Слова на букву fluß-gran (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву fluß-gran (8408)

<< < 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 > >>
Gembloux
Gembloux (spr. schangblū, Gembloers), Stadt in der belg. Provinz und dem Arrond. Namur, am Orneau, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Tamines-Landen, Brüssel-Namur u. ...
Gemeinde
Gemeinde, im allgemeinen Bezeichnung für jedes räumlich begrenzte Gemeinwesen, namentlich Gemeinwesen politischer Art. In der Regel versteht man unter G. entweder die ...
Gemeindeabgaben
Gemeindeabgaben, s. Gemeindehaushalt.
Gemeindealpen
Gemeindealpen, s. Alpenwirtschaft.
Gemeindeangehörigkeit
Gemeindeangehörigkeit, s. Gemeinde, S. 529.
Gemeindeauflagen
Gemeindeauflagen, s. Umlagen.
Gemeindeausschuß
Gemeindeausschuß s. Gemeinde, S. 529.
Gemeindebeamte
Gemeindebeamte s. Gemeinde, S. 529.
Gemeindebeisassen
Gemeindebeisassen hießen früher solche Personen, die einer Gemeinde angehören, ohne jedoch eigentliche Gemeindemitglieder zu sein, und namentlich, ohne einen Anteil an den ...
Gemeindebezirk
Gemeindebezirk, s. Gemeinde, S. 529.
Gemeindebund, deutsch-israelitischer
Gemeindebund, deutsch-israelitischer, eine freiwillige Vereinigung der jüdischen Korporationen Deutschlands zum Austausch von Erfahrungen im Verwaltungswesen, namentlich aber zur ...
Gemeindefinanzen
Gemeindefinanzen, s. Finanzwesen und Gemeindehaushalt.
Gemeindegebühren
Gemeindegebühren, s. Gebühren und Gemeindehaushalt.
Gemeindegerichte
Gemeindegerichte heißen im Gegensatz zu den Staatsgerichten solche Gerichte, die mit Gemeindebeamten besetzt sind, und deren Gerichtsbarkeit von den Gemeinden ausgeht. Derartige ...
Gemeindehaushalt
Gemeindehaushalt ist die Wirtschaft, welche die Gemeinde zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse führt, insbes. die Aufbringung und Verwaltung der für Deckung der Ausgaben ...
Gemeindekrankenversicherung
Gemeindekrankenversicherung, s. Krankenlassen.
Gemeindeordnung
Gemeindeordnung, der Inbegriff der Bestimmungen über die Verfassung und Verwaltung der Gemeinden, die Erwerbung der Gemeindemitgliedschaft, Rechte und Pflichten der Gemeinden und ...
Gemeindepflege
Gemeindepflege, s. Pastoraltheologie.
Gemeinderat
Gemeinderat s. Gemeinde, S. 529.
Gemeinderecht
Gemeinderecht s. Gemeinde, S. 529.
Gemeinderegalĭen
Gemeinderegalĭen, s. Gemeindehaushalt, S. 530.
Gemeindeschule
Gemeindeschule (Kommunalschule), im weitern Sinne jede von der bürgerlichen Gemeinde zu unterhaltende Schule im Unterschied von Stifts-, Sozietäts-, Parochialschulen u. a.; im ...
Gemeindesteuern
Gemeindesteuern, s. Gemeindehaushalt.
Gemeindeumlagen
Gemeindeumlagen, s. Umlagen.
Gemeindeunternehmungen
Gemeindeunternehmungen, s. Gemeindehaushalt, S. 530.
Gemeindeverbände
Gemeindeverbände, s. Gemeinde, S. 528.
Gemeindevermögen
Gemeindevermögen, s. Gemeindehaushalt, S. 530.
Gemeindeversammlung
Gemeindeversammlung, s. Gemeinde, S. 529.
Gemeindeversicherung
Gemeindeversicherung, s. Krankenkassen.
Gemeindevorstand
Gemeindevorstand, s. Gemeinde, S. 529.
Gemeindewahlen
Gemeindewahlen nennt man diejenigen Wahlen, die entweder direkt und unmittelbar durch die wahlberechtigten Gemeindebürger oder indirekt, bez. mittelbar durch die ...
Gemeindewaisenrat
Gemeindewaisenrat, ein gemeindliches Hilfsorgan der Vormundschaftsbehörde, um diese in der Ausübung ihrer Pflicht zu unterstützen. Seine Organisation ist den Landesbehörden ...
Gemeindewaldungen
Gemeindewaldungen. Die Sorge des Staates für die Erhaltung und geordnete Benutzung der den Gemeinden und öffentlichen Anstalten (Kirchen, Schulen, milden Stiftungen etc.) ...
Gemeine Figuren
Gemeine Figuren heißen in der Heraldik im Gegensatze zu den sogen. Heroldsfiguren (s.d.) solche Figuren, die entweder natürliche, d. h. einem Gegenstand des Himmels und ...
Gemeine Lasten
Gemeine Lasten sind in Preußen die auf allen zu derselben Kategorie gehörigen Grundstücken eines Bezirks haftenden Lasten für Staat, Gemeinde, höhere Kommunalverbände, ...
Gemeiner
Gemeiner, dienstliche Sammelbezeichnung für den gewöhnlichen Soldaten bei allen Waffengattungen. Im einzelnen nennt man den Gemeinen der Infanterie: Grenadier, Füsilier, Jäger ...
Gemeiner Pfennig
Gemeiner Pfennig (Hundertster Pfennig) hieß eine Reichssteuer, die 1422 zuerst auf dem Nürnberger Reichstag ausgeschrieben und im 15. Jahrh. wiederholt erhoben wurde, um die ...
Gemeiner Prozeß
Gemeiner Prozeß wurde das vor Einführung der deutschen Zivilprozeßordnung (s. Zivilprozeß) in den Gebieten des gemeinen Rechtes (s. den folgenden Art.) stattfindende ...
Gemeines Recht
Gemeines Recht ist dasjenige Recht, das in einem ganzen Rechtsgebiet auf Grund einer für dieses verbindlichen Rechtsquelle (Gesetzgebung oder allgemeine Übung) Geltung hat im ...
Gemeines Strafrecht
Gemeines Strafrecht, s. Strafrecht.
Gemeinfliegen
Gemeinfliegen (Muscidae), die Fliegen im engern Sinne; s. Fliegen, S. 692.
Gemeinfreie
Gemeinfreie, s. Freie.
Gemeingefährliche Handlungen
Gemeingefährliche Handlungen (gemeingefährliche Verbrechen und Vergehen) sind solche Handlungen, die mit Gefahr für das Leben, die Gesundheit oder das Eigentum einer ...
Gemeingefühle
Gemeingefühle, Empfindungen, die immer nur auf das empfindende Ich bezogen werden, im Gegensatze zu den wahren Sinnesempfindungen, die von der Seele objektiviert, d. h. auf eine ...
Gemeingeist
Gemeingeist, s. Gemeinsinn.
Gemeingläubiger
Gemeingläubiger, soviel wie Konkursgläubiger.
Gemeingut
Gemeingut, s. Allmande.
Gemeinheit
Gemeinheit, was mehreren zugleich zukommt, im moralischen Sinne Denk- und Handlungsweise, wie sie einem »gemeinen« Menschen eigen ist. – Im juristischen Sprachgebrauch ...
Gemeinheitsteilung
Gemeinheitsteilung (Gemeinteilung, Separation) ist die Aufhebung wirtschaftlicher Gemeinheiten durch Verteilung der in der gemeinsamen Benutzung von Gemeinden verbliebenen ...
Gemeinnützig
Gemeinnützig ist, was das Menschenwohl in engern oder weitern Kreisen fördert, insbes. als freiwillige Leistung. Man spricht daher von gemeinnützigen Vereinen (wie die ...
Gemeinplatz
Gemeinplatz (Verdeutschung des lat. Locus communis), ein allgemeiner, aber auch allgemein bekannter, »abgedroschener« Satz.
Gemeinschaft
Gemeinschaft im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches liegt vor, wenn ein Recht (dingliches oder Forderungsrecht) ungeteilt mehreren Personen gemeinschaftlich zusteht (communio pro ...
Gemeinschaft der Heiligen
Gemeinschaft der Heiligen (lat. Communio sanctorum) folgt seit dem 4. oder 5. Jahrh. im apostolischen Glaubensbekenntnis auf das Bekenntnis zur »heiligen, katholischen Kirche«, ...
Gemeinschaftliches Testament
Gemeinschaftliches Testament, s. Testament.
Gemeinschaftsbewegung
Gemeinschaftsbewegung nennt man eine religiöse Bewegung innerhalb der deutsch-evangelischen Christenheit, die ihre Entstehung dem Empfinden pietistisch, bez. methodistisch ...
Gemeinschaftsehe
Gemeinschaftsehe (Hetärismus, Promiskuität), ein bei verschiedenen Naturvölkern unter den jüngern Leuten noch heute bestehendes geschlechtliches Verhältnis, demjenigen ...
Gemeinschaftshaft
Gemeinschaftshaft, s. Gefängniswesen, S. 435.
Gemeinschaftsmünzen
Gemeinschaftsmünzen, die nach Übereinkunft zweier Münzherren zu beiderseitigem Nutzen geprägten Münzen, sind schon von altgriechischen Städten bekannt, zuweilen nur mit ...
Gemeinschuldner
Gemeinschuldner wird in der deutschen Konkursordnung (s.d.) der Schuldner genannt, über dessen Vermögen der Konkurs eröffnet worden ist. Er wurde früher im gemeinen Recht ...
Gemeinschuldordnung
Gemeinschuldordnung ist die frühere, im ersten Entwurf zur deutschen Konkursordnung (s.d.) enthaltene Bezeichnung für diese.
Gemeinsinn
Gemeinsinn ist nicht gemeiner, d. h. schlechter, Sinn (sensus vulgaris), sondern gemeiner, d. h. bei jedermann anzutreffender Sinn (8. communis, sens commun, common sense, ...
Gemeinteilung
Gemeinteilung, s. Gemeinheitsteilung.
Gemeinwebel
Gemeinwebel, s. Gemeiner.
Gemeinwirtschaft
Gemeinwirtschaft, s. Wirtschaft.
Gemelli
Gemelli (lat.), Zwillinge (s.d.).
Gemen
Gemen (Gehmen), Flecken im preuß. Regbez. Münster, Kreis Borken, an der Aa und der Eisenbahn Borken-Burgsteinfurt, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein ...
Gemenge
Gemenge (Gemengkorn), s. Gemengsaat.
Gemenglage
Gemenglage, s. Flurregelung, S. 728.
Gemengsaat
Gemengsaat (Gemenge, Doppelsaat), Ackerbestellung, bei der man mehrere Früchte zugleich aussät, z. B. Weizen und Roggen, Erbsen und Hafer, Wicken und Hafer oder Gerste, Linsen ...
Gemessene Meile
Gemessene Meile, durch Meilenbaken und Seezeichen genau bestimmte Fahrwasserstrecke, die bei Probefahrten von Schiffen zu genauester Geschwindigkeitsmessung abgefahren wird; sie ...
Gemination
Gemination, s. Reduplikation.
Gemĭni
Gemĭni (lat.), Sternbild, s. Zwillinge; Gemination, Verdoppelung.
Geminīden
Geminīden, die von den Zwillingen (gemini) Anfang Dezember ausstrahlenden Sternschnuppen.
Gemĭnos
Gemĭnos, griech. Mathematiker, wahrscheinlich aus Rhodos und um 70 v. Chr. lebend, verfaßte als Einleitung (Eisagoge) zu den »Phaenomena« des Dichters Aratos ein die ...
Gemischte Ehen
Gemischte Ehen sind diejenigen Ehen, bei denen das Glaubensbekenntnis der Ehegatten verschieden ist. Da die Ehe sich als die völlige Gemeinschaft aller Lebensverhältnisse der ...
Gemischte Gerichte
Gemischte Gerichte, s. Internationale Gerichte.
Gemischte Kommissionen
Gemischte Kommissionen, s. Untersuchungskommissionen.
Gemischte Stimmen
Gemischte Stimmen (ital. Coro pieno, lat. Plenus chorus, gemischter Chor, voller Chor) nennt man die Verbindung der Männerstimmen und Frauenader Knabenstimmen (Baß, Tenor, Alt ...
Gemischte Transitlager
Gemischte Transitlager, s. Zollniederlagen.
Gemischter Vitriol
Gemischter Vitriol, s. Doppelvitriol.
Gemlik
Gemlik, türk. Name von Kios (s.d.).
Gemma
Gemma (lat.), Edelstein; Name des Sternes α (zweiter Größe) in der Nördlichen Krone; auch soviel wie Knospe, daher Gemmation, das Knospen.
Gemmae (Oculi) populi
Gemmae (Oculi) populi, Pappelknospen.
Gemmarĭen
Gemmarĭen, s. Neodarwinismus.
Gemmellāro
Gemmellāro (spr. dsche-), Giorgio, Geolog, geb. 1832 in Catania, studierte Medizin, dann Mineralogie und Geologie und wurde Professor der Geologie und Mineralogie in Palermo. ...
Gemmen
Gemmen (Gemmae, hierzu die Tafel »Gemmen und Kameen« mit Text) heißen Edelsteine im allgemeinen, dann geschnittene Steine. G im engern Sinne nennt man solche Edelsteine, in die ...
Gemmen
(Die Stücke, bei denen die Größe nicht angegeben ist, sind mit geringer Verkleinerung abgebildet.) 1. Altindische Granatgemme. Aus der Tassieschen Sammlung. Kopf eines ...
Gemmi
Gemmi, ein Hochgebirgspaß (2329 m), führt, die Berner Alpen überschreitend, von Frutigen im Kandertal (Berner Oberland) nach Leuk im Wallis. Die Länge des an Abgründen ...
Gemmingen
Gemmingen, 1) Otto Heinrich, Freiherr von G.-Hornberg, dramatischer Dichter, geb. 5. Nov. 1755 in Heilbronn, gest. 15. März 1836, war erst bei der kurpfälzischen Regierung in ...
Gemmŭla
Gemmŭla (lat.), das Federchen oder Knöspchen (plumula) am Embryo der Pflanzensamen; auch die Samenanlage (s.d.) oder das Eichen (ovulum) in der Blüte und Fortpflanzungskörper ...
Gemōna
Gemōna, Distriktshauptstadt in der ital. Provinz Udine, an der Eisenbahn Pontebba-Udine, hat Ringmauern, ein Kastell, eine gotische Hauptkirche, eine Technische Schule, ...
Gemonĭä
Gemonĭä (Gemoniae scalae, »Seufzertreppe«), ein mit Stufen versehener abschüssiger Ort am Aventinischen Hügel in Rom, von dem die Leichname der Hingerichteten mittels eines ...
Gemörschkette
Gemörschkette, s. Kette.
Gemsballen
Gemsballen (Gemskugeln), s. Gemse.
Gemsbart
Gemsbart, die Haare auf dem Widerrist der Gemsen, werden zum Schmucke von Jagdhüten getragen und haben beim Bock besonders in der Brunstzeit eine beträchtliche Länge.
Gemsblume
Gemsblume, soviel wie Arnica montana (s. Tafel »Arzneipflanzen I«, Fig. 4).
Gemse
Gemse (Gems, Capella Blas. et Keys.). Huftiergattung aus der Familie der Horntiere und der Unterfamilie der Antilopen (Antilopina), mit der einzigen Art C. rupicapra Blas. et ...
Gemsengeier
Gemsengeier, s. Bartgeier.
Gemsenköpfe
Gemsenköpfe als Ornament, s. Tierornament.
Gemshorn
Gemshorn heißt in der Orgel eine offene Labialstimme mit nach oben stark sich verengernden Pfeifen, die daher als teilweise gedeckt anzusehen und erheblich kürzer sind als die ...
Gemskrautwurzel
Gemskrautwurzel (Gemswurz), s. Doronicum.
Gemskugeln
Gemskugeln, s. Gemse.
Gemünd
Gemünd, 1) Stadt und Luftkurort im preuß. Regbez. Aachen, Kreis Schleiden, an der Urft und der Staatsbahnlinie Kall-Hellenthal, von hohen Bergen der Eifel umgeben, 222 m ü. M., ...
Gemünden
Gemünden, 1) Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Lohr, zwischen Rhön und Spessart, an der Mündung der Fränkischen Saale und der Sinn in den Main, ...
Gemüse
Gemüse (hierzu Tafel »Gemüsepflanzen I-IV«), Pflanzen oder Pflanzenteile, wie Blätter, Blattstiele, Schößlinge, Fruchtböden, Früchte, rüben- und zwiebelartige Wurzeln, ...
Gemüse
Gemüsepflanzen I. Gemüsepflanzen II. (Die Beschreibung der Pflanzen siehe unter den lateinischen Gattungsnamen.) Gemüsepflanzen III. (Die Beschreibung der Pflanzen siehe unter ...
Gemüseamarant
Gemüseamarant, s. Amarantus.
Gemüseampfer
Gemüseampfer, s. Rumex.
Gemüsebau
Gemüsebau, s. Gemüse.
Gemüsedistel
Gemüsedistel (Kohldistel), s. Cirsium.
Gemüseeule
Gemüseeule (Kohleule), s. Eulen, S. 160.
Gemüsegärtnerei
Gemüsegärtnerei, s. Gemüse und Landwirtschaftliche Betriebssysteme (6: die freie Wirtschaft).
Gemüsekonserven
Gemüsekonserven, s. Gemüse, S. 542.
Gemüsewanze
Gemüsewanze (Kohlwanze), s. Wanzen.
Gemüt
Gemüt ist im allgemeinen die innere (seelisch-geistige) Seite unsers Wesens überhaupt, im besondern die Fähigkeit zum Fühlen, im Gegensatz zum Geiste, der Fähigkeit zum ...
Gemütsbewegungen
Gemütsbewegungen (Affekte) bestehen ihrem Wesen nach in einer zusammenhängenden Folge starker Gefühle, mit denen sich bestimmte Veränderungen der Vorstellungstätigkeit und ...
Gemütskrankheiten
Gemütskrankheiten (Gemütsstörungen), Geisteskrankheiten, bei denen hauptsächlich die gemütliche Seite der psychischen Tätigkeit (im Gegensatz zum Intellekt) geschädigt ist ...
Gemütsmensch
Gemütsmensch, s. Gemüt.
Genála
Genála (spr. dsch-), Francesco, ital. Staatsmann, geb. 6. Jan. 1843 zu Soresina in der Provinz Cremona, gest. 8. Nov. 1893 in Rom, machte die Feldzüge von 1859 und 1860 unter ...
Genant
Genant, s. Gêne.
Genappe
Genappe (spr. schönapp'), Marktflecken in der belg. Provinz Brabant, Arrond. Nivelles, an der Dyle und der Staatsbahnlinie Manage-Ottignies, mit (1902) 2074 Einw.; bekannt durch ...
Gêne
Gêne (Gene, franz., spr. schǟn'), Zwang, den man sich oder einem andern auferlegt; genieren (spr. sche-), lästig fallen, beengen; reflexiv: sich Zwang antun, Umstände machen; ...
Genealogie
Genealogie (griech., Geschlechterkunde) ist im weitern Sinne die Ableitung eines Dinges von seinem Ursprung, so daß von einer G. der Wörter, Sprachen, Systeme, Begriffe, ...
Genealogisches Natursystem
Genealogisches Natursystem, s. Darwinismus, S. 534.
Genée
Genée (spr. schönē'), 1) Richard, Komponist, geb. 7. Febr. 1823 in Danzig, gest. 15. Juni 1895 in Baden bei Wien, studierte Musik in Berlin und ging dann (1848) als ...
Genehmigung
Genehmigung, die nachträgliche Zustimmung zu einer Handlung, hat bei Verträgen das Besondere, daß sie, soweit nicht andres bestimmt ist, auf den Zeitpunkt der Vornahme des ...
Geneiken
Geneiken, Ortschaft, gehört zur Stadtgemeinde Rheydt (s.d.).
Genelli
Genelli (spr. dsche-), 1) Janus, Maler, geb. 1771 in Kopenhagen, siedelte mit seinem Vater, einem Kunststicker, nach Berlin über, bildete sich durch eine Reise nach Italien zum ...
Genepikräuter
Genepikräuter, s. Genippikräuter.
Genepistase
Genepistase (griech.), s. Beharrung.
Genĕra
Genĕra, s. Genus; generāl, die ganze Gattung angehend oder betreffend, allgemein, allgemein gültig, besonders in Zusammensetzungen soviel wie Haupt-, Ober- etc.
General
General, höchste Rangklasse der Offiziere. Generalität: Gesamtheit der Generale. Der unterste Grad ist der Generalmajor, in Frankreich früher maréchal de camp, jetzt général ...
General court
General court (engl., spr. dschénnĕrĕl kōrt), in den meisten nordamerikan. Staaten soviel wie Parlament.
General-Artilleriekomitee
General-Artilleriekomitee, in Preußen ehemals Behörde, aus Generalen und Stabsoffizieren zusammengesetzt zur allgemeinen Begutachtung wichtiger artilleristischer Fragen.
Generalabsolution
Generalabsolution nennt man einen vollkommenen Ablaß (s.d.), der im Unterschied von andern vollkommenen Ablässen nicht unmittelbar vom Papst, sondern von einem dazu ...
Generaladjutant
Generaladjutant, s. Adjutant.
Generaladmiral
Generaladmiral, s. Admiral.
Generaladvokaten
Generaladvokaten, in Frankreich und Österreich die den Generalprokuratoren (s.d.) zugeteilten Gehilfen.
Generalakte
Generalakte der Berliner Konferenz, s. Kongokonferenz; der Brüsseler Konferenz (Antisklavereiakte), s. Sklaverei.
Generalakten
Generalakten, s. Generalien.
Generalarzt
Generalarzt, der leitende, oberste Sanitätsoffizier eines Armeekorps (Korpsarzt), ist in Preußen außerdem der Subdirektor der Kaiser Wilhelms-Akademie in Berlin und ein ...
Generalāt
Generalāt, Generalswürde, auch das Gebiet (Provinz etc.), über das ein General den Oberbefehl führt. Die österreichischen Generalkommandos hießen früher Generalate.
Generalauditeur
Generalauditeur, in Preußen (G. der Armee), hieß bis zum 1. Okt. 1900, dem Tag des Inkrafttretens der Reichsmilitärstrafgerichtsordnung, der oberste Justizbeamte des Heeres, ...
Generalbatterie
Generalbatterie, s. Festungskrieg, S. 481.
Generalbaß
Generalbaß (Bassus generalis), eine Baßstimme mit übergeschriebenen Zahlen, stellt einen vollstimmigen Tonsatz in abgekürzter Weise dar. Heute werden solche bezifferte ...
Generalbaßbezifferung
Generalbaßbezifferung (Generalbaßschrift, Signaturen) bezeichnet die einer Baßstimme übergeschriebenen, einen vollstimmigen Tonsatz andeutenden Zahlen (vgl. Generalbaß). ...
Generalbeichte
Generalbeichte nennt man eine Beichte (s.d.) über das ganze Leben oder einen größern Lebensabschnitt. Sie gilt für notwendig, wenn frühere Beichten ungültig waren, also der ...
Generaldebatte
Generaldebatte, s. Debatte.
Generaldirektorium
Generaldirektorium, abgekürzte Bezeichnung für das General-Ober-Finanz-Kriegs- und Domänendirektorium, das König Friedrich Wilhelm I. von Preußen als oberste Stelle für die ...
Generaldiskussion
Generaldiskussion, s. Debatte.
Generalentreprise
Generalentreprise, s. Entreprise.
Generaletappendelegierter
Generaletappendelegierter (Hauptetappendelegierter), Delegierter des kaiserlichen Kommissars der freiwilligen Krankenpflege wird zur Wahrnehmung der Dienstleistungen, welche die ...
Generalfeldmarschall
Generalfeldmarschall, s. Feldmarschall, General.
Generalfeldoberst
Generalfeldoberst, s. Oberst.
Generalfeldwachtmeister
Generalfeldwachtmeister, s. Feldwachtmeister.
Generalfeldzeugmeister
Generalfeldzeugmeister, s. Feldzeugmeister.
Generalfiskal
Generalfiskal, s. Attorney und Kronanwalt.
Generalfragen
Generalfragen nennt man im Prozeß die allgemeinen Fragen, die einem Zeugen oder Sachverständigen vorgelegt werden, ehe er zur Sache selbst vernommen wird. Sie beziehen sich auf ...
Generalgewaltiger
Generalgewaltiger (Feldgewaltiger, Generalprofoß) hieß in den Söldnerheeren und auch noch im Generalstabe des Großen Kurfürsten der oberste, mit Handhabung der Polizei und ...
Generalgouverneur
Generalgouverneur ist ein hoher Staatsbeamter, dem entweder die bürgerliche Verwaltung allein (wie in Algerien) oder zugleich der Oberbefehl über alle in seinem Gebiete ...
Generalhandel
Generalhandel, s. Handelsstatistik.
Generalhufenschoß
Generalhufenschoß, s. Hufenschoß.
Generalhypothek
Generalhypothek (generelles Pfandrecht) ist ein an dem gesamten Vermögen einer Person (omnia quae habet et quae habiturus est) bestehendes Pfandrecht des gemeinen Rechts. Da das ...
Generalidee
Generalidee, Entwurf, Annahme einer allgemeinen Kriegslage bei Manövern und Felddienstübungen. Die G. wird gleichlautend beiden Parteien mitgeteilt und soll das enthalten, was ...
Generalĭen
Generalĭen (lat. Generalia), allgemeine Angelegenheiten im Gegensatz zu den Spezialien oder Spezialsachen, insbes. bei einer Behörde diejenigen Angelegenheiten, die den Dienst ...
Generalife
Generalife (span., spr. che-), maurischer Sommerpalast, besonders bei Granada (s.d.).
Generalinspekteur
Generalinspekteur, s. den folg. Artikel. G. der Marine, meist der dienstälteste Admiral, dem Kaiser unmittelbar unterstellt, hält auf Befehl des Kaisers Besichtigungen über ...
Generalinspektion
Generalinspektion, in Deutschland oberste Behörde für die Kavallerie, die Fußartillerie, für das Ingenieur- und Pionierkorps und die Festungen sowie für das ...
Generalintendant
Generalintendant, im Krieg in Deutschland der Chef der Feldintendantur (s. Etappe); in Österreich Vorsteher einer Abteilung des Kriegsministeriums. Dann ist G. eine obere ...
Generalisation
Generalisation (v. lat. genus, »Gattung«) ist die Verallgemeinerung, d. h. der logische Prozeß, durch den der Umfang eines Begriffes oder der Geltungsbereich eines Satzes so ...
Generalisieren
Generalisieren (lat.), verallgemeinern, allgemeine Regeln aufstellen.
Generalissimus
Generalissimus (lat.), ehemals General, der selbständig neben dem Kriegsherrn den Oberbefehl über alle Streitkräfte eines Landes führt.
Generalität
Generalität (lat.), Allgemeinheit im Gegensatz zu Spezialität; (militärisch) s. General.
Generalitätslande
Generalitätslande hießen zur Zeit der Republik der Vereinigten Niederlande die Teile von Brabant, Flandern, Limburg und Gelderland, welche die Republik von den spanischen ...
Generalkapitän
Generalkapitän hieß in der Republik Venedig ehedem der oberste Befehlshaber zur See, in der Republick der Vereinigten Niederlande der Oberbefehlshaber der Landarmee; in Spanien ...
Generalkapitel
Generalkapitel heißen in religiösen Orden die regelmäßigen, erstmalig im Cistercienserorden (1119) eingeführten Versammlungen bevollmächtigter Vertreter, in denen über ...
Generalkommando
Generalkommando, oberste Kommando- und Verwaltungsbehörde eines Armeekorps, bez. eines Korpsbezirks. An der Spitze steht der kommandierende General, ihm zur Seite ein Stab mit ...
Generalkommissarius
Generalkommissarius, zur Zeit des Großen Kurfürsten der Chef des Generalstabs und Generalintendant in Einer Person.
Generalkommissionen
Generalkommissionen sind Behörden, die in Preußen seit 1817 zur Durchführung der Gemeinheitsteilungen bestellt worden sind (s. Ablösung, S. 44). G. bestehen für Brandenburg ...
Generalkongregationen
Generalkongregationen, s. Konzil.
Generalkonsul
Generalkonsul, s. Konsul.
Generalkosten
Generalkosten, s. Generalspesen.
Generalkriegszahlmeister
Generalkriegszahlmeister, s. Generalmilitärkasse.
Generalleutnant
Generalleutnant s. General.
Generalmajor
Generalmajor s. General.
Generalmarsch
Generalmarsch, das Signal für den Alarm (s.d.). Wird G. geschlagen und geblasen, so erscheint jeder Soldat mit vollständiger Ausrüstung möglichst schnell auf dem Alarmplatz.
Generalmilitärkasse
Generalmilitärkasse, oberste Militärkassenbehörde in Preußen, auch Korpszahlungsstelle für das Garde- und 3. Armeekorps, unter einem Generalkriegszahlmeister, dem zwei ...
Generalnenner
Generalnenner, s. Bruchrechnung.
Generaloberst
Generaloberst, s. General.
Generalpacht
Generalpacht, Verpachtung von Landgütern mit den dazugehörigen gewerblichen Betriebsanstalten etc. im ganzen; s. Landwirtschaftliche Unternehmungsformen.
Generalpächter
Generalpächter (Fermiers généraux) hießen in Frankreich die Spekulanten, die (gleich den publicani des Römerreichs) gegen Zahlung einer Pauschsumme die Staatsgefälle ...
Generalpardon
Generalpardon, s. Begnadigung.
Generalpause
Generalpause (allgemeine Pause) ist bei Werken für mehrere Instrumente, insbes. Orchesterwerken, eine allen gemeinsame Pause; doch pflegt man nur längern Pausen (von wenigstens ...
Generalprävention
Generalprävention (Generalpräventionstheorie) ist diejenige Strafrechtstheorie, nach der die Strafe dazu dienen soll, die Gesamtheit der Staatsbürger von der Begehung ...
Generalprofoß
Generalprofoß, s. Generalgewaltiger.
Generalprokurator
Generalprokurator (Procureur général), der erste der bei den französischen Obergerichten (den Appellationshöfen und dem Kassationshof) angestellten Beamten (gens du parquet), ...
Generalproviantmeister
Generalproviantmeister, zur Zeit des Großen Kurfürsten höherer Offizier im Generalstab. Er ordnete das Proviantwesen des Heeres.
Generalquartiermeister
Generalquartiermeister etc., s. Generalstab.
Generalrat
Generalrat (Conseil général), in Frankreich die Vertretung eines Departements. Er besteht aus gewählten Mitgliedern an Zahl gleich der Zahl der Kantone und wird seit dem Gesetz ...
Generalsekretär
Generalsekretär ist ein Titel, der in mannigfachen Verwendungen, nicht nur im öffentlichen Dienst, sondern auch bei Vereinen und im Privatdienst vorkommt. Im allgemeinen ...
Generalspesen
Generalspesen (Generalkosten, Generalia) sind die für ein Ganzes, eine ganze Unternehmung (z. B. Eisenbahnbau und-Betrieb) gemachten Aufwendungen, wie z. B. die Kosten der ...
Generalstaaten
Generalstaaten, Name der allgemeinen Versammlung der Deputierten der Provinzialstaaten oder Provinzialstände der Niederlande unter burgundischer Herrschaft seit der Mitte des 15. ...
Generalstaatsanwalt
Generalstaatsanwalt, s. Staatsanwalt und Generalprokurator.
Generalstab
Generalstab (franz. Etat-major général), früher auch Generalquartiermeisterstab genannt, ein Offizierkorps, dem die Vorbereitung der kriegerischen Tätigkeit des Heeres sowie ...
Generalstabsarzt
Generalstabsarzt heißt in Preußen und Bayern der Chef des gesamten Militärmedizinalwesens, der Medizinalabteilung im Kriegsministerium und des Sanitätskorps mit dem Rang eines ...
Generalstabskarten
Generalstabskarten, s. Landesaufnahme.
Generalstabsschule
Generalstabsschule, früher in Frankreich und anderwärts Schule zur Ausbildung von Generalstabsoffizieren, wurde in Frankreich 1876 in eine höhere Kriegsschule umgewandelt. Als ...
Generalstabsstiftung
Generalstabsstiftung, Stiftung aus dem Ertrag des Werkes »Der deutsch-französische Krieg 1870/71« und aus dem Ertrag aller sonstigen kriegsgeschichtlichen Veröffentlichungen ...
Generalstände
Generalstände, s. Generalstaaten.
Generalsuperintendent
Generalsuperintendent, s. Superintendent.
Generalsynode
Generalsynode, s. Synode.
Generaltarif
Generaltarif, im Zollwesen der allgemein gültige Tarif im Gegensatz zu demjenigen, der in besondern Fällen auf Grund eines Vertrags (Konventionaltarif) etc. zur Anwendung kommt ...
Generalteilung
Generalteilung, s. Gemeinheitsteilung.
Generalunternehmer
Generalunternehmer, s. Bauunternehmer.
Generalvermessungstabelle
Generalvermessungstabelle, s. Forstvermessung.
Generalversammlung
Generalversammlung (Plenarversammlung, Hauptversammlung) heißt in Vereinen, Genossenschaften, Gewerkschaften (Gewerkenversammlung) und Aktiengesellschaften eine Versammlung, zu ...
Generalvikar
Generalvikar heißt in der katholischen Kirche der ordnungsmäßige Vertreter eines Bischofs in allen Jurisdiktionssachen. Die Veranlassung zu der Einsetzung stehender ...
Generalvollmacht
Generalvollmacht (Mandatum generale), die Vollmacht (s.d.) einer Person zur Vertretung einer andern in allen rechtlichen Angelegenheiten der letztern, soweit eine solche ...
Generalwachtmeister
Generalwachtmeister, Gehilfe des Generalkommissarius im Generalstab des Großen Kurfürsten; mit Leitung der Marschordnung, Lagerung und an Schlachttagen mit der Schlachtordnung ...
Generatio aequivŏca
Generatio aequivŏca s. spontanĕa (lat.), s. Urzeugung.
Generation
Generation (lat.), soviel wie Zeugung; in der Geschlechtsfolge rück- oder vorwärts jedes einzelne Glied, also Eltern, Kinder, Enkelkinder etc., dann auch die Gesamtheit der zu ...
Generationswechsel
Generationswechsel (Metagenese, Ammenzeugung), eine Art der Fortpflanzung, bei der geschlechtliche und ungeschlechtliche Generationen regelmäßig miteinander abwechseln. Im ...
Generatīv
Generatīv (lat.), auf Zeugung bezüglich.
Generātor
Generātor (lat., »Erzeuger«) heißt ein Apparat, in dem Gas oder Dampf erzeugt wird, speziell ein für Gasfeuerung benutzter Gaserzeugungsapparat (s. Feuerungsanlagen, S. 520); ...
Generatoren, sekundäre
Generatoren, sekundäre, s. Transformator.
Generatorgase
Generatorgase, s. Feuerungsanlagen, S. 520.
Generātrix
Generātrix, s. Geradlinige Fläche.
Generell
Generell (lat.), allgemein, allgemein gültig, im Gegensatz zu speziell.
Generieren
Generieren (lat.), erzeugen.
Generifikation
Generifikation (lat.), Zurückführung der Arten auf Gattungen.
Genērisch
Genērisch (lat.), das gesamte Geschlecht oder die Gattung betreffend.
Generös
Generös (franz. généreux, spr. schenerö), edel, großmütig; freigebig; Generosität, Edelmut; Freigebigkeit.
Generōso, Monte
Generōso, Monte (spr. dsche-), ein schweizer. Bergstock der Tessiner Voralpen, 1704 m hoch, erfüllt die zwischen dem Luganer- und Comersee gelegenen Landschaften und gewährt ...
Genes
Genes (spr. schǟn'), franz. Name für Genua.
Genesee
Genesee (spr. dschenneßi), Fluß in Nordamerika, entspringt auf der Grenze von Pennsylvanien und New York, fließt zum Ontariosee, bildet in Rochester, vom Eriekanal in neun ...
Geneseeöl
Geneseeöl, s. Erdöl, S. 26.
Geneseo
Geneseo, Stadt in der Grafschaft Henry des nordamerikan. Staates Illinois, am Mississippi, mit Getreide- und Viehhandel und (1900) 3356 Einw.
Genesĭos
Genesĭos, Joseph, byzantin. Geschichtschreiber, beschrieb um 950 die Geschichte der fünf Kaiser: Leons des Armeniers, Michaels II., Theophilos', Michaels III. und Basilios' I. ...
Genesis
Genesis (griech.), Entstehung, Erzeugung; Entstehungsgeschichte; daher Name des 1. Buches Mosis (weil es mit der Schöpfung beginnt, s. Pentateuch).
Génestet
Génestet, Petrus Augustus de, niederländ. Dichter, geb. 21. Nov. 1829 in Amsterdam, war seit 1852 Prediger der remonstrantischen Gemeinde in Delft und starb 5. Juli 1861 zu ...
Genesung
Genesung, s. Krankheit.
Genesungshäuser
Genesungshäuser (Rekonvaleszentenhäuser, Erholungsstätten, Heilstätten), Anstalten, die Genesenden bessere Bedingungen für schnelle und völlige Erholung darbieten als das ...
Genethliăci
Genethliăci, s. Astrologie, S. 4.
Genētisch
Genētisch (griech.), auf die Erzeugung, Entstehung sich beziehend; daher ist genetische Erklärung und Definition (s.d.) eine solche, die nicht die Merkmale des fertig gedachten ...
Genetīv
Genetīv (Genitiv), s. Kasus.
Genetrix
Genetrix (Genitrix, lat., »Erzeugerin«), Beiname der Venus, unter dem ihr Cäsar 46 v. Chr. in Rom einen Tempel weihte als Stammutter seines Hauses wie des römischen Volkes ...
Genette [1]
Genette (Genettkatze), s. Zibetkatze.
Genette [2]
Genette (franz., spr. sch-), Pferdegebiß auf türkische Art, mit einem Ring als Kinnkette; á la g., mit kurz geschnallten Steigbügeln.
Genettenfelle
Genettenfelle, die Felle der Genette, auch (Genotten, Jenotten) der Hauskatze, bes. der schwarzen.
Geneva
Geneva (spr. dschīnīwǟ), 1) engl. Name für Genf. – 2) Stadt im nordamerikan. Staat New York, Grafschaft Ontario, am Senecasee, Bahnknotenpunkt, mit dem theologischen Hobart ...
Genève
Genève (spr. sch'nǟw'), der franz. Name für Genf.
Genēver
Genēver (Gin, Wacholderbranntwein), ein besonders in Holland beliebter, jetzt auch in Deutschland vielfach mit gutem Erfolg nachgeahmter starker Branntwein, der seine ...
Geneviève
Geneviève (franz., spr. schön'wjǟw'), Genoveva.
Genevois
Genevois (spr. schönēwŭá), eine jetzt zum franz. Depart. Obersavoyen gehörige Landschaft, südlich vom Schweizer Kanton Genf, 1624 qkm (29,5 QM.) groß, ist einer der ...
Genevra
Genevra, s. Ginevra.
Genèvre
Genèvre (spr. schönǟwr'), s. Mont Genèvre.
Genezăreth
Genezăreth (im Alten Testament See Kinnereth; außerdem See von Tiberias und Galiläisches Meer genannt), schöner Gebirgssee im nördlichen Palästina, in gesegneter, jetzt aber ...
Genf
Genf.
Genf [1]
Genf (franz. Genève, ital. Ginevra), ein Kanton der Schweiz, erstreckt sich zu beiden Seiten der Südwestecke des Genfer Sees und längs der Rhone, wird fast ganz von Frankreich ...
Genf [2]
Genf (hierzu der Stadtplan), Hauptstadt des schweizer. Kantons G., liegt 379 m ü. M., am Ausfluß der Rhone aus dem Genfer See, ist Knotenpunkt der Eisenbahnen G.-Lausanne-St. ...
Genfer Konferenz
Genfer Konferenz, internationale Versammlung privaten Charakters, die infolge der Anregung von Henry Dunant in Genf auf Einladung der Genfer gemeinnützigen Gesellschaft ...
Genfer Konvention
Genfer Konvention, ein völkerrechtlicher, internationaler Vertrag, durch den der Schutz der Verwundeten, der bisher immer nur für den einzelnen Fall auf die Dauer eines Krieges ...
Genfer See
Genfer See (lat. Lacus Lemanus, franz. früher Lac de Genève, neuerdings Lac Léman), der größte See des Nordabhanges der Alpen, liegt 372 m ü. M., zwischen den Schweizer ...
Genga
Genga (spr. dschénga), 1) Girolamo, ital. Maler, Architekt und Bildhauer, geb. um 1476 in Urbino, gest. daselbst 1551, lernte bei Signorelli und Perugino, malte mit T. della Vite ...
Gengenbach
Gengenbach, Stadt im bad. Kreis Offenburg, am Eingang eines lieblichen, von der Kinzig durchflossenen Tales und an der Staatsbahnlinie Offenburg-Singen, 176 m ü. M., hat eine ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.052 c;