Слова на букву fluß-gran (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву fluß-gran (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 >>
Gräfentonna
Gräfentonna, Flecken im Herzogtum Sachsen-Gotha, an der Tonna, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Ballstädt-Tennstedt und G.-Langensalza, hat eine evang. Kirche, ein Amtsgericht ...
Grafenwerth
Grafenwerth, s. Rolandswerth.
Grafenwöhr
Grafenwöhr (Grafenwörth), Stadt im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Eschenbach, 408 m ü. M., hat eine teilweise erhaltene Stadtmauer, 3 kath. Kirchen, Schloß, Forstamt, ...
Graff
Graff. 1) Anton, Maler, geb. 18. Nov. 1736 in Winterthur, gest. 22. Juni 18) 3 in Dresden, bildete sich bei J. Ulrich Schellenberg in seiner Vaterstadt und ließ sich dann in ...
Graffeneire, Pointe de
Graffeneire, Pointe de (spr. -nǟr'), Berg, s. Combin.
Graffiāto
Graffiāto (ital.), Dekoration von Tonwaren, die darin besteht, daß man das Stück durch Auguß mit einer Farbenschicht bedeckt, in diese das Ornament eingräbt, so daß die ...
Graffigny
Graffigny (Grafigny, spr. -finji), Françoise d'Issembourg d'Happoncourt, Mad. de, franz. Schriftstellerin, geb. 13. Febr. 1695 in Nancy, gest. 12. Dez. 1758 in Paris, ...
Graffíto
Graffíto (ital.), s. Sgraffitomalerei. G. ist auch italienische Bezeichnung für Marmorplatten zum Fußbodenbelag in Kirchen etc., in die figürliche Darstellungen und Ornamente ...
Gräfinpulper
Gräfinpulper, s. Cinchona, S. 154.
Gräfle
Gräfle, Albert, Maler, geb. 2. Mai 1809 in Freiburg i. Br., gest. 28. Dez. 1889 in München, bildete sich anfangs in München bei Cornelius und Schnorr, lernte nach einem ...
Gräflich Wiese
Gräflich Wiese, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Kreis Neustadt in Oberschlesien, hat Damastweberei und (1900) 2085 Einw.
Gräfrath
Gräfrath, Stadt im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Solingen, am Itterbach und an der Staatsbahnlinie Hilden-Vohwinkel, hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, Stahl- und ...
Grafschaft
Grafschaft war ursprünglich der Bezirk, dem ein Graf als Richter vorstand; dann das reichsunmittelbare Besitztum und später die Standesherrschaft eines Grafen (s. Graf); auch ...
Grafström
Grafström. 1) Anders Abraham, schwed. Dichter, geb. 10. Jan. 1790 in Sundsvall, gest. 24. Juli 1870, wurde 1820 Dozent der Geschichte, später Lektor an der Kriegsakademie von ...
Grafton [1]
Grafton (spr. gräfft'n), 1) Stadt in der Grafschaft Worcester des nordamerikan. Staates Massachusetts, am Blackstone Riper, mit Schuhfabriken und (1900) 4869 Einw. – 2) ...
Grafton [2]
Grafton (spr. gräfft'n), 1) Lord Henry Fitzroy (d. h. königlicher Bastard), Herzog von, geb. 20. Sept. 1663, gest. 9. Okt. 1690, Sohn König Karls II. von England und der ...
Gragnano
Gragnano (spr. granjāno), Stadt in der ital. Provinz Neapel, Kreis Castellammare, an der Eisenbahn Castellammare-G., mit Weinbau, bedeutender Makkaronifabrikation und (1901) ca. ...
Graham [1]
Graham (spr. grē-ĕm), eine der ältesten schott. Familien, deren Ahnherr William de G. sich um 1128 in Schottland niederließ und große Ländereien zu Abercorn und Dalkeith als ...
Graham [2]
Graham (spr. grē-ĕm), 1) John, schott. Maler, geb. 1754 in Edinburg, gest. daselbst 1817, lernte anfangs bei einem Kutschenmaler, fand aber bald Zutritt in die Kunstakademie in ...
Graham's Dyke
Graham's Dyke (spr. grē-ĕms daik), römischer Grenzwall, s. Antoninus-Wall.
Grahambrot
Grahambrot, s. Brot, S. 461.
Grahamīt
Grahamīt, ein Mineral, ähnlich dem Asphalt.
Grahamland
Grahamland (spr. grē-ĕm-), antarktisches Land, südlich vom Kap Hoorn, zwischen 65 und 69° südl. Br., bildet mit Louis Philippe-Land im N. und König Oskar-Land im O. eine ...
Grahamsches Gesetz
Grahamsches Gesetz, s. Ausflußgeschwindigkeit.
Grahamstown
Grahamstown (spr. grē-ĕmstaun), 1) Hauptstadt der Division Albany in der britischen Kapkolonie, unter 33°10´ südl. Br., 43 km vom Meer, durch Eisenbahn mit Port Elizabeth, ...
Grahn
Grahn, Lucile, Tänzerin, geb. 1824 in Kopenhagen, debütierte auf dem königlichen Theater daselbst als Gretchen im »Faust«, wendete sich aber später ausschließlich der ...
Grain [1]
Grain (franz., spr. gräng), Korn. Grains, die Eier der Seidenraupe. G. d'orge, Gerstenkorn, ein mit kleinen, dichten, erhabenen Punkten gemusterter Stoff. Petits grains, unreif ...
Grain [2]
Grain (engl., spr. grēn; franz., spr. gräng), niedrige franz. u. engl. Gewichtsstufe: a) beim Juwelengewicht = 1/4 Karat; b) beim Apothekergewicht in England (Minim) = 1/20 ...
Grain, Isle of
Grain, Isle of (spr. ail ŏw grēn), ehemals eine Insel am Zusammenfluß von Themse und Medway in der engl. Grafschaft Kent, westlich von Sheppey, jetzt mit dem Festland ...
Graines de Paripous
Graines de Paripous (spr. grǟn' dö paripū), s. Bactris.
Grainierung
Grainierung, s. Seidenspinner.
Graisivandan
Graisivandan (spr. gräsiwodāng, Grésivaudan), Tal der Isère oberhalb Grenoble (franz. Depart. Isère), von der Mündung des Drac bis oberhalb jener des Bréda, 50 km lang, bis ...
Graissessac
Graissessac (spr. gräßeßáck), Stadt im franz. Depart. Hérault, Arrond. Béziers, am Fuße der Cevennen (Mont Agut 1013 m), an der Südbahn, mit Steinkohlenbergbau und (1901) ...
Grajéwo
Grajéwo, Dorf im russisch-poln. Gouv. Lomsha, Grenzstation an der von Brest-Litowsk nach Königsberg i. Pr. führenden Bahn, mit Hauptzollamt und ca. 4000 Einw.
Grajische Alpen
Grajische Alpen, s. Alpen, S. 362.
Grajworon
Grajworon, Kreisstadt im russ. Gouv. Kursk, an der Worskla, hat 4 Kirchen, Handel mit Wolle, Pferden und Schafen und (1897) 7669 Einw.
Gräko-italisch
Gräko-italisch, Bezeichnung der angeblich vorgeschichtlichen, besonders engen Sprach- und Volksgemeinschaft der griechischen und italischen Stämme (Gräko-Italer). Von der ...
Gräkomanīe
Gräkomanīe (griech.), leidenschaftliche Schwärmerei für Griechentum.
Gral
Gral (Graal, a. d. altfranz. Wort graal, grëal, prov. grazal, katal. gresal, latinisiert gratalis, gradalis, welches ein schüsselartiges Gefäß bedeutet, entstanden, früher ...
Grallae
Grallae, soviel wie Watvögel (s. d.).
Gram
Gram, Hans, dän. Geschichts- und Sprachforscher, geb. 28. Okt. 1685 in Bjergby (Jütland), gest. 19. Febr. 1748 in Kopenhagen, gewann als Professor des Griechischen an der ...
Gramen
Gramen (lat.), Gras; Mehrzahl gramĭna, Gräser.
Gramĭa
Gramĭa, s. Augenbutter.
Gramineen
Gramineen, Pflanzenfamilie, s. Gräser.
Gramm
Gramm (in vorgeschriebener Abkürzung: g, franz. Gramme), die dem metrischen Gewicht zugrunde gelegte nominelle Einheit, durch deren Vervielfachung und Teilung sich die höhern ...
Grammagras
Grammagras, s. Bouteloua.
Grammann
Grammann, Karl, Komponist, geb. 3. Juni 1842 in Lübeck, gest. 30. Jan. 1897 in Dresden, besuchte 1867–71 das Leipziger Königliche Konservatorium, lebte dann zunächst in Wien, ...
Grammar schools
Grammar schools (spr. grämmer skūls), Name der englischen und nordamerikanischen Schulen, die auf Universitäten oder höhere Kollegien (colleges, highschools) vorbereiten, etwa ...
Grammata
Grammata (griech.), s. Grammatiker.
Grammátik
Grammátik (griech., Sprachlehre) ist die Gesamtheit der Regeln über die Laute (s. Lautlehre) und Formen (s. Flexion) einer Sprache und über die Aneinanderreihung der Wörter zu ...
Grammatikalisch
Grammatikalisch, die Sprachlehre betreffend.
Grammátiker
Grammátiker, bei den Griechen allgemeine Bezeichnung für Gelehrte, die sich mit der Erforschung der Grammata, der Literatur nach formalem und realem Inhalt, also allen den ...
Grammátisch
Grammátisch, der Sprachlehre gemäß.
Grammatischer Wechsel
Grammatischer Wechsel ist eine Eigentümlichkeit der deutschen Sprache und der germanischen Sprachen überhaupt, wonach im Auslaut einer und derselben Wurzel gewisse Konsonanten ...
Grammatismus
Grammatismus (griech.), grammatische Vorschrift mit dem Nebensinn des Starren, Pedantischen.
Grammatist
Grammatist (griech.), ein Lehrer in den Anfangsgründen, Schreiben, Lesen und Rechnen; daher Grammatistik dieser Unterricht.
Grammatīt
Grammatīt, Mineral, s. Hornblende.
Grammatologie
Grammatologie (griech.), Schriftkunde, dann allgemeine philosophische Grammatik.
Grammatōm
Grammatōm, diejenige Menge eines Körpers, ausgedrückt in Gramm, die seinem Atomgewicht entspricht. Das Atomgewicht des Kaliums ist 39,15, mithin sind 39,15 g Kalium ein G. ...
Gramme
Gramme (spr. gramm'), Zénobe Théophile, Elektrotechniker, geb. 4. April 1826 in Jehay-Bodignée in der Provinz Lüttich, gest. 20. Jan. 1901 in Bois Colombes bei Paris, widmete ...
Grammelpresse
Grammelpresse (Griebenpresse), eine Presse zur Gewinnung des Fettes aus den Rückständen der Wurst- und Schmalzfabrikation.
Grammesche Maschine
Grammesche Maschine, s. Gramme und Elektrische Maschinen, S. 634.
Grammichele
Grammichele (spr. -mikēle), Stadt in der ital. Provinz Catania (Sizilien), Kreis Caltagirone, an der Eisenbahn Catania-Caltagirone, hat Weinbau, Viehzucht, Steinbrüche und ...
Grammkalorīe
Grammkalorīe, s. Wärmeeinheit.
Grammolekül
Grammolekül (Mol), diejenige Menge eines Körpers, ausgedrückt in Gramm, die seinem Molekulargewicht entspricht. Das Molekulargewicht des Chlorkaliums ist 74,6, mithin sind 74,6 ...
Grammont (Grandmont), Orden von
Grammont (Grandmont), Orden von (spr. -móng), gestiftet um 1073 von Stephan von Thiers (gest. 1124) in der Einöde Muret in der Auvergne, wurde nach dem Tode des Stifters in die ...
Grammont [1]
Grammont (spr. -móng), belg. Stadt, s. Geeraardsbergen.
Grammont [2]
Grammont (spr. -móng), eine altfranz. Adelsfamilie der Franche-Comté, nicht zu verwechseln mit dem aus dem Süden Frankreichs stammenden Geschlecht der Gramonts (s. d.), erhielt ...
Grammont [3]
Grammont (spr. -móng), Henri Delmas de, franz. Historiker, geb. 5. Aug. 1830 in Versailles, trat 1854 als Offizier in die Armee, der er bis 1871 angehörte, widmete sich darauf ...
Grammophōn
Grammophōn (griech.), ein 1887 von Berliner angegebener und von der Deutschen Grammophongesellschaft in Berlin in den verschiedensten Ausführungen hergestellter Apparat, der auf ...
Grammos
Grammos. Bergkette auf der Balkanhalbinsel, im S. des Sees von Ochrida, von N. nach S. streichend, ist 1450 (nach andern 2574) m hoch.
Gramont
Gramont (spr. grămóng), altes franz. Adelsgeschlecht, führt seinen Namen nach der Burg G. (span. Agramunt) in der südfranzösischen Landschaft Labourd (Niederpyrenäen). ...
Grampians
Grampians (spr. grämmpjens, Grampian Mountains), Gebirge in Schottland, bildet die südliche Hälfte der schottischen Hochlande zwischen der Einsenkung des Glenmore nan Albin ...
Grān
Grān (lat. Granum, holländ. Grein, franz. u. engl. Grain, ital. u. span. Grano, portug. Grão, »Korn«), frühere kleine Gewichtsstufe: beim Apothekergewicht = 1/20 Skrupel; ...
Grän
Grän, niedrige Gewichtsstufe mit derselben Herleitung vom Gerstenkorn wie Gran (s. d.): im Juwelengewicht = 1/4 Karat (s. d.), im Goldgewicht = 1/12 Karat und im Silbergewicht = ...
Gran Canāria
Gran Canāria (Canaria), die zweitgrößte der Kanarischen Inseln, 1667 qkm groß mit (1900) 127,471 Einw., besteht aus einer domförmigen vulkanischen Gebirgsmasse, in die ...
Gran Chaco
Gran Chaco (spr. -tschāko, »großes Jagdgebiet«, auch nur el Chaco, Chacu), umfaßt die weiten Ebenen Südamerikas zwischen 19. und 29.° südl. Br., dem Paraguayfluß im O. ...
Gran Sasso d'Italia
Gran Sasso d'Italia, Berggruppe in den Abruzzen und höchste Erhebung der ganzen Apenninhalbinsel (s. Tafel »Bergformen II«, Fig. 4), an der Grenze der ital. Provinzen Aquila ...
Gran [1]
Gran (ungar. Garam), linker Nebenfluß der Donau in Ungarn, entspringt auf der Königsalm (Kralowa-Hola) in der Niedern Tatra, 960 m hoch, fließt zuerst gegen W. am Südfuß des ...
Gran [2]
Gran (ungar. Esztergom, spr. éßter-), ungar. Komitat, liegt zu beiden Seiten der Donau, wird von den Komitaten Komorn, Bars, Hont und Pest begrenzt und umfaßt 1123 qkm (20,4 ...
Gran [3]
Gran (ungar. Esztergom, spr. éßter-, lat. Strigonium), königl. Freistadt mit geordnetem Magistrat, Sitz des gleichnamigen Komitats (s. oben), Knotenpunkt der Staatsbahnlinien ...
Grana
Grana (lat., Mehrzahl von Granum), Korner; G. Chermes, Kermes; G. Paradisi, G. Meleguetta, Paradieskörner; G. Tiglii, G. moluccana, Krotonsamen.
Granacci
Granacci (spr. -attschi), Francesco, ital. Maler, geb. 23. Juli 1477 in Florenz, gest. daselbst 30. Nov. 1543, war anfangs Schüler und Gehilfe des Domenico Ghirlandajo, an dessen ...
Granāda [1]
Granāda, ehemaliges maurisches Königreich in Spanien, umfaßte den südöstlichen Teil von Andalusien (Oberandalusien) oder die drei heutigen Provinzen G., Malaga und Almeria ...
Granada [1]
Granada, Hauptstadt des ehemaligen Königreichs und der jetzigen span. Provinz gleichen Namens (s. oben), liegt am Fuß der Sierra Nevada, 669 m ü. M., am rechten nördlichen ...
Granāda [2]
Granāda, span. Provinz, bildet das Zentrum Hochandalusiens, grenzt im W. an die Provinz Malaga, im NW. an Cordoba, im N. an Jaen, im NO. an Albacete und Murcia, im O. an Almeria ...
Granada [2]
Granada, Departement der mittelamerikan. Republik Nicaragua, am Nicaragua- und Managuasee, umfaßt 6698 qkm mit (1888) 39,123 Einw. Das Land ist vorwiegend ebene Savanne, doch ...
Granada [3]
Granada, Fray Luis de, s. Luis de Granada.
Granada-Konföderation
Granada-Konföderation (Confederacion Granadina), 1858–61 offizieller Name der jetzigen Vereinigten Staaten von Kolumbien (s. Kolumbien).
Granadilla
Granadilla, s. Passiflora.
Granadillholz
Granadillholz, soviel wie Grenadillholz.
Granalĭen
Granalĭen, durch Granulieren gewonnene Körner.
Granarĭen
Granarĭen (v. lat. granum, »Korn«), Getreidemagazine.
Granāt [1]
Granāt, Mineral aus der Ordnung der Silikate (Granatgruppe), kristallisiert regulär, meist in Rhombendodekaedern oder Granatoedern und in Leucitoedern, und findet sich sehr ...
Granāt [2]
Granāt, ein Azofarbstoff, der aus Diazonaphthalinsulfosäure u. Naphthadisulfosäure dargestellt wird.
Granāt [3]
Granāt, Krebsart, s. Garnelen.
Granatapfelbaum
Granatapfelbaum, s. Punica.
Granatapfelmuster
Granatapfelmuster, ein für die Weberei des Mittelalters typisches Ornament, das, im Altertum schon bei den Assyrern üblich, später von den Juden, Arabern und Griechen weiter ...
Granātbaum
Granātbaum, s. Punica.
Granātbraun
Granātbraun, s. Isopurpursäure.
Granateen
Granateen, s. Punikazeen.
Granaten
Granaten (v. ital. granāta), eiserne, mit Pulver gefüllte Hohlgeschosse, daher häufig gleichbedeutend mit Bomben (s. d.), wie man die aus Mörsern geworfenen G. z. B. in ...
Granatfels
Granatfels, Gestein, vorwiegend aus bräunlichem Granat, daneben aus dunkler Hornblende (Granatamphibolit) oder Glimmer, Augit, auch Vesuvian, Epidot und etwas Magneteisen ...
Granatfüllung
Granatfüllung, in der deutschen Artillerie als Sprengstoff benutzte Pikrinsäure zum Unterschied von andern Sprengladungen der Granaten.
Granathagel
Granathagel, s. Granaten.
Granatill
Granatill, s. Croton.
Granatkammer
Granatkammer, s. Munitionsräume.
Granatkanonen
Granatkanonen, glatte Kanonen, aus denen neben Vollkugeln oder statt derselben Granaten geschossen wurden. G. waren die 1740 in Rußland eingeführten, 10 Kaliber langen ...
Granatkartätschen
Granatkartätschen, s. Schrapnells.
Granatmehl
Granatmehl, s. Garnelen.
Granatoëder
Granatoëder, soviel wie Rhombendodekaeder, s. Kristall.
Granatschrot
Granatschrot, s. Garnelen.
Granatsicher
Granatsicher, soviel wie Bombensicher (s. d.).
Granatstern
Granatstern, s. Cepheus.
Granatstück
Granatstück, gegen Ende des 17. Jahrh. soviel wie Haubitze, dann ein 1777–1810 in Sachsen üblich gewesenes 4pfündiges, 9 Kaliber langes, den russischen Einhörnern ähnliches ...
Grand
Grand, seiner Kies oder grober Sand; auch soviel wie Grus (s. d.); niederdeutsch soviel wie seine Weizenkleie, daher Grandmehl, kleiehaltiges Mehl.
Grand Bassam
Grand Bassam, Hafenplatz an der franz. Elfenbeinküste (Westafrika), an einer Lagune, unfern der Mündung des Akba ins Meer, mit großer eiserner Landungsbrücke, war früher Sitz ...
Grand Canal
Grand Canal (spr. gränd kĕnäll), der wichtigste Kanal Irlands, seit 1765 erbaut, verbindet Dublin mit dem Shannon bei Banagher, ist 128 km lang (mit seinen Zweigkanälen 264 ...
Grand Forks
Grand Forks (spr. gränd), Hauptort der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staat Norddakota, am Red River, Eisenbahnknotenpunkt, mit Staatsuniversität, treibt starken ...
Grand Haven
Grand Haven (spr. gränd hēw'n), Hauptort der Grafschaft Ottawa im nordamerikan. Staat Michigan, an der Mündung des Grand River in den Michigansee, mit Dampfschiffahrt nach ...
Grand Island
Grand Island (spr. gränd ailänd), Hauptstadt der Grafschaft Hall im nordamerikan. Staat Nebraska, am Platte River, Bahnknotenpunkt, mit College, Invalidenhaus, betreibt ...
Grand Junction
Grand Junction (spr. gränd dschönkschen), Hauptstadt der Grafschaft Mesa im nordamerikan. Staat Colorado, am Grand River, wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, hat eine Zuckerfabrik ...
Grand Junction-Kanal
Grand Junction-Kanal, Kanal in England, 1805 angelegt, geht, bei Brentford an der Themse beginnend, durch die Grafschaften von Middlesex, Buckingham und Northampton und endigt bei ...
Grand Jury
Grand Jury (engl., spr. gränd dschūrĭ), soviel wie Anklagejury (s. d.).
Grand prévŏt
Grand prévŏt (franz., spr. grang prewō), Generalprofoß, s. Profoß.
Grand Rapids
Grand Rapids (spr. gränd rāppids), 1) Hauptstadt der Grafschaft Kent im nordamerikan. Staat Michigan, an den 6 m hohen Fällen des Grand River, 50 km von dessen Mündung in den ...
Grand River
Grand River (spr. gränd riwwer), 1) Fluß im nordamerikan. Staat Michigan, 430 km lang, fließt bei Grand Haven in den Michigansee und ist bis Grand Rapids, 65 km, schiffbar. – ...
Grand Trunk-Kanal
Grand Trunk-Kanal (spr. gränd trönk-), einer der wichtigsten Kanäle in England, 1766–77 erbaut, beginnt am Bridgewaterkanal bei Preston Brook (Cheshire), geht durch ...
Grand Ventron
Grand Ventron (spr. grang wangtróng), Berg in den Vogesen, westlich von der obern Thür, auf der deutsch französischen Grenze, 1200 m hoch.
Grand-Carteret
Grand-Carteret (spr. grang kart'rä), John, franz. Schriftsteller schweizerischer Abkunft, geb. 1850 in Paris, war anfangs als Journalist in Genf und ist jetzt in Paris tätig. In ...
Grand-Combe, La
Grand-Combe, La (spr. grang-kongb'), aus mehreren zerstreuten Ortschaften bestehende Gemeinde im franz. Depart. Gard, Arrond. Alais, am Gardon d'Alais und der Lyoner Bahn, mit ...
Grand-Couronne
Grand-Couronne (spr. grang-kuronn'), Flecken im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Rouen, links an der Seine, an der Westbahn, mit Tüllfabrikation und (1901) 1018 Einw. Hier war ...
Grand-Croix, La
Grand-Croix, La (spr. grang-krŭá), Stadt im franz. Depart. Loire, Arrond. St.-Etienne, am Gier und der Lyoner Bahn, mit Steinkohlenbergbau, Fabrikation landwirtschaftlicher ...
Grand-duc
Grand-duc (franz., spr. grang-dück), Großherzog, auch soviel wie Großfürst; Grande-duchesse, Großherzogin, Großfürstin.
Grand-Lieu
Grand-Lieu (spr. grang-lĭö), See im franz. Depart. Niederloire, südwestlich von Nantes, ist 9 km lang, 6 km breit, ca. 70 qkm groß, aber von geringer Tiefe. Er ist fischreich, ...
Grand-maître
Grand-maître (franz., spr. grang-mǟtr'), Großmeister (eines Ritterordens etc.), in der Freimaurerei soviel wie Meister vom Stuhl; G.-m. de la cour, im monarchischen Frankreich ...
Grand-mal
Grand-mal, s. Epilepsie.
Grand-Seigneur
Grand-Seigneur (franz., spr. grang-ßänjör), s. Seigneur.
Grande armée
Grande armée, s. Große Armee.
Grande Casse
Grande Casse (spr. grangd' kaß'), s. Grands Couloirs.
Grande Chartreuse, La
Grande Chartreuse, La, s. Chartreuse.
Grande nation, la
Grande nation, la (franz., rsp. grangd' naßjóng), »die große Nation«, als Bezeichnung der Franzosen, ein von Napoleon Bonaparte erfundener und in seinen Reden und ...
Grande Saffière
Grande Saffière (spr. grangd' ßaßjǟr'), s. Sassière.
Grande-Eau
Grande-Eau (spr. grangd-ō, »Großwasser«), ein rechtsseitiger, 26 km langer Nebenfluß der Rhone im schweizer. Kanton Waadt. Von den Diablerets herab durchzieht er das durch ...
Grande-Terre
Grande-Terre (spr. grangd'-tǟr'), s. Guadeloupe.
Granden
Granden (span. Grandes), im kastilischen Königreich seit dem 13. Jahrh. Titel des höchsten Adels, der außer den Anverwandten des königlichen Hauses alle durch Ahnen und ...
Grandes Rousses, Les
Grandes Rousses, Les (spr. lä grangd' ruß'), Gebirgsmassiv, s. Rousses.
Grandeur
Grandeur (franz., spr. grangdör), Größe, Hoheit; seit 1630 Titel der Bischöfe und gewisser Adliger.
Grandéza
Grandéza (span., ital. Grandezza), Größe, Hoheit; Würde eines Granden (s. d.) und das ihr entsprechende würdevolle Benehmen; auch der gesamte hohe Adel des spanischen ...
Grandidier
Grandidier (spr. grangdidjē), 1) Philipp Andreas, Abbé, elsäss. Historiker, geb. 29. Nov. 1752 in Straf;burg, gest. 11. Okt. 1787 (auf einer Archivreise) in der ...
Grandiflōrus
Grandiflōrus (lat.), großblumig.
Grandiōs
Grandiōs (ital.), großartig, erhaben, in großem Stil; Grandiosität, Großartigkeit.
Grandison
Grandison (spr. grändĭßön), Held eines ehemals berühmten englischen Romans von Samuel Richardson (s. d.), Ideal eines guten Christen und eines vollkommenen Gentleman. »G. ...
Grandmont, Orden von
Grandmont, Orden von, s. Grammont, Orden von.
Grandpré
Grandpré (spr. grang-), 1) Flecken im franz. Depart. Ardennen, Arrond. Vouziers, an der Aire und der Ostbahn, mit Eisenhütten, Phosphatgewinnung und (1901) 843 Einw. Dabei ...
Grands Couloirs, Pointe des
Grands Couloirs, Pointe des (spr. pŭängt' dä grang kulŭār, auch La Grande Casse), höchste Erhebung in der Tarentaise- oder Vanoisegruppe der Grajischen Alpen im franz. ...
Grandson [1]
Grandson (Granson, spr. grangßóng), Stadt und Bezirkshauptort im schweizer. Kanton Waadt, 450 m ü. M., am Neuenburger See, Station der Bahnlinie Lausanne-Neuchâtel, mit alter ...
Grandson [2]
Grandson (Granson), Otto von, s. Französische Literatur in der Schweiz, S. 24.
Grandville
Grandville (spr. grangwil'), Jean Ignace Isidore Gérard, genannt G., franz. Zeichner und Karikaturist, geb. 3. Sept. 1803 in Nancy, gest. 17. März 1847 im Irrenhause zu Vanves ...
Granella
Granella, Viktor, Pseudonym, s. Tangermann.
Granen
Granen (Gräne, Grandeln), s. Haken.
Granet
Granet (spr. -nä), François Marius, franz. Maler, geb. 17. Dez. 1775 in Aix, gest. daselbst 21. Nov. 1849, war zuerst Schüler des Landschaftsmalers Constantin und dann Davids, ...
Grange
Grange (spr. grēndsch), Seebad in Lancashire (England), bei Cartmel, an der Morecambebai und am Fuß des Yewbarrow, mit (1901) 1993 Einw.
Grangemouth
Grangemouth (spr. grēndsch-möth), Seestadt in Stirlingshire (Schottland), oberhalb der Mündung des Carron in den Firth of Forth, mit 3 Docks (ein neues im Bau), Schiffswerften, ...
Grangerisieren
Grangerisieren (spr. grēndsche-), Bücher durch anderswoher entnommene Bilder illustrieren oder auch durch Herausschneiden von Bildern verstümmeln. Das Wort (to grangerise) ...
Grangers
Grangers (engl., spr. grēndschers, »Scheunenbesitzer«, auch Patrons of Husbandry), agrarische Partei in den nordwestlichen Staaten der Vereinigten Staaten von Amerika, wurde ...
Granges
Granges (spr. grāngsch'), Dorf, s. Grenchen.
Granichsee
Granichsee, s. Karlsfeld.
Granier de Cassagnac
Granier de Cassagnac (spr. granjē), s. Cassagnac.
Granieren
Granieren, s. Granulieren. G. des Papiers (Farbendrucke, Postkarten etc.), s. Körnen.
Granīkos
Granīkos, Fluß der Troas in Nordwest-Kleinasien, entspringt nördlich vom alten Ida und mündet in die Propontis (Marmarameer). An ihm erfocht im Mai 334 v. Chr. Alexander d. ...
Granit
Granit, feinwolliger, gewalkter, gerauhter und geschorner Sommerpaletotstoff mit 36–40 Fäden auf 1 cm. Garne Streichgarn Nr. 15–18 metr., Bindung wie in der obenstehenden ...
Granīt
Granīt, ein massiges kristallinisches Gestein, aus Feldspat (weißem oder rötlichem, selten grünem Orthoklas und häufig daneben weißem, grauem oder grünlichem Oligoklas), ...
Granite-ware
Granite-ware (engl., spr. grännit-ŭēr), hartes, weißes Steinzeug.
Granitello
Granitello (Halbgranit), ein feinkörniger Granit (s. d.); in der Technik auch soviel wie Granitmarmor, s. Marmor.
Granitgneis
Granitgneis, Gestein, s. Gneis und Granit.
Granitgrus
Granitgrus, Verwitterungsprodukt des Granits (s. d.).
Granitīt
Granitīt, soviel wie Biotitgranit, s. Granit.
Granitmarmor
Granitmarmor, s. Marmor.
Granitpapier
Granitpapier, Buntpapier, auf dessen weißen oder einfarbigen Grund durch einen Pinsel bunte Flecke aufgespritzt werden, so daß das Papier das Aussehen einer Granitplatte erhält.
Granitporphyr
Granitporphyr, gangartig auftretender Granit von porphyrischer Struktur (s. Tafel »Mineralien und Gesteine«, Fig. 14), der in feinkörniger bis dichter Grundmasse größere ...
Granitto
Granitto (ital.), halbgefrornes Frucht-, namentlich Zitroneneis (vgl. Gefrornes); auch eine Art des Estrich (s. d. und Granittomarmor).
Granittomarmor
Granittomarmor, aus Portlandzement und Marmorbruchstücken hergestellte Nachahmung mancher im Hochbau geschätzten natürlichen Steine, wie Granit, Syenit, woraus ...
Granitz
Granitz, bewaldete Hügelkette im östlichen Teil der Insel Rügen, 105 m ü. M., mit Jagdschloß des Fürsten von Putbus, von dessen 38 m hohem Turm man eine herrliche Aussicht ...
Granĭus Liciniānus
Granĭus Liciniānus, röm. Geschichtschreiber des 2. Jahrh. n. Chr., schrieb ein Geschichtswerk in annalistischer Form, wahrscheinlich in 40 Büchern von Roms Erbauung bis zum ...
Granja, La
Granja, La, Schloß in der Stadt San Ildefonso (3388 Einw.) in der span. Provinz und dem Bezirk Segovia, 1266 m ü. M., am nördlichen Fuße des Guadarramagebirges, von Philipp V. ...
Granlund
Granlund, Viktor, schwed. Historiker, geb. 17. Juni 1831 auf Öland, gest. 19. Juni 1898 in Stockholm, 1857–96 am dortigen Reichsarchiv angestellt, veröffentlichte zahlreiche ...
Granne
Granne (Arista), borsten- oder fadenförmiger, gewöhnlich etwas starrer Fortsatz an dem Ende oder auf dem Rücken eines Organs, oft gekrümmt und gekniet, nie aber rankenartig ...
Grannus
Grannus, keltischer Heilgott, wurde von den Römern mit Apollon gleichgesetzt. Neuere leiten von ihm den alten Namen von Aachen, Aquae Grani, ab.
Grano
Grano, in Italien und Spanien Bezeichnung des Gran und Grän, 4 im Carato (Quilat), 24 im Denaro (Dinero) oder Scrupolo (Escrupolo), 12 im Tomin; Rechnungsmünze Neapels zu 10 ...
Granollérs
Granollérs (spr. -noljērs), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Barcelona, in engem Tal am Congost und an den Eisenbahnlinien Barcelona-G.-Port Bou und G.-San Juan de las ...
Granophyr
Granophyr, eine Art des Quarzporphyrs, s. Porphyr.
Granosphärite
Granosphärite, zu Sphärolithen (s. d.) zusammengehäufte kristallinische Körner.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.056 c;