Слова на букву fluß-gran (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву fluß-gran (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Fredericksz
Fredericksz, Waldemar B., Baron, russ. General der Kavallerie, der Gardekavallerie attachiert, Generaladjutant, leitete seit Mai 1897 das Hofministerium, wurde 17. April 1898 ...
Fredericq
Fredericq, Paul, belg. Historiker und Politiker, geb. 12. Aug. 1850 in Gent, einer der Führer der flämisch-liberalen Bewegung und einer der Hauptvertreter der deutschen ...
Fredericton
Fredericton, Hauptstadt der kanad. Provinz Neubraunschweig, am schiffbaren St.-Johnfluß, 40 km oberhalb dessen Mündung, mit Parlamentshaus, Statthalter- und anglikanischer ...
Frederik Hendrik
Frederik Hendrik, niederländ. Insel, 11,000 qkm groß, flach und dicht bewaldet, mit durch Schlammbänke unzugänglicher West- und Südküste, an der Südwestküste von Neuguinea.
Frederikdor
Frederikdor, dän. Goldmünze (s. Christiandor), kursierte gleich den deutschen Pistolen.
Frederiksberg
Frederiksberg, stadtähnliches Kirchdorf im dän. Amt Kopenhagen, an der Staatsbahnlinie Kopenhagen-Korsör, mit Schloß und (1901) 76,231 Einw., jetzt mit den Vorstädten von ...
Frederiksborg
Frederiksborg, dän. Amt auf Seeland, 1343,7 qkm (24,2 QM.) mit (1901) 90,476 Einw. Das königliche Schloß F., bei Hilleröd, 35 km von Kopenhagen, ein prachtvoller Bau im ...
Frederikshaab
Frederikshaab, dän. Kolonie auf der Südwestküste Grönlands, mit dem Ort F. unter 62° nördl. Br., (1890) 776 Bewohner, und den Kryolithbrüchen von Ivigtut, 140 km ...
Frederikshald
Frederikshald (Friedrichshall), Stadt im norweg. Amt Smaalenene, an der Mündung des Tistedalselv in den Iddefjord, der Norwegen von Schweden scheidet, und an der Eisenbahn ...
Frederikshavn
Frederikshavn, Hafenstadt in Jütland, Amt Hjörring, am Kattegat, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie F.-Vamdrup und der Eisenbahn F.-Skagen, mit (1901) 6538 Einw. Der dortige Hafen, ...
Frederiksholm
Frederiksholm, dän. Insel, s. Christiansö.
Frederiksoord
Frederiksoord, s. Arbeiterkolonien.
Frederiksstad
Frederiksstad, 1) s. Friedrichstadt 1). – 2) Stadt und Festung im norweg. Amt Smaalenene, an der Mündung des Glommen in den Christianiafjord und an der Staatsbahnlinie ...
Frederiksvaern
Frederiksvaern, Hafenort im norweg. Amt Jarlsberg und Larvik, früher Station der norwegischen Flotte, hat mit dem angrenzenden Flecken Stavaern nur 966 Einw.
Fredman
Fredman, Pseudonym, s. Bellman.
Fredon
Fredon (franz., spr. frödóng), kurze Roulade, Triller im Gesang; Frédonnement, Gesumme, Gemurmel; fredonnieren, trillern, trällern, vor sich hin summen.
Fredonĭa
Fredonĭa, Ort in der Grafschaft Chautauqua des nordamerikan. Staates New York, mit Lehrerseminar, Samenzucht, Weinbau und (1900) 4127 Einw.
Fredrikshamn
Fredrikshamn (finn. Hamina), Stadt im finn. Gouv. Wiborg, am Finnischen Meerbusen, ist nach dem großen Brande von 1887 teilweise neu erbaut, hat eine Kadettenschule (seit 1817), ...
Fredro
Fredro, 1) Alexander, Graf, namhafter poln. Lustspieldichter, geb. 1793 in Suchorow bei Jaroslaw in Galizien, gest. 15. Juli 1876 in Lemberg, Sprößling einer alten polnischen ...
Fredum
Fredum (Fredus, Fridus, Friedensgeld, Friedegeld), ein Strafgeld, das nach altgermanischem Strafrecht der Verbrecher neben dem Wergeld (compositio), das er zur Sühne an den ...
Free-Church
Free-Church (spr. frĭ tschörtsch, »freie Kirche«), s. Schottische Kirche.
Free-soilers
Free-soilers (engl., spr. fri-ßeulers), s. Freibodenmänner.
Free-trade
Free-trade (engl., spr. frī-trēd'), Freihandel (s.d.); Freetrader, Freihändler.
Freeden
Freeden, Wilhelm Ihno Adolf von, geb. 12. Mai 1822 zu Norden in Ostfriesland, gest. 11. Jan. 1894 in Bonn, studierte in Bonn und Göttingen Mathematik und Naturwissenschaften, ...
Freeholders
Freeholders (engl., spr. frĭ-hōlders) heißen in England die Freisassen, die freien Bauern, die Eigentümer der alten freien Bauerngüter (freeholds im Gegensatz zu copyholds, ...
Freeman
Freeman (spr. frīmän), Edward Augustus, engl. Geschichtschreiber, geb. 2. Aug. 1823 in Harborne (Staffordshire), gest. 16. März 1892 in Alicante, studierte in Oxford, wurde ...
Freemasonry
Freemasonry (engl., spr. frī-mēßönrī), Freimaurerei.
Freeport
Freeport (spr. frīpōrt), Hauptstadt der Grafschaft Stephenson im nordamerikan. Staat Illinois, am Pecatonicafluß, Bahnknotenpunkt mit schönem Gerichtsgebäude, höhern ...
Freesĭa
Freesĭa Klatt., Gattung der Iridazeen, Stauden mit flachen, schmalen Blättern, ährigem, einfachem, selten zusammengesetztem, einseitswendigem Blütenstand und trichterförmig ...
Freetown
Freetown (spr. frītaun), Hauptstadt der brit. Kolonie Sierra Leone in Westafrika, auf der Nordspitze der Halbinsel Sierra Leone in dem von 700 m hohen Bergen umschlossenen, aber ...
Fregatte
Fregatte, früher ein scharf gebautes, schnelles Kriegsschiff mit Vollschifftakelung (Rahen an allen drei Masten) und einer überbauten Batterie und Geschützen auf Oberdeck. Die ...
Fregattenkapitän
Fregattenkapitän, in der deutschen, französischen und österreichischen Marine ein Stabsoffiziersrang zwischen dem Kapitän zur See (Capitaine de vaisseau, ...
Fregattentau
Fregattentau, ein Strecktau (s.d.) längs der Wasserlinie auf großen Schiffen zum Entlangholen der Boote.
Fregattenvogel
Fregattenvogel (Atagen Moehr., Tachypetes Vieill.), Gattung der Schwimmvögel. Der gemeine F. (A. aquila Moehr., s. Tafel »Schwimmvögel IV«, Fig. 2), 1 m lang, 2,3 m breit, ...
Fregattschiff
Fregattschiff, s. Vollschiff.
Frege-Weltzien
Frege-Weltzien, Arnold Woldemar von, deutscher Politiker, geb. 30. Okt. 1849 in Abtnaundorf bei Leipzig, studierte, durch den Feldzug unterbrochen, die Rechte und Landwirtschaft, ...
Fregellä
Fregellä, die bedeutendste Stadt im Gebiete der Volsker, unweit nördlich des Liris (Garigliano), wurde von den Samnitern zerstört, aber 328 v. Chr. von den Römern als Kolonie ...
Fregenal de la Sierra
Fregenal de la Sierra (spr. frechenāl), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Badajoz, nördlich der Sierra Morena, an der Eisenbahn Zafra-Huelva, mit Resten einer römischen ...
Fréhel
Fréhel (spr. fre-ell), Vorgebirge der steilen Felsenküste des franz. Depart. Côtes-du-Nord, trennt die Bai von St.-Brieuc (westlich) von der Bai von Frenay (östlich), ist ...
Freher
Freher, Marquard, deutscher Geschichtsforscher, geb. 26. Juli 1565 in Augsburg, gest. 13. Mai 1614 in Heidelberg, studierte in Altdorf und in Bourges unter Cujacius die Rechte, ...
Frei ab
Frei ab (frei dort, ab dort, dort genommen), im Handel soviel wie ohne Berechnung von Transportkosten und Spesen bis aus Schiff (frei an Bord), auf die Fuhre, Bahn etc. Dasselbe ...
Frei bis zur Adria!
Frei bis zur Adria! das Losungswort der Italiener während des Krieges mit Österreich 1859, entnommen dem Kriegsmanifest Napoleons III. vom 3. Mai 1859, wo es heißt: »Il faut ...
Frei Gut
Frei Gut, s. Frei Schiff, frei Gut.
Frei hier
Frei hier, s. Frei ab.
Frei Schiff, frei Gut
Frei Schiff, frei Gut, Grundsatz des modernen Völkerrechts, wonach das auf neutralen Schiffen befindliche feindliche Privatgut im Seekrieg nicht weggenommen werden darf. Man ...
Frei stehende Mauern
Frei stehende Mauern (Eskarpenmauern), s. Mauerwerk.
Frei von Bruch, frei von Beschädigung, frei von Leckage, frei von Verderb
Frei von Bruch, frei von Beschädigung, frei von Leckage, frei von Verderb sind Klauseln, die der Schiffer auf das Konnossement (s.d.) setzt, wenn er die Haftung für den durch ...
Freia
Freia, s. Freyja.
Freiamt
Freiamt, 1) Gemeinde im bad. Kreis Freiburg, Amt Emmendingen, besteht aus einzelnen, zerstreut liegenden Zinken und Höfen und den vier Abteilungen Brettenthal, Keppenbach, ...
Freiarche
Freiarche (Freiflut, Freigerinne, Flutschleuse, Grundablaß), Wehranlage in fließenden Gewässern, die durch ausziehbare Schützen etc. dem Hochwasser Abfluß gestattet.
Freibank
Freibank, die Stätte, wo minderwertiges, aber nicht gesundheitsschädliches, auch durch Kochen unschädlich gemachtes Fleisch billiger als zum Marktpreis verkauft wird.
Freibataillon
Freibataillon (Freikompagnie, Freifahne, Freifähnlein), ursprünglich Kompagnie oder Fähnlein, das bei Umformungen aus dem Regimentsverband frei wurde. Im 15. Jahrh. wurden ...
Freibauen
Freibauen (sich freiverbauen, im Freibau [Freiverbau] stehen), von Bergwerken: einen gerade die Betriebskosten deckenden Ertrag gewähren, so daß eine Zubuße nicht erforderlich ...
Freibauer
Freibauer, s. Freigut. Über die Freibauern in Kurland s. Art. »Kurische Könige«.
Freiberg
Freiberg, 1) Berghauptstadt des Königreichs Sachsen, in der Kreish. Dresden, liegt auf der nördlichen Abdachung des Erzgebirges, 2 km westlich von der Freiberger Mulde, 406 m ...
Freibergen
Freibergen (franz. Franches-Montagnes), ein Bezirk des Berner Jura, bildet eine zum Grenzfluß Doubs niedersteigende waldige Berggegend, die erst 1384, als der Landesherr, der ...
Freiberger Mulde
Freiberger Mulde, s. Mulde.
Freibergsdorf
Freibergsdorf, Dorf in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Freiberg, unmittelbar bei Freiberg, hat eine Korsettfabrik, Dampfziegelei, Bierbrauerei, ein Dampfsägewerk und (1900) ...
Freibeuter
Freibeuter, Seeräuber, die das Kriegsrecht nur als Vorwand benutzen und je nach Umständen die Flagge wechseln, während Kaper, durch einen Kaperbrief bevollmächtigt, nur gegen ...
Freibezirk
Freibezirk, s. Freihafen.
Freibleibend
Freibleibend, ohne Verbindlichkeit, ohne Obligo, eine Klausel, welche die Haftung ablehnt, dem Offerenten eines Geschäfts völlige Freiheit des Handelns sichert, insbes. den ...
Freibodenmänner
Freibodenmänner (Nationalreformer, Landreformer, Free-soilers), Fraktion der demokratischen Partei in den Vereinigten Staaten, die sich 1848 von dieser trennte, Ausschließung ...
Freibord
Freibord, die Höhe der Oberkante des Decks über Wasser, mittschiffs gemessen, ist meist ein Drittel der Raumtiefe (von Oberkante des Decks bis zur Oberkante des Kiels) des ...
Freibrief
Freibrief, Urkunde, durch die einem die Freiheit oder gewisse Freiheiten, Befreiungen von Lasten, Privilegien oder freies Geleit etc. gewährt wird; wird oft im übertragenen Sinn ...
Freiburg [1]
Freiburg, ein Kanton der westlichen Schweiz, gegen N. und O. vom Kanton Bern, gegen S. und SW. vom Kanton Waadt und gegen NW. vom Neuenburger See begrenzt, umfaßt ein Areal von ...
Freiburg [2]
Freiburg (F. im Üchtland), Hauptstadt des schweizer. Kantons F. (s. oben), liegt, von Mauern und Türmen malerisch umschlossen, innerhalb einer Halbinsel der tief ...
Freiburg [3]
Freiburg, 1) (F. im Breisgau) Hauptstadt des badischen Kreises F., der (1900) auf 2193 qkm (39,83 QM.) 234,717 Einw. zählt, sowie des gleichnamigen Amtsbezirks, liegt in schöner ...
Freiburger Alpen
Freiburger Alpen, der zwischen dem Rhone- und dem Aaretal gelegene, östlich vom Gemmipaß und dem Kandertal begrenzte Teil der westlichen Alpen in der Schweiz (Kantone Freiburg, ...
Freidank
Freidank (Vrîdank), Verfasser eines mittelhochdeutschen Lehrgedichts, das den Titel »Bescheidenheit« (d. h. Einsicht, Lebensweisheit) führt, aus den 20er Jahren des 13. Jahrh. ...
Freideck
Freideck, Deck ohne Bordwand, meist mit Geländer.
Freidenker
Freidenker (Freigeist), ein Mensch, der sich in Beurteilung der höchsten Lebensfragen, namentlich auf religiösem Gebiet, an keine Autorität und kein Herkommen bindet. Als F. ...
Freiding
Freiding, soviel wie Freigericht, Femgericht.
Freie
Freie (Frilinge, Freihälse, auch Kerle, vom althochd. charal, nord. karl), in germanischer Zeit die breite Masse des Volkes; aus ihnen ragen tatsächlich, nicht rechtlich, als ...
Freie Bühne für modernes Leben
Freie Bühne für modernes Leben, s. Neue Rundschau.
Freie Bühnen
Freie Bühnen heißen nach dem Vorbilde des in Paris von dem Schauspieler Charles Antoine bis 1894 geleiteten Théâtre libre in Deutschland begründete Schauspielunternehmungen, ...
Freie deutsche Agrarvereinigung
Freie deutsche Agrarvereinigung, Gruppe von 44 Mitgliedern der deutschfortschrittlichen, deutsch-volklichen und alldeutschen Parteien im österreichischen Abgeordnetenhaus, ...
Freie Gemeinden
Freie Gemeinden, religiöse Gemeinschaften, die sich von den bestehenden protestantischen Landeskirchen losgesagt und selbständig konstituiert haben (s. Freikirchen). In Preußen ...
Freie Hand
Freie Hand, soviel wie unbehindert, frei in seinen Entschließungen. Ausfreier Hand (freihändig) verkaufen, im Gegensatze zur Versteigerung, nach freiem Ermessen verkaufen. Der ...
Freie Kirche im freien Staat
Freie Kirche im freien Staat (Chiesa libera in libero Stato), Ausspruch des Grafen Cavour in einer 27. März 1861 im Parlament gehaltenen Rede, auf dem Totenbette wiederholt und ...
Freie Künste
Freie Künste (Artes liberales, ingenuae oder bonae), bei den Römern die Kenntnisse und Fertigkeiten, die man des freien Mannes für würdig hielt, im Gegensatze zu den unfreien, ...
Freie Liebe
Freie Liebe, s. Gemeinschaftsehe.
Freie Reichsstädte
Freie Reichsstädte, Ausdruck für alle im alten Deutschen Reich keinem Landesherrn unterstehenden Städte, sollte eigentlich nur auf einige vormalige Bischofsstädte, die nicht ...
Freie Städte
Freie Städte, die drei deutschen Bundesstädte: Lübeck, Bremen und Hamburg. Vgl. Reichsstädte.
Freie Wirtschaft
Freie Wirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Freie wirtschaftliche Gruppe
Freie wirtschaftliche Gruppe, Name der antisemitischen Fraktion im deutschen Reichstag, die sich zwar im September 1900 auf dem Magdeburger Parteitag in die Neue deutsche soziale ...
Freienamt
Freienamt, s. Begräbnissitten, S. 564.
Freienbach
Freienbach, Gemeinde, s. Höfe.
Freiendingsgut
Freiendingsgut, s. Bauerngut, S. 462.
Freienhagen
Freienhagen, Stadt in Waldeck, Kreis der Eder, an der Wetter zwischen großen Waldungen, hat eine evang. Kirche und (1900) 820 evang. Einwohner.
Freienwalde
Freienwalde, 1) (F. an der Oder) Stadt und Badeort im preuß. Regbez. Potsdam, Hauptstadt des Kreises Oberbarnim, in schöner Lage unweit der Alten Oder, Knotenpunkt der ...
Freier Verkehr
Freier Verkehr heißt im Zollwesen im Gegensatze zum gebundenen Verkehr derjenige Warenverkehr, der nicht unter Zollkontrolle steht. Eine Ware geht in den freien Verkehr, wenn sie ...
Freier Wille
Freier Wille (Freiheit des Willens), s. Freiheit.
Freierklärung
Freierklärung, s. Bergrecht, S. 681.
Freiersbach
Freiersbach, eins der Kniebisbäder im bad. Schwarzwald, Kreis Offenburg, Amt Oberkirch, zur Gemeinde Petersthal gehörig, 384 m ü. M., im Tal der Rench, hat starke Stahl- und ...
Freies deutsches Hochstift
Freies deutsches Hochstift, ein Verein zur Pflege und Förderung von Wissenschaft, Kunst und höherer Bildung, hat seinen Sitz in dem (ihm zugehörigen) Geburtshaus Goethes zu ...
Freies Geleit
Freies Geleit, s. Geleit.
Freies Vermögen
Freies Vermögen der Hauskinder, diejenigen Vermögensgegenstände eines unter elterlicher Gewalt stehenden Kindes, an denen der Vater nur das Verwaltungs-, nicht aber das ...
Freiesleben
Freiesleben, Johann Karl, Geognost und Mineralog, geb. 14. Juni 1774 in Freiberg, gest. 20. März 1846 zu Niederauerbach im Vogtland, studierte seit 1790 in Freiberg und Leipzig ...
Freieslebenīt
Freieslebenīt (Schilfglaserz), seltenes Mineral, Antimonsulfosalz von Blei und Silber (Pb, Ag2)5Sb4S11, mit 22–24 Proz. Silber, findet sich in schilfartig gestreiften ...
Freiexemplare
Freiexemplare sind Exemplare von Büchern, die der Verleger, resp. der Drucker unberechnet liefert, und zwar als Autorenexemplare an den Verfasser oder an die Körperschaft, die ...
Freifahne
Freifahne (Freifähnlein), s. Freibataillon.
Freifahnen
Freifahnen, im Mittelalter in der Schweiz für besondere Unternehmungen aufgestellte Abteilungen Bewaffneter, besorgten mit den aus den Truppen ausgerufenen Freiwilligen, den ...
Freifahrtordnung
Freifahrtordnung enthält die für die Gewährung freier Fahrt auf den Eisenbahnen geltenden Bestimmungen. Vgl. Eisenbahnfreifahrkarten.
Freifahrung
Freifahrung, s. Bergrecht, S. 681.
Freifall
Freifall, s. Ins Freie fallen.
Freifallbohrer
Freifallbohrer, s. Tiefbohrer.
Freifechter von der Feder
Freifechter von der Feder, s. Fechtkunst, S.371.
Freiflut
Freiflut, s. Freiarche.
Freifrau
Freifrau, Freifräulein, s. Freiherr.
Freifron
Freifron, s. Femgerichte, S. 412.
Freigebiet
Freigebiet, s. Freihafen.
Freigebige Verfügung
Freigebige Verfügung, auch lukrative, unentgeltliche genannt, ist ein Rechtsgeschäft, das eine Vermögenszuwendung beabsichtigt, ohne daß der Bedachte hierfür irgend etwas zu ...
Freigeist
Freigeist, s. Freidenker.
Freigelassener
Freigelassener, ein in Freiheit gesetzter Sklave, s. Sklaverei.
Freigeld
Freigeld, soviel wie Abschoß (s.d.).
Freigerichte
Freigerichte, s. Femgerichte.
Freigerinne
Freigerinne, s. Freiarche.
Freigold
Freigold (Berggold), s. Gold.
Freigut
Freigut, ein von Lehnspflichten und Abgaben freies Landgut, namentlich ein Bauerngut, das von Frondiensten und ähnlichen Lasten frei ist, und dessen Besitzer Freibauer, Freisasse ...
Freihafen
Freihafen heißt ein Hafen (ganze Stadt mit Umgebung oder auch nur der Hafen nebst einem kleinern bewachten Gebiet: Freigebiet), der außerhalb der Zollgrenze liegt, nicht unter ...
Freihälse
Freihälse, s. Freie.
Freihalter
Freihalter, s. Fender.
Freihandel
Freihandel (Handelsfreiheit, engl. Freetrade), im engern Sinn und im Gegensatz zum Zollschutz der durch Schutzzölle nicht beengte internationale Handel. Das Schutzzollsystem will ...
Freihandelspartei
Freihandelspartei in England, s. Freihandel, S. 65.
Freihandelsschule
Freihandelsschule, s. Freihandel und Volkswirtschaftslehre.
Freihändiger Anschlag
Freihändiger Anschlag, Handhabung des Gewehrs zum Zielen und Schießen ohne Unterstützung oder Auslegen.
Freiheit [1]
Freiheit, im gewöhnlichen Sprachgebrauch der Ausdruck für den Zustand der Unabhängigkeit, d. h. der Abwesenheit eines äußern Zwanges; so spricht man vom freien Schwung eines ...
Freiheit [2]
Freiheit, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Trautenau, an der Aupa und der Linie Trautenau-F. der Österreichischen Nordwestbahn, mit Fabriken für Kerzen, Seife und Jutewaren und ...
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! s. Liberté etc.
Freiheitsbaum
Freiheitsbaum. Der Gebrauch, auf öffentlichen Plätzen Bäume (Maibäume) als Symbole des erwachenden Frühlings, dann auch bei Volksfesten zu errichten, führte während des ...
Freiheitsberaubung
Freiheitsberaubung etc., s. Gefangenhaltung.
Freiheitskriege
Freiheitskriege, s. Deutscher Befreiungskrieg.
Freiheitsmütze
Freiheitsmütze. Solange die persönliche Freiheit kein gemeinsames Gut war, galten nur freie Leute für berechtigt, öffentlich mit bedecktem Haupt zu erscheinen, während die ...
Freiheitsstrafe
Freiheitsstrafe ist diejenige Strafe, die in einer Beschränkung oder in einer gänzlichen oder zeitweisen Entziehung der persönlichen Freiheit besteht. Eine Beschränkung der ...
Freiheitsverbrechen
Freiheitsverbrechen. Unter der Bezeichnung »Verbrechen und Vergehen wider die persönliche Freiheit« pflegt die neuere Gesetzgebung eine Anzahl von strafbaren Handlungen ...
Freiheitszeit
Freiheitszeit, schwedische, Bezeichnung des Zeitalters, das vom Tode Karls XII. (1718) bis zum Staatsstreich Gustavs 111. (1772) reicht. Der Name F. rührt davon her, daß in ...
Freiherr
Freiherr, die seit Ende des 14. Jahrh. gebräuchliche Bezeichnung eines Dynasten, der keinem Größern zu Diensten verpflichtet war, jetzt Titel der Adligen, die den nächsten ...
Freiherrenkrone
Freiherrenkrone, in der Heraldik ein einfacher Reisen, der in der Vorderansicht auf sieben Spitzen sieben Perlen, im Runden zwölf Perlen trägt. S. die nebenstehende ...
Freihöfe
Freihöfe, s. Gehöferschaften.
Freihufen
Freihufen, s. Freigut.
Freikirchen
Freikirchen, Bezeichnung der von den Landes- oder Staatskirchen losgelösten, ganz auf eigne Mittel und Selbstregiment gestellten Kirchengemeinschaften. Über die in den 1840er ...
Freiknecht
Freiknecht, s. Abdecker.
Freikompagnien
Freikompagnien, s. Freibataillon.
Freikonservative
Freikonservative, Name der gemäßigt konservativen Partei im preußischen Abgeordnetenhaus, die sich im deutschen Reichstag Deutsche Reichspartei (s. Reichspartei) nennt. Sie ...
Freikorps
Freikorps, kleine Truppenabteilungen, aus Freiwilligen gebildet und von Parteigängern geführt, unterstützen die Operationen der Armee durch Unternehmungen im Rücken des ...
Freikugeln
Freikugeln, s. Freischütz.
Freiladegleise
Freiladegleise, die dem Wagenladungsverkehr dienenden Gleise eines Güterbahnhofs, die nicht den Inhabern von Privatanschlüssen oder Lagerplätzen zur ausschließlichen Benutzung ...
Freilager
Freilager (freie Niederlagen), s. Zollniederlagen; militärisch bedeutet F. soviel wie Biwak.
Freiland
Freiland, s. Bodenbesitzreform, S. 123f.
Freilandpflanzen
Freilandpflanzen, Zierpflanzen, die ohne Schutz oder unter leichter Bedeckung unsre Winter im Freien aushalten.
Freilassing
Freilassing, Dorf im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Laufen, nahe der Mündung der Saalach in die Salzach, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien München-Salzburg, F.-Reichenhall ...
Freilassung
Freilassung, bedingte, s. Gefängniswesen.
Freilichtmalerei
Freilichtmalerei, s. Hellmalerei.
Freiligrath
Freiligrath, Ferdinand, Dichter, geb. 17. Juni 1810 in Detmold, gest. 18. März 1876 in Kannstatt, besuchte bis zu seinem 15. Jahre das Gymnasium seiner Vaterstadt, widmete sich ...
Freilos
Freilos, s. Lotterie.
Freimachung
Freimachung bei Wertpapieren, s. Außerkurssetzung.
Freimarken
Freimarken (Postwertzeichen), s. Briefmarke.
Freimaurerei
Freimaurerei (Maurerei, franz. Franc-maçonnerie, engl. Free masonry), Lebenskunst: nach innen edle Gesinnung, selbstbewußte, auf die Erfüllung der menschlichen Bestimmung ...
Freimeister
Freimeister, s. Zunft.
Freimersdorf
Freimersdorf, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Köln, hat (1900) 3561 Einw
Freimund Reimar
Freimund Reimar, Pseudonym des Dichters Friedrich Rückert.
Freimut
Freimut ist der Mut, seine Meinung zu bekennen, auch wenn dies Bekenntnis mit Gefahr für den Bekennenden verbunden ist.
Freinberg
Freinberg, s. Linz 1).
Freinsheim [1]
Freinsheim, Flecken im bayr. Regbez. Pfalz, Bezirksamt Neustadt, an den Linien Neustadt-Monsheim und F.-Frankenthal der Pfälzischen Eisenbahn, 124 m ü. M., hat eine evangelische ...
Freinsheim [2]
Freinsheim (Freinshemius), Johann, Philolog und Historiker, geb. 16. Nov. 1608 in Ulm, gest. 31. Aug. 1660 in Heidelberg, studierte in Marburg, Gießen und Straßburg, lebte seit ...
Freipaß
Freipaß, im deutschen Zollwesen der Schein, der auf Antrag für nur vorübergehend ein- oder ausgeführte und in unverändertem Zustand wieder zurückgehende und durch Zoll nicht ...
Freiregimenter
Freiregimenter, s. Freikorps.
Freireligiöse Gemeinden
Freireligiöse Gemeinden, s. Freie Gemeinden.
Freis
Freis, soviel wie Frais (s.d.).
Freisamkraut
Freisamkraut, s. Viola.
Freisassen
Freisassen, s. Freigut.
Freischaren
Freischaren, aus Freiwilligen gebildete Scharen zur Führung des Volkskriegs. In neuester Zeit traten sie besonders im Sonderbundskrieg der Schweiz 1846, im holsteinischen Krieg ...
Freischießen
Freischießen, s. Schützengesellschaften.
Freischläfer
Freischläfer auf Kriegsschiffen, s. Freiwächter.
Freischlagende Studentenverbindungen
Freischlagende Studentenverbindungen, s. Studentenverbindungen.
Freischöffen
Freischöffen, s. Femgerichte, S. 412.
Freischütz
Freischütz, nach dem Volksglauben ein Mensch, der durch ein Teufelsbündnis im Besitz von Freikugeln ist, mit denen er unfehlbar, selbst in größter Entfernung, treffen kann, ...
Freisenbruch
Freisenbruch, Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Hattingen, hat eine kath. Kirche, Steinkohlenbergbau, Seidenwinderei und (1900) 5295 Einw.
Freising
Freising (Freisingen), unmittelbare Stadt im bayr. Regbez. Oberbayern, an der Isar, die hier die Mosach aufnimmt, und der Staatsbahnlinie München-Regensburg-Oberkotzau, 416 m ü. ...
Freisinger Denkmäler
Freisinger Denkmäler (Monumenta Frisingensia), Name einer aus dem Kloster Freisingen stammenden, jetzt in der Hof- u. Staatsbibliothek zu München aufbewahrten slawischen ...
Freisinger Moos
Freisinger Moos, soviel wie Erdinger Moos, s. Erding.
Freisinnige Vereinigung
Freisinnige Vereinigung, Fraktion im Reichstag und im preußischen Abgeordnetenhaus, bildete sich nach der Spaltung der Deutschen freisinnigen Partei (s.d., Bd. 4, S. 690) im Mai ...
Freisinnige Volkspartei
Freisinnige Volkspartei, politische Partei im Deutschen Reich und in Preußen, bildete sich im Mai 1893 unter der Führung Eugen Richters, nachdem sich die Deutsche freisinnige ...
Freisinnige Zeitung
Freisinnige Zeitung, politische, 1885 von Eugen Richter begründete Zeitung, die im März 1904 den Titel »Freie deutsche Presse, F. Z.« annahm, erscheint wochentäglich abends ...
Freisprechung
Freisprechung ist das gerichtliche Urteil, daß ein Beschuldigter nicht schuldig oder nicht überführt sei. Im gemeinrechtlichen Strafprozeß unterschied man zwei Arten von ...
Freistaat
Freistaat, s. Republik.
Freistadt
Freistadt, 1) Stadt in Oberösterreich, an der Feldaist und der Staatsbahnlinie St. Valentin-Budweis, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein altes ...
Freistädte
Freistädte, s. Reichsstädte.
Freistädte, königliche
Freistädte, königliche, in Ungarn mit Munizipalrecht bekleidete Städte, die ihre innern Angelegenheiten selbständig verwalten und zugleich als Vermittler der Staatsverwaltung ...
Freistadtl
Freistadtl (Galgócz), Großgemeinde (ehemals Festung) im ungar. Komitat Neutra, an der Waag, der als Strafanstalt dienenden Festung Leopoldstadt (Lipótvár) gegenüber, mit ...
Freistadtler Gebirge
Freistadtler Gebirge, südlicher Teil des zur Kleinen Fátra in Ungarn gehörigen Innoveczgebirges (s.d. und Karpathen).
Freistatt
Freistatt (Freistätte), s. Asyl.
Freistett
Freistett, Landgemeinde, bestehend aus Neufreistett und Altfreistett, im bad. Kreis Offenburg, Amt Kehl, an der Linie Straßburg-Bühl der Straßburger Straßenbahnen, hat eine ...
Freistuhl
Freistuhl, s. Femgerichte, S. 412.
Freitag
Freitag (lat. Dies Veneris, franz. Vendredi, engl. Friday, schwed. Fredag), der sechste Wochentag, hat seinen Namen von der Göttin Frîa (Frigg), der Gemahlin Odins, der er ...
Freitreppe
Freitreppe, s. Treppe.
Freitruppen
Freitruppen, s. Freikorps.
Freiübungen
Freiübungen, diejenigen Turnübungen, die auf ebenem Boden ohne Gebrauch eines Gerätes ausgeführt werden, sich also auf die Ausnutzung der Bewegungsfähigkeit der Glieder an ...
Freiverbau
Freiverbau, s. Freibauen.
Freiviertel
Freiviertel, in der Heraldik ein Feld oder Platz des quadrierten Schildes (Fig. 1), ist jedoch häufig kleiner als ein gewöhnliches Quartier, steht meist im rechten Obereck des ...
Freiwächter
Freiwächter, in der altpreuß. Armee in die Garnison beurlaubte Mannschaften, die gegen Verzicht der Löhnung vom Wachtdienst befreit waren. Bei der Reorganisation 1807 ...
Freiwaldau
Freiwaldau, 1) Stadt in Österreichisch-Schlesien, in einem schönen Talkessel der Sudeten an der Biele und der Staatsbahnlinie Hannsdorf-Ziegenhals, Sitz einer ...
Freiwerber
Freiwerber (tautologisch, denn eigentlich heißt »freien« bereits um eine Braut werben, Brautwerber) heißt ein vom Heiratskandidaten selbst oder dessen Eltern beauftragter ...
Freiwillige
Freiwillige, im Gegensatz zu Ausgehobenen diejenigen Militärpersonen, die aus freiem Willen in die Armee oder Marine eintreten. Man unterscheidet: Einjährig-F. und Zwei-, Drei- ...
Freiwillige Anlehen
Freiwillige Anlehen, s. Staatsschulden.
Freiwillige Flotte
Freiwillige Flotte (freiwillige Kreuzer), im russisch-türkischen Kriege von 1878 als Kreuzer ausgerüstete Dampfer (s. Textbeilage zu Dampfschiffahrt, S. IV). Diese Schiffe ...
Freiwillige Gerichtsbarkeit
Freiwillige Gerichtsbarkeit (Jurisdictio voluntaria), die Mitwirkung von Gerichten und diesen gleichgestellten Behörden oder Beamten in solchen rechtlichen Angelegenheiten, bei ...
Freiwillige Jäger
Freiwillige Jäger, Freiwilligenkorps, infolge des Aufrufs des Königs von Preußen vom 3. Febr. 1813 aus nicht militärpflichtiger deutscher Jugend gebildet. Jeder bestritt die ...
Freiwillige Krankenpflege
Freiwillige Krankenpflege, s. Kriegssanitätswesen.
Freiwilligenmission
Freiwilligenmission, s. Heilsarmee.
Freiwilliges Hinken
Freiwilliges Hinken, s. Hinken und Hüftgelenksentzündung.
Freizeichen
Freizeichen, Warenzeichen, deren Gebrauch keiner Beschränkung zugunsten eines bestimmten Gewerbtreibenden unterliegt. Nach dem deutschen Reichsgesetze zum Schutz der ...
Freizügigkeit
Freizügigkeit ist das Recht der freien, persönlichen und wirtschaftlichen Bewegung; das System des freien Zuges und der freien Niederlassung. Fast bis in die neue Zeit war der ...
Fréjus
Fréjus (spr. -schǖ oder -schǖs), Stadt im franz. Depart. Var, Arrond. Draguignan, 2 km vom Mittelländischen Meer (Golf von F.) auf einem Hügel über dem Küstenfluß Reyran ...
Fréjus, Col de
Fréjus, Col de, s. Cenis, Mont.
Frelatieren
Frelatieren (franz.), Wein fälschen, schmieren.
Frém.
Frém., bei Tiernamen Abkürzung für Baron v. Fréminville (spr. fremängwil'), Seeoffizier, geb. 1787, gest. 1848 (Mollusken).
Fremantle
Fremantle (spr. frīmäntl), Haupthafen des Staates Westaustralien und Sitz eines deutschen Konsuls, mit (1901) 24,000 Einw., an der Mündung des Swan River in den Indischen ...
Fremd
Fremd, Gegensatz von Einheimisch, also alles (Person oder Sache), was nicht der Heimat angehörig ist. Insofern sich der Begriff der Heimat bald enger, bald weiter fassen läßt, ...
Fremdenbill
Fremdenbill, s. Fremdenrecht.
Fremdenlegion
Fremdenlegion (Légion étrangère), eine in Frankreich aus unruhigen Köpfen aller Nationen gebildete Truppe, die 1831 in Toulon zur Eroberung Algeriens eingeschifft wurde. 1834 ...
Fremdenpolizei
Fremdenpolizei, die Anwendung der staatlichen Überwachungs-, Befehls- und Zwangsgewalt zur Abwendung der eventuell von den im Staate sich aufhaltenden Nichtstaatsangehörigen der ...
Fremdenrecht
Fremdenrecht, die Rechtsgrundsätze über die rechtliche Stellung der Fremden. Als Fremde oder Ausländer werden im Gegensatz zu den Staatsangehörigen diejenigen bezeichnet, die ...
Fremdenregimenter
Fremdenregimenter, soviel wie Fremdentruppen (s.d.), zeitweise Bezeichnung der französischen Fremdenlegion (s.d.).
Fremdentruppen
Fremdentruppen, aus angeworbenen Ausländern selbständig organisierte Truppen. Sie erscheinen schon bei den Alten, meist als Spezialtruppen, wie Bogner, Schleuderer, Reiter, vor ...
Fremdkörper
Fremdkörper (Corpora aliena), in der Medizin feste Körper in Geweben oder Körperhöhlen, in denen sie unter normalen Verhältnissen nicht vorhanden sind. Entweder sind die F. ...
Fremdwörter
Fremdwörter, aus fremden Sprachen entlehnte Wörter, finden sich in allen Sprachen, die nicht von der Berührung mit andern abgeschnitten sind. So haben das Javanische und andre ...
Fremersberg
Fremersberg, s. Sinzheim.
Frémiet
Frémiet (spr. fremĭä), Emanuel, franz. Bildhauer, geb. 1824 in Paris, Schüler von Rude, widmete sich anfangs der Kleinplastik, indem er Tiere in Wachs bossierte oder ...
Fréminville
Fréminville, Zoolog, s. Frém.
Fremĭtus
Fremĭtus (lat., »Schwirren«), s. Pektoralfremitus.
Fremont [1]
Fremont (spr. frīmönt), 1) Hauptstadt der Grafschaft Dodge im nordamerikan. Staat Nebraska, am Platte, nordwestlich von Omaha, mit Handel in Pferden und Getreide und (1900) 7241 ...
Fremont [2]
Fremont (spr. frīmönt), John Charles, nordamerikan. Reisender, der Pfadfinder über das Felsengebirge, geb. 21. Jan. 1813 in Savannah (Georgia), gest. 13. Juli 1890 in New York, ...
Frémy
Frémy, Edmond, Chemiker, geb. 28. Febr. 1814 in Versailles, gest. 2. Febr. 1894 in Paris, empfing den ersten chemischen Unterricht von seinem Vater François F. (Professor der ...
Frémyot
Frémyot (spr. -o), Jeanne Françoise F. de Chantal, s. Chantal.
French
French (spr. frensch), Sir John Denton Pinkstone, engl. General, geb. 28. Sept. 1852 zu Ripple Vale in Kent, 1866–67 Seekadett, trat 1874 in das Heer ein, nahm 1884/85 am ...
Frenchman's Bay
Frenchman's Bay (spr. frénschmäns bē), Bai an der Küste des nordamerikan. Staates Maine, 40 km lang, 6–11 km breit, mit guten Häfen und Inseln. Das malerische Mount Desert ...
Frenesīe, frenētisch
Frenesīe, frenētisch, s. Phrenesie.
Frengi
Frengi (Frendschi, arab., Frenk, türk., »Franke«), bei den Orientalen der Name der Europäer; ihr Land Frengistan. Der Name stammt aus den Zeiten der Kreuzzüge, wo die ...
Frenk
Frenk, s. Frengi.
Frensdorff
Frensdorff, 1) Salomon, jüd. Theolog, Orientalist und Pädagog, geb. 24. Febr. 1803 in Hamburg, gest. 23. März 1880 in Hannover, studierte in Bonn Philosophie und Orientalia, ...
Frenssen
Frenssen, Gustav, Schriftsteller, geb. 19. Ott. 1863 zu Barlt in Dithmarschen als Sohn eines Tischlers, besuchte die Volksschule in Barlt, das Gymnasium in Meldorf und Husum, ...
Frentaner
Frentaner (Frentāni), ein sabellischer Volksstamm, bewohnte ein fruchtbares, wohlbewässertes Küstenland am Adriatischen Meer vom Fluß Frento (jetzt Fortano) bis zum Aternus ...
Frenŭlum
Frenŭlum (lat.), Bändchen, z. B. F. linguae, das Zungenbändchen, s. Zunge.
Frenzel
Frenzel, 1) Karl, Romanschriftsteller und Essayist, geb. 6. Dez. 1827 in Berlin, studierte seit 1849 daselbst Philosophie und Geschichte, widmete sich dann der Literatur und ...
Freppel
Freppel, Charles Emile, franz. Bischof und Kirchenhistoriker, geb. 1. Juni 1827 in Oberehnheim (Niederelsaß), gest. 22. Dez. 1891 in Paris, wurde auf dem Seminar in Straßburg ...
Frequént
Frequént (lat.), häufig; viel, stark besucht, wo viel Verkehr herrscht, z. B. Ort, Straße etc.; frequentieren, einen Ort etc. häufig besuchen; Frequenz, Häufigkeit, öftere ...
Frequentatīvum
Frequentatīvum (sc. verbum, lat.), Name abgeleiteter Zeitwörter, die das öftere Geschehen einer Handlung ausdrücken (s. Verbum).
Freragĭum
Freragĭum (mittellat.), s. Fratriagium.
Frère
Frère (spr. frǟr'), 1) Théodore, franz. Maler, geb. 24. Juni 1815 in Paris, gest. daselbst 25. März 1888, widmete sich unter Cogniet und Roqueplan der Malerei, ging 1836 nach ...
Frère Come
Frère Come, Ordensname des franz. Wundarztes Jean Baseilhac (s.d.).
Frere [1]
Frere (franz., spr. frǟr'), Bruder; f. de lait, Milchbruder; f. terrible, in Freimaurerlogen der Bruder, der die Neuaufzunehmenden durch Schrecken prüfte.
Frere [2]
Frere (spr. srĭr), 1) John Hookham, engl. Diplomat und Dichter, geb. 21. Mai 1769 bei Diß (Norfolk) als Sohn eines reichen Kaufmanns, gest. 7. Jan. 1846 in Malta, studierte in ...
Frère-Orban
Frère-Orban (spr frǟr-orbāng), Hubert Joseph Walthère (die zweite Hälfte seines Namens nahm F. nach seiner Vermählung mit einem sehr begüterten Fräulein Orban an), belg. ...
Freren
Freren, Stadt im preuß. Regbez. Osnabrück, Kreis Lingen, an der Staatsbahnlinie Dorsten-Quakenbrück, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Handelsschule, Amtsgericht und ...
Freres ignorantins
Freres ignorantins (spr. frǟr'sinjorangtäng, Ignorantenbrüder), s. Schulbrüder.
Fréret
Fréret (spr. -rä), Nicolas, franz. Gelehrter, geb. 15. Febr. 1688 in Paris, gest. 8. März 1749, ward Advokat und 1714 Mitglied der Akademie der Inschriften, mußte jedoch seine ...
Frerichs
Frerichs, Friedrich Theodor von, Mediziner, geb. 24. März 1819 in Aurich, gest. 14. März 1885 in Berlin, studierte seit 1838 in Göttingen und Berlin, ließ sich 1842 als Arzt ...
Fréron
Fréron (spr. -róng), 1) Elie Catherine, franz. Kritiker, geb. 24. Jan. 1718 in Quimper, gest. 10. März 1776 in Paris, war eine Zeitlang Professor am College Louis le Grand, ...
Frescaty
Frescaty, Schloß im deutschen Bezirk Lothringen, Landkreis und Kanton Metz. Hier fanden 27. Okt. 1870 die der Kapitulation von Metz vorausgehenden Verhandlungen zwischen General ...
Freschen, Hoher
Freschen, Hoher, s. Rankweil.
Fresco
Fresco, s. Freskomalerei.
Frescobaldi
Frescobaldi, Girolamo, Orgelspieler und Komponist, geb. Anfang September 1583 in Ferrara, gest. 2. März 1644 in Rom, erhielt seine Ausbildung durch Luzzasco Luzzaschi in Ferrara, ...
Frese
Frese, Hermann, deutscher Politiker, geb. 26. März 1843 in Bremen, wurde daselbst Kaufmann, Handelsrichter, Mitglied der Handelskammer und des Bürgerausschusses und war ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.053 c;