Слова на букву eise-fluß (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву eise-fluß (8408)

<< < 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 > >>
Eynard
Eynard (spr. änār), Jean Gabriel, Philhellene, geb. 1775 in Lyon, wo sein Vater ein Handlungshaus besaß, gest. 5. Febr. 1863, verteidigte 1793 Lyon mit gegen den Konvent, ...
Eynatten
Eynatten, August Friedrich, Freiherr von, geb. 1798, gest. 7. März 1860, Sprößling einer alten Adelsfamilie in Rheinpreußen, avancierte in österreichischen Kriegsdiensten bis ...
Eynern
Eynern, Ernst von, deutscher Politiker, geb. 2. April 1838 in Barmen, Sohn Friedrichs v. E., der 20 Jahre lang seine Vaterstadt im Abgeordnetenhaus vertrat, ward nach ...
Eyre
Eyre (spr. ǟr), Edward John, austral. Forschungsreisender, geb. 5. Aug. 1815 in Yorkshire, gest. 29. Nov. 1901 in Tavistock (Devonshire), ging 1833 nach Sydney, dann nach ...
Eyresee
Eyresee (Lake Eyre, spr. lēk ǟr), großer Salzsee im Innern Südaustraliens, zwischen 27°50'–29°30' südl. Br. und 136°52'–137°56' östl. L., 9300–9900 qkm groß, am ...
Eyria
Eyria (spr. ǟrjĕ), Halbinsel an der Küste von Südaustralien, das große Dreieck, dessen Basis von der Gawlerkette mit den Salzsümpfen Lake Gairdner, Island Lagoon begrenzt ...
Eyschen
Eyschen, Paul, luxemburg. Staatsmann, geb. 1842 in Luxemburg, ward später daselbst Advokat und 1867 gemäßigtliberales Mitglied der Abgeordnetenkammer. Seit 1876 Generaldirektor ...
Eyssenhardt
Eyssenhardt, Franz, Philolog, geb. 6. März 1838 in Berlin, gest. 30. Nov. 1901 in Hamburg, studierte 1857–61 inc Berlin, wurde 1863 Lehrer am Werderschen Gymnasium daselbst, ...
Eytelwein
Eytelwein, Johann Albert, Ingenieur, geb. 31. Dez. 1764 in Frankfurt a. M., gest. 18. Aug. 1848 in Berlin, trat im 15. Jahr in die preußische Artillerie, nahm als Leutnant seinen ...
Eyth
Eyth, Max, Maschineningenieur und Schriftsteller, geb. 6. Mai 1836 in Kirchheim unter Teck, Sohn des auch als Dichter (»Gedichte«, 3. Aufl., Stuttg. 1856) genannten Pfarrers ...
Eyzies, Les
Eyzies, Les (spr. lä-säsī'), Dorf im franz. Depart. Dordogne, Arrond. Sarlat, an der Vézère und der Orléansbahn, mit Grotten, in denen 1862–68 bedeutende ...
Ezechĭel [1]
Ezechĭel (lat. Namensform für hebr. Jecheskel, sonst auch vielfach Hesekĭel genannt), jüd. Prophet, Sohn des Priesters Busi, jüngerer Zeitgenosse des Jeremias, wurde 597 von ...
Ezechĭel [2]
Ezechĭel (gräzisiert Ezekiēlos), jüd. Dichter des 2. Jahrh. v. Chr., schrieb in griechischer Sprache Tragödien oder vielmehr dialogisierte Erzählungen aus der jüdischen ...
Ezekiel
Ezekiel (spr. isīkjĕl), Moses Jakob, nordamerikan. Bildhauer, geb. 28. Okt. 1844 in Richmond (Virginia), machte den Krieg in den Reihen der Südstaaten mit, nach dessen ...
Ezĕon Geber
Ezĕon Geber, alte Hafenstadt, nahe bei Elath, zuerst bei dem Zuge der Israeliten nach Kanaan genannt; Salomon und später Josaphat ließen dort Schiffe für die Fahrt nach Ophir ...
Ezzelīno da Romāno
Ezzelīno da Romāno (Ezelin), das Haupt der Ghibellinen in Italien zur Zeit Kaiser Friedrichs II., geb. 25. April 1194, gest. 1259, stammte aus einem Adelsgeschlecht, dessen ...
Ezzolied
Ezzolied (auch Anegenge), altdeutsches Gedicht von etwa 1060, verfaßt von einem Bamberger Scholasticus Ezzo, behandelt die Haupttatsachen der christlichen Heilsgeschichte ...

Eß, Leander (eigentlich Johann Heinrich) van, namhafter kath. Theolog, geb. 15. Febr. 1772 in Warburg bei Paderborn, gest. 13. Okt. 1847 in Affolderbach bei Darmstadt, ...
Eßbouquet
Eßbouquet (franz. ess-bouquet, spr. -bukä, zusammengezogen aus essence de bouquet), Parfüm aus einer Lösung von Bergamott- und Limonenöl in Veilchenwurzeltinktur, ...
Eßeisen
Eßeisen, s. Schmieden.
Eßlair
Eßlair (spr. -lǟr), Ferdinand, Schauspieler, geb. 2. Febr. 1772 zu Essek in Slawonien, gest. 10. Nov. 1840 auf einer Kunstreise in Mühlau bei Innsbruck, schlug erst die ...
Eßling
Eßling (Eßlingen), Dorf in Niederösterreich, Bezirksh. Floridsdorf, im Marchfeld, östlich von Aspern, unfern der Donau, an der Dampfstraßenbahn Wien-Groß-Enzersdorf gelegen, ...
Eßlingen
Eßlingen, Stadt und Oberamtssitz im württemberg. Neckarkreis, ehemals freie Reichsstadt, am Neckar und an der Staatsbahnlinie Bretten-Friedrichshafen, 234 m ü. M., ist ...
Eßlingen, Schulmeister von
Eßlingen, Schulmeister von, mittelhochdeutscher Dichter, von dessen Liedern und Sprüchen die Heidelberger (Manessische) Sammlung mehrere aufbewahrt hat, lebte in der zweiten ...
F dur
F dur (ital. Fa maggiore, franz. Fa majeur, engl. F major), soviel wie F mit großer (harter) Terz. Der F dur-Akkord = fac. Über die F dur-Tonart, ein ♭ vorgezeichnet, s. ...
F moll
F moll (ital. Fa minore, franz. Fa mineur, engl. F minor), soviel wie F mit kleiner (weicher) Terz. Der F moll-Akkord = f as c; über die F moll-Tonart, vier ♭ vorgezeichnet, s. ...
F [1]
F (ef), f, lat. F, f, Konsonant, der sechste Buchstabe unsers Alphabets. Das deutsche f ist ein labialer, genauer labiodentaler tonloser Reibelaut, s. Lautlehre. Es ist in der ...
F [2]
F, in der Musik Buchstabenname eines der sieben Stammtöne unsers Musiksystems (vgl. A), zugleich der älteste, der als Schlüssel (clavis signata) vor eine Notenlinie gesetzt ...
F-Löcher
F-Löcher, s. »F« (in der Musik).
F. Cuv.
F. Cuv., bei Tiernamen Abkürzung für Fréd. Cuvier (s.d. 2).
F. et M.
F. et M. (auch Fisch. et Mey.), bei Pflanzennamen Abkürzung für F. E. L. von Fischer, geb. 1782 in Halberstadt, gest. 1854 als Professor der Botanik in Petersburg. Russische und ...
Fa Presto
Fa Presto, Künstlerbeiname, s. Giordano.
Fa-hien
Fa-hien (chines., »des Gesetzes, d. h. der Religion Glanz«), der geistliche Name des chines. Buddhapriesters Kung, der von 399–415 n. Chr. Zentralasien und Indien ...
Faaborg
Faaborg (spr. fō-), Hafenstadt auf der Südküste der dän. Insel Fünen, Amt Svendborg, an einer Bucht des Kleinen Belt und an der Südfünenschen Eisenbahn, Sitz eines ...
Faaker See
Faaker See, s. Villach.
Faamtee
Faamtee (Fahamtee), s. Angrecum.
Faassen
Faassen, Jacobus Pieter (Rosier), holländ. Schauspieler und Dramendichter, geb. 9. Sept. 1833 im Haag, gest. daselbst 1903, war nacheinander auf den Bühnen zu Amsterdam und im ...
Fab.
Fab., O. Fabr., bei Pflanzennamen Abkürzung für Otho Fabricius, geb. 1744 in Rudkjöbing, Pfarrer in Grönland, gest. 1822 als Bischof in Kopenhagen; schrieb: »Fauna ...
Faba
Faba (lat.), Bohne; Fabae albae, weiße Bohnen; F. calabarica, Kalabarbohne; F. de Tonca, Tonkabohne; F. Ignatii (F. indica, F. febrifuga), Ignatiusbohne; F. Pichurim, ...
Fabel
Fabel (lat. fabula) ist einerseits die Bezeichnung für die poetische Handlung einer erzählenden oder dramatischen Dichtung und bildet in diesem Sinne den Gegensatz zu den ...
Fabelepopöe
Fabelepopöe, scherzhaftes Heldengedicht, in dem die Tiere die Stelle der Menschen und diese die Stelle höherer Wesen einnehmen, z. B. die angeblich von Homer herrührende ...
Fabeltiere
Fabeltiere, Geschöpfe der Phantasie der Völker, die in Mythus und Volksdichtung eine große Rolle spielen, vielfach auch an tatsächliche Befunde anknüpfen, aber meist durch ...
Faber du Faur
Faber du Faur, Otto von, Maler, geb. 3. Juni 1828 zu Ludwigsburg in Württemberg, gest. 10. Aug. 1901 in München, war der Sohn des durch sein Bild des Überganges über die ...
Faber [1]
Faber (lat.), der Arbeiter in Holz, Stein und Metall. In römischen Heeren hießen fabri die Handwerker, Zimmerleute, Schmiede, die ein selbständiges Korps unter einem eignen ...
Faber [2]
Faber (lat. Übertragung von Schmied), 1) Jakob F. Stapulensis, eigentlich Jacques le Fèvre d'Estaples (bei Amiens), Geburtszeit und -Ort unsicher, ward 1523 Großvikar beim ...
Faber [3]
Faber, bei Tiernamen Fr. Faber, geb. 1795 in Odense auf Fünen, bereiste 1819–21 Island und starb als Jurist 1828 zu Horsens in Jütland. Er schrieb: »Prodromus der ...
Fabian Society
Fabian Society (engl., spr. sēbjĕn ßoßāi'tĭ), 1883 in London gegründete sozialistische Gesellschaft mit 75 Zweigvereinen (darunter 5 University F. societies), die den ...
Fabĭana
Fabĭana Ruiz et Pav., Gattung der Solanazeen, kleine Sträucher mit kleinen, meist dicht gedrängten Blättern, einzeln stehenden weißen Blüten und zweiklappigen Kapseln. 14 ...
Fabiānus, St.
Fabiānus, St., Bischof von Rom (236–250), soll die Regionen der Stadt Rom unter die Diakonen verteilt und viele Bauten in den Katakomben unternommen haben. Er starb als ...
Fabiny
Fabiny, Theophil von, ungar. Minister, geb. 11. Okt. 1822 in Budapest, von siebenbürgisch-sächsischer Abkunft, studierte die Rechte, wurde 1850 Richter am Komitatsgericht zu ...
Fabĭus
Fabĭus, eins der ältesten und zur Zeit der Gründung der Republik durch die bedeutende Zahl seiner Mitglieder und deren Klienten eins der mächtigsten Patriziergeschlechter ...
Fable convenue
Fable convenue (franz., spr. fābl' kong-w'nǖ'), »verabredete Fabel«, allgemein geglaubtes Märchen.
Fableau
Fableau, s. Fabliau.
Fabliau
Fabliau (franz., spr. -lió, oder Fableau, spr. -ló, eigentlich Fablel), schwankhafte Erzählung in Versen. Die älteste ist von 1159 und hat eine Pariser Kurtisane, Richeut, zur ...
Fabova Hora
Fabova Hora, Kette und Gipfel des Gömörer Gebirges (s.d. und Karpathen).
Fabr.
Fabr., bei naturwissenschaftlichen Namen Abkürzung für Johann Christian Fabricius (s.d. 5) oder für Otho Fabricius, s. Fab.
Fabre
Fabre (spr. fābr'), 1) François Xavier, franz. Maler, geb. 1. April 1766 in Montpellier, gest. 16. März 1837 in Paris, gewann als Schüler Davids 1787 den ersten Preis der ...
Fabre d'Eglantine
Fabre d'Eglantine (spr. fābr' deglangtïn'), Philippe François Nazaire, franz. Dichter und Revolutionsmann, geb. 28. Dez. 1755 in Carcassonne, gest. 5. April 1794, gewann schon ...
Fabretti
Fabretti, 1) Rafaello, ital. Altertumsforscher, geb. 1619 in Urbino aus einem alten Adelsgeschlecht, gest. 7. Jan. 1700 in Rom, studierte in Urbino und Rom die Rechte und die ...
Fabri
Fabri, 1) Friedrich, evang. Theolog und Kolonialpolitiker, geb. 12. Juni 1821 in Schweinfurt, gest. 18. Juli 1891 in Würzburg, 1848 Stadtvikar in Würzburg, 1851 Pfarrer zu ...
Fabriāno [1]
Fabriāno, Stadt in der ital. Provinz und Kreis Ancona, 326 m ü. M., am Fuß des römischen Apennin, am Giano und den Eisenbahnlinien Ancona-Foligno und F.-Urbino, Sitz eines ...
Fabriāno [2]
Fabriāno, Maler, s. Gentile.
Fabrica
Fabrica (lat.), Bearbeitung, auch das Bearbeitete, insbes. ein Gebäude, die Werkstätte; die Kunst oder das Handwerk. F. ecclesiae, das Kirchengebäude, aber auch das zur ...
Fabrice
Fabrice (spr. -īß'), Georg Friedrich Alfred, Graf von, sächs. General und Kriegsminister, geb. 23. Mai 1818 in Quesnoy-sur-Deule, wo sein Vater als königl. sächs. Major bei ...
Fabricĭus Hildānus
Fabricĭus Hildānus (Wilhelm Fabry), Chirurg, geb. 25. Juni 1560 in Hilden bei Düsseldorf, gest. 14. Febr. 1634, studierte in Köln und lebte als Arzt in Lausanne, Payerne ...
Fabricĭus [1]
Fabricĭus, Gajus F. Luscinus (»der Einäugige«), röm. Feldherr, ausgezeichnet durch Tapferkeit, Vaterlandsliebe und Unbestechlichkeit. Im J. 282 Konsul, bekriegte er die ...
Fabricĭus [2]
Fabricĭus, 1) Georg, eigentlich Goldschmied, Schulmann und neulat. Dichter, geb. 23. April 1516 in Chemnitz, gest. 17. Juli 1571 in Meißen, studierte seit 1535 in Leipzig, war ...
Fabrik [1]
Fabrik, s. Fabriken und Fabrica. – Im Münzwesen die besondere Schule oder Mache der Prägung.
Fabrik [2]
Fabrik, Weiler im bad. Kreis und Amt Offenburg, im romantischen Nordrachtal im Schwarzwald, 434 m ü. M., ehemals Glashütte, jetzt Lungenheilanstalt.
Fabrik- und Handelszeichen
Fabrik- und Handelszeichen ( Warenzeichen, Marken) sind auf Waren oder deren Verpackung angebrachte Zeichen, die in den Handel gebrachte Waren als von einer bestimmten Person ...
Fabrikāt
Fabrikāt (lat.), Fabrikerzeugnis; Fabrikation, Erzeugung von Fabrikaten.
Fabrikations- und Fabrikatsteuern
Fabrikations- und Fabrikatsteuern, s. Aufwandsteuern, S. 101.
Fabrikationsmünzen
Fabrikationsmünzen, zum Umlaufe in Ländern ohne eigne Staatswährung bestimmte Münzen, die auf Privatrechnung unter Verbürgung der Münzanstalt für Schrot und Korn ...
Fabriken
Fabriken (v. lat. fabrica, »Werkstätte«) sind Anstalten für den gewerblichen Großbetrieb (Fabrikindustrie), in denen unter Durchführung einer weitgehenden Arbeitsteilung und ...
Fabrikgerichte
Fabrikgerichte, s. Gewerbegerichte.
Fabrikgesetzgebung
Fabrikgesetzgebung (Arbeiterschutzgesetzgebung), der Inbegriff aller auf größere gewerbliche Unternehmungen, insbes. Fabriken (s.d.) sich beziehenden staatlichen Anordnungen ...
Fabrikgold
Fabrikgold, s. Goldschlägerei.
Fabrikgut
Fabrikgut, s. Fabrica.
Fabrikhygiene
Fabrikhygiene, s. Gewerbehygiene.
Fabrikinspektion
Fabrikinspektion, eine staatliche Behördeneinrichtung, deren Beamte (Fabrikinspektoren, in Preußen Gewerberäte, in Österreich und jetzt auch in andern Ländern ...
Fabrikkassen
Fabrikkassen (Betriebs-, Werk-, Hauskassen), allgemeine Bezeichnung für alle mit Fabriken verbundenen Hilfskassen (s.d.), die den Zwecken der in denselben beschäftigten Arbeiter ...
Fabrikkaufmann
Fabrikkaufmann, s. Hausindustrie.
Fabrikkrankheiten
Fabrikkrankheiten, soviel wie Gewerbekrankheiten.
Fabrikmarke
Fabrikmarke, s. Fabrik- und Handelszeichen.
Fabriköl
Fabriköl, s. Olivenöl.
Fabrikordnung
Fabrikordnung (Fabrik- und Werkstattordnung, Arbeitsordnung), die innerhalb des Rahmens der Gesetzgebung für eine gewerbliche Unternehmung (Fabrik) getroffene allgemeine ...
Fabrikpflanzen
Fabrikpflanzen, Kulturgewächse, die entweder in Fabriken als Werkzeuge benutzt werden (Karde) oder das Material zu verschiedenartigen Fabrikaten liefern, wie Zichorie, Tabak, ...
Fabrikrat
Fabrikrat, kirchlicher Stiftungsrat einer Gemeinde; vgl. Fabrica und Kirchenrat.
Fabrikschulen
Fabrikschulen, besondere Volksschulen für die in Fabriken arbeitenden Kinder, meist von Fabrik besitzern, zuweilen auch von Gemeinde oder Staat unterhalten. Die Gewerbeordnung ...
Fabriksparkassen
Fabriksparkassen (Arbeitersparkassen), Sparkassen, die den Arbeitern einer Fabrik oder überhaupt einer größern Unternehmung dienen sollen. Sie sind meist vom Arbeitgeber ...
Fabrikstempel
Fabrikstempel, s. Fabrik- und Handelszeichen.
Fabrikverleger
Fabrikverleger, s. Hausindustrie.
Fabrikwäsche
Fabrikwäsche, s. Wolle.
Fabrikzeichen
Fabrikzeichen, s. Fabrik- und Handelszeichen.
Fabritĭus
Fabritĭus, 1) Karel, holländ. Maler, geb. um 1620, war Schüler Rembrandts in Amsterdam und von 1652–54 in Delft ansässig, wo er 12. Okt. 1654 bei der Explosion eines ...
Fabrizieren
Fabrizieren (lat.), etwas verfertigen, besonders im großen (fabrikmäßig) erzeugen.
Fabry
Fabry, Wilhelm, s. Fabricius Hildanus.
Fabŭla
Fabŭla (lat.), bei den Römern Fabel (s.d.) und allgemeine Bezeichnung für Drama. F. crepidata (von crepida = cothurnus), Tragödie mit griechischem, praetextata oder praetexta ...
Fabŭla docet
Fabŭla docet (lat.), »die Fabel lehrt«, d. h. die Moral von der Geschichte...
Fabulieren
Fabulieren (lat.), fabeln, erzählen, dichten; Fabulist, Fabeldichter; fabulös, fabel-, märchenhaft.
Fabvier
Fabvier (spr. fawjē), Charles Nicolas, Baron, franz. General und Philhellene, geb. 15. Dez. 1783 in Pont-à-Mousson, gest. 15. Sept. 1855, trat 1804 in ein Artillerieregiment, ...
Façade
Façade (franz.), s. Fassade.
Facchino
Facchino (ital., spr. fakīno), Gepäckträger, Lastträger.
Faccio
Faccio (spr. fattscho), Franco, Komponist, geb. 8. März 1840 zu Verona, gest. 21. Juli 1891 in der Irrenanstalt zu Monza, wirkte als Kompositionslehrer am Konservatorium und ...
Facciolāti
Facciolāti (spr. fattscho-), Jacopo, ital. Lexikograph und latein. Stilist, geb. 4. Jan. 1682 in Torreglia bei Padua, gest. 27. Aug. 1769 in Padua, studierte im Seminar dieser ...
Face
Face (franz., spr. fāß'), Gesicht, Gesichts- oder Vorderseite; daher Porträt en f., ein solches, das den vordern Teil des Gesichts ganz sehen läßt; k. machen, mit der ...
Facetĭae
Facetĭae, s. Fazetien.
Facetten
Facetten (franz., spr. faß-), kleine Flächen, besonders an Glas, Edelsteinen, Werkzeugen etc.; in der Buchdruckerei die abgeschrägten Kanten von Stereotypplatten oder ...
Facettenauge
Facettenauge, zusammengesetztes Auge, s. Auge, S. 104.
Facettengerölle
Facettengerölle, soviel wie Dreikanter, s. Abrasion.
Facettieren
Facettieren, mit Facetten (s.d.) versehen.
Facettierte Geschiebe
Facettierte Geschiebe oder Gerölle, mit Flächen (Ätzflächen etc.) versehene Geschiebe und Gerölle.
Fach
Fach (Gefach), der Raum einer Fachwerkswand, der, von Pfosten, Schwellen und Rahmen oder Riegeln begrenzt, ausgemauert oder ausgestakt wird; im Brückenbau das einzelne Feld eines ...
Fachbaum
Fachbaum ( Wehrschwelle), im Wasserbau der oberste Balken eines Wehres. Da von dessen Höhenlage die Stauhöhe des gespannten Wassers abhängt, so wird sie meist gesetzlich ...
Fachbildung
Fachbildung (Berufsbildung), im Gegensatz zu allgemeiner Bildung, Vorbereitung für einen besondern Berufszweig. Es gilt seit Pestalozzi als Grundsatz, daß jede F. auch in den ...
Fachbogen
Fachbogen, s. Fachbaum.
Fächel
Fächel, s. Blütenstand, S. 94.
Fächer
Fächer, Geräte verschiedener Konstruktion, die seit alter Zeit bei vielen Völkerschaften im Gebrauch sind, um sich Kühlung zuzufächeln oder zufächeln zu lassen. Die ...
Fächerflügler
Fächerflügler (Strepsiptera, Strepsipteren), Ordnung der Insekten, mit verkümmerten Mundteilen, die Männchen (Abbildung a) auch mit verkümmerten Vorderflügeln, während die ...
Fächerförmige Schichtenstellung
Fächerförmige Schichtenstellung, s. Schichtung.
Fächergewölbe
Fächergewölbe, s. Gewölbe.
Fächerpalme
Fächerpalme, eine Palme mit handförmig geteilten, nicht gefiederten Blättern, speziell bestimmte Arten der Gattungen Borassus und Corypha (s.d.).
Fächertaube
Fächertaube, s. Kronentaube.
Fächertor
Fächertor, s. Schleuse.
Fächertracheen
Fächertracheen, s. Tracheen.
Fâcheux
Fâcheux (franz., spr. -schö), ärgerlich, verdrießlich; beschwerlich fallend; fâchieren, ärgerlich, ungehalten machen; auch sich ärgern.
Fachholz
Fachholz (Stakholz), gespaltene Hölzer von 6–8 cm Dicke und Breite zum Ausstaken der Holzwände, wenn letztere mit Strohlehm ausgefüllt werden sollen; die Fachhölzer werden ...
Fachingen
Fachingen, Dorf im preuß. Regbez. Wiesbaden, Unterlahnkreis, zur Gemeinde Birlenbach gehörig, an der Lahn und der Staatsbahnlinie Koblenz-Lollar, hat 180 Einw. und ist berühmt ...
Fachkenntnisse
Fachkenntnisse, s. Fachbildung und Fachschulen.
Fachklassen
Fachklassen, gewerbliche, d. h. einzelne, höhern Unterrichtsanstalten angehängte Klassen, die unter Voraussetzung eines gewissen Grades allgemeiner Bildung der unmittelbaren ...
Fachlehrersystem
Fachlehrersystem, s. Fachsystem.
Fachmaschine
Fachmaschine, s. Hut.
Fachr ed Dîn er Râsi
Fachr ed Dîn er Râsi, arab. Theolog, s. Arabische Literatur, S. 661.
Fachschulen
Fachschulen, im Unterschied von allgemeinen Schulen, sind Lehranstalten, welche die Ausbildung ihrer Schüler für ein einzelnes Berufsfach bezwecken, während die gewöhnlichen ...
Fächsung
Fächsung, s. Ernte.
Fachsystem
Fachsystem, im Unterrichtswesen Verteilung der Schüler in besondere Lehrklassen je nach ihren Fortschritten und Leistungen in den einzelnen Lehrgegenständen, im Gegensatz zu dem ...
Fachvereine
Fachvereine, s. Gewerkvereine.
Fachwand
Fachwand, s. Fachwerk.
Fachwerk
Fachwerk (Fachwand, Fachwerkswand, Riegelwand), im Gegensatz zur massiven Wand eine aus einzelnen Schwellen, Rahmstücken (Rähmen), Riegeln, Streben und Ständern (Pfosten, ...
Fachwissenschaft
Fachwissenschaft, eine Wissenschaft, die zur Erreichung eines bestimmten Amtes oder Berufs unmittelbar nötig ist (wie Theologie, Jurisprudenz, Medizin etc.), im Gegensatz zu den ...
Faciēbat
Faciēbat (lat., »er machte«) steht als Zusatz zu Künstlernamen bisweilen statt des gewöhnlichen fecit auf Gemälden, Kupferstichen, Holzschnitten, Bildwerken etc. Man hat das ...
Facĭes
Facĭes, s. Fazies.
Facĭes Hippocratĭca
Facĭes Hippocratĭca (lat.), der Gesichtsausdruck des Sterbenden, s. Tod.
Facil
Facil (franz., spr. -ßīl), leicht (zu tun), umgänglich.
Facĭlis descensus Averno
Facĭlis descensus Averno (lat.), »Leicht ist das Hinabsteigen zur Unterwelt«, Zitat aus Vergils »Äneïde« (VI, 126).
Facĭo ut des
Facĭo ut des oder Facĭo ut facĭas (lat.), »ich tue (etwas), damit du (mir etwas) gebest«, oder »ich tue, damit du (mir etwas) verrichtest«, eine Kontraktsart des römischen ...
Facit
Facit, s. Fazit.
Facĭus
Facĭus, Friedrich Wilhelm, Stein- und Stempelschneider, geb. 1764 in Greiz, gest. 4. Mai 1843 in Weimar, war in Weimar tätig, wo er viele Medaillen fertigte und unter anderm das ...
Fackel
Fackel (althochd. facchala, aus lat. facula), ein mit starker Flamme brennendes künstliches Licht, das besonders im Freien benutzt wird. Ost dienen hierzu mehrere ...
Fackelbaum
Fackelbaum, soviel wie Pinus Taeda, s. Kiefer.
Fackeldistel
Fackeldistel, soviel wie Cereus und Opuntia.
Fackelfeuer
Fackelfeuer (Flackerfeuer, engl. Blue lights), Schiffssignalfeuer, die mehrere Minuten mit weißem Licht brennen und weder vom Sturm noch vom Regen ausgelöscht werden. Der ...
Fackelhalter
Fackelhalter, eiserne oder bronzene, an unbeweglichen Armen befindliche Ringe (gewöhnlich zwei), die im Mittelalter und in der Renaissancezeit neben den Portalen der Paläste und ...
Fackelkraut
Fackelkraut, s. Verbascum.
Fackellauf
Fackellauf, s. Fackel.
Fackeln [1]
Fackeln, nicht lange (v. altdeutschen faclian), nicht lange schwanken oder zaudern.
Fackeln [2]
Fackeln der Sonne, s. Sonne.
Fackeltanz
Fackeltanz s. Fackel.
Fackelzug
Fackelzug s. Fackel.
Façon
Façon (franz., spr. -ßóng, Fasson), Form, äußeres Ansehen von etwas, besonders in der Industrie angewendet (vgl. die folgenden Artikel); Art und Weise, Lebensart; in der ...
Façonarrak
Façonarrak, Façonkognak, Façonrum, Gemische aus Spiritus mit Essenzen und Farbstoffen, die als Arrak, Kognak, Rum in den Handel kommen, aber oft keine Spur von echter Ware ...
Façondrehbank
Façondrehbank, s. Tafel »Drehbank«, S. IV.
Façoneisen
Façoneisen, s. Walzeisen.
Façonkognak
Façonkognak, s. Façonarrak.
Façonnerie
Façonnerie (franz.), das Modeln oder Blümeln der Zeuge etc.; façonnieren, modeln, mustern, daher façonniert, von Stoffen mit eingewebten Mustern; Façonneur, Mustermacher, ...
Façonnudeln
Façonnudeln, s. Nudeln.
Façonrum
Façonrum, s. Façonarrak.
Façonstahl
Façonstahl, Stangen oder Werkzeuge aus Stahl von anderm als rundem und viereckigem Querschnitt, bez. von nicht geradliniger Schneide.
Façonsteine
Façonsteine, s. Mauersteine.
Façonwein
Façonwein, aus Spiritus, Wasser, Zucker oder Rosinen, Essenzen und Farbstoffen hergestellte Gemische, die als Wein (besonders Portwein, Malaga, Tokaier etc.) in den Handel ...
Facsimĭle
Facsimĭle, s. Faksimile.
Facta
Facta (lat.), Mehrzahl von Factum (s.d.).
Facta moderatione
Facta moderatione (lat.), nach erfolgter Ermäßigung (der Kosten).
Facto
Facto (lat.), s. Factum.
Factor
Factor, s. Faktor.
Factum
Factum (lat., Mehrzahl facta), das Getane, Geschehene, Tatsache, Begebenheit; facto, durch die Tat, tätlich (s. De facto); in facto, in der Tat, wirklich; ipso facto, ...
Facultas
Facultas (lat.), »Fähigkeit«, etwas zu tun (vgl. Fakultät); F. docendi, Lehrbefähigung; Examen pro facultate docendi, wissenschaftliche Prüfung für das Lehramt an höhern ...
Fad
Fad (Fuder), dän. Weinmaß zu 2 Pipen.
Fad el-Allah
Fad el-Allah, westsudanischer Häuptling, geb. um 1875 als ältester Sohn Rabehs (s.d.), der am 22. April 1900 bei Kusseri an der Mündung des Logone in den Schari gegen die ...
Fadaise
Fadaise (spr. -dǟs', auch Fadeur, franz., spr. -dör), Albernheit, Abgeschmacktheit; fade (seit dem 18. Jahrh. bei uns eingeführt), soviel wie schal, abgeschmackt, läppisch.
Fädchen
Fädchen (Fädlein), ein gerechtes Zeichen des Edelhirsches, die obere Kante des dünnen Erd- oder Schneestreifens, der in der Hirschfährte zwischen den Schaleneindrücken ...
Fadd
Fadd, Großgemeinde im ungar. Komitat Tolna, an einem rechten Donauarm, mit (1901) 5535 magyar. Einwohnern.
Fadda
Fadda, ägypt. Münze, s. Parà.
Fadējew
Fadējew, Rostislaw, russ. Militärschriftsteller, geb. 1826, gest. 12. Jan. 1884 in Odessa, trat 1842 aus der Artillerieschule zu Petersburg in die Armee, diente darauf 15 Jahre ...
Fadejewinseln
Fadejewinseln, s. Neusibirische Inseln.
Fademine
Fademine, Ort im Distrikt Sanures der ägypt. Provinz (Mudirieh) Fayûm, an einer Hügelwand über dem Kanal Bahr el Tahuna inmitten üppiger Vegetation gelegen, mit (1897) 9236 ...
Fäden
Fäden, künstliche, s. Kunstseide.
Faden [1]
Faden (engl. Fathom [»Klafter«], schwed. Famn, dän. Favn, holländ. Vaam), ein ursprünglich der Körperlänge des Mannes entsprechendes und gewöhnlich in 6 Fuß eingeteiltes ...
Faden [2]
Faden, in der Heraldik ein schmaler, über den Wappenschild gezogener Schrägbalken, der, schrägrechts, vom rechten Obereck nach dem linken Untereck gezogen, eine jüngere oder ...
Fadenalgen
Fadenalgen (Konfervazeen), fadenförmige Algen, aus der Ordnung der Grünalgen (Chlorophyzeen; s. Algen, S. 316).
Fadenbakterien
Fadenbakterien, fadenbildende Bakterien, wie die Leptothricheen, die einfache, und die Cladothricheen, die verzweigte Fäden bilden. Zu jenen gehört Crenothrix, die durch ihre ...
Fadenfisch
Fadenfisch (Trichogaster Bl., Colisa Cuv.), Gattung der Labyrinthfische aus der Ordnung der Stachelflosser, Fische mit länglichem, seitlich zusammengedrücktem Körper, ...
Fadenglas
Fadenglas, s. Millefiori.
Fadengras
Fadengras, soviel wie Esparto.
Fadenkreuz
Fadenkreuz, zwei sich meistens unter einem rechten Winkel schneidende, sehr seine Fäden (Seidenkokonfäden, Spinnfäden, Quarzfäden, oder sehr seine Metalldrähte), auf einem ...
Fadenmalerei
Fadenmalerei, soviel wie Stickerei; auch Nachahmung von gewebten Stoffen oder von Stickereien durch die Malerei.
Fadenmikrometer
Fadenmikrometer, s. Fadenkreuz u. Mikrometer.
Fadenmühle
Fadenmühle (Spinnmühle), Vorrichtung zur Herstellung von Gold- und Silbergespinst, dem Hauptmaterial zur Anfertigung von Gold- und Silberborten u. dgl., das durch ...
Fadennudeln
Fadennudeln, s. Nudeln.
Fadenpilze
Fadenpilze (Hyphomycetes), Pilze mit fadenförmigen Myzelien und Konidienbildung, sind meist Entwickelungsstadien gewisser Askomyzeten oder Basidiomizeten. Einige F. rufen auf ...
Fadenplanimeter
Fadenplanimeter, s. Flächenbestimmung.
Fadenschnecken
Fadenschnecken (Äolidier, Aeolidiidae), Familie der Hinterkiemer (Opisthobranchia, s. Schnecken), marine Nacktschnecken mit zahlreichen hohlen Fortsätzen am Rücken, die am Ende ...
Fadenwürmer
Fadenwürmer (Rundwürmer, Nemathelminthes, Nematodes), Klasse der Würmer, mit rundem, langem, spul- oder fadenförmigem Körper, der häufig eine geringelte Haut besitzt, jedoch ...
Fadenzähler
Fadenzähler, Lupe mit der Öffnung von 1 oder 2 qcm (früher 1/4 Zoll französisch oder 1/2 Zoll sächsisch) zum Zählen der Fäden im Gewebe.
Fädlein
Fädlein, s. Fädchen.
Faeces
Faeces (lat.), Exkremente, besonders Darmkot; auch Bodensatz, Niederschlag.
Faed
Faed (spr. fēd), 1) John, engl. Maler, geb. 1820 zu Burley Mill in Schottland, kam 1841 auf die Akademie zu Edinburg und malte schon im folgenden Jahre kleine Genrebilder. 1850 ...
Faënza
Faënza, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Ravenna, in fruchtbarer Ebene, am Lamone, von dem der Kanal Zanelli zum Reno geht, an der Via Ämilia und an den Eisenbahnlinien ...
Faënza-Majoliken
Faënza-Majoliken, in Faënza seit Mitte des 15. Jahrh. hergestellte Majoliken mit Zinnglasur. Anfangs verfertigte man Wand- und Bodenfliesen, später allerlei Gefäße, die durch ...
Faes
Faes (spr. fās), Pieter van der, Maler, s. Lely.
Faex
Faex (lat.), Bodensatz, Hefe; besonders gebräuchlich in der Mehrzahl: Faeces (s.d., S. 257).
Fáfnir
Fáfnir, nach der nordischen Heldensage Bruder des Otr (s.d.) und des Regin und Sohn des Zauberers Hreidmar; er geriet mit diesem nach Otrs Tode durch Odin über dessen Sühngeld ...
Fag
Fag (engl.), s. Fagging-System.
Fagalen
Fagalen (lat., von fagus, »Buche«), Reihe im Pflanzensystem Englers, welche die zur Ordnung der Amentazeen (s.d.) gehörigen Betulazeen und Fagazeen (Kupuliferen, s.d.) umfaßt.
Fagara
Fagara L., Gattung der Rutazeen, oft stachelige Sträucher oder Bäume mit abwechselnden, einfachen, gedreiten oder gefiederten Blättern, kleinen Blüten in zusammengesetzten ...
Fagel
Fagel, niederländ. Familie, aus der eine Reihe dem Hause Oranien treu ergebener Staatsmänner und Generale hervorging: 1) Kaspar, geb. 21. Juli 1629 im Haag aus einer bekannten ...
Fagerlin
Fagerlin, Ferdinand, schwed. Maler, geb. 5. Febr. 1825 in Stockholm, widmete sich anfangs in seiner Vaterstadt der Schiffbaukunst, studierte zu Upsala und trat dann ins Militär. ...
Fagging-System
Fagging-System (spr. fägg-), ein auf engl. Schulen (z. B. Eton) vorkommender Gebrauch, der die Schüler der obersten Klassen berechtigt, die Schüler der Unterklassen als ...
Faggot
Faggot (Fagot), Maß in England: Reisbündel von 3 Fuß Länge und 2 Fuß Umfang am Weidenbande, 50 im Load; als Stahlgewicht = 120 Pfund oder 54,431 kg, wie ein alter Zentner in ...
Fagibine
Fagibine, inselreicher See in Westafrika, 70 km westlich von Timbuktu, in Form eines länglichen Dreiecks, über 100 km lang, bis 25 km breit und stellenweise 30 m tief. Der See ...
Fagīn
Fagīn, s. Buche.
Faginōli
Faginōli (spr. fadschu-), Giambattista, ital. Dichter, geb. 24. Juni 1660 in Florenz, gest. daselbst 12 Juli 1742, erhielt im Jesuitenkollegium seine gelehrte Bildung, folgte dem ...
Fagne, La
Fagne, La (spr. fannje, Venn, Veen), Landschaft in Belgien, umfaßt den südwestlichen Teil der Provinz Namur und den südöstlichen des Hennegaus zwischen Maas und Sambre, ...
Fagonĭa
Fagonĭa Tourn., Gattung der Zygophyllazeen, stark verzweigte, niederliegende oder aufrechte Kräuter mit holziger Grundachse, gegenständigen, ungeteilten oder dreiblätterigen ...
Fagopyrum
Fagopyrum, s. Buchweizen.
Fagott
Fagott (ital. Fagotto, franz. Basson, engl. Bassoon), der Hauptvertreter der Baßregion im Chor der Holzblasinstrumente des heutigen Symphonieorchesters (s. Tafel ...
Fagottgeige
Fagottgeige, nach Leop. Mozarts »Violinschule« ein Streichinstrument, das größer als die Bratsche, aber kleiner als das Cello war.
Faguet
Faguet (spr. fagä), Emile, franz. Literarhistoriker, geb. 17. Dez. 1847 in La Roche-sur-Yon, war anfangs Gymnasiallehrer und wurde 1890 als Professor an die Sorbonne berufen. Von ...
Fagus
Fagus, Pflanzengattung, s. Buche.
Fäh
Fäh, Pelzwerk, s. Feh.
Fahak
Fahak, s. Kugelfisch.
Fahamtee
Fahamtee, s. Angrecum.
Fähe
Fähe (Fähin, Fehe), in manchen Gegenden weidmänn. Name gewisser weiblicher Raubtiere, insbesondere der Hündin, Füchsin und Dächsin.
Fahhad
Fahhad, der Gepard.
Fahil
Fahil, Ruinenstätte in Palästina, s. Pella 2).
Fahlbänder
Fahlbänder (Fallbänder), bandförmige Zonen, in denen die in dem normalen Gestein (gewöhnlich kristallinischer Schiefer) nur spärlich vorkommenden Erzbestandteile, wie z. B. ...
Fahlbeck
Fahlbeck, Pontus, schwed. Historiker und Nationalökonom, geb. 15. Okt. 1850 im Kirchspiel Ölme (Wermland), ward in Lund 1880 Dozent der Geschichte, 1889 Professor der ...
Fahlcrantz
Fahlcrantz, 1) Karl Johann, schwed. Maler, geb. 29. Nov. 1774 im Sprengel Stora-Tuna (Provinz Falun), gest. 1. Jan. 1861 in Stockholm, bildete sich anfangs nach der Natur in der ...
Fahle
Fahle, nach Tschermak die natürlich vorkommenden Sulfosalze (Fahlerz, Bournonit etc.) wegen ihrer meist grauen, fahlen Farbe.
Fahlerz
Fahlerz (Tetraedrit, Graugüldigerz), Mineral von sehr wechselnder Zusammensetzung, im wesentlichen ein Arsensulfosalz oder Antimonsulfosalz des Kupfers; doch ist ein Teil des ...
Fahndung
Fahndung, amtliche Maßregeln zur Ergreifung eines unbekannten oder flüchtigen Verbrechers.
Fahne [1]
Fahne (mittelhochd. vane, van, althochd. fano, »Tuch«), ein durch Farbe oder Bild in die Augen fallendes Stück Zeug an einer Stange, diente schon den ältesten Völkern auf ...
Fahne [2]
Fahne, in der Botanik das nach hinten gerichtete Blumenblatt der Schmetterlingsblüte. In der Buchdruckerei Bezeichnung des Korrekturabzugs eines noch nicht zu Seiten (Kolumnen) ...
Fahne, Anton
Fahne, Anton, Rechtsgelehrter und Historiker, geb. 28. Febr. 1805 in Münster, gest. 12. Jan. 1883 in Düsseldorf, studierte Medizin, dann Theologie und 1827–28 in Bonn die ...
Fahneneid
Fahneneid, das von dem in das stehende Heer oder in die Kriegsmarine Eintretenden zu leistende eidliche Versprechen, die militärischen Pflichten treu erfüllen zu wollen. Der ...
Fahnenfisch
Fahnenfisch, s. Schuppenflosser.
Fahnenflucht
Fahnenflucht, s. Desertion.
Fahnengasse
Fahnengasse, in einem Zeltlager die Hauptgasse, an deren einem Ende sämtliche Fahnen aufgestellt werden.
Fahnenhalter
Fahnenhalter, auf dem Boden stehende oder an der Fassade von Häusern befestigte Untergestelle, Griffe, Arme oder Ringe von Metall, die zur Aufnahme von Fahnen dienen. Die ...
Fahnenjunker
Fahnenjunker, seit 1899 der auf Beförderung zum Offizier dienende frühere Offizieraspirant oder Avantageur.
Fahnenlehen
Fahnenlehen (Fahnlehen), zur Zeit des alten Deutschen Reiches die vom König unmittelbar verliehenen und mit der herzoglichen Amtsgewalt des Heerbannes ausgestatteten Lehen; die ...
Fahnenposten
Fahnenposten, der Posten, der zum Schutz der Fahne aufgestellt wird.
Fahnenschmied
Fahnenschmied (so genannt nach der Fahne, welche die Feldschmiede der Truppen kenntlich machte), Unteroffizier, der unter Leitung des roßärztlichen Personals den Hufbeschlag ...
Fahnenschuh
Fahnenschuh, der Metallbeschlag am untern Ende der Fahnenstange; auch das lederne Widerlager am Steigbügel, in das der Reiter die Standarte stellt.
Fahnenschwenken
Fahnenschwenken, ein bis ins 17. Jahrh. bei den Landsknechten und auch den Innungen viel gepflegtes Spiel mit einer etwa eine Geviertelle großen Fahne an einem nur wenig ...
Fahnenträger
Fahnenträger, s. Fähnrich und Fahne.
Fahnenunteroffiziere
Fahnenunteroffiziere, die beiden Unteroffiziere, die rechts und links vom Fahnenträger stehen.
Fahnenwache
Fahnenwache, im Biwak oder Lager die Wache, die unmittelbar bei der Fahne des Regiments oder Bataillons steht und alle Posten im Innern des Lagers gibt; bei der Kavallerie ...
Fahnenwagen
Fahnenwagen, s. Carroccio.
Fahnenweihe
Fahnenweihe, s. Fahne.
Fähnlein
Fähnlein, im 16. und 17. Jahrh. gleichbedeutend mit Kompagnie Fußvolk, s. Landsknechte.
Fähnrich
Fähnrich (Fahnenträger, Fahnenjunker), im Mittelalter und später mit dem Tragen der Fahne betrauter Soldat. Bei den deutschen Landsknechten hatte jede Kompagnie (Fähnlein) ...
Fahrbühne
Fahrbühne, s. Auszüge.
Fährdampfer
Fährdampfer oder Dampffähre, s. Fähre.
Fahrdienst der Eisenbahnen
Fahrdienst der Eisenbahnen, s. Eisenbahnbetrieb und Eisenbahnverwaltung.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.054 c;