Слова на букву gran-honn (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву gran-honn (8408)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Gransee
Gransee, Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Ruppin, am Gransee und der Staatsbahnlinie Berlin-Stralsund, hat eine schöne evang. Kirche, eine alte Stadtmauer mit historisch ...
Granson
Granson (spr. grangßong), s. Grandson.
Grant
Grant (spr. grännt), 1) Sir Francis, schott. Maler, geb. 18. Jan. 1803 zu Kilgraston in Schottland, gest. 5. Okt. 1878 in London, war mehrere Dezennien lang der Porträtmaler der ...
Grant Duff
Grant Duff (spr. grännt döff), Sir Mountstuart Elphinstone, engl. Politiker, geb. 21. Febr. 1829 als Sohn von James Cummingham G. von Eden (bei Banff in Schottland), Verfasser ...
Grantham
Grantham (spr. gränntäm), Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Kesteven (Lincolnshire), am schiffbaren Witham, mit der schönen St. Wulframskirche aus dem 13. ...
Grantland
Grantland, nördlichster Teil von Grinnell-Land (s. d.). An der Ostküste in der Discoverybai unter 81°45´ nördl. Br. war 1882–84 die amerikanische internationale ...
Granton
Granton (spr. gränntön), Dorf und Hafen Edinburgs (Schottland), am Firth of Forth, kaum 2 km westlich von Leith gelegen, mit (1891) 915 Einw., hat einen durch Dämme (945 und ...
Grantown
Grantown (spr. gränntaun), Dorf in Elginshire (Schottland), 38 km südwestlich von Forres, in anmutiger Lage und als Sommerfrische viel besucht, hat (1901) 1568 Einw.
Grantzow
Grantzow, Adele, Tänzerin, geb. um 1840 in Braunschweig, Tochter und Schülerin des Ballettmeisters daselbst, war 1857–66 Mitglied des Hoftheaters in Hannover, bildete sich in ...
Granŭla
Granŭla (lat., »Körnchen«, franz. granules), Pillen von 0,05 g aus Milchzucker und einem Klebstoff, die 1 mg eines stark wirkenden Arzneistoffes, wie Arsen, Atropinsulfat, ...
Granulāratrophie
Granulāratrophie (Nierenentzündung), s. Nierenkrankheiten.
Granulation
Granulation (lat., »Körnung, Körnchenbildung«), Bildung der Fleischwärzchen auf heilenden Wunden und Geschwüren, durch die deren Heilung bewirkt wird. Die Fleischwärzchen ...
Granulieren
Granulieren (granieren, v. lat. granum, Korn, körnen), schmelzbare Körper in ein grobes (körniges) Pulver (Granalien) verwandeln. Man gießt z. B. geschmolzenes Metall in ...
Granulīt
Granulīt (Weißstein, Leptinit), graues, selten rötliches, feinkörniges kristallinisches Gestein, das aus Feldspat (Orthoklas, oft verwachsen mit Albit, oder Mikroklin und ...
Granulös
Granulös (lat.), körnig; granulöse Augenentzündung; Granulose, ägyptische Augenentzündung (s. d.).
Granulōse
Granulōse, s. Stärkemehl.
Granum
Granum (lat.), Korn; Granŭlum, Körnchen.
Granvelle
Granvelle (spr. grangwéll', Granvella), 1) Nicolas Perenot, Herr von, geb. 1484 zu Ornans in der Nähe von Besançon, gest. 27. Aug. 1550 in Augsburg. Ein praktisch geübter ...
Granville [1]
Granville (spr. grangwil'), Stadt im franz. Depart. Manche, Arrond. Avranches, an der Mündung des Bosq in den Kanal, an der Westbahn, besteht aus der auf dem felsigen Vorgebirge ...
Granville [2]
Granville (spr. grännwill), Stadt im britisch-austral. Staat Neusüdwales, an der Bahn Sydney-Paramatta, hat mehrere Fabriken und (1901) 5098 Einw.
Granville [3]
Granville (spr. grännwill), 1) G. Leveson-Gower, Graf, engl. Diplomat, geb. 12. Okt. 1773, gest. 8. Jan. 1846, Sohn des Marquis G. von Stafford, trat 1795 ins Parlament und war ...
Grão
Grão (spr. grāung), im frühern portugies. Gewicht 1/24 Escrupulo oder 49,847 mg, beim Probiergewicht für Gold zu 8 Oitavas = 1/4 Quilat und für Silber = 1/24 Dinheiro, beim ...
Grao
Grao, Villanueva del, Hafenort von Valencia (s. d.).
Grao de Castellón
Grao de Castellón, Hafenort von Castellon de la Plana (s. d.).
Grapengießer
Grapengießer, niedersächs. Bezeichnung für Gelbgießer, abgeleitet von Grapen, einem mit drei Füßen versehenen kleinen Kessel.
Graphic
Graphic (spr. gräffick), Titel einer seit Dezember 1869 in London erscheinenden illustrierten Wochenschrift für die Schilderung der politischen und unpolitischen ...
Graphideen
Graphideen (Schriftflechten), Pflanzenfamilie der Krustenflechten aus der Abteilung der Diskolichenen, mit den Gattungen Graphis und Opegrapha, s. Flechten, S. 670.
Graphidĭon
Graphidĭon (griech.), Griffel, Schreibstift.
Gráphik
Gráphik (griech.), im allgemeinen Zeichen-, Maler- oder Schreibkunst, im engern Sinne diplomatische Schriftenkunde (s. Urkunden und Diplomatik).
Graphis
Graphis Ach. (Schriftflechte), Gattung der Krustenflechten (Graphideen), auf Baumrinden lebende Flechten mit dünnem, zuerst in der Rinde sich ausbreitendem, weißlich ...
Graphisch
Graphisch (griech.), zur Schreib- oder Zeichenkunst gehörig; daher graphische Zeichen, graphische Figuren, soviel wie Schriftzeichen.
Graphische Darstellung
Graphische Darstellung, die räumliche Darstellung ziffernmäßiger Beobachtungsergebnisse durch Linien oder Figuren als Ersatz der Tabellen, vor denen sie den großen Vorzug ...
Graphische Statik
Graphische Statik (Graphostatik), die Lösung der Aufgaben der Statik, auf zeichnerischem Wege mittels Lineal, Zirkel und Maßstab anstatt durch Rechnung mit algebraischen ...
Graphisches Defilement
Graphisches Defilement, s. Defilement.
Graphīt
Graphīt (v. griech. graphein, schreiben; Reißblei, Ofenfarbe, Plumbago), Mineral, kristallisiert hexagonal-rhomboedrisch in dünnen Tafeln oder kurzen Säulen, findet sich aber ...
Graphitglimmerschiefer
Graphitglimmerschiefer, Gestein, s. Glimmerschiefer.
Graphitgneis
Graphitgneis, Gestein, s. Gneis.
Graphitīt
Graphitīt, Mineral, s. Graphit.
Graphitoïd
Graphitoïd, rußartige Überzüge auf den Schichtflächen mancher Glimmerschiefer u. Phyllite des sächsischen Erzgebirges, wurde mit dem Schungit (s. d.) identifiziert, ist aber ...
Graphitschiefer
Graphitschiefer, Gestein, s. Glimmerschiefer.
Graphitstifte
Graphitstifte, s. Bleistifte.
Graphittiegel
Graphittiegel, s. Schmelztiegel.
Graphitzement
Graphitzement, s. Kitt.
Grapholith
Grapholith (griech.), Schreibstein, Tafelschiefer; s. Tonschiefer.
Graphologie
Graphologie (griech.), s. Handschriftendeutung.
Graphophōn
Graphophōn (griech.), von Tainter 1886 angegebener Phonograph mit Wachszylinder und Fußbetrieb. S. Phonograph.
Graphospásmus
Graphospásmus (griech.), Schreibkrampf.
Graphostātik
Graphostātik, s. Graphische Statik.
Graphotype
Graphotype, Goodsons, s. Taf. Setzmaschine.
Graphotypīe
Graphotypīe (griech., »Schreib- oder Zeichendruckkunst«), ein von Clinton Hitchcock in New York erfundenes Verfahren zur Herstellung von Klischees, die auf der Buchdruckpresse ...
Graptolithen
Graptolithen (griech., »Schriftsteine«, Feilenkorallen), Familie ausgestorbener Tiere aus dem obern Cambrium und Silur. Sie sind langgestreckt, mehr oder weniger ...
Grapyische Künste
Grapyische Künste, Schreiben, Zeichnen, Malen sowie die Künste, mit deren Hilfe man das Gemalte, Gezeichnete oder Geschriebene vervielfältigt. Die erste Erfindung auf dem ...
Gras [1]
Gras, Feldmaß im Jeverlande zu 2/3 Matt bis 1871: das G. Binnenland zu 200 QRuten = 38,6 Ar, das G. Grodenland oder Kammermaß zu 80 QRuten = 31,52 Ar; in Groningen = 40,166 Ar.
Gras [2]
Gras, als botanischer Begriff, s. Gräser. In der Landwirtschaft ist G. Bezeichnung für die frisch abgemähten, grünen Wiesenpflanzen oder die grünen Weidepflanzen ( ...
Gras [3]
Gras (spr. graß), Felix, neuprovenzal. Dichter, geb. 3. Mai 1844 in Malemort (Vaucluse), gest. 4. März 1901 als Friedensrichter in Avignon, wo er 1867 zuerst als Dichter ...
Gras, chinesisches
Gras, chinesisches, Chinagras, s. Ramie.
Gras, englisches
Gras, englisches, s. Seidendarm.
Grasährchen
Grasährchen, s. Gräser.
Grasbaum
Grasbaum, s. Xanthorrhoea.
Grasberger
Grasberger, 1) Lorenz, Philolog und Pädagog, geb. 9. Aug. 1830 zu Hartpenning in Oberbayern, gest. 23. Jan. 1903 in Würzburg, studierte in München und wurde 1856 Studienlehrer ...
Grasblume
Grasblume, soviel wie Grasnelke, s. Armeria; s. auch Dianthus.
Grasbrook
Grasbrook (Großer u. Kleiner G.), zwei Elbinseln, zur Stadt Hamburg gehörig, enthalten einen Teil der Hafenanlagen.
Grasbukett
Grasbukett, Makartstrauß, s. Blumenstrauß.
Grasellenbach
Grasellenbach, Dorf in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim, im Odenwald, hat Sandsteinbrüche und (1960) 428 Einw. Bei einer nahen Waldquelle (Siegfriedsbrunnen), die ...
Gräser
Gräser (Gramineen, Süß- oder echte Gräser; hierzu Tafel »Gräser I-VI«), monokotyle Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Glumifloren. Der Sproß bildet einen aufrechten, ...
Gräser
Gräser I. (Die Beschreibung der Pflanzen siehe unter den lateinischen Gattungsnamen.) Gräser II. (Die Beschreibung der Pflanzen siehe unter den lateinischen ...
Graser [1]
Graser, s. Lecker.
Graser [2]
Graser, Johann Baptist, freisinniger katholischer Pädagog, geb. 11. Juli 1766 in Eltmann (Unterfranken), gest. 18. Febr. 1841 in Bayreuth, studierte auf dem Klerikalseminar in ...
Graseule
Graseule (Charaeas graminis), s. Eulen, S. 160.
Grasfeldbau
Grasfeldbau, s. Grasland.
Grasfrosch
Grasfrosch (Rana temporaria), s. Frösche, S. 171.
Grasgarten
Grasgarten, s. Grasland.
Grashdanin
Grashdanin (russ., »Bürger«), politische, in Petersburg erscheinende Zeitung, wurde 1872 als Wochenschrift begründet, 1887 in eine Tageszeitung umgewandelt und erscheint seit ...
Grashecht
Grashecht, junger grünlicher Hecht.
Grashirse
Grashirse, s. Glyceria.
Grashof
Grashof, Franz, Ingenieur, geb. 11. Juli 1826 in Düsseldorf, gest. 26. Okt. 1893 in Karlsruhe, besuchte das Gewerbeinstitut in Berlin, trat dann in die königliche ...
Gräsholm
Gräsholm, Insel, s. Christiansö.
Grashüpfer
Grashüpfer, soviel wie Heuschrecken.
Graskönig
Graskönig, s. Maifest.
Grasland
Grasland, dauernd mit Gräsern und Kräutern bewachsener Boden, der nicht wie Ackerland gepflügt wird. Je nach der vorwiegenden Benutzung des Graslandes zur Heu- und ...
Graslauch
Graslauch, soviel wie Schnittlauch, s. Lauch.
Grasleinen
Grasleinen (Grastuch, Batiste de Canton), soviel wie Grass-cloth, s. Ramie.
Graslilie
Graslilie, s. Anthericum.
Gräsling
Gräsling, Fisch, s. Asche.
Graslitz
Graslitz, Stadt in Böhmen, nahe der sächsischen Grenze, 502 m ü. M., an der Zwodau und der Linie Falkenau-Klingenthal der Buschtěhrader Bahn gelegen, Sitz einer ...
Grasmere
Grasmere (spr. gräßmīr), Dorf in der engl. Grafschaft Westmorland, 6 km nordwestlich von Ambleside, in anmutiger Lage unweit des gleichnamigen Sees (1,5 km lang und 1 hm ...
Grasmilbe
Grasmilbe, s. Milben.
Grasmonat
Grasmonat, soviel wie April.
Grasmücke
Grasmücke (Sylvia Lath.), Gattung aus der Ordnung der Sperlingsvögel, der Familie der Sänger (Sylviidae), schlanke Vögel mit konischem, schlankem Schnabel, mäßig langen ...
Grasmücke, gelbe
Grasmücke, gelbe, s. Gartensänger.
Grasnarbe
Grasnarbe, s. Wiese.
Grasnelke
Grasnelke, s. Armeria.
Grasöle
Grasöle (Andropogonöle), ätherische Öle aus verschiedenen Andropogon-Arten. Palmarosaöl (indisches Grasöl, Rusaöl, indisches Geraniumöl) wird im Kandesh, nordöstlich von ...
Graspferdchen
Graspferdchen, s. Heuschrecken.
Grasrecht
Grasrecht, s. Alpenwirtschaft.
Grasrost
Grasrost, s. Rostpilze.
Grass-cloth
Grass-cloth, Chinagras, s. Ramie.
Grassamenbau
Grassamenbau, der Anbau von Gras zur Gewinnung von Grassamen für den Futterbau. Bei ausgedehntem Feldfutter- und Kunstwiesenbau ist es unter sonst günstigen Verhältnissen ...
Grasschimmel
Grasschimmel, s. Erysiphe
Grässe
Grässe, Johann Georg Theodor, Bibliograph und Literarhistoriker, geb. 31. Jan. 1814 in Grimma, gest. 27. Aug. 1885 in Wackerbarthsruhe bei Dresden, studierte in Leipzig unter ...
Grasse
Grasse (spr. graß'), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Seealpen, 325 m ü. M., am Südabhang des Rocavignon, an der Mittelmeerbahn (Cannes-G.) und der Lokalbahn ...
Grassi
Grassi, 1) Anton, Bildhauer, geb. 1755 in Wien, gest. daselbst 31. Dez. 1807, bildete sich auf der dortigen Akademie besonders bei J. W. Beyer und wurde später Modellmeister der ...
Grassieren
Grassieren (lat.), um sich greifen, verbreitet sein, herrschen (z. B. von Epidemien).
Grassittiche
Grassittiche, s. Papageien.
Grasspecht
Grasspecht, s. Spechte.
Grasstern
Grasstern, s. Galium.
Grastauwerk
Grastauwerk, s. Tauwerk.
Graswangtal
Graswangtal, ein von der obern Ammer durchflossenes Tal in Oberbayern; in ihm liegt das königliche Prachtschloß Linderhof.
Graswebe
Graswebe, soviel wie Altweibersommer.
Graswirtschaft
Graswirtschaft, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme und Alpenwirtschaft.
Graswüchsigkeit
Graswüchsigkeit, s. Bodenbonitierung.
Grat
Grat, soviel wie scharfe Kante, Gebirgsrücken, dessen Seiten sich in einer scharfen Kante schneiden; in der Baukunst ausspringender Zusammenschnitt zweier Flächen bei Dächern, ...
Grat
Grat, soviel wie scharfe Kante, Gebirgsrücken, dessen Seiten sich in einer scharfen Kante schneiden; in der Baukunst ausspringender Zusammenschnitt zweier Flächen bei Dächern, ...
Gratbogen
Gratbogen, s. Gewölbe, S. 811.
Gräten
Gräten (Fleischgräten), s. Fische, S. 603.
Grätenmuskel
Grätenmuskel, s. Schultergürtel.
Gräter
Gräter, Friedrich David, Gelehrter, geb. 22. April 1768 in Schwäbisch-Hall, gest. 2. Aug. 1830 in Schorndorf, wurde nach vollendeten Studien 1789 Lehrer und 1793 Konrektor am ...
Gratĭa
Gratĭa (lat.), Gunst, Huld, Gnade; Anmut, Dank; g. gratiam parit, Gunst zeugt Gunst; bona g., mit gutem Willen, mit Dank; gratiae exspectativae, s. Exspektanzen.
Gratiāl
Gratiāl (neulat.), Geschenk, Trinkgeld.
Gratianopŏlis
Gratianopŏlis, s. Grenoble.
Gratiānus
Gratiānus, 1) römischer Kaiser, ältester Sohn des Kaisers Valentinianus I., geb. 359 in Sirmium, wurde als achtjähriger Knabe 367 von seinem Vater zum Augustus ernannt und ...
Gratĭas
Gratĭas (lat.), Dank; auch das Dankgebet, das nach Tisch und vor dem Schlafengehen in den Klöstern gesprochen wird und mit G. agamus Deo (»Laßt uns Gott danken«) anfängt.
Gratifikation
Gratifikation (lat.), freiwillig zugestandene Vergünstigung, Bewilligung einer einmaligen Vergütung neben dem Gehalt.
Gratin
Gratin (Grattin, franz., spr. -täng), Zubereitungsart von Fleisch, Fisch, Gemüse (z. B. Blumenkohl), bei der das Stück paniert und dann in Butter gebacken wird.
Gräting
Gräting, Rost- oder Gitterwerk zum Bedecken der Luken auf Kriegsschiffen; auch in den Schiffsmaschinen- und Kesselräumen als Fußbodenbelag gebräuchlich.
Gratiŏla
Gratiŏla L (Gnadenkraut, Gottesgnadenkraut), Gattung der Skrofulariazeen, ausdauernde, kahle oder drüsig-weichhaarige Kräuter mit gegenständigen Blättern, einzelnen ...
Gratiolet
Gratiolet (spr. graßĭolä), Louis Pierre, Anatom, geb. 6. Juli 1815 in Ste. – Foy (Gironde), gest. 16. Febr. 1865, trat als Präparator in das Museum zu Paris, erhielt 1854 ...
Gratis
Gratis (lat.), umsonst, unentgeltlich; Gratist (Gratuist), einer, der etwas, namentlich Unterricht und Kost, umsonst empfängt, Freischüler; g. et frustra, umsonst und vergebens.
Gratĭus
Gratĭus (de Graes), Ortwin, berüchtigter Gegner der Humanisten, insbes. Reuchlins, geb. 1491 in Holtewick bei Koesfeld, gest. 21. Mai 1542 als Professor der scholastischen ...
Gratry
Gratry, Alphonse, genannt le père G., französischer kathol. Theolog, geb. 30. März 1805 in Lille, gest. 7. Febr. 1872 in Montreux, wurde 1861 Generalvikar des Bischofs von ...
Grattan
Grattan (spr. grättän), 1) Henry, berühmter engl. Parlamentsredner, geb. 1746 in Dublin, gest. 4. Juni 1820 in London, studierte in Dublin die Rechte, ward 1772 Advokat und ...
Grattier
Grattier, s. Gemse.
Grattius Faliscus
Grattius Faliscus, röm. Dichter, Zeitgenosse Ovids, Verfasser eines Lehrgedichts über die Jagd (»Cynegetica«) Das erhaltene Bruchstück von 541 Hexametern (in Baehrens' ...
Gratuist
Gratuist (Gratist), s. Gratis.
Gratuit
Gratuit (franz., spr. -tüī), umsonst, unentgeltlich; Gratuität, Gnadengeschenk.
Gratulieren
Gratulieren (lat.), Glück wünschen; Gratulation, Glückwunsch; Gratulātor, Gratulánt, Gratulierender; gratulor, ich gratuliere.
Grätz [1]
Grätz (poln. Grodzisko), Kreisstadt im preuß. Regbez. Posen, an der Staatsbahnlinie Kosten-Opalenitza, 86 m ü. M., hat eine evangelische und 3 kath. Kirchen, Synagoge, ...
Grätz [2]
Grätz, 1) Heinrich, der hervorragendste Geschichtschreiber der Juden, geb. 1817 in Xions (Provinz Posen), gest. 7. Sept. 1891 in München, studierte su Breslau, wo er seit 1854 ...
Gratzen
Gratzen (tschech. Nové Hrady), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Kaplitz, nahe der niederösterreich. Grenze, an der Staatsbahnlinie Wien-Gmünd-Eger, hat ein Bezirksgericht, Reste ...
Grau du Roi
Grau du Roi (spr. grō dū rūá), franz. Hafen und Seebad, s. Aiguesmortes.
Grau in Grau
Grau in Grau, s. Camaïeu.
Grau [1]
Grau, lichtschwaches Weiß oder Mittelnuance zwischen Schwarz und Weiß, mit den Abstufungen Schwarzgrau, Dunkelgrau, Hellgrau, in der Regel aber durch Hinzutreten von etwas Rot, ...
Grau [2]
Grau, Rudolf Friedrich, protest. Theolog, geb. 20. April 1835 in Heringen a. d. Werra, gest. 7. Aug. 1893 in Königsberg i. Pr., wurde 1861 Privatdozent in Marburg, 1865 ...
Grauäsche
Grauäsche, s. Meeräsche.
Grauastrild
Grauastrild (Habropyga cinerea), s. Astrilds.
Graubraunstein
Graubraunstein, Erz, Mineral, s. Braunstein.
Graubünden
Graubünden (Bünden, franz. les Grisons, rätoroman. ils Grischuns, ital. i Grigioni), Kanton der Schweiz, ihren Südosten umfassend, grenzt östlich an Tirol, südlich an die ...
Graubündner Alpen
Graubündner Alpen, Bezeichnung für den im Kanton Graubünden gelegenen Teil der Rätischen Alpen, s. Alpen, S. 363, und die dort angeführten Gruppen.
Graudenz
Graudenz. Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Marienwerder, auf dem rechten, hohen Ufer der Weichsel, über die hier eine Eisenbahnbrücke führt, hat 2 evangelische und 3 kath. ...
Graue Brüder
Graue Brüder, früher bisweilen gebrauchte Bezeichnung für Franziskaner (s. d.).
Graue Hörner
Graue Hörner, s. Sardona.
Graue Mönche
Graue Mönche, s. Vallombrosa.
Graue Schwestern
Graue Schwestern, häufige Bezeichnung der Barmherzigen Schwestern (s. d.). Im engern Sinne versteht man unter G. S. die Mitglieder einer 1842 zu Neiße gegründeten und unter den ...
Grauen
Grauen (Grausen), s. Furcht.
Grauer Bund
Grauer Bund, s. Graubünden, S. 249.
Grauer Satz
Grauer Satz, s. Feuerwerkerei.
Grauer Star
Grauer Star, s. Star.
Grauerle
Grauerle (Alnus incana), s. Erle.
Grauert
Grauert, Hermann Heinrich, Geschichtsforscher, geb. 7. Sept. 1850 in Pritzwalk, studierte, besonders unter Waitz in Göttingen, Geschichte, trat 1877 als Praktikant beim ...
Graufischer
Graufischer, s. Rüttelfischer.
Graufüchse
Graufüchse (Grisfüchse), s. Fuchsfelle.
Graugans
Graugans, s. Gänse, S. 321.
Grauglut
Grauglut, s. Glühen.
Graugüldigerz
Graugüldigerz, s. Fahlerz.
Grauhof
Grauhof, Klostergut im preuß. Regbez. Hildesheim, Kreis Goslar, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Halle-Zellerfeld und Lehrte-G., ehemals Augustiner-Mönchskloster (1803 ...
Graukardinal
Graukardinal (Paroraria), s. Kardinal.
Graukehlchen
Graukehlchen, s. Flüevogel.
Graul
Graul, 1) Karl, deutscher Missionar, geb. 6. Febr. 1814 in Wörlitz bei Dessau, gest. 10. Nov. 1864 in Erlangen, übernahm 1844 die Direktion der evangelisch-lutherischen ...
Graulhet
Graulhet (spr. grolä), Stadt im franz. Depart. Tarn, Arrond. Lavaur, am Dadou, über den eine Brücke aus dem 16. Jahrh. führt, mit Gerberei, Hut- und Wirkwarenfabrikation und ...
Grauliegendes
Grauliegendes, Schichtenkomplex an der Basis des Zechsteins, s. Dyasformation.
Grauling
Grauling, Vogel, s. Gimpelhäher.
Graumanganerz
Graumanganerz, Mineral, soviel wie Braunstein (s. d.).
Graun
Graun, Karl Heinrich, Komponist, geb. 7. Mai 1701 in Wahrenbrück bei Torgau, gest. 8. Aug. 1759 in Berlin, war Solist im Chor der Kreuzschule in Dresden, wurde 1725 als Tenorist ...
Grauouilli
Grauouilli (spr. grō-uji), ein bis zur neuern Zeit in der Kathedrale zu Metz aufbewahrtes Abbild des angeblich vom heil. Clemens daselbst erlegten Drachen, der am Festtage des ...
Graupapagei
Graupapagei, s. Papageien.
Graupeln
Graupeln, kleine kugelrunde, undurchsichtige, leicht zerdrückbare Schneebälle, die nur zuweilen mit einer Eisrinde umgeben sind (Riesel). Sie entstehen, wenn Schneekristalle bei ...
Graupen [1]
Graupen, enthülste und entspitzte, durch Schälen, Abreiben, Schleifen und Polieren gerundete Gersten- oder Weizenkörner. Oft werden die Körner auch mehrfach zerbrochen und die ...
Graupen [2]
Graupen, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Teplitz, 340 m ü. M., in einer Talschlucht am südlichen Abhang des Erzgebirges, an der Staatsbahnlinie Bodenbach-Komotau gelegen, mit ...
Graupulver
Graupulver, von Skoglund und Wallenburg in Schweden angegebenes Schießpulver aus Schießbaumwolle und salpetersaurem Ammoniak.
Grausame Pflanze
Grausame Pflanze, s. Physianthus.
Grauspecht
Grauspecht, s. Spechte.
Grauspießglanzerz
Grauspießglanzerz, Mineral, soviel wie Antimonglanz (s. d.).
Grauvieh
Grauvieh, s. Rind.
Grauwake
Grauwake, ein in der Regel mittelkörniges Konglomerat, dessen Bestandteile (Quarz, Kieselschiefer, Tonschiefer) durch ein gewöhnlich dunkel gefärbtes, tonig-kieseliges oder ...
Grauwerden der Haare
Grauwerden der Haare, s. Haarkrankheiten.
Grauwerk
Grauwerk, s. Feh.
Graux
Graux (spr. grō), Charles, Hellenist, geb. 23. Nov. 1852 in Verviers, gest. 13. Jan. 1882 in Paris, studierte in Paris und wurde 1873 Repetitor an der Écoles des hautes-études ...
Grav.
Grav., bei Tiernamen Abkürzung für Joh. Ludw. Karl Gravenhorst (s. d.).
Gravāmen
Gravāmen (lat.), Beschwerde (s. d.). Gravamina hießen im ältern deutschen Staatsrecht auch die von Landständen über Gebrechen der Rechtspflege etc. erhobenen Beschwerden, ...
Gravantĭa
Gravantĭa (lat.) s. Gravieren.
Gravation
Gravation (lat.) s. Gravieren.
Grave [1]
Grave (ital.), schwer, ernst, häufig als Überschrift der pathetisch gehaltenen Einleitungen von ersten Symphonie- oder Sonatensätzen; zugleich Tempobestimmung, etwa soviel wie ...
Grave [2]
Grave, Stadt in der niederländ. Provinz Nordbrabant, am Südufer der Maas, mit Kattundruckerei, Leder-, Zigarren- und Tabakfabrikation, einigem Handel und (1900) 2572 Einw. ...
Gravēdo
Gravēdo (lat.), Stockschnupfen.
Gravedōna
Gravedōna, Flecken in der ital. Provinz Como, am westlichen Ufer des Comersees, mit einer für den Kardinal Galli von Tibaldi 1586 erbauten Villa (jetzt Palazzo Pero), ...
Gravelines
Gravelines (spr. graw'līn', deutsch Gravelingen), Stadt im franz. Depart. Nord, Arrond. Dünkirchen, an der kanalisierten Aa, 2 km von der Nordsee, an der Nordbahn, mit ...
Gravelotte
Gravelotte (spr. graw'lótt'), Dorf im deutschen Bezirk Lothringen, Landkreis Metz, hat eine kath. Pfarrkirche und (1900) 573 Einw. Hier fand 18. Aug. 1870 die dritte Schlacht um ...
Gravelure
Gravelure (franz., spr. graw'lǖr'), verblümte Zote.
Gravendeel, 's
Gravendeel, 's, Ort auf Beijerland (s. d.).
Gravenhage, 's
Gravenhage, 's, s. Haag.
Gravenhorst
Gravenhorst, Johann Ludwig Karl, Entomolog, geb. 14. Nov. 1777 in Braunschweig, gest. 14. Jan. 1857 als Professor der Naturgeschichte und Direktor des Zoologischen Museums in ...
Grävenitz
Grävenitz, Wilhelmine von, Geliebte des Herzogs Eberhard Ludwig von Württemberg (s. Eberhard 6).
Gravenreuth
Gravenreuth, Karl, Freiherr von, Afrikareisender, geb. 12. Dez. 1858 in München, gest. 5. Nov. 1891, trat 1877 in die Armee ein, ging 1885 in den Dienst der Ostafrikanischen ...
Gravensteen Noer
Gravensteen Noer (Graasteen Noer), der innerste, jetzt eingedämmte Teil eines Fjords der Insel Aeroe.
Gravenstein
Gravenstein, Flecken im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Apenrade, unweit des Nübeler Noor, einer Bucht des Flensburger Busens, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie ...
Gravensteiner
Gravensteiner, s. Apfelbaum, S. 612, unter Kalvillen.
Graveolént
Graveolént (lat.), stark übelriechend.
Graves
Graves (spr. grāw'), weiße und rote Bordeauxweine des Depart. Gironde. Sie sind körperreich und dauerhaft; die roten werden meist als Médoc verkauft.
Gravesande
Gravesande (eigentlich Storm van s'G.), Wilhelm Jakob, Philosoph und Mathematiker, geb. 27. Sept. 1688 in Herzogenbusch, gest. 28. Febr. 1742 in Leiden, studierte in Leiden die ...
Gravesend
Gravesend (spr. grēws'end), Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Kent, am südlichen Ufer der Themse, unterhalb London, ist Zollstation für ankommende Schiffe und ...
Graveur
Graveur (franz., spr. -wör), einer, der mit dem Grabstichel arbeitet, Stempelschneider, Kupfer-, Stahlstecher etc.; s. Gravieren.
Gravh.
Gravh., Gravenh., bei Tiernamen Abkürzung für Joh. Ludw. Karl Gravenhorst (s. d.).
Gravidĭtas extra-uterīna
Gravidĭtas extra-uterīna, s. Schwangerschaft.
Gravidität
Gravidität (lat.), Schwangerschaft; Gravida, eine Schwangere.
Gravière
Gravière (spr. grawjǟr'), Caroline, Pseudonym, s. Ruelens.
Gravieren [1]
Gravieren (v. lat. gravare), beschweren, drücken, belasten, zur Last fallen; Gravantia, beschwerende, verschlimmernde (gravierende) Umstände (s. Strafzumessung); Gravation, ...
Gravieren [2]
Gravieren (franz. graver, v. deutschen »graben«), Erzeugung von erhabenen oder vertieften Zeichnungen, Schriftzügen etc. auf Petschaften, Stempeln etc. zur Bezeichnung oder ...
Graviermaschine
Graviermaschine, s. Frase, S. 35, Gravieren und Guillochieren.
Gravigrăda
Gravigrăda (neulat., »schwerfällig Einherschreitende«), Riesenfaultiere, Gruppe der Zahnlücker (s. d.).
Graville-Sainte-Honorine
Graville-Sainte-Honorine (spr. grawīl'-ßängt-onorīn'), Flecken im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Le Havre, zwischen Havre und Harfleur am rechten Seineufer und an der ...
Gravimēter
Gravimēter (lat.-griech., »Schweremesser«), soviel wie Aräometer (s. d.).
Gravīna in Puglia
Gravīna in Puglia (spr. pūlja), Stadt in der ital. Provinz Bari, Kreis Altamura, in dem tief eingeschnittenen Tal des Gravina, eines Nebenflusses des Bradano, und an der ...
Gravis
Gravis (lat.), schwer, gewichtig; von Tönen soviel wie tief. S. auch Akzent.
Graviscä
Graviscä, etrusk. Stadt im Gebiet von Tarquinii, seit 181 v. Chr. römische Kolonie, bekannt durch ihren Wein wie durch ihre ungesunde Luft. Wahrscheinlichste Lage ist beim ...
Gravität
Gravität (lat.), Würde, feierlich ernstes Wesen; gravitätisch, würdevoll.
Gravitation
Gravitation (neulat., v. lat. gravis, schwer, Schwerkraft), die von Newton nachgewiesene Anziehung, die je zwei Massenteilchen im geraden Verhältnis ihrer Massen und im ...
Gravitätszentrum des Schiffes
Gravitätszentrum des Schiffes, der Schwerpunkt des Schiffsgebäudes; vgl. Metazentrum.
Gravitieren
Gravitieren (lat.), zufolge der Schwerkraft (Gravitation) nach einem Punkt hinstreben; auch im übertragenen Sinn.
Grävĭus
Grävĭus, Johann Georg (eigentlich Gräve oder Greffe), Philolog, geb. 29. Jan. 1632 in Naumburg a. S., gest. 11. Jan. 1703 in Utrecht, wurde in Schulpforta vorgebildet, ...
Gravōsa
Gravōsa (serbokroat. Gruž), Dorf in Dalmatien, Bezirksh. und Gemeinde Ragusa, nördlich von dieser Stadt an einer geschützten, für die größten Seeschiffe zugänglichen Bucht ...
Gravüre
Gravüre (franz.), Erzeugnis der Gravierkunst, Kupfer-, Stahlstich; bei den Franzosen auch Holzschnitt und jede nichtfarbige Abbildung überhaupt.
Gräwing
Gräwing, soviel wie Dachs.
Gray [1]
Gray (spr. grǟ), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Obersaône, an der Saône, Knotenpunkt der Ostbahn, der Lyoner Bahn und der Lokalbahn G.-Frétigney, hat enge, steile ...
Gray [2]
Gray (Grey, spr. grē), 1) Johanna (Jane), Königin von England, geb. 1537. gest. 12. Febr. 1554, war die Enkelin der Herzogin Maria von Suffolk, Schwester König Heinrichs VIII. ...
Grays Thurrock
Grays Thurrock (spr. grēs thörr-, Grays), Stadt in der engl. Grafschaft Essex, links an der Themse, 32 km südöstlich von London, mit Ziegeleien und (1901) 13,834 Einw.
Graz
Graz (hierzu der Stadtplan, mit Registerblatt), Hauptstadt von Steiermark, liegt malerisch in der von Bergen umkränzten Ebene des Grazer Feldes, 352 m ü. M., zu beiden Seiten ...
Graz
Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | D4, 5 | bezeichnen die Quadrate des Planes. ÄgydigasseD4, ...
Grazalēma
Grazalēma, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Cadiz, malerisch am Fuße des 1716 m hohen Cerro de San Cristobal gelegen, mit Tuchfabrik und (1900) 5587 Einw.
Graziāni
Graziāni, Girolamo, ital. Dichter, geb. 1604 in Pergola bei Urbino, gest. daselbst 10. Sept. 1675, wurde 1629 Sekretär der Sohne Alfons' III. pou Modena und trat 1632 in die ...
Grazĭe [1]
Grazĭe (lat. gratia, »Annehmlichkeit, Wohlgefälligkeit«) ist die Wohlgefälligkeit von Gegenständen der Natur und Kunst, in erster Linie des Menschen, die sich aus dem Schein ...
Grazĭe [2]
Grazĭe, Marie Eugenie delle, deutsche Dichterin, geb. 14. Aug. 1864 zu Weißkirchen in Ungarn, verbrachte ihre Jugend zu Bersaska im Banat und zog nach dem frühen Tode des ...
Grazĭen
Grazĭen (lat.), Göttinnen, s. Chariten.
Grazīl
Grazīl (lat. gracilis), schlank, geschmeidig, schmächtig; Grazilität, Schlankheit.
Grazĭös
Grazĭös (franz. gracieux), lieblich; mit Grazie (s. d.).
Graziōso [1]
Graziōso (ital., con grazĭa), anmutig, lieblich, graziös, wird als musikalische Vortragsbezeichnung oft gebraucht.
Graziōso [2]
Graziōso, Spaßmacher, s. Gracioso.
Gräzismus
Gräzismus (griech.), eine der griech. Sprache eigentümliche Ausdrucksweise, Wendung oder Fügung, wie dergleichen besonders in der lateinischen, aber auch in neuern Sprachen ...
Gräzist
Gräzist, Kenner des Griechischen.
Gräzität
Gräzität, Griechentum, Wesen und Art der griechischen Sprache oder auch des griechischen Charakters; auch im konkreten Sinn soviel wie die griechische Sprache, z. B. »die ...
Grazzīni
Grazzīni, Antonio Francesco, ital. Dichter, geb. 22. März 1503 in Florenz, gest. daselbst 18. Febr. 1584, war Apotheker und Mitbegründer der Akademie der Umidi (1. Nov. 1540). ...
Graß Valley City
Graß Valley City, Stadt in Kalifornien, Grafschaft Nevada, Mittelpunkt eines wichtigen Goldbergbaureviers der Sierra Nevada, mit Obstbau und (1900) 4719 Einw.
Gräßlich
Gräßlich heißen diejenigen Lebenserscheinungen, die durch ihre Naturwidrigkeit stark niederdrückende Affekte der Unlust erwecken, den leichten Ablauf der Gesichte hindern, der ...
Graßmann
Graßmann, 1) Hermann Günter, Mathematiker und Sprachforscher, geb. 15. April 1809 in Stettin, gest. daselbst 26. Sept. 1877, Sohn des durch seine kristallographischen ...
Greard
Greard (spr. greár), Octave, franz. Schulmann und Staatsbeamter, geb. 18. April 1828 in Vire (Calvados), gest. 24. April 1904 in Paris, besuchte von 1849 an die Normalschule in ...
Great attractien
Great attractien (engl., spr. ätträckschn, »große Auziehung«), Glanznummer einer Ausstellung etc. (entsprechend dem franz. »clou«).
Great Barrington
Great Barrington (spr. grēt), Stadt im nordamerikanischen Staat Massachusetts, Grafschaft Berkshire, am Housatonic, ist beliebte Sommerfrische und hat Marmorbrüche, ...
Great Britain
Great Britain (spr. grēt britten), Großbritannien.
Great Charter
Great Charter (engl., spr. grēt tschārter), s. Magna Charta.
Great Crosby
Great Crosby, Stadt, s. Crosby.
Great Driffield
Great Driffield, Stadt, s. Driffield.
Great Eastern
Great Eastern (engl., spr. grēt īstern, »das große Ostliche«), Name des 1852–57 von Scott Russell erbauten Riesendampfers; s. Dampfschiff, S. 466.
Great Falls
Great Falls (spr. grēt foals), Stadt im nordamerikan. Staat Montana, Grafschaft Cascade, am Missouri, der hier in fünf Absätzen (den Eagle Falls, den Rainbow Falls etc.) 156 m ...
Great Grimsby
Great Grimsby, s. Grimsby.
Great Harwood
Great Harwood (spr. grēt hārwudd), Stadt in Lancashire (England), 7 km nordöstlich von Blackburn, mit Baumwollindustrie und (1901) 12,015 Einw.
Great Island
Great Island (spr. grēt ailänd), irische Insel, s. Queenstown.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.108 c;