Слова на букву fluß-gran (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву fluß-gran (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Gonje
Gonje, in Ostindien ein aus Schilf geflochtener Sack zur Verpackung von Gewürzen.
Gonne
Gonne, Friedrich, Maler, geb. 30. Mai 1813 in Dresden, bildete sich seit 1834 auf der Kunstakademie daselbst und begab sich später nach Antwerpen, Berlin und München, wo er ...
Gönner
Gönner, Nikolaus Thaddäus von, Rechtsgelehrter und Staatsmann, geb. 18. Dez. 1764 in Bamberg, gest. 18. April 1827 in München, wurde 1789 ordentlicher Professor der Rechte in ...
Gönningen
Gönningen, Dorf im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Tübingen, am Fuße der Alb und an der Eisenbahn Reutlingen-G., 552 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Pappdeckelfabrik, ...
Gonnos
Gonnos, im Altertum wichtige Festung in Thessalien, am westlichen Eingang des Tales Tempe, beherrschte die beiden Zugänge Thessaliens von N. her und wird deshalb bis zu den ...
Gonobitz
Gonobitz (slowen. Konjice), Marktflecken in Steiermark, an der Drann (Nebenfluß der Drau) und der Lokalbahn Pöltschach-G., Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines ...
Gonoblastidĭen
Gonoblastidĭen, Geschlechtspolypen, s. Hydromedusen.
Gonochorismus
Gonochorismus (griech.), die Geschlechtstrennung bei Pflanzen und Tieren, im Gegensatz zum Hermaphroditismus, dem Vorkommen männlicher und weiblicher Geschlechtswerkzeuge bei ...
Gonococcus
Gonococcus, die den Tripper erzeugende Bakterienart.
Gonolŏbus
Gonolŏbus Mich., Gattung der Asklepiadazeen, Sträucher oder Halbsträucher mit windenden oder niederliegenden Stengeln, gegenständigen, herzförmigen Blättern und ziemlich ...
Gonon
Gonon, Eugène, franz. Bildhauer und Erzgießer, geb. 17. Okt. 1814 in Paris als Sohn des Erzgießers Honoré G., gest. daselbst 1892, war anfangs Gehilfe seines Vaters und ...
Gonophore
Gonophore, Geschlechtsknospen der Hydromedusen (s. d.).
Gonorrhöe
Gonorrhöe (»Samenfluß«), Tripper (s. d.), den man früher als Samenfluß ansah. Gonorrhöische Bindehautentzündung, s. Augentripper.
Gonotheca
Gonotheca (Gonangium), häutige Kapsel mit Geschlechtsknospen bei den Hydromedusen, s. d.
Gonsáwa
Gonsáwa, Stadt im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Znin, an der Kleinbahn Biskupin-Schelejewo, hat eine kath. Kirche, Synagoge und (1909) 829 Einw.
Gonse
Gonse (spr. gongß'), Louis, franz. Kunstschriftsteller, geb. 16. Nov. 1846 in Paris, machte sich zuerst als Kunstkritiker durch Herausgabe einer Sammlung von Briefen u. d. T.: ...
Gonsenheim
Gonsenheim, Dorf in der hess. Provinz Rheinhessen, Kreis Mainz, Knotenpunkt der Preußisch-Hessischen Staatsbahnlinie Mainz-Wahlheim und der Eisenbahn Mainz-Finthen, hat eine ...
Gontard
Gontard, Karl von, deutscher Architekt, geb. 13. Jan. 1731 in Mannheim, gest. 23. Sept. 1791 in Breslau, bildete sich auf Reisen nach Paris und Italien, war anfangs in Bayreuth ...
Gontaut
Gontaut (spr. gongto), Armand und Charles de, s. Biron.
Gonten
Gonten, Dorf im schweizer. Kanton Appenzell-Inner-Rhoden, am Fuße des Kronbergs, 906 m ü. M., an der Eisenbahn Winkeln-Appenzell, mit (1900) 1604 meist kath. Einwohnern. In der ...
Göntscha
Göntscha (Guncha, Gunca), Hohlmaß in Atschin zu 1/10 Kojan = 10 Nellis von 8 Bambus, = 133 Lit.
Gontscharów
Gontscharów, Iwan Alexandrowitsch, einer der bedeutendsten russ. Romanschriftsteller, geb. 18. (6.) Juni 1813 in Simbirsk als Sohn eines einfachen Kaufmanns, gest. 27. (15.) ...
Gönyö
Gönyö (Gönyü, spr. gönjö), Dorf im ungar. Komitat Raab, Dampfschiffstation an der Mündung des Wieselburger Donauarms in die Donau, mit (1901) 1625 magyarischen, meist ...
Gonzāga [1]
Gonzāga, Distriktshauptort in der ital. Provinz Mantua, in fruchtbarer Ebene zwischen Po und Secchia an der Eisenbahn Modena-Mantua gelegen, mit Resten alter Befestigungen und ...
Gonzāga [2]
Gonzāga, ital. Fürstengeschlecht, benannt nach dem gleichnamigen Ort, aus dem es stammt, ist seit dem 12. Jahrh. in Mantua nachweisbar. Der Begründer seiner Größe ist Luigi ...
Gonzāga [3]
Gonzāga, Thomaz Antonio, mit dem Dichternamen Dirceu, unter den neuern portug. Dichtern einer der populärsten, geb. 1744 in Oporto, gest. 1809, erhielt seine erste Erziehung zu ...
Gonzalès
Gonzalès (spr. gongsaläß), Emmanuel, franz. Romanschriftsteller spanischer Abkunft, geb. 25. Okt. 1815 in Saintes (Niedercharente), gest. 15. Okt. 1887 in Paris, ging nach ...
Gonzales
Gonzales, Hauptort der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staat Texas, am Guadalupe River, südwestlich von Austin, mit Vieh- und Getreidehandel und (1900) 4297 Einw.
Gonzālez
Gonzālez, 1) Manuel, Präsident der Republik Mexiko, geb. 18. Juni 1833 in Matamoros, gest. 8. Mai 1893, ließ sich 1851 bei der Nationalgarde gegen die Flibustier anwerben, trat ...
Gonzalez Bravo
Gonzalez Bravo, Luis, span. Staatsmann, geb. 1811 in Cadiz, gest. 2. Sept. 1871 in Biarritz, war Advokat in Madrid, widmete sich aber bald dem journalistischen Beruf und verfocht ...
Gonzalez Bravo-Murillo
Gonzalez Bravo-Murillo (spr. -illjo), Juan, span. Staatsmann, geb. im Juni 1803 zu Frejenal de la Sierra in der Provinz Badajoz, gest. 11. Jan. 1873 in Madrid, war Advokat in ...
Gonzalez d'Avila
Gonzalez d'Avila, s. Avila 2).
Gonzalo de Cordoba
Gonzalo de Cordoba, s. Cordoba.
Gonzalvo de Bercēo
Gonzalvo de Bercēo, der älteste bekannte span. Dichter, geb. 1198 zu Berceo in der Diözese von Calahorra (Provinz Logroño), erzogen im Kloster San Millan de la Cogolla, war ...
Gonzen
Gonzen, der östliche Endkopf der Churfirsten (s. d.), der sich hoch über Sargans, angesichts von Ragaz, zu schroffen Wanden aufbaut (1833 m) und die Talbahnen der Rhein- und ...
Gonzenbach
Gonzenbach, 1) Karl, Kupferstecher, geb. 21. Juli 1806 in St. Gallen, gest. daselbst 13. Juni 1885, bildete sich zuerst bei Lips in Zürich, dann bei Felsing und Amsler in ...
Good bye
Good bye! (engl., spr. gudd bai), leb' wohl! adieu!
Good-time-laws
Good-time-laws (spr. gudd-taim-laos), s. Unbestimmte Strafurteile.
Goodall
Goodall (spr. gúddel), Frederick, engl. Maler, geb. 17. Sept. 1822 in London, begann seine Studien unter Leitung seines Vaters Edward G. (1795 bis 1870), eines Kupferstechers, ...
Goode
Goode (spr. gudd), George Brown, Ichthyolog, geb. 13. Febr. 1851 in New Albany (Indiana), gest. 1896, erhielt 1871 eine Stellung am Museum des Wesleyan College und 1873 an der ...
Goodenĭazeen
Goodenĭazeen, dikolyle, 203 Arten umfassende, in Australien und am Kap einheimische, aus Kräutern oder Holzpflanzen mit einfachen Blättern bestehende Pflanzenfamilie aus der ...
Goodenough
Goodenough (spr. gúdd-ĭnöff), Insel, s. D'Entrecasteaux-Inseln.
Goodrich
Goodrich (spr. gúddritsch), Samuel Griswold, amerikan. Pädagog und Schriftsteller, geb. 19. Aug. 1793 in Ridgefield (Connecticut), gest. 9. Mai 1860 su Neto York, war ...
Goods
Goods, bei Tiernamen Abkürzung für Harry D. S. Goodsir, engl. Zoolog; Krebse.
Goodsir
Goodsir (spr. gúdd-ßör), John, Anatom und Physiolog, geb. 1814 zu Anstruther in Schottland, studierte in Edinburg und starb als Professor daselbst 6. März 1867. Er war nach ...
Goodwin Sands
Goodwin Sands (spr. gúddwin ßänds), zwei gefährliche Sandbänke an der Küste der englischen Grafschaft Kent, Deal gegenüber, sind 3–5 km breit und 16 km lang und vom ...
Goodwood Park
Goodwood Park (spr. gúddwudd), s. Chichester.
Goodyear
Goodyear, Charles, Techniker, geb. 29. Dez. 1800 in Newhaven (Connecticut), gest. 1. Juli 1860 in New York, ein Nachkomme von Stephan G., der 1638 die Kolonie Newhaven gründete, ...
Gooiland
Gooiland, Landschaft in der niederländ. Provinz Nordholland (s. Holland).
Goole
Goole (spr. gūl), Hafenstadt im Westbezirk von Yorkshire (England), an der Ouse, unweit der Mündung des Don, 33 km oberhalb Hull. 1826 noch Dorf, ist G. jetzt einer der ...
Goolwa
Goolwa (spr. gulwa), Flußhafen des britisch-austral. Staates Südaustralien, 11 km oberhalb der Mündung des Murray, ist durch Eisenbahn mit Adelaide verbunden und hat zahlreiche ...
Goor
Goor, Stadt in der niederländ. Provinz Overyssel, südwestlich von Almelo, an der Staatsbahnlinie Arnheim-Salzbergen, mit Leinen- und Baumwollweberei, Bleicherei, Sägewerk und ...
Goos
Goos. Karl, dän. Jurist und Staatsmann, geb. 3. Jan. 1835 zu Rönne auf Bornholm, wurde 1861 Professor der Rechte an der Kopenhagener Universität, 1884 auch Oberinspektor des ...
Goosen
Goosen (Goshen), ehemalige Burenrepublik an der Westgrenze der Südafrikanischen Republik, vom 26.° südl. Br. durchschnitten, umfaßte ein 6790 qkm großes Gebiet mit 17,000 ...
Göpel
Göpel (Roßwerk), eine Maschine, deren Achse durch die Zugkraft von Tieren (Pferdegöpel), seltener durch Menschenhand (Handgöpel) oder durch Gewicht von Tieren (Tretgöpel) in ...
Göpelwindepflug
Göpelwindepflug, s. Maschinenpflug.
Goplo
Goplo, See in der preuß. Provinz Posen, südlich von Inowrazlaw, erstreckt sich 37 km von N. nach S. bis nach Polen hinein, ist aber höchstens 4 km breit. Ihm entfließt als ...
Göpp.
Göpp., bei Pflanzennamen Abkürzung für H. R. Göppert (s. d.).
Göppersdorf
Göppersdorf. Dorf in der sächs. Kreish. Leipzig, Amtsh. Rochlitz, hat Maschinen- und Handschuhfabrikation, Bleicherei, Färberei und (1900) 2497 Einw.
Göppert
Göppert, 1) Heinrich Robert, Botaniker und Paläontolog, geb. 25. Juli 1800 zu Sprottau in Niederschlesien, gest. 18. Mai 1884 in Breslau, erlernte zu Sprottau und Neiße die ...
Göppingen
Göppingen, Oberamtsstadt im württemberg. Donaukreis, an der Fils und der Staatsbahnlinie Bretten-Friedrichshafen, 316 m ü. M., hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, ...
Gora [1]
Gora (tschech. Hora), slaw. Wort für »Berg, Gebirge«, kommt in geographischen Namen oft vor, z. B. Crnagora (»schwarzer Berg«, Montenegro), Bilá Hora (»weißer Berg«).
Gora [2]
Gora, wend. Name für Guhrau (s. d.).
Gorakhpur
Gorakhpur, Hauptort des Distrikts G. der britisch-ind. Nordwestprovinzen, an der Rapti, hat außer zwei Regimentern Eingeborner (1901) 63,059 Einw. (Hindu, Mohammedaner, ...
Goral
Goral (Nemorhoedus Goral), s. Antilopen, S.578.
Góralczyk
Góralczyk, Kazimiérz, Pseudonym des poln. Schriftstellers Anczyc (s. d.).
Goralen
Goralen (v. poln. góra, »Berg«), Bergbewohner, insbes. die polnische Bevölkerung der westlichen Karpathen. Sie betreiben hauptsächlich Viehzucht und suchen auch als ...
Goražda
Goražda, Stadt in Bosnien, Kreis Sarajevo, am linken Ufer der Drina, hat (1895) 1925 meist mohammed. Einwohner. In der Nähe liegt die alte Woiwodenburg Samabor.
Gorbátow
Gorbátow, Kreisstadt im russ. Gouv. Nishnij Nowgorod, an der Oka, mit (1897) 3950 Einw., die Gartenbau, Fischerei und Taufabrikation betreiben, auch Holz- und Eisenwaren ...
Görbersdorf
Görbersdorf, Dorf und Luftkurort im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Waldenburg, in einem von bewaldeten Bergen eingerahmten Tal des Waldenburger Gebirges, 561 m ü. M., hat 4 ...
Görchen
Görchen, Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Rawitsch, Knotenpunkt der Eisenbahnen Liegnitz-Kobylin und Gostkowo-Pakoslaw, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Gorczyński
Gorczyński (spr. -tschinski), Adam (Pseudonym Jadamz Zatora), poln. Dichter und Schriftsteller, geb. 1802, gest. 1876, studierte in Lemberg und Wien, schrieb außer lyrischen und ...
Gordiānus
Gordiānus, Name dreier röm. Kaiser (Vater, Sohn und Enkel), deren Regierung in die Jahre 238 bis 244 n. Chr. fällt. Marcus Antonius G. Africanus stammte aus einer der edelsten ...
Gordiiden
Gordiiden, s. Fadenwürmer.
Gordinge
Gordinge, Taue zum Geien der Segel (vgl. Takelung). Mit Bauchgordingen wird die Mitte der Segel, mit Nockgordingen werden die Seiten der Untersegel beim Segelbergen auf die Rahen ...
Gordion
Gordion, nach ihrem Gründer Gordios (s. d.) genannte Stadt in Phrygien. Die Stätte des alten G. ist durch Ausgrabungen, die Gustav und Alfred Körte vom Mai bis August 1900 ...
Gordĭos
Gordĭos, sagenhafter Begründer der Königsdynastie, die in Phrygien bis in das 6. Jahrh. v. Chr. herrschte. Ein einfacher Bauer, wurde er von den Phrygiern auf Geheiß der ...
Gordischer Knoten
Gordischer Knoten, s. Gordios.
Gordĭus
Gordĭus, s. Wasserkalb.
Gordon Castle
Gordon Castle (spr. kaßl), s. Fochabers.
Gordon [1]
Gordon (spr. górd'n), altes schottisches, 1684 zur Herzogswürde erhobenes Geschlecht, kam vielleicht mit Wilhelm dem Eroberer nach England und besaß später die Baronie Gordon ...
Gordon [2]
Gordon, 1) Johann, kaiserlicher Oberst, Schotte von Geburt und Calvinist, stieg unter Wallenstein vom gemeinen Soldaten zum Oberstleutnant in einem Terzkyschen Regiment auf. 1634 ...
Gordon-Setter
Gordon-Setter, s. Hund.
Gordyäa
Gordyäa, Landschaft, s. Korduene.
Gore
Gore (spr. gōr), Catherine Grace, engl. Romanschriftstellerin, geb. 1799 als Tochter des Weinhändlers Moody zu East-Retford in der Grafschaft Nottingham, gest. 27. Jan. 1861 zu ...
Gorecki
Gorecki (spr. -étzki), Antoni, poln. Dichter, geb. 1737 in der Woiwodschaft Wilna, gest. 13. Sept. 1861 in Paris, studierte in Wilna, machte 1812 unter Napoleon I. den Feldzug ...
Gorée
Gorée, das südlichere der beiden Arrondissements der franz. Kolonie Senegal, besteht aus der nur 36 Hektar großen Insel G., einem nackten, wasserlosen Basaltfelsen, und den ...
Goremýkin
Goremýkin, Iwan Longinowitsch, russ. Minister, geb. 1840 im Gouv. Noworod, ward als Kommissar in Bauernangelegenheiten in Polen und Rußland verwendet. 1882 wurde er ...
Gorenci
Gorenci, s. Dolenci.
Gorey
Gorey (spr. gōrĭ), Marktstadt in der irischen Grafschaft Wexford, 16 km nordwestlich von Arklow, mit (1891) 2213 Einw.
Gorge
Gorge (franz., spr. gorsch'), Kehle; Schlucht, Klamm (s. d.).
Görgei
Görgei (spr. görgē-i), Arthur, ungar. General, geb. 30. Jan. 1818 zu Toporcz im Zipser Komitat, stammt aus einer alten protestantischen Adelsfamilie, die, deutschen Ursprungs, ...
Görgény
Görgény (spr. görgēnj), linker Nebenfluß der obern Maros in Ungarn (Siebenbürgen), entspringt im Görgényer Gebirge und mündet nach 55 km langem Lauf bei Sächsisch-Regen ...
Görgény-Szent-Imre
Görgény-Szent-Imre (spr. görgēnj-ßent-), Dorf im ungar. Komitat Maros-Torda (östlich von Sächsisch-Regen), am Fluß Görgény, mit Hofforstamt, einer Forstwartschule im ...
Görgényer Gebirge
Görgényer Gebirge, Zweig der Südkarpathen in Ungarn (Siebenbürgen), zieht sich vom Hargitagebirge nordwestlich gegen die in einem Halbkreis diese Gruppe umfließende Maros ...
Gorgeret
Gorgeret (franz., spr. gōrsch'rä), Leitrinne, Leitsonde, rinnenförmiges Instrument aus Holz oder Metall, wird gebraucht bei Operationen an Mastdarm und Blase, um das in die ...
Gorges d'Agueillon
Gorges d'Agueillon, s. Evolena.
Gorgĭas
Gorgĭas, 1) griech. Sophist, geb. um 500 v. Chr. in Leontinoi auf Sizilien, gest. nach 399 im thessalischen Larissa im 108. Lebensjahr, kam 427 als Gesandter nach Athen, um Hilfe ...
Gorgo
Gorgo, s. Gorgonen.
Gorgōna
Gorgōna, 1) Felseninsel im Tyrrhenischen Meer, zur ital. Provinz Livorno gehörig, 35 km westlich von Livorno, mit dem es in Dampferverbindung steht, 2,25 qkm groß, mit einer ...
Gorgona, schöne
Gorgona, schöne, s. Seespuk.
Gorgoneion
Gorgoneion, nach griech. Sage das von Perseus der Gorgone Medusa abgeschlagene Haupt, das Athene als versteinerndes Schreckbild in der Mitte der Ägis (s. d. und »Gorgonen«) auf ...
Gorgonen
Gorgonen, Wesen der griech. Mythologie. Homer nennt nur eine Gorgo, ein Ungetüm der Unterwelt, deren schrecklich blickendes Haupt sich in der Agis des Zeus befand, Hesiod dagegen ...
Gorgonidae
Gorgonidae, s. Korallpolypen.
Gorgonzōla
Gorgonzōla. Flecken in der ital. Provinz Mailand, am Kanal Martesana und an der Dampfstraßenbahn Mailand-Bergamo, mit schöner Kirche, Zeichenschule, Seidenproduktion, Bereitung ...
Gorhambury
Gorhambury (spr. górrämbörrĭ), Landsitz des Lords Verulam in Hertfordshire (England), 2,5 km nordwestlich von Saint Albans, inmitten eines Parks von 240 Hektar, mit einem ...
Gori
Gori, Kreis im Gouv. Tiflis des russ. Generalgouv. Kaukasien, zwischen dem Kaukasus im N. und der Kura im S., 6869 qkm mit (1897) 191,656 Einw., die starken Getreide- und Weinbau ...
Goribun
Goribun, s. Bär, australischer.
Gorica velika
Gorica velika, Dorf, s. Turopolje.
Gorilla
Gorilla (Gorilla gorilla Wymann, Troglodytes Gorilla Sav., Gorilla gina Geoffr., s. Tafel »Affen II«, Fig. 1), der größte der menschenähnlichen Affen (Anthropomorphen), wird ...
Gorillagarn
Gorillagarn, s. Garn, S. 338.
Gorinchem
Gorinchem (Gorkum, latinisiert Gorcomium), befestigte Stadt in der niederländ. Provinz Südholland, am Einfluß der Linge in die Merwede und an der Linie Elst-Dordrecht der ...
Gorionides
Gorionides, s. Joseph ben Gorion.
Göritz
Göritz, Stadt im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Weststernberg, an der Oder und der Staatsbahnlinie Reppen-Stettin, hat eine evang. Kirche, Dampfmahlmühle, Ziegelbrennerei und ...
Gorju
Gorju (Gorschi), Kreis in der Kleinen Walachei, vom Jiul durchflossen, mit der Hauptstadt Tergu-Jiu.
Gorka
Gorka, s. Lobsens.
Görkau
Görkau, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Komotau, am Fuße des Erzgebirges, an der Biela, an der Staatsbahnlinie Bodenbach-Komotau und der Aussig-Teplitzer Bahn, hat ein ...
Gorkensteine
Gorkensteine, s. Gurkensteine.
Gorkha
Gorkha, kleine Stadt im Himalajastaat Nepal, nordwestlich der Hauptstadt Katmandu, mit etwa 2000 Einw., nach der die seit 1768 in Nepal herrschenden Khas selbst den Namen Gorkha ...
Górki
Górki, Kreisstadt im russ. Gouv. Mohilew, an der Pronja (zum Sosch), 32 km von der Eisenbahn Moskau-Warschau entfernt, mit 6 griechisch-katholischen und einer römisch-kath. ...
Górkij
Górkij (Górjkij), Maxim, russ. Schriftsteller, geb. 1868 oder 1869 in Nishnij Nowgorod im Hause seines Großvaters, des Färbers Kaschirin, als Sohn von dessen Tochter Warwara. ...
Gorkum
Gorkum, Stadt, s. Gorinchem.
Gorkur
Gorkur (Onager), s. Esel.
Gorl
Gorl, s. Gimpe.
Gorlice
Gorlice (spr. -līze), Stadt im westlichen Galizien, an der Ropa und der Staatsbahnlinie Zagórzany-G., nach großem Brande 1874 neu aufgebaut, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft ...
Görlitz
Görlitz, Stadt und Stadtkreis im preuß. Regbez. Liegnitz, an der Lausitzer oder Görlitzer Neiße, 221 m ü. M., ist eine der schönsten und durch ihren ausgedehnten Waldbesitz ...
Görlitzer Leynrecht
Görlitzer Leynrecht, eine Ende des 13. oder Anfang des 14. Jahrh. entstandene deutsche Übersetzung des dem Lehnrechtsbuch des »Sachsenspiegels« zugrunde liegenden, in ...
Görlitzer Neiße
Görlitzer Neiße, s. Neiße 1).
Gorm
Gorm (G. der Alte), König von Dänemark, gest. um 940, galt lange fälschlich als der erste König des dänischen Gesamtreichs. Sein Name und der seiner Gemahlin, Tyra Danebod, ...
Görner
Görner, Karl August, Schauspieler und Bühnendichter, geb. 29. Jan. 1806 in Berlin als Sohn eines Finanzbeamten, gest. 9. April 1884 in Hamburg, entfernte sich 1822 heimlich aus ...
Gornergletscher
Gornergletscher und Gornergrat, s. Monte Rosa.
Gornergratbahn
Gornergratbahn, s. Bergbahnen.
Górnicki
Górnicki (spr. -nitzki), Lukasz, poln. Schriftsteller, geb. (wahrscheinlich) 1527 in Oswięcim, gest. 22. Juli 1603, studierte in Krakau und Padua, war Sekretär des Königs ...
Gornsdorf
Gornsdorf, Dorf in der sächs. Kreish. und Amtsh. Chemnitz, an der Zwönitz, hat eine evang. Kirche, Strumpfwirkerei und (1900) 2261 Einw.
Gorochówez
Gorochówez, Kreisstadt im russ. Gouv. Wladimir, an der Kljäsma und der Eisenbahn Moskau-Nishnij Nowgorod, hat 6 Kirchen und eine Glockengießerei, Obst- und Gemüsebau und ...
Górod
Górod (russ.), soviel wie Stadt; vgl. Grad.
Gorodez
Gorodez, Stadt, s. Kassimow.
Gorodischtsche
Gorodischtsche, 1) Kreisstadt im russ. Gouv. Pensa, hat 3 Kirchen, mehrere Tuchfabriken, Branntweinbrennerei und (1897) 3973 Einw. – 2) Name einer Reihe größerer Dörfer in ...
Gorodnja
Gorodnja (Horodnja), Kreisstadt im russ. Gouv Tschernigow, an der Eisenbahn Libau-Romny, mit drei Kirchen und (1897) 4197 Einw.
Gorodók
Gorodók, Kreisstadt im russ. Gouv. Witebsk, an der Nestschedra und Goroshanka gelegen, hat eine griechisch-katholische und eine römisch-kath. Kirche, Lohgerbereien und (1897) ...
Gorodowój
Gorodowój, Benennung der Polizeibeamten in russischen Städten.
Görömböly-Tapolcza
Görömböly-Tapolcza (spr. görömbölj-tápolza), Badeort im ungar. Komitat Borsod, 3 km von Miskolcz, unweit der Diósgyörer Montanbahn, 126 m ü. M., hübsch gelegen, mit ...
Gorontálo
Gorontálo (Gunong Tello), Abteilung der niederländ. Residentschaft Menado auf der Insel Celebes, nebst den Vasallenländern an der Tominibucht 50,317 qkm, mit (1895) 247,800 ...
Gorostīza
Gorostīza, Manuel Eduardo de, span. Lustspieldichter, geb. 13. Nov. 1791 zu Veracruz in Mexiko, wo sein Vater Gouverneur war, gest. 23. Okt. 1851 in Tacubaya bei Mexiko, erwarb ...
Gorove
Gorove, Stephan, ungar. Minister, geb. 1819, gest. 31. Mai 1881 in Pest, betrat frühzeitig die literarische Laufbahn. Mit seinem Werk »Nemzetiség« (»Nationalität«), das ...
Gorpiakos
Gorpiakos, der elfte Monat im mazedonischen Kalender.
Görres
Görres, 1) Johannes Joseph von, deutscher Publizist und Gelehrter, geb. 25. Jan. 1776 in Koblenz, gest. 29. Jan. 1848 in München, Sohn eines Flößhändlers und einer ...
Görres-Gesellschaft
Görres-Gesellschaft, s. Görres 1).
Gorrēsio
Gorrēsio, Gaspare, Sanskritist, geb. 1808 zu Bagnasco im Piemontesischen, gest. 21. Mai 1891 in Turin, studierte in Turin, widmete sich dann noch zwei Jahre in Wien ...
Gorringebank
Gorringebank (spr. górrindsch-), s. Atlantischer Ozean, S. 45.
Gorrio
Gorrio, Tobia, Pseudonym, s. Boito 2).
Görschen
Görschen, s. Großgörschen.
Gorschi
Gorschi, rumän. Kreis, s. Gorju.
Gorst
Gorst, Sir John Eldon, engl. Staatsmann, geb. 1835 in Preston, studierte in Cambridge, war 1861–64 britischer Zivilkommissar für Weikatoland auf Neuseeland und wurde 1865 ...
Gorter
Gorter, Herman, niederländ. Dichter, geb. 26. Nov. 1864 in Wormeveer, studierte klassische Philologie, wendete sich neuerdings dem Sozialismus zu und redigiert seit 1898 die ...
Gorton
Gorton (spr. górt'n), Stadtgemeinde in Lancashire (England), östlich dicht bei Manchester, mit Baumwollspinnerei, chemischen Fabriken, Eisenwerken und (1901) 26,564 Einw.
Gortschakow
Gortschakow, alte russ. Familie, stammt von Rurik ab und zählt unter ihren Vorfahren den heil. Wladimir und Jaroslaw d. Gr. sowie den heil. Michael von Tschernigow. Die ...
Gortyn
Gortyn (Gortyna), im Altertum eine der bedeutendsten Städte Kretas, unweit des Lethäos (jetzt Hieropotamo), mit Tempeln des Apollon Pythios, der Artemis und des Zeus, kämpfte ...
Gortys
Gortys (Gortyna), im Altertum Stadt im westarkadischen Gebiet Kynuria, am Gortynios, einem Zufluß des Alpheios, mit einem berühmten Asklepiostempel, von dem sich noch Reste beim ...
Görtz
Görtz (Schlitz, genannt von G.), altadlige Familie, die im Mittelalter die Herrschaft Schlitz an der Fulda erwarb und seit 1100 bei dem Hochstift Fulda die Erbmarschallswürde ...
Gorup-Besanez
Gorup-Besanez, Eugen, Freiherr von, Chemiker, geb. 15. Jan. 1817 in Graz, gest. 24. Nov. 1878 in Erlangen, studierte in Graz, Wien, Padua und München Medizin, dann hier und in ...
Goryn
Goryn, rechter Nebenfluß des Pripet in Westrußland, entspringt an der galizischen Grenze, mündet nach 780 km langem Lauf in zwei Armen und ist 570 km weit aufwärts schiffbar.
Görz
Görz (ital. Gorizia, slowen. Gorica), Stadt mit eignem Statut und Hauptstadt des Kronlands G. und Gradisca (s. unten), liegt reizend in einer fruchtbaren Ebene am Isonzo, an der ...
Görz und Gradisca
Görz und Gradisca, gefürstete Grafschaft, österreich. Kronland, bildet mit der Stadt Triest nebst Gebiet und der Markgrafschaft Istrien das Österreichisch-illyrische ...
Gorze
Gorze (spr. gors'), Stadt und Kantonshauptort im deutschen Bezirk Lothringen, Landkreis Metz, hat eine kath. Kirche, noch erhaltene und benutzte Teile einer römischen ...
Görzke
Görzke, Flecken im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Jerichow I, mit alter evang. Kirche, betreibt Töpferei und hat (1900) 1838 Einw. G. spielte zur Zeit des falschen Waldemar ...
Górzno
Górzno, Stadt im preuß. Regbez. Marienwerder, Kreis Strasburg, an zwei Seen nahe der polnischen Grenze, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge und (1900) 1653 ...
Gosan
Gosan (bei Ptolemäos Gauzanitis), Landschaft Mesopotamiens, am Chaboras (Chabur), wohin Sargon 722 v. Chr. einen Teil der Juden aus Samaria in die Gefangenschaft führte.
Gosau
Gosau, Dorfgemeinde und Hochtal in Oberösterreich, Bezirksh. Gmunden, hat (1900) 1328 meist evang. Einwohner, die Viehzucht, Holzgewinnung und Erzeugung von Schleifsteinen ...
Gosauschichten
Gosauschichten, nach dem Vorkommen im Gosautal benannte Abteilung der ostalpinen obern Kreideformation (s. d.).
Gosauseen
Gosauseen, s. Gosau.
Gösch
Gösch (Bugflagge), von Kriegsschiffen und Postdampfern im Bug oder auf dem Bugspriet geführte kleine Flagge (s. d., S. 653, und Tafel »Deutsche Flaggen«, Fig. 17, in Bd. 4, S. ...
Göschel
Göschel, Karl Friedrich, orthodoxer Philosoph der Hegelschen Schule, geb. 7. Okt. 1781 in Langensalza, gest. 22. Sept. 1861 in Naumburg, studierte in Leipzig die Rechte, wurde ...
Göschen
Göschen. 1) Georg Joachim, Buchhändler, geb. 22. April 1752 in Bremen, gest. 5. April 1828 auf seinem Gut Hohenstädt bei Grimma, erlernte in Bremen den Buchhandel, war hierauf ...
Goschen
Goschen, George Joachim, Viscount, s. Göschen 2).
Göschenen
Göschenen (Geschenen, Göschinen, Casinotta), Dorf im schweiz. Kanton Uri, 1100 m ü. M., an der Reuß unterhalb der Schöllenen und des nördlichen Einganges des ...
Goschenstraße
Goschenstraße, Meeresstraße zwischen dem Südostende Neuguineas und dem D'Entrecasteaux-Archipel.
Goschütz
Goschütz, Flecken im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Wartenberg, Hauptort der gräflich Reichenbachschen Standesherrschaft G., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, zwei ...
Gose
Gose, ursprünglich in Goslar, jetzt auch bei Leipzig (Döllnitz) gebrautes Weißbier, das in langhalsigen Flaschen meist ohne Kork aufbewahrt wird.
Gosen
Gosen (altägypt. Gosem), Name einer Landschaft im alten Unterägypten, in welche die Hebräer unter Jakob mit ihren Herden einwanderten. Ihre Ostgrenze bildete die ...
Gosforth
Gosforth (spr. góßsorth), Stadt in der engl. Grafschaft Northumberland, nördlicher Vorort von Newcastle-on-Tyne, mit Landhäusern dortiger Kaufleute, hat (1901) 10,605 Einw.
Goshen
Goshen (spr. gōschen, »Gosen«), Hauptstadt der Grafschaft Elkhart im nordamerikan. Staat Indiana, am Elkhart, Bahnknotenpunkt, mit Holzindustrie, Kornmühlen und (1900) 7810 ...
Goslar
Goslar, Kreisstadt im preuß. Regbez. Hildesheim, am Rande des Nordharzes, am Fuß des Rammelsbergs und an der Gose, einem Nebenfluß der Oker, 260 m ü. M., Knotenpunkt der ...
Gospić
Gospić (spr. -pitsch), Sitz des kroatisch-slawon. Komitats Lika-Krbapa, 582 m ü. M., unweit des Likaflusses, mit Obergymnasium, Bezirksgericht, Forstamt, einem Denkmal des ...
Gospod
Gospod (Gospodj), das von den Russen, Bulgaren, Serben und Kroaten zur Bezeichnung Gottes gebrauchte Wort für »Herr«.
Gospodar
Gospodar (slaw., »Herr«), Titel des Fürsten von Montenegro (s. d.); vgl. Hospodar.
Gospodin
Gospodin, bei den Russen, Bulgaren, Serben und Kroaten das Wort für »Herr«.
Gosport
Gosport (spr. góßpōrt), s. Portsmouth.
Gossaert
Gossaert (spr. -ssārt), Maler, s. Mabuse.
Gossamer
Gossamer (engl., spr. góssĕmĕr), Altweibersommer (s. d.).
Gossau
Gossau, Dorf und Bezirkshauptort im schweizer. Kanton St. Gallen, 636 m ü. M., an der Eisenbahn Rorschach-Winterthur mit Abzweigung nach Sulgen, hat 3 Kirchen, betreibt ...
Gosse
Gosse (spr. goss'), 1) Nicolas Louis François, franz. Maler, geb. 2. Okt. 1787 in Paris, gest. 9. Febr. 1878 in Soncourt (Obermarne), wurde ein Schüler von François André ...
Gossec
Gossec (spr. -sseck), François Joseph, Komponist, geb. 17. Jan. 1734 zu Vergnies in der belgischen Provinz Hennegau, gest. 16. Febr. 1829 in Passy bei Paris, kam 1751 nach Paris, ...
Gosselies
Gosselies (spr. goss'lī), Stadt in der belg. Provinz Hennegau, Arrond. Charleroy, im N. von Charleroy, an der Staatsbahnlinie Luttre-Châtelineau-Châtelet, mit ...
Gosselin
Gosselin (spr. goss'läng), Pascal François Joseph, franz. Altertumsforscher, besonders um die alte Geographie verdient, geb. 6. Dez. 1751 in Lille, gest. 7. Febr. 1830 in Paris, ...
Gossensaß
Gossensaß, Dorf in Tirol, Bezirksh. Brixen, 1061 m ü. M., südlich vom Brenner, an der Mündung des von den Stubaier Alpen malerisch abgeschlossenen Pflerschtales in das ...
Gossypĭum
Gossypĭum, Pflanzengattung, s. Baumwolle.
Gostj
Gostj (russ., eigentlich »Gast«), in Rußland soviel wie Händler oder Kaufmann, namentlich ein fremder, im Gegensatz zu Kupez (s. d.), dem einheimischen Kaufmann. Daher ...
Gostyn
Gostyn, Kreisstadt im preuß. Regbez. Posen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Lissa-Jarotschin und der Kleinbahn Kosten-G., hat eine kath. Kirche, Synagoge, Amtsgericht, ...
Gostynin
Gostynin, Kreisstadt im polnisch-russ. Gouv. Warschau, mit 2 Kirchen, Fabrikation von Leder, Zucker, Metallwaren und Branntwein und (1897) 6755 Einw.
Goszczyński
Goszczyński (spr. goschtschinski), Seweryn, poln. Dichter, geb. 1803 zu Ilince im Gouv. Kiew, gest. 25. Febr. 1876 in Lemberg, besuchte das Gymnasium zu Human, wo er Freundschaft ...
Gosławski
Gosławski, Maurycy, poln. Dichter, geb. 1802 in Podolien, gest. 17. Aug. 1834 in Stanislawow, erhielt seine wissenschaftliche Bildung in Kremenez, wählte dann die militärische ...
Got
Got (spr. go), Edmond, franz. Schauspieler, geb. 1. Okt. 1822 in Lignerolles (Depart. Orne), gest. 20. März 1901 in Paris, studierte am College Charlemagne und trat 1841 ins ...
Götaelf
Götaelf, schiffbarer Fluß im südwestlichen Schweden, fließt aus dem Wenersee, an dessen Südwestende, her Wenersborg, ab, bildet bald darauf die berühmten ...
Götakanal
Götakanal, ein großartiges Kanalsystem im südlichen Schweden, verbindet mit Hilfe des Götaelf, des Wener- und Wettersees sowie einiger andrer Seen die Nordsee mit der Ostsee. ...
Götaland
Götaland (Götarike), s. Gotland.
Gotdfalter
Gotdfalter (Goldrutenfalter), s. Feuerfalter.
Göteborg
Göteborg, Stadt, s. Gotenburg.
Goten
Goten, germanisches Volk, wird zuerst von Tacitus (»Germania«, 44) als Gotones (Guttonen) erwähnt, als jenseit der Ligier im Nordosten Germaniens, etwa an der Ostsee, wohnend ...
Gotenburg
Gotenburg (Göteborg), Hauptstadt des schwed. Gotenburg- und Bohusläns (s. d.), liegt in wilder, malerischer Felsumgebung halbkreisförmig an der östlichen Mündung des ...
Gotenburg- und Bohuslän
Gotenburg- und Bohuslän, Län im südwestlichen Schweden, besteht aus der Landschaft Bohus und einem Teil von Westgotland mit der Stadt Gotenburg (Göteborg) und grenzt im N. ...
Gotenburgisches System
Gotenburgisches System, s. Mäßigkeitsvereine.
Goth
Goth, die (auch die Gott oder Gotten, oder Gottel, oder Godl), mundartlich soviel wie die Tauf- oder Firmpate; der Gött (Göttel oder Göd) soviel wie der Tauf- oder Firmpate; ...
Gotha
Gotha, Hauptstadt des gleichnamigen Herzogtums, das seit 1826 mit Koburg zu dem Herzogtum Sachsen-Koburg-Gotha vereinigt ist, abwechselnd mit Koburg Residenz des Herzogs, in ...
Gothaer
Gothaer hießen die Abgeordneten der erbkaiserlichen Partei der deutschen Nationalversammlung, die nach dem Scheitern der in Frankfurt beschlossenen Reichsverfassung 26.–28. ...
Gothaer genealogische Taschenbücher
Gothaer genealogische Taschenbücher, s. Genealogie, S. 548.
Gothaer Vertrag
Gothaer Vertrag, Vertrag zwischen den deutschen Staaten vom 15. Juli 1851, regelt die Verpflichtung zur Übernahme auszuweisender Personen; für die Beziehungen zu Bayern und ...
Gotham
Gotham (spr. gōthĕm), Name eines Dorfes in der engl. Grafschaft Nottingham mit (1901) 1009 Einw., entspricht dem deutschen Schilda, Schöppenstädt etc.; daher Gothamist oder ...
Gothein
Gothein, 1) Eberhard, Kulturhistoriker, geb. 29. Okt. 1853 zu Neumarkt in Schlesien, studierte sei 11872 Geschichte, habilitierte sich 1878 in Breslau, dann in Straßburg, wurde ...
Gothofredus
Gothofredus, Geschichtschreiber, s. Abelin.
Gōtik
Gōtik, die gotische Weise, namentlich in der Baukunst, gotischer (Bau-) Stil.
Gotisch
Gotisch, den Goten eigentümlich; bezeichnete früher (noch bei Lessing) allgemein das dem Klassisch-Antiken entgegengesetzte Mittelalterliche, daher soviel wie altertümlich, ...
Gotische Gesetzgebung
Gotische Gesetzgebung, s. Goten, S. 152.
Gotische Schrift
Gotische Schrift, die Schrift der Denkmäler der gotischen Sprache (s. Gotische Sprache), dann allgemein soviel wie deutsche Schrift, Frakturschrift, Eckenschrift; diese hat mit ...
Gotische Sprache
Gotische Sprache, die Sprache derjenigen Völker, die im 2. Jahrh. n. Chr. an der Weichsel bis gegen die Donau wohnten und der großen Verbindung der Goten angehörten oder diesen ...
Gotischer Baustil
Gotischer Baustil, s. Architektur, S. 717 f., und Baustil, S. 490.
Gotland [1]
Gotland (schwed. Götaland, auch Götarike, »gotisches Reich«), nach der alten historischen Einteilung der südlichste der drei Hauptteile Schwedens, zwischen dem eigentlichen ...
Gotland [2]
Gotland (Gottland), schwed Insel in der Ostsee, 70 km von der schwedischen Ostküste und 44 km von der etwas südlicher gelegenen Insel Öland entfernt, bildet mit den sie ...
Gotländerkalk
Gotländerkalk, obersilurischer Kalkstein von Gotland, s. Silurische Formation.
Gotonen
Gotonen (Guttonen, Gotŏnes), s. Goten, S. 151.
Gotskowski
Gotskowski, Johann Ernst, preuß. Patriot, geb. 21. Nov. 1710 in Konitz, gest. 9. Aug. 1775 in Berlin, von polnischer Abkunft, trat 1724 als Lehrling, 1730 als Gehilfe in das ...
Gott erhalte Franz den Kaiser
Gott erhalte Franz den Kaiser, die Anfangsworte der österreich. Volkshymne, die von L. L. Haschka gedichtet und von Joseph Haydn in Musik gesetzt ward. Sie wurde 12. Febr. 1797 ...
Gott mit uns
Gott mit uns, Devise des preuß. Kronenordens. Das Wort findet sich unter anderm im Buche Judith, 13, 12.
Gott [1]
Gott oder, abstrakt ausgedrückt, Gottheit nennen wir den einheitlich vorgestellten Gegenstand alles religiösen Glaubens. Tatsächlich ist mit jeder positiven Stellung zur ...
Gott [2]
Gott, Johann von, s. Barmherzige Brüder.
Gotter
Gotter, 1) Gustav Adolf, Graf von, preuß. Diplomat, geb. 26. März 1692 in Altenburg, gest. 28. Mai 1762 in Berlin, studierte die Rechte, unterstützte seit 1715 seinen Vater, ...
Götterbaum
Götterbaum, s. Ailanthus.
Götterblume
Götterblume, s. Dodecatheon.
Götterdämmerung
Götterdämmerung, falsche, aber in der nordischen Mythologie allgemein eingebürgerte Übersetzung des altnordischen Wortes ragnarok, das »die (letzten) Schicksale der ...
Götterduft
Götterduft (Göttergeruch), s. Diosma.
Götterkugeln
Götterkugeln, japanische, aus sehr reinem Bergkristall von der Insel Hondo sorgfältig geschliffene Kugeln von 4–17 cm Durchmesser, die bei der großen Durchsichtigkeit des ...
Göttersage
Göttersage, s. Mythologie.
Göttersträucher
Göttersträucher, Diosmeen, s. Rutazeen.
Göttervogel
Göttervogel, s. Paradiesvogel.
Gottes Gnaden, von
Gottes Gnaden, von, s. Dei gratia.
Gottesacker
Gottesacker, s. Begräbnisplatz.
Gottesanbeterin
Gottesanbeterin (Mantis religiosa L., s. Tafel »Geradflügler I«, Fig. 6), Insekt aus der Familie der Fangheuschrecken (Mantidae), 7 cm lang, mit herzförmigem Kopf, langen ...
Gottesäxte
Gottesäxte, s. Afrikanische Altertümer, S. 157.
Gottesbelohnung
Gottesbelohnung, Hüttenwerk, s. Hettstedt.
Gottesberg
Gottesberg, Stadt im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Waldenburg, an der Staatsbahnlinie Kohlfurt-Glatz, 592 m ü. M., mit einer evangelischen, einer katholischen und einer altkath. ...
Gottesboten
Gottesboten, in der ältern Sprache soviel wie Apostel.
Gottesbrief
Gottesbrief, soviel wie Indultum feudale, s. Indult.
Gottesdienst
Gottesdienst, gewöhnlich soviel wie Kultus (s. d.). Da die Religion (s. d.) auf einer praktischen Nötigung des persönlichen Geisteslebens beruht, ist es natürlich, daß auch ...
Gottesdienst-Störung
Gottesdienst-Störung, s. Religionsfriede.
Gottesfreunde
Gottesfreunde nannten sich die Mitglieder eines in der ersten Hälfte des 14. Jahrh. gebildeten religiösen Bundes, der sich besonders am Rhein, in der Schweiz und in Schwaben ...
Gottesfriede
Gottesfriede (Pax s. Treuga Dei, Trewa Dei, franz. Trève de Dieu), im Mittelalter ein kirchliches Friedensgebot, wodurch das Fehderecht für bestimmte kirchlich geheiligte Tage ...
Gottesfurcht
Gottesfurcht ist das aus der lebendigen Vergegenwärtigung der Erhabenheit Gottes sich ergebende Gefühl frommer Scheu, die Grundstimmung der alttestamentlichen Religiosität.
Gottesgab
Gottesgab (früher Wintersgrün), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Joachimsthal, 1028 m ü. M., im Erzgebirge, nahe der sächsischen Grenze, höchstgelegene Stadt Böhmens, treibt ...
Gottesgabe
Gottesgabe, Saline, s. Rheine.
Gottesgerichte
Gottesgerichte, soviel wie Gottesurteile, s. Ordalien.
Gottesgerichtsbäume
Gottesgerichtsbäume, s. Heilige Pflanzen.
Gottesgnadenkraut
Gottesgnadenkraut, s. Gratiola.
Gotteshausbund
Gotteshausbund, s. Graubünden, S. 249.
Gotteskasten
Gotteskasten, Behältnis zur Aufbewahrung des einer Kirche gehörigen oder in ihr gesammelten Geldes (auch Opferstock); auch das Vermögen, das eine Kirche an barem Geld, ...
Gotteslästerung
Gotteslästerung (Blasphemie), Beschimpfung von Gegenständen religiöser Verehrung. Das deutsche Reichsstrafgesetzbuch (§ 166) bedroht mit Gefängnis von einem Tage bis zu 3 ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.063 c;