Слова на букву eise-fluß (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву eise-fluß (8408)

<< < 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 > >>
Fähre
Fähre, eine Anstalt, um mittels flacher Boote den Verkehr zwischen zwei Ufern zu unterhalten. Fähren zum Übersetzen ganzer Eisenbahnzüge (ohne Lokomotiven), wie sie z. B. am ...
Fahre
Fahre, die gemeine Kiefer (Pinus silvestris).
Fahren
Fahren, beim Bergbau s.d. (Fahrung, S. 668).
Fahrende Batterie
Fahrende Batterie, eine Batterie der fahrenden Artillerie.
Fahrende Habe
Fahrende Habe, soviel wie Bewegliche Güter (s.d.).
Fahrende Leute
Fahrende Leute, im Mittelalter die einzeln oder in Banden umherwandernden Gaukler, Taschenspieler, Erzähler, Sänger, Spielleute, Mimen und andre unterhaltsame Leute, die ...
Fahrende Postämter
Fahrende Postämter (in Deutschland und Österreich amtlich Bahnposten, franz. Bureaux ambulants, engl. Traveling oder Railway Post offices), die in Eisenbahnzügen ...
Fahrende Schüler
Fahrende Schüler, s. Vaganten.
Fahrenheit
Fahrenheit, Gabriel Daniel, der Verbesserer der Thermometer und Barometer, geb. 14. Mai 1686 in Danzig, gest. 16. Sept. 1736, wandte sich dem Studium der praktischen ...
Fahrer
Fahrer, s. Artillerie, S. 829.
Fahrgeld
Fahrgeld, s. Fahrzins.
Fahrgeschirr
Fahrgeschirr, s. Geschirr.
Fahrgeschwindigkeit
Fahrgeschwindigkeit, s. Geschwindigkeit; F. der Eisenbahnen, s. Eisenbahnfahrgeschwindigkeit.
Fahrhabe
Fahrhabe, soviel wie fahrende Habe, s. Bewegliche Güter.
Fahrkarten
Fahrkarten, s. Eisenbahnfahrkarten.
Fahrkunst [1]
Fahrkunst. Die an ein Fuhrwerk gespannten Zugtiere zu leiten, bedingt besondere Geschicklichkeit, zu der außer genauer Kenntnis von den Gangarten, dem Charakter und dem ...
Fahrkunst [2]
Fahrkunst, s. Bergbau (Förderung, Fahrung, S. 667).
Fahrlässigkeit
Fahrlässigkeit (culpa) ist Mangel an erforderlicher Sorgfalt, grobe F. Mangel an einer Sorgfalt, wie sie von jedem überhaupt zurechnungsfähigen Menschen bei der betreffenden ...
Fahrleder
Fahrleder der Bergleute, soviel wie Arschleder (s.d.).
Fahrloch
Fahrloch (Mannloch), s. Dampfkessel, S. 450.
Fahrnis
Fahrnis, fahrende Habe, s. Bewegliche Güter.
Fahrnisgemeinschaft
Fahrnisgemeinschaft, s. Ehegüterrecht, S. 403.
Fahrpostsendungen
Fahrpostsendungen, in Deutschland Sendungen mit Wertangabe und Pakete im Gegensatz zu Briefsendungen, die früher durch reitende Postillione befördert wurden.
Fahrrad
Fahrrad (hierzu Tafel »Fahrräder I u. II«), ein gewöhnlich aus zwei hintereinander laufenden Rädern bestehendes Fahrzeug zur Beförderung von Menschen und kleinen Lasten, das ...
Fahrrad
Fahrräder I. Fahrräder II.
Fahrradbau
Fahrradbau (hierzu Tafel »Fahrradbaumaschinen« mit Text). Die Herstellung der wichtigsten Teile (Gestelle, Räder, Triebwerke) der Fahrräder und deren Zusammensetzung bildet ...
Fahrradbaumaschinen
Die Herstellung der Naben erfolgt auf sehr verschiedene Weise, hauptsächlich durch Bearbeitung massiver Stahlstangenstücke durch Abdrehen oder Fräsen, Ausbohren und Versenken, ...
Fahrradsteuer
Fahrradsteuer, eine Steuer auf Fahrräder und Automobile. Sie besteht in Frankreich seit Gesetz vom 23. April 1893 (ergänzt durch Gesetz vom 14. April 1898), in Italien seit ...
Fahrrinne
Fahrrinne, s. Fahrwasser.
Fahrschacht
Fahrschacht, der Schacht, in dem sich ein Auszug bewegt; s. Bergbau (Förderung, Fahrung), S. 667.
Fahrschein
Fahrschein und Fahrscheinhefte, s. Eisenbahnfahrkarten.
Fahrsteiger
Fahrsteiger, s. Bergleute.
Fahrstrahl
Fahrstrahl, s. Radius.
Fahrstuhl
Fahrstuhl, ein Rollstuhl zum Transport von Kranken; s. auch Auszüge.
Fahrt
Fahrt, große oder transatlantische, die Schifffahrt über alle Meere; kleine Fahrt, die Schiffahrt deutscher Schiffe innerhalb der Ost- und der Nordsee und des Englischen Kanals; ...
Fahrtbälle
Fahrtbälle, runde schwarze Bälle, zeigen auf Kriegsschiffen, je nach der Höhe, in der sie unter der Signalrahe hängen, an, mit welcher Fahrt, d. h. Geschwindigkeit, das Schiff ...
Fährte
Fährte (hierzu Tafel »Fährten und Spuren«), der Abdruck der Tritte, die das zur hohen Jagd gehörende Haarwild im Boden oder im Schnee zurückläßt. Die Abdrücke des zur ...
Fährte
Fährten und Spuren.
Fahrten
Fahrten, s. Bergbau (Förderung, Fahrung), S. 667.
Fährtengerecht
Fährtengerecht, s. Fährte.
Fährtensandstein
Fährtensandstein, die mit Fährtenabdrücken bedeckten Schichten des Buntsandsteins in Mitteldeutschland (Hildburghausen, Kissingen, Karlshafen), Connecticut etc.; s. Tafel ...
Fahrtlos werden
Fahrtlos werden, von der Fahrt (s. Fahrten) abgleiten und in den Schacht stürzen.
Fahrtmesser
Fahrtmesser, s. Log.
Fahrtmoment
Fahrtmoment, in der Dampsfahrkunde das Beharrungsvermögen eines Schiffes, infolgedessen es gewisse Zeit braucht, um nach dem Stilliegen die der Schraubenumdrehung entsprechende ...
Fahrtreppe
Fahrtreppe, bewegliche schiefe Ebene zur Beförderung von Personen in höhere Stockwerke. Das den Aufzug ersetzende, besonders für Kaufhäuser, größere Ausstellungen etc. ...
Fahrung
Fahrung, s. Bergbau (Förderung, Fahrung), S. 667.
Fahrwasser
Fahrwasser, die Verkehrsstraße für Schiffe in Küstengewässern, Flüssen und auf offener See. Freies oder reines F. ist ohne Gefahren (Untiefen, Bänke, Klippen) oder ...
Fahrzeug
Fahrzeug, Vorrichtung zur Beförderung von Lasten und Personen zu Land und zu Wasser, auch in der Luft, wie Wagen, Schlitten, Luftschiff etc., im Seewesen im allgemeinen jedes ...
Fahrzins
Fahrzins (Fahrpfennige, Fahrgeld), eine auf gewissen Grundstücken lastende Abgabe, die bei Vermeidung des Verlustes des Grundstückes jährlich an einem bestimmten Tag entrichtet ...
Fähwerk
Fähwerk, s. Feh.
Faiblage
Faiblage (franz., spr. fäblāsch'), gesetzlich zugelassener Minderwert von Münzen an Gewicht und Gehalt, Remedium (s.d.).
Faible
Faible (franz., spr. fǟbl'), schwach; als Substantiv soviel wie Schwäche, kleine Leidenschaft für etwas; Faiblesse, Schwäche, Ohnmacht; faiblieren, schwächen; schwach, ...
Faid'herbe
Faid'herbe (spr. fädérb'), Lucas, niederländ. Architekt, geb. 1617 in Mecheln, gest. daselbst 1697, war anfangs Bildhauer und Schüler von Rubens, bei dem er in dessen letzten ...
Faida
Faida, s. Fehde.
Faidherbe
Faidherbe (spr. fädérb'), Louis Léon César, franz. General, geb. 3. Juni 1818 in Lille, gest. 28. Sept. 1889 in Paris, diente im Geniekorps in Algerien und auf Guadeloupe. ...
Faidit
Faidit, Troubadour, s. Gaucelm Faidit.
Faido
Faido (spr. fa-ido), Dorf und Hauptort des Bezirks Leventina im schweizer. Kanton Tessin, 721 m ü. M., Station der Gotthardbahn, hat eine kath. Kirche, ein Denkmal des ...
Faience
Faience (Fayence), s. Tonwaren und Keramik.
Faille
Faille (franz., spr. faj'), ein die Schultern mit bedeckendes Kopftuch der Flamänderinnen, daher sœurs de la f., Klosterfrauen, die solche Kopfbedeckung trugen. Auch ...
Faillieren
Faillieren, Faillīt (franz., spr. făj-), s. Falliment.
Failly
Failly (spr. făji), Pierre Louis Charles Achille de, franz General, geb. 21. Jan. 1810 in Rozoy-sur-Serre (Aisne), gest. 14. Nov. 1892 in Compiègne, trat 1826 in die Armee ein, ...
Failsworth
Failsworth (spr. fēlsŭörth), Stadt in Lancashire (England), am Manchester-Leeds-Kanal, mit Baumwollspinnerei, Seidenweberei und (1901) 14,152 Einw.
Fain
Fain (spr. fäng), Agathon Jean François, Baron, erster Geheimsekretär Napoleons I., geb. 11. Jan. 1778 in Paris, gest. 14. Sept. 1837, ward 1793 Sekretär des ...
Fainéant
Fainéant (franz., spr. fäneāng), Müßiggänger; les rois fainéants, die Schattenkönige, sarkastische Bezeichnung der letzten Merowinger; namentlich wurde Ludwig V. (»der ...
Fair Head
Fair Head (spr. fǟr hedd, Benmore Head), nordöstliches Vorgebirge Irlands, 192 m hoch, aus Basaltsäulen gebildet; 30 km westlich davon der Giant's Causeway (s.d.).
Fair Island
Fair Island (spr. fǟr ailänd, eigentlich Farö, d. h. Schafinsel), steiles, 217 m hohes Inselchen inmitten des 78 km breiten Sundes zwischen den Orkney- und Shetlandinseln, mit ...
Fair play
Fair play (engl., spr. fǟr plē), ehrliches Spiel oder Verfahren.
Fair [1]
Fair (engl., spr. fǟr), Markt, Messe, besonders der mit einem ehemaligen Kirchweihtag verbundene Markt, dann dieser selbst (F.-day) mit den an ihm haftenden Festlichkeiten.
Fair [2]
Fair (engl., spr. fǟr, »schön«), in der Turfsprache angemessen, passend, z. B. ein faires Jagdterrain; auch soviel wie gentlemanlike, d. h. ehrenhaft, z. B. faire ...
Fairbairn
Fairbairn (spr. fǟrbern), Sir William, Ingenieur, geb. 19. Febr. 1789 zu Kelso in Schottland, gest. 18. Aug. 1874 in Moor Park bei Farnham in Surrey, arbeitete als Lehrling bei ...
Fairbairnkessel
Fairbairnkessel, s. Tafel »Dampfkessel I«, S. III (Flammrohrkessel).
Fairfax
Fairfax (spr. fǟrsex), 1) Edward, engl. Schriftsteller, geb. in Leeds, lebte zurückgezogen in Fuiston (Yorkshire), wo er seinem Bruder Lord F. die Kinder erziehen half, und ...
Fairfield
Fairfield (spr. fǟrfild), Name mehrerer Städte in der nordamerikan. Union; 1) In der gleichnamigen Grafschaft von Connecticut, nahe am Long Island-Sund, mit (1900) 4489 Einw. ...
Fairford
Fairford (spr. fǟrförd), Flecken in Gloucestershire (England), am Colne, mit gotischer Kirche, die wegen ihrer Glasmalereien (irrtümlich A. Dürer zugeschrieben) berühmt ist, ...
Fairhaven
Fairhaven (spr. fǟr-hēw'n), Stadt im nordamerikan. Staat Washington, Grafschaft Whatcom, an der Bellingham-Bai des Pugetsundes und an der Bahn Seattle-Vancouver, mit Holz- und ...
Fairm.
Fairm., bei Tiernamen Abkürzung für Léon Fairmaire (spr. fǟrmǟr'), franz. Entomolog, geb. 29. Juni 1820 in Paris.
Fais
Fais (Astrolabe, Tromelin), Insel der Westkarolinen, 3,5 qkm groß mit 200 Einw., 30 m hoch gehobene Koralleninsel mit steilen Wänden und trocken gelegtem, fruchtbarem ...
Faisances
Faisances (franz., spr. fĕsāngß'), Leistungen eines Pächters an den Gutsherrn (außer dem baren Gelde).
Faiseur
Faiseur (franz., spr. fĕsör, »Macher«), der etwas ins Werk setzt oder zu setzen sich bemüht, auch in üblem Sinne; f. d'affaires, Gelegenheitsmacher, Vermittler, Schwindler; ...
Faisserie
Faisserie (franz., spr. fäß'rī'), durchbrochene Korbmacherarbeit.
Fait accompli
Fait accompli (franz., spr. fä-t-akongplī), »vollendete Tatsache«, die nicht mehr rückgängig zu machen ist.
Faizabad
Faizabad (Fyzabad), 1) Regierungsbezirk, Division der britisch-indischen Nordwestprovinzen, 31,639 qkm mit (1891) 6,794,272 Einw. (5,882,573 Hindu, 907,306 Mohammedaner), ...
Faißt
Faißt, Immanuel, Organist und Komponist, geb. 13. Okt. 1823 in Eßlingen, gest. 5. Juni 1894 in Stuttgart, studierte anfänglich Theologie, bildete sich hauptsächlich durch ...
Faja
Faja (span.), in der span. Nationaltracht die breite rote Wollschärpe, die zweifach um den Leib geschlungen und vom Volk und Militär getragen wird.
Fajardo
Fajardo, befestigte Hafenstadt an der Nordostspitze der vereinsstaatlich-westind. Insel Puerto Rico, von fruchtbaren Hügeln umgeben, hat Zuckerfabriken, Branntweinbrennereien und ...
Fäjö
Fäjö, Insel, s. Feiö.
Fajûm
Fajûm (Fajjûm), s. Fayûm.
Fäkāl
Fäkāl (lat.), auf die Faeces (s.d.) bezüglich; Fäkalien, Fäkalstoffe, soviel wie Exkremente (s.d.).
Fäkāldünger
Fäkāldünger, Exkremente (Faeces) der Menschen als Dünger, s. Dünger und Düngung, S. 277, Exkremente und Poudrette.
Fakîr
Fakîr (arab.), »Armer«, im Sinne eines Menschen, der weniger materieller Hilfe, als vielmehr des Beistandes Gottes und seiner Barmherzigkeit benötigt. Das Wort ist in diesem ...
Faksimĭle
Faksimĭle (lat., eigentlich: facsimile, »mache ähnlich!«), eine dem Urbild in allen seinen Zügen und Eigentümlichkeiten vollkommen ähnliche Nachbildung, z. B. alter ...
Faksimilieren
Faksimilieren, ein Faksimile von etwas liefern.
Fakten
Fakten (lat. facta), Tatsachen; s. Factum.
Faktĭon
Faktĭon (lat.), Partei, besonders politische, mit Leidenschaft agitierende; Faktionär oder Faktionist, Parteigänger; faktiös, in der Weise einer F., aufrührerisch; ...
Faktis
Faktis, Kautschuksurrogate, die durch Behandlung von trocknenden Ölen mit Chlorschwefel dargestellt werden. Man setzt, um die Reaktion zu mildern, Paraffin, Vaselin und ähnliche ...
Faktisch
Faktisch (v. lat. factum), tatsächlich, auf Tatsachen gegründet, dadurch erwiesen.
Faktitīv
Faktitīv (lat.), bewirkend, das Bewirken bezeichnend; Faktitivum, soviel wie Kausativum (s.d.).
Faktor [1]
Faktor (franz. Facteur, Gérant, engl. Factor, ital. Fattore, »Macher«), soviel wie Geschäftsführer, namentlich in Buch- und Steindruckereien (vgl. »Der F., ein praktischer ...
Faktor [2]
Faktor (lat.), in der Arithmetik der gemeinsame Name der Zahlen, durch deren Multiplikation (s.d.) ein Produkt entsteht, z. B. in 3 × 5 × 7 sind 3, 5, 7 die Faktoren. Daher ...
Faktorage
Faktorage (franz., spr. -āsch', auch Factage), Provision, Kommissionsgebühr, Rollgeld, Trägerlohn.
Faktoreien
Faktoreien (franz. Factoreries oder Factories, ital. Fattorie), Handelsniederlassungen in fremden, namentlich überseeischen, noch auf niederer Kulturstufe stehenden und wenig ...
Faktoreigewicht
Faktoreigewicht (engl. Factory weight), das seit 1787 bei den englischen Handelsniederlassungen in Bengalen benutzte Gewicht, dessen Mönn (mun, maund) zu 40 Sihrs = 2/3 cwt. ...
Faktōtum
Faktōtum (lat., »mach' alles!«), ein Mensch, der in einem gewissen Kreis alles in allem ist, alles besorgt, von dem alles abhängt.
Faktum
Faktum, s. Factum.
Faktur
Faktur (Faktura, franz. Facture, engl. Invoice, ital. Fattura), Rechnung, die vom Verkäufer dem Käufer, vom Einkaufskommissionär dem Einkaufskommittenten (Einkaufsrechnung), ...
Fakturenbuch
Fakturenbuch, Einkaufsbuch, Buch, in dem die eingehenden Fakturen kopiert werden.
Fakturieren
Fakturieren, die Faktur aufnehmen, berechnen.
Fäkulént
Fäkulént (lat.), hefig, trübe; Fäkulénz, Bodensatz; Hefe.
Fäkulomēter
Fäkulomēter (Stärkemesser), von Bloch angegebenes Instrument zu Untersuchung des Stärkemehls, beruht auf der Tatsache, daß Stärkemehl beim Benetzen mit Wasser sein Volumen ...
Fakultät
Fakultät (lat. facultas)., Fähigkeit, Vermögen, Vollmacht zu etwas; insbes. Bezeichnung für die herkömmlich vier, jetzt auch fünf oder sechs Abteilungen (ordines), in die ...
Fakultatīv
Fakultatīv (lat.), dem eignen Belieben, Ermessen überlassen, freigestellt (Gegensatz: obligatorisch). Fakultative oder freigestellte mündliche Verhandlung, s. Mündliche ...
Fâl
Fâl (arab.), Omen, Vorzeichen, bei den Mohammedanern das Erforschen der Zukunft mittels zufälliger Dinge. Eine der häufigsten Arten des F. besteht darin, den Koran ...
Fala
Fala (franz. fa-la), allgemeine Bezeichnung für gesungene Tanzlieder mit längern wortlosen Anhängen, auch bedeutungslose Silben wie Fa-La-La oder dergleichen ...
Falaise
Falaise (spr. -lǟs'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Calvados, in malerischer Lage, 65 m ü. M., an der von Steilufern (s. Falaisen) eingeschlossenen Ante (Zufluß ...
Falaisen
Falaisen (spr. -lǟs-), zunächst die felsigen Steilküsten in Nordfrankreich, z. B. zwischen Havre und Boulogne, oft 100–130 m hoch, aber auch auf sonstige steile Küsten der ...
Falaka
Falaka, s. Bastonnade.
Falalella
Falalella, ital. Name für Gassenhauer, die meist mit dem Refrain falalì, falalà, falalella schließen.
Faland
Faland (mittelhochd. vâlant, bei Goethe »Junker Voland«), d. h. Verführer, veralteter Name des Teufels. Im Mittelhochdeutschen kommt auch vâlantinne (»Teufelin«) als ...
Falarĭca
Falarĭca, s. Brandpfeil.
Falascha
Falascha, zu den Agau (s.d.) gehöriger Volksstamm in den abessinischen Landschaften Semién, Wogera, Dembea, Agaumeder, Begemeder, Lasta, Schoa. Ihre Sprache, das Huaraza oder ...
Falat
Falat, Juljan, poln. Maler, geb. 30. Juli 1853 zu Tuliglowy in Galizien, bildete sich in München bei dem Kupferstecher Raab und im Anschluß an seinen Landsmann J. v. Brandt und ...
Falb
Falb, Bezeichnung für alle verschossenen oder diesen ähnliche Farben, namentlich ein ins Graue fallendes Gelb; besonders bezeichnet man so Pferde (Falben) mit gelblichen, ...
Falb, Rudolf
Falb, Rudolf, Schriftsteller, geb. 13. April 1838 zu Obdach in Steiermark, gest. 29. Sept. 1903 in Schöneberg bei Berlin, studierte in Graz Theologie, wurde zum Priester geweiht, ...
Falbel [1]
Falbel (ital. u. franz. falbala), Faltensaum, Faltenbesatz an Frauenkleidern, zur Zeit seines Aufkommens (Ende des 17. Jahrh.) fast immer von andrer Farbe als der Grundstoff des ...
Falbel [2]
Falbel, veralteter Ausdruck für Tropf, dummer Mensch; als Neutrum soviel wie fallende Sucht (zusammengezogen aus val ubel, »Fallübel«).
Falbkatze
Falbkatze, nubische Katze, s. Katze.
Falbygden
Falbygden, Ebene, s. Falköping.
Falc.
Falc., bei Tiernamen Abkürzung für Hugh Falconer (s.d. 2).
Falcea
Falcea (Faltsch, Faltasch), Ackermaß in der Moldau zu 320 Quadrat-Praschtschine = 113,04 Ar, doch kommen auch 142,19 und 141 Ar vor.
Falcīdische Quart
Falcīdische Quart, s. Falcidisches Gesetz.
Falcīdisches Gesetz
Falcīdisches Gesetz, röm. Gesetz, 40 v. Chr. auf den Antrag des Volkstribuns Falcidius erlassen, verordnete, daß niemand mehr als drei Viertel seiner Erbschaft durch ...
Falcĭfer
Falcĭfer (lat.), Sichelträger; falciform, sichelförmig; falcirostrisch, mit sichelförmigem Schnabel.
Falcin
Falcin (Faltschi), Stadt im gleichnamigen Distrikt in Rumänien (Moldau), rechts am Pruth, mit 9 Kirchen, aber nur 2500 Einw. In der Nähe war das Lager Peters d. Gr., in dem ...
Falcinellus
Falcinellus, s. Ibisse.
Falck
Falck, Anton Reinhard, niederländ. Staatsmann, geb. 19. März 1777 in Utrecht, gest. 16. März 1843, studierte in Amsterdam, Leiden und Göttingen, war dann im diplomatischen ...
Falckenstein, Vogel von
Falckenstein, Vogel von, s. Vogel von Falckenstein.
Falco
Falco (lat.), Falke, Edelfalke; Falconidae (Falken), Familie der Raubvögel (s.d.); Falconinae (Edelfalken), Unterfamilie, s. Falken.
Falcón
Falcón, Staat der Republik Venezuela, begrenzt im N. und O. vom Golf von Maracaibo und dem Karibischen Meer (s. Karte bei »Peru«), beide durch die weit vorspringende Halbinsel ...
Falcon.
Falcon., bei Tiernamen Abkürzung für Hugh Falconer (s.d. 2).
Falconbridge
Falconbridge, s. Fauconberg.
Falcōne
Falcōne, Aniello (Angelo), ital. Maler und Kupferstecher, geb. 1600 in Neapel, gest. daselbst 1665, war Schüler Spagnolettos und gründete dann selbst eine vielbesuchte Schule. ...
Falconer
Falconer (spr. faok'ner), 1) William, schott. Dichter, geb. 11. Febr. 1732 in Edinburg als der Sohn eines Barbiers, gest. 1769 auf einer Fahrt um das Kap der Guten Hoffnung, ...
Falconet
Falconet (spr. -nä), Maurice Etienne, franz. Bildhauer, geb. 1716 zu Vevey in der Schweiz, gest. 4. Jan. 1791 in Paris, ging nach Paris, wo er sich unter Lemoine ausbildete, ...
Falconetto
Falconetto, Giovanni Maria, ital. Maler und Architekt, geb. 1458 in Verona, gest. 1534, lernte bei Melozzo da Forli und malte zu Verona Fresken in der Kapelle San Biagio der ...
Falconidae
Falconidae (Falconinae), s. Falco.
Falcuncŭlus
Falcuncŭlus, s. Falkenwürger.
Faldistolĭum
Faldistolĭum (Faldistorium, mittellat.), tragbarer Stuhl, dessen sich der Bischof bei kirchlichen Handlungen bedient, wenn er nicht auf der Kathedra sitzt. S. Faltstuhl.
Faleme
Faleme, linker Nebenfluß des Senegal, entspringt nahe dem 11.° nördl. Br., durchfließt das Goldland Bambuk und mündet oberhalb Bakel unter 14°46'. Schiffbar ist der Fluß ...
Falerĭi
Falerĭi, alte Stadt im südlichen Etrurien, an einem Zufluß des Tiber, beim heutigen Civita Castellana, nach den dort gefundenen Inschriften von einem den Latinern verwandten ...
Falérner Wein
Falérner Wein (Falernum vinum), berühmtes Produkt des Ager Falernus im nordwestlichen Kampanien, nächst dem Cäkuber der beliebteste Wein der alten Römer, war hellgelb, in ...
Falguière
Falguière (spr. -ghjǟr'), Alexandre, franz. Bildhauer und Maler, geb. 7. Sept. 1831 in Toulouse, gest. 19. April 1900 in Paris, erhielt als Schüler Jouffroys 1859 den Preis ...
Faliēri
Faliēri, Marino, Doge von Venedig, geb. um 1280, aus altem Geschlecht, war 1346 Befehlshaber der Truppen der Republik bei der Belagerung von Zara, wo er einen glänzenden Sieg ...
Falisker
Falisker, die Bewohner von Falerii (s.d.).
Falk
Falk, 1) Johannes Daniel, deutscher Schriftsteller, geb. 28. Okt. 1768 in Danzig, gest. 14. Febr. 1826, bezog 1792 die Universität Halle, um Theologie zu studieren, privatisierte ...
Falkade
Falkade (franz.), s. Falkieren.
Falke [1]
Falke, Vogel, s. Falken.
Falke [2]
Falke (Falkaune, ital. Falcone, franz. Faucon), im 16. Jahrh. übliches Schlangengeschütz (Länge über 2 m), schoß 2–4 kg Eisen, das Falkonett 2 kg Eisen oder Blei. Letzteres ...
Falke [3]
Falke (Falch), soviel wie Falbe (blaßgelbes Pferd). Bekannt ist F., das Roß Dietrichs von Bern.
Falke [4]
Falke, 1) Johann Ernst Ludwig, Tierarzt, geb. 20. April 1805 in Rudolstadt, gest. 24. Sept. 1880 in Jena, studierte 1824–27 in Dresden und Berlin, wurde 1829 Lehrer am ...
Falken
Falken (Edelfalken, Falconinae), Unterfamilie der F. (Falconidae) aus der Ordnung der Raubvögel, kleine oder mittelgroße Vögel mit großem Kopf, kurzem Hals, relativ kurzem, ...
Falkenau
Falkenau, 1) Stadt in Böhmen, rechts an der Eger, in die hier links die Zwotau mündet, Knotenpunkt der Buschtěhrader Eisenbahn, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines ...
Falkenauge
Falkenauge, faserig-stängelige, mit Quarz imprägnierte bläuliche Varietät des Krokydolith, findet sich am Kap der Guten Hoffnung und wird als Halbedelstein benutzt.
Falkenbeize
Falkenbeize, s. Falken, S. 291.
Falkenberg [1]
Falkenberg, Berg, s. Lausitzer Gebirge.
Falkenberg [2]
Falkenberg, 1) Flecken im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Tirschenreuth, in einem wildromantischen Tal, an der Waldnab, hat eine kath. Kirche, großartige Schloßruine auf ...
Falkenberg, Dietrich von
Falkenberg, Dietrich von, der Verteidiger Magdeburgs im Dreißigjährigen Kriege, geboren zu Herstelle in Westfalen, verließ infolge der Gegenreformation im Stift Paderborn seine ...
Falkenberge
Falkenberge, s. Fischbach.
Falkenburg
Falkenburg, Stadt im preuß. Regbez. Köslin, Kreis Dramburg, qu der Drage, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Ruhnow-Neustettin und Kallies-F., hat eine evangelische u. eine kath. ...
Falkenburger Höhle
Falkenburger Höhle, s. Frankenhausen.
Falkenfang
Falkenfang, zur Zeit der Falkenbeize sinnreiche, aber sehr komplizierte Einrichtung zum Fangen lebender Jagdfalken. Vgl. Riesenthal, Die Raubvögel Deutschlands und des ...
Falkenhaube
Falkenhaube, s. Falken, S. 292.
Falkenhausen
Falkenhausen, Ludwig, Freiherr von, preuß. General, geb. 13. Sept. 1844 in Guben, trat, im Kadettenkorps erzogen, 1862 als Leutnant in das 1. Garderegiment, besuchte 1865–68 ...
Falkenhayn
Falkenhayn, Julius, Graf von, österreich. Minister, geb. 20. Febr. 1829 in Wien, gest. daselbst 12. Jan. 1899, Sohn des 1853 verstorbenen Generals der Kavallerie, Grafen Eugen ...
Falkenier
Falkenier s. Falken, S. 291f.
Falkenjagd
Falkenjagd s. Falken, S. 291 f
Falkenorden
Falkenorden, 1) (Falkenerbund) ein von westfälischen und Paderborner Rittern 1308 gestifteter Bund zur Erhaltung und Vergrößerung der ritterlichen Rechte den Fürsten und ...
Falkenstein [1]
Falkenstein, 1) Flecken im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Roding, hat Ruinen eines Schlosses in einem an landschaftlichen Schönheiten reichen Park und (1900) 668 Einw. Das ...
Falkenstein [2]
Falkenstein, 1) Johann Paul, Freiherr von, königlich sächs. Staatsminister, geb. 15. Juni 1801 in Pegau, gest. 13. Jan. 1882 in Dresden, studierte die Rechte, ward 1824 ...
Falkensteiner Höhle
Falkensteiner Höhle, Kalksteinhöhle im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Nürtingen, zwischen Urach und Nürtingen, bildet ein weites Gewölbe, an manchen Stellen ca. ...
Falkenstoß
Falkenstoß, s. Habichtskorb.
Falkenwürger
Falkenwürger (Falcunculus Vieill.), Gattung aus der Familie der Würger, die mit zwei oder drei Arten auf Australien beschränkt ist. Der F. (F. frontatus Lath.), 16 cm lang, ...
Falkieren
Falkieren (v. franz. falquer), in der Reitkunst ein Manöver, bei dem man das Pferd in schärfster Hankenbiegung plötzlich anhält. Die Stellung, die das Pferd dabei einnimmt, ...
Falkirk
Falkirk (spr. faol- oder faokörk), Stadt (municipal burgh) in Stirlingshire (Schottland), nicht weit vom Carron und am Forth- und Clydekanal, Mittelpunkt eines reichen ...
Falkland
Falkland (spr. faokländ), Stadt (royal burgh) in der schott. Grafschaft Fife, mit einem jetzt restaurierten Palast, in dem der älteste Sohn Roberts III. verhungerte, und (1901) ...
Falklandinseln
Falklandinseln (spr. faokländ-), brit. Archipel im südlichen Atlantischen Ozean, 50 km östlich der Magalhãesstraße, zwischen 51–53° südl. Br. und 57–62° westl. L., ...
Falknerei
Falknerei, s. Falken, S. 291.
Falknis
Falknis, Berg, s. Rätikon.
Falkonerie
Falkonerie, Falkonier, s. Falken, S. 291.
Falkonett
Falkonett, altes Geschütz, s. Falke.
Falköping
Falköping (spr. fáldschöping), Stadt im schwed. Län Skaraborg (Westgotland), am Fuß des Mössebergs (326 m), Knotenpunkt an der Staatsbahnlinie Stockholm-Gotenburg, mit ...
Fall River
Fall River (spr. faol riwwer), Stadt in der Grafschaft Bristol des nordamerikan. Staates Massachusetts, an der Mündung des Taunton in die Mount Hope-Bai (Arm der ...
Fall [1]
Fall, die Bewegung eines Körpers gegen die Erde hin infolge der Schwere. Da die Schwere unausgesetzt mit gleichbleibender Stärke auf den fallenden Körper wirkt, so vermehrt sie ...
Fall [2]
Fall, im grammatischen Sinne, s. Kasus.
Fall [3]
Fall (das), ein Tau zum Auf- und Niederbringen von Segeln, Rahen etc.; auch die Neigung der Schiffsmasten.
Fall [4]
Fall (Rood, Fell), bis 1825 gesetzliches Rutenmaß in Schottland zu 6 Ells, = 5,669 m.
Fall.
Fall., bei Tiernamen Abkürzung für Karl Fallén, geb. 1764, gest. 1830 als Professor der Mineralogie in Lund (Entomolog).
Fallapparat
Fallapparat, elektromagnetischer, s. Chronoskop, S. 133. Über Atwoods F. und Morins F. s. Fallmaschine.
Fallāti
Fallāti, Johannes, Nationalökonom, geb. 15. März 1809 in Hamburg, gest. 5. Okt. 1855 auf einer Reise in Amsterdam, studierte in Tübingen und Heidelberg, ward 1837 Privatdozent ...
Fällaxt
Fällaxt, s. Axt.
Fallbach
Fallbach, Wasserfall im Schwarzwald, s. Gutach
Fallbänder
Fallbänder, s. Fahlbänder.
Fallbaum
Fallbaum, s. Schießhütte.
Fallbäume
Fallbäume, s. Fallgitter.
Fallbeil
Fallbeil, s. Guillotine.
Fallböe
Fallböe (Fallwind, Rafale), Windstoß, der plötzlich aus einer Talschlucht an gebirgiger Küste kommt und in die Segel fällt (s. Fallwinde).
Fallbremse
Fallbremse, s. Fangvorrichtungen.
Fallbrücke
Fallbrücke, die von den Belagerungstürmen (s. Kriegsmaschinen) auf die Stadtmauer niedergelassene Klappbrücke, über welche die Sturmkolonne vorstürmte. Bis zum Niederlassen ...
Falle [1]
Falle, Vorrichtung zum Fangen von Wild, besonders Raubwild. Es gibt Fallen zum Tot- und solche zum Lebendigfangen. Zu erstern gehört die von jedem Jäger leicht herzustellende ...
Falle [2]
Falle, am Schloß, s. Schloß.
Fallehen
Fallehen, s. Fallgut.
Fällen
Fällen, einen Niederschlag erzeugen, s. Fällung. – F. des Holzes, s. Holz.
Fallén
Fallén, Karl, s. Fall.
Fallen der Schichten
Fallen der Schichten (Einfallen der Schichten), auch der Gänge, die Neigung der Schichten oder der Gänge gegen den Horizont. Die Schicht oder der Gang ist nach seiner Lage im ...
Fallende Sucht
Fallende Sucht (Fallsucht), s. Epilepsie.
Fallenverschluß
Fallenverschluß, s. Schloß.
Fallersleben
Fallersleben, Flecken im preuß. Regbez. Lüneburg, Kreis Gifhorn, an der Staatsbahnlinie Wustermark-Lehrte-Hamm, hat eine evang. Kirche, Schloß, Denkmal des Dichters Aug. Heinr. ...
Fallfangschere
Fallfangschere, s. Tiefbohren.
Fällforsen
Fällforsen, Wasserfall, s. Ume-Elf.
Fallgesetze
Fallgesetze, s. Fall.
Fallgitter
Fallgitter, in Festungen, Burgen etc. ein aus Balken gefertigtes Gittertor, das, mittels einer Kette und einer Welle bewegbar, leicht ausgezogen und niedergelassen werden konnte. ...
Fallgrube
Fallgrube ( Wildgrube, Bärengrube), mit Reisholz, Rasen etc. bedeckte Grube zum Einfangen von Bären, Panthern, Tigern, Elefanten etc. Auf die Decke legt man einen Köder, um das ...
Fallgut
Fallgut (Fallehen, Schupflehen), Gut, das bei jedem Todesfall des Besitzers dem Gutsherrn wieder anheimfällt, wenn er nicht die Erben aufs neue damit belehnt. Vgl. Bauerngut, S. ...
Fallhammer
Fallhammer, s. Hammer.
Fallībel
Fallībel (neulat.), der Täuschung, dem Irrtum unterworfen, fehlbar; Fallibilität, Fehlbarkeit.
Fallieren
Fallieren (ital. fallire; faillieren, franz. faillir), bankrott werden (namentlich unverschuldeterweise).
Fallières
Fallières (spr. fallĭǟr'), Clément Armand, franz. Politiker, geb. 6. Nov. 1841 in Mézin (Lot-et-Garonne), ließ sich in Nérac als Advokat nieder und war Maire dieser Stadt ...
Fälligkeit einer Forderung
Fälligkeit einer Forderung, der Zeitpunkt, in dem ein Gläubiger berechtigt ist, die Erfüllung zu verlangen. Ist zwischen Gläubiger und Schuldner ein Zeitpunkt nicht ...
Fallimént
Fallimént (ital. fallimento, franz. faillite; auch [unfranzösisch] Fallissement), Zahlungsunfähigkeit, Bankrott (s.d.), Konkurs (s.d.); Fallit (Faillit), ein ...
Fallimentskommissar
Fallimentskommissar, nach franz. Recht (und früher in Rheinpreußen, Rheinhessen und Bayern) der im Fall eines gerichtlich erklärten Konkurses (Falliments, s.d.) vom ...
Fallingbostel
Fallingbostel, Dorf und Hauptort des gleichnamigen Kreises im preuß. Regbez. Lüneburg, an der Staatsbahnlinie Walsrode-Soltau, hat eine evang. Kirche und (1900) 1070 Einw. Der ...
Fallinie
Fallinie, s. Fallen der Schichten.
Fallissement
Fallissement, Fallīt, s. Falliment.
Fallītmasse
Fallītmasse, soviel wie Konkursmasse.
Fallkraut
Fallkraut, Arnica montana, s. Text zur Tafel »Arzneipflanzen I«, Fig. 4.
Fallmaschine
Fallmaschine, Vorrichtung zur Nachweisung der Gesetze des freien Falles. Die Geschwindigkeit eines frei fallenden Körpers wächst so rasch, daß es unmöglich wird, den Verlauf ...
Fallmeister
Fallmeister, s. Abdecker.
Fallmerayer
Fallmerayer, Jakob Philipp, Historiker und Reisender, geb. 10. Dez. 1790 auf dem Pamgarter Hof bei Tschötsch (unweit Brixen) in Tirol, gest. 26. April 1861 in München, Sohn ...
Fallōpia
Fallōpia (Falopio), Gabriel, Anatom, geb. 1523 in Modena, gest. 9. Okt. 1562, studierte in Ferrara und Padua unter Vesalius, erhielt dann ein Kanonikat in Modena, lehrte aber ...
Falloux
Falloux (spr. -lū), Alfred Frédéric Pierre, Graf von, franz. Historiker und Staatsmann, geb. 7. Mai 1811 in Angers, gest. daselbst 6. Jan. 1886, huldigte streng ...
Fallraum
Fallraum, s. Fall.
Fallrecht
Fallrecht (Jus recadentiae oder revolutionis) ist diejenige Art der gesetzlichen Erbfolge, wonach beim Tod eines ohne Nachkommen verstorbenen Erblassers das Vermögen nach seiner ...
Fallreep
Fallreep, ein Tau (Reep) zum Besteigen der Schiffswand; dann eine Öffnung der obern Bordwand; zu dem F. hinauf leiten Fallreepstreppen. Am F. empfängt der Wachtoffizier ...
Fallrinne
Fallrinne, s. Fallmaschine.
Fallröhre
Fallröhre, s. Fall, S. 297.
Fallschirm
Fallschirm, schirmartige Vorrichtung, mittels der sich ein Mensch aus großer Höhe, besonders aus einem Luftballon, herablassen kann. Der F. war jedenfalls im Altertum bekannt; ...
Fallschwert
Fallschwert, s. Guillotine.
Fallsucht
Fallsucht, s. Epilepsie.
Falltiere
Falltiere, Tiere, besonders Käfer, die sich bei Gefahr von ihrem jeweiligen Aufenthaltsort auf den Boden fallen lassen und sich dort durch Schutzfärbung und Bewegungslosigkeit ...
Fällung
Fällung (Niederschlagung, Praecipitatio), der Prozeß, durch den aus einer Flüssigkeit auf Zusatz eines gasförmigen, flüssigen oder festen Körpers, des Fällungsmittels, die ...
Fällungszeit
Fällungszeit, s. Holz.
Fallwerk
Fallwerk, Vorrichtung zum Stanzen und Prägen mittels Schläge, besteht aus einem gußeisernen Fallklotz (Hammer), der sich zwischen zwei vertikalen Gleitstangen bewegt und mit ...
Fallwild
Fallwild, das Wild, das nicht durch den Jagdbetrieb, sondern aus andern Ursachen den Tod gefunden hat; s. Verenden. F. unterliegt dem Jagdrecht desjenigen, auf dessen Jagdgebiet ...
Fallwinde
Fallwinde, Winde, die aus höhern Gebirgsgegenden herabwehen und oft stürmisch sind. Sie entstehen dadurch, daß entweder unten die Luft beim Vorübergang einer Depression ...
Fallwinkel
Fallwinkel, s. Fallen der Schichten und Einfallswinkel.
Fallzeit
Fallzeit, s. Fall.
Fallzünder
Fallzünder (Aufschlagzünder), s. Zündungen.
Falmouth
Falmouth (spr. fállmöth), 1) Stadt (municipal borough) an der Südküste der engl. Grafschaft Cornwall, auf der Westseite eines vorzüglichen Hafens (Carrick Roads), der sich 5 ...
Falret
Falret (spr. -rä), Jean Pierre, Irrenarzt, geb. 26. April 1794 in Marcilhac (Lot), gest. daselbst 28. Okt. 1870, studierte seit 1811 zu Paris, war 1831–1867 Arzt an der ...
Falsa causa
Falsa causa (lat.), »irrtümliches Motiv«. durch das eine Handlung, insbes. ein Rechtsgeschäft hervorgerufen wird; ist für den Rechtsbestand der Handlung regelmäßig ...
Falsa demonstratio non nocet
Falsa demonstratio non nocet (lat.), »unrichtige Bezeichnung ist unschädlich«, heißt: die irrtümlich unrichtige Angabe von Nebenumständen zur Bezeichnung des Objekts oder ...
Falsarĭus
Falsarĭus (lat., Falsār), Fälscher von Urkunden etc.; Falsation, Fälschung.
Falsbrunnen
Falsbrunnen, s. Quellenkultus.
Falsche Anschuldigung
Falsche Anschuldigung unterscheidet sich von der verleumderischen Beleidigung (s. Beleidigung) durch ihre Richtung gegen die Sicherheit der Rechtspflege. Dem heutigen ...
Falsche Aussage
Falsche Aussage, s. Eidesdelikte.
Falsche Bai
Falsche Bai (engl. False Bay), große Bucht an der Südspitze Afrikas, durch das Kap der Guten Hoffnung vom Atlantischen Ozean getrennt. Die Ostspitze der 36 km tief ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.052 c;