Слова на букву gran-honn (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву gran-honn (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Great Kanawha
Great Kanawha, Fluß, s. Kanawha.
Great Marlow
Great Marlow, s. Marlow.
Great Primer
Great Primer (spr. grēt praimer), s. Schriftarten.
Great Sandy-Insel
Great Sandy-Insel (spr. grēt ßänndi-), Insel an der Südostküste von Queensland, s. Frazer.
Great Yarmouth
Great Yarmouth (spr. grēt jármoth), s. Yarmouth 1).
Greater Britain
Greater Britain (spr. grēter britten, »Größeres Britannien«), ein zuerst 1868 von Charles Dilke gebrauchter Ausdruck, worunter er alle Länder mit englisch sprechender ...
Gréb
Gréb, s. Georgenberg 2).
Greban
Greban (spr. gröbang), Arnold, franz. Mysteriendichter, geb. in Le Mans, gest. daselbst um 1470, wurde um 1444 in Paris Magister artium und später Kanonikus in Le Mans. Er ...
Grebber
Grebber, Pieter de, holländ. Maler, geb. zwischen 1590 und 1600 in Haarlem, gest. nach 1655, war Sohn und Schüler des Malers Franz Pietersz de G. (1570–1649), der sich durch ...
Grebe
Grebe, Karl, Forstmann, geb. 20. Juni 1816 in Großenritte am Habichtswald, gest. 12. April 1890 in Eisenach, besuchte nach bestandener praktischer Lehrzeit 1836–37 die ...
Greben
Greben, soviel wie Haubentaucher, s. Steißfuß.
Grebenau
Grebenau. Staot in der hess. Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld, an der Fossa, hat eine evang. Kirche, eine Oberförsterei, Molkerei und (1900) 656 Einw.
Grebenfelle
Grebenfelle, s. Federn, S. 376.
Grebenstein
Grebenstein. Stadt im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Hofgeismar, an der Esse und der Staatsbahnlinie Fröndenberg-Kassel, 182 m ü. M., hat eine schöne ev. Kirche aus dem 14. ...
Grebo
Grebo, Negervolk, s. Glebo.
Grec
Grec (franz., weibliche Form. grecque, spr. greck), griechisch; Grieche, Griechin; scherzhaft auch soviel wie falscher Spieler, Betrüger. S. à la grecque und Corriger la forune.
Grechetto, il
Grechetto, il (spr. grekétto), Maler, s. Castiglione 2).
Greco [1]
Greco (ital., »Grieche«), Nordostwind in Süditalien.
Greco [2]
Greco (ital.), soviel wie griechischer Marmor; G. duro, soviel wie parischer, G. fino, pentelischer Marmor.
Greco [3]
Greco. 1) Gioachimo, berühmter Schachspieler, geb. um 1600 in Kalabrien, ging sehr jung nach Paris, wo er im Schach 6000 Skudi gewonnen haben soll, und von dort nach England, ...
Grécourt
Grécourt (spr. -kūr), Joseph Willart de, einer der frivolsten franz. Dichter, geb. 1684 in Tours, gest. daselbst 2. April 1743, erhielt schon in seinem 13. Jahr ein Kanonikat in ...
Grede
Grede (Gräde), s. Burg, S. 617.
Greding
Greding, Stadt im bayr. Regbez. Mittelfranken, Bezirksamt Hilpoltstein, 425 m ü. M., an der Hintern Schwarzach und der Staatsbahnlinie Roth-G., hat 2 kath. Kirchen, eine alte ...
Gredistye
Gredistye, siebenbürg. Dorf, s. Várhely.
Gredos, Sierra de
Gredos, Sierra de, mächtiger Gebirgszug in Spanien, ein Glied des Kastilischen Scheidegebirges, fällt nach S. schroff ab, wird durch das Tal des Alberche von der Sierra de ...
Greeley [1]
Greeley (spr. grīlĭ), Hauptstadt der Grafschaft Weld im nordamerikan. Staat Colorado, am Fuße der Rocky Mountains und an der Union Pacificbahn, ist Mittelpunkt ausgedehnter ...
Greeley [2]
Greeley (spr. grīlĭ), Horace, amerikan. Journalist, geb. 3. Febr. 1811 zu Amherst im Staat New Hampshire, gest. 29. Nov. 1872 in New York, wurde, ohne regelmäßige Schulbildung ...
Greely
Greely (spr. grīlĭ), Adolphus Washington, amerikan. Nordpolfahrer, geb. 27. März 1844 zu Newburyport in Massachusetts, trat 1861 in die Armee ein, wurde während des ...
Green Bay
Green Bay (Green Bay City, spr. grīn bē ßittĭ), Hauptstadt der Grafschaft Brown im nordamerikan. Staat Wisconsin, an der Mündung des Fox River in die Green Bay des ...
Green Island
Green Island (spr. grīn ailänd), Ort im nordamerikan. Staat New York, Grafschaft Albany, auf einer Hudsoninsel, mit Eisenbahnverkstätten, Maschinenfabriken und (1900) 4770 Einw.
Green Mountains
Green Mountains (spr. grīn mauntĭns, »grüne Berge«), zu den Appalachen (s. d.) gehöriger Gebirgszug im nordamerikan. Staat Vermont, im Mount Mansfield 1337 m hoch, ist aus ...
Green River
Green River (spr. grīn riwwer), 1) Fluß im nordamerikan. Staat Kentucky, vom Cumberland Plateau, 445 km lang, fließt westwärts an der Mammuthöhle vorbei und mündet oberhalb ...
Green [1]
Green, s. Nasturtium.
Green [2]
Green (spr. grīn), 1) George, Physiker, geb. 14. Juli 1793 in Nottingham, gest. 31. März 1841 in Sneinton bei Nottingham, war ursprünglich Bäcker und zuletzt Fellow eines ...
Greenaway
Greenaway (spr. grīn-ä-ŭē), Kate, engl. Zeichnerin, geb. 1846 als Tochter eines Holzschneiders, gest. 9. Nov. 1901 in London, machte sich seit dem Ende der 1870er Jahre durch ...
Greenbacks
Greenbacks (engl., spr. grīnbäcks, »Grünrücken«), von der grünen Farbe der Rückseite abgeleitete vulgäre Bezeichnung für das Staatspapiergeld (die United States' Notes ...
Greenbush
Greenbush (spr. grīnbösch), Stadt im Staate New York, seit 1890 Rensselaer City (s. d.) genannt.
Greencastle
Greencastle (spr. grīn-kaßl), 1) Hauptstadt der Grafschaft Putnam im nordamerikan. Staat Indiana, Bahnkreuzung zwischen Indianopolis und Terre Haute, ist Sitz der De ...
Greene [1]
Greene. Flecken im braunschweig. Kreis Gandersheim, an der Leine, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Branntweinbrennerei und (1900) 1342 Einw.
Greene [2]
Greene (spr. grīn), 1) Robert, engl. Dichter und Pamphletist, geb. um 1560 in Norwich, gest. 3. Sept. 1592, studierte auf dem St. John's College in Cambridge, bereiste den ...
Greenfield
Greenfield (spr. grīnfīld), 1) Hauptort der Grafschaft Franklin im nordamerikan. Staat Massachusetts, am Connecticutfluß, mit Messerschmiedeindustrie und (1900) 7927 Einw. – ...
Greenheart
Greenheart (spr. grīnhart), s. Grünholz.
Greenlaw
Greenlaw (spr. grīnlao), Hauptort von Berwickshire (Schottland), am Blackadder, mit schöner Graffchaftshalle, hat nur (1891) 669 Einw.
Greenock
Greenock (spr. grīnock), Seehafenstadt in Renfrewshire (Schottland), 37 km unterhalb Glasgow, am linken Ufer des 7 km breiten Clyde, ist regelmäßig gebaut, hat schöne Villen, ...
Greenockīt
Greenockīt, Mineral, besteht aus Schwefelkadmium CdS mit 77,4 Kadmium, findet sich in hexagonalen, sehr kleinen Kristallen von fettartigem Diamantglanz aufgewachsen oder als ...
Greenough
Greenough (spr. grīno), Horatio, amerikan. Bildhauer, geb. 6. Sept. 1805 in Boston, gest. 18. Dez. 1852 zu Somerville in Massachusetts, studierte auf der Harvard-Universität in ...
Greenovīt
Greenovīt, Mineral, s. Titanit.
Greensand
Greensand (spr. grīn-ßänd), soviel wie Grünsand, s. Grünerde und Kreideformation.
Greensboro
Greensboro (spr. grīnsbörro), Hauptort der Grafschaft Guilford im nordamerikan. Staat Nordcarolina, mit einem College für Frauen, Gewerbschulen für Weiße und Farbige, Tabak-, ...
Greensburg
Greensburg (spr. grīnsbörg), 1) Hauptort der Grafschaft Westmoreland im nordamerikan. Staat Pennsylvanien, mit Lehrerinnenseminar, Fabriken, lebhaftem Handel und (1900) 6508 ...
Greenville
Greenville (spr. grīnwill), 1) Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staat Südcarolina, am Reedy River, Bahnknotenpunkt, mit der baptistischen ...
Greenwattle bark
Greenwattle bark (spr. grīnwattl-), s. Mimosarinden.
Greenwich
Greenwich (spr. grínnitsch ), 1) Verwaltungsbezirk (metropolitan borough) in der engl. Grafschaft London (s. Karte »Umgebung pou London«), rechts an der Themse, mit (1901) ...
Greenwicher Zeit
Greenwicher Zeit ( Westeuropäische Zeit), s. Einheitszeit.
Greenwood [1]
Greenwood (spr. grĭnwudd), Hauptort der Grafschaft G. im nordamerikan. Staat Südcarolina, Bahnknotenpunkt unfern vom Saludafluß, treibt Baumwollhandel und hat (1900) 4824 Einw.
Greenwood [2]
Greenwood (spr. grīnwudd), Grace, Pseudonym, s. Lippincott.
Greetland
Greetland (spr. grītländ), Stadt im Westbezirk von Yorkshire (England), 5 km südwestlich von Halifax, mit Wollmanufaktur und (1901) 4472 Einw.
Greetsiel
Greetsiel (Greetsyhl), Flecken im preuß. Regbez. Aurich, Landkreis Emden, an einem Tief und unweit der Leybucht, hat eine evang. Kirche, Seebad, Hafen, Schiffahrt, Fischerei, ...
Greffier
Greffier (franz., spr. greffjē) war ehedem Titel des ersten Staatssekretärs in Holland; in Frankreich soviel wie Gerichtsschreiber. In diesem Lande wird zwischen dem g.en chef, ...
Grefieux
Grefieux (spr. -fjö), edler Rotwein aus dem Dauphiné.
Greflinger
Greflinger, Georg, Dichter und Schriftsteller, geb. um 1620 in Regensburg, verbrachte eine bewegte und abenteuerliche Jugend, lebte in den 1640er Fahren in Danzig, Frankfurt a. M. ...
Grefrath
Grefrath, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Kempen, zwischen Niers und Nordkanal, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Kempen-Venlo und der Geilenkirchener Kreisbahn, hat 2 ...
Greg
Greg, William Rathbone, engl. Schriftsteller und Sozialphilosoph, geb. 1809 in Manchester, gest. 15. Nov. 1881 in Wimbledon bei London, war erst Baumwollspinner, dann 1856–77 ...
Gregale
Gregale, meist stürmischer Nordostwind auf Malta, soviel wie Greco (s. d.).
Gregarinen
Gregarinen, s. Sporozoa.
Gregātim
Gregātim (lat., von grex, »Herde«), herdenweise.
Grège
Grège (franz., spr. grǟsch', Greze, Grezseide), von Kokons abgehaspelte Rohseide, s. Seide.
Gregh
Gregh (spr. grǟg), Fernand, franz. Dichter u. Kritiker, geb. 1873 in Paris, widmete sich nach vollendeten Schulstudien als begeisterter Verehrer V. Hugos der Dichtkunst, erlaubte ...
Grégoire
Grégoire (spr. -gŭár'), Henri, Graf, Bischof von Blois, geb. 4. Dez. 1750 in Vého bei Lunéville, gest. 28. Mai 1831, trat in den geistlichen Stand und machte sich durch ...
Gregor
Gregor (griech. Gregorios, »der Wachsame«), Name von 17 Päpsten: 1) G. I., der Große, Sohn des Senators Gordianus, Sprößling des alten und angesehenen Geschlechts der ...
Gregor der Erleuchter
Gregor der Erleuchter (Lusaworitsch, Phoster, Illuminator), Heiliger, Begründer des Christentums in Armenien. Während der persischen Okkupation entwich er aus Armenien und wurde ...
Gregor der Wundertäter
Gregor der Wundertäter (Thaumaturgos), Heiliger, um 210 zu Neucäsarea in Pontus als Heide (eigentlicher Name Theodoros) geboren, trat nach dem Tode des Vaters zum Christentum ...
Gregor von Heimburg
Gregor von Heimburg, s. Heimburg.
Gregor von Nazĭanz
Gregor von Nazĭanz, genannt der Theolog, Kirchenvater, wurde um 329 zu Arianz in Kappadokien geboren und zu Cäsarea, Alexandria, zuletzt in Athen gebildet, wo er sich mit ...
Gregor von Nyssa
Gregor von Nyssa, Kirchenvater, Bruder Basilius' d. Gr., geb. zu Cäsarea in Kappadokien, seit 371 Bischof von Nyssa, gest. nach 394. Wie Origenes, so suchte auch G. in den ...
Gregor von Tours
Gregor von Tours, fränk. Geschichtschreiber, aus vornehmer römischer Familie in Arverni (jetzt Clermont-Ferrand) um 540 geboren, gest. 17. Nov. 594 in Tours, hieß eigentlich ...
Gregŏras
Gregŏras (Nikephoros), byzantin. Gelehrter, geb. 1295, gest. um 1360, lebte seit 1322 am Hofe des Kaisers Andronikos II. und lehrte nach dem Tode seines Gönners (1328) in ...
Gregorianer
Gregorianer, soviel wie »Brüder des gemeinsamen Lebens« (s. d.).
Gregorianische Universität
Gregorianische Universität, s. Collegium Romanum.
Gregorianischer Gesang
Gregorianischer Gesang, der nach der Überlieferung durch Gregor I., den Großen, neugeregelte Ritualgesang der christlichen Kirche, der bis auf den heutigen Tag die Grundlage des ...
Gregorianischer Kalender
Gregorianischer Kalender, die vom Papst Gregor XIII. 1582 eingeführte Zeitrechnung, s. Kalender.
Gregoriānus
Gregoriānus, röm. Jurist, Verfasser des »Codex Gregorianus«, einer (nicht erhaltenen) Sammlung kaiserlicher Konstitutionen aus den Jahren 195–295.
Gregorĭental
Gregorĭental (Münstertal) heißt das Tal der Fecht im Oberelsaß mit dem Hauptort Münster (s. d.).
Gregorĭos
Gregorĭos, s. Gregor.
Gregorĭos V
Gregorĭos V. (eigentlich Georg Angelopulos), ökumenischer Patriarch der griechischen Kirche des Orients, geb. 1739 zu Dimizzana in Arkadien, gest. 22. April 1821, studierte in ...
Gregorius vom Steine
Gregorius vom Steine, s. Hartmann von Aue.
Gregoriusfest
Gregoriusfest, s. Narrenfest.
Gregorovĭus
Gregorovĭus, Ferdinand, deutscher Geschichtschreiber und Dichter, geb. 19. Jan. 1821 zu Neidenburg in Ostpreußen, gest. 1. Mai 1891 in München, studierte in Königsberg ...
Gregorsorden
Gregorsorden (Ritterorden des heil. Gregor d. Gr.), päpstlicher Orden, gestiftet von Gregor XVI. 1. Sept. 1831 für den Eifer in Verteidigung der katholischen Religion, dient ...
Gregory [1]
Gregory, Fluß in Australien, s. Albert 1).
Gregory [2]
Gregory, 1) Augustus, Australienreisender, wurde Feldmesser in Westaustralien und erforschte mit seinem Bruder Francis (s. unken) 1846 im Auftrage der Regierung von Perth aus das ...
Gregr
Gregr (eigentlich Gröger), Julius, tschech. Abgeordneter, geb. 19. Dez. 1831 in Březihrad bei Königgrätz, gest. 4. Okt. 1896 in Prag, gründete 1861 mit Palacky und Rieger die ...
Greguß
Greguß (spr. gregusch), August, ungar. Ästhetiker, geb. 1825 in Eperies, studierte daselbst, in Preßburg, Rosenau und Wien, wurde 1846 Professor in Szarvas und starb 13. Dez. ...
Greif [1]
Greif (althochd. grîfo, v. griech.-lat. gryps), bei den Griechen ein fabelhaftes Tier mit Löwenleib, Flügeln und Adlerkopf. Aristeas erzählte in seinem Gedicht »Arimaspeia«, ...
Greif [2]
Greif, Martin, Dichter, geb. 18. Juni 1839 in Speyer, Sohn des Regierungsrats Max Frey (vormals Kabinettsrats des Königs Otto von Griechenland), der später nach München ...
Greifbagger
Greifbagger, s. Bagger, S. 265.
Greifenberg
Greifenberg, 1) Kreisstadt im preuß. Regbez. Stettin, an der Rega, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Gollnow-Kolberg und der Greifenberger Kleinbahn, hat 2 evang. Kirchen (darunter ...
Greifenburg
Greifenburg, Marktflecken in Kärnten, Bezirksh. Spittal, links an der Drau, an der Südbahnlinie Marburg-Franzensfeste, hat ein Bezirksgericht, ein Schloß des Fürsten ...
Greifeneier
Greifeneier, s. Greis.
Greifenhagen
Greifenhagen, Kreisstadt im preuß. Regbez. Stettin, an der Reglitz (einem Oderarm), Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Reppen-Stettin und der Greifenhagener Kreisbahn, hat eine ...
Greifenklaue
Greifenklaue, s. Nagelverkrümmung.
Greifenklauen
Greifenklauen, Nashornhörner, s. Greis.
Greifenorden
Greifenorden, mecklenburg-schwerin. Verdienstorden, gestiftet 15. Sept. 1884 vom Großherzog Friedrich Franz III., hat fünf Grade: Großkreuze, Großkomture, Komture, Ehrenkreuze ...
Greifensee
Greifensee, See im schweizer. Kanton Zürich, 437 m ü. M., etwa 6 km lang, bis 33 m tief, 8,58 qkm groß, hat flache Ufer und fließt durch die Glatt (s. d. 2) zum Rhein ab. Er ...
Greifenstein
Greifenstein, 1) Burgruine bei Blankenburg (s. d. 2). – 2) Burgruine, s. Greiffenberg 1). – 3) Felsengruppe bei Ehrenfriedersdorf (s. d.). – 4) Schloßruine bei Zabern (s. ...
Greifermaschine
Greifermaschine, s. Nähmaschine.
Greiffenberg
Greiffenberg, 1) Stadt im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Löwenberg, am Queis, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Kohlfurt-Glatz, Goldberg-G. und G.-Friedeberg a. Q., 325 m ü. M., ...
Greiffuß
Greiffuß, der Fuß der Affen und Halbaffen, dessen große Zehe den andern Zehen gegenübergestellt werden kann, so daß der Fuß zum Greifen tauglich wird.
Greifmuschel
Greifmuschel (Gryphaea), s. Austern, S. 163.
Greifschwanz
Greifschwanz ( Wickelschwanz), der lange, zum Umfassen von Zweigen, zum Fassen und Heranziehen kleiner Gegenstände geeignete Schwanz gewisser breitnasiger Affen ...
Greifstachler
Greifstachler, s. Stachelschweine.
Greifswald
Greifswald, Kreisstadt im preuß. Regbez. Stralsund, am schiffbaren Ryk, der 4 km unterhalb in den Greifswalder Bodden mündet, hat meist breite und gerade Straßen, eine Anzahl ...
Greifswalder Bodden
Greifswalder Bodden, Teil der Ostsee zwischen der pommerschen Küste bei Greifswald und der Insel Rügen, steht nach NW. hin durch den Strelasund (Bodden) mit dem Prohner Wiek in ...
Greifzirkel
Greifzirkel, Taster, s. Zirkel.
Greigh
Greigh (spr. grī), 1) Samuel, russ. Admiral, geb. 1736 in Schottland, gest. 26. Okt. 1788, nahm 1759 an der Schlacht bei Belle-Isle teil und focht 1764 in russischen Diensten mit ...
Grein [1]
Grein, das frühere niederländische Gewicht Grän.
Grein [2]
Grein, Stadt in Oberösterreich, Bezirksh. Perg, links an der Donau, Station der Donaudampfschifffahrt, an der Staatsbahnlinie Mauthausen-G., beliebter Sommeraufenthalt, hat ein ...
Grein [3]
Grein, Michael, Anglist, geb. 16. Okt. 1825 zu Willingshausen in Hessen, gest. 15. Juni 1877 in Hannover, studierte in Marburg und Jena Mathematik und Naturwissenschaften, wandte ...
Greina, La
Greina, La, schweizer. Hochgebirgspaß der Adulagruppe (Graubündner Alpen), 2360 m hoch, verbindet das bündnerische Val Somvix mit Val Camadra, dem obern Teil des tessinischen ...
Greiner
Greiner, Otto, Steinzeichner, Radierer und Maler, geb. 16. Dez. 1869 in Leipzig, war von seinem 14.–18. Jahre Lithograph und bildete sich dann drei Jahre lang auf der ...
Greinerwald
Greinerwald, südöstlicher Ausläufer des Böhmerwaldes in Oberösterreich, bis 1111 m hoch, fällt in Stufen mit tief eingeschnittenen Tälern zur Donau bei Grein ab. S. Karte ...
Greisen
Greisen, kristallinisches Gestein, das aus einem in der Regel grobkörnigen Gemenge von hellgrauem Quarz und graugrünem oder gelbem Glimmer (meist Lithionglimmer) besteht. Bald ...
Greisenalter
Greisenalter, s. Alter, S. 335.
Greisenbogen
Greisenbogen (Greisenring), s. Altersring.
Greisenbrand
Greisenbrand (Altersbrand), s. Brand.
Greisenemphysem
Greisenemphysem (Altersemphysem), das bei Greisen durch Erschlaffung und Schwund der Zellwände der Lunge entstehende Lungenemphysem.
Greisenkaktus
Greisenkaktus (Greisenhaupt), s. Cephalocereus
Greisenring der Hornhaut
Greisenring der Hornhaut, s. Altersring.
Greisenschwachsinn
Greisenschwachsinn, s. Geistesschwäche.
Greisentötung
Greisentötung. Der Gebrauch, alte Leute, die ihren Unterhalt nicht mehr erwerben konnten, zu töten, ist den Schriften der Alten zufolge bei Völkern der Alten Welt sehr ...
Greisler
Greisler, soviel wie Grießhändler, Graupner, in Österreich und Bayern überhaupt Viktualienhändler.
Greiz
Greiz, Haupt- und Residenzstadt des Fürstentums Reuß älterer Linie, an der Weißen Elster, Knotenpunkt der sächsischen Staatsbahnlinien G.-Neumark und Gera-Weischlitz, 262 m ...
Grekow
Grekow, Dimitr Panajotow, bulgar. Politiker, geb. 1847 zu Bolgrad in Bessarabien, gest. 8. Mai 1901 in Sofia, studierte die Rechte in Paris, ließ sich dann in Rumänien als ...
Grell
Grell, August Eduard, Komponist, geb. 6. Nov. 1800 in Berlin, gest. daselbst 10. Aug. 1886, Sohn des Organisten an der dortigen Parochialkirche und Schüler von Zelter, wurde ...
Gremĭale
Gremĭale (neulat.), das Tuch, womit der Schoß des messelesenden Bischofs bedeckt ist, während er sitzt.
Gremĭum
Gremĭum (lat., »Schoß«), Kollegium, Körperschaft, Zunft, Gesellschaft; Handelsgremium, soviel wie Handelskammer (s. d.); aus dem G. wählen, aus dem Kollegium, der ...
Gremsmühlen
Gremsmühlen, Weiler und klimatischer Kurort im Oldenburg. Fürstentum Lübeck, an der Schwentine, zwischen dem Diek- und Kellersee, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien ...
Gren.
Gren., bei Pflanzennamen Abkürzung für Charles Grenier, geb. 1808, gest. 1875 als Professor der Botanik in Besançon. Schrieb: »Flore de France« (mit Godron, 1848–56, 3 ...
Grenaa
Grenaa, Hafenstadt an der Ostküste der dän. Provinz Jütland, Amt Randers, an der Eisenbahn Randers-G., mit (1901) 3257 Einw.
Grenache
Grenache (franz., spr. grönásch'), starker, dunkelroter, dicklicher Roussillonwein.
Grenāda
Grenāda, britisch-westind. Insel, eine der Kleinen Antillen, zum Gouvernement der Windward-Inseln gehörig, unter 11°38´-12°30´ nördl. Br. und 61°10´ bis 61°50´ westl. ...
Grenade [1]
Grenade (Grenadin, Grenat), rotbrauner Teerfarbstoff, aus Abfällen der Fuchsinfabrikation dargestellt, löslich in Wasser, dient zum Färben von Wolle, Baumwolle, Wein etc.
Grenade [2]
Grenade (spr. grönād'), Stadt im franz. Depart. Obergaronne, Arrond. Toulouse, an der Save, nahe deren Mündung in die Garonne, hat Weinbau, Fabrikation von Strohhüten und ...
Grenadiere
Grenadiere (franz. Grenadiers, von grenade, »Granate«), ursprünglich Soldaten, die Handgranaten gegen den Feind schleuderten. Als der schwedische General Lars Kagge 1634 in ...
Grenadiermarsch
Grenadiermarsch, altpreußischer Marsch für Trommel und Pfeife, wird beim Präsentieren der vier preußischen Garderegimenter zu Fuß geschlagen.
Grenadillholz
Grenadillholz (rotes Ebenholz), das Holz von Dalbergia melanoxylon (Senegalebenholz, Kongoholz, afrikanisches G.) oder von der westindischen Inga vera (Kokosholz, Cuba Grenadilla) ...
Grenadin
Grenadin (franz., spr. grönadäng), gespickte und gedämpfte Fleischschnitte, mit einem Rand von Reis oder Gemüse serviert.
Grenadīn [1]
Grenadīn, Farbstoff, s. Grenade.
Grenadīn [2]
Grenadīn, durchbrochener Stoff, häufig mit dichtern Figuren besetzt zu Damenkleidern aus Seide, Kammgarn oder auch aus Kammgarn zum Grund und Mohair zu den Streifen, Karos u. ...
Grenadine
Grenadine, schwarze Seidenspitzen aus dem Ende des 18. Jahrh., deren Material in Lyon gefärbt wurde.
Grenadīnen
Grenadīnen (Grenadillen), felsige Inselkette zwischen den britisch-westindischen Inseln St. Vincent und Grenada, administrativ teils dem einen, teils dem andern zugehörig, ...
Grenage
Grenage (spr. -āsch'), eine Vergoldungsmethode, die eine körnige, glänzende Vergoldung liefert.
Grenāt
Grenāt, Farbstoff, s. Grenade.
Grenchen
Grenchen (Granges), Pfarrdorf im schweizer. Kanton Solothurn, Bezirk Lebern, am Südabhang des Jura, an der Linie Olten-Herzogenbuchsee-Biel, 459 m ü. M., mit Uhrenindustrie ...
Grenelle
Grenelle (spr. grönäl'), ehemals Dorf, jetzt Teil des 15. Arrondissements von Paris, am linken Ufer der Seine und an der Pariser Gürtelbahn gelegen, mit artesischem Brunnen und ...
Grenfell
Grenfell, 1) Francis Wallace, Lord, engl. General, geb. 29. April 1841 in London, trat 1859 als Fähnrich in die britische Armee, diente 1878–82 in Südafrika, ward 1882 Oberst ...
Grenié
Grenié, Gabriel Joseph, geb. 1756 in Bordeaux, gest. 3. Sept. 1837 in Paris, erfand 1810 die mit frei schwingenden Zungen konstruierte Orgue expressif, Erpressivorgel (s. ...
Grenier
Grenier (spr. grönjē), 1) Edouard, franz. Dichter, geb. 1819 in Baumes-les-Dames (Doubs), gest. daselbst 1901, war längere Zeit Gesandtschaftssekretär und widmete sich dann ...
Grenna
Grenna, Stadt im schwed. Län Jönköping, am Ostufer des Wettersees, gegenüber der Insel Wisingsö anmutig gelegen, mit Schloßruine, Wagen- und Tapetenfabrikation, Handel und ...
Grenoble
Grenoble (spr. grönóbl'), Hauptstadt des franz. Departements Isère, 214 m ü. M., im breiten, von schneebedeckten Bergzügen der Alpen eingeschlossenen Tal der Isère ...
Grenville
Grenville (spr. grénnwill), engl. Adelsgeschlecht, war seit Wilhelm dem Eroberer in der Grafschaft Buckingham ansässig, gelangte aber erst durch die Heirat Richard Grenvilles ...
Grenville-Murray
Grenville-Murray, E. C. Aragon, engl. Diplomat und Schriftsteller, s. Murray.
Grenzabstand
Grenzabstand, der Zwischenraum zwischen einem Bauwerk, Bäumen, Gesträuchen etc. auf dem einen Grundstück und der Grenze des Nachbargrundstückes. Der einzuhaltende G. beträgt ...
Grenzach
Grenzach, Dorf im bad. Kreis und Amt Lörrach, unweit des Rheins, am Südfuße des Schwarzwaldes und an der Staatsbahnlinie Mannheim-Konstanz, 282 m ü. M., hat eine evang. ...
Grenzanlagen
Grenzanlagen, s. Eigentum, S. 443.
Grenzbaum
Grenzbaum, s. Eigentum, S. 443.
Grenzbegriff
Grenzbegriff, in der Mathematik, s. Grenze.
Grenzberrückung
Grenzberrückung, s. Grenzfälschung.
Grenzbezirk
Grenzbezirk, s. Binnenlinie.
Grenzboten
Grenzboten, in Leipzig erscheinende Wochenschrift für Politik, Literatur und Kunst, wurde 1841 in Brüssel von J. Kuranda (s. d.) zur Pflege der Beziehungen zwischen dem ...
Grenzbreccien
Grenzbreccien (Kontaktbreccien, Reibungsbreccien, Reibungskonglomerate), an der Grenze zweier Gesteine oder längs gewisser Verwerfungsspalten, Dislokationen (s. d.), auftretende ...
Grenzbrechungswinkel
Grenzbrechungswinkel (Grenzwinkel), s. Brechung.
Grenzdolomit
Grenzdolomit, Schichtenhorizont der obern Triasformation (s. d.).
Grenze [1]
Grenze, das Ende einer Sache, jenseit dessen sie aufhört. Die Grenzen der Linie bilden zwei Punkte, der Fläche Linien, des Körpers Flächen. Die Grenzen des Grundeigentums ...
Grenze [2]
Grenze, einer der wichtigsten Begriffe der neuern Mathematik. Der Begriff der G. tritt schon bei der Verwandlung gewisser Brüche in Dezimalbrüche auf. Will man z. B. 1/3 in ...
Grenzer
Grenzer (Grenzregimenter), s. Militärgrenze.
Grenzfälschung
Grenzfälschung (Terminus motus), das Vergehen desjenigen, der einen Grenzstein oder ein andres zur Bezeichnung einer Grenze (s. d.) bestimmtes Merkmal in der Absicht, einem ...
Grenzfestungen
Grenzfestungen (Grenz- oder Sperrforts), s. Festung, S. 474 u. 476.
Grenzgang
Grenzgang, s. Feldmark.
Grenzhausen
Grenzhausen, Dorf im preuß. Regbez. Wiesbaden, Unterwesterwaldkreis, im sogen. Kannenbäckerland (s. d.) und an der Staatsbahnlinie Grenzau-G., mit evang. Kirche, Synagoge und ...
Grenzjäger
Grenzjäger, s. Grenzwache.
Grenzkohlenwasserstoffe
Grenzkohlenwasserstoffe (gesättigte Kohlenwasserstoffe, Paraffine, Alkane, Methankohlenwasserstoffe), Verbindungen von Kohlenstoff mit Wasserstoff, die nur einfach miteinander ...
Grenzkurve
Grenzkurve, s. Einhüllende Kurve.
Grenzlinien
Grenzlinien der Totalreflexion, s. Reflexion.
Grenznutzen
Grenznutzen, s. Grenzwert.
Grenzpfeifchen
Grenzpfeifchen, s. Galtonpfeife.
Grenzrecht
Grenzrecht, soviel wie Nachbarrecht, s. Eigentum, S. 442 f.
Grenzregimenter
Grenzregimenter, s. Militärgrenze.
Grenzregister
Grenzregister, s. Forstvermessung.
Grenzscheidung
Grenzscheidung, s. Eigentum.
Grenzscheidungsklage
Grenzscheidungsklage, s. Eigentum.
Grenzschlachthäuser
Grenzschlachthäuser, s. Viehhandel.
Grenzstrang
Grenzstrang, s. Sympathicus.
Grenzturbine
Grenzturbine, s. Wasserrad.
Grenzüberbau
Grenzüberbau, s. Eigentum, S. 443.
Grenzverfahren
Grenzverfahren, das Verfahren, eine gesuchte Zahl x durch Einschließen zwischen Grenzen zu bestimmen (s. Grenze, S. 279).
Grenzverkehr
Grenzverkehr heißt der Warenverkehr zwischen dem Grenzbezirk (s. Binnenlinie) und dem Zollausland, dem im Zollwesen gewisse Erleichterungen zugestanden werden; kleiner G. ...
Grenzverwirrung
Grenzverwirrung, s. Eigentum, S. 443.
Grenzwache
Grenzwache, die zur Beaufsichtigung des Verkehrs an der Zollgrenze aufgestellten uniformierten und bewaffneten Wachter (Grenzjäger, Douaniers). In Rußland eine militärisch ...
Grenzwall
Grenzwall und Grenzwehre, s. Limes.
Grenzwert
Grenzwert (Limes), in der Mathematik, s. Grenze. – In der Nationalökonomie bezeichnet man mit G. (Grenznutzen, engl. Final degree of utility) den Wert, den von einer Menge von ...
Grenzwinkel
Grenzwinkel, s. Brechung.
Grenzwissenschaft
Grenzwissenschaft, s. Okkultismus.
Grenzzeichen
Grenzzeichen, s. Grenze, S. 279.
Grenzzollämter
Grenzzollämter heißen die an der Zollgrenze oder innerhalb des Grenzbezirks errichteten Zollstellen. Vgl. Zollordnung.
Grenzzölle
Grenzzölle, s. Zolle.
Grenzzwang
Grenzzwang, s. Elastizität, S. 591.
Gréoux
Gréoux (spr. grr-ū, auch Gréoulx), Badeort im franz. Depart. Niederalpen, Arrond. Digne, 360 m ü. M., am Verdon, mit Resten eines Schlosses der Tempelherren (14. Jahrh.), ...
Greppin
Greppin, Dorf im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Bitterfeld, an der Staatsbahnlinie Zerbst-Bitterfeld, hat eine Anilinfabrik, Dampfziegelei, Terrakotten- und Blendsteinfabrik, ...
Grès de Flandres
Grès de Flandres (spr. grä d'flāngdr'), franz. Bezeichnung für deutsches (namentlich rhein.) Steinzeug.
Gresham
Gresham (spr. gräschĕm), 1) Sir Thomas, der Gründer der Londoner Börse, geb. 1519 in London, gest. 21. Nov. 1579, Sohn des Sir Richard G., eines angesehenen Kaufmanns und ...
Grésivaudan
Grésivaudan, Tal, s. Graisivaudan.
Gresley
Gresley (spr. grälä), Henry François Xavier, franz. Kriegsminister, geb. 9. Febr. 1819 in Vassy (Ober-Marne), gest. 2. Mai 1890 in Paris, trat als Leutnant in den Generalstab ...
Gressenich
Gressenich, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Aachen, hat 4 kath. Kirchen, elektrische Straßenbahn, Bergbau auf Blei- und Zinkerze und (1900) 5116 Einw. Hier bestand schon in ...
Gressenwein
Gressenwein, s. Frankenweine
Gresset
Gresset spr. -ssä., Louis de, franz. Dichter, geb. 29. Aug. 1709 in Amiens, gest. daselbst 16. Juni 1777, trat in seinem 16. Jahr in den Jesuitenorden und war eine Zeitlang ...
Gresson
Gresson (spr. -óng: deutsch Kratzen), ein Gipfel der Vogesen (s. d.).
Gressoney
Gressoney (G. la Trinité und G. St.-Jean), Dörfer in der ital. Provinz Turin, Kreis Aosta, im engen Tale der Lys (Nebenfluß der Dora Baltea), südlich vom Monte Rosa, 1637 und ...
Gressorĭa
Gressorĭa (Schreiter), s. Geradflügler.
Gretchen im Busch
Gretchen im Busch, s. Nigella.
Gretchen vom Deich
Gretchen vom Deich, Scherzname für das Kreuzbramsegel (vgl. Takelung).
Grete
Grete, weiblicher Vorname, Abkürzung für Margareta (s. d.).
Grethe
Grethe, Carlos, Maler, geb. 25. Sept. 1864 in Montevideo als Sohn deutscher Eltern, kam schon als Kind nach Hamburg und trat später dort bei einem Dekorationsmaler in die Lehre. ...
Gretna
Gretna, zusammen mit Algiers Vorstadt von New Orleans (s. d.), am rechten Ufer des Mississippi, ist durch Dampffähren mit New Orleans verbunden.
Gretna-Green
Gretna-Green (spr. grettna-grīn, Graitnay), Dorf in der schott. Grafschaft Dumfries, 15 km nordwestlich von Carlisle, dicht an der englischen Grenze, mit (1891) 1141 Einw., war ...
Grétry
Grétry, André Ernest Modeste, Komponist, geb. 8. Febr. 1741 in Lüttich, gest. 24. Sept. 1813 in Montmorency bei Paris, bildete sich in Rom unter Casali und begab sich dann nach ...
Gretsch
Gretsch, Nikolaj Iwanowitsch, russ. Schriftsteller, geb. 14. (3.) Aug. 1787 in Petersburg, gest. das. 24. (12.) Jan. 1867, war 1809–13 Oberlehrer der russischen Literatur an der ...
Greuter
Greuter, Joseph, österreich. Abgeordneter, geb. 1817 zu Tarrenz im Oberinntal, gest. 22. Juni 1888 in Innsbruck, ward 1850 zum Priester geweiht und als Professor am Gymnasium zu ...
Greux
Greux (spr. grö), Gustave Marie, franz. Kupferstecher und Radierer, geb. 1838 in Paris, besuchte anfangs das Atelier des Malers Gleyre, betrieb aber des Broterwerbs wegen fast ...
Greuze
Greuze (spr. grös'), Jean Baptiste, franz. Maler, geb. 21. Aug. 1725 in Tournus bei Mâcon, gest. 21. März 1805 in Paris, erhielt den ersten Unterricht von dem Lyoner Maler ...
Greußen
Greußen, Stadt in der Unterherrschaft des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen, an der Helbe, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Nordhausen-Erfurt und der Bahn G.-Keula, 170 m ü. ...
Grev.
Grev., bei Pflanzennamen Abkürzung für Robert Kaye Greville (spr. gréwwill), geb. 1794, gestorben als Professor der Botanik in Edinburg 1866, gab mit Hooker »Icones filicum« ...
Grève
Grève (franz., spr. grǟw'), Arbeitseinstellung; Grevisten, Teilnehmer einer solchen, Streikende.
Grève-Platz
Grève-Platz, ehemaliger Name der Place de l'Hôtel de Ville in Paris, war bis 1830 Stätte der öffentlichen Hinrichtungen; s. Paris.
Greven
Greven, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Münster, an der schiffbaren Ems und der Staatsbahnlinie Münster-Emden, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Grevenbroich
Grevenbroich, Kreisstadt im preuß. Regbez. Düsseldorf, an der Erst, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Düren-Neuß, Hochneukirch-G. und Köln-G., mit einer evangelischen und ...
Grevenbrück
Grevenbrück, Dorf, s. Förde.
Grevenmacher
Grevenmacher, Distriktshauptstadt in Luxemburg, an der Mosel und der Linie Diekirch-G. der Prinz Heinrich-Eisenbahn, mit Weinbau, Kalksteinbrüchen und (1900) 2500 kath. ...
Gréville
Gréville (spr. -wil'), Henry (Pseudonym für Frau Alice Durand, geborne Fleury), franz. Schriftstellerin, geb. 12. Okt. 1842 in Paris, gest. 24. Mai 1902 in Boulogne bei Paris, ...
Greville
Greville, Robert Kaye, Botaniker, s. Grev.
Grevismühlen
Grevismühlen (Grevismühlen), Stadt im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, an der Staatsbahnlinie Lübeck-Strasburg i. U., hat eine alte evang. Kirche, Amtsgericht, ...
Grévy
Grévy (spr. -wi), 1) Jules, franz. Staatsmann, Sohn eines Gutsbesitzers, geb. 15. Aug. 1807 in Montsous-Vaudrey (Jura), gest. daselbst 9. Sept. 1891, nahm an den Kämpfen der ...
Grew
Grew (spr. grū), Nehemiah, Botaniker, geb. 1628 in Coventry in England, gest. 15. März 1711 in London, lebte als Arzt in seiner Vaterstadt, ging 1672 nach London und wurde 1677 ...
Grey Cloth
Grey Cloth (engl., spr. grē klŏth), Baumwollgewebe für die Türkei, in England hergestellt.
Grey [1]
Grey (spr. grē), Johanna, s. Gray 1.
Grey [2]
Grey (spr. grē), anglonormann. Adelsfamilie, die im 11. Jahrh. in Oxfordshire und seit dem 13. auch in Northumberland ansässig war. Aus ihr sind seit dem 18. Jahrh. mehrere ...
Grey [3]
Grey (spr. grē), Thomas Philipp Robinson, Graf de, engl. Staatsmann, geb. 8. Dez. 1781, gest. 14. Nov. 1859, beteiligte sich erst in vorgerücktern Jahren an den politischen ...
Greyerz
Greyerz, Stadt, s. Gruyères.
Greyhound
Greyhound (spr. grē-haund), Jagdhund, s. Hund.
Greymouth
Greymouth (spr. grēmöth). Hafenstadt an der Westküste der Südinsel Neuseelands, Provinz Westland, an der Mündung des Grey-Flusses, mit Hospital, Goldfeldern, Kohlengruben ...
Greyprinters
Greyprinters (engl., spr. grē-printör), in England hergestelltes Baumwollgewebe für Ausfuhr.
Greyson
Greyson (spr. gräsóng), Emile, belg. Schriftsteller, geb. 1823 in Brüssel, wo er bis 1894 Generaldirektor des obern und mittlern Unterrichts in Belgien war. Vielseitig ...
Greytown
Greytown (spr. grētaun), Stadt in der mittelamerikanischen Republik Nicaragua, s. San Juan.
Grezseide
Grezseide, s. Grège
Grezzāna
Grezzāna, Flecken in der ital. Provinz Verona, hat Marmorbrüche, ist Fundort von Versteinerungen und römischen Resten, hat einen monumentalen Kirchturm, in der Villa Allegri ...
Greßling
Greßling, s. Gründling.
Grianan of Aileach, The
Grianan of Aileach, The (spr. grĭnăn ŏw ēlăch), Trümmer alter Befestigungen 3 km nordwestlich von Londonderry (Irland).
Grias
Grias L., Gattung der Lecythidazeen. G. cauliflora L (Anschovisbirne), in Jamaika, ein schlanker, nicht verzweigter Baum mit einer großen Krone hängender, abwechselnder, ...
Gribeauval
Gribeauval (spr. gribowall), Jean Baptiste Vaquette de, Ingenieur, geb. 15. Sept. 1715 in Amiens, gest. 9. Mai 1789 in Paris, trat 1732 in die Artillerie und wurde 1757 ...
Griblette
Griblette (franz.), mit Speck umwickeltes Fleisch, das auf dem Rost gebraten wird.
Gribojédow
Gribojédow, Alexander Sergejewitsch, bedeutender russ. Dichter und Staatsmann, geb. 15. (4.) Jan. 1793 in Moskau, gest. 11. Febr. (30. Jan.) 1829 in Teheran, erhielt eine sehr ...
Gricken
Gricken, s. Buchweizen.
Gridiron
Gridiron (engl., spr. gridd-air'n, »Bratrost«, auch »Rostdock«), Scherzname der Flagge Nordamerikas, vollständiger: G. and dough-boys (spr. dō-beus, »Teigklöße«).
Gridj
Gridj (altnorweg.), das kriegerische Gefolge der altrussischen Fürsten, zugleich ihre Leibwache; Grídniza, der Empfangssaal, in dem die Grídni (Leibwächter, Einzahl Grídin ...
Grieben
Grieben, Hermann, Dichter und Journalist, geb. 8. Febr. 1822 in Köslin, gest. 24. Sept. 1890 in Köln, studierte in Breslau, betrat 1848 die journalistische Laufbahn, zuerst in ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.078 c;