Слова на букву eise-fluß (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву eise-fluß (8408)

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>
Ermisch
Ermisch, Hubert, sächs. Geschichtsforscher, geb. 23. Juni 1850 in Torgau, studierte in Göttingen unter Waitz Geschichte, nahm als Freiwilliger am Feldzuge 1870/71 teil, wirkte ...
Ermitage
Ermitage, s. Eremitage.
Ermittelungsverfahren
Ermittelungsverfahren, s. Strafverfahren.
Ermland
Ermland, s. Ermeland.
Ermrich
Ermrich (Ermerich, Ermanarich, Emelrich, angelsächs. Eormanric, in der Edda und Volsungasaga Jormunrekr, in der Wilkinasaga Ermenrekr), im Heldenbuch König der Ostgoten in ...
Erms
Erms, rechter Nebenfluß des Neckars im württemb. Schwarzwaldkreis, entspringt oberhalb Seeburg auf der Alb und mündet nach 27 km langem Lauf bei Neckartenzlingen.
Ermsleben
Ermsleben, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Mansfelder Gebirgskreis, an der Selke und der Staatsbahnlinie Frose-Quedlinburg, hat eine evang. Kirche, Synagoge, Amtsgericht, ...
Ermüdung
Ermüdung, der Zustand, in den arbeitende Organe, z. B. die Muskulatur oder das Gehirn, nach länger fortgesetzter Tätigkeit geraten, und in dem sie zur weitern Ausübung ihrer ...
Ermüdungskurve
Ermüdungskurve, die graphische Darstellung des zeitlichen Ablaufs der Ermüdung bei einem rhythmisch tätigen Muskel; s. Ergograph.
Ern
Ern (Eren), s. Bauernhaus 2), S. 464.
Ernährung
Ernährung, die Gesamtheit der physiologischen Vorgänge, durch welche die Organismen die zu ihrem Aufbau und ihrem Lebensunterhalt erforderlichen Stoffe aus der Außenwelt ...
Ernährung der Pflanzen
Ernährung der Pflanzen. Unter den Elementarstoffen, die durch chemische Analyse in der Pflanzensubstanz nachgewiesen werden können, treten in allen Fällen Kohlenstoff, ...
Ernährungsflüssigkeit
Ernährungsflüssigkeit, soviel wie Lymphe.
Ernährungsstörungen
Ernährungsstörungen können den ganzen Organismus oder einzelne Organe, bez. umschriebene Gewebsteile betreffen. Man kann regressive E. mit Verkleinerung der Organe, Schwund, ...
Ernährungstherapie
Ernährungstherapie, die zielbewußte Benutzung der auf geeigneter Ernährungsweise beruhenden Heilfaktoren zur Behandlung von Krankheiten. Dieselbe schließt pharmazeutische und ...
Erne
Erne, Fluß im nördlichen Irland, entspringt aus dem Loch Gowna, durchfließt, nördliche Richtung verfolgend, erst den inselreichen obern (37 qkm), dann den untern Ernesee (112 ...
Ernée
Ernée, Stadt im franz. Depart. Mayenne, Arrond. Mayenne, am gleichnamigen Nebenflusse der Mayenne, an der Westbahn, mit einem neuen Schloß, zahlreichen Öl- und Mahlmühlen, ...
Ernesti
Ernesti, 1) Johann August, Philolog und Theolog, geb. 4. Aug. 1707 zu Tennstedt in Thüringen, gest. 11. Sept. 1781 in Leipzig, studierte seit 1726 in Wittenberg und Leipzig, ...
Ernestinische Linie
Ernestinische Linie, die ältere Linie des Hauses Wettin, von dem Kurfürsten Ernst von Sachsen (s. Ernst 14) gegründet, bis 1547 im Besitz der sächsischen Kurwürde, jetzt aus ...
Ernestinischer Hausorden
Ernestinischer Hausorden, gemeinschaftlicher Orden der herzoglich sächsischen Häuser von der Ernestinisch-gothaischen Linie, gestiftet 25. Dez. 1833 von den Herzögen von ...
Erneuerungsfonds
Erneuerungsfonds, s. Reservefonds.
Erneuerungsschein
Erneuerungsschein, die Urkunde, die zum Empfang neuer Zins- und Rentenscheine ermächtigt, also soviel wie Talon (s.d.).
Erniedrigt
Erniedrigt (abaissiert, franz. abaissé), in der Heraldik die Figur eines Schildes (Balken, Pfahl, Sparren u. dgl.), die dem untern Schildrand näher gerückt ist als dem obern ...
Erniedrigung
Erniedrigung eines Tones um einen Halbton wird durch ♭ (Be), die doppelte E. durch ♭♭ (Doppelbe) angezeigt. Dem Buchstabennamen wird im erstern Fall -es, im letztern -eses ...
Ernouf
Ernouf (spr. -nūf), Alfred Auguste, Baron, franz. Publizist und Geschichtschreiber, geb. 21. Sept. 1817 in Paris, gest. 15. Febr. 1889, heiratete 1842 die Tochter des ...
Ernsdorf
Ernsdorf, 1) Dorf, s. Reichenbach 1). – 2) Kurort, s. Bielitz.
Ernst August-Orden
Ernst August-Orden, königlich hannöv. Militär- und Zivilorden, gestiftet von König Georg V. 15. Dez. 1865 für Verdienst um König und Vaterland, Auszeichnung in Wissenschaft ...
Ernst [1]
Ernst (althochd. Eruust, ursprünglich »Kämpfer«), Name zahlreicher deutscher Fürsten: [Anhalt.] 1) Fürst von Anhalt-Bernburg, geb. 19. Mai 1608 in Amberg, gest. 3. Dez. ...
Ernst [2]
Ernst, 1) Heinrich Wilhelm, Violinspieler und Komponist, geb. 1814 in Brünn, gest. 8. Okt. 1865 in Nizza, Schüler von Jos. Böhm und Mayseder in Wien, unternahm seit 1830 ...
Ernstfeuer
Ernstfeuer, Kriegsfeuer (s.d.), im Gegensatze zu Lustfeuer oder Manöverfeuer.
Ernsthall
Ernsthall, Steinsalzwerk, s. Bufleben.
Ernstthal-Hohenstein
Ernstthal-Hohenstein, s. Hohenstein-Ernstthal.
Ernte
Ernte (althochd. arn, arnôt, mittelhochd. erne, ernde; plattd. statt dessen gebräuchlich Au st, oberd. Fechsung, Fächsung, selten Ohst), das Gewinnen der reisen Feldfrüchte. ...
Erntefest
Erntefest, s. Erntegebräuche.
Erntegebräuche
Erntegebräuche, mit der Ernte, von deren Ausfall das materielle Wohl so vieler Menschen abhängig ist, verknüpfte religiöse Gebräuche und Volksbelustigungen. Die alten ...
Erntehüter
Erntehüter (Custos messium), von Lalande dem Astronomen Messier zu Ehren eingeführtes, jetzt nicht mehr gebräuchliches Sternbild des nördlichen Himmels.
Erntemonat
Erntemonat, deutscher Monatsname, soviel wie August (Augst, Aust, vgl. Ernte).
Ernterückstände
Ernterückstände, die Stoppeln und Wurzeln, die nach Aberntung der Feldfrüchte zurückbleiben und, in den Boden untergepflügt, durch die Vermehrung von humusbildender Substanz ...
Erntestatistik
Erntestatistik, s. Ernte (S. 69) u. Getreidehandel.
Eroberung
Eroberung (von erobern, d. h. der Obere von etwas werden), die gewaltsame Vereinigung eines Staatsgebiets mit einem andern. Den Gegensatz bildet die dauernde Verbindung eines ...
Erodieren
Erodieren (lat.), wegnagen, wegbeizen; Erodentia, soviel wie Caustica, Ätzmittel, s. Erosion.
Erodĭum
Erodĭum L'Hérit. (Reiherschnabel), Gattung der Geraniazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit rosettenförmig gestellten Grundblättern, ganzrandigen, schwach gelappten oder ...
Eröffnung
Eröffnung (Publikation, Bekanntmachung), die Handlung, durch die eine Entscheidung oder sonstige Verfügung zur Kenntnis der Beteiligten gebracht wird. Im Prozeß geschieht die ...
Eröffnung des Hauptverfahrens
Eröffnung des Hauptverfahrens ( Verweisungsbeschluß, Verweisungserkenntnis, Versetzung in den Anklagestand), der Gerichtsbeschluß, daß in einer Strafsache die mündliche ...
Eröffnung des Konkurses
Eröffnung des Konkurses, s. Konkurs.
Erogation
Erogation (lat.), Verteilung, Auszahlung, besonders von Legaten; Erogator, Auszahler, Austeiler; erogieren, austeilen, -zahlen.
Eroïco
Eroïco (ital.), heroisch, heldenmäßig; z. B. Sinfonia eroica (von Beethoven).
Erörterung
Erörterung (Exposition), Erklärung oder Erläuterung, durch die ein Gegenstand oder Begriff nicht sowohl logisch vollständig behandelt und erschöpft, als vielmehr nur von ...
Eros [1]
Eros, der griech. Gott der Liebe. Homer erwähnt ihn nicht; nach Hesiod ging er am Anfang aller Dinge wie Gäa aus dem Chaos hervor, offenbar als Urprinzip aller Erzeugung. ...
Eros [2]
Eros, Planet, s. Planeten.
Erosion
Erosion (lat., »Zernagung, Durchfressung«; hierzu Tafel »Erosion« mit Text), Auswaschung durch fließendes Wasser, im weitern Sinne auch Abtragung durch das Eis des Meeres und ...
Erosion
Auf die Wirkung der Erosion ist die Abwechselung von Berg und Tal, die Bildung der Stromtäler sowie die eigentümliche Form der meisten Berge im wesentlichen zurückzuführen, s. ...
Erotēma
Erotēma (griech., Mehrzahl: Erotemăta), Frage, Fragesatz; erotematisch, fragweise; Erotematik, Fragekunst, Kunst, die Fragen, namentlich im Unterricht, so zu stellen, daß man ...
Erŏten
Erŏten (griech.) s. Eros.
Erotidĭen
Erotidĭen (Erotien) s. Eros.
Erótik
Erótik (griech.), Lehre von der Liebe (Eros), Kunst zu lieben; auch soviel wie erotische Poesie (s. Erotisch).
Erotĭker
Erotĭker, Schriftsteller, die sich mit poetischer Darstellung der Liebe beschäftigen, besonders aber die griechischen Autoren, die erdichtete Liebesgeschichten in Prosa ...
Erōtisch
Erōtisch (v. griech. Eros), was sich auf Liebe bezieht, davon handelt. Daher erotische Poesie, Liebespoesie; auch soviel wie obszöne Poesie, die Werke zutage förderte wie die ...
Erotomanīe
Erotomanīe (griech., »Liebeswahnsinn«), eine psychische Abnormität, die sich durch exzessive Liebe bald zu einem in Wirklichkeit, bald nur in der Einbildung des Kranken ...
Erpel [1]
Erpel, der Enterich, das Männchen der Ente.
Erpel [2]
Erpel, Flecken im preuß. Regbez. Koblenz, Kreis Neuwied, am Rhein und an der Staatsbahnlinie Köln-Deutz-Niederlahnstein, hat eine kath. Kirche und (1900) 950 Einw. Dabei der 200 ...
Erpenĭus
Erpenĭus (van Erpe), Thomas, Orientalist, geb. 11. Sept. 1584 zu Gorkum in Holland, gest. 13. Nov. 1624, studierte in Leiden, ward hier 1613 Professor der orientalischen ...
Erpfingen
Erpfingen, Dorf im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Reutlingen, an der Erpf, einem Quellbach der Lauchart, hat eine evang. Kirche und (1900) 804 Einw. Dabei der Schloßberg ...
Erpressung
Erpressung (Konkussion, Concussio, franz. Chantage), das Vergehen, dessen sich derjenige schuldig macht, der, um sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu ...
Err, Piz d'
Err, Piz d', 3381 m hoher Berg in der hiernach benannten Gruppe der Rätischen Alpen, die westlich vom Tal Oberhalbstein, östlich vom Paß und Fluß Albula begrenzt wird, ...
Erránte
Erránte, Vincenzo, ital. Dichter und Politiker, geb. 16. Juli 1813 in Palermo, gest. 29. April 1891 in Rom, studierte die Rechte und nahm lebhaften Anteil an den politischen ...
Errāre humānum est
Errāre humānum est, lat. Sprichwort: »Irren ist menschlich«.
Errāta
Errāta (lat.), s. Erratum.
Erratische Blöcke
Erratische Blöcke, s. Diluvium und Eiszeit.
Erratische Formation
Erratische Formation, soviel wie Diluvium, s.d.
Errātum
Errātum (lat.), Irrtum, Fehler, namentlich Druckfehler, besonders in der Mehrzahl (Errata): Verzeichnis solcher.
Erregbarkeit
Erregbarkeit, s. Nerven und Muskeln.
Erregende Mittel
Erregende Mittel (Analeptika, Excitantia), Heilmittel, die einen erregenden Einfluß auf das Nervensystem und die Herztätigkeit ausüben, wie Äther, Kampfer, Moschus, Wein, ...
Erregermaschinen
Erregermaschinen, s. Elektrische Maschinen, S. 639.
Erregungstheorie
Erregungstheorie, s. Brown 1).
Errēra
Errēra, Alberto, ital. Nationalökonom, geb. 21. April 1841 in Venedig, ward nach beendeten Studien 1866 Professor daselbst, 1874 Redakteur der »Perseveranza« in Mailand, ...
Errhephorĭen
Errhephorĭen oder Arrhephorien, in Athen ein im Sommermonat Skirophorion gefeiertes Fest der Athene Polias. Von vier jungen Mädchen edler Abkunft, die eine Zeitlang beim ...
Errhīna
Errhīna (griech.), Niesemittel.
Error
Error (lat.), Irrtum, Fehler, Versehen; e. calculi oder in calculo, Rechnungsfehler; e. facti, ein eine Tatsache betreffender (tatsächlicher) Irrtum; e. juris, Rechtsirrtum; e. ...
Erröten
Erröten, s. Schamröte.
Errungene Güter
Errungene Güter (Bona acquisita) nannte man aus eignen Mitteln und Kräften erworbene Güter, im Gegensatz zu ererbten oder auf ähnliche Weise erlangten. Errungenschaft ...
Errungenschaftsgemeinschaft
Errungenschaftsgemeinschaft, s. Ehegüterrecht, S. 400 u. 403.
Errwald
Errwald, Berg, s. Hunsrück.
Ersan
Ersan, ein Stamm der Mordwinen (s.d.).
Ersatz
Ersatz, s. Haftung, Schadenersatz; E. in militärischer Beziehung, s. Ersatzwesen.
Ersatzabteilung
Ersatzabteilung s. Ersatztruppen.
Ersatzbataillon
Ersatzbataillon s. Ersatztruppen.
Ersatzbatterie
Ersatzbatterie s. Ersatztruppen.
Ersatzbehörden
Ersatzbehörden, die Ersatzkommission als erste, die Oberersatzkommission als zweite, der kommandierende General und der Chef der Provinzial-(Landes-)Verwaltungsbehörde als ...
Ersatzbezirk
Ersatzbezirk, s. Ersatzwesen.
Ersatzdehnung
Ersatzdehnung, die Verlängerung eines kurzen Vokals, als Ersatz für den Ausfall eines oder mehrerer Konsonanten, die ihm ursprünglich folgten, z. B. im engl. goose (spr. gūs) ...
Ersatzerbe
Ersatzerbe (Heres substitutus) ist, wer für den Fall zum Erben eingesetzt ward, daß ein andrer nicht Erbe wird. Sind die Erben gegenseitig oder sind für einen von ihnen die ...
Ersatzeskadron
Ersatzeskadron, s. Ersatztruppen.
Ersatzgeschäft
Ersatzgeschäft, s. Ersatzwesen.
Ersatzglieder
Ersatzglieder, s. Glieder, künstliche.
Ersatzkommission
Ersatzkommission, s. Ersatzwesen.
Ersatzleistung
Ersatzleistung durch die Post findet statt nach dem Postgesetz vom 28. Okt. 1871 bei Sendungen mit Wertangabe und gewöhnlichen Paketen einschließlich Reisegepäcks in Höhe des ...
Ersatzmann
Ersatzmann, soviel wie Einsteher (s.d. und Stellvertretung, militärische).
Ersatzmannschaft
Ersatzmannschaft, s. Rekrut.
Ersatzordnung
Ersatzordnung, ein Teil der Wehrordnung (s.d.).
Ersatzreserve
Ersatzreserve, in Deutschland diensttaugliche Militärpflichtige, die aus irgend einem Grunde, z. B. weil überzählig, nicht zur Ableistung der aktiven Dienstpflicht ausgehoben ...
Ersatztruppen
Ersatztruppen, zur Ausbildung der Rekruten während des Krieges zurückbleibende Truppenteile, in Frankreich und Italien Depots, in Österreich Ergänzungstruppen genannt. In ...
Ersatzwesen
Ersatzwesen, die Ergänzung des jährlichen Abganges von Mannschaften der Armee und Marine. Die Zahl der einzustellenden Rekruten wird auf Grund der Friedenspräsenzstärke ...
Ersatzwiderstand
Ersatzwiderstand, Widerstandsspiralen, die bei elektrischer Beleuchtung mit Hintereinanderschaltung in der Nähe einzelner Lampen oder Lampengruppen angebracht werden, um sie ...
Ersatzzustellung
Ersatzzustellung, s. Zustellung.
Ersaufen
Ersaufen, von Bergwerken, Grubenbauen, Bohrlöchern: sich mit Wasser anfüllen.
Ersch
Ersch, Johann Samuel, der Begründer der neuern deutschen Bibliographie, geb. 23. Juni 1766 in Großglogau, gest. 16. Jan. 1828 in Halle, studierte in Halle anfangs Theologie, ...
Erscheinung
Erscheinung (Phänomēn) heißt im allgemeinen Sprachgebrauch alles, was in die sinnliche Wahrnehmung fällt (Naturerscheinungen); in der Sprache der Philosophie bezeichnet E. das ...
Erscheinung Christi
Erscheinung Christi, s. Epiphania.
Erschlaffende Mittel
Erschlaffende Mittel (Emollientia), soviel wie Einhüllende Mittel.
Erschlaffung
Erschlaffung, s. Abspannung und Atonie.
Erschleichung
Erschleichung, in der Rechtssprache die unerlaubte Handlung, wodurch man irgend etwas mittels List, Verstellung, Betrug erreicht, z. B. eine Erbschaft, ein Amt (Amtserschleichung, ...
Erschöpfungstheorie
Erschöpfungstheorie, s. Immunität.
Erschossene Entfernung
Erschossene Entfernung, s. Schießen.
Erschroten
Erschroten, beim Bergbau Lagerstätten, Wasser, Wetter auffinden, anhauen.
Erschürfen
Erschürfen, durch Schürfen auffinden; vgl. Bergbau, S. 663, und Bergrecht, S. 680.
Erschütterung
Erschütterung (lat. Commotio), Wirkung einer mechanischen Gewalt in irgend einem Körperteil, auch fern von dem Bereich der augenblicklichen Berührung. Die durch E. bedingten ...
Erschütterungsgebiet
Erschütterungsgebiet (Erschütterungskreis), s. Erdbeben, S. 902.
Erschwerende Umstände
Erschwerende Umstände, s. Strafzumessung.
Erse
Erse (Ersisch), soviel wie Hochschottisch, die Sprache Ossians; s. Keltische Sprachen.
Ersekujvár
Ersekujvár (spr. ērschek-újwār), Stadt, s. Neuhäusel.
Ersindschan
Ersindschan, Stadt, s. Erzingjan.
Ersitzung
Ersitzung (lat. Capio, Usucapio), Eigentumserwerb an einer beweglichen Sache durch zehnjährigen Eigenbesitz (s. Besitz). Während nach gemeinem Recht der Ersitzende nachweisen ...
Erskine
Erskine (spr. örskīn), 1) John E., Baron von Dun, einer der Vorkämpfer der Reformation in Schottland, geb. 1509, gest. 1591, machte sein Schloß zu einem Sammelplatz von ...
Erslev
Erslev, Christian, dän. Historiker, geb. 28. Dez. 1852 in Kopenhagen, wo er seit 1883 als Universitätsprofessor der Geschichte wirkt, veröffentlichte zahlreiche Abhandlungen ...
Erssary
Erssary, Stamm der Turkmenen (s.d.).
Erstarkungssprosse
Erstarkungssprosse, Seitensprosse, die an einer jungen wachsenden Pflanze oft schon an dem Keimsproß selbst auftreten und später wieder ganz oder teilweise zugrunde gehen, ...
Erstarren
Erstarren, Erstarrungspunkt, s. Schmelzen.
Erstattung
Erstattung (Restitution, Rückerstattung), der Rückersatz zuviel erhobener Einnahmen, insbes. derjenige, der vor Abschluß und Einlieferung der Rechnungen an die Kontrollbehörde ...
Erstein
Erstein, Kreisstadt im deutschen Bezirk Unterelsaß, an der Ill, Knotenpunkt der Eisenbahn Straßburg-Basel und der Straßenbahn Straßburg-Markolsheim, 150 m ü. M., hat eine ...
Erster Offizier
Erster Offizier, auf Kriegsschiffen der rangälteste Seeoffizier nach dem Kommandanten; der Erste Offizier regelt den innern Schiffsdienst, ist verantwortlich für Ordnung und ...
Erstfarben
Erstfarben, s. Farben.
Erstgeborener Sohn der Kirche
Erstgeborener Sohn der Kirche (Fils aîné de l'Église), Titel der französischen Könige, angeblich seit Chlodwig.
Erstgeburt
Erstgeburt. Bei den Hebräern war die männliche E. von Menschen und Vieh Gott geheiligt (2. Mos. 13, 2. 12; 34, 19). Die E. von Menschen sollte zum Dienst beim Heiligtum geweiht ...
Erstickung
Erstickung (Suffocatio), Todesart, die durch Entziehung atembarer Luft bewirkt wird. Sobald nämlich kein Sauerstoff mehr in die Lungen gelangt, nimmt das Blut infolge Überladung ...
Erstlinge
Erstlinge (hebr. Bikkurim, Erstlingsopfer), die von vielen alten Völkern der Gottheit aus Dankbarkeit für ihre Gaben dargebrachten ersten und besten Erzeugnisse der Bodenkultur. ...
Erstlingsreise
Erstlingsreise (engl. maiden trip), die erste Reise eines neuen Schnelldampfers.
Erstprozeß
Erstprozeß, s. Hauptintervention u. Hauptprozeß.
Erstreckung der Frist
Erstreckung der Frist, s. Frist.
Ersuchschreiben
Ersuchschreiben, amtliches Schreiben um Gewährung von Rechtshilfe (s.d.).
Ersuchter Richter
Ersuchter Richter ist derjenige Richter, an den sich ein Prozeßgericht zu wenden hat, wenn es Rechtshilfe (s.d.) bedarf. Er ist, im Gegensatz zum »beauftragten Richter« (s.d.), ...
Ertag
Ertag (Erchtag), soviel wie Dienstag (s.d.).
Ertgau
Ertgau (Eritgau), im Mittelalter Name eines Bezirks in den jetzigen württemberg. Oberämtern Riedlingen und Saulgau, erstreckte sich im NW. bis nahe aus Donauufer, östlich bis ...
Erthal
Erthal, 1) Friedrich Karl Joseph, Freiherr von, Kurfürst und Erzbischof von Mainz, geb. 3. Jan. 1719 in Mainz, gest. 25. Juli 1802 in Aschaffenburg, studierte in Reims Theologie, ...
Ertholme
Ertholme, Inseln, s. Christiansö.
Ertingen
Ertingen, Dorf im württemberg. Donaukreis, Oberamt Riedlingen, an der Staatsbahnlinie Ulm-Tuttlingen, hat 2 kath. Kirchen, Seidenwinderei, mechanische Werkstätte, Kunst- und ...
Ertrag
Ertrag nennt man die Menge Naturalien (Naturalertrag) oder die Geldsumme (Geldertrag), die eine Erwerbsquelle (Grund und Boden, Haus) binnen bestimmter Zeit (Jahr) abwirft. Zieht ...
Ertragsauschlag
Ertragsauschlag, s. Güterabschätzung.
Ertragstafeln, forstliche
Ertragstafeln, forstliche, s. Holzertragstafeln.
Ertragsteuern
Ertragsteuern sind direkte Steuern, welche die einzelnen Ertragsquellen nach Maßgabe ihres wirklichen oder schätzungsweise angenommenen Erträgnisses belasten. Ein rationelles ...
Ertränken
Ertränken, s. Säcken.
Ertrinken
Ertrinken, gewaltsame Todesarten, die dadurch herbeigeführt werden, daß durch Eintauchen des ganzen Körpers oder wenigstens des Kopfes in Flüssigkeit, gewöhnlich Wasser, die ...
Erub
Erub, s. Eruw.
Erūca
Erūca Tourn., Gattung der Kruziferen, ein- oder zweijährige ästige Kräuter mit fiederlappigen Blättern, weißen, gelblichweißen oder violetten Blüten und stielrunden, ...
Erudition
Erudition (lat.), gelehrte Bildung, Gelehrsamkeit.
Eruieren
Eruieren (lat.), etwas Verborgenes zutage fördern, erforschen.
Erūkasäure
Erūkasäure (Brassinsäure) C22H42O2 findet sich als Glyzerid im fetten Öl der Senfsamen, im Traubenkernöl und im Rüböl, bildet farblose, in Alkohol und Äther, nicht in ...
Eruktieren
Eruktieren (lat.), aufstoßen (aus dem Magen), rülpsen; Eruktation, das Aufstoßen, Rülpsen.
Erumpieren
Erumpieren (lat.), aus-, durch-, hervorbrechen.
Eruption
Eruption (lat.), Ausbruch; in der Geologie der Akt, durch den Stoffe aus der Erdtiefe, insbes. aus Vulkanen, mit Gewalt hervorbrechen; in der Medizin das Ausbrechen von Exanthemen.
Eruptionskanal
Eruptionskanal (Eruptionsspalte), der Kanal (Schlot) oder die Spalte, durch die feurig-flüssige oder gasförmige Eruptionsprodukte aus der Tiefe bis zur Erdoberfläche gelangen; ...
Eruptionskegel
Eruptionskegel, ein durch Eruption entstandener Kegelberg (s. Vulkane).
Eruptīvgesteine
Eruptīvgesteine, Gesteine, die durch den Vulkanismus oder einen demselben analogen Prozeß aus dem Erdinnern emporgetrieben sind (s. Gesteine, Plutonische und Vulkanische ...
Eruw
Eruw (Erub, neuhebr., »Vermischung«, Mehrzahl Erubin), religionsgesetzliche Mittel der Israeliten, unter Umständen schwere Sabbatgesetze zu erleichtern; s. auch Sabbatschnur.
Erve
Erve, s. Linse; weiße E., s. Lathyrus.
Ervum
Ervum, Pflanzengattung, s. Linse.
Erwartung
Erwartung, s. Aufmerksamkeit.
Erwartungswert
Erwartungswert nennt man die auf die Gegenwart bezogene (diskontierte) Summe aller in Zukunft aus einer Ertragsquelle (Boden, Wald, Haus) zu erwartenden Reinerträge (Gelderträge ...
Erweckung
Erweckung, in der Dogmatik der Anfang der Bekehrung als göttlicher Wirkung, sofern der Zustand des unbekehrten Menschen, dessen Sinn für Göttliches und Geistliches verschlossen ...
Erwei
Erwei, s. Simandl.
Erweichende Mittel
Erweichende Mittel, die bei feuchtwarmen Bähungen angewandten Mittel (s. Bähung).
Erweichung
Erweichung (lat. Malacia), Konsistenzminderung oder Verflüssigung tierischer Gewebe in krankhaften Zuständen. Die E. kommt gelegentlich an Knochen, Knorpeln und Weichteilen ...
Erwerben
Erwerben, in der Rechtssprache soviel wie ein Recht erlangen. Man unterscheidet zwischen originärem oder ursprünglichem und derivativem oder abgeleitetem Erwerb. Der erstere ist ...
Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften
Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, s. Genossenschaften.
Erwerbsgesellschaft
Erwerbsgesellschaft, eine Vereinigung von Personen zur gemeinschaftlichen Erzielung von Vermögensgewinn. Hierher gehören besonders die Handelsgesellschaften (s.d.).
Erwerbssteuer
Erwerbssteuer heißt in Österreich die Gewerbesteuer (s.d.), in andern Ländern, z. B. in Baden (bis 1884), die Gewerbesteuer mit Einschluß der Lohnsteuer, in mehreren Kantonen ...
Erwerbsvermögen
Erwerbsvermögen, soviel wie Kapital (s.d.).
Erwiderung von Verbrechen
Erwiderung von Verbrechen (Retorsion, auch Anrechnung oder Kompensation) ist die Tatsache, daß die von dem Täter begangene strafbare Handlung mit einer gleichartigen, gegen den ...
Erwin von Steinbach
Erwin von Steinbach, Architekt des Mittelalters, vielleicht aus Steinbach in Baden gebürtig, begann 25. Mai 1277 den Bau der Fassade des Straßburger Münsters. Sie gehört zu ...
Erwitte
Erwitte, Flecken im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Lippstadt, an der Eisenbahn Warstein-Lippstadt, 106 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ...
Erworbene Eigenschaften
Erworbene Eigenschaften, s. Erblichkeit, S. 891 u. 892.
Erworbene Rechte
Erworbene Rechte, im Gegensatze zu andern Rechtsarten durch eine besondere Erwerbshandlung erlangte Rechte. Dieselben bleiben bestehen, wenn ein neues Gesetz in Kraft tritt, nach ...
Erxl.
Erxl., Abkürzung für J. Chr. Erxleben (s.d.).
Erxleben
Erxleben, Dorf im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Neuhaldensleben, an der Eisenbahn Neuhaldensleben-Eilsleben, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Zigarrenfabrikation, ...
Erxleben, Johann Christian
Erxleben, Johann Christian, Mediziner und Naturforscher, geb. 22. Juni 1744 in Quedlinburg als Sohn von Dorothea Christine E., geborne Leporin (geb. daselbst 13. Nov. 1715, gest. ...
Erycidae
Erycidae (Rollschlangen), s. Schlangen.
Erycīna
Erycīna, Beiname der Aphrodite-Venus, vom Berg Eryx (s.d.) in Sizilien, wo sie als Urania verehrt ward.
Eryciniden
Eryciniden (Erycinidae), Gruppe der Tagfalter, meist kleine, zarte Schmetterlinge, deren kurze Raupen seine Haarpinsel oder fleischige Auswüchse tragen. Zur Gattung Helicopis ...
Erymanthos
Erymanthos, im Altertum Name des Kalkgebirges auf der Grenze von Achaia, Elis und Arkadien im Peloponnes, Aufenthaltsort des erymanthischen Ebers (s. Herakles); jetzt Olonos, 2224 ...
Eryngĭum
Eryngĭum L. (Mannstreu), Gattung der Umbelliferen, Kräuter, hohe Stauden, selten strauchig, oder Zwergbäume mit schmalen oder breiten, ungeteilten oder hand- bis fiederförmig ...
Eryoniden
Eryoniden, Familie der Krebse (s.d.).
Erysichthon
Erysichthon, Sohn des thessalischen Königs Triopas, ward, weil er eine der Demeter heilige Eiche gefällt hatte, mit unersättlichem Hunger bestraft. Nachdem er alle seine Habe ...
Erysipĕlas
Erysipĕlas (griech.), soviel wie Rotlauf oder Rose (s.d.); erysipelatös, rosen- oder rotlaufartig, von der Rose (Rotlauf) befallen.
Erysipeloïd
Erysipeloïd nannte man eine Wundkrankheit, die bei Schlächtern, Köchinnen, Kaufleuten, die mit Fleisch, Hering, Austern, Käse zu tun haben, an Fingern und Händen auftritt. Es ...
Erysĭphe
Erysĭphe Wallr. (Erysibe, Meltaupilz), Pilzgattung aus der Abteilung der Perisporiazeen, mikroskopisch kleine, auf Pflanzen schmarotzende Pilze, deren Mycelium auf grünen ...
Erytheia
Erytheia, s. Geryon.
Erythēm
Erythēm (griech. Erythema, auch Erythrema, Wiebeln, Ritteln), eine Gruppe gutartiger Hautkrankheiten, deren wesentliches Merkmal Rötung der Haut durch Blutfülle ist. Bekannt ...
Erythrä
Erythrä, im Altertum eine der 12 ionischen Städte Kleinasiens, der Insel Chios gegenüber auf der Festlandsküste gelegen, mit berühmtem Tempel des Herakles; auch bekannt als ...
Erythräa
Erythräa (ital. Eritrēa), ital. Kolonie am Roten (Erythräischen) Meer, im N. und O. von Abessinien, umfaßt den Küstenstrich von Ras Kasar (18°2' nördl. Br.) bis Kap ...
Erythraea
Erythraea L., Gattung der Gentianazeen, ein- oder mehrjährige Kräuter mit gegenständigen, sitzenden oder stengelumsassenden Blättern, rötlichen, gelben oder weißen Blüten ...
Erythräisches Meer
Erythräisches Meer (»rotes Meer«), bei Herodot Bezeichnung für den ganzen Ozean südlich von Asien, die später auf den Teil zwischen Arabien und Indien eingeschränkt wurde ...
Erythrasma
Erythrasma (griech.), eine meist in der Leisten- oder Achselgegend besonders bei Männern auftretende kontagiöse Hauterkrankung, bei der ein in der Epidermis massenhaft ...
Erythrēma
Erythrēma, s. Erythem.
Erythrīn [1]
Erythrīn, Mineral, soviel wie Kobaltblüte.
Erythrīn [2]
Erythrīn (Erythrinsäure, Zweifachorsellinsäureerythritäther) C20H22O10 findet sich in vielen Flechten, besonders in Roccella Montagnii und in einigen Algen. E. ist farb-, ...
Erythrĭna
Erythrĭna L. (Korallenbaum, Korallenbohne), Gattung der Leguminosen, Bäume, bisweilen fast krautartige Sträucher mit dicken, oft stacheligen Zweigen, langgestielten, ...
Erythrīnsäure
Erythrīnsäure, s. Erythrin.
Erythrīt
Erythrīt (Erythromannit, Erythrogluzin, Phyzit) C4H10O4 oder CH2.OH.(CH.OH)2.CH2.OH findet sich in einer Alge (Protococcus vulgaris), als Oxalsäureester und als ...
Erythrochloropīe
Erythrochloropīe, s. Farbenblindheit.
Erythrocyten
Erythrocyten, rote Blutkörperchen, oder auch deren embryonale, noch kernhaltige Vorstufen (s. Blut).
Erythromelalgie
Erythromelalgie (griech.), eine unter lebhaften Schmerzen und offenbarer Beteiligung des Zentralnervensystems auftretende Rötung und Schwellung der Finger und Zehen, ...
Erythrophloeum
Erythrophloeum Afz., Gattung der Leguminosen, wehrlose Bäume mit doppelt gefiederten Blättern, kleinen gestielten Blüten in dichten, an den Zweigenden rispig angeordneten ...
Erythrophyll
Erythrophyll (griech.), s. Blattrot.
Erythropsīe
Erythropsīe (griech.), »Rotsehen«, bei dem alle hellen Gegenstände mit rötlichem Schimmer übergossen sind, befällt bisweilen Augen, deren Linse durch Staroperation entfernt ...
Erythrosīn
Erythrosīn, s. Fluoresceïn.
Erythroskōp
Erythroskōp (griech., v. erythros, rot, und skopein, schauen), eine Kombination aus einem dunkelroten Kupferoxydulglas und einem blauen Kobaltglas. Ersteres läßt sämtliche ...
Erythroxylazeen
Erythroxylazeen (Rothölzer), dikotyle, etwa 90 Arten umfassende, besonders im wärmern Amerika einheimische Familie aus der Ordnung der Äskulinen unter den Choripetalen, ...
Erythroxўlon
Erythroxўlon L. (Rotholz), Gattung der Erythroxylazeen, Sträucher und kleine Bäume, mit rotem Holz, wechselständigen, einfachen ganzen Blättern, achselständigen, ...
Eryx [1]
Eryx, im Altertum Name eines 750 m hohen, vereinzelten Berges auf der Westküste Siziliens zwischen Drepanon und Panormos. Auf dem Gipfel stand ein berühmter, angeblich von ...
Eryx [2]
Eryx, Sohn der Aphrodite und des Poseidon oder des Argonauten Butes, König der sizilischen Elymer, ein gewaltiger Faustkämpfer, der die Fremden zum Faustkampf herausforderte, ...
Erz
Erz (althochd. aruzi, erezi, mittelhochd. arze, erze, erz), jedes Mineral, das eins der nutzbaren schweren Metalle in gewinnbarer Menge enthält. Der Bergmann scheidet das E. von ...
Erz...
Erz..., deutsche Vorsetzsilbe, dem griechischen Archi (s.d.) nachgebildet, bedeutet die Erhöhung der durch das einfache Wort bezeichneten Würde; daher die Ausdrücke: Erzämter, ...
Erzählung
Erzählung ist eine Grundform der poetischen Darstellung; das »erzählende Element« der Poesie besteht in der Aussage über Geschehnisse der äußern oder innern Welt; am ...
Erzamadine
Erzamadine, s. Amadinen.
Erzämter
Erzämter, im frühern Deutschen Reich Staats- und Hofämter, die mit den Kurwürden verbunden waren. Schon am fränkischen Königshofe finden sich vier oberste Hofämter, das Amt ...
Erzberg
Erzberg, s. Eisenerz.
Erzbischof
Erzbischof (Archiepiscopus), kirchlicher Amtsträger, der nicht nur Bischof einer eignen Diözese (Erzdiözese, Erzbistum) ist, sondern auch über andre Bischöfe (Suffragane) und ...
Erzbischofshut
Erzbischofshut, auf Wappen als Zeichen der erzbischöflichen Würde ein flacher grüner Hut mit breiter Krempe, an dem rechts und links an ebenfalls grünen Schnüren je zehn ...
Erzbistum
Erzbistum, auch Erzdiözese, Amtsbereich (Sprengel) eines Erzbischofs (s.d.). Deutsche Erzbistümer sind: Bamberg, Freiburg i. Br., Gnesen-Posen, Köln und München-Freising (s. ...
Erzbruderschaften
Erzbruderschaften sind Bruderschaften (s.d.), die von der Kirche ermächtigt sind, andre Bruderschaften desselben Namens und Zweckes sich anzugliedern und an ihren, ihnen von der ...
Erzdiözese
Erzdiözese, s. Erzbistum.
Erzen
Erzen, mit Er anreden, s. Anredeformen.
Erzengel
Erzengel, s. Engel, S. 786.
Erzerūm
Erzerūm (Erserum), Hauptstadt des gleichnamigen, einen großen Teil von Armenien umfassenden Wilajets in der asiatischen Türkei, das ca. 51,000 qkm Areal und etwa 646,000 Einw. ...
Erzeugende
Erzeugende, s. Zylinder.
Erzfall
Erzfall, soviel wie Adelsvorschub und Erzsäule.
Erzflöze
Erzflöze, s. Erzlagerstätten.
Erzformation
Erzformation, die innerhalb einer Erzlagerstätte gleichzeitig abgesetzten Mineralien; auch das gleichartige konstante Zusammenvorkommen derselben Mineralien auf Erzlagerstätten; ...
Erzgänge
Erzgänge, s. Erzlagerstätten und Gang.
Erzgebirge [1]
Erzgebirge (sächsisches E.), das erzreiche Grenzgebirge zwischen Böhmen und Sachsen (s. Karte »Sachsen«), erstreckt sich in einer Länge von 125 km von Pirna an der Elbe und ...
Erzgebirge [2]
Erzgebirge in Ungarn: 1) Krassóer E. (s.d.), 2) Siebenbürger E. (s.d.), 3) Ungarisches (auch Schemnitzer) E. (s.d.), 4) Zips-Gömörer E. (s.d.).
Erzguß
Erzguß, die aus Erz (Bronze) gegossenen Werke der Plastik; s. Gießerei.
Erzherzog
Erzherzog (Archidux), ein dem österreich. Haus eigentümlicher Titel, der von Kaiser Friedrich III. durch die Urkunde vom 6. Jan. 1453 der innerösterreichischen (ernestinischen) ...
Erzherzogshut
Erzherzogshut (Erzherzogskrone) der österreichischen Erzherzöge, s. Krone.
Erzieher
Erzieher, s. Hauslehrer.
Erzieherin
Erzieherin, früher meist französisch Gouvernante genannt, Gehilfin oder Vertreterin der Mutter in der häuslichen Erziehung der Töchter. Die Annahme einer E. ist oft in ...
Erziehung
Erziehung (lat. Educatio, von educare, ausziehen, erziehen), planmäßige Einwirkung Erwachsener auf Unmündige, die den natürlichen Vorgang des Erwachsens begleitet und, wie ...
Erziehungs- und Schulgeschichte
Erziehungs- und Schulgeschichte, Gesellschaft für deutsche, s. Deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte.
Erziehungsanstalten
Erziehungsanstalten, im weitern Sinn alle Anstalten, die der Erziehung der Jugend dienen, also auch Schulen. Im engern Sinn Anstalten, die zumeist neben dem Unterricht auch die ...
Erziehungsgelder
Erziehungsgelder, s. Pension.
Erziehungshäuser
Erziehungshäuser, s. Besserungsanstalten.
Erziehungskapital
Erziehungskapital, die Summe, die für Unterhaltung und Ausbildung eines Menschen bis zum Eintritt seiner Erwerbsfähigkeit aufgewendet wird. Bedingung wirtschaftlichen ...
Erziehungsverein, katholischer
Erziehungsverein, katholischer, in Bayern, gegründet 1867, mit zahlreichen Spezialvereinen; besitzt in Donauwörth eine pädagogische Zentralanstalt, das »Cassianeum«, mit ...
Erziehungswissenschaft
Erziehungswissenschaft, s. Pädagogik.
Erzingjan
Erzingjan (Ersindschan), Stadt im asiatisch-türk. Wilajet Erzerum, unfern des westlichen Euphrat, am Westende einer 50 km langen und 10 km breiten, fruchtbaren Ebene (1350 m), ...
Erzjägermeister
Erzjägermeister s. Erzämter.
Erzkämmerer
Erzkämmerer s. Erzämter.
Erzkanzler
Erzkanzler (Archicancellarius), Erzbeamter des römisch-deutschen Reiches, der die Leitung der Reichskanzlei hatte. Es gab für die drei von dem deutschen König beherrschten ...
Erzkasten
Erzkasten, Berg, s. Schwarzwald.
Erzkörnerwirtschaft
Erzkörnerwirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Erzlagerstätten
Erzlagerstätten (hierzu die Tafeln »Erzlagerstätten I-III«), alle Gebirgsglieder, in denen Erze, d. h. nutzbare metallische Mineralien, in abbauwürdiger Menge angehäuft ...
Erzlagerstätten
Erzlagerstätten I. Erzlagerstätten II. Erzlagerstätten III.
Erzlaute
Erzlaute (ital. Archilinto), s. Laute.
Erzlori
Erzlori, s. Papageien.
Erzmarschall
Erzmarschall, s. Erzämter.

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.046 c;