Слова на букву fluß-gran (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву fluß-gran (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Fresenĭus
Fresenĭus, Karl Remigius, Chemiker, geb. 28. Dez. 1818 in Frankfurt a. M., gest. 11. Juni 1897 in Wiesbaden, widmete sich seit 1836 der Pharmazie, studierte dann in Bonn und ...
Freshfield
Freshfield (spr. fréschfīld), Douglas William, engl. Alpinist und Reiseschriftsteller, geb. 27. April 1845, studierte in Oxford, bereiste den Himalaja, Syrien, Algerien, den ...
Freshwater Bay
Freshwater Bay (spr. fresch-ŭaoter bē), Bucht an der Südwestküste der Insel Wight, durch eine Felsöffnung (Freshwater Gate) zugänglich.
Fresil
Fresil (Frehsil, Frasil), Handelsgewicht in Jemen: 10 Mahnd = 1/15 Bahar = 13,289 kg; für Kaffee in Hodeida 1/40 Bahar = 9,855 kg und in Betelfaki 8,939 kg; vgl. Frassila.
Fresken
Fresken (ital. affreschi), Freskogemälde, s. Freskomalerei.
Freskomalerei
Freskomalerei (Malerei a fresco, nicht al fresco), diejenige Art Malerei, die mit Wasserfarben auf einer noch frischen (ital. fresco) Unterlage von Kalk an Wandflächen ...
Fresnay-sur-Sarthe
Fresnay-sur-Sarthe (spr. fränä-ßür-ßárt', F.-le- Vicomte), Stadt im franz. Depart. Sarthe, Arrond. Mamers, an der Sarthe und der Westbahn, hat Reste eines festen Schlosses, ...
Fresnel
Fresnel (spr. fränell), Augustin Jean, Physiker, geb. 10. Mai 1788 in Broglie (Eure), gest. 14. Juli 1827 in Ville d'Avray bei Paris, widmete sich dem Ingenieurwesen, verlor als ...
Fresnels Parallelepiped
Fresnels Parallelepiped, s. Zirkularpolarisation.
Fresnels Spiegelversuch
Fresnels Spiegelversuch, ein Versuch, der den Beweis liefert, daß Licht, zu Licht hinzugefügt, unter Umständen Dunkelheit hervorbringt, und daß sonach das Licht nicht ein ...
Fresnelsche Wellenfläche
Fresnelsche Wellenfläche, eine 1827 von Fresnel angegebene Fläche vierter Ordnung, die dazu dient, sich die Fortpflanzung des Lichtes in optisch zweiachsigen Kristallen ...
Fresnes
Fresnes (spr. frǟn'), Stadt im franz. Depart. Nord, Arrond. Valenciennes, an der Schelde, Knotenpunkt der Nordbahn, hat Kohlengruben, Glas- und Zuckerfabriken, Brauerei und ...
Fresnillo
Fresnillo (spr.fresnilljo), Bergwerksstadt im mexikan. Staat Zacatecas, 2195 m ü. M., am Fuß des Cerro de Proaño, mit Amalgamierwerken u. (1900) 6309 Einw.
Fresno
Fresno, Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staat Kalifornien, an der Südpacificbahn, mit bedeutendem Wein-, Obst- und Getreidebau und (1900) 12,470 (1880 ...
Fresnoy-le-Grand
Fresnoy-le-Grand (spr. fränŭa-lö-grang), Stadt im franz. Depart. Aisne, Arrond. St.-Quentin, an der Nordbahn, hat Fabriken für Gaze, Kaschmirschals, Webekämme und Zucker und ...
Freteur
Freteur (franz., spr. -tör, von kr et, »Fracht«), Schiffsverfrachter; fretieren, ein Schiff verfrachten, verchartern. Vgl. Frachtgeschäft.
Frett
Frett (Frettchen), s. Iltis.
Frettieren
Frettieren, die Jagd auf Kaninchen mit Frettchen, die sie aus den Bauen treiben, so daß sie in vor die Röhren gelegten Netzen (Hauben) gefangen oder von am Bau angestellten ...
Frettsäge
Frettsäge, s. Säge.
Fretum
Fretum (lat.), Meerenge, insbes. die Meerenge von Sizilien.
Freude
Freude ist der der Trauer (s.d.) entgegengesetzte Affekt, der durch einen mit vorwiegenden Lustgefühlen verknüpften Vorstellungskomplex, wie jene durch einen mit Unlustgefühlen ...
Freuden Mariä
Freuden Mariä, s. Marienfeste.
Freudenberg
Freudenberg, 1) Stadt im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Siegen, an der Staatsbahnlinie Kirchen-F., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Leder-, Leim-, Knochenmehl-, ...
Freudengeld
Freudengeld, soviel wie Bedemund.
Freudenstadt
Freudenstadt, Oberamtsstadt und Luftkurort im württemberg. Schwarzwaldkreis, auf dem Schwarzwald, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Hochdorf-Schiltach und F.-Klosterreichenbach, ...
Freudenthal
Freudenthal, 1) Stadt in Österreichisch-Schlesien, im Tale des zur Mohra fließenden Schwarzbaches, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Olmütz-Troppau, Sitz einer ...
Freudenthal, Jakob
Freudenthal, Jakob, Philosophiehistoriker, geb. 20. Juni 1839 in Bodenfelde a. d. Weser, studierte in Breslau und Göttingen, war eine Anzahl von Jahren Lehrer der klassischen ...
Freund
Freund, 1) Hermann, dän. Bildhauer, geb. 15. Ott. 1786 in Uthlede bei Bremen, gest. 30. Juni 1840 in Kopenhagen, besuchte die Akademie in Kopenhagen und begab sich 1820 nach Rom, ...
Freunde, Gesellschaft der
Freunde, Gesellschaft der, s. Quäker.
Freundschaft
Freundschaft ist das auf gegenseitiger Wertschätzung beruhende und von gegenseitigem Vertrauen getragene freigewählte gesellige Verhältnis zwischen Gleichstehenden. Zwischen ...
Freundschaftsinseln
Freundschaftsinseln, s. Tonga-Archipel.
Freundschaftskauf
Freundschaftskauf nennt man einen Kauf, bei dem der Verkäufer, um dem Käufer eine Gunst zu erweisen, den Preis geringer ansetzt, als der Wert ist.
Frevel
Frevel ist im allgemeinen soviel wie Unrecht, namentlich ein solches, das in besonders leichtfertiger Weise begangen wird; im ältern deutschen Recht Bezeichnung für leichtere ...
Frevelstämme
Frevelstämme, im Forstwesen die von Holzdieben gefällten Stämme, auch die im Boden zurückgebliebenen Wurzelstöcke solcher Stämme.
Frévent
Frévent (spr. -wāng), Stadt im franz. Depart. Pasde-Calais, Arrond. St.-Pol, an der Canche, Knotenpunkt der Nordbahn, hat Nagelschmieden. Schaftwoll- und Flachsspinnerei und ...
Frey
Frey, 1) Heinrich, Anatom und Zoolog, geb. 15. Juni 1822 in Frankfurt a. M., gest. 17. Jan. 1890 in Zürich, studierte 1840–45 in Bonn, Berlin und Göttingen Medizin, ward an ...
Freya
Freya, s. Freyja.
Freyberg
Freyberg, 1) Maximilian Prokop, Freiherr von F.-Eisenberg, deutscher Geschichtschreiber und Belletrist, geb. 3. Jan. 1789 in München, gest. daselbst 21. Jan. 1851, studierte die ...
Freyburg
Freyburg (F. an der Unstrut), Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Querfurt, an der Unstrut und der Staatsbahnlinie Naumburg-Artern, 106 m ü. M., hat eine evang. Kirche in ...
Freycinet
Freycinet (spr. fräßinä), 1) Louis Claude Desaulses de, franz. Weltumsegler, geb. 7. Aug. 1779 in Montélimart, gest. 18. Aug. 1842 auf seinem Landgut im Drômedepartement, ...
Freycinetĭa
Freycinetĭa Gaudich, Gattung der Pandanazeen, meist reichverzweigte, vielfach kletternde Sträucher mit schwertförmigen, an den Rändern und auf der Mittelrippe stark dornigen ...
Freydorf
Freydorf, Rudolf von, bad. Minister, geb. 28. Febr. 1819 in Karlsruhe, gest. daselbst 15. Nov. 1882, studierte die Rechte, ward 1860 Rat im Justizministerium, arbeitete an der ...
Freyja
Freyja (Freia, Frouwa, »Frau«), in der nordischen Mythologie eine Göttin aus dem Geschlechte der Wanen (s.d.), Tochter des Njord, Schwester des Freyr. Ihr Palast in Walhalla ...
Freylinghausen
Freylinghausen, Johann Anastasius, einer der einflußreichsten Theologen der Halleschen pietistischen Schule und namhafter Liederdichter, geb. 2. Dez. 1670 in Gandersheim, wurde ...
Freyr
Freyr (d. h. »Herr«), in der nord. Mythologie ein Gott aus dem Geschlecht der Wanen (s.d.), Sohn des Njord, Bruder der Freyja. Er gebietet über Sonne und Regen und das Wachstum ...
Freystadt
Freystadt, 1) Kreisstadt im preuß. Regbez. Liegnitz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Neusalz a. O.- Sagan und F.-Reisicht, 99 m ü. M., hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, ...
Freystedt
Freystedt, Karoline, Freiin von, geb. 2. Febr. 1775 in Karlsruhe, gest. daselbst 29. April 1862, war Hofdame der Erbprinzessin Amalie von Baden, der Gemahlin des Erbprinzen Karl ...
Freytag
Freytag, 1) Georg Wilhelm, Orientalist, geb. 19. Sept. 1788 in Lüneburg, gest. 16. Nov. 1861 in Bonn, studierte in Göttingen Theologie und morgenländische Philologie, erhielt ...
Freyung
Freyung, Flecken im bayr. Regbez. Niederbayern, Bezirksamt Wolfstein, an der Staatsbahnlinie Passau-, v., hat eine kath. Kirche, Amtsgericht und (1900) 974 Einw. Dazu der Weiler ...
Freßpolypen
Freßpolypen, s. Hydromedusen.
Freßzellen
Freßzellen, s. Phagocyten.
Friandise
Friandise (franz.), Naschwerk, Leckerbissen.
Friant
Friant (spr. -āng), Louis, Graf, franz. General, geb. 18. Sept. 1758 zu Morlancourt in Lothringen, gest. 29. Juli 1829, trat 1781 als gemeiner Soldat in die Garde, wurde 1792 ...
Friaul
Friaul, ehemals selbständige ital. Landschaft mit eignen Herzogen, umfaßte die italienische Provinz Udine und den Distrikt Portogruaro der Provinz Venedig (das venezianische ...
Friaul, Herzog von
Friaul, Herzog von, hieß seit 1807 der französische Marschall Duroc (s.d.).
Friauler Alpen
Friauler Alpen (Friulaner Alpen), Bezeichnung für die Pramaggioregruppe der Venezianer Alpen.
Friburger
Friburger, Michael, Miteinführer der Buchdruckerkunst in Paris; s. Buchdruckerkunst, S. 531.
Frič
Frič (spr. fritsch), 1) Joseph Václav, tschech. Schriftsteller und Dichter, geb. 5. Sept. 1829 in Prag, gest. daselbst 14. Okt. 1890, nahm 1848–49 tätigen Anteil an den ...
Fricandeau
Fricandeau (franz., spr. -kangdō), in dünne Scheiben geschnittenes, gespicktes und gedämpftes Fleisch, besonders Kalbskeule oder Taubenfleisch; Fricandelle (spr. -kangdäl'), ...
Fricassée
Fricassée (franz.), s. Frikassee.
Friccĭus
Friccĭus, Karl Friedrich, Generalauditeur der preußischen Armee, geb. 28. Juni 1779 in Stendal, gest. 7. Nov. 1856 in Berlin, studierte die Rechte und war Assessor, als er 1806 ...
Frick
Frick, Otto, Schulmann, geb. 21. März 1832 in Schmitzdorf (Kreis Jerichow II), gest. 19. Jan. 1892 in Halle, studierte in Berlin und Halle Philologie, lebte 1855–57 in ...
Fricke
Fricke (Frikke), 1) Friedrich Wilhelm, pädagogischer Schriftsteller, geb. 4. Dez. 1810 in Braunschweig, gest. 28. März 1891 in Wiesbaden, studierte 1833–37 in Göttingen, wo ...
Fricktal
Fricktal, das fruchtbare, vom Jura zum Rhein abfallende Gebiet im schweizer. Kanton Aargau, umfaßt die Bezirke Laufenburg (13,417 Einw.) und Rheinfelden (12,726 Einw.). Das Dorf ...
Frida
Frida, Emil Bohus, unter dem Pseudonym Jaroslav Vrchlický bekannter tschech. Dichter, geb. 1853 zu Laun in Böhmen, studierte zu Prag Philosophie und Geschichte, lebte 1875–76 ...
Fridericia
Fridericia, Julius Albert, dän. Historiker, geb. 10. Juni 1849 in Kopenhagen, wurde daselbst 1874 an der Universitätsbibliothek, 1899 als ordentlicher Geschichtsprofessor ...
Fridigern
Fridigern, s. Fritigern.
Fridingen
Fridingen, Stadt im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Tuttlingen, an der Mündung der Beera in die Donau und an der Staatsbahnlinie Ulm-Tuttlingen, 625 m ü. M., hat eine ...
Fridolin
Fridolin, Heiliger; Tag: 6. März. An dem, was der Mönch Balther von St. Gallen (s. Mone, Quellensammlung der badischen Landesgeschichte, 1. Bd., S. 4ff. u. 99ff.) von ihm ...
Frieb-Blumauer
Frieb-Blumauer, Minona, Schauspielerin, geb. 11. Mai 1816 in Stuttgart, gest. 31. Juli 1886 in Berlin, debütierte in Darmstadt als Sängerin, nachdem sie ihre musikalische ...
Fried
Fried, Heinrich Jakob, Maler, geb. 11. März 1802 zu Queichheim in der bayrischen Pfalz, gest. 2. Nov. 1870 in München, bildete sich an der Kunstschule in Augsburg und auf der ...
Friedau
Friedau (slowen. Ormož), Stadt in Steiermark, Bezirksh. Pettau, links an der Drau, an der kroatischen Grenze und der Linie Pragerhof-Budapest der Südbahn, hat ein ...
Friedberg [1]
Friedberg, 1) Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberbayern, an der Staatsbahnlinie Regensburg-Augsburg, 519 m ü. M., hat 5 kath. Kirchen (darunter eine neue Pfarrkirche im ...
Friedberg [2]
Friedberg, 1) Heinrich von, ausgezeichneter preuß. Jurist, geb. 27. Jan. 1813 zu Märkisch-Friedland in Westpreußen, gest. 2. Juni 1895 in Berlin, studierte 1833–36 in Berlin ...
Friede
Friede (Frieden, lat. Pax, franz. Paix, engl. Peace) bezeichnet den Gegensatz von Krieg oder Streit überhaupt, also im allgemeinen den nicht durch absichtliche Menschengewalt ...
Friedeberg
Friedeberg, 1) (F. in der Neumark) Kreisstadt im preuß. Regbez. Frankfurt, 6 km von der gleichnamigen Station an der Staatsbahnlinie Berlin-Schneidemühl und zwei Kleinbahnen, ...
Friedefeuer
Friedefeuer, Elmsfeuer (s.d.) auf Rahenocken von Schiffen.
Friedegeld
Friedegeld, s. Fredum.
Friedek
Friedek, Stadt mit eignem Statut in Österreichisch-Schlesien, an der Ostrawitza, die sie von der mährischen Stadt Mistek scheidet, Knotenpunkt der Nordbahnlinie Kojetein-Bielitz ...
Friedenau
Friedenau, Vorort im SW. von Berlin, im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Teltow, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Berlin-Potsdam (Wannseebahn) und Berliner Ringbahn, als ...
Friedens-Verpflegungsetat
Friedens-Verpflegungsetat, Aufzeichnung der im Frieden zu verpflegenden Truppenstärken. Für die Herbstübungen werden für die davon Zurückbleibenden die am F. Fehlenden durch ...
Friedensbagage
Friedensbagage, angefordertes (requiriertes) oder gemietetes Fuhrwerk, mit Manövergepäck oder Biwaksbedürfnissen beladen, kann als Manöververband angesehen werden, ist aber ...
Friedensbefestigung
Friedensbefestigung, die schon im Frieden auszuführende, sogen. permanente oder beständige Befestigung; vgl. Festung.
Friedensblockade
Friedensblockade, s. Blockade.
Friedensbrief
Friedensbrief (Friedensbuch, Literae oder Libellus pacis) hieß in der alten Kirche das Schreiben eines Confessor (s.d.), worin dieser um die Wiederaufnahme eines Gefallenen in ...
Friedensbruch
Friedensbruch, im allgemeinen die gewalttätige Störung der durch die Rechtsordnung gewährleisteten Rechtssicherheit, sei es innerhalb eines einzelnen Gemeinwesens, sei es ...
Friedensburg
Friedensburg, Walter, deutscher Geschichtsforscher, geb. 6. März 1855 in Hamburg, studierte Geschichte vornehmlich unter Weizsäcker in Göttingen (bis 1877), habilitierte sich ...
Friedensbürgschaft
Friedensbürgschaft ist das verstärkte Friedensgelöbnis. Nach der peinlichen Gerichtsordnung Karls V. konnte eines Friedensbruches verdächtigen Personen die Verpflichtung ...
Friedensetat
Friedensetat, s. Friedensstand.
Friedensformation
Friedensformation, s. Formation.
Friedensfreunde
Friedensfreunde, s. Friede, S. 106.
Friedensfürst
Friedensfürst (span. Principe de la paz), Ehrentitel mehrerer spanischer Minister, die sich um Erhaltung und Herstellung des Friedens verdient gemacht haben, wie Don Luis de Haro ...
Friedensgefährdung
Friedensgefährdung, s. Friedensstörung.
Friedensgeld
Friedensgeld, s. Fredum.
Friedensgerichte
Friedensgerichte (Schiedsgerichte) heißen die zur gütlichen Erledigung von Rechtsstreitigkeiten bestellten Behörden. Bei den meisten Völkern finden wir ursprünglich fast nur ...
Friedensgöttin
Friedensgöttin, s. Eirene.
Friedenshütte
Friedenshütte, Eisenhüttenwerk, zu Beuthen (s.d.) in Oberschlesien gehörig, hat (1900) 4698 Einw.
Friedenskirchen
Friedenskirchen hießen drei evangelische Kirchen, die 1648 im Westfälischen Frieden auf Betrieb Schwedens den schlesischen Fürstentümern und Städten Glogau, Jauer und ...
Friedenskonferenz
Friedenskonferenz, meist Haager Konferenz genannt, eine auf Veranlassung Kaiser Nikolaus' II. von Rußland (vgl. Friede, S. 106) vom 18. Mai bis 29. Juli 1899 im Haag tagende ...
Friedenskongresse
Friedenskongresse, s. Friede, S. 106.
Friedenskuß
Friedenskuß (heiliger Kuß, Liebeskuß) hieß in der altchristlichen Kirche der Kuß, den man sich als Zeichen gänzlicher Aussöhnung beim Abendmahl oder auch bei andern ...
Friedensleistungen
Friedensleistungen, s. Einquartierung und Militärlasten.
Friedenspalme
Friedenspalme, s. Cycas.
Friedenspfeife
Friedenspfeife (franz. Calumet, Nebenform von chalumeau [lat. calamellus], Schilfrohr), eine große, mit bunten Federn und geflochtenen Haaren verzierte, aus einer amerikanischen ...
Friedenspräliminarien etc
Friedenspräliminarien etc., s. Friede.
Friedenspräsenzstärke
Friedenspräsenzstärke, s. Friedensstärke.
Friedensrichter
Friedensrichter, s. Friedensgerichte.
Friedensschluß
Friedensschluß, s. Friede.
Friedensschluß
Friedensschluß, s. Friede.
Friedensstamm
Friedensstamm, die auch im Frieden zu einem Truppenteil gehörenden Führer und Mannschaften.
Friedensstand
Friedensstand (Friedensetat), Zusammensetzung und Stärke der einzelnen Truppenteile und Waffengattungen an Führern und Mannschaften im Frieden. Der F. ist verschieden, z. B. bei ...
Friedensstärke
Friedensstärke (Präsenz-, Friedenspräsenzstärke), Stärke der Truppenteile im Frieden.
Friedensstörung
Friedensstörung, nach der Auffassung des heutigen Strafrechts (s. Friedensbruch) die Erschütterung des Vertrauens in die schützende Macht der Rechtsordnung durch Hervorrufung ...
Friedenstein
Friedenstein, Schloß, s. Gotha.
Friedenstor
Friedenstor, in Festungen ein Tor für den bürgerlichen Verkehr mit bequemer Fahrbahn und Bürgersteigen im offenen Einschnitt oder Poterne durch den Wall, vermittelst Brücke ...
Friedensübungen
Friedensübungen der Truppen sollen möglichst kriegsmäßig angelegt werden; der Ausgang eines Kampfes hängt aber im Kriege von Umständen ab, die sich bei den F. gar nicht oder ...
Friedensvereine
Friedensvereine, s. Friede, S. 106.
Friedensvertrag
Friedensvertrag, s. Friede.
Friedenthal
Friedenthal, Rudolf, preuß. Staatsmann, geb. 15. Sept. 1827 in Breslau, gest. 7. März 1890 in Gießmannsdorf bei Neiße, studierte die Rechte und wurde 1854 Assessor bei dem ...
Friedenweiler
Friedenweiler, Dorf und Luftkurort im bad. Kreis Freiburg, Amt Neustadt, 892 m ü. M., hat eine kath. Kirche, ein ehemaliges Benediktinerinnenkloster (jetzt Jagdschloß und ...
Friederichs
Friederichs, Karl, Archäolog, geb. 7. April 1831 zu Delmenhorst in Oldenburg, gest. 18. Okt. 1871 in Berlin, studierte in Göttingen und Erlangen Philologie, widmete sich später ...
Friederichsen
Friederichsen, Ludwig, Kartograph, geb. 1. Mai 1841 in Rendsburg, erhielt seine Ausbildung in Gotha unter v. Sydow und Petermann, studierte in Kiel und Berlin und errichtete 1868 ...
Friedericia
Friedericia, Stadt, s. Fredericia.
Friederike von Sesenheim
Friederike von Sesenheim, s. Brion.
Friedewald
Friedewald, Flecken im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Hersfeld, am Seulingswald, 381 m ü. M., hat eine evangelische Kirche, Amtsgericht, Oberförsterei und (1900) 1026 evang. ...
Friedfische
Friedfische, von vegetabilischen Substanzen sich ernährende Fische.
Friedheim
Friedheim (ehemals Miasteczko), Stadt im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Wirsitz, am Netzebruch und an der Staatsbahnlinie Schneidemühl-Thorn, hat eine evang. und eine kath. ...
Friedhof
Friedhof, soviel wie Kirchhof, Gottesacker (s. Begräbnisplatz). Das Wort ist mit Anlehnung an Friede (»Stätte des Friedens«) eine Umdeutung des alten, noch jetzt in ...
Friedjung
Friedjung, Heinr ich, Geschichtschreiber und politischer Schriftsteller, geb. 18. Jan. 1851 zu Rostschin in Mähren, studierte in Prag, Berlin und Wien, wurde 1873 Professor der ...
Friedland
Friedland, 1) (Mecklenburgisch-F.) Stadt im Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz, Kreis Stargard, an der Eisenbahnlinie Neubrandenburg-F. und an zwei Kleinbahnen, hat 2 evang. ...
Friedland, Valentin
Friedland, Valentin, von seinem Geburtsort gewöhnlich Trotzendorf genannt, berühmter humanistischer Schulmann, geb. 14. Febr. 1490 in Trotzendorf (Troitschendorf, Oberlausitz), ...
Friedländer
Friedländer, 1) David, geb. 6. Dez. 1750 zu Königsberg i. Pr., kam 1771 nach Berlin, wo er 25. Dez. 1834 starb. Er gehört zu dem Kreise begeisterter Israeliten, die, von Moses ...
Friedlein
Friedlein, Gottfried, Mathematiker und Philolog, geb. 5. Jan. 1828 in Regensburg, gest. 31. Mai 1875 in Hof, war Studienlehrer in Erlangen, Professor der Mathematik in Ansbach, ...
Friedlinger Feld
Friedlinger Feld, s. Weil 2).
Friedlosigkeit
Friedlosigkeit ist im altgerman. Rechtswesen der Zustand des von der Friedens- u. Rechtsgemeinschaft Ausgeschlossenen. F. ist ursprünglich Folge der Missetat, später Folge des ...
Friedmann
Friedmann, 1) Siegwart, Schauspieler, geb. 25. April 1842 in Budapest, kam mit 14 Jahren nach Wien, um Kaufmann zu werden, konnte aber während seiner Lehrzeit der Neigung, sich ...
Friedreich
Friedreich, Nikolaus, Mediziner, geb. 31. Juli 1825 in Würzburg, gest. 5. Juli 1882 in Heidelberg, studierte seit 1845 in Würzburg und Heidelberg, trat 1850 als Assistenzarzt in ...
Friedreichsche Krankheit
Friedreichsche Krankheit, eine angeborne (oft mehrfach bei Geschwistern), vor allem durch Ataxie (s.d.) gekennzeichnete Rückenmarkskrankheit, daher auch familiäre oder ...
Friedrich von Hausen
Friedrich von Hausen, Minnesinger, stammte aus einem ritterlichen Geschlecht der Pfalz und nahm, nachdem er mehrmals in Italien gewesen, 1189 am Kreuzzug Kaiser Friedrichs I. ...
Friedrich Wilhelms-Institut
Friedrich Wilhelms-Institut, s. Kaiser Wilhelm-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen.
Friedrich [1]
Friedrich (mittelhochd. Friderîch, »Friedensfürst«, lat. Fridericus, franz. Frédéric, engl. Frederick), deutscher Vorname, Name zahlreicher Fürsten. [Römisch-deutsche ...
Friedrich [2]
Friedrich, 1) Oberst F., Sohn des Barons von Neuhof (König Theodors von Korsika), wurde wahrscheinlich in Spanien geboren, lebte seit 1754 in England, wo er sich durch Unterricht ...
Friedrich-Franzdor
Friedrich-Franzdor, s. Friedrichsdor.
Friedrich-Motor
Friedrich-Motor, s. Tafel »Dampfmaschine III«, S. III.
Friedrich-Wilhelmsbad
Friedrich-Wilhelmsbad, Seebad bei Putbus (s.d.)
Friedrich-Wilhelmsbrunnen
Friedrich-Wilhelmsbrunnen, s. Lamscheid.
Friedrich-Wilhelmsdor
Friedrich-Wilhelmsdor, s. Friedrichsdor.
Friedrich-Wilhelmsdorf
Friedrich-Wilhelmsdorf, s. Arbeiterkolonien.
Friedrich-Wilhelmshafen
Friedrich-Wilhelmshafen, nördlich der Astrolabebai (s.d.), mit gesundem Klima (1897: 228 Regentage), Sitz des kaiserlichen Richters für Kaiser Wilhelms-Land und 400 Einw. Eine ...
Friedrich-Wilhelmshütte
Friedrich-Wilhelmshütte, Fabrikort im preuß. Regbez. Köln, Siegkreis, an der Staatsbahnlinie Köln-Deutz-Horchheim, hat ein großes Eisenhüttenwerk und (1900) 590 Einw.
Friedrich-Wilhelmskanal
Friedrich-Wilhelmskanal, s. Müllrose.
Friedrichhütte
Friedrichhütte, s. Richelsdorfer Gebirge.
Friedrichroda
Friedrichroda, Stadt im Herzogtum Gotha, im Tal des Schilfwassers am Nordfuße des Thüringer Waldes reizend gelegen, an der Staatsbahnlinie Fröttstedt-Georgenthal, 440 m ü. M., ...
Friedrichs Ehre
Friedrichs Ehre (Honores Friderici), von Bode 1787 eingeführtes Sternbild, jetzt nicht mehr gebräuchlich.
Friedrichsberg
Friedrichsberg, Irrenanstalt im Hamburger Stadtteil Barmbeck, s. Hamburg.
Friedrichsburg
Friedrichsburg, Fort, s. Groß-Friedrichsburg.
Friedrichsdor
Friedrichsdor, preuß. Goldmünze, 1750–1857 zu 5 Tlr. Gold oder (seit 1830/31) 52/3 Tlr. Kurant, auch in Doppel- und Halbstücken; 35 Stück aus der rauhen Mark von 213/4, seit ...
Friedrichsdorf
Friedrichsdorf, Stadt im preuß. Regbez. Wiesbaden, Obertaunuskreis, 230 m ü. M., hat eine franz. reformierte Kirche, eine Privatlehranstalt (Realschule 2. Ordnung), Hut-, ...
Friedrichsen
Friedrichsen, Ernestine, Malerin, geb. 29. Juni 1824 in Danzig, gest. 21. Juli 1892 in Düsseldorf, bildete sich daselbst bei der Malerin Marie Wiegmann, bei Rudolf Jordan und W. ...
Friedrichsfeld
Friedrichsfeld, Dorf im bad. Kreis Mannheim, Amt Schwetzingen, Knotenpunkt der badischen Staatsbahnlinie Mannheim-Konstanz wie der preußisch-hessischen Staatsbahnlinien ...
Friedrichsfelde
Friedrichsfelde, Dorf und südöstlicher Vorort von Berlin, Kreis Niederbarnim, mit Station Lichtenberg-F. Knotenpunkt der Staatsbahnlinien F.-Wriezen und Berlin-Straußberg, hat ...
Friedrichsgraben
Friedrichsgraben, Kanäle in den preuß. Regierungsbezirken Königsberg und Gumbinnen, die, 1689 bis 1697 von der Gräfin Katharina zu Waldburg angelegt, zur Verbindung der ...
Friedrichsgrube
Friedrichsgrube, s. Tarnowitz.
Friedrichsgrün
Friedrichsgrün, Dorf in der sächs. Kreish. und Amtsh. Zwickau, hat eine evang. Kirche, Spinnerei, Weberei, Zigarrenfabriken und (1900) 2893 Einw.
Friedrichshafen
Friedrichshafen, Stadt im württemberg. Donaukreis, Oberamt Tettnang, 410 m ü. M., am Bodensee, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bretten-F. und Fischbach-Lindau, besteht aus zwei ...
Friedrichshagen
Friedrichshagen, Dorf im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Niederbarnim, am Müggelsee, durch den die Spree fließt, und an der Staatsbahnlinie Berlin-Fürstenwalde, hat eine evang. ...
Friedrichshall
Friedrichshall, 1) ehemalige Saline im Herzogtum Sachsen-Meiningen, Kreis Hildburghausen, beim Dorf Lindenau, an der Kreck und der Staatsbahnlinie Hildburghausen-Heldburg, war ...
Friedrichshaller Kalk
Friedrichshaller Kalk, soviel wie oberer Muschelkalk, s. Triasformation.
Friedrichshof
Friedrichshof, Flecken im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Ortelsburg, an der Rosog (die in Rußland Schkwa heißt und zur Narew geht), hat eine evang. Kirche, Nebenzollamt I ...
Friedrichshütte
Friedrichshütte, s. Tarnowitz.
Friedrichsorden
Friedrichsorden, königlich württemberg. Orden, 1. Jan. 1830 von König Wilhelm I. für Zivil- und Militärverdienst gestiftet, hatte ursprünglich nur einen Grad und verlieh den ...
Friedrichsort
Friedrichsort, Festung im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Eckernförde, am Eingang des Hafens von Kiel, hat eine evang. Kirche, ein Artillerie- und ein Minendepot, ...
Friedrichsruh
Friedrichsruh, Schloß und Bahnhof an der Staatsbahnlinie Berlin-Hamburg, im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Herzogtum Lauenburg, bildet mit dem schöne Laubholzbestände ...
Friedrichssalz
Friedrichssalz, soviel wie Bittersalz (s. Schwefelsaure Magnesia).
Friedrichstadt
Friedrichstadt, 1) Stadt im preuß. Regbez. und Kreis Schleswig, zwischen der Eider und Treene und an der Staatsbahnlinie Elmshorn-Hvidding, hat drei evangelische und eine kath. ...
Friedrichsthal-Bildstock
Friedrichsthal-Bildstock, Dorf im preuß Regbez. Trier, Kreis Saarbrücken, an der Staatsbahnlinie Wellesweiler-Saarbrücken, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Friedrichswerth
Friedrichswerth, Dorf in Sachsen-Gotha, an der Neffe und der Linie Bufleben-Großenbehringen der Preußischen Staatsbahn, hat eine evang. Kirche, ein Schloß, Amtsgericht ...
Friendly Societies
Friendly Societies (engl., spr. frenndlĭ ßasāitis), auf Freiwilligkeit beruhende Hilfsgesellschaften (s.d.), hatten sich schon seit Anfang des 18. Jahrh. in großer Zahl in ...
Friern Barnet
Friern Barnet (spr. frāiern bārnet), Stadtgemeinde in der engl. Grafschaft Middlesex, 51 km südöstlich von Barnet, hat eine alte gotische Kirche (1853 restauriert) und (1901) ...
Fries [1]
Fries, im allgemein ästhetischen Sinne die Vermittelung einer Fläche mit einer ihrer Begrenzungslinien durch Einschaltung einer schmalen oder »linearen« Fläche; in der ...
Fries [2]
Fries (Flaus), grobwolliger, doppelseitig gerauhter Wollenstoff für Futterzwecke mit 8 Fäden auf 1 cm, aus Streichgarn Nr. 31/2-4 metr. Schuhfries, halbwollen mit 8–10 Fäden ...
Fries [3]
Fries, 1) Jakob Friedrich, Philosoph, geb. 23. Aug. 1773 in Barby, gest. 10. Aug. 1843, Mitglied und Zögling der dortigen Brüdergemeinde, habilitierte sich 1801 als Privatdozent ...
Friesach
Friesach, Stadt in Kärnten, Bezirksh. St. Veit, in reizender Lage, 637 m ü. M., an der Metnitz und der Staatsbahnlinie St. Michael-Tarvis, Sitz eines Bezirksgerichts, hat alte ...
Friesacher
Friesacher, Münze, s. Frisacher.
Friesack
Friesack, Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Westhavelland, an einem Rhinarm, mit dem sich hier der Kleine Havelländische Hauptkanal verbindet, und an der Staatsbahnlinie ...
Friesboden
Friesboden, s. Fußboden.
Friesdorf
Friesdorf, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Landkreis Bonn, hat eine kath. Kirche, Obst- (besonders Kirschen) und Gemüsebau und (1900) 2014 Einw. F. wird demnächst in Godesberg ...
Friese
Friese, Richard, Maler, geb. 15. Dez. 1854 in Gumbinnen, bildete sich von 1877–81 auf der Berliner Kunstakademie zum Tier- und Landschaftsmaler aus und machte sich zuerst durch ...
Friesel
Friesel (Miliaria), ein durchaus unschuldiger Hautausschlag, dem nicht die Bedeutung einer selbständigen Krankheit zukommt, der vielmehr nur als eine begleitende Erscheinung der ...
Friesen [1]
Friesen (Frisii, Frisones, in ihrer eignen Sprache Frisan), Name eines germanischen Volksstammes, der, als die Römer ins Land kamen, im nordwestlichen Germanien an der ...
Friesen [2]
Friesen, 1) Karl Friedrich, eins der edelsten Opfer der deutschen Befreiungskriege und Mitbegründer der deutschen Turnkunst, geb. 27. Sept. 1785 in Magdeburg, studierte seit ...
Friesenheim
Friesenheim, 1) Dorf im bad. Kreis Offenburg, Amt Lahr, an der Staatsbahnlinie Mannheim-Konstanz, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Zigarren- und Malzfabrik, ...
Friesensteine
Friesensteine, die höchste Erhebung (940 m) im Landeshuter Kamm des Riesengebirges, östlich von Schmiedeberg, besteht aus drei Granitmassen mit vortrefflicher Aussicht.
Friesische Inseln
Friesische Inseln, langgestreckte Inselreihe an der niederländischen und deutschen Nordseeküste, zieht sich von der Spitze von Helder in Nordholland bis zur deutsch-dänischen ...
Friesische Reiter
Friesische Reiter, s. Spanische Reiter.
Friesische Sprache und Literatur
Friesische Sprache und Literatur. Die Sprache der alten Friesen ist ein Zweig des Westgermanischen (s. Germanische Sprachen), und zwar steht sie in nähern Beziehungen zum ...
Friesisches Recht
Friesisches Recht, die Rechtsgrundsätze der alten Friesen (s.d.). Das älteste Denkmal friesischen Rechts ist die sogen. Lex Frisionum, eine Kompilation von Rechtsquellen ...
Friesland
Friesland, 1) ( Vriesland) die nordwestliche Provinz des Königreichs der Niederlande (s. Karte »Niederlande«), an der Nordsee, sonst von den Provinzen Groningen, Drenthe, ...
Friesoythe
Friesoythe, Amtsstadt im Großherzogtum Oldenburg, an der schiffbaren Soeste und am Hunte-Emskanal, hat eine kath. Kirche, Amtsgericht und (1900) 1580 Einw.
Frigg
Frigg, in der nord. Mythologie Odins Gemahlin. Nach ihr ist (schon in vorchristlicher Zeit) der Freitag benannt. Sie weiß aller Menschen Geschick, obgleich sie es keinem ...
Frigīd
Frigīd (lat. frigidus), kalt, kaltsinnig; gefühllos, frigidieren, kühl, kalt machen; Frigidität, Kälte, Kaltsinn, Herzlosigkeit.
Frigidarĭum
Frigidarĭum (lat.), in den altrömischen Bädern der Raum für das kalte Bad, auch der kühle Raum im irisch-römischen Bad (s. Bad, S.241). Kalthaus zur Ausstellung von ...
Frigoriferen
Frigoriferen, soviel wie Kältemaschinen (s.d.).
Friis
Friis, Jens Andreas, norweg. Sprachforscher und Ethnograph, geb. 1821 in Sogndal, gest. 16. Febr. 1896 in Christiania, studierte zu Christiania Theologie, bereiste Finnland und ...
Frijs-Frijsenborg
Frijs-Frijsenborg, Christian Emil, Graf, dän. Staatsmann, geb. 8. Dez. 1817, gest. 12. Okt. 1896 bei Horsens, aus altem und reichem Geschlecht, seit 1858 im Reichsrat Mitglied ...
Frijsenborg
Frijsenborg (früher Jernit), dän. Grafschaft in Jütland, Amt Aarhus, 1672 errichtet, 84 qkm, das größte Privateigentum in Dänemark, gehört dem Grafen Frijs. Das ...
Frikandelle
Frikandelle, s. Fricandeau.
Frikassee
Frikassee (franz. Fricassée), Gericht aus klein geschnittenem Fleisch mit verschiedenen Zutaten; scherzhafte, im 16. Jahrh. übliche Benennung von mehrstimmigen Kompositionen ...
Frikatīvlaute
Frikatīvlaute (lat. Fricativae), Reibelaute, s. Lautlehre.
Friktion
Friktion (lat.), Reibung, »Reiberei«, unerquickliche Meinungsverschiedenheit; auch soviel wie Einreibung (von Salben etc.).
Friktionshammer
Friktionshammer, s. Hammer.
Friktionskuppelung
Friktionskuppelung, s. Kuppelung.
Friktionskur
Friktionskur, s. Schmierkur.
Friktionsräder
Friktionsräder, soviel wie Reibungsräder.
Friktionsrolle
Friktionsrolle, s. Reibungsräder.
Friktionssatz
Friktionssatz, s. Feuerwerkerei, S. 529.
Friktionsschlagröhre
Friktionsschlagröhre und Friktionszündschraube, s. Zündungen.
Frilinge
Frilinge, s. Freie.
Frimaire
Frimaire (franz., spr-mǟr', vom veralteten frimer, gefrieren, »Reifmonat«), der dritte Monat im französischen Revolutionskalender; vgl. Kalender.
Friman
Friman, 1) Klaus, norweg. Dichter, geb. 4. Aug. 1746 in Nordfjord, gest. 16. Okt. 1829 zu Dawigen in Norwegen, studierte in Kopenhagen, gewann 1777 den Dichterpreis der ...
Frimmel
Frimmel, Theodor von, Kunst- und Musikhistoriker, geb. 15. Dez. 1853 zu Amstetten in Niederösterreich, widmete sich schon frühzeitig praktischen und theoretischen Musikstudien ...
Frimont
Frimont (spr. -móng), Johann Maria, Graf von, Fürst von Antrodocco, österreich. General, geb. 3. Febr. 1759 aus einer altadligen Familie zu Finstingen in Lothringen, gest. 26. ...
Frina
Frina, s. Aleppobeule.
Frind
Frind, Anton, böhm. Kirchenhistoriker, geb. 9. Okt. 1823 zu Hainspach in Böhmen, gest. 28. Okt. 1881 in Leitmeritz, wurde 1847 Kaplan in Warnsdorf, 1851 Katechet am ...
Fringilla
Fringilla, Fink (s.d.); Fringillidae, Finken, eine Familie der Sperlingsvögel (s.d.); Fringillinae, echte Finken, Unterfamilie der Finken.
Frio
Frio, Kap, s. Cabo Frio.
Friperie
Friperie (franz.), Trödelkram; Fripier, Trödler.
Fripon
Fripon (franz., spr. -póng, weibl. Friponne), Spitzbube; Gauner, Schelm; Friponnerie, Gaunerei; friponnieren, betrügen, gaunern.
Frisacher
Frisacher (Friesacher), seit Ende des 12. Jahrh. in Kärnten (Friesach) geschlagene Denare, anfangs mit dem Kirchengiebel auf der Rückseite, fast viereckig, wurden vielfach ...
Frisade
Frisade, baumwollener Futterstoff mit 17–18 Fäden auf 1 cm aus Kette Nr. 16 und Schuß Nr. 8 englisch.
Frisch
Frisch, Johann Leonhard, Lexikograph und Sprachforscher, geb. 19. März 1666 zu Sulzbach in der Oberpfalz, gest. 21. März 1743, studierte zu Altdorf, Jena und Straßburg ...
Frisch, fromm, froh, frei!
Frisch, fromm, froh, frei! der Wahrspruch der Turner, wird gewöhnlich auf H. F. Maßmann zurückgeführt; doch gibt Gödeke (»Elf Bücher deutscher Dichtung«, Teil 1, S. 215, ...
Frische Rehrung
Frische Rehrung, s. Frisches Haff.
Frische Tat
Frische Tat, s. Flagrant.
Frischel
Frischel, Sauerteig, s. Brot, S. 461.
Frischen [1]
Frischen, im Hüttenwesen Prozesse, deren Produkte Metalle oder Metallegierungen sind. Es gehören hierher z. B. Eisenfrischen (Frischarbeit), ein oxydierendes Schmelzen von ...
Frischen [2]
Frischen, beim Schwarzwild Junge gebären.
Frischen, Karl
Frischen, Karl, Elektrotechniker, geb. 30. Juli 1830 in Bremen, gest. 7. Mai 1890 in Berlin, erlernte seit 1845 den Maschinenbau in Bremen, studierte seit 1848 in Hannover, wurde ...
Frisches Haff
Frisches Haff, Strandsee in den preuß. Provinzen Ost- und Westpreußen, erstreckt sich, 860,5 qkm (15,6 QM) groß, 80 km lang und bis 18 km breit, von SW. nach NO. von Elbing bis ...
Frischfeuer
Frischfeuer, im Hüttenwesen, s. Frischen.
Frisching
Frisching, Fluß in Ostpreußen, entspringt nordwestlich von Friedland und mündet nach 65 km langem Laufe südwestlich von Königsberg bei Brandenburg in das Frische Haff (s.d.).
Frischlin
Frischlin, Philipp Nikodemus, lat. Dichter und Philolog, geb. 22. Sept. 1547 zu Erzingen in Württemberg, gest. in der Nacht vom 29. zum 30. Nov. 1590 in Hohenurach, studierte ...
Frischling
Frischling, ein junges Wildschwein bis zu einem Jahre.
Frischstahl
Frischstahl, durch Frischen hergestellter Stahl, s. Eisen, S. 486.
Frischwachs
Frischwachs, ein derbes Matrosenspiel.
Frischwasser
Frischwasser, seemännische Bezeichnung für Süßwasser.
Frisco
Frisco, amerikan. Abkürzung für San Francisco.
Frisé
Frisé (franz.), Krausgespinst, s. Leonische Ware.
Frisésamt
Frisésamt, Samtgewebe, wird erzeugt durch Einweben von Drähten, die später herausgezogen werden, so daß die darüber gelegenen Fäden in Schleifenform stehen bleiben.
Frisieren
Frisieren (franz.), die Haare kräuseln, die Haartracht ordnen; Friseur, Haarkräusler, Haarpfleger, »Strähler« (von dem in Süddeutschland früher gebräuchlichen »Strähl« ...
Frisiermühle
Frisiermühle, soviel wie Ratiniermaschine.
Frisĭi
Frisĭi (lat.), die Friesen.
Friska
Friska, auch Fris, heißt der dem langsamen Einleitungsteil (»Lassu«) folgende leidenschaftlich bewegte zweite Teil des Tschardasch (s.d.).
Frisolettband
Frisolettband, s. Florettband.
Frisŏnes
Frisŏnes (lat.), die Friesen.
Frist
Frist heißt im weitesten Sinne jeder Zeitraum von rechtlicher Bedeutung. Im engern Sinn ist die von der Verjährung (s.d.) zu unterscheidende F. der Zeitraum, innerhalb dessen ...
Fritfliege
Fritfliege (Gerstenfliege, Oscinis Frit L., s. Tafel »Landwirtschaftliche Schädlinge I«, Fig. 12), Zweiflügler aus der Ordnung der Fliegen, 1,7 mm lang, mit quergestelltem ...
Frith
Frith, s. Firth.
Frith, William Powell
Frith, William Powell, engl. Maler, geb. 9. Jan. 1819 in Studley (Yorkshire), trat 1835 in die Londoner Akademie ein und entwickelte sich bald zu einem der bedeutendsten ...
Frithjofssage
Frithjofssage (Fridhthiófs saga), isländ. Sage von dem norwegischen Helden Frithjof (altnord. Fridhthjófr) und seiner Liebe zu der schönen Ingibjorg, der Tochter Beles, ...
Fritigern
Fritigern (Fridigern), Stammfürst der Westgoten aus dem Geschlecht der Balten, trat zum arianischen Christentum über und unterwarf sich der Herrschaft Hermanrichs, ging aber 376 ...
Fritillarĭa
Fritillarĭa L (Schachblume, Kaiserkrone). Gattung der Liliazeen, Zwiebelgewächse mit oft kleinen Zwiebeln mit wenigen fleischigen Schuppen, linealischen bis lanzettlichen, ...
Fritsch
Fritsch, 1) Jakob Friedrich, Freiherr von, sachsen-weimar. Minister, geb. 22. März 1731 in Dresden, gest. 13. Jan. 1814 in Weimar, ältester Sohn des sächsischen Ministers ...
Fritsche Closener
Fritsche Closener, s. Closener.
Fritten
Fritten, eine pulverförmige oder aus oberflächlich verbundenen Partikelchen bestehende Masse bis zum Erweichen erhitzen, so daß die einzelnen Teile zusammenkleben oder sintern, ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.053 c;