Слова на букву fluß-gran (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву fluß-gran (8408)

<< < 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 > >>
Geradlinige Fläche
Geradlinige Fläche (Regelfläche), eine Fläche (s.d.), auf der man durch jeden Punkt eine ganz auf der Fläche liegende Gerade ziehen kann. Jede g. F. kann daher durch Bewegung ...
Geraint
Geraint, welscher Name des Ritters Erec, s. Artur.
Geraldton
Geraldton (spr. dschérrelt'n), Stadt mit gutem Hafen an der Westküste Westaustraliens, 2600 Einw., ist Ausfuhrort für das benachbarte Yalgoo- und Murchison-Goldfeld (s. diese ...
Géramb
Géramb, Ferdinand, Baron von, geb. 17. April 1772 aus ungarischem Adelsgeschlecht, gest. 15. März 1848 in Rom, focht 1805 an der Spitze eines ungarischen Korps gegen Napoleon ...
Geraniāl
Geraniāl, s. Citral.
Geranĭalen
Geranĭalen (Geraniales, von Geranium), Pflanzenordnung in Englers System, umfaßt die Gruinalen. die Terebinthinen, einen Teil der Äskulinen und die Trikokken.
Geranĭazeen
Geranĭazeen (Storchschnabelgewächse), dikotyle Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Gruinales, krautartige Gewächse mit meist knotig gegliederten Stengeln und gegen- oder ...
Geraniōl
Geraniōl (Lemonol, Rhodinol) C10H 18O, Hauptbestandteil des Palmarosaöls, des deutschen und türkischen Rosenöls, findet sich in beträchtlicher Menge auch im Geranium-, ...
Geranische Berge
Geranische Berge, s. Griechenland (Alt-G.).
Geranĭum [1]
Geranĭum L. (Storchschnabel), Gattung der Geraniazeen, einjährige und ausdauernde Kräuter mit gegenständigen, gestielten, meist rundlich gelappten Blättern, ein- bis ...
Geranĭum [2]
Geranĭum, Teerfarbstoff, aus unreinem Fuchsin mit Gehalt an Phosphin und braunem Farbstoff.
Geraniumöl
Geraniumöl (Rosenblattgeraniumöl, Palmarosaöl) wird aus Blättern und Blüten von Pelargonium odoratissimum, P. roseum und P. capitatum durch Destillation mit Wasser gewonnen ...
Gérant
Gérant (franz., spr. scheráng), Geschäftsführer oder Geschäftsvorsteher; insbes. ein persönlich haftender Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft. In Frankreich heißt so ...
Gerar
Gerar, Philisterstadt an der Südgrenze Kanaans, 7 km südwestlich von Gaza, Aufenthalt Abrahams und Isaaks (1. Mos. 26,2), heißt jetzt Umm Dscherâr.
Gérard
Gérard (spr. scherār), 1) Balthasar, geb. 1562 zu Villasons in der Franche-Comté, faßte als fanatischer Katholik den von mehreren Mönchen und selbst Alexander von Parma ...
Gerard
Gerard (spr. dschérrerd), Dorothea, engl. Schriftstellerin, geb. 9. Aug. 1855 zu Rochsoles in der schottischen Grafschaft Lanarkshire, brachte einen großen Teil ihrer Jugend im ...
Gérardmer
Gérardmer (spr. scherarmǟr), Stadt im franz. Depart. Vogesen, Arrond. St.-Die, 671 m ü. M. in reizender Lage am Ostufer des Sees von G. (122 Hektar), an der Ostbahn, mit ...
Gerasa
Gerasa, Stadt in Palästina, östlich des Jordans an einem nördlichen Zufluß des Jabok, wahrscheinlich durch Veteranen Alexanders d. Gr. gegründet, war später Bischofssitz und ...
Geräte der Naturvölker
Geräte der Naturvölker (hierzu Tafel I u. II »Geräte der Naturvölker, mit Erklärungsblatt), von Menschenhand geformte Gegenstände, die wirtschaftlichen Zwecken oder der ...
Geräte der Naturvölker
1. Steinhammer der Tschuktschen. 2. Steinaxt der Haida. 3. Steinhammer der Dajak. 4. Steinaxt von Normanby (d'Entrecasteaux-Inseln). 5. Grabstock der Buschmänner. 6. Hacke der ...
Gerätekapital
Gerätekapital, s. Landwirtschaftliche Betriebserfordernisse.
Gerätübungen
Gerätübungen, s. Turnkunst.
Gérau
Gérau (spr. schero), Pseudonym, s. Auger.
Gerau
Gerau, Stadt, s. Groß-Gerau.
Geräumte
Geräumte (Rodeland), ausgerodete Waldfläche.
Geräusch [1]
Geräusch, s. Schall.
Geräusch [2]
Geräusch (Gelünge), in der Jägersprache die edlen Eingeweide (Herz, Lunge, Leber und Milz) des Wildes, gehören als Jägerrecht dem, der das Wild erlegt und ausbricht; auch ...
Geräuschlaute
Geräuschlaute, s. Lautlehre.
Gerautet
Gerautet, s. Heroldsfiguren, Fig. 17.
Gerbelieren
Gerbelieren, s. Gerbmieren.
Gerben
Gerben, die Umwandlung der tierischen Haut in Leder durch Rot-, Weiß- u. Sämischgerberei (s. Leder); dann auch soviel wie Gärben (s.d.). Vgl. Gerbgang.
Gerbepflanzen
Gerbepflanzen, s. Gerbmaterialien liefernde Pflanzen.
Gerber [1]
Gerber, Käfer, s. Bockkäfer.
Gerber [2]
Gerber, 1) Ernst Ludwig, Musikhistoriker, geb. 29. Sept. 1746 in Sondershausen, wo sein Vater seit 1731 Hoforganist war, gest. daselbst 30. Juni 1819, studierte in Leipzig ...
Gerberei
Gerberei, s. Leder.
Gerberfett
Gerberfett, s. Dégras.
Gerberga
Gerberga, Tochter des deutschen Königs Heinrich I., geb. 913, gest. 969, gewann durch ihre Vermählung mit Giselbert, Herzog von Lothringen, 928 diesen für Heinrich, ward nach ...
Gerbermyrte
Gerbermyrte, s. Coriaria.
Gerberrinden
Gerberrinden, s. Gerbmaterialien liefernde Pflanzen.
Gerberschule
Gerberschule, eine 1889 in Freiberg eröffnete Lehranstalt zur Ausbildung von Gerbern, mit einjährigem Kursus, nimmt junge Leute nach zurückgelegtem 17. Lebensjahr, die bereits ...
Gerberstrauch
Gerberstrauch, s. Coriaria.
Gerbersumach
Gerbersumach, s. Rhus.
Gerbert
Gerbert, berühmter mittelalterlicher Gelehrter, als Papst: Silvester II. (s.d.).
Gerbert de Montreuil
Gerbert de Montreuil, franz. Dichter, verfaßte eine Fortsetzung zu Christian von Troyes' Gralroman und außerdem um 1225 den berühmten »Roman de la Violette« ...
Gerbert von Hornau
Gerbert von Hornau, Martin, kathol. Prälat und um die Geschichte der Musik verdienter Schriftsteller, geb. 12. Aug. 1720 in Horb am Neckar, gest. 13. Mai 1793 in St. Blasien, ...
Gerberwolle
Gerberwolle, s. Leder.
Gerbéviller
Gerbéviller (spr. schärbewilǟr), Stadt im franz. Depart. Meurthe-et-Moselle, Arrond. Lunéville, 245 m ü. M., an der Mortagne und der Ostbahn, hat ein modernes Schloß, ...
Gerbgang
Gerbgang, ein Mühlgang, dessen Steine so gestellt sind, daß die Getreidekörner nur in der Schale gequetscht (gegerbt) werden.
Gerbier-de-Jonc
Gerbier-de-Jonc (spr. schärbjë dö schóng), Berg, s. Cevennen.
Gerbmaterialien liefernde Pflanzen
Gerbmaterialien liefernde Pflanzen (hierzu die gleichlautende Tafel, welche die Abbildungen und Beschreibungen der mit * bezeichneten Pflanzen enthält). Unter der großen Zahl ...
Gerbmaterialien liefernde Pflanzen
Fig. 1. Quercus Vallonea Kotschy (Knopperneiche), ein mäßig hoher, sommergrüner Baum aus der Familie der Fagazeen, mit ausgebreiteter, abgerundeter Krone, langgestielten, ...
Gerbsäureextrakte
Gerbsäureextrakte, aus Gerbmaterialien, besonders aus Hemlocktannenrinde, Eichenrinde, Sumach, Dividivi, dargestellte Extrakte, die in der Gerberei und Zeugdruckerei benutzt ...
Gerbsäuren
Gerbsäuren (Gerbstoffe), eine Gruppe sehr verschiedenartiger, aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff zusammengesetzter Substanzen, die im Pflanzenreich sehr verbreitet sind ...
Gerbstädt
Gerbstädt (Gerbstedt), Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Mansfelder Seekreis, an der Eisenbahn Halle-Hettstedt, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Amtsgericht, 2 ...
Gerbstoffe
Gerbstoffe, s. Gerbsäuren.
Gerbstoffschläuche
Gerbstoffschläuche, s. Absonderung, S. 55.
Gerbulieren
Gerbulieren (Gerbelieren, v. ital. garbellare, »sieben«), aus trockner Ware das nicht hinein Gehörige, Unreine auslesen; Gerbulūr, das ausgelesene Unreine; Abzug wegen ...
Gerchsheim
Gerchsheim, Dorf im bad. Kreis Mosbach, Bezirk Tauberbischofsheim, mit 783 Einw., war 25. Juli 1866 der Schauplatz eines Gefechts zwischen der preußischen 13. Infanteriedivision ...
Gerd [1]
Gerd (Geert, Gerth), niederdeutsche Abkürzung für Gerhard.
Gerd [2]
Gerd (Gerdhr), in der nordischen Mythologie die schöne Tochter des Riesen Gymir. Als sie einst von ihres Vaters Wohnung in ihren Frauenzwinger ging und vom Glanz ihrer Schönheit ...
Gerdauen
Gerdauen, Kreisstadt im preuß. Regbez. Königsberg, an der Omet, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Osterode-Memel, G.-Goldap und Löwenhagen-G., hat eine evang. Kirche, ...
Gerecht
Gerecht heißt ein Jäger, der das Weidwerk gründlich versteht, besonders hirschgerecht, ein Jäger, der den Hirsch nach seinen Zeichen sicher anzusprechen und den Schweißhund ...
Gerechtigkeit
Gerechtigkeit ist im allgemeinsten Sinne diejenige Eigenschaft eines Menschen oder eines Volkes, zufolge der sein Handeln mit dem Rechten (dem als Norm oder Gesetz allgemein ...
Gerechtigkeit des Glaubens
Gerechtigkeit des Glaubens, s. Rechtfertigung.
Gerechtigkeit Gottes
Gerechtigkeit Gottes (lat. Justitia Dei), eine der sogen. sittlichen und geistigen Eigenschaften Gottes, umfaßt nach den ältern Theologen sowohl die im Gewissen sich ...
Gerechtigkeiten
Gerechtigkeiten, soviel wie Gerechtsame (s.d.).
Gerechtigkeitshand
Gerechtigkeitshand, eine aus Holz oder Elfenbein geschnitzte oder aus Edelmetall gegossene Hand mit ausgerichteten Daumen, Zeige- und Mittelfinger, die als Symbol der ...
Gerechtigkeitstheorie
Gerechtigkeitstheorie heißt die Strafrechtstheorie, nach welcher Art und Maß der Strafe ohne Rücksicht auf die mit der Strafe verfolgten Zwecke der Schwere der begangenen Tat ...
Gerechtsame
Gerechtsame (Gerechtigkeiten), deutschrechtlicher Ausdruck für rechtliche Befugnisse verschiedener Art, so insbes. für die aus den Regalien (s.d.) abgeleiteten und an Private ...
Gerecsegebirge
Gerecsegebirge (spr. géretsche-), ungar. Bergkette, nördlicher Ausläufer des Vértesgebirges und des Bakonywaldes (s.d.).
Geregelte Feldgraswirtschaft
Geregelte Feldgraswirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Gerent
Gerent (das Gerente), eine Abgabe an Sole, die früher von Salzwerken wöchentlich entrichtet wurde (stetes G.) oder sich nach der Menge der versottenen Sole richtete ...
Gerénz
Gerénz (v. lat. gerere, »führen«), in der österreichischen Amtssprache soviel wie Ausführung, Ausübung; auch soviel wie Vertretung.
Gerez, Serra do
Gerez, Serra do (spr. chërëds), Gebirgszug an der Grenze der portug. Provinz Minho und der span. Provinz Orense, zwischen den Tälern des Lima und Homem (Nebenfluß des Cavado), ...
Gergelimöl
Gergelimöl, s. Sesamöl.
Gergesēner
Gergesēner, im Evangelium (Matth. 8,28) wahrscheinlich falsche Lesart für Gerasener oder Gadarener, d. h. Bewohner von Gerasa oder Gadara.
Gêrgo
Gêrgo (ital., spr. dsch-, Gergóne), das Rotwelsch. die Gaunersprache in Italien (vgl. Jargon).
Gergovĭa
Gergovĭa, schwer zugängliche Bergstadt der Arverner im alten Gallien, etwas südlich von Augustonemetum, dem heutigen Clermont-Ferrand, auf einem 744 m hohen, 1500 m langen und ...
Gerhab
Gerhab (mittelhochd. gêrhabe, von dem das Wahrzeichen seiner Gewalt bildenden Ger oder Wurfspieß), soviel wie Vormund, früher namentlich in Österreich gangbarer Ausdruck.
Gerhard [1]
Gerhard (althochd. gêrhart, »der Speerfeste«). Grafen von Holstein: 1) G. III., der Große, aus der Rendsburger Linie des Hauses Schauenburg, geboren um 1292, wurde nach der ...
Gerhard [2]
Gerhard, 1) Meister G. von Rile (vermutlich Riel bei Köln), Architekt, war bis etwa 1295 der erste Meister am Kölner Dombau, dessen Grundstein 1248 gelegt war, und ...
Gerhardiner
Gerhardiner, die Brüder des gemeinsamen Lebens (s.d.).
Gerhardsberg
Gerhardsberg, s. Sankt Gerhardsberg.
Gerhardt
Gerhardt, 1) Paul, der hervorragendste geistliche Liederdichter des 17. Jahrh., geb. 12. März 1607 zu Gräfenhainichen in Sachsen, gest. 7. Juni 1676 in Lübben, wurde 1651 ...
Gerhardtsche Reaktion
Gerhardtsche Reaktion, Nachweis von Acetessigsäure im Harn (bei Zuckerharnruhr) durch bordeauxrote Färbung bei Zusatz einiger Tropfen Eisenchloridlösung.
Gerhoh von Reichersberg
Gerhoh von Reichersberg, polemischer Schriftsteller des Mittelalters, geb. 1093 zu Polling in Oberbayern, gest. 27. Juni 1169, war Lehrer an der Domschule und 1119 Domherr zu ...
Géricault
Géricault (spr. scherikō), Théodore, franz. Maler und Lithograph, geb. 26. Sept. 1791 in Rouen, gest. 26. Jan. 1824 in Paris, wurde in Paris Schüler von Carle Vernet und ...
Gericht
Gericht nennt man die zur Ausübung der Gerichtsbarkeit (s.d.) oder der Rechtspflege bestimmte Behörde. Diese Tätigkeit ist ein Ausfluß der Staatsgewalt, denn der Rechtsschutz ...
Gerichtliche Analyse
Gerichtliche Analyse, chemische, mikroskopische, auch biologische Untersuchung im Interesse der Rechtspflege. Ost handelt es sich bei einer solchen nur um Feststellung der ...
Gerichtliche Medizin
Gerichtliche Medizin (Medicina forensis), die Anwendung der medizinischen Wissenschaft auf die Rechtspflege und die Gesetzgebung. Die g. M. umfaßt im wesentlichen die Lehre von ...
Gerichtliche Psychiatrie
Gerichtliche Psychiatrie, s. Gerichtliche Medizin.
Gerichtliche Tiermedizin
Gerichtliche Tiermedizin (Medicina veterinaria forensis) ist die Anwendung des tierärztlichen Wissens in der Rechtspflege, namentlich bei Streitigkeiten im Viehhandel, bei denen ...
Gerichtsarzt
Gerichtsarzt, ein Arzt, der zur Besorgung der in gerichtlichen Angelegenheiten, insbes. im Strafprozeß vorkommenden ärztlichen Funktionen ein für allemal aufgestellt ist. Ob zu ...
Gerichtsassessor
Gerichtsassessor, s. Assessor.
Gerichtsbann
Gerichtsbann, s. Bann.
Gerichtsbarkeit
Gerichtsbarkeit (Jurisdiktion), das Recht und die Pflicht zur Rechtspflege. Sie wurde früher auch von der Kirche ausgeübt, kommt aber nach den modernen Anschauungen nur dem ...
Gerichtsbeisitzer
Gerichtsbeisitzer, s. Beisitzer.
Gerichtsbezirk
Gerichtsbezirk (Gerichtssprengel) ist der örtlich begrenzte Bezirk, innerhalb dessen ein Gericht die ihm zustehende Gerichtsbarkeit (s.d.) ausübt. Der G. ist für die räumliche ...
Gerichtsfolge
Gerichtsfolge, soviel wie Gerichtsfronen (s.d.); auch die ehedem die Fronen verrichtende Mannschaft (z. B. die G.aufbieten) oder die Gerichtsdienerschaft; auch gleichbedeutend mit ...
Gerichtsfriede
Gerichtsfriede, s. Fehde.
Gerichtsfronen
Gerichtsfronen heißen die in frühern Zeiten zu den Staatsfronen (s. Fronen) gehörigen Dienstleistungen der Untertanen in polizeilichen und strafrechtlichen Fällen ...
Gerichtsfrühe, rechte
Gerichtsfrühe, rechte, s. Frühe Gerichtszeit.
Gerichtsgebäude
Gerichtsgebäude (hierzu Tafel »Gerichtsgebäude I und II«). Während in ältesten Zeiten unter freiem Himmel Gericht gehalten zu werden pflegte, besaßen bereits die ...
Gerichtsgebäude
Gerichtsgebäude I. Gerichtsgebäude II.
Gerichtsgebrauch
Gerichtsgebrauch (Usus fori), die Gleichförmigkeit der Grundsätze, die ein Gericht in Ansehung des gerichtlichen Verfahrens (formeller G.) oder bei Entscheidung vorkommender ...
Gerichtsgebühren
Gerichtsgebühren, s. Gerichtskosten.
Gerichtshalter
Gerichtshalter (Justitiarius), ehedem der mit der Verwaltung eines Patrimonialgerichts beauftragte Rechtsgelehrte; s. Patrimonialgerichtsbarkeit.
Gerichtshandelsbuch
Gerichtshandelsbuch heißt das vor Einführung des Grundbuches bei Gericht geführte Buch über die von diesem konfirmierten Verträge, namentlich über den Eigentumserwerb an ...
Gerichtsherr
Gerichtsherr (Stuhlherr), ehedem der Inhaber eines Patrimonialgerichts (s. Patrimonialgerichtsbarkeit), im militärischen Sinne s. Militärgerichtsbarkeit und Gerichtsherrlichkeit.
Gerichtsherrlichkeit
Gerichtsherrlichkeit ist die Befugnis der Staatsgewalt zur Ausübung der Rechtspflege, insbes. das Recht, die nötigen Richter anzustellen und ihre Amtsführung zu beaufsichtigen. ...
Gerichtsherrschaft
Gerichtsherrschaft, s. Patrimonialgerichtsbarkeit.-
Gerichtshof
Gerichtshof, Bezeichnung eines höhern Gerichts, z. B. eines Schwurgerichts. Offiziell ist eine solche Bezeichnung heute noch üblich, z. B. für den Staatsgerichtshof, der über ...
Gerichtskosten
Gerichtskosten (Gerichtsgebühren, Sporteln) sind die für die Tätigkeit der staatlichen Rechtspflege von den Beteiligten zu entrichtenden Gebühren, zu denen manchmal auch die ...
Gerichtsmänner
Gerichtsmänner, s. Ortsgerichte.
Gerichtsoffizier
Gerichtsoffizier, nach der deutschen Militärstrafgerichtsordnung das Hilfsorgan des Gerichtsherrn der niedern, also standgerichtlichen Militärstrafgerichtsbarkeit, wird von ihm ...
Gerichtsordnung
Gerichtsordnung, Bezeichnung für ein Gesetz, das in umfassender Weise die Einrichtung und das Verfahren der Gerichte regelt. Die wichtigsten Gerichtsordnungen des gemeinen Rechts ...
Gerichtsorganisation
Gerichtsorganisation (Justizorganisation), soviel wie Gerichtsverfassung (s.d.).
Gerichtspersonen
Gerichtspersonen, Bezeichnung für die berufsmäßig und ständig einem Gericht zugehörigen Personen. Die deutschen Justizgesetze rechnen zu den G. nicht bloß den Richter ...
Gerichtsschreiber
Gerichtsschreiber (früher Gerichtssekretär oder Aktuar, lat. Actuarius, franz. Greffier, engl. Clerk), der Gerichtsbeamte, dem die Beurkundung der gerichtlichen Verhandlungen ...
Gerichtsserien
Gerichtsserien, derjenige Zeitraum im Jahre, innerhalb dessen die gerichtliche Tätigkeit ruht oder doch auf das Notwendigste eingeschränkt wird. Nach dem deutschen ...
Gerichtssprache
Gerichtssprache, s. Geschäftssprache.
Gerichtssprengel
Gerichtssprengel, s. Gerichtsbezirk.
Gerichtsstab
Gerichtsstab, Zeichen der richterlichen Gewalt und Würde; wurde vormals insbes. bei Hegung des peinlichen Halsgerichts gebraucht; der Richter »stabte« den Eid, indem er ihn auf ...
Gerichtsstand
Gerichtsstand (lat. Forum) heißt das Rechtsverhältnis, vermöge dessen eine Person berechtigt und verpflichtet ist, als Beklagter oder Beschuldigter vor einem bestimmten Gericht ...
Gerichtstafel
Gerichtstafel, die schwarze Tafel, die in den Gerichtslokalitäten zum Anheften gerichtlicher Verfügungen und Bekanntmachungen bestimmt ist, um solche zur Kenntnis des Publikums ...
Gerichtstag
Gerichtstag, Tag, an dem vor einem Gericht Sitzungen abgehalten werden. Nach der deutschen Zivilprozeßordnung (vgl. § 500) gibt es ordentliche Gerichtstage, die vom Gericht im ...
Gerichtsverfassung
Gerichtsverfassung (Gerichtsorganisation, hierzu die Textbeilage: »Die Gerichtsorganisation im Deutschen Reich«), der Inbegriff der Grundsätze, die sich auf die Art der ...
Gerichtsverfassung
(Nach dem Gerichtsverfassungs-Gesetz vom 27. Januar 1877.) Königreich Preußen. Oberlandesgericht Königsberg, für die Provinz Ostpreußen. Landgericht Allenstein mit den 10 ...
Gerichtsverfassungsgesetz
Gerichtsverfassungsgesetz, s. Reichsjustizgesetze.
Gerichtsverwalter
Gerichtsverwalter, soviel wie Gerichtsherr (s.d.).
Gerichtsvollzieher
Gerichtsvollzieher (franz. Huissier) heißt der mit der Ausführung von Ladungen, Zustellungen und gewissen Vollstreckungshandlungen betraute Beamte. Im Gegensatz zu den ...
Gerichtszeit
Gerichtszeit ist die Zeit, in der die Gerichte tätig sind. Sie wird in Geschäftsjahren, die nicht immer mit den Kalenderjahren zusammenfallen und auch Gerichtsjahre genannt ...
Geridon
Geridon, s. Guéridon.
Gerieren
Gerieren (lat.), sich benehmen, für etwas ausgeben.
Gering [1]
Gering, in der Jägersprache soviel wie klein, schwach oder mager. Geringe Hirschetragen schwache Geweihe von 6–8 Enden. Der Gegensatz von g. ist stark.
Gering [2]
Gering, 1) Ulrich, einer der drei ersten von den Professoren der Sorbonne 1469 nach Paris berufenen Buchdrucker, stammte angeblich aus der Gegend von Beromünster in der Schweiz ...
Geringstes Gebot
Geringstes Gebot, bei Zwangsversteigerung von Grundstücken dasjenige Gebot, durch das die dem Anspruche des die Zwangsvollstreckung betreibenden Gläubigers vorgehenden Rechte ...
Geringswalde
Geringswalde, Stadt in der sächs. Kreish. Leipzig, Amtsh. Rochlitz, an der Staatsbahnlinie Waldheim- Rochlitz, 270 m ü. M., mit evang. Kirche und Forstmeisterei, treibt ...
Gerinne
Gerinne, ein künstlich angelegter offener Kanal für fließendes Wasser.
Gerinnen
Gerinnen und Gerinnsel, s. Koagulieren.
Geriol
Geriol, in Südafrika soviel wie Zauberei.
Gerippe
Gerippe, s. Skelett.
Geripplinien
Geripplinien, Höhen- und Tiefenlinien auf einer Geländezeichnung, werden in Blei entworfen und dienen zu leichterer Eintragung der senkrecht schneidenden Niveaulinien. Vgl. ...
Gerippskizze
Gerippskizze, vereinfachte zeichnerische Darstellung einer Maschine, Maschinenanlage oder maschinellen Vorrichtung, bei der alle diejenigen Teile fortgelassen sind, die nicht ...
Gerlach
Gerlach, 1) Leopold von, preuß. General, geb. 17. Sept. 1790 in Berlin, gest. 10. Jan. 1861, trat 1806 in die Armee, widmete sich dann dem Rechtsstudium, ward 1813 von neuem ...
Gerlache
Gerlache (spr. scherlāsch'), Etienne Constantin, Baronde, belg. Staatsmann und Historiker, geb. 26. Dez. 1785 zu Biourge im Luxemburgischen, gest. 11. Febr. 1871 in Brüssel, ...
Gerlachsheim
Gerlachsheim, Flecken im bad. Kreis Mosbach, Amtsbezirk Tauberbischofsheim, unweit der Tauber und an der Staatsbahnlinie Heidelberg-Würzburg, 172 m ü. M., hat eine kath. Kirche, ...
Gerlafingen
Gerlafingen (Nieder- und Ober-), zwei Dörfer im schweizer. Kanton Solothurn, Bezirk Bucheggberg-Kriegstetten, an der Großen Emme und der Emmentalbahn, mit großem Eisenwerk (ca. ...
Gerland
Gerland, Georg, Geograph und Ethnolog, geb. 29. Jan. 1833 in Kassel, studierte in Marburg und Berlin, war seit 1856 Gymnasiallehrer in Kassel, Hanau, Magdeburg und Halle und wurde ...
Gerlingen
Gerlingen, Dorf im württemberg. Neckarkreis, Oberamt Leonberg, hat eine evang. Kirche, Sandsteinbrüche und (1900) 1939 Einw. Dazu gehört das königliche Jagdschloß Solitüde.
Gerlos
Gerlos, Hochtal in Tirol, vom Gerlosbach durchströmt, mündet bei Zell von O. her in das Zillertal. Das Dorf G. (1241 m), mit (1900) 365 Einw., ist Ausgangspunkt von Bergtouren ...
Gerlsdorfer Spitze
Gerlsdorfer Spitze (seit 1898 Franz Josephs-Spitze), höchster Gipfel der Hohen Tatra in Ungarn, 2663 m hoch.
Germ
Germ (Gärm), soviel wie Hefe.
Germ.
Germ., bei Pflanzennamen Abkürzung für Ernest Germain (G. de Saint-Pierre), Arzt in Paris, gest. nach 1870 in Bessay (Nièvre); schrieb: »Histoire iconographique des anomalies ...
Germain
Germain (spr. schermäng), Sophie, Mathematikerin, geb. 1. April 1776 in Paris, gest. daselbst 17. Juni 1831, errang 1816 durch eine Arbeit über die Gesetze der Schwingungen ...
German silver
German silver (engl., spr. dschörmen ßilwer), soviel wie Neusilber.
Germanen
Germanen, arischer Volksstamm, gehören mit Griechen und Thrako-Illyriern, Romanen, Slawen, Letten und Kelten zur westlichen Gruppe der Arier und bewohnen außer dem Deutschen ...
Germanen
Die heutigen Namen sind in Klammern beigefügt. Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | D3 | bezeichnen die Quadrate der Karte. I. Britannia.B-E, 1-3 Aquae Sulis ...
Germanía
Germanía (spr. chhermanīa), die spanische Gaunersprache, entspricht unserm Rotwelsch.
Germania
Germania, gobelinartiger Stoff mit Atlasgrund.
Germanĭa [1]
Germanĭa, römische Bezeichnung für Deutschland; in der Dichtkunst und den bildenden Künsten die Personifikation des Begriffs der zu einer politischen Gesamtheit vereinigten ...
Germanĭa [2]
Germanĭa, am 1. Jan. 1871 begründete, täglich zweimal in Berlin erscheinende politische Zeitung ultramontaner Richtung, vertritt die Interessen der deutschen Zentrumspartei und ...
Germania- und Hansa-Expedition
Germania- und Hansa-Expedition, 1870, s. Maritime wissenschaftliche Expeditionen.
Germania-Deputierten-Konvent
Germania-Deputierten-Konvent, s. Niederwald-Deputierten-Konvent.
Germanĭcus
Germanĭcus, Ehrenname, den der röm. Senat dem Nero Claudius Drusus, dem Bruder des Kaisers Tiberius, wegen seiner tapfern Taten in Deutschland (s. Drusus 3) für sich und seine ...
Germanien
Germanien, s. Germanen, S. 648 s.
Germanische Mythologie
Germanische Mythologie, s. Deutsche Mythologie.
Germanische Philologie
Germanische Philologie ist die Wissenschaft, die sich mit der Kultur der germanischen Völker, insbes. ihrem Geistesleben, ihrer Sprache und Literatur beschäftigt. Ihr ...
Germanische Sprachen
Germanische Sprachen, eine der großen Sprachfamilien des indogermanischen Sprachstammes. Sie zerfallen in drei Hauptteile: gotische, skandinavische oder nordgermanische und ...
Germanische Volksrechte
Germanische Volksrechte, s. Volksrecht.
Germanischer Lloyd
Germanischer Lloyd, s. Lloyd.
Germanisches Nationalmuseum
Germanisches Nationalmuseum, ein deutsches Nationalinstitut, das den Zweck hat, die Kenntnis der deutschen Vorzeit zu erhalten und zu mehren und den Entwickelungsgang der ...
Germanisches Recht
Germanisches Recht, s. Deutsches Recht.
Germanisieren
Germanisieren, soviel wie deutsch machen, bezeichnet jede Tätigkeit, wodurch Menschen oder Gegenden dem Deutschtum gewonnen werden, im besonderen aber die kulturelle Eroberung ...
Germanismus
Germanismus, eine Eigentümlichkeit der deutschen Sprache im Ausdruck, in der Wortstellung oder Wortfügung; besonders die fehlerhafte Übertragung einer solchen in eine fremde ...
Germanisten
Germanisten, Bezeichnung für diejenigen Gelehrten, die deutsche Sprach- und Altertumswissenschaft als Fachstudium betreiben, im Unterschied von den Romanisten, die sich mit den ...
Germanistik
Germanistik, s. Deutsche Philologie.
Germanität
Germanität (lat.), das Verwandschaftsverhältnis unter Geschwistern, denen beide Eltern gemeinsam sind.
Germanĭum
Germanĭum Ge, Metall, findet sich mit Schwefel und Schwefelsilber verbunden im Argyrodit, auch im Canfieldit, im Samarskit, Euxenit, in Spuren im Tantalit, Fergusonit, Niobit, ...
Germann
Germann, Wilhelm, luther. Theolog und Missionsschriftsteller, geb. 3. April 1840 in Gardelegen, gest. 7. Febr. 1902 in Meiningen, war 1865–67 Missionar unter den Tamulen, dann ...
Germanomanīe
Germanomanīe (lat.- griech.), Schwärmerei für germanisches Wesen; Germanophīl, Germanenfreund; Gemanophobīe, Germanenfurcht.
Germānos
Germānos, Erzbischof von Patras, geb. 1771 zu Dimizana im Peloponnes, gest. im Juni 1826, studierte dort und in Smyrna. 1806 zum Erzbischof von Patras geweiht, bereitete er den ...
Germantown
Germantown (spr. dschörmentaun), Vorstadt von Philadelphia (s.d.), 1683 von den ersten deutschen Einwanderern in Nordamerika gegründet und früher fast ausschließlich von ...
Germānus
Germānus (lat.), leiblich, recht, von Geschwistern, die Vater und Mutter gemeinsam haben.
Germany
Germany (engl., spr. dschörmĕnī), Deutschland.
Germar
Germar, Ernst Friedrich, Mineralog und Entomolog, geb. 3. Nov. 1786 in Glauchau, gest. 8. Juli 1853 in Halle, studierte 1804 in Freiberg, 1807 zu Leipzig die Rechte, habilitierte ...
Germečgebirge
Germečgebirge (spr. germetsch-), s. Bosnien, S. 253.
Germen
Germen (lat.), s. Fruchtknoten.
Germer
Germer, s. Veratrum.
Germer, Heinrich
Germer, Heinrich, Musiklehrer, geb. 30. Dez. 1837 in Sommersdorf (Prov. Sachsen), erhielt seine Ausbildung auf dem Lehrerseminar zu Halberstadt und an der Kompositionsschule der ...
Germersheim
Germersheim, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Pfalz, am Einfluß der Queich in den Rhein, Knotenpunkt der Linien Schifferstadt-Speyer-G., Landau-G. und andrer Linien der ...
Germinal
Germinal (franz., spr. scherminall, »Keimmonat«), der siebente Monat im französischen Revolutionskalender; vgl. Kalender.
Germinalselektion
Germinalselektion, s. Neodarwinismus.
Germinālteil
Germinālteil, s. Erblichkeit, S. 892.
Germinatio
Germinatio (lat.), die Periode der Keimung im Leben der höhern Pflanzen.
Germinieren
Germinieren (lat.), keimen, sprossen.
Germsir
Germsir, pers. Landschaft, s. Fars.
Gern
Gern, Albert, Komiker, geb. 12. Nov. 1789 in Mannheim, wo sein Vater als Opernsänger engagiert war, gest. 25. Febr. 1869 in Berlin, widmete sich anfangs in Berlin dem Baufach, ...
Gerner
Gerner, s. Karner.
Gernot
Gernot, im Nibelungenlied Kriemhilds Bruder, hält sich von dem Mordanschlag gegen Siegfried, seinen Schwager, fern und stirbt mit den übrigen burgundischen Helden in Etzels ...
Gernrode
Gernrode, Stadt und Luftkurort im Herzogtum Anhalt, Kreis Ballenstedt, am Fuß des Stubenbergs, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Quedlinburg-Frose und der Eisenbahn ...
Gernsbach
Gernsbach, Stadt und Luftkurort im bad. Kreis Baden, Amtsbezirk Rastatt, an der Murg und der Staatsbahnlinie Rastatt-Weisenbach, 176 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. ...
Gernsheim
Gernsheim, Stadt in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Groß-Gerau, am Rhein, Knotenpunkt der Preußisch-Hessischen Staatsbahnlinien Darmstadt-Worms und Goldstein-Mannheim, hat ...
Gernsheim, Friedrich
Gernsheim, Friedrich, Klavierspieler und Komponist, geb. 17. Juli 1839 in Worms, wurde seit 1849 in Frankfurt a. M. durch Rosenhain im Klavierspiel und von J. C. Hauff in der ...
Gero
Gero, Markgraf und Herzog der Ostmark, geb. um 900, gest. 20. Mai 965, entstammt einem unbekannten sächsischen Geschlecht, wurde 937 vom Kaiser Otto d. Gr. nach dem Tode des ...
Gerok
Gerok, Karl, Kanzelredner und religiöser Dichter, geb. 30. Jan. 1815 in Vaihingen an der Enz, gest. 14. Jan. 1890 in Stuttgart, zeichnete sich schon auf der Schule in Stuttgart ...
Gerokomīe
Gerokomīe (griech.), Lehre vom gesundheitlichen Verhalten für Greise, Greisenpflege. Gerokomion oder Gerontokomion, Pfründnerhaus.
Gerold
Gerold, eine der bedeutendsten Firmen des deutschösterreichischen Buchhandels in Wien, gegründet durch Joseph G. (geb. 1747, gest. 1801), der 1775 die ...
Geroldseck
Geroldseck, mediatisierte Reichsgrafschaft im bad. Kreis Offenburg, Amtsbezirk Lahr, war 140 qkm (2,5 QM.) groß; auf der Burg (jetzt Ruine) Hohengeroldseck hausten seit dem 12. ...
Gerölle
Gerölle, Gesteinstrümmer, die das Wasser in Bächen, Flüssen und am Meeresstrand bewegt, und die im Gegensatze zu den flachern Geschieben (s.d.) durch eine mehr kugelige oder ...
Gerolstein
Gerolstein, Flecken und Luftkurort im preuß. Regbez. Trier, Kreis Dann, an der Kyll, in schöner Gegend der Eifel (s. Tafel »Bergformen II«, Fig. 2), 378 m ü. M., Knotenpunkt ...
Gerolzhofen
Gerolzhofen, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Unterfranken, am Steigerwald, an der Volkach und der Staatsbahnlinie Kitzingen-G., hat eine kath. Kirche, Synagoge, Amtsgericht, ...
Gérôme
Gérôme (spr. scherōm'), Léon, franz. Maler und Bildhauer, geb. 11. Mai 1824 in Vesoul, gest. 10. Jan. 1904 in Paris, arbeitete von 1841–44 in Paris bei Delaroche, dem er ...
Gerōna [1]
Gerōna (spr. che-), span. Provinz, nordöstlicher Teil von Katalonien, grenzt nördlich an Frankreich, östlich an das Mittelländische Meer, südlich an die Provinz Barcelona, ...
Gerōna [2]
Gerōna, stark befestigte Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), liegt (60 m ü. M.) zu beiden Seiten des Galligans, der in den zum Ter fließenden Osia mündet, an ...
Geronimo de San Yuste
Geronimo de San Yuste, s. San Geronimo de Yuste.
Geronten
Geronten (griech., »die Alten«), Name der Ältesten oder Edelsten des Volkes, die schon bei Homer den Beirat des Agamemnon bildeten. In der historischen Zeit erscheint der Name ...
Gerontokomīon
Gerontokomīon (griech.), s. Gerokomie.
Gerontokratīe
Gerontokratīe (griech.), Herrschaft der Geronten, Ältestenherrschaft.
Geróntoxon
Geróntoxon, s. Altersring.
Gerra
Gerra (griech.), die rhombusförmigen Schilde der alten Perser.
Gerresheim
Gerresheim, Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Düsseldorf, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Düsseldorf-Soest und Düsseldorf-Löttringhausen, hat eine evangelische und eine ...
Gerrha
Gerrha (heute Dschera'a), im Altertum bedeutende, aus Salzblöcken erbaute Hafenstadt an der Ostküste Arabiens, am Gerrhäischen Golf des Persischen Meerbusens, war reich durch ...
Gerrhos
Gerrhos, Fluß, s. Inguletz.
Gerritsz
Gerritsz, Dirk, holländ. Schiffskapitän aus Enkhuizen (Geburts- und Todesjahr unbekannt), der erste Niederländer, der China und Japan besuchte und Handelsbeziehungen mit diesen ...
Gers [1]
Gers (spr. schǟr), Fluß im südwestlichen Frankreich, entspringt im Depart. Oberpyrenäen, auf dem Plateau von Lannemezan, durchfließt das nach ihm benannte Departement und ...
Gers [2]
Gers (spr. schǟr), Departement im südwestlichen Frankreich, nach dem gleichnamigen Fluß benannt, wurde aus mehreren Landschaften der Provinz Gascogne (Armagnac, Astarac, ...
Gersau
Gersau, Dorf und Bezirkshauptort im schweizer. Kanton Schwyz, am Südfuß des Rigi, 440 m ü. M., mit (1900) 1879 Einw., ist eine der beliebtesten Touristenstationen am ...
Gersch
Gersch (Mehrzahl Gurusch, Grusch), arab. Bezeichnung des türkischen Silberpiasters von 40 Para, war 1801 noch 1,113 Mk. wert, 1818 = 78,81 Pfennig und ist seit 1845 gesetzlich ...
Gerschom
Gerschom, Sohn des Juda, talmudische Autorität, geb. um 960 in Lothringen, gest. 1040 in Mainz, legte in Frankreich den Grund seines Wissens, wirkte zuerst in Metz, dann als ...
Gersdorf
Gersdorf, 1) Gemeinde in der sächs. Kreish. Bautzen, Amtsh. Löbau, aus den 1899 vereinigten Orten Alt- und Neugersdorf bestehend, nahe der Spreequelle, an der Staatsbahnlinie ...
Gersdorff
Gersdorff, Hermann Konstantin von, preuß. General, geb. 2. Dez. 1809 in Kißlingswalde bei Görlitz, gest. 13. Sept. 1870 in Brigne-aux-Bois, trat, im Kadettenkorps zu Dresden ...
Gersdorffīt
Gersdorffīt, Mineral, soviel wie Nickelarsenkies.
Gersfeld
Gersfeld, Kreisstadt im preuß. Regbez. Kassel, in der Rhön, an der Fulda und der Staatsbahnlinie Fulda-G., 510 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, 3 ...
Gerson, Jean Le Charlierde
Gerson, Jean Le Charlierde, einer der gelehrtesten und einflußreichsten Theologen des 15. Jahrh., geb. 14. Dez. 1363 in Gerson (Reims), gest. 12. Juli 1429 in Lyon, Schüler ...
Gerson, Wojciech
Gerson, Wojciech, poln. Maler, geb. 1. Juli 1831 in Warschau, gest. daselbst 25. Febr. 1901, bildete sich auf der dortigen Kunstschule, später auf der Kunstakademie in Petersburg ...
Gersoniden
Gersoniden, Druckerfamilie in Prag im Beginn des 16. Jahrh. Ihr Begründer, Gerson ben Salomo Kohen (Kaz, daher später Kazische Buchdruckerei), gilt als der erste Drucker, der ...
Gersonides
Gersonides, s. Levi ben Gerson.
Gersoniten
Gersoniten, s. Levi.
Gersprenz
Gersprenz, linksseitiger Nebenfluß des Mains, kommt aus dem Odenwald und mündet unterhalb Aschaffenburg.
Gerst.
Gerst., bei Tiernamen Abkürzung für Adolf Gerstäcker (s.d.).
Gerstäcker
Gerstäcker, 1) Friedrich, Roman- und Reiseschriftsteller, geb. 10. Mai 1816 in Hamburg, gest. 31. Mai 1872 in Braunschweig, Sohn eines seinerzeit beliebten Opernsängers, kam ...
Gerste
Gerste (Hordeum L.), Gattung der Gramineen, ein- oder mehrjährige Gräser mit schmalen, oft borstenartigen Hüllspelzen, die zusammen eine Art Involucrum um die Ährchen bilden, ...
Gerstel
Gerstel, große Graupen.
Gerstenberg
Gerstenberg, Heinrich Wilhelm von, Dichter und Kritiker, geb. 3. Jan. 1737 zu Tondern in Schleswig, gest. 1. Nov. 1823 in Altona, besuchte die Schule in Altona, studierte in Jena ...
Gerstenblattbräune
Gerstenblattbräune, s. Helminthosporium.
Gerstendinkel
Gerstendinkel, s. Spelz.
Gerstenfliege
Gerstenfliege, s. Fritfliege.
Gerstenkorn [1]
Gerstenkorn (engl. Barley Corn), der Natur entnommenes Maß: in den Vereinigten Staaten = 1/3 Inch = 8,466 mm, ist in England noch (Size) bei Schuhmachern gebräuchlich, in ...
Gerstenkorn [2]
Gerstenkorn (Krithe, Hordeolum), häufige Entzündung der Haarbalgdrüsen der Augenlider, beginnt mit Rötung und Schwellung einer Stelle des Augenlidrandes, wozu sich Jucken und ...
Gerstenkornhandtücher
Gerstenkornhandtücher, Gewebe mit 21 Fäden auf 1 cm; Leinenkette Nr. 13 und Leinenschuß Nr. 15 metrisch; Bindung zeigt die Abbildung.
Gerstenmilch
Gerstenmilch, s. Orgeade.
Gerstenwalch
Gerstenwalch, s. Triticum.
Gerstenwasser
Gerstenwasser, s. Gerste, S. 664.
Gerstenzucker
Gerstenzucker (Saccharum hordeatum), mit Gersten- oder Malzauszug gekochte Bonbonmasse, wird nach dem Ausgießen in Streifen zerschnitten, die man mehrmals um sich selbst dreht. ...
Gerster
Gerster (Gardini-G.), Etelka, Opernsängerin, geb. 1855 zu Kaschau in Ungarn, Schülerin von Frau Marchesi am Wiener Konservatorium 1874–75, betrat im Januar 1876 die Bühne zu ...
Gerstetten
Gerstetten, Dorf im württemberg. Jagstkreis, Oberamt Heidenheim, auf dem Jura, 621 m ü. M., hat 2 evang. Kirchen, Jacquardweberei, Schürzen- und Zigarrenfabriken, ...
Gersthofen
Gersthofen, Dorf im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Augsburg, am Lech und an der Staatsbahnlinie Buchloe-Augsburg-Pleinfeld, hat eine kath. Kirche, ein großes ...
Gerstner
Gerstner, 1) Franz Joseph, Ritter von, Ingenieur, geb. 23. Febr. 1756 in Komotau, gest. 25. Juni 1832 in Mladiegov bei Gitschin, studierte in Prag Mathematik, wurde daselbst 1788 ...
Gerstungen
Gerstungen, Flecken in Sachsen-Weimar, 3. Verwaltungsbezirk (Eisenach), an der Werra und der Staatsbahnlinie Bebra-Weißenfels, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, ...
Gersweiler
Gersweiler, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Saarbrücken, an der Saar, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Steingutfabrik, Dampfziegelei, Steinkohlenbergbau und ...
Gertrud
Gertrud (althochd. Gêrdrûd, »Speerjungfrau, Speerkämpferin«), 1) Heilige (Tag: 17. März), Tochter des fränkischen Majordomus Pippin von Landen, Äbtissin des Klosters zu ...
Gertrudslinden
Gertrudslinden, s. Verkehrtbäume.
Gertrudsminne
Gertrudsminne, s. Gesundheittrinken.
Geruch
Geruch (Olfactus) ist das Vermögen, Gerüche wahrzunehmen. Der G. bildet mit dem ihm nahe verwandten Geschmack die zwei niedern oder chemischen Sinne. Der Vorgang beim Riechen ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.054 c;