklage des französischen Rechts (Code civile, Artikel 180–102). Von ihr ist zu unterscheiden die demande en ...
Demandieren
Demandieren (lat.), einem etwas über-, auftragen; Demandation, Auftrag.
Demant
Demant, soviel wie Diamant.
Demantoïd
Demantoïd, Mineral, eine Varietät des Granats (s.d.).
Demantspat
Demantspat, Mineral, soviel wie spätiger Korund.
Demarātos
Demarātos (Damaratos), 1) ein Korinther aus dem vornehmen Geschlechte der Bakchiaden, der sich, als die Bakchiaden durch den Tyrannen Kypselos aus Korinth vertrieben wurden, in ...
Demarch
Demarch (Demarchos, griech.), Vorsteher, Leiter, Verwalter eines (attischen) Demos (s.d.); Demarchie, Würde eines Demarchen.
Démarche
Démarche (franz., spr. -marsch'), Gang, Maßregel.
Demarkation
Demarkation (franz.), Abgrenzung.
Demarkationslinie
Demarkationslinie, Begrenzungslinie, neutrale Zone, eine durch Übereinkunft zwischen zwei Mächten oder kriegführenden Heeren bestimmte Linie, die von beiden Teilen nicht ...
Demarteau
Demarteau (spr. dömartō), Gilles, franz. Kupferstecher, geb. 19. Jan. 1722 in Lüttich, wurde 1764 Mitglied der Akademie von Paris und starb daselbst 31. Juli 1776. D. rühmte ...
Demaskieren
Demaskieren (franz.), die Maske abnehmen, die vor Geschützen befindlichen Masken, bez. Deckungen entfernen, wenn sie dem Beginn des Feuers hinderlich sind.
Demat
Demat (Demath), früheres Feldmaß in Schleswig-Holstein, von verschiedener Größe, z. B. in der Landschaft Eiderstedt für Marschboden 216, für Geestboden 324 QRuten zu 21,024 ...
Dematophŏra necātrix
Dematophŏra necātrix R. Hart., ein Pilz aus der Familie der Pyrenomyceten, bildet faserige Häute, Polster und den Rhizomorphen ähnliche Stränge auf den Wurzeln des ...
Demawend
Demawend (im Altertum Jasonius Mons), höchster Gipfel des Elburz im nördlichen Persien, nordöstlich von Teheran, 5670 m hoch, häufig von Europäern bestiegen, zuerst von Sir ...
Dembe Wielke
Dembe Wielke, russisch-poln. Dorf bei Praga, am rechten Weichselufer. Hier 31. März 1831 Gefecht zwischen den siegreichen Polen unter Skrzynecki und den Russen unter ...
Dembea
Dembea, nördlicher Teil der Landschaft Amhara in Abessinien, nördlich vom Tana- oder Dembeasee, ein gut bewässertes, fruchtbares, z. T. angebautes, z. T. an Herden (besonders ...
Dembeasee
Dembeasee, s. Tanasee.
Dembia
Dembia, Fluß in der franz. Provinz Rivières du Sud in Westafrika, entsteht aus dem Kakrima und Kokoulo in Futa Dschallon und mündet in die Sangareahbai. Sein Unterlauf scheidet ...
Dembinski
Dembinski, Heinrich, poln. General, geb. 16. Jan. 1791 im Krakauischen, gest. 13. Juni 1864 in Paris, trat 1809 in ein polnisches Jägerregiment. 1812 ward er auf dem Schlachtfeld ...
Demegorīe
Demegorīe (griech.), öffentliche Rede in einer Volksversammlung.
Démêlé
Démêlé (franz.), Handgemenge, Streit; demelieren, Verwirrtes entwirren, lösen.
Dēmen
Dēmen (griech.), Plural von Demos (s.d.).
Demenagieren
Demenagieren (franz., spr. -schi-), aus einer Wohnung ausziehen, umziehen; Demenagement, Umzug.
Deménfalu
Deménfalu (Dmanovea), Dorf im ungar. Komitat Liptau, mit berühmter Eis- und Tropfsteinhöhle.
Dementi
Dementi (franz., spr. -mangtī), Lügennachweis, Ableugnung, Widerruf; Behauptungen ein D. entgegensetzen, sie für erlogen erklären; jemand ein D. geben, ihn der Unwahrheit ...
Dementĭa
Dementĭa (lat.), Blödsinn (s.d.); 1). paralytica, s. Paralyse, progressive.
Demer
Demer, Fluß in den belg. Provinzen Limburg und Brabant, entspringt in der Gegend von Tongern, ist von Diest ab 33 km weit schiffbar und mündet nach 93 km langem Lauf unterhalb ...
Demerāra
Demerāra, 1) Fluß in Britisch-Guayana, entspringt im Maccarigebirge, hat einige bedeutende Katarakte und mündet bei Georgetown in den Atlantischen Ozean. Er ist 300 km lang und ...
Demerieren
Demerieren (lat.), sich um etwas verdient machen; Demerént, einer, der sich verdient gemacht hat.
Démérite
Démérite (franz., spr. -rit'), Verschuldung; demeritieren, sich etwas zu schulden kommen lassen.
Demerītenhäuser
Demerītenhäuser, in der kathol. Kirche Korrektionsanstalten für Geistliche, die wegen Übertretung der kirchlichen Satzungen zur Hast und Bußübung verurteilt worden sind. In ...
Demersion
Demersion (lat.), Untertauchung, Versenkung.
Demēter
Demēter, die griech. Göttin des Ackerbaues, Tochter des Kronos und Schwester des Zeus, von diesem Mutter der Persephone (s.d.), und von Jasion (s.d.) des Plutos. Ihr Verhältnis ...
Demeter
Demeter, Dimitrija, kroat. Dichter, geb. 21. Juli 1811 in Agram, von griechischer Abkunft, gest. daselbst 24. Juni 1872, studierte in Wien und Padua Medizin, trat aber in den ...
Demetrĭas
Demetrĭas, im Altertum Hafenstadt in der thessal. Landschaft Magnesia, am Pagasäischen Meerbusen, von Demetrios Poliorketes 290 v. Chr. gegründet, durch die Nähe des Passes ...
Demetrĭos Phalēreus
Demetrĭos Phalēreus (d. h. aus Phaleron, Hafenstadt Athens), griech. Philosoph, geb. in niederm Stand um 345 v. Chr., gest. nach 283 in Oberägypten, war ein Schüler ...
Demetrĭos [1]
Demetrĭos, im Kalender der Bithynier der zwölfte Monat, vom 23. Aug. bis 22. Sept.
Demetrĭos [2]
Demetrĭos, Name mehrerer Könige von Makedonien und Syrien. [Könige von Makedonien.] 1) D. I., Poliorketes (»Städteeroberer«), geb. 337 v. Chr., stand seinem Vater Antigonos ...
Demetrĭus
Demetrĭus (Dmitri), Fürsten, Großfürsten und Zare von Rußland: 1) D. I. Alexandrowitsch, Sohn des Großfürsten Alexander I. Newskij (1276–1294) war Großfürst und ...
Demetsana
Demetsana, griech. Stadt, s. Dimitsana.
Demetz
Demetz (spr. dömǟß), Frédéric Auguste, franz. Philanthrop, geb. 12. Mai 1796, gest. 15. Nov. 1873 bei Tours, bekleidete bis 1840 verschiedene Richteramter. 1835 von seiner ...
Demeublieren
Demeublieren (franz., spr. -möb-), die Möbel aus einem Zimmer fortschaffen; Demeublement (spr. -möblmāng), Ausräumung.
Demi
Demi (franz., spr. dömī), halb, häufig in Zusammensetzungen; à d., zur Hälfte.
Demi-lune
Demi-lune (franz., spr. dömi-lǖn'), Halbmond; im ältern Festungswesen soviel wie Ravelin.
Demi-vierge
Demi-vierge (franz., spr. dömi-wjärsch'), »Halbjungfrau«, ein von dem Romanschriftsteller Marcel Prévost (s.d.) erfundenes Wort, bezeichnet ein Mädchen, das zwar physisch ...
Demidow
Demidow, reiches russ. Geschlecht, dessen Stammvater Nikita D., geb. um 1665, ursprünglich Hammerschmied zu Tula, während des schwedischen Krieges Peter d. Gr. Kanonen und ...
Demiglace
Demiglace (franz., spr. dömi-glāß'), Gefrornes aus Schlagsahne mit Vanille, Erdbeeren etc.
Demijohn
Demijohn (engl., spr. démmĭdschŏn, franz. Damejeanne, v. arab. damagan), Korbflasche, besonders bei Seeleuten in Gebrauch, früher auch als Maß benutzt, so auf Cuba und in ...
Demimonde
Demimonde (franz., spr. dömi-móngd'), »Halbwelt«, eine durch das gleichnamige Drama des jüngern Dumas (1855) in Aufnahme gekommene Bezeichnung für die in Großstädten ...
Demir Hissar
Demir Hissar (»Eisenburg«), Stadt im türk. Wilajet Saloniki, Liva Seres, an einem östlichen Zufluß der Struma, an der Eisenbahn Dede-aghatsch-Saloniki, mit 5 Moscheen, ...
Demirkapu
Demirkapu (türk.), soviel wie Eisernes Tor (s.d.).
Demission
Demission (franz.), soviel wie Dimission.
Demistoffe
Demistoffe, mittelschwere Buckskinstoffe im Gewicht von 550–650 g auf 1 m.
Demiúrg
Demiúrg (griech., »Werkmeister, Bildner«) heißt bei Platon Gott als Bildner des Weltalls; bei den Neuplatonikern bezeichnet D. die Weltseele, von der die sichtbare Welt, ...
Demjansk
Demjansk, Kreisstadt im russ. Gouv. Nowgorod, mit (1897) 1647 Einw. In der Nähe sind die großen Gradierwerke von Staraja Russa.
Demme
Demme, Rudolf, Mediziner, geb. 12. Juni 1836 in Bern, gest. 16. Juni 1892, studierte in Bern, Wien, Paris und London, habilitierte sich 1862 als Privatdozent für Kinderheilkunde ...
Demmin
Demmin, Kreisstadt im preuß. Regbez. Stettin, an der schiffbaren Peene, die in der Nähe die Tollense und Trebel aufnimmt, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Berlin-Stralsund und ...
Demmin, August
Demmin, August, Kunstschriftsteller, geb. 1. April 1823 in Berlin, gest. 16. Juni 1898 in Wiesbaden, begab sich in seinem 17. Jahre nach Paris, wo er seine Universitätsstudien ...
Demmler
Demmler, Georg Adolf, Architekt, geb. 22. Dez 1804 in Güstrow, gest. 2. Jan. 1886 in Schwerin, bezog 1819 die Bauakademie in Berlin, ward 1823 Feldmesser in Potsdam, trat 1824 in ...
Demobilmachung
Demobilmachung (Demobilisation), s. Abrüstung.
Democritus
Democritus, Christianus, s. Dippel.
Demōdex
Demōdex, s. Milben; Demodicidae (Haarbalgmilben), Familie aus der Ordnung der Milben.
Demodŏkos
Demodŏkos, in der Odyssee (8. Gesang) der blinde Sänger der Phäaken, der im Hause des Königs Alkinoos zum Mahl und auf dem Markt zum Tanz singt und spielt.
Demogerónten
Demogerónten (griech.), »Volksälteste« oder Gemeindevorsteher, die im Altertum und Mittelalter in den griechischen Gemeinwesen eine Lokalobrigkeit bildeten. Ursprünglich von ...
Demographie
Demographie u. Demologie (v. griech. dēmos, »Volk«, und zwar das Volk in Beziehung zum Staat, im Gegensatze zu ethnos, d. h. dem Volk, betrachtet in Bezug auf die Abstammung ...
Demoiselle
Demoiselle (franz., spr. d'mŭasäl'), s. Damoiselle.
Demokēdes
Demokēdes, berühmter Arzt aus Kroton in Unteritalien, hielt sich eine Zeitlang in Ägina und Athen auf und ward (ca. 530 v. Chr.) Leibarzt des Tyrannen Polykrates von Samos. ...
Demokrāt
Demokrāt (griech.), s. Demokratie.
Demokratīe
Demokratīe (griech., »Volksherrschaft«) bezeichnet sowohl eine Staatsform als eine politische Partei und Parteirichtung, wie denn auch die Ausdrücke Demokrat (Angehöriger der ...
Demokrĭtos
Demokrĭtos, griech. Philosoph aus Abdera, einer ionischen Kolonie in Thrakien, geb. zwischen 460 und 470, gest. im Alter von 100 oder über 100 Jahren, verwendete als Sohn ...
Demolder
Demolder, Eugène, belg. Schriftsteller, geb. 16. Dez. 1862 zu Molenbeek-St.-Jean bei Brüssel, machte juristische Studien, wirkte als Advokat und Friedensrichter, wurde vom ...
Demolieren
Demolieren (franz.), zerstören, z. B. Kaponnièren, Bekleidungsmauern, Gebäude, Brücken etc. Demolitionsbatterien sollten die der Grabenverteidigung dienenden Werke zerstören ...
Demolins
Demolins (spr. dĕmolängß), Edmond, franz. Historiker und Soziolog, geb. 1852 in Marseille, Schüler von Le Play, schrieb eine konservativ gehaltene »Histoire de France« (Par. ...
Demologie
Demologie, s. Demographie.
Demōnax
Demōnax, griech. Philosoph der kynischen Schule, aus Kypros gebürtig, lebte zu Athen im 2. Jahrh. n. Chr., starb, über 100 Jahre alt, heitern Mutes, wie er gelebt hatte, eines ...
Demónesoi
Demónesoi, antiker Name der Prinzeninseln (s.d.).
Demonetisieren
Demonetisieren (franz.), Münzen außer Kurs setzen; Demonetisierung eines Metalls (Entwährung) heißt, das seitherige Währungsmetall nicht mehr als solches verwenden, die ...
Demonstrabel
Demonstrabel (lat.), beweisbar, erweislich; Demonstrabilität, Erweislichkeit.
Demonstrandum
Demonstrandum (lat.), zu beweisen; quod erat d., was zu beweisen war, Schlußformel namentlich von mathematischen Beweisen.
Demonstrant
Demonstrant, Kundgeber; s. Demonstration.
Demonstration
Demonstration, anschauliche Darstellung eines Gegenstandes (z. B. Vorzeigung zergliederter und präparierter Körperteile beim anatomischen Unterricht) oder eines Vorganges ...
Demonstratīv
Demonstratīv (lat.), beweisend, darlegend, veranschaulichend.
Demonstratīve
Demonstratīve (militär.), s. Demonstration.
Demonstratīvum
Demonstratīvum (lat.), s. Pronomen.
Demonstrātor
Demonstrātor (lat.), Darsteller, Erklärer.
Demonstrieren
Demonstrieren (lat.), anschaulich machen, beweisen; ad oculos d., die Sache klar vor Augen legen; s. auch »Ad hominem demonstrieren«.
Demonte
Demonte, Flecken in der ital. Provinz und dem Kreis Cuneo, an der Stura, hat Reste ehemaliger Befestigungen, Steinbrüche und (1901) ca. 1680 (als Gemeinde 5155) Einw.
Demontieren
Demontieren (franz., spr. -mongt-), vom Pferde absetzen, unberitten machen; dann überhaupt unbrauchbar machen, im Kriegswesen das Zerstören von Geschützen, Scharten, Deckungen. ...
Demŏph(o)on
Demŏph(o)on, 1) Sohn des Königs Keleos von Eleusis und der Metaneira und Pflegling der Demeter (s.d.). 2) Sohn des Theseus und der Phädra, Bruder des Akamas. Spätere Sage ...
Demoralisieren
Demoralisieren (franz.), entsittlichen, sittlich verderben; daher Demoralisation, sittliche Verwilderung; Sittenverderbnis; demoralisiert, moralisch heruntergekommen, ...
Dēmos
Dēmos (griech.), Volk, insbes. ein solches, in dessen Händen die Staatssouveränität ruht; dann Land, Gebiet, Bezirk, Gau; in Attika Gemeindeverband mit eignen staatlichen ...
Demosthĕnes
Demosthĕnes, 1) Sohn des Alkisthenes, akhen. Feldherr, ein unternehmender, weitblickender Mann, vortrefflicher Taktiker und bei den Truppen beliebt, drang im Peloponnesischen ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.067 c;