Слова на букву eise-fluß (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву eise-fluß (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Fellhammer
Fellhammer, Dorf im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Waldenburg, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Kohlfurt-Glatz und Breslau-Halbstadt, hat Bergbau und (1900) 4890 Einw.
Fellin
Fellin (esthnisch Willandi, russ. Welian), Kreisstadt im russ. Gouv. Livland, am See gleichen Namens und an der Schmalspurbahn Moiseküll-Reval, hat 3 Kirchen, Ruinen eines ...
Felling
Felling, Stadt in der engl. Grafschaft Durham, am Tyne, unterhalb Gateshead, hat eine Papierfabrik, Kohlengruben und (1901) 22,467 Einw.
Fellmaschine
Fellmaschine (Pelzkrempel), die zweite Krempel in der Streichgarnspinnerei.
Fellner
Fellner, Ferdinand, Architekt, geb. 19. April 1847 in Wien, war Schüler seines Vaters Ferdinand F. (geb. 1815) und begann nach dessen Tode (1871) eine selbständige Tätigkeit, ...
Fellow
Fellow (engl., spr. féllo), Genoß, Mitglied einer Genossenschaft, ist die in England übliche Bezeichnung für das vollberechtigte Mitglied eines gelehrten Vereins oder einer ...
Fellows
Fellows (spr. féllōs), Sir Charles, engl. Archäolog, geb. 1799 in Nottingham, gest. daselbst 8. Nov. 1860, ließ sich 1820 in London nieder, bereiste seit 1832 Italien, ...
Fellowship
Fellowship (engl., spr. féllo-schĭp), Genossenschaft, Stelle eines Fellow, namentlich an den Universitäten; s. Fellow.
Fellrißkraut
Fellrißkraut, soviel wie Althaea rosea.
Fellsches System
Fellsches System, Bahn mit Klemmschiene, s. Bergbahnen, S. 661.
Fellstreuling
Fellstreuling, s. Scleroderma.
Felmer
Felmer, Martin, siebenbürgisch-sächs. Historiker, geb. 1. Nov. 1720 in Hermannstadt, gest. daselbst 28. März 1767, wirkte als Seelsorger in seiner Vaterstadt. Seine Hauptwerke ...
Felo-de-se
Felo-de-se (engl.-lat., »Verbrecher an sich selbst«), Selbstmörder.
Felonīe
Felonīe (v. mittellat. felo, »Verräter«; Lehnsfehler), Bruch der Lehnstreue. Die Lehnstreue verpflichtet den Vasallen zur Erweisung besonderer Ehrfurcht und Unterlassung aller ...
Fels
Fels (Fils, Delila, Mehrzahl Fulu), marokkan. Münze aus Kupfer mit Zink zu 4 Kirat = 1/6 Musuna, gesetzlich 140 Stück aus dem Rotal, aber von den Münzpächtern so schlecht und ...
Felsarten
Felsarten, soviel wie Gesteinsarten (s. Gesteine). Gebräuchlich ist das Wort »Fels« in der Gesteinslehre besonders in Verbindung mit Namen von Mineralien, z. B. Quarzfels, ...
Felsberg [1]
Felsberg, Berg im Odenwald, in der hess. Provinz Starkenburg, östlich vom Melibokus, 501 m hoch und durch seine Felsbildungen (Diorit mit Gneisstruktur) höchst merkwürdig. ...
Felsberg [2]
Felsberg, 1) Stadt im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Melsungen, an der Eder, 170 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ein Amtsgericht, eine Oberförsterei, Ziegelbrennerei und (1900) ...
Felsbusch
Felsbusch, s. Epacris.
Felsen
Felsen, jedes feste anstehende Gestein, zumal schroffe Gesteinspartien; auch soviel wie Felsarten, s. Gesteine.
Felsenbein
Felsenbein, s. Schädel.
Felsenbilder, vorgeschichtliche
Felsenbilder, vorgeschichtliche (Felsenzeichnungen, Felsenskulpturen, skandinav. Hällristningar), eigentümliche Darstellungen von Tierfiguren, Wohnbauten, Ackerbau-, Jagd- und ...
Felsenbirne
Felsenbirne, s. Amelanchier.
Felsenbrunnen
Felsenbrunnen (Diamantbrunnen), mit Diamantbohrern in Urgestein gebohrte Brunnen (ausgehobener Zentralkern 65 mm Durchmesser), die in Tiefen von 30–35 m regelmäßig reichliches ...
Felsenburg
Felsenburg (»Die Insel F.«), Titel eines Romans von J. G. Schnabel (s.d.).
Felsengebirge
Felsengebirge, s. Rocky Mountains.
Felsenheiden
Felsenheiden, s. Xerophyten.
Felsenhuhn
Felsenhuhn, s. Steinhuhn.
Felsenkänguruh
Felsenkänguruh, s. Känguruh.
Felsenkrähe
Felsenkrähe (Alpenkrähe), s. Alpendohle.
Felsenlorbeer
Felsenlorbeer, s. Ocotea.
Felsenmeere
Felsenmeere, Anhäufungen von unregelmäßig übereinander gestürzten Blöcken, die bei der Verwitterung von festen Gesteinen, wie Granit, Diorit, Syenit, Porphyr, Basalt, ...
Felsenmispel
Felsenmispel, s. Amelanchier.
Felsenpfeffer
Felsenpfeffer, s. Sedum.
Felsenpflanzen
Felsenpflanzen, Gewächse, die wegen ihres polster- und rasenbildenden Wuchses zur malerischen Bepflanzung künstlicher Felspartien benutzt werden und, wie viele Stauden der ...
Felsensegler
Felsensegler (Alpensegler), s. Segler.
Felsensprengung
Felsensprengung, s. Felssprengungen.
Felsensteinkraut
Felsensteinkraut, s. Alyssum.
Felsenstrauch
Felsenstrauch, s. Azalea.
Felsentaube
Felsentaube, s. Tauben.
Felsentempel
Felsentempel, in den natürlichen Fels eingehauene, innen künstlerisch ausgestattete Tempel, die vereinzelt in Kleinasien, am häufigsten aber in Vorderindien vorkommen. Vgl. die ...
Felsing
Felsing, 1) Johann Konrad, Kupferstecher, geb. 1766 in Gießen, erlernte in Darmstadt die Anfangsgründe seiner Kunst und starb daselbst 1819 als Hofkupferstecher. Er hat ...
Felsīt
Felsīt (Felsitfels, Feldstein), mikro- bis kryptokristallinisches Gemenge von Orthoklas mit Quarz, bildet die Grundmasse vieler Porphyrgesteine (s. Porphyr), erscheint auch für ...
Felsitfels
Felsitfels, Gestein, s. Felsit.
Felsitkugeln
Felsitkugeln, s. Pechstein.
Felsitpechstein
Felsitpechstein, soviel wie Porphyrpechstein, s. Pechstein.
Felsitporphyr
Felsitporphyr, Gestein, s. Porphyr.
Felsö
Felsö (spr. féllschö, auch Fel), in magyar. Ortsnamen, bedeutet »Ober«.
Felsö-Bajom
Felsö-Bajom, ungar. Bad, s. Baaßen.
Felsöbánya
Felsöbánya (spr. féllschöbānja), königl. Freistadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Kamitat Szatmár, mit früher ergiebigen Gold-, Silber- und Bleibergwerken, Bergamt, ...
Felsophyr
Felsophyr, Gestein, s. Porphyr.
Felsosphärite
Felsosphärite, rundliche, divergentstrahlige, büschelförmige oder eisblumenartige Sphärolithe (s.d.), die aus Felsit oder Mikrofelsit (s. Felsit) bestehen; sie kommen, z. T. ...
Felsschmätzer
Felsschmätzer, s. Steindrossel.
Felssprengung
Felssprengung unter Wasser I. Felssprengung unter Wasser II.
Felssprengungen unter Wasser
Felssprengungen unter Wasser (hierzu die gleichnamigen Tafeln I u. II) sind in großem Umfang erst nach Erfindung des Dynamits als Sprengmittel zur Ausführung gekommen. ...
Felssturz
Felssturz, soviel wie Bergsturz (s.d.).
Féltorony
Féltorony (spr. fēltoronj, deutsch Halbturm), Großgemeinde im ungar. Komitat Wieselburg, mit (1901) 2429 deutschen und magyar. Einwohnern, Lieblingssommersitz Karls VI.; jetzt ...
Feltre
Feltre, Distriktshauptstadt in der ital. Provinz Belluno, 260 m ü. M., unfern des Piave, an der Eisenbahn Treviso-Belluno, hat einen Hauptplatz mit Denkmälern von Panfilo ...
Feltrißkraut
Feltrißkraut, soviel wie Althaea rosea.
Felucke
Felucke, lateinisch getakeltes Küstenfahrzeug des Mittelmeers, früher auch Kriegsfahrzeug mit leichten Kanonen und Drehbassen.
Felup
Felup (Fulup), Gesamtname für eine Anzahl von Negervölkern (Aimat oder Aiamat, Jola, Dschugut, Vaca u. a.) an der afrikan. Westküste, von 13°30' bis 12°30' n. Br., zwischen ...
Felussen
Felussen (Fulu, Flus), Mehrzahl von »Fels« (s.d.).
Felvincz
Felvincz (spr. féllwinz, deutsch Oberwinz), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Torda-Aranyos (Siebenbürgen), an der Maros und an der Staatsbahnlinie ...
Feme
Feme, Buchecker- und Eichelmast; femen, die Schweine in die Buchen- und Eichelmast treiben.
Femel
Femel (Fimmel), s. Hanf.
Femelbetrieb
Femelbetrieb, s. Plenterbetrieb u. Forstbetriebsarten.
Femelschlagbetrieb
Femelschlagbetrieb, forstliche Betriebsart, bei der der Jungwuchs durch natürliche Verjüngung, also durch den auf der Fläche z. T. noch stehenden Altbestand (den Mutterbestand) ...
Femelwald
Femelwald (Plenterwald), s. Plenterbetrieb.
Femern
Femern, Insel, s. Fehmarn.
Femgerichte
Femgerichte (Fehme, Vehme, Freigerichte, heimliche Gerichte, Stuhl- oder Stillgerichte), im Mittelalter gewisse in Deutschland und namentlich in Westfalen bestehende Gerichte, die ...
Femĭna
Femĭna (lat.), Weib, Frau.
Feminīnum
Feminīnum (lat.), Wort weiblichen Geschlechts (vgl. Genus).
Feminismus
Feminismus (v. lat. femina, Weib; franz. féminisme), ein von Alexandre Dumas fils (in seiner Schrift »L'homme-femme«, 1872, S. 91) neugebildetes Wort für ...
Femme
Femme (franz., spr. famm'), Frau, Weib; f. de chambre, Kammerfrau. Über die Redensart »Où est la f.?« s. diesen Artikel.
Femmeln
Femmeln, Ausraufen der männlichen Hauspflanzen bei sorgfältiger Kultur, sobald sie abgeblüht haben und gelb zu werden beginnen, um eine feinere Faser zu gewinnen, s. Hans.
Femorāl
Femorāl (lat.), den Oberschenkel (femur) betreffend.
Femvroge
Femvroge, s. Femgerichte, S. 412.
Fen [1]
Fen (engl.), Sumpf, Moor, s. Fens.
Fen [2]
Fen (Fän, engl. Fun), in China als Zahlwort 1/10; als Längenmaß = 0,1 Tsun, als Ackermaß 0,1 Meu = 24 Pu; als Gewicht 0,1 Tsien = 10 Li, für Waren auch Huhn und für ...
Fenain
Fenain (spr. f'näng), Stadt im franz. Depart. Nord, Arrond. Douai, an der Nordbahn, mit Bierbrauerei und (1901) 2437 Einw.
Fenchel
Fenchel, s. Foeniculum.
Fenchelholz
Fenchelholz, s. Sassafras.
Fenchelhonig
Fenchelhonig, mit etwas Fenchelöl gemischter Honig, wird bei Krankheiten der Atmungsorgane benutzt.
Fenchelöl
Fenchelöl, das durch Destillation mit Wasser aus Lützener (sächsischem), galizischem, mährischem, rumänischem Fenchelsamen gewonnene ätherische Öl (Ausbeute etwa 5 Proz.), ...
Fenchelwasser
Fenchelwasser, s. Fenchelöl.
Fencibles
Fencibles (engl., spr. fénnßibls), Küstenwehrmänner, s. Großbritannien (Heerwesen).
Fender
Fender (Freihalter), Reibhölzer zum Schutz der Schiffswand beim Anlegen an Kaimauern oder andere Schiffe; auch mit Werg oder Kork gefüllte geflochtene Tauwerksäcke oder kurze ...
Fendistrikt
Fendistrikt in England, s. Fens.
Fenek
Fenek (Zerda, Wüstenfuchs, Vulpes zerdo L.). zierliches, fuchsartiges Raubtier, 45 cm lang, 20 cm hoch, mit 20 cm langem, dickem, buschigem Schwanz, stark zugespitztem Kopf, ...
Fénelon
Fénelon (spr. fén'lóng), François de Salignac de la Mothe, franz. Schriftsteller, geb. 6. Aug. 1651 auf dem Schloß F. in Périgord, gest. 7. Jan. 1715 in Cambrai, ward 1675 ...
Feneration
Feneration (lat.), Wucher, Wuchergeschäft.
Fenestella
Fenestella, s. Moostierchen.
Fenestra
Fenestra (lat., »Fenster«), ein Teil des Ohrs, s. Ohr.
Fenestrelle
Fenestrelle, Dorf in der ital. Provinz Turin, Kreis Pinerolo, 954 m ü. M., am Chisone, an der von Pinerolo über den Mont Genèvre nach Briançon führenden Straße und der ...
Fénétrange
Fénétrange (spr. -trāngsch'), s. Finstingen.
Feng-schui
Feng-schui (chin., »Windwasser«, von feng, »Wind«, den man nicht greifen, schui, »Wasser«, das man nicht fassen kann, also soviel wie das Unfaßbare), in China eine ...
Fenian fire
Fenian fire (spr. fīnjĕn fair), s. Feuer, flüssiges.
Fenianismus
Fenianismus, das Wesen und Treiben der Fenier.
Fenĭer
Fenĭer (Fenians), Name eines über Großbritannien und Nordamerika verbreiteten Bundes, der sich die Losreißung Irlands von England und seine Umwandlung in eine unabhängige ...
Fenn [1]
Fenn (Fenne, niederdeutsch Veen), ein stehendes Gewässer, auf dessen Oberfläche eine Decke von Wasserlinsen, Moosen und andern Pflanzen entsteht, anfänglich noch nicht dick ...
Fenn [2]
Fenn, das Hohe, s. Venn.
Fenn, George Manville
Fenn, George Manville, engl. Schriftsteller, geb. 3. Jan. 1831 in London, wandte sich nach sorgfältiger Erziehung dem Journalismus zu, wurde Mitarbeiter, dann (1871) Herausgeber ...
Fenner Jägerkorps
Fenner Jägerkorps, s. Jäger.
Fenner von Fenneberg
Fenner von Fenneberg, 1) Johann Heinrich Christoph Matthäus, Mediziner, geb. 25. Dez. 1774 zu Kirchhain in Kurhessen, gest. 16. Dez. 1849, studierte zu Marburg, habilitierte sich ...
Fennich
Fennich (Fench), s. Setaria.
Fennomanen
Fennomanen, Partei im Großfürstentum Finnland (s.d.), deren Programm seit 1810, wo der Ausdruck F. zum erstenmal vorkommt, viele Wandlungen erfahren hat. Solange Snellman (s.d.) ...
Fenny-Stratford
Fenny-Stratford (spr. -strättförd), Stadt in Buckinghamshire (England), im Tal des Ousel (zur Ouse) und am Grand Junction-Kanal, an der alten Straße nach London (Watling ...
Fenrir
Fenrir, in der nord. Mythologie der grimme Wolf, der beim Weltuntergang Odin verschlingt und dann von dessen Sohn Widar getötet wird, war der Sohn Lokis u. Bruder der Hel. Vgl. ...
Fens
Fens (»Sümpfe«), Name einer Marschgegend an der »die Wash« genannten seichten Bucht an der Ostküste Englands, 3100 qkm (46,5 QM.) groß, durch zahlreiche Kanäle entwässert ...
Fenster
Fenster (v. lat. fenestra), Öffnungen in den Umfangswänden der Gebäude, durch die den Räumen Licht und Luft zugeführt werden, und die in der Regel Verschlußvorrichtungen ...
Fenster, ovales
Fenster, ovales und rundes, Teile des innern Ohrs, s. Ohr.
Fensterblumen
Fensterblumen, mehr oder weniger geschlossene Insektenblumen, namentlich sogen. Kesselfallen (s. Blütenbestäubung, S. 91), die in der Wandung der Blumenhülle ein oder mehrere ...
Fensteremail
Fensteremail, s. Email à jour.
Fensterkitt
Fensterkitt, s. Glaserkitt.
Fensterln
Fensterln, s. Kiltgang.
Fensterrecht
Fensterrecht (Lichtrecht), Inbegriff der nachbarrechtlichen Vorschriften, die bei der Anlage von Fenstern und Lichtöffnungen zu beobachten sind. Das Bürgerliche Gesetzbuch hat ...
Fensterrose
Fensterrose (Rosenfenster), die Ausfüllung eines runden Fensters mit Maßwerk, das beim Übergang des romanischen in den gotischen Baustil aus geraden Speichen (Radfenster, Fig. ...
Fenstersteuer
Fenstersteuer, s. Gebäudesteuer.
Fensterurnen
Fensterurnen, s. Gefäße, vorgeschichtliche.
Fenton
Fenton, Stadt in Staffordshire (England), dicht bei Stoke upon Trent, mit 2 got. Kirchen, neuem Stadthaus und (1901) 22,742 Einw., die bedeutende Töpfereien unterhalten.
Fényes
Fényes (spr. fēnjesch), Alexius, ungar. Geograph und Statistiker, geb. 7. Juli 1807 zu Csokálj im Komitat Bihar, gest. 23. Juli 1876 in Neupest, ward 1828 Advokat und wohnte ...
Fenz
Fenz (v. engl. fence), Einfriedigung, namentlich in Nordamerika; fenzen, mit einer F. umgeben.
Feodāl
Feodāl, soviel wie feudal; vgl. Odal.
Feodor
Feodor (Fedor, spr. sjódor, russ. Form für Theodor), Name dreier Zaren von Rußland: 1) F. I. Iwanowitsch, geb. 11. Mai 1557, folgte 1584 seinem Vater Iwan IV., dem ...
Feodosia
Feodosia (spr. fjodó-, das alte Theodosia, tatarisch Kafé, bei den Genuesen Kaffa), Kreisstadt und Seehandelsplatz im russ. Gouv. Taurien, an der Südostküste der Halbinsel ...
Feodum
Feodum, s. Feudum.
Fer à cheval
Fer à cheval (franz., spr. fǟr a schwall), Hufeisen; en f., hufeisenförmig.
Fer de Berlin
Fer de Berlin (franz., spr. fǟr dö berläng), Filigranarbeiten aus Eisendraht; s. Bijouterien.
Fér.
Fér., bei Tiernamen Abkürzung für A. Etienne d'Andebard de Férussac (s.d.).
Fera
Fera, s. Renke.
Ferabad
Ferabad (Ferahabad), s. Farachabad.
Feralĭa
Feralĭa (Feralien), bei den Römern der letzte Tag des vom 13.–21. Febr. gefeierten Totenfestes (s. Parentalien); am nächsten Tage fand das Liebesfest der lebenden Verwandten ...
Ferazität
Ferazität (lat.), Fruchtbarkeit.
Ferberīt
Ferberīt, Mineral, ein Eisenwolframat mit nur 69,5 Proz. Wolframsäure, mithin von andrer Zusammensetzung als der Reinit und Wolframit, findet sich in schwarzen körnigen ...
Fercher
Fercher, soviel wie Faktor; s. Hausindustrie.
Ferdinand
Ferdinand (span. Fernando, Hernando, althochd. Herinand, der »Heerkühne«), Name zahlreicher Fürsten und fürstlicher Personen. Übersicht nach den Ländern. Deutsche Kaiser ...
Ferdinandēa
Ferdinandēa (Nerita, Julia), eine 1831 im Mittelländischen Meer, 60 km von der Südwestküste Siziliens, zwischen der Insel Pantelleria (s.d.) und der sizilischen Stadt Sciacca ...
Ferdinandsorden
Ferdinandsorden (königlicher und militärischer San Fernando-Orden), von den spanischen Cortes 31. Aug. 1811 gestifteter, von König, Ferdinand VII. 19. Jan. 1815 erneuerter ...
Ferding
Ferding, livländische Münze, im 15. Jahrh., = 1/4 Mark oder 5 Schilling, zuletzt 1/60 Taler Kurant.
Fère
Fère (spr. fǟr'), 1) La F., Stadt im franz. Depart. Aisne, Arrond. Laon, an der Oise, die hier die Serre aufnimmt und sich in mehreren Armen ausbreitet, an der Nordbahn, Festung ...
Feredö-Gyógy
Feredö-Gyógy (spr. djōdj), s. Algyógy-Alfalu.
Feredsche
Feredsche (arab.), langes Oberkleid der türkischen Frauen und Mädchen, das nur auf der Gasse getragen wird und vom Hals bis zum Fuße reicht, um den Wuchs zu verbergen. Die F. ...
Feredschik
Feredschik, Stadt im türk. Wilajet Edirne, unweit des rechten Ufers der Maritza, 20 km von ihrer Mündung an einem Zweige der Eisenbahn Salonichi-Konstantinopel, mit 4000 Einw. ...
Ferencz
Ferencz (spr. férrenz), ungar. Vorname, soviel wie Franz.
Ferentīno
Ferentīno, Stadt in der ital. Provinz Rom, Kreis Frosinone, an der Eisenbahn Rom-Neapel, Sitz eines Bischofs, mit antiken Bauresten (Kyklopenmauern u. a.), einem Dom, gotischer ...
Ferentīnum
Ferentīnum, 1) im Altertum Stadt im südlichen Etrurien, Geburtsort des römischen Kaisers Otho, mit berühmtem Fortunatempel, wurde später Bischofssitz, im 11. Jahrh. aber von ...
Feresdak
Feresdak, arab. Dichter, s. Arab. Literatur, S. 658.
Feretrĭus
Feretrĭus, Beiname Jupiters, von feretrum, der Trage, auf der die spolia opima (s. Spolien) beim Triumph in den Tempel getragen wurde, den der Gott unter diesem Namen auf dem ...
Ferge
Ferge (mittelhochd.verge, altchochd. ferjo), Bootsmann, Fährmann.
Ferghāna
Ferghāna, Provinz des russ. Generalgouv. Turkistan (s. Karte »Zentralasien«), grenzt im S. an das chinesische Ostturkistan, das Pamirplateau und Bochara, im übrigen an die ...
Ferghâni
Ferghâni (Alfraganus), Ahmed ibn Mohammed ibn Kethîr, arab. Astronom, gest. gegen 830, nach andern dagegen noch 861 in Ägypten anwesend, wo er einen neuen Nilmesser gebaut ...
Fergus Falls
Fergus Falls, Hauptort der Grafschaft Ottertail im nordamerikan. Staat Minnesota, Bahnknotenpunkt am Red River, mit guter Wasserkraft, Getreide- und Sägemühlen, ...
Ferguson
Ferguson (spr.förgössen), 1) James, Mechaniker und Astronom, geb. 1710 zu Keith in der schottischen Grafschaft Banff, gest. 16. Nov. 1776 in Edinburg, anfangs Schäfer, dann ...
Fergusson [1]
Fergusson, eine der D'Entrecasteaux-Inseln (s.d.).
Fergusson [2]
Fergusson (spr. förgössen), 1) Robert, schott. Dichter, geb. 5. Sept. 1750 in Edinburg, gest. daselbst 16. Okt. 1774, studierte in St. Andrews Theologie, gab diesen Beruf aber ...
Ferĭae
Ferĭae (lat.), s. Ferien.
Ferĭana
Ferĭana, Dorf im südlichen Tunis, mit Obst- und Palmengärten und 600 Einw. Im N. liegt das Ruinenfeld (Medinet el Kedima) der römischen Kolonie Thelepte und 30 km südöstlich ...
Feriātus
Feriātus (lat.), frei von Geschäften; tempus feriatum, geschlossene Zeit in bezug auf Trauungen, nach katholischem Kirchenrecht die Zeit vom ersten Adventsonntag bis zum Feste ...
Ferid Pascha
Ferid Pascha, türk. Großwesir, geb. um 1848 zu Valona in Albanien, machte die Beamtenlaufbahn in Konstantinopel durch, lernte Französisch in Wort und Schrift beherrschen und ...
Ferîd ud Dîn
Ferîd ud Dîn, s. Attâr.
Ferĭen
Ferĭen (Feriae), bei den Römern allgemeiner Name der Feiertage, der von Staats wegen angeordneten (feriae publicae) wie der nur Einzelne angehenden (f. privatae). Von erstern ...
Ferienkammer
Ferienkammer, s. Gerichtsferien.
Ferienkolonien
Ferienkolonien, Veranstaltungen, um schwächlichen Schulkindern bedürftiger Eltern in den Städten während der Sommermonate, besonders in der Ferienzeit, zuträglichen ...
Ferienkurse
Ferienkurse (Cours de vacances, Summer-meetings), besonders an Hochschulen oder unter Mitwirkung akademischer Lehrer, sind in den letzten Jahrzehnten ein beliebtes Mittel geworden ...
Feriensachen
Feriensachen s. Gerichtsferien.
Feriensenate
Feriensenate s. Gerichtsferien.
Ferîk
Ferîk, in der türk. Armee Chef einer Firka, d. h. Division, Divisionsgeneral.
Feriñafe
Feriñafe (spr. ferinjāfe), Stadt im peruan. Depart. Lambayaque, am westlichen Fuß der Kordillere, hat Reisbau, etwa 7000 Einw. und eine Eisenbahn nach dem Hafenort Eten.
Ferkel
Ferkel, Schwein von der Geburt bis zum Abspänen.
Ferkellähme
Ferkellähme, s. Lähme.
Ferkelmaus
Ferkelmaus, soviel wie Meerschweinchen.
Ferkeln
Ferkeln (frischen), der Geburtsakt der Schweine.
Ferkelratte
Ferkelratte (Capromys Desm.). Nagetiergattung aus der Familie der Trugratten, Tiere mit kurzem, dickem Leib und Hals, mittelgroßen, fast nackten Ohren, starken Beinen, ...
Ferlach
Ferlach (Ober-Ferlach), Dorf in Kärnten, Bezirksh. Klagenfurt, im Rosental am rechten Ufer der Drau, mit Bezirksgericht, Fachschule und Probieranstalt für die hier stark ...
Ferleiten
Ferleiten, s. Fuscher Tal.
Ferlīno
Ferlīno (Forlino), früheres ital. Gewicht zu 1/16 Oncia = 10 Carati: in Bologna = 1,885 und beim Juwelengewicht = 1,9225, in Ferrara = 1,80 g.
Ferm
Ferm (franz., lat. firmus), fest, sicher.
Ferma in posta
Ferma in posta, s. Fermo in posta.
Fermân
Fermân (pers., »Befehl«), Dekret oder Erlaß der moslemmischen Fürsten. In der Türkei Kabinettsorder des Sultans, auch Irade genannt. Speziell versteht man unter F. einen mit ...
Fermanagh
Fermanagh (spr. fermána), Binnengrafschaft in der irischen Provinz Ulster, grenzt im N. an die Grafschaften Donegal und Tyrone, im O. an Monaghan, im S. an Cavan, im W. an ...
Fermat
Fermat (spr. fermá), Pierre, Mathematiker, geb. 17. Aug. 1601 in Beaumont-de-Lomagne bei Montauban, gest. 12. Jan. 1665 als Parlamentsrat in Toulouse. Von seinen zahlreichen, ...
Fermāte
Fermāte (ital. fermata, früher auch Corona), das musikalische »Haltezeichen« (). Die F. verlängert die Dauer einer Note oder Pause in unbestimmtem Maß. Nicht selten findet ...
Fermatsches Problem
Fermatsches Problem, der elementare Beweis des Satzes, daß die Gleichung xn + yn = zn für n > 2 nicht in ganzen Zahlen lösbar ist. Fermat schrieb diesen Satz nebst elf andern ...
Ferme
Ferme (franz., spr. ferm'), Meierei, Pachtung, Pachtvertrag; Fermes (du roi), in Frankreich ehedem die königlichen Finanzpachten, das Finanzpachtamt.
Fermentarĭer
Fermentarĭer (v. lat. fermentum, »Sauerteig«), in der lateinischen Kirche Spottname für die Anhänger der griechischen Kirche, wegen der Feier des Abendmahls mit gesäuertem ...
Fermentation
Fermentation (lat.), Gärung; fermentativ, die Gärung befördernd; fermentieren, gären, in Gärung bringen; fermentabel, gärungsfähig.
Ferménte
Ferménte (lat. Fermenta, »Gärungserreger«), organische Substanzen, die imstande sind, die Zersetzung verhältnismäßig großer Mengen andrer organischer Substanzen zu ...
Ferméntintoxikation
Ferméntintoxikation, eine Autointoxikation durch Aufnahme von Fermenten in die Blutbahn, z. B. infolge der Aufsaugung größerer Blutergüsse im Körper.
Ferméntöle
Ferméntöle, aromatisch oder widerlich riechende, flüchtige, sauerstoffhaltige Flüssigkeiten, die bei Mazeration von Pflanzenteilen mit Wasser gebildet werden, in der lebenden ...
Fermenturīe
Fermenturīe, Ausscheidung von Fermenten durch den Harn. Man hat bisher im Harn Pepsin, ein zuckerbildendes und ein Labferment nachgewiesen, und zwar tritt das Pepsin am ...
Fermersleben
Fermersleben, Dorf im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Wanzleben, hat eine evang. Kirche, Ziegelbrennerei und (1900) 4245 Einw.
Fermier
Fermier (franz., spr. fermjē); Pächter; F. général, Generalpächter, insbes. der frühere französische Steuerpächter.
Fermignano
Fermignano (spr. -minjāno), Dorf bei Urbino (s.d.).
Fermo
Fermo, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Ascoli-Piceno, liegt 7 km vom Adriatischen Meer, auf einer Anhöhe 310 m ü. M., hat alte Mauern, eine Kathedrale (auf dem Unterbau ...
Fermo in posta
Fermo in posta (ital., auf Briefen: Ferma in posta), postlagernd.
Fermoir
Fermoir (franz., spr. -mŭār), (Bücher-) Schließhaken; Stechbeitel, »Fermoor« der Zimmerleute.
Fermor
Fermor, Wilhelm Graf von, russ. General, geb. 28. Sept. 1704 in Pskow aus einer ursprünglich englischen Familie, gest. 8. Febr. 1771, trat 1720 in russische Kriegsdienste, ...
Fermoselle
Fermoselle, Stadt in der span. Provinz Zamora, Bezirk Bermillo de Sayago, 7 km von der portugiesischen Grenze, auf einer Anhöhe zwischen Duero und Tormes, mit Schloßruinen und ...
Fermoy
Fermoy, Stadt in der irischen Grafschaft Cork, am schiffbaren Blackwater, hat zwei große Kasernen, ein katholisches Priesterseminar, ein College, eine Kutschenfabrik, lebhaften ...
Fermuntgruppe
Fermuntgruppe, s. Alpen, S. 363 (Rätische A.).
Fern
Fern (Fernpaß), 1204 m hoher Paß, der die Nardtiroler Kalkalpen gegen die Algäuer Alpen begrenzt und die Wasserscheide zwischen Inn und Loisach (Isar) bildet, mit fünf kleinen ...
Fern, Fanny
Fern, Fanny, Pseudonym, s. Parton.
Fernambuco
Fernambuco, Stadt, s. Pernambuco.
Fernambukholz
Fernambukholz, s. Rotholz.
Fernan Baz
Fernan Baz, Lagune in Französisch-Kongo, nimmt den Ovampo sowie mehrere Ogowearme auf und öffnet sich 300 m breit zur Regenzeit in schmalem Kanal zum Atlantischen Ozean. Die ...
Fernán Núñez
Fernán Núñez (spr. núnnjēds), Stadt in der span. Provinz Cordoba, Bezirk La Rambla, in fruchtbarer Gegend, 5 km westlich von der Station F. der Eisenbahn Cordoba-Malaga ...
Fernandez
Fernandez, Lucas, span. Schauspieldichter, geb. in Salamanca zu Anfang des 16. Jahrh., kurz vor dem Spanier B. de Torres Naharro und gleichzeitig mit dem Portugiesen Gil Vicente, ...
Fernandez de Cordoba
Fernandez de Cordoba, s. Cordoba, S. 282f.
Fernandez de los Rios
Fernandez de los Rios, Angel, span. Politiker und Schriftsteller, geb. 27. Juli 1821, gest. 1879, mußte 1866 Spanien verlassen und lebte bis zum Sturz der Königin Isabella 1868 ...
Fernandez de Navarrete
Fernandez de Navarrete, Martin, s. Navarete.
Fernandez Guerra y Orbe
Fernandez Guerra y Orbe (spr. gerra), 1) Aureliano, span. Gelehrter und Schriftsteller, geb. 16. Juni 1817 in Granada, gest. 7. Sept. 1894, wurde Professor der Geschichte und ...
Fernandez y Gonzalez
Fernandez y Gonzalez (spr. gondsāleds), Manuel, span. Dichter und Romanschriftsteller, geb. 1830 in Sevilla, gest. 6. Jan. 1888 in Madrid, verlebte seine Jugend in Granada, ...
Fernandīna
Fernandīna, Hafenstadt in der Grafschaft Nassau des nordamerikan. Staates Florida, auf der Ameliainsel und an der Mündung des Ameliaflusses, als Winteraufenthalt besucht, mit ...
Fernando
Fernando (span.), soviel wie Ferdinand.
Fernando Noronha
Fernando Noronha (spr. noronnja, portug. Fernão de Noronha, spr. fernāung), Insel im Atlantischen Ozean, zur brasilischen Provinz Pernambuco gehörig, unter 3°50' südl. Br. ...
Fernando Po
Fernando Po (oder Póo), span. Insel an der westafrikanischen Küste (s. die Karten bei »Guinea« und »Kamerun«) in der Bai von Biafra, Kamerun gegenüber, unter ...
Fernbrücher
Fernbrücher, s. Bruch, S. 471.
Ferndorf
Ferndorf, 1) rechter Nebenfluß der Sieg im westfälischen Kreise Siegen, durchströmt ein ziemlich breites, sehr industriereiches Tal, durch das die Ruhr-Siegbahn führt, nimmt ...
Ferndrucker
Ferndrucker, s. Börsendrucker. Die erste F.-Zentrale ist 19. Okt. 1903 im Gebäude der F.-Gesellschaft in Berlin eröffnet; das Berliner Haupttelegraphenamt ist gleichfalls ...
Ferne
Ferne, bei Gemälden, s. Hintergrund.
Fernemesser
Fernemesser (Telemeter), s. Distanzmesser.
Ferner
Ferner, s. Firn und Gletscher.
Ferney
Ferney (spr. nä-, jetzt Ferney-Voltaire), Flecken im franz. Depart. Ain, Arrond. Gex, auf einem Hügel, 459 m ü. M., nahe der Schweizer Grenze, 3,5 km vom Genfer See, mit Genf ...
Ferngefecht
Ferngefecht, soviel wie Feuergefecht, s. Feuer, S. 494.
Ferngefühl
Ferngefühl, s. Telepathie.
Fernglas
Fernglas, soviel wie Fernrohr.
Fernhörer
Fernhörer, s. Fernsprecher.
Ferninseln
Ferninseln, s. Farne, S. 337.
Fernkorn
Fernkorn, Anton Dominikus, Bildhauer und Erzgießer, geb. 17. März 1813 in Erfurt, gest. 16. Nov. 1878 in Wien, bildete sich in München bei Stiglmayer und Schwanthaler, siedelte ...
Fernleitung
Fernleitung, s. Ferntrieb.
Fernmeldeapparat
Fernmeldeapparat (Fernmelder), Vorrichtung, durch die ein Vorgang an einer entfernten Stelle erkennbar gemacht werden kann, in der Regel unter Benutzung des elektrischen Stromes ...
Fernmeßinduktor
Fernmeßinduktor, von Mönnich angegebenes Instrument zur elektrischen Fernübertragung der Angaben von Meßinstrumenten, mit drehender Zeigerbewegung. Auf der Station, wo das ...
Fernow
Fernow, Karl Ludwig, Kunstschriftsteller, geb. 19. Nov. 1763 zu Blumenhagen in der Ukermark, gest. 4. Dez. 1808 in Weimar, war erst Schreiber in Pasewalk, dann Lehrling in einer ...
Fernpaß
Fernpaß, s. Fern.
Fernphotograph
Fernphotograph (Telephotograph), Apparat zur Übertragung von Bildern von Ort zu Ort unter Benutzung von Telegraphenleitungen derart, daß die Bilder am Empfangsapparat als ...
Fernpunkt
Fernpunkt, s. Gesicht.
Fernrohr
Fernrohr (Fernglas, Teleskop), optisches Instrument, mit dem man entfernte Gegenstände unter größerm Gesichtswinkel als mit freiem Auge und darum gleichsam näher gerückt ...
Fernrohrbussole
Fernrohrbussole, s. Bussole.
Fernseher
Fernseher, s. Elektrisches Fernsehen und Fernphotograph.
Fernsichtigkeit
Fernsichtigkeit, s. Weitsichtigkeit.
Fernsignale auf Schiffen
Fernsignale auf Schiffen, s. Signal.
Fernsprecher
Fernsprecher (Telephon, hierzu Tafel »Fernsprecher I u. II«), Apparat zur elektrischen Übermittelung von Tönen und Geräuschen, insbes. gesprochenen Worten in die Ferne. ...
Fernsprecher
Fernsprecher I. Fernsprecher II.
Ferntrieb
Ferntrieb (Ferntriebwerk), die Übertragung von mechanischer Energie oder Triebkraft von dem Orte der Entstehung nach weit entfernten Verbrauchsstellen durch Gestänge, ...
Fernwaffen
Fernwaffen, Waffen zum Fernkampf: die Kriegsmaschinen, Bogen, Armbrust und die Feuerwaffen.
Fernwirkung
Fernwirkung. 1) Durch unsre Muskelkraft können wir einen Körper nur in Bewegung setzen, indem wir ihn direkt berühren oder unter Vermittelung einer Stange, Schnur, ...
Fernzeichner
Fernzeichner, s. Telegraph.
Fernzeiger
Fernzeiger, s. Fernmeldeapparat.
Fernzünder
Fernzünder, s. Leuchtgas.
Feroce
Feroce (ital., spr. ferōtsche), wild, ungestüm.
Feroleholz
Feroleholz, s. Atlasholz.
Ferolĭa
Ferolĭa Aubl., Gattung der Rosazeen, mit der einzigen Art F. guianensis Aubl., einem Baum in Guayana und auf den Antillen, mit 12–15 m hohem Stamm, sehr kurz gestielten, ...
Feronĭa [1]
Feronĭa Corr., Gattung der Rutazeen, mit der einzigen Art F. elephantum Corr, (Elefantenapfelbaum), einem großen Baum in Ostindien bis Ceylon, mit hartem, schwerem, gelblichem, ...
Feronĭa [2]
Feronĭa, altitalische Vegetationsgöttin sabinischen Ursprungs, der man Blumen und Erstlingsfrüchte darbrachte, auch Schutzgöttin der Freigelassenen. Ihre Hauptkultstätten ...
Ferozepur
Ferozepur (spr. fĭros'pūr), Stadt, s. Firozpur.
Ferozität
Ferozität (lat.), Wildheit, Roheit, Grausamkeit.
Ferpècle
Ferpècle (spr. -pǟkl'), Gletscher, s. Evolena.
Ferraillieren
Ferraillieren (franz., spr. ferrajī-), mit dem Degen rasseln; Händel suchen, heftig streiten; Ferrailleur (spr. -rajör), Raufer, Raufbold.
Ferrandīna
Ferrandīna, Stadt in der ital. Provinz Potenza. Kreis Matera, über dem Basentotal, an der Eisenbahn Potenza-Metapont, hat trefflichen Wein- und Ölbau und (1901) 7401 Einw.
Ferrāra [1]
Ferrāra, ital. Provinz in der Landschaft Emilia, grenzt an das Adriatische Meer und die Provinzen Rovigo, Ravenna, Bologna und Modena und um faßt drei Kreise (F., Comacchio und ...
Ferrāra [2]
Ferrāra, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), in sumpfiger, aber fruchtbarer Ebene, nur 2,4 m über dem 50 km entfernten Meer, an einem Arme des Po, an den ...
Ferrara, Francesco
Ferrara, Francesco, ital. Nationalökonom, geb. 7. Dez. 1810 in Palermo, gest. 22. Jan. 1900 in Venedig, wurde 1834 Chef des Statistischen Bureaus von Sizilien und gründete das ...
Ferrara, Konzil von
Ferrara, Konzil von, s. Florentiner Konzil.
Ferrāra-Majoliken
Ferrāra-Majoliken, Tonwaren von milchweißer Farbe, die im 15. und 16. Jahrh. in Ferrara angefertigt und meist mit Grotesken, aber auch mit Figuren dekoriert wurden.
Ferrāri
Ferrāri, 1) Gaudenzio, ital. Maler, geb. um 1481 in Valdeggia im Sesiatal (Piemont), gest. 31. Jan. 1546 in Mailand, bildete sich nach Stefano Scotto, B. Luini und Leonardo da ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.064 c;