Слова на букву eise-fluß (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву eise-fluß (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Feimen
Feimen (Diemen, Mieten, Tristen), regelmäßig ausgesetzte Haufen von Stroh, Heu, Getreide, Wurzeln und Knollen etc., die bei der Ernte gleich auf dem Felde zur Ersparung von ...
Feimenhof
Feimenhof, s. Landwirtschaftliche Gebäude.
Fein
Fein bezeichnet im Hüttenwesen die Reinheit edler Metalle (Feinsilber, Feingold) im Gegensatz zu rauh, wenn edle Metalle mit einem geringern Metall vermischt sind (Gold mit ...
Feinblau
Feinblau, s. Anilinblau.
Feinbrand
Feinbrand, durch wiederholte Destillation (Rektifikation) geläuterter Spiritus.
Feinbrennen
Feinbrennen, s. Silber.
Feindliche Handlungen gegen befreundete Staaten
Feindliche Handlungen gegen befreundete Staaten. Wie das Völkerrecht als Rechtssubjekte, d. h. als Träger von Berechtigungen und Verpflichtungen, nur die Staaten selbst und ...
Feindschaft
Feindschaft, s. Freundschaft.
Feineisenfeuer
Feineisenfeuer, Feinen, s. Eisen, S. 485.
Feinen
Feinen, s. Fein.
Feinerde
Feinerde, s. Boden, S. 117.
Feingehalt
Feingehalt (Feinheit, in Österreich Feine; franz. Titre, Aloi, Loi; engl. Standard), in Legierungen von edlen mit weniger edlen oder unedlen Metallen das Verhältnis zwischen dem ...
Feingold
Feingold, reines, nicht legiertes Gold.
Feingut
Feingut, festes Porzellan von tadelloser Glasur und Farbe, ohne matte Stellen oder Blasen. Nach F. unterscheidet man Mittelgut, Ausschuß und Bruch. Vgl. Tonwaren.
Feinheit
Feinheit, s. Feingehalt.
Feinkorn
Feinkorn, Feinkorneisen, s. Eisen, S. 485.
Feinkorn nehmen
Feinkorn nehmen, so zielen, daß nur die obere Spitze des Korns in der Kimme sichtbar wird. F. gibt Kurzschuß.
Feinmachen
Feinmachen, s. Fein.
Feinprobe
Feinprobe, die Bestimmung des Feingehalts von Gold- oder Silberlegierungen bei Münzen (Münzprobe). Man bestimmt das edle Metall durch Abtreiben (s.d., Brandprobe), oder auf ...
Feinsilber
Feinsilber, reines, nicht legiertes Silber.
Feinsprit
Feinsprit, reiner, fuselfreier Spiritus (s.d.).
Feinte
Feinte (franz., spr. fängt'), List, Ausflucht, Finte.
Feiö
Feiö (Fäjö), dän. Insel zwischen Seeland und Laaland, Amt Maribo, 18 qkm mit (1901) 1309 Einw.
Feira
Feira, Stadt im portug. Distrikt Aveiro (Provinz Beira), 10 km vom Meer, hat ein altes Maurenschloß u. (1900) 2670 Einw. F. ist das römische Lancobriga.
Feis
Feis, Jakob, Dichter, geb. 10. Juli 1842 in Deidesheim, gest. 1900 in London, erhielt eine kaufmännische Bildung in Frankfurt a. M., benutzte einen Aufenthalt in München ...
Feisi
Feisi (Feijâsi), berühmter indisch-pers. Dichter und Gelehrter, geb. 1547 in Agra, gest. daselbst 1595, war schon um 1572 Dichterkönig am Hof Akbars. Am bedeutendsten sind ...
Feist
Feist, das Fett der Hirscharten und des Rehwildes (beim Schwarzwild Weißes genannt); Feistzeit, die Zeit im August, in der das Rot-, und im September, in der das Damwild vor der ...
Feistmantel
Feistmantel, Rudolf, Ritter von, Forstmann, geb. 22. Juli 1805 in Ottakring bei Wien, gest. 7. Febr. 1871 in Wien, studierte an der Universität daselbst und 1825–27 an der ...
Feistritz [1]
Feistritz, Fluß in Steiermark, entspringt an der Nordostgrenze des Landes am Wechsel, fließt anfangs gegen SW., dann nach SO., nimmt oberhalb Fürstenfeld die Ilz auf und ...
Feistritz [2]
Feistritz, Name mehrerer Ortschaften in den österr. Alpenländern, darunter: 1) Deutsch-F., Marktflecken in Steiermark, Bezirksh. Graz, rechts an der Mur, in die hier der ...
Feităma
Feităma, Sijbrand, niederländ. Kritiker und Übersetzer, geb. 10. Dez. 1694 in Amsterdam, gest. daselbst 13. Juni 1758, war das Haupt der französierenden Richtung in der ...
Feith
Feith, Rhijnvis, niederländ. Dichter, geb. 7. Febr. 1753 zu Zwolle in Overyssel, gest. daselbst 8. Febr. 1824, studierte zu Leiden die Rechte, lebte seit 1776 in seiner ...
Feizi
Feizi, indisch-pers. Dichter, s. Feisi.
Feiß
Feiß, Joachim, schweizerischer Armeekorpskommandant, geb. 1831 in Alt-St. Johann, Kanton St. Gallen, gest. 16. Sept. 1895 in Bern, studierte in Bern, Lausanne und München die ...
Fejér
Fejér, ungar. Komitat, s. Weißenburg.
Fejérpataky
Fejérpataky, Ladislaus von, ungar. Geschichtschreiber, geb. 17. Aug. 1857 in Eperies, Professor der historischen Hilfswissenschaften an der Universität und Direktor der ...
Fejérvár
Fejérvár, Abkürzung für Székes-Fejérvár (s. Stuhlweißenburg).
Fejérváry de Komlós-Keresztes
Fejérváry de Komlós-Keresztes (spr. kómlōsch-kéreßtesch), Géza, Freiherr, ungar. Landesverteidigungsminister, geb. 15. März 1833 in Josephstadt, absolvierte die ...
Fekete
Fekete (ungar.), soviel wie »schwarz«, häufiger Zusatz in ungarischen Orts- und Flußnamen.
Feketehalom
Feketehalom, s. Zeiden.
Feketehegy
Feketehegy (spr. féketehedj, »Schwarzer Berg«), 1) Großgemeinde im ungar. Komitat Bács-Bodrog, mit (1901) 5145 ungarischen und deutschen Einwohnern. Hier siegte der ...
Fekulomēter
Fekulomēter, s. Fäkulometer.
Fel
Fel (lat.), Galle; F. carpionum, Karpfengalle; F. tauri, Ochsengalle; F. vitri, Glasgalle.
Felanitx
Felanitx (spr. -nitsch), Stadt auf der span. Insel Mallorca, Bezirk Manacor, mit Weinbau und Weinausfuhr, Branntweinbrennerei, Fabrikation von porösen Wasserkühlern und (1900) ...
Felascha
Felascha, Volksstamm, s. Falascha.
Felbel
Felbel (Velpel, Pelzsamt), samtartiges Gewebe mit langen, sich umlegenden Haaren, wird besonders zu den schwarzen Zylinderhüten benutzt und wie Samt hergestellt.
Felbiger
Felbiger, Johann Ignaz von, kathol. Prälat und Schulmann, geb. 6. Jan. 1724 in Glogau, gest. 17. Mai 1788 in Preßburg, studierte in Breslau Theologie und wurde 1746 Chorherr im ...
Felchen
Felchen, Fisch, s. Renke.
Feld [1]
Feld, Acker- und Grasland im Gegensatz zu Waldland, im engern Sinne Abteilung (s. Grundstück) des gepflügten und bestellten Landes, dann gleichbedeutend mit Schlag, Flur, Zelge, ...
Feld [2]
Feld, elektrisches, magnetisches, elektromagnetisches, ein Raum, in dem bez. elektrische oder magnetische Kräfte oder beide gleichzeitig auftreten. Unter Stärke oder Intensität ...
Felda
Felda (Velle, Feldaha), linker Nebenfluß der Werra in Sachsen-Weimar, entspringt im östlichen Rhöngebirge und mündet oberhalb Vacha. Im frühern Mittelalter bildete das ...
Feldafing
Feldafing, Dorf und Luftkurort im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt München II, am Starnberger See und an der Staatsbahnlinie München-Murnau, hat eine kath. Kirche, ...
Feldahorn
Feldahorn, s. Ahorn.
Feldaltar
Feldaltar, tragbarer Altar, der in den Krieg oder auf Seeschiffen etc. mitgeführt wird. S. Altar (mit Abbildung).
Feldapotheker
Feldapotheker, bei der Mobilmachung einberufene Pharmazeuten zum Dienst bei Feld- und Kriegslazaretten, Sanitätskompagnien etc. Ein Stabsapotheker bei jedem Armeekorps versorgt ...
Feldarmee
Feldarmee, der ins Feld rückende, mobile, durch Reserven, bez. Landwehr ergänzte Teil des Heeres, im Gegensatz zur Besatzungsarmee, die ganz oder größtenteils immobil bleibt.
Feldartillerie
Feldartillerie, s. Artillerie, S. 827 u. 828.
Feldartilleriebrigade
Feldartilleriebrigade, der einer Infanteriedivision zugeteilte Artillerieverband; in Rußland ist die F. dem Korps, in Frankreich z. T. den Divisionen, z. T. dem Korps ...
Feldartillerieregiment
Feldartillerieregiment, ein aus 2–3 Abteilungen fahrender Artillerie, mitunter unter Zuteilung einer reitenden, bez. Haubitzabteilung bestehender Artillerieverband. In ...
Feldartillerieschießschule
Feldartillerieschießschule, s. Artillerieschießschulen.
Feldbach
Feldbach, Stadt in Steiermark, an der Raab und der Staatsbahnlinie Graz-Fehring, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, mit Brauerei und (1900) 1781 ...
Feldbäckerei
Feldbäckerei, die zur Erzeugung des für die Truppen im Felde nötigen Brotes aufgestellte Bäckerei. In Deutschland ist jedem Armeekorps eine Feldbäckereikolonne und jeder ...
Feldbahnen
Feldbahnen, s. Feldeisenbahnen.
Feldbatterie
Feldbatterie, kleinster, aus 6, auch 8 oder 4 Geschützen bestehender Verband der Feldartillerie, ihre taktische Einheit. Die fahrende Batterie wird F. genannt, zum Unterschied ...
Feldbau
Feldbau, s. Landwirtschaft u. Bodenbearbeitung.
Feldbeamte
Feldbeamte, s. Kriegsbeamte.
Feldbefestigung
Feldbefestigung, Einrichtung des Geländes für Gefechtszwecke, wird meist in kurzer Zeit mit den an Ort und Stelle vorhandenen Mitteln ausgeführt und ist vorzugsweise für einen ...
Feldbereinigung
Feldbereinigung, s. Flurregelung.
Feldberg [1]
Feldberg, 1) höchster Gipfel des Schwarzwaldes, 1494 m hoch, liegt gegen den Südwestrand des Gebirges, in der Nähe der Dreisam- und Wutachquelle, nördlich von Todtnau, und ...
Feldberg [2]
Feldberg, Flecken im Großherzogt. Mecklenburg-Strelitz, in schöner, wald- u. seenreicher Gegend (Haus- und Lucinsee), hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Kaltwasserheilanstalt, ...
Feldbinde
Feldbinde, ein um Schulter, Taille oder Arm getragener Schal, diente bei den Griechen als kriegerischer Schmuck, bei den Römern unter Cäsar als Abzeichen der Offiziere und im ...
Feldblätterschwamm
Feldblätterschwamm, s. Champignon.
Feldbohne
Feldbohne, s. Vicia.
Feldbrücken
Feldbrücken, aus an Ort und Stelle vorgefundenem Material errichtete Kriegsbrücken (daher auch Behelfsbrücken). Man unterscheidet Brückenstege bis 1 m breit, Laufbrücken bis ...
Feldchargierung
Feldchargierung, s. Munition.
Felddiakonen
Felddiakonen, jüngere Männer, die von Vereinen in der Pflege Verwundeter und Kranker ausgebildet und, mit den nötigen wundärztlichen Hilfsmitteln ausgerüstet, als Gehilfen ...
Felddiebstahl
Felddiebstahl, Entwendung von geringwertigen Feld- und Gartenfrüchten und andern Bodenerzeugnissen aus Gartenanlagen, Feldern, Wiesen u. dgl. Der F. wird von der Gesetzgebung ...
Felddienst
Felddienst, die gesamte Tätigkeit der Truppen im Felde; im Frieden ist der F. als Dienstzweig im theoretischen Unterricht und im Gelände eingeführt. Die Friedensausbildung im ...
Felddienstbarkeit
Felddienstbarkeit, s. Grunddienstbarkeit.
Felddienstordnung
Felddienstordnung. Die F. vom 1. Jan. 1900 regelt die Tätigkeit der Truppen im Feld und enthält die Bestimmungen über die größern Truppenübungen im Frieden. Die F. faßt ...
Felddienstunfähigkeit
Felddienstunfähigkeit, s. Dienstunbrauchbarkeit.
Feldeinteilung
Feldeinteilung (Ackereinteilung, Schlageinteilung, Assolement), die Zuweisung der auf einem Landgut vorhandenen Ackerparzellen je nach ihrer Größe und Lage auf die Schläge der ...
Feldeisenbahnen
Feldeisenbahnen (hierzu Tafel »Feldeisenbahnen I u. II«) oder transportable Eisenbahnen, fliegende Bahnen, Förderbahnen, Waldbahnen, Arbeitsbahnen, Eisenbahngleise mit ...
Feldeisenbahnen
Feldeisenbahnen I. Feldeisenbahnen II.
Feldeisenbahnwesen
Feldeisenbahnwesen beim Militär, s. Militäreisenbahnwesen.
Feldequipage
Feldequipage, s. Feldgerät.
Felder [1]
Felder (Balken), bei Feuerwaffen die zwischen je zwei Zügen liegenden Teile der Seelenwand.
Felder [2]
Felder, 1) Cajetan, Freiherr von, Bürgermeister von Wien, geb. 19. Sept. 1814 in Wien, gest. daselbst 30. Nov. 1894, wurde 1841 Advokat, Gerichtsdolmetsch für romanische und ...
Felderdecke
Felderdecke (Kassettendecke), s. Kassette.
Felderfries
Felderfries, ein häufig am Äußern von romanischen Kirchen unter der Triforiengalerie sowie in der ganzen Renaissance an Gebäuden, in Zimmerdekorationen und an Möbeln ...
Felderwirtschaft
Felderwirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Feldesstreckung
Feldesstreckung, s. Bergrecht, S. 680.
Feldesteilung
Feldesteilung, s. Bergrecht, S. 681.
Feldetat
Feldetat, Sollstärke der Truppenteile im Felde; auch die Höhe der Geldverpflegung im Kriege.
Feldfahrzeuge
Feldfahrzeuge, Fahrzeuge, die von der Truppe ins Feld mitgenommen werden, wie z. B. Patronen-, Pack-, Lebensmittelwagen; Schanzzeug-, Werkzeugwagen, Wagen des Korps- u. ...
Feldflasche
Feldflasche, Gefäß aus Ton, Glas oder Metall mit plattgedrücktem Bauch und Ofen zum Durchziehen einer Schnur, an der es getragen wurde. Schon im Altertum in Gebrauch, bedienten ...
Feldflüchter
Feldflüchter, s. Tauben.
Feldformation
Feldformation, s. Kriegsformation.
Feldfrevel
Feldfrevel, widerrechtliche Eingriffe in das Eigentum eines andern an einem ländlichen Grundstück und an seinen Erzeugnissen, die noch Bestandteile des Grundstücks sind. Die ...
Feldfriedensbruch
Feldfriedensbruch, vgl. Feldfrevel.
Feldfrüchte
Feldfrüchte, im Gegensatz zu Garten- und Waldfrüchten alle jene Früchte, die auf dem Feld gebaut werden, wie Getreide-, Hülsen-, Öl-, Hack-, Handels früchte sowie Gespinst- ...
Feldfuß
Feldfuß (Dezimalfuß), Längenmaß zum Vermessen von Ländereien, meist = 0,1 Rute.
Feldgärtnerei
Feldgärtnerei, s. Spatenkultur und Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Feldgemeinschaft
Feldgemeinschaft, der Zustand des Gemeinbesitzes (im Gegensatz zum Sondereigen) an Grund und Boden mit periodischer Verteilung der Äcker (F. im engern Sinn) oder ohne solche, wie ...
Feldgendarmen
Feldgendarmen, die nach dem Vorbild der Landgendarmen für den Krieg organisierten Polizeisoldaten, die das Heer begleiten. Die F. sind wie die Landgendarmen bekleidet und ...
Feldgerät
Feldgerät (Feldequipage), alle Ausrüstungsstücke des Soldaten, auch das gesamte zur kriegsmäßigen Ausrüstung ganzer Truppenkörper gehörende Material, z. B. die ...
Feldgerichte
Feldgerichte, im Feld zusammentretende Militärstrafgerichte (s. Kriegsgerichte, Militärgerichtsbarkeit).
Feldgeschrei
Feldgeschrei, ein Erkennungs- oder gemeinsames Ermutigungswort im Felde. Noch jetzt rufen beim Sturmanlauf als Ermutigungswort die Türken »Allah Esmid!«, die Franzosen »En ...
Feldgeschütze
Feldgeschütze, s. Geschütz.
Feldgestänge
Feldgestänge, s. Gestänge.
Feldgesundheitswesen
Feldgesundheitswesen, s. Kriegssanitätswesen.
Feldgewaltiger
Feldgewaltiger, auch Generalprofoß, s. Generalgewaltiger.
Feldgottesdienst
Feldgottesdienst, militärischer Gottesdienst, der bei besondern Gelegenheiten unter freiem Himmel abgehalten wird, wobei die Truppen zu Fuß erscheinen. Sie formieren sich im ...
Feldgras
Feldgras, s. Futterbau.
Feldgraswirtschaft
Feldgraswirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Feldgrenzen
Feldgrenzen, s. Grundstück.
Feldgrille
Feldgrille, s. Heuschrecken.
Feldharnisch
Feldharnisch, s. Küraß.
Feldhauptmann
Feldhauptmann, früher oberster Befehlshaber in den Armeen der deutschen Kaiser, wenn diese selbst nicht mit ins Feld zogen; auch Befehlshaber eines Regiments Landsknechte (s.d.).
Feldherr
Feldherr, der Oberbefehlshaber eines Heeres im Felde. Bei Leitung der Operationen spricht die politische Lage der kriegführenden Staaten wesentlich mit, und die Stellung des ...
Feldhetman
Feldhetman, s. Hetman.
Feldheuschrecken
Feldheuschrecken (Acrididae), Familie der Geradflügler, s. Heuschrecken.
Feldhopfen
Feldhopfen, s. Achillea.
Feldhuhn
Feldhuhn, soviel wie Rebhuhn.
Feldhühner
Feldhühner (Perdicinae), Unterfamilie der Waldhühner (Tetraonidae), s. Hühnervögel.
Feldhüter
Feldhüter (Flurdiener), die von einer Gemeinde oder einem Grundbesitzer zur Ausübung des Feldschutzes angestellte Person. Die Anstellung der F. bedarf in der Regel staatlicher ...
Feldintendant
Feldintendant, s. Intendantur.
Feldintensität
Feldintensität (Feldstärke), s. Feld (elektr.).
Feldjäger
Feldjäger. 1) Ein in Preußen von Friedrich d. Gr. (1740) ausschließlich aus Söhnen von Forstbediensteten, gelernten Jägern bestehendes reiten des Feldjägerkorps, besteht ...
Feldkaplan
Feldkaplan, s. Militärgeistliche.
Feldkessel
Feldkessel, s. Kochgeschirr.
Feldkette
Feldkette, s. Meßkette.
Feldkirch
Feldkirch, Stadt in Vorarlberg, 455 m ü. M., in reizender Lage an der Ill und den Staatsbahnlinien Innsbruck-F.-Bregenz und F.-Buchs, ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines ...
Feldkirchen
Feldkirchen, Marktflecken in Kärnten, Bezirksh. Klagenfurt, 549 m ü. M., an dem in den Ossiacher See fließenden Tiebelbach und an der Staatsbahnlinie St. Michael-Villach, mit ...
Feldkost
Feldkost, die Beköstigung der Truppen im Felde, besteht aus einer täglichen Brot- und Viktualienportion (s.d.). Alle mobilen Heeresangehörigen haben vom ersten ...
Feldkrähe
Feldkrähe, s. Rabe.
Feldkrieg
Feldkrieg, der wechselvolle Bewegungskrieg im offenen Feld, im Gegensatz zum Festungskrieg.
Feldkröte
Feldkröte, s. Kröten.
Feldküchen
Feldküchen, Einrichtungen zur Bereitung der Mittagskost der Truppen im Felde, sind in verschiedenen Konstruktionen vorhanden. Sie werden für Offiziere und Mannschaften ...
Feldkulte
Feldkulte, s. Ackerkulte.
Feldkümmel
Feldkümmel, s. Thymus.
Feldkunde
Feldkunde, Unterrichtszweig auf deutschen Kriegsschulen, umfaßt die eigentliche F. (militärische Geländelehre), Planzeichnen und Aufnehmen. Vgl. Stavenhagen, Grundriß der F. ...
Feldlaffete
Feldlaffete, s. Laffete.
Feldlazarett
Feldlazarett, eine Sanitätsformation der deutschen Armee, die sich während der Schlacht in möglichster Nähe des Schlachtfeldes aufstellt und die während der Schlacht von den ...
Feldlazarettbeamte
Feldlazarettbeamte, s. Kriegsbeamte.
Feldlazarettdirektor
Feldlazarettdirektor, ein Obermilitärarzt bei jedem mobilen deutschen Armeekorps, welcher, der Etappeninspektion unterstellt, die Kriegs- und Etappenlazarette einrichtet, die ...
Feldlerche
Feldlerche, s. Lerche.
Feldlöwenmaul
Feldlöwenmaul, s. Antirrhinum.
Feldmagazinbeamte
Feldmagazinbeamte, s. Kriegsbeamte.
Feldmagnete
Feldmagnete, bei elektrischen Maschinen die Magnete oder Magnetschenkel, in deren magnetischem Felde der Induktionsstrom zustande kommt.
Feldmann
Feldmann, Leopold, Lustspieldichter, geb. 22. Mai 1802 in München, erlernte die Handlung, reiste seit 1835 in Griechenland, widmete sich bald ausschließlich literarischer ...
Feldmannstreu
Feldmannstreu, s. Eryngium.
Feldmark bei Wesel
Feldmark bei Wesel, Teil der Stadt Wesel (s.d.).
Feldmark [1]
Feldmark, die Fläche sämtlicher einer Gemeinde oder einem Landgut angehöriger Grundstücke an Ackerland, Wiesen, Weiden, Waldungen etc., an ihrer Grenze mit Bäumen, Säulen, ...
Feldmark [2]
Feldmark, Teil der Stadt Hattingen a. d. Ruhr (s.d.), hat (1900) 3144 Einw.
Feldmarschall
Feldmarschall, militärische Würde, ursprünglich (16. Jahrh.) Befehlshaber der Reiterei, der unter dem Befehl des Generals oder Feldobersten den Aufmarsch und die Verpflegung ...
Feldmarschalleutnant
Feldmarschalleutnant (FML.), in Österreich soviel wie Generalleutnant.
Feldmarschallstab
Feldmarschallstab, s. Kommandostab.
Feldmarschmäßig
Feldmarschmäßig ist eine Truppe so bekleidet, bewaffnet und ausgerüstet, wenn sie alles besitzt, was das Bedürfnis des Krieges erfordert.
Feldmaus
Feldmaus, s. Wühlmaus.
Feldmaße
Feldmaße (ökonomische Maße), die zur Größenbestimmung von Grundstücken dienenden Längen- und Flächenmaße. Zu erstern gehören Rute, Klafter, Perche etc., und oftmals war ...
Feldmeister
Feldmeister, soviel wie Abdecker.
Feldmesse
Feldmesse, s. Feldgottesdienst.
Feldmesser
Feldmesser, s. Landmesser.
Feldmeßkunst
Feldmeßkunst (Landmessung), derjenige Teil der Vermessungskunst (Geodäsie, s.d.), bei der wegen der engern Begrenzung ihrer Arbeitsräume die Erdoberfläche gewöhnlich als eben ...
Feldmineurwagen
Feldmineurwagen, ein hauptsächlich Sprengmittel führender Wagen bei jeder Feldpionierkompagnie.
Feldminze
Feldminze, s. Satureia.
Feldnelke
Feldnelke, soviel wie Kartäusernelke, s. Dianthus.
Feldoberst
Feldoberst, im 16. und 17. Jahrh. der Führer größerer Heere. Vgl. Landsknechte.
Feldort
Feldort, im Bergbau, s. Ort.
Feldpolei
Feldpolei, s. Thymus.
Feldpolizei
Feldpolizei, die obrigkeitliche Tätigkeit zum Schutz des Landbaues gegen rechtswidrige Beschädigungen; Feldpolizeiordnung (in Frankreich Code rural), Zusammenstellung der ...
Feldpost
Feldpost, Anstalt zur Unterhaltung des Postverkehrs der im Felde stehenden Truppen unter sich und mit der Heimat. Das Bedürfnis, Feldposteinrichtungen zu schaffen, war nach ...
Feldprediger u. Feldpropst
Feldprediger u. Feldpropst, s. Militärgeistliche.
Feldraute
Feldraute, s. Fumaria.
Feldregulierung
Feldregulierung, s. Flurregelung.
Feldrittersporn
Feldrittersporn, s. Delphinium.
Feldrose
Feldrose, s. Rose.
Feldrügegericht
Feldrügegericht, ein für die Untersuchung und Aburteilung von Feldfreveln (Feldrügesachen) zuständiges Sondergericht. Vom F. gilt das nämliche wie vom Forstrügegericht ...
Feldrüster
Feldrüster, s. Rüster.
Feldrute
Feldrute, früheres Feldmaß in deutschen Ländern: die Schweriner Rute von 16 mecklenburgischen, sogen. Lübecker Feldfuß zu 291,006 mm; in Sachsen-Gotha von 14 gegenüber der ...
Feldsalat
Feldsalat, soviel wie Valerianella olitoria.
Feldsanitätswesen
Feldsanitätswesen, s. Kriegssanitätswesen.
Feldsberg
Feldsberg, Stadt in Niederösterreich, Bezirksh. Mistelbach, nahe der mährischen Grenze, an der Linie Lundenburg-Zellerndorf der Nordbahn, hat eine schöne Pfarrkirche, ein ...
Feldschade
Feldschade, jede Verletzung des Feldes oder der daraufstehenden Gewächse durch Wild, Ungeziefer, zahmes Vieh, Menschen (Feldfrevel, s.d.), Hagel, Überschwemmungen, Krieg etc. Im ...
Feldschanze
Feldschanze, s. Schanze und Feldbefestigung.
Feldscher
Feldscher (Feldscherer), in Deutschland frühere Bezeichnung der Militärärzte, die früher Kompagniechirurgen hießen. Gegenwärtig in der russischen Armee Bezeichnung der ...
Feldschlange
Feldschlange (Kolubrine, franz. Couleuvrine), altes Geschütz, dessen Rohr bei gleichem Kaliber länger war als das der Kartaunen (s.d. u. Abbildung). Die Feldschlangen erreichten ...
Feldschmiede
Feldschmiede, Fahrzeug, das berittenen oder Gespanne führenden Truppenteilen beigegeben ist, damit im Felde Hufbeschlag und andre Schmiedearbeiten ausgeführt werden können. ...
Feldschnepfe
Feldschnepfe, s. Brachvogel.
Feldschützen
Feldschützen (Schlangenschützen), zur Zeit des zunftmäßigen Geschützwesens (16. Jahrh.) die Artilleristen, welche die Feldstücke bedienten, im Gegensatze zu Büchsenmeistern ...
Feldschwamm
Feldschwamm, soviel wie Champignon.
Feldsee
Feldsee (Feldberger See), See im Schwarzwald, am östlichen Fuß des Feldbergs, 1110 m ü. M., in einem engen, bloß nach O. geöffneten Kessel, steht durch den Seebach mit dem ...
Feldservituten
Feldservituten, früher Bezeichnung für diejenigen Grunddienstbarkeiten (s.d.), die zugunsten eines Feldgrundstücks an einem andern Grundstück bestehen, wie z. B. eine ...
Feldspat
Feldspat, eine Gruppe von gesteinsbildenden Mineralien, die bei ihrer weiten Verbreitung, zumal in den massigen Gesteinen und kristallinischen Schiefern, einen ganz hervorragenden ...
Feldspatbasalt
Feldspatbasalt, s. Basalte.
Feldsperling
Feldsperling, s. Sperling.
Feldspital
Feldspital, in Österreich Name der Feldlazarette.
Feldspitzmaus
Feldspitzmaus, s. Spitzmäuse.
Feldstärke
Feldstärke (Feldintensität), s. Feld (elektr.).
Feldstecher
Feldstecher (Krimstecher), kleines holländ. Fernrohr, häufig mit drei auf einer kleinen Drehscheibe befindlichen verschieden starken Konkavlinsen versehen, die man beliebig vor ...
Feldstein
Feldstein, s. Felsit; Feldsteine (Lesesteine, s.d.), in der Technik auf dem Felde gefundene lose Steine, in Norddeutschland Findlinge, erratische Blöcke.
Feldsteinporphyr
Feldsteinporphyr, Gestein, s. Porphyr.
Feldstelze
Feldstelze, s. Pieper.
Feldstrecke
Feldstrecke, s. Bergbau (Aufschließung), S. 664.
Feldstücke
Feldstücke, veralteter Ausdruck für Feldgeschütze.
Feldstuhl
Feldstuhl, s. Faltstuhl.
Feldsystem
Feldsystem, Teil des landwirtschaftlichen Betriebssystems (s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme).
Feldtauben
Feldtauben, s. Tauben.
Feldtelegraphie
Feldtelegraphie, s. Militärtelegraphie.
Feldtruppen
Feldtruppen, die für den Krieg im Felde bestimmten Truppen; außer den eigentlichen F. gehören hierzu Feldreservetruppen und mobile Landwehr.
Feldulme
Feldulme (Feldrüster), s. Rüster.
Feldulmeneule
Feldulmeneule, Schmetterling, s. Eulen, S. 161.
Feldung
Feldung, s. Deputat.
Feldverpflegung
Feldverpflegung der Truppen findet durch Quartiergeber, aus Magazinen oder durch Beitreibung (Requisition) statt, letzteres in der Regel nur in Feindesland.
Feldvikar
Feldvikar, s. Militärgeistliche.
Feldwachanzug
Feldwachanzug, der Anzug auf Feldwachen und Posten, der im allgemeinen feldmarschmäßig (s.d.) ist, doch können auf Anordnung des Wachthabenden Tornister, hintere Tasche etc. ...
Feldwachen
Feldwachen, s. Sicherheitsdienst.
Feldwachtmeister
Feldwachtmeister (später Oberstwachtmeister), veralteter Titel für Major; Generalfeldwachtmeister, desgleichen für Generalmajor.
Feldwebel
Feldwebel (Feldwaibel), oberste Rangstufe der Unteroffiziere, trägt Offizierseitengewehr mit Portepee; bei den berittenen Waffen heißt er Wachtmeister. Er besorgt den ...
Feldwebelleutnant
Feldwebelleutnant, ein 1877 geschaffener Dienstgrad im Beurlaubtenstand zur Besetzung der Leutnantsstellen bei den Ersatztruppen, den Landwehr-Fußartilleriebataillonen, dem ...
Feldweg
Feldweg, in der deutschen Bibel ein Wegmaß = 1 Stadium (s.d.). Nur 1. Moses 35,16; 48,7 und 2. Kön. 5,19 entspricht es vielleicht der persischen Parasange = 30 Stadien oder ...
Feldwegwart
Feldwegwart, s. Cichorium.
Feldweihen
Feldweihen (Circinae), Unterfamilie der Familie der Falken (Falconidae) aus der Ordnung der Raubvögel, mittelgroße, schlank gebaute Vögel mit kleinem, schmächtigem Körper, ...
Feldwerke
Feldwerke (Feldschanzen), s. Feldbefestigung.
Feldwicke
Feldwicke, s. Vicia.
Feldwinde
Feldwinde, s. Convolvulus.
Feldysop
Feldysop, s. Helianthemum.
Feldzahlmeister
Feldzahlmeister, s. Kriegsbeamte.
Feldzeichen
Feldzeichen, die Unterscheidungszeichen für ganze Heere oder Heeresteile, z. B. Armbinden, Kokarden, Fahnen und Standarten.
Feldzeugmeister
Feldzeugmeister (von Zeug, d. h. Geschütz), in den Landsknechtsheeren und bis in die neuere Zeit in Österreich der oberste Befehlshaber der Artillerie, gegenwärtig in ...
Feldzeugmeisterei
Feldzeugmeisterei, eine dem Kriegsministerium unterstellte, 1898 errichtete Behörde unter einem Generalleutnant oder Generalmajor (Feldzeugmeister). Der F. liegt ob die ...
Feldzirkel
Feldzirkel (Drehlatte), Feldmeßinstrument für kurze Strecken, ähnlich einem gewöhnlichen Zirkel, gibt nur genäherte Resultate.
Feldzug
Feldzug (franz. Campagne), die Gesamtheit der auf einem bestimmten Kriegsschauplatz oder auch auf Teilen desselben stattfindenden Operationen. Bei der frühern Kriegführung ...
Félegyháza
Félegyháza (Kis-Kun-F., spr. félĕdjhāsa), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Pest, ehemals Vorort des 1876 aufgelösten freien Distrikts Kleinkumanien, ...
Feletz
Feletz (spr. feläß), Charles Marie Dorimond, Abbé de, franz. Kritiker, geb. 3. Jan. 1767 zu Grimont im Limousin, gest. 11. Febr. 1850 in Paris, studierte Theologie, wurde ...
Felgen [1]
Felgen, die krummen Hölzer, aus denen der Kranz (Felgenkranz) eines Mühl- oder Wagenrades zusammengesetzt ist; die einzelnen F. werden durch Dübel verbunden u. durch den ...
Felgen [2]
Felgen (Felghafer), s. Brache.
Felgenbohrmaschine
Felgenbohrmaschine, s. Tafel »Fahrradbaumaschinen« mit Text.
Felgpflug
Felgpflug, s. Kultivator.
Félibres
Félibres (franz., spr. felībr'), dunkler, einem Volkslied entlehnter Name, den sich sieben junge Dichter (Aubanel, J. Brunet, A. Mathieu, Mistral, Roumanille, Tavan und ihr Wirt ...
Felicĭtas
Felicĭtas (auch Faustĭtas genannt), bei den Römern Göttin der Fruchtbarkeit und des glücklichen Erfolgs, dargestellt als Matrone mit Füllhorn, Schale oder Heroldsstab.
Felicĭtas, Heilige
Felicĭtas, Heilige: 1) nach der Legende eine vornehme römische Witwe, die mit ihren sieben Söhnen unter Mark Aurel das Martyrium erlitten haben und im Cömeterium S. ...
Felicĭter
Felicĭter (lat.), glücklich, auch: glückauf!
Felidae
Felidae (Katzen), Familie der Raubtiere (s.d.).
Félin
Félin (spr. -läng, Ferlin), altfranz. Gewicht, = 1/4 Esterlin, in Belgien = 1 holl. Vierling.
Felis
Felis, die Katze.
Felix
Felix (»der Glückliche«), 1) Claudius oder Antonius, der vierte der römischen Landpfleger, die nach dem Tode des Königs Herodes Agrippa I. (44 n. Chr.) Palästina ...
Felix, Eugen
Felix, Eugen, Maler, geb. 27. April 1836 in Wien, war Schüler Waldmüllers, studierte dann in Paris weiter, wo er im Atelier von Cogniet arbeitete, und kehrte, nachdem er noch ...
Felixbad
Felixbad, s. Großwardein.
Felixdorf
Felixdorf, Dorf in Niederösterreich, Bezirksh. Wiener-Neustadt, an der Südbahn und der Wien-Aspanger Bahn, hat eine Baumwollspinnerei, Weberei und Appretur, Pulverfabrik und ...
Felixstowe
Felixstowe (spr. fīlix-stō), Seebadeort in Ost-Suffolk (England), auf der Landzunge zwischen Orwell und Deben, hat ein Dock und mit dem benachbarten Walton (1901) 5815 Einw.
Felizitieren
Felizitieren (franz. féliciter), beglückwünschen; Felizitation, Beglückwünschung, Glückwunsch.
Felka
Felka (Völk), Großgemeinde im ungar. Komitat Zips (ehemals eine der 16 Zipser Städte), Knotenpunkt der Kaschau-Oderberger Bahn und der Popradtaler Lokalbahn, klimatischer ...
Fell [1]
Fell, jede mit Haaren bedeckte Tierhaut, im Handel in der Regel nur die Haut von kleinern Tieren (von Hafen, Kälbern, Ziegen etc.), während die von Kühen, Och jen, Pferden etc. ...
Fell [2]
Fell (schwed. Fjäll, norw. Fjeld), in Nordengland und Schottland soviel wie Berg, Hügel, z. B. Goatfell.
Fella
Fella, linker Nebenfluß des Tagliamento, entspringt bei Saifnitz in Kärnten, durchfließt in westlicher Richtung das Kanaltal, dann, nachdem er bei Pontebba italienisches Gebiet ...
Fellachia
Fellachia, Stadt in Persien, s. Dorak el Atek.
Fellah
Fellah (Plur. Fellahin, v. arab. felaha, pflügen, also »Bauer«), in Ägypten Name der Ackerbau treibenden Bevölkerung (s. Tafel »Afrikanische Völker I«, Fig. 5), fast drei ...
Fellata
Fellata, afrikan. Volk, s. Fulbe.
Fellbach
Fellbach, Flecken im württemberg. Neckarkreis, Oberamt Kannstatt, zwischen Neckar und Rems und an der Staatsbahnlinie Kannstatt-Nördlingen, 287 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ...
Fellboote
Fellboote, s. Schiffbau der Naturvölker.
Felleisen
Felleisen (v. mittellat. valisia, ital. valigia, franz. valise, dann deutsch wegen der Herstellung aus Tierfell umgedeutet velis, fellis, felliss), eine Art Reisesack oder Ranzen, ...
Fellenberg
Fellenberg, Philipp Emanuel von, um Erziehungswesen und Landwirtschaft hochverdient, geb. 27. Juni 1771 in Bern aus patrizischem Geschlecht, gest. 21. Nov. 1844 in Hofwil, ...
Felletin
Felletin (spr. fell'täng), Stadt im franz. Depart. Creuse, Arrond. Aubusson, 587 m ü. M. auf einer Anhöhe über dem Engtal der Creuse, an der Orléansbahn, hat eine Kirche mit ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.052 c;