Слова на букву eise-fluß (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву eise-fluß (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Faustīna
Faustīna, 1) Annia Galeria, Gemahlin des Kaisers Antoninus Pius, Vatersschwester des Marcus Aurelius, starb bald nach dem Regierungsantritt des Pius (141). – 2) Annia, Tochter ...
Faustĭtas
Faustĭtas, s. Felicitas.
Faustkampf
Faustkampf, s. Pygme und Boxen.
Faustkappe
Faustkappe, gewölbte Schale oder Glocke über der Parierstange an Schwertern des 16. Jahrh., zum Schutze der Faust dienend.
Fäustle
Fäustle, Johann von, bayr. Justizminister, geb. 28. Dez. 1828 in Augsburg, gest. 18. April 1887 in München, studierte die Rechte, war seit 1862 Vorstand des Stadtgerichts in ...
Faustleier
Faustleier (Brustleier), s. Bohrer und Bohrmaschinen, S. 165.
Fäustling
Fäustling, soviel wie Fausthandschuh und Faustbüchse (s.d.).
Faustmann
Faustmann, Martin, Forstmann, geb. 22. Febr. 1822 in Gießen, studierte daselbst seit 1841 zuerst Theologie, dann Forstwissenschaft u. wurde 1857 großherzoglicher Oberförster in ...
Faustpfand
Faustpfand (lat. Pignus), s. Pfand.
Faustrecht
Faustrecht (Jus manuarium), Selbsthilfe mit gewaffneter Hand. In Deutschland währte das F. am längsten, weil die Zerstückelung des Reiches und die dadurch veranlaßte Schwäche ...
Faustriemen
Faustriemen, Säbeltroddel mit Lederriemen am Bügel der Hiebwaffen berittener Soldaten. Der F. wird über das Handgelenk geschlungen, damit der Säbel dem Reiter nicht entfallen ...
Faustrohr
Faustrohr, soviel wie Faustbüchse.
Fausts Höllenzwang
Fausts Höllenzwang, das Zauberbuch, mit dessen Hilfe sich Dr. Faust (s.d.) die Mächte der Hölle untertan gemacht haben soll, die berühmteste jener mit fürchterlichen ...
Faustschild
Faustschild (franz. Rondache, »Rundschild«), runder, zuweilen mit Nabel versehener Schild von nicht mehr als 0,5 m Durchmesser, vom 14.–16. Jahrh. besonders bei Fußkämpfern ...
Faustŭlus
Faustŭlus, in der römischen Sage der Hirt, der die ausgesetzten Zwillingsbrüder Romulus und Remus auffand und durch seine Frau Acca Larentia (s.d.) ausziehen ließ.
Faustus
Faustus, 1) angesehener Lehrer und Bischof der Manichäer (s.d.), geb. um 350 zu Mileve in Nordafrika, später meist in Rom lebend, bekannt durch seine Disputation mit Augustinus ...
Faustwaffen
Faustwaffen, Feuerwaffen zu einhändigem Gebrauch. Seit Erfindung der Selbstladepistolen für diese und Revolver etc. (besonders in Österreich) gebrauchter Ausdruck.
Faute
Faute (franz., spr. fōt'), Fehler, Versehen, Mangel; f. d'argent, aus Mangel an Geld; f. de mieux, in Ermangelung eines Bessern.
Fauteuil
Fauteuil (franz., spr. fotöj, a. d. mittellat. faldistolium; vgl. Faltstuhl), Armsessel, Lehnstuhl; Präsidentenstuhl; namentlich auch einer von den 40 Sitzen in der ...
Fautfracht
Fautfracht (franz.Faux-fret, engl.Dead-freight), die einem Schiffer zustehende Vergütung, wenn der Befrachter die bedungene Ladung nicht oder nicht ganz liefert. Nach § 580 des ...
Fautor
Fautor (lat.), Gönner, Begünstiger; F. delicti, Begünstiger eines Verbrechens, s. Begünstigung.
Faux
Faux (lat., »Schlund«), in der Botanik der obere erweiterte Teil der Röhre einer Blumenkrone.
Faux pas
Faux pas (franz., spr. fō pá), Verstoß; einen F. machen, »einen Bock schießen«.
Faux-bourdon
Faux-bourdon (franz., spr. fō burdóng, ital. Falso bordone, engl. Fa-burden), die aus dem noch ältern nordenglischen zweistimmigen Parallelgesang in Terzen oder Sexten (Gymel) ...
Faux-fret
Faux-fret (franz., spr. fō-frä), Fautfracht (s.d.).
Fava
Fava, braunes Geschiebe, s. Diamant, S. 864.
Fava, Onorato
Fava, Onorato, ital. Schriftsteller, geb. 7. Juli 1859 in Collobiano (Piemont), lebt als Professor der italienischen Literatur in Neapel; schrieb (z. T. für die Jugend): »Prime ...
Favāra
Favāra, Stadt in der ital. Provinz und dem Kreis Girgenti (Sizilien), mit altem Kastell, Schwefelbergbau, Marmorbrüchen und (1901) 20,398 Einw.
Favăro
Favăro, Antonio, Mathematiker und Physiker, geb. 21. Mai 1847 in Padua, studierte daselbst, in Turin und Zürich Mathematik und Mechanik und wurde 1870 Dozent, 1872 Professor der ...
Favart
Favart (spr. -wār), 1) Charles Simon, fruchtbarer franz. Opern- und Lustspieldichter, geb. 13. Nov. 1710 in Paris, gest. daselbst 12. März 1792, schrieb für die Opéra-Comique ...
Favé
Favé, Ildephonse, Militärschriftsteller, geb. 12. Febr. 1812 in Dreux, gest. 15. März 1894 in Paris, trat 1836 zu Napoleon III. bei dem Straßburger Putsch in Beziehungen, ...
Faventĭa
Faventĭa, Stadt in Gallia Cispadana, berühmt durch ihren Wein und Linnen. Dort wurden Carbo und Norbanus 82 v. Chr. durch Sullas Feldherrn Metellus geschlagen; jetzt Faënza.
Faverges
Faverges (spr. -wérsch'), Stadt im franz. Depart. Obersavoyen, Arrond. Annecy, mit einem alten Schloß, Seidenindustrie und (1901) 1170 (als Gemeinde 2449) Einw. Dabei in ...
Faversham
Faversham (spr. fäwwerschäm), Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Kent, 14 km westnordwestlich von Canterbury, an einem Arm der Swale, mit Hafen für Schiffe von ...
Favēte linguis
Favēte linguis (lat.), »seid günstig mit euern Zungen«, Zuruf, mit dem der römische Priester bei Beginn des Opfers zum Schweigen aufforderte.
Faveur
Faveur (franz., spr. -wör), Gunst, Gewogenheit.
Faveurtage
Faveurtage, s. Respekttage.
Faviers Sprengmittel
Faviers Sprengmittel, s. Ammonit.
Favignāna
Favignāna (spr. -winjā-), die größte der Ägatischen Inseln (s.d.), 19,85 qkm, hat zahlreiche Grotten, ein Fort, Strafkolonie und (1901) 6414 Einw., die Safranbau und ...
Favn
Favn (»Faden«), dän. Längenmaß von 6 Fod, = 188,312 cm, in Norwegen = 188,258 cm, auf Island zu 3 Alen = 171,193 cm. Als Holzmaß in Dänemark 6 (für Forsten 6 1/2) Fuß ...
Favonĭus
Favonĭus (lat.), Frühlings-, Tau-, Westwind; römischer Name des Zephyros (s.d.).
Favonĭus, Marcus
Favonĭus, Marcus, Bewunderer und Nachahmer des jüngern Cato, leidenschaftlicher Gegner der Triumvirn; in dem Bürgerkrieg zwischen Pompejus und Cäsar trat er auf die Seite des ...
Fāvor
Fāvor (lat.), Gunst, Begünstigung; F. defensionis, im Strafprozeß die Begünstigung der Angeklagtenrolle gegenüber der des Anklägers, wie sie sich ausspricht teils in ...
Favorabel
Favorabel (lat.), günstig, geneigt.
Favorabĭles causae
Favorabĭles causae (lat.), Rechtsgeschäfte, für deren rechtliche Beurteilung besondere, d. h. von der Rechtsregel abweichende Vorschriften gelten, um denselben im Zweifelsfall ...
Favorīnus
Favorīnus, Rhetor, aus Arelate (Arles), Schüler des Dion Chrysostomos, Freund des Plut arch und Fronto, erwarb sich um 150 n. Chr. zu Rom als Redner und Philosoph bedeutendes ...
Favorīt
Favorīt, Günstling, Liebling; in der Turfsprache das Pferd, das mit den kürzesten Odds gewettet worden ist, d. h. das die größten Aussichten auf den Sieg hat. Stallfavorit ...
Favoritsultaninnen
Favoritsultaninnen, diejenigen drei Gemahlinnen des Sultans, die nach der Chassekisultanin kommen und bereits Kinder geboren haben. Sie haben freien Zutritt beim Sultan und eine ...
Favras
Favras (spr. -wrá), Thomas de Mahy, Marquis von, das Opfer eines politischen Komplotts, geb. 26. März 1744 in Blois, gest. 19. Febr. 1790, ward Leutnant in der Schweizergarde ...
Favre
Favre (spr. fāwr'), 1) Pierre, auch Faber und Lefèvre genannt, einer der Stifter des Jesuitenordens, geb. 1506 zu Villaret in Savoyen, gest. 1. Aug. 1546 in Rom, studierte seit ...
Favretto
Favretto, Giacomo, ital. Maler, geb. 1849 in Venedig, gest. daselbst 12. Juni 1887, bildete sich seit seinem 10. Jahr auf der Akademie daselbst, besonders bei Molamati und Karl ...
Favus
Favus (Tinea favosa, Erbgrind, Rasiergrind, Wabenkopfgrind), ansteckende Hautkrankheit, die Tiere und Menschen befällt und bei letztern ihren Hauptsitz auf der Kopfhaut hat. Sie ...
Fawcett
Fawcett (spr. faoßet), 1) Henry, engl. Volkswirt und Politiker, geb. 26. Aug. 1833 in Salisbury, gest. 6. Nov. 1884 in Cambridge, besuchte daselbst das Trinity College und machte ...
Fawkes
Fawkes, Guy (spr. gai faoks), das Haupt der sogen. Pulververschwörung in England, geb. 1570 als Sohn eines protestantischen Notars, trat unter dem Einfluß seines Stiefvaters zum ...
Fax et tuba
Fax et tuba (lat.), »Fackel und Trompete«, sprichwörtlich soviel wie Hauptperson, Rädelsführer.
Faxe
Faxe, dummer Spaß, Fratze, wahrscheinlich vom ältern »fickfacken« (gaukeln); Faxenmacher, Gesichterschneider, niederer Spaßmacher.
Faxekalk
Faxekalk, Abteilung der obern Kreideformation (s.d.), besonders entwickelt bei Faxe auf Seeland.
Fáy
Fáy (spr. fāj), Andreas, ungar. Dichter und Schriftsteller, geb. 30. Mai 1786 zu Kohány im Zempliner Komitat, gest. 26. Juli 1864 in Pest, war bis zu Kossuths Auftreten (1840) ...
Fay
Fay (spr. fē), 1) Theodore Sedgwick, amerikan. Schriftsteller, geb. 10. Febr. 1807 in New York, gest. 1898, war von Beruf Juri st, wurde aber Redakteur des »New York Mirror« ...
Fay, Joseph
Fay, Joseph, Maler, geb. 10. Aug. 1813 in Köln, gest. 27. Juli 1875 in Düsseldorf, bildete sich auf der Düsseldorfer Akademie und in Paris zum Historienmaler und trat 1840 mit ...
Fayāl
Fayāl, eine Insel der Azoren (s.d.), Sitz eines deutschen Vizekonsuls.
Fayalīt
Fayalīt, Mineral von der Zusammensetzung der künstlichen Eisenfrischschlacken, Eisenoxydulsilikat Fe2SiO4, Härte 6,5, spez. Gew. 4,3, findet sich in dunkelbraunen, lichtgelb ...
Faye
Faye (spr. fǟ'), Hervé Auguste, Astronom, geb. 1. Okt. 1814 in Benoît-du-Sault, gest. 4. Juli 1902 in Paris, studierte in Paris unter Arago Astronomie, ward 1836 Adjunkt der ...
Fayel
Fayel, Dame von, s. Coucy, Kastellan von.
Fayence [1]
Fayence (Faience), s. Tonwaren und Keramik.
Fayence [2]
Fayence (spr. fajāngß'), Flecken im franz. Depart. Var, Arrond. Draguignan, an der Eisenbahn Meyrargues- Grasse, hat eine Kapelle aus dem 12. Jahrh., Fayencefabrikation (die ...
Fayenceblau
Fayenceblau, s. Indigo.
Fayencedruck
Fayencedruck, s. Zeugdruckerei.
Fayencemalerei
Fayencemalerei, s. Majolikamalerei.
Fayences patriotiques
Fayences patriotiques (franz., spr. fajāngß' patriotīk', patriotische Fayencen), Schüssel, Teller und Trinkgeschirre von roher, grober Arbeit, die von 1789–95 in Frankreich ...
Fayette
Fayette, s. Lafayette.
Fayetteville
Fayetteville (spr. fē't-will), 1) (ehemals Campbeltown) Hauptstadt der Grafschaft Cumberland im nordamerikan. Staat Nordcarolina, am Cape Fear River, 225 km oberhalb seiner ...
Fayûm
Fayûm (Fajûm, altägypt. Phiom, »Sumpf, Seeland«), ägypt. Provinz (Mudirieh), zwischen 29°5' und 29°28' nördl. Br., 60 km lang, 45 km breit, oasenartig, westlich vom Nil, ...
Fazenda
Fazenda (portug., spr. fasénnda; span. Hacienda), Landgut, besonders in Brasilien; F. real, königliches Gut, Staatsschatz; Fazendeiro, Besitzer einer F.
Fazetĭen
Fazetĭen (Facetiae, lat.), witzige Einfälle, Scherzreden, Schwänke. Der Humanist Poggio (s.d.) hat unter diesem Titel in zierlichem Latein die lustigen Geschichten ...
Faziāl
Faziāl (lat.), das Gesicht (facies) betreffend, z. B. arteria facialis, Gesichtsschlagader; nervus facialis, Gesichtsnerv, der siebente Hirnnerv; Faziallähmung, Lähmung des ...
Fazĭes
Fazĭes (lat. facies, »Gesicht, Antlitz«) einer Gebirgsformation oder eines Formationsgliedes, ein charakteristisches, von andern Lokalitäten abweichendes petrographisches oder ...
Fazil Mustafa Pascha
Fazil Mustafa Pascha, einer der Begründer der jungtürkischen Reformpartei, geb. in Ägypten als der dritte Sohn Ibrahim Paschas, Gouverneurs von Ägypten, und Bruder des 1895 ...
Fazilität
Fazilität (lat.), Leichtigkeit, Umgänglichkeit; fazilitieren, erleichtern, Hindernisse beseitigen.
Fazilletlein
Fazilletlein (v. ital. fazzoletto), das im 16. Jahrh. von Italien und Frankreich in Gebrauch gekommene Taschentuch, das sehr bald zu einem Prunkstück wurde. Besonders wurde damit ...
Fazio degli Ubérti
Fazio degli Ubérti (spr. -dellji-), ital. Dichter, geb. um 1300 wahrscheinlich in Pisa, gest. bald nach 1367 nach einem unsteten Leben. Fazios bekanntestes Werk ist das in Form ...
Fazit
Fazit (lat. facit, »es macht, es tut«), als Hauptwort das Ergebnis einer Rechnung; daher auch allgemein soviel wie Ergebnis, Resultat.
Fazogl
Fazogl, s. Fasokl.
Fazy
Fazy (spr. -si), James, schweizer. Staatsmann und Publizist, geb. 12. Mai 1794 in Genf, gest. 5. Nov. 1878, erhielt seine Erziehung in Neuwied und bei Paris, widmete sich ...
Faß
Mit dem Aufblühen des Petroleumhandels begannen 1860 in Nordamerika die Versuche einer fabrikmäßigen Herstellung von Fässern, und schon 1873 fanden die für diesen Zweck ...
Faß [1]
Faß (hierzu Tafel »Faßfabrikationsmaschinen«), in der Mitte etwas bauchiges Gefäß aus Holz oder zylindrisch aus Eisenblech. Ein hölzernes F. besteht aus Dauben (Taufeln, ...
Faß [2]
Faß, älteres Hohlmaß und nur zeitweise im Deutschen Reich eine Nebenbezeichnung des Hektoliters. Als Getreidemaß hatte das F. (Viert, Vehrt) in Mecklenburg-Schwerin 4 Metzen = ...
Faßbrücken
Faßbrücken (Tonnenbrücken), s. Kriegsbrücken.
Fäßchen
Fäßchen, für Blech ein Maß von 450 Blatt.
Faßgeläger
Faßgeläger, Bodensatz aus Weinstein und Hefe, der sich bei der Nachgärung in Weinfässern bildet.
Faßgeschmack
Faßgeschmack, s. Wein.
Faßglasur
Faßglasur, s. Pech.
Faßpackmaschine
Faßpackmaschine, s. Packmaschine.
Faßpumpe
Faßpumpe, soviel wie Bierdruckapparat (s.d.).
Faßschnecke
Faßschnecke (Dolium galea), Vorderkiemer (Prosobranchia, s. Schnecken), eine der größten Schnecken des Mittelmeers, mit langem Rüssel und dünnem, bauchigem Gehäuse (s. ...
Faßsteuer
Faßsteuer, eine Form der Biersteuer (s.d., 3).
Faßtonne
Faßtonne, s. Seezeichen.
Fb.
Fb., bei Tiernamen Abkürzung für Johann Christian Fabricius (s.d. 5).
Fe
Fe, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Eisen (Ferrum).
Fea
Fea, Carlo Domenico Francesco Ignazio, ital. Gelehrter und Kunstkenner, geb. 4. Juni 1753 in Pigna bei Nizza, gest. 17. März 1836 in Rom, studierte in Nizza und Rom und erhielt ...
Fear
Fear, s. Cape Fear.
Fearnley
Fearnley (spr. férnlĭ ), 1) Thomas, norweg. Maler, geb. 27. Dez. 1802 in Frederikshald, gest. 16. Jan. 1842 in München, bildete sich auf der Kunstschule in Christiania und auf ...
Feather River
Feather River (spr. fédher riwwer), gotdsandführender Fluß in Kalifornien, aus drei Quellflüssen (North, Middle und South Fork) der Sierra Nevada, wird bei Marysville, wo er ...
Featherstone
Featherstone (spr. fédherstön), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), 5 km westlich von Pontefract, mit (1901) 12,093 Einw.
Febrifŭga
Febrifŭga, Mittel gegen Fieber (s.d.).
Febrīl
Febrīl (lat., febrilisch), fieberhaft.
Febris [1]
Febris (lat.), das Fieber (s.d.). F. continua, kontinuierliches, d. h. in nahezu gleicher Stärke fortdauerndes Fieber; F. flava, gelbes Fieber; F. gastrica, mit Fieber verbundene ...
Febris [2]
Febris (»Fieber«), röm. Göttin, die das Fieber abwendete oder verhängte.
Febronĭus
Febronĭus, Pseudonym, s. Hontheim.
Februar
Februar, der zweite Monat des Jahres, der nach dem julianischen Kalender 28, im Schaltjahr 29 Tage zählt. Der Name bedeutet Reinigungsmonat, weil in ihn die Februa, das große ...
Februarrevolution
Februarrevolution, die Revolution, die am 24. Febr. 1848 in Paris ausbrach und zum Sturz der Julimonarchie und zur Errichtung der zweiten Republik führte. S. Frankreich (Gesch.).
Fec.
Fec., Abkürzung für Fecit (s.d.).
Fécamp
Fécamp (spr. -kāng), Stadt im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Havre, in einem von kahlen Hügeln eingeschlossenen Tal an der Mündung des gleichnamigen Küstenflusses in den ...
Fechenheim
Fechenheim, Dorf im preuß. Regbez. Kassel, Landkreis Hanau, am Main, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine bedeutende Anilinfabrik mit 2400 Arbeitern, Lack- und ...
Fechner
Fechner, 1) Gustav Theodor, Physiker, geb. 19. April 1801 in Groß-Särchen in der Niederlausitz, gest. 18. Nov. 1887 in Leipzig, studierte seit 1817 zu Leipzig, habilitierte ...
Fechser
Fechser, unterirdische Stammstücke zur Vermehrung von Hopfen, Meerrettich, Krapp etc., auch soviel wie Absenker, Ableger, besonders des Weinstockes; Fechsen, das Ziehen von ...
Fecht
Fecht, linker Nebenfluß der Ill im Oberelsaß, entspringt am Honeck in den Vogesen, durchfließt das Münstertal, tritt bei Türkheim in die Ebene, wo aus ihr der Logelbach nach ...
Fechtart
Fechtart (Fechtweise), die einem Heer, einer Truppengattung oder einem Volk eigentümliche Art zu kämpfen, sowohl in bezug auf die Gliederung des Heeres als auf die ...
Fechtboden
Fechtboden, Saal für Fechtübungen der Studenten unter Leitung der Fechtwarte.
Fechtbrüder
Fechtbrüder s. Bettelwesen, S. 775.
Fechten [1]
Fechten s. Bettelwesen, S. 775.
Fechten [2]
Fechten, militärischer Dienstzweig für Offiziere und Mannschaften; Infanterie und Fußartillerie übt mit dem Fechtgewehr (s. Bajonett), Kavallerie mit Lanze und Säbel, bez. ...
Fechter
Fechter und Fechterspiele, s. Gladiatoren.
Fechter, Charles Albert
Fechter, Charles Albert, französisch-engl. Schauspieler, geb. 23. Okt. 1824 in Belleville bei Paris, gest. 5. Aug. 1879 auf seiner Besitzung bei Philadelphia, ward Bildhauer, ...
Fechtergesellschaften
Fechtergesellschaften, s. Fechtkunst.
Fechtgewehr
Fechtgewehr, s. Fechten und Fechtkunst.
Fechtkunst
Fechtkunst, vollendete Anwendung der blanken Waffe, besonders beim Kampf zu zweien. Schon die alten Griechen und Römer hatten Fechtmeister (armaturae doctores). In den ...
Fechtmeister
Fechtmeister, s. Fechtkunst.
Fechtschulen
Fechtschulen, Vereinigungen, die bei ihren Mitgliedern und andern Personen Gaben für wohltätige und gemeinnützige Zwecke sammeln und namentlich das Aufheben und Sammeln für ...
Fecit
Fecit (lat., meist abgekürzt: fec.), »hat (es) gemacht«, Signatur nach einem Namen, besonders unter Zeichnungen und Kupferstichen.
Feckert
Feckert, Gustav, Maler und Lithograph, geb. 3. März 1820 in Kottbus, gest. 5. Okt. 1899 in Berl in, widmete sich seit 1836 in Berlin der Steinzeichnung, wurde Schüler der ...
Fecundatio
Fecundatio (lat.), Befruchtung.
Fecundĭtas
Fecundĭtas, bei den Römern Göttin der Fruchtbarkeit, besonders der Kaiserinnen (F. Augusta), auf Münzen dargestellt mit Zepter und Kindern auf dem Arme.
Fedajapaß
Fedajapaß, 2046 m hoher Paß der Südtiroler Dolomiten, an der österreichisch-italienischen Grenze, nördlich von der Marmolata, die von hier erstiegen wird, mit Saumweg aus dem ...
Feddán
Feddán, ägypt. Feldmaß zu 24 Kirât: der gewöhnliche = 400 große QKassabeh oder 59,29 Ar und der durch Mehemed Ali um 1/6 verringerte Steuer-F. = 44,591, nach englischer ...
Fedegozosamen
Fedegozosamen (Negerkaffee), s. Cassia.
Fedeh
Fedeh, s. Gazellenfluß 2).
Feder [1]
Feder, ein Maschinenteil aus elastischem Material (Stahl, Messing, Holz, Kautschuk), der vermöge seiner Elastizität imstande ist, Stöße aufzunehmen und zu mildern (Trag-, ...
Feder [2]
Feder, beim Holzverband eine leistenförmige Hervorragung auf der Kante des Brettes, die in eine Längsnute auf der Kante eines andern Brettes paßt (vgl. Nute). – Früher ...
Federalaun
Federalaun (Eisenalaun, Halotrichit, Haarsalz), Mineral, apfelgrün, gelblichweiß, seidenartig-faserig, hat die gleiche Zusammensetzung wie der künstliche Eisenalaun oder ...
Federbarometer
Federbarometer, s. Tafel »Barometer«, S. II.
Federblumen
Federblumen, künstliche Blumen aus Federn, besonders Papageifedern.
Federborsten
Federborsten, s. Federn, S. 376.
Federborstengras
Federborstengras, s. Pennisetum.
Federbusch
Federbusch, Verzierung der Kopfbedeckung von Militärs und andern uniformierten Personen. Der Gebrauch der Federbüsche kommt nach Homer schon vor Troja vor. Sie waren gewöhnlich ...
Federchen
Federchen, Teil des Embryos im Pflanzensamen.
Federdrell
Federdrell (Inlettstoff, Daunen), Gewebe, dreischäftigen Köper bindend, mit 60 Fäden auf 1 cm aus Baumwollzwirnkette Nr. 100 engl.
Federerz
Federerz, Mineral, soviel wie Heteromorphit.
Federfechter
Federfechter, s. Fechtkunst, S. 371.
Federfluren
Federfluren, s. Vögel.
Federgeistchen
Federgeistchen (Federmotten, Pterophoridae), Familie der Kleinschmetterlinge, kleine Tiere mit sehr zartem, langgestrecktem Körper, außerst dünnen, langen Beinen mit vier ...
Federgewicht
Federgewicht, Turfausdruck für ganz leichtes Gewicht, das junge, ungeprüfte oder schlechte Rennpferde zu tragen haben.
Federgold
Federgold, s. Goldlegierungen.
Federgras
Federgras, s. Calamagrostis und Stipa.
Federhaargras
Federhaargras, s. Stipa.
Federhammer
Federhammer, s. Hammer.
Federhannsen
Federhannsen, alte Krieger, die im Mittelalter Unterricht im Waffenhandwerk erteilten und Lehrbriefe ausstellten.
Federhärte
Federhärte, Härtegrad des Stahls, bei dem er die größte Elastizität besitzt und sich daher besonders zu Federn eignet; s. Feder, S. 373.
Federharz
Federharz, soviel wie Kautschuk.
Federhobel
Federhobel, s. Nute.
Federīci
Federīci (spr. -tschi), Camillo, eigentlich Giov. Battista Biassolo, ital. Lustspiel dichter, geb. 9. April 1749 zu Poggiolo di Garessio (Provinz Mondovì), gest. 23. Dez. 1802 ...
Federkraft
Federkraft, s. Elastizität.
Federkrone
Federkrone, s. Pappus.
Federlappen
Federlappen, s. Jagdzeug.
Federlein
Federlein, weidmännischer Ausdruck für den Schwanz des Schwarzwildes.
Federleinwand
Federleinwand (Inlettstoff), Gewebe mit 26 bis 32 Fäden auf 1 cm aus Baumwollgarn Nr. 18 bis 24 engl.
Federlinge
Federlinge, s. Pelzfresser.
Federmotor
Federmotor, Maschine, welche die Spannung einer ausgezogenen Feder als Triebkraft benutzt, hat kaum eine praktische Verwendung gefunden, da selbst bei kleinen Leistungen (z. B. ...
Federmotten
Federmotten, s. Federgeistchen.
Federmyographĭon
Federmyographĭon, ein von Du Bois-Reymond erfundener Apparat zur Registrierung von Muskelzuckungen.
Federn [1]
Federn, die Hautbedeckung der Vögel, sind den Haaren der Säugetiere und mehr noch den Schuppen der Reptilien vergleichbar (s. Haare) und entstehen aus einer Verdickung der ...
Federn [2]
Federn, bei den Edelsteinen soviel wie seine Spalten und Risse, nach denen die Steine sehr leicht springen können.
Federn [3]
Federn, in der Jägersprache die dornartigen Erhöhungen an der Rückenwirbelsäule der Hirscharten; federn (als Zeitwort), das Verletzen derselben oder des Rückgrats durch einen ...
Federnelke
Federnelke, s. Dianthus.
Federnreinigungsmaschine
Federnreinigungsmaschine, Vorrichtung zur Reinigung, Veredelung und Wiederbelebung von Bettfedern. Zur trocknen Herrichtung der Federn werden sie auf einer Maschine von Staub, ...
Federpelzwerk
Federpelzwerk, s. Federn, S. 376.
Federplatin
Federplatin, s. Platinlegierungen.
Federposen
Federposen (Posen), s. Federn, S. 376.
Federraine
Federraine, s. Vögel.
Federschmückerei
Federschmückerei, s. Federn, S. 376.
Federschwingel
Federschwingel, s. Brachypodium.
Federsee
Federsee, See im württemberg. Donaukreis, 577 m ü. M., nördlich von Buchau, hat etwa 8 km im Umfang und einen Flächenraum von 256 Hektar, bedeckte aber vorzeiten einen großen ...
Federspiel
Federspiel, s. Falken, S. 292.
Federstickerei
Federstickerei, s. Federn, S. 376.
Federstoff
Federstoff, Gewebe aus Baumwollgarn und Federn hergestellt, als Besatz der Frauenmäntel u. dgl. dienend; auch Herrenüberzieherstoffe, aus Wollgarnen mit Federn hergestellt.
Federtapeten
Federtapeten (Federteppiche), Gewebe, in die bunte Vogelfedern eingewebt sind. Ursprünglich wurde diese Technik von den Indianern Südamerikas geübt, die Vogelfedern zu Bildern ...
Federuhr
Federuhr, eine durch eine gespannte Feder, nicht durch Gewichte betriebene Uhr.
Federung
Federung, die Durchbiegung einer Feder unter dem Einfluß einer darauf einwirkenden Kraft.
Federvieh
Federvieh, das der Federn, Eier, des Fleisches sowie auch des Vergnügens wegen in Wirtschaften gehaltene zahme Geflügel, wie Hühner, Gänse, Tauben etc. Näheres s. ...
Federwage
Federwage, s. Wage.
Federwattle
Federwattle, s. Mimosarinden.
Federwechsel
Federwechsel, s. Mauser.
Federweißer
Federweißer, in voller Gärung befindlicher Weinmost.
Federwild
Federwild, alle zur Jagd gehörenden eßbaren Vögel.
Federwolke
Federwolke (Cirrus), s. Wolken.
Federzange
Federzange, soviel wie Pinzette.
Federzeichnung
Federzeichnung, s. Handzeichnungen.
Federzirkel
Federzirkel, s. Zirkel.
Federzwenke
Federzwenke, s. Brachypodium.
Fedi
Fedi, Pio, ital. Bildhauer, geb. 25. Juli 1815 in Viterbo, gest. 1. Juni 1892 in Florenz, lernte bis zum 16. Jahre bei einem Goldschmied in Florenz, dann 1838 in Wien an der ...
Fedia
Fedia, s. Valerianella.
Fedkovič
Fedkovič (spr. -kówitsch), Joseph Horodenčuk, kleinruss. Dichter, geb. 1834 in der Bukowina, gest. 11. Jan. 1888 in Czernowitz, Sohn eines Bauern, diente 1852–63 im ...
Fedor
Fedor, s. Feodor.
Fedtschenko
Fedtschenko, Alexej Pawlowitsch, russ. Naturforscher und Reisender, geb. 7. Febr. 1844 in Irkutsk, gest. 15. Sept. 1873, bereiste 1868–71 Russisch-Turkistan, wobei er den ...
Feeder
Feeder (engl., spr. fīder), »Speiser«, Speiseapparat, insbes. Speiseteilung (s. Elektrische Verteilung, S. 659).
Feen
Feen, nach romanischer Volkssage geisterhafte, aus feinern Stoffen gebildete und mit höhern Kräften begabte weibliche Wesen, deren Begriff und Name (ital. Fata, span. Hada, ...
Feenring
Feenring, s. Hexenring.
Feer-Herzog
Feer-Herzog, Karl, schweizer. Staatsmann und Nationalökonom, geb. 23. Okt. 1820 zu Rixheim im Elsaß, gest. 16. Jan. 1880 in Aarau, wurde auf Wunsch seines Vaters in Aarau ...
Féerie
Féerie (franz., spr. fē'rī), ein Bühnenstück, worin Dekorationen, zauberhafte Verwandlungen durch Maschinerie und Balletts die Hauptsache bilden, Märchen-, Zauberspiel.
Fegen
Fegen, das Abreiben des Bastes (s.d., S. 433) von den ausgebildeten (vereckten) Geweihen der Hirscharten an Bäumen und Sträuchern, wozu sich die einzelnen Stücke einen ihrer ...
Fegfeuer
Fegfeuer (Reinigungsfeuer, lat. Ignis purgatorius, Purgatorium), nach der römisch-katholischen Kirchenlehre ein Zwischenort, nach der gewöhnlichen Vorstellung im Innern der ...
Feh
Feh (Fäh, Grauwerk), das Fell des europäischen und des asiatischen Eichhörnchens (das Fell amerikanischer Eichhörnchen wird selten auf Pelzwerk verarbeitet), ist oben rot, ...
Fehde
Fehde (mittelhochd. vêhede, vêde, »Feindschaft, Streit«), im Mittelalter der Privatkrieg im Gegensatz zum Volkskrieg. Bei den alten Germanen war es Grundsatz, daß Recht und ...
Fehdebrief
Fehdebrief (Absagebrief), Schreiben, worin man jemand den Frieden auf- und die Fehde (s.d.) ankündigte. Solche Fehdebriefe waren meist ganz kurz, z. B.: »Wisse, daß ich (N. N.) ...
Fehdehandschuh
Fehdehandschuh, der Handschuh, den man nach Rittersitte demjenigen hinzuwerfen pflegte, den man zum Zweikampf oder zur Fehde herausfordern wollte. Das Aufnehmen des ...
Fehe
Fehe, s. Fähe.
Fehér
Fehér (ungar.), soviel wie »weiß«. Alsó-F. (spr. állschō féhēr), s. Unterweißenburg.
Fehér Egyház
Fehér Egyház (spr. féhēr édj-hās, »Weiße Kirche«, lat. Alba Ecclesia oder Alba Maria), nach der Überlieferung die vom heil. Stephan über dem Grab Árpáds in Alt-Ofen ...
Fehérgyarmat
Fehérgyarmat (spr. féhēr-djármat), Großgemeinde im ungar. Komitat Szatmár, nahe dem rechten Szamosufer, an der Staatsbahnlinie Szatmár-F., mit Bezirksgericht und (1901) ...
Fehértemplom
Fehértemplom, s. Weißkirchen 2).
Fehértó
Fehértó, Großgemeinde, s. Uj-Fehértó.
Fehlbetrag
Fehlbetrag, s. Defizit.
Fehlboden
Fehlboden, Einschubdecke, s. Decke, S. 568.
Fehlendes Glied
Fehlendes Glied (engl. missing link), das vermißte Verbindungsglied zw ischen Affe und Mensch, als das man bald einen Anthropoiden, bald den Pithecanthropus, oft auch einen ...
Fehlergrenze
Fehlergrenze, der Spielraum, innerhalb dessen Maße, Münzen, Gewichte, Wagen, öffentliche Vermessungen etc. von der vorgeschriebenen Größe, der absoluten Genauigkeit abweichen ...
Fehlerzeigendes Dreieck
Fehlerzeigendes Dreieck (Fehlerdreieck), s. Dreieck, S. 186.
Fehlgeburt
Fehlgeburt (Abortus, franz. Fausse couche), die vorzeitige Unterbrechung der Schwangerschaft in den ersten 28 Wochen, d. h. in dem Zeitraum, wo die zur Welt kommende Frucht noch ...
Fehling
Fehling, 1) Hermann, Chemiker, geb. 9. Juni 1811 in Lübeck, gest. 2. Juli 1885, erlernte die Pharmazie, studierte 1835–37 in Heidelberg, Gießen und Paris und war 1839–82 ...
Fehlschlag
Fehlschlag, s. Fluder.
Fehlschlagen
Fehlschlagen, in der Botanik soviel wie Abortus.
Fehlschluß
Fehlschluß (Paralogismus), fehlerhafter, aber im Unterschied vom Trugschluß (Sophisma) unvorsätzlich fehlerhafter Schluß (s.d. und Trugschluß).
Fehmarn
Fehmarn (Femern), Ostseeinsel, zum Kreis Oldenburg der preuß. Provinz Schleswig-Holstein gehörig, gegenüber der Nordostspitze von Holstein (s. Karte »Schleswig-Holstein«), ...
Fehme
Fehme, s. Femgerichte.
Fehnkolonien
Fehnkolonien, s. Moorkolonien.
Fehnkultur
Fehnkultur, s. Moor.
Fehrbellin
Fehrbellin, Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Osthavelland, am Rhin und an der Eisenbahn Paulinenaue-Neuruppin, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein Denkmal des ...
Fehrücken
Fehrücken, Fehwammen, s. Feh.
Fei
Fei, altertümliche Nebenform von Fee, woher feien, durch Zauber fest machen.
Feiertage
Feiertage, den gewöhnlichen Geschäften des bürgerlichen Lebens entzogene und vorzugsweise der religiösen Erbauung, aber auch dem Vergnügen gewidmete Tage. Sind sie. von der ...
Feifelgeschwulst
Feifelgeschwulst, s. Ohrspeicheldrüsenentzündung.
Feigbohne
Feigbohne, soviel wie Lupine.
Feige [1]
Feige (Feigenbaum), s. Ficus; indische F., soviel wie Opuntia vulgaris.
Feige [2]
Feige (Feigenblatt, Feuchtblatt), das weibliche Glied beim Hoch- und Rehwild. Jemand die F. weisen (ital. far la fica), ihn durch eine gewisse Geste: Vorstreckung des Daumens ...
Feigenblätter
Feigenblätter. Die Sitte, anstößige Teile unbekleideter antiker Statuen durch F. aus Blech zu verdecken, ist nicht vor der Mitte des 18. Jahrh. nachweisbar. Sie ist vermutlich ...
Feigendistel
Feigendistel, s. Opuntia.
Feigeneisblume
Feigeneisblume, s. Mesembrianthemum.
Feigenfrucht
Feigenfrucht, s. Frucht.
Feigengallwespe
Feigengallwespe, s. Feigenwespe.
Feigenkaffee
Feigenkaffee, s. Ficus.
Feigenkaktus
Feigenkaktus, s. Opuntia.
Feigenkäse
Feigenkäse, Feigenkuchen, s. Ficus.
Feigenmittagsblume
Feigenmittagsblume, s. Mesembrianthemum.
Feigenwespe
Feigenwespe (Feigengallwespe, Blastophaga grossorum Gravenhorst; s. Tafel »Hautflügler I«, Fig. 1), Hautflügler aus der Familie der Schenkelwespen (Chalcididae), 2 mm lang, ...
Feigheit
Feigheit, habitueller Zustand des Gemüts, in dem sich der Mensch vor Gefahren oder Schmerzen in dem Grade scheut, daß dadurch einesteils seine Freiheit und Tatkraft gelähmt, ...
Feigmal
Feigmal, s. Bartsinne.
Feigum-Foß
Feigum-Foß (Feige-Foß), Wasserfall in Norwegen, Landschaft Sogn, Amt Nordre-Bergenhus, 200 m hoch.
Feigwarze
Feigwarze (Condyloma), warzenähnliche nässende Hautwucherung, von der man zwei Formen zu unterscheiden hat. Das breite Kondylom kommt nur bei konstitutioneller Syphilis vor und ...
Feigwarzenkraut
Feigwarzenkraut, s. Ranunculus und Scrophularia.
Feile
Feile, Werkzeug von Stahl, dessen mit zahlreichen kleinen Zähnchen versehene Oberfläche seine Späne (Feilspäne) von dem mit ihm bearbeiteten Arbeitsstück abnimmt. Die ...
Feilenkorallen
Feilenkorallen, s. Graptolithen.
Feilenmuschel
Feilenmuschel (Lima Brug.), Gattung der Monomyarier (s. Muscheln), verwandt mit Pecten, mit gleichklappigen, schräg-eirunden, weißen Schalen, die nicht genau zusammenschließen, ...
Feilitzsch
Feilitzsch, Max, Freiherr von, bayr. Minister, geb. 12. Aug. 1834 in Trogen bei Hof, studierte die Rechte, wurde 1862 bayrischer Bezirksamtsassessor in Neustadt a. S., 1865 ...
Feilkloben
Feilkloben, ein kleiner Schraubstock, der in der Hand gehalten wird (s. Abbildung) und zum Einspannen kleiner Gegenstände dient, die mit der Feile bearbeitet werden ...
Feilkluppen
Feilkluppen, durch eine Feder verbundene hölzerne, kupferne oder bleierne Backen, die zum Schutz des Arbeitsstückes zwischen die Backen des Schraubstockes gelegt werden.
Feilmaschine
Feilmaschine (engl. Shaping machine), von Reichenbach in München (1810) zum Ersatz der Arbeit mit der Feile erfundene Maschine, aus der sich die Metallhobelmaschine (s. ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.055 c;