Слова на букву gran-honn (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву gran-honn (8408)

<< < 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 > >>
Heidelberger Tonnen
Heidelberger Tonnen, zur Abfuhr der Exkremente benutzte Tonnen; s. Exkremente, S. 215.
Heidelerche
Heidelerche, s. Lerche.
Heideloff
Heideloff, 1) Viktor Wilhelm Peter, Maler und Architekt, geb. 1757 in Stuttgart, gest. daselbst 1816, trat 1771 in die Karlsakademie und bildete sich dort bei Guibal, Harper und ...
Heidelsheim
Heidelsheim, Stadt im bad. Kreis Karlsruhe, Amt Bruchsal, an der Saalbach und der Staatsbahnlinie Bruchsal-Bretten, 140 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Heidemann
Heidemann, Julius, deutscher Geschichtsforscher, geb. 20. Juli 1834 in Regenwalde, gest. 22. Juli 1901 in Berlin, beschäftigte sich besonders mit märkischer Geschichte; seine ...
Heidemoor
Heidemoor, s. Moor.
Heiden [1]
Heiden (Ethnici, Pagani), Gesamtbezeichnung der Bekenner andrer Religions- und Kultusformen als der monotheistischen. Nach der herkömmlichen Auffassung nannten die Christen etwa ...
Heiden [2]
Heiden, Luft- und Molkenkurort im Bezirk Vorderland des schweizer. Kantons Appenzell-Außer-Rhoden, 811 m ü. M., mit reformierter Kirche, kath. Kapelle, Realschule, Kurhaus, ...
Heiden [3]
Heiden, 1) Feodor, Graf, russ. Militär und Staatsmann, geb. 27. Sept. 1821 in Sveaborg (Finnland), gest. 31. Aug. 1900 in Zarskoje Selo, diente 1844–47 als Offizier im ...
Heidenab
Heidenab, Fluß, s. Nab.
Heidenachtigall
Heidenachtigall, s. Lerche.
Heidenäcker
Heidenäcker, s. Hochäcker.
Heidenau
Heidenau, Gemeinde in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Pirna, am Einfluß der Müglitz in die Elbe, an der Staatsbahnlinie Dresden-Bodenbach, hat eine Zementwarenfabrik, ...
Heidenbeet
Heidenbeet, s. Hochäcker.
Heidenchristen
Heidenchristen heißen im allgemeinen alle aus dem Heidentum zum Christentum Übergetretenen. In der Geschichte des Urchristentums nennt man H. diejenigen Gläubigen, die, ohne ...
Heidenelke
Heidenelke, s. Dianthus.
Heidenen
Heidenen (Heider), s. Zigeuner.
Heidengebirge
Heidengebirge, die nach dem Ausgehenden zu gelegenen Teile des Salzgebirges im Salzkammergut, die infolge natürlicher Auslaugung oder älterer, von den heidnischen (daher der ...
Heidenhain
Heidenhain, Rudolf, Physiolog, geb. 29. Jan. 1834 in Marienwerder, gest. 12. Okt. 1897 in Breslau, studierte in Königsberg, Halle und Berlin, habilitierte sich 1857 als ...
Heidenheim [1]
Heidenheim, 1) Flecken im bayr. Regbez. Mittelfranken, Bezirksamt Gunzenhausen, an der Rohrach und dem Hahnenkamm, 536 m ü. M., hat 2 evang. Kirchen, eine ehemalige ...
Heidenheim [2]
Heidenheim, Benjamin Wolf, Hebraist, geb. 1757 in Heidenheim (Mittelfranken), gest. 23. Febr. 1832 in Rödelheim, studierte Talmud und hebräische Grammatik in Fürth und bildete ...
Heidenhügel
Heidenhügel (Heidenküppel), s. Gräber, vorgeschichtliche, S. 195.
Heidenlöcher
Heidenlöcher, s. Höhlenwohnungen.
Heidenmauer
Heidenmauer, vorgeschichtliche Befestigung auf dem Ottilienberg (s. d.).
Heidenmission
Heidenmission, s. Mission.
Heidenschanzen
Heidenschanzen, s. Befestigungen, vorgeschichtliche.
Heidenstam
Heidenstam, Werner von, schwed. Dichter, geb. 6. Juli 1859 in Olshammar (Nerike), hat sich als Vertreter einer neuen Richtung in der schwedischen Literatur eine führende Stellung ...
Heidenstränge
Heidenstränge, s. Hochäcker.
Heidentum
Heidentum, Gesamtbezeichnung der Religionsformen außer der jüdischen, christlichen und mohammedanischen; s. Heiden.
Heidenwecken
Heidenwecken, s. Brezel.
Heidenwerfen
Heidenwerfen, ein in Hildesheim und Halberstadt früher übliches Fest in der Lätarewoche, bei dem man im Domhof ein Götzenbild steinigte. Ganz ähnliche Zeremonien wurden in ...
Heidepflanzen
Heidepflanzen, Gewächse, welche die einförmige Pflanzendecke der Heide (s. d., S. 58) bilden, wie namentlich das gesellig wachsende Heidekraut (Calluna vulgaris), dem sich auch ...
Heider
Heider, Gustav, Kunstschriftsteller, geb. 15. Okt. 1819 in Wien, gest. daselbst 15. März 1897, studierte daselbst Rechtswissenschaft, wurde 1842 Adjunkt an der Bibliothek der ...
Heiderabad
Heiderabad, soviel wie Haidarabad.
Heiderauch
Heiderauch, s. Höhenrauch.
Heidesheim
Heidesheim, Dorf in der hess. Provinz Rheinhessen, Kreis Bingen, an der preußisch-hessischen Staatsbahnlinie Mainz-Koblenz, hat 2 kath. Kirchen, ein altes Schloß (Windeck), ...
Heidgras
Heidgras, s. Narthecium.
Heidingsfeld
Heidingsfeld, Stadt im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Würzburg, am Main, Knotenpunkt der badischen und bayrischen Staatsbahnlinien Heidelberg-Würzburg und ...
Heidnisches Wundkraut
Heidnisches Wundkraut, s. Solidago.
Heidschnucken
Heidschnucken, s. Schaf.
Heigel
Heigel, 1) Karl August von, Dichter, geb. 25. März 1835 in München, wo sein Vater Oberregisseur am Hoftheater war, studierte an der Universität München, ward darauf ...
Heigerlin
Heigerlin, s. Johannes Faber.
Heije
Heije, Jan Pieter, niederländ. Dichter, geb. 1. März 1809 in Amsterdam, gest. daselbst 24. Febr. 1876, war von Beruf Arzt und begründete mit seinem Freund Arnout Drost die ...
Heijermans
Heijermans, Hermann, niederländ. Schriftsteller von jüdischer Abkunft, geb. 3. Dez. 1864 in Rotterdam, Sozialdemokrat und Redakteur des sozialistischen Blattes »De jonge ...
Heil
Heil, im allgemeinen alles, was die menschliche Wohlfahrt begründet und fördert; im biblischen Sinne Befreiung aus einem Zustande der gebundenen Religiosität, Errettung von ...
Heil aller Welt
Heil aller Welt, Pflanze, s. Agrimonia.
Heil dir im Siegerkranz
Heil dir im Siegerkranz, Anfangsworte der preußischen Volkshymne, als deren eigentlicher Verfasser Heinrich Harries (s. d.) zu betrachten ist. Letzterer veröffentlichte im ...
Heiland
Heiland, der das Heil (s. d.) bringt, soviel wie Retter, Erlöser (griech. Sotēr), wird in der Bibel teils von Gott, teils und vorzugsweise von Jesus (s. d.) gebraucht, mit ...
Heilandstee
Heilandstee, s. Agrimonia.
Heilanzeige
Heilanzeige, s. Indikation.
Heilbronn
Heilbronn, Oberamtsstadt im württemberg. Neckarkreis, einst berühmte Reichsstadt, am Neckar und am Fuß des Wartbergs, 160 m ü. M., hat im Innern noch immer einen ganz ...
Heilbronner Bund
Heilbronner Bund, abgeschlossen 23. April 1633 nach Gustav Adolfs Tode zwischen dem Kanzler Oxenstierna und einigen evangelischen Ständen des Reiches; vgl. Dreißigjähriger ...
Heilbronner Reichsverfassungsentwurf
Heilbronner Reichsverfassungsentwurf, s. Bauernkrieg, S. 466.
Heilbrunn
Heilbrunn, Dorf und Badeort im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Tölz, am Fuß der Alpen, 780 mü M., hat eine kath. Kirche, (1900) 88 Einw. und eine jodhaltige Kochsalzquelle ...
Heilbrunnen
Heilbrunnen, s. Tönnisstein.
Heilbuth
Heilbuth, Ferdinand, Maler, geb. 1830 in Hamburg, gest. 19. Nov. 1889 in Paris, bildete sich anfangs in Paris, dann in Italien aus und widmete sich dem historischen Genrebild, ...
Heilbutt
Heilbutt, s. Schollen. [ren.
Heildistel
Heildistel, s. Cnicus.
Heilgehilfe
Heilgehilfe, staatlich geprüfter, und Masseur (früher geprüfter Heildiener, Chirurgengehilfe), eine für die Ausübung der niedern Chirurgie geprüfte niedere Heilperson. In ...
Heilgymnastik
Heilgymnastik (Kinesiatrik, Kinesitherapie, hierzu Tafel »H. Medikomechanische Apparate I und II«), der Inbegriff solcher Leibesübungen, die zur Stärkung und Kräftigung des ...
Heilgymnastik
Heilgymnastik I. Medikomechanische Apparate. Heilgymnastik II. Medikomechanische Apparate.
Heilig
Heilig, von Heil, also soviel wie in seiner Vollkommenheit nicht nur noch unverletzt, sondern auch unverletzlich, unantastbar, dann soviel wie schlechthin gut, sittlich ...
Heiligbutt
Heiligbutt, soviel wie Heilbutt, s. Schollen.
Heilige
Heilige (lat. Sancti) sind nach der katholischen Kirchenlehre solche Verstorbene, die als Fürsprecher bei Gott und Christus von den Menschen verehrt und angerufen werden. In der ...
Heilige Allianz
Heilige Allianz (Heiliger Bund), der Bund, der nach der zweiten Besiegung Frankreichs (s. Deutscher Befreiungskrieg, S. 729) auf Anregung des Zaren Alexander I. von den drei ...
Heilige drei Könige
Heilige drei Könige, s. Drei Könige.
Heilige Familie
Heilige Familie, Darstellung des Christuskindes und seiner Angehörigen. Die frühere Malerei des Mittelalters beschränkte sich bei dergleichen Darstellungen meist auf Maria mit ...
Heilige Feme
Heilige Feme, s. Femgerichte.
Heilige Geist-Insel
Heilige Geist-Insel, s. Espirito Santo-Insel.
Heilige Kriege
Heilige Kriege, in der Geschichte des alten Griechenland die nach Amphiktyonenrecht zum Schutz des Apollonheiligtums zu Delphi und seiner Besitzungen gegen räuberische Nachbarn ...
Heilige Lanze
Heilige Lanze nennt man den Speer, mit dem der römische Soldat Longinus die Seite des gekreuzigten Christus durchbohrt haben soll. Angeblich fand die heil. Helena (s. d. 2) die ...
Heilige Nacht
Heilige Nacht, soviel wie Weihnachten (s. d.); in der Malerei Bezeichnung für die Darstellung der Geburt Christi im Stall zu Bethlehem, insbes. für ein in der Dresdener Galerie ...
Heilige Pflanzen
Heilige Pflanzen, für den Kultus der verschiedenen Religionssysteme bedeutsame Pflanzen, die entweder eine bestimmte religiöse Idee versinnlichen, oder einer bestimmten Gottheit ...
Heilige Schar
Heilige Schar (griech. Hīëros Lóchos), die von Pelopidas gebildete Schar von 300 auserlesenen thebanischen Jünglingen, die, je zwei und zwei durch einen Freundschaftsbund auf ...
Heilige Schrift
Heilige Schrift, s. Bibel.
Heilige Stätten
Heilige Stätten (ital. Luoghi santi, franz. Lieux saints), Bezeichnung für die durch Jesus Christus geheiligten Orte und Gebäude in Palästina, von denen das Heilige Grab am ...
Heilige Woche
Heilige Woche, s. Karwoche.
Heiligelinde
Heiligelinde, Dorf im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Rastenburg, mit 284 Einw., berühmt durch das im Walde gelegene gleichnamige Kloster, den Hauptwallfahrtsort der Provinz, ...
Heiligen Grabes-Orden
Heiligen Grabes-Orden, 1) (regulierte Kanoniker vom Heiligen Grabe) von dem Patriarchen Arnold von Jerusalem 1114 gestiftet und 1489 mit den Johannitern vereinigt. Als Ritter vom ...
Heiligen Kreuzes-Töchter
Heiligen Kreuzes-Töchter, 1) ein von Frau v. Villeneuve (gest. 1650) und dem Pfarrer Guérin zu Roge in der Picardie 1625 gestifteter und 1640 als Kongregation konstituierter ...
Heiligenbeil
Heiligenbeil, Kreisstadt im preuß. Regbez. Königsberg, an der Jarst und der Staatsbahnlinie Güldenboden-Königsberg, hat eine evangelische und eine kath Kirche, Denkmal Kaiser ...
Heiligenberg [1]
Heiligenberg, Berg, s. Melsungen und Süchteln.
Heiligenberg [2]
Heiligenberg, 1) Dorf und Luftkurort im bad. Kreis Konstanz, Amt Pfullendorf, auf dem Rande der nach S. steil abfallenden Linzgauer Berge, 728 m ü. M., hat eine kath. Kirche. ein ...
Heiligenbilder
Heiligenbilder heißen im katholischen Kultus Bilder, Statuen und Gruppen von Heiligen sowie alle feierlich geweihten Bilder, die durch die empfangene Weihe Gegenstand der ...
Heiligenblut
Heiligenblut, Dorf in Kärnten, Bezirksh. Spittal, 1279 m ü. M., im obern Mölltal am südöstlichen Fuß des Großglockners, hat eine schöne gotische Kirche (15. Jahrh.), in ...
Heiligendamm
Heiligendamm, Seebad, s. Doberan.
Heiligengrabe
Heiligengrabe, Fräuleinstift im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Ostpriegnitz, westlich vom Dorf Techow, an der Eisenbahn Perleberg-Buschhof, hat eine schöne Kirche der ehemaligen ...
Heiligenhafen
Heiligenhafen, Stadt im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Oldenburg, an der Ostsee und der Staatsbahnlinie Neustadt i. H.-H., der Insel Fehmarn gegenüber, hat eine alte gotische ...
Heiligenhaus
Heiligenhaus, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Mettmann, hat eine evang. Kirche, Eisen- und Gelbgießerei, Baubeschlag-, Schloß-, Schlittschuh- und Putzwollfabrikation ...
Heiligenholz
Heiligenholz (Lignum sanctum), s. Guajacum.
Heiligenkreuz
Heiligenkreuz, 1) Dorf in Niederösterreich, Bezirksh. Baden, in einem schönen Talkessel des Wiener Waldes, am Sattelbach (Zufluß der Schwechat), hat (1900) 1162 Einw. und eine ...
Heiligenlegenden
Heiligenlegenden, s. Heilige, S. 71.
Heiligenpflanze
Heiligenpflanze, s. Santolina.
Heiligenschein
Heiligenschein (Gloria, Nimbus), in der bildenden Kunst ein Lichtkreis oder Strahlenkranz um die Gestalt oder das Haupt göttlicher oder heiliger Personen als charakterisierendes ...
Heiligenschrein
Heiligenschrein, ein größeres Reliquiarium in Form eines Schreins, der den eigentlichen Reliquienbehälter einschließt und in einer eignen Kapelle steht, aus der er nur bei ...
Heiligenstadt
Heiligenstadt, 1) Kreisstadt im preuß. Regbez. Erfurt, an der Leine, am Rande des Obereichsfeldes und an der Staatsbahnlinie Blankenheim-Münden, 266 m ü. M., hat eine ...
Heiligenstein
Heiligenstein (Lapis divinus), s. Augenstein.
Heiliger Abend
Heiliger Abend heißt infolge der altgermanischen Sitte, nach Nächten zu zählen, in manchen Gegenden jeder Abend oder Tag vor einem kirchlichen Feste (daher auch Sonn abend), da ...
Heiliger Berg
Heiliger Berg, s. Přibram.
Heiliger Bund
Heiliger Bund, s. Heilige Allianz.
Heiliger Christ
Heiliger Christ, s. Weihnachten.
Heiliger Geist
Heiliger Geist (lat. Spiritus sanctus), ein wesentlicher Lehrartikel des Christentums. Im Alten Testament heißt »Geist Gottes« oder »Geist des Herrn« zunächst der den an ...
Heiliger Geist-Orden
Heiliger Geist-Orden, 1) (Orden der Hospitalbrüder des Heiligen Geistes von Montpellier, auch Santa Maria oder Santo Spiritu in Sassia zu Rom) wurde von Guido von Montpellier ...
Heiliger Geist-Wein
Heiliger Geist-Wein, s. Frankenweine.
Heiliger Orden
Heiliger Orden, königlich siames. Orden, ursprünglich eine Dekoration ausschließlich für den König, 1869 und 1873 in einen förmlichen Orden für Mitglieder und Verwandte des ...
Heiliger Rock
Heiliger Rock, eine von den angeblichen Reliquien Christi (Joh. 19,23), wird in mehreren Exemplaren, z. B. in Argenteuil, in der Laterankirche zu Rom u. a. O., aufbewahrt. Am ...
Heiliges Bein
Heiliges Bein, soviel wie Kreuzbein (s. d.).
Heiliges Feuer [1]
Heiliges Feuer (Ewiges Feuer, Feuer des Altars) nannte man zuweilen ungenau nach Analogie des heidnischen Kultus das im 3. Buch Mosis (6,6) gebotene Feuer, das ununterbrochen auf ...
Heiliges Feuer [2]
Heiliges Feuer, Krankheit, s. Kriebelkrankheit.
Heiliges Grab
Heiliges Grab, der Ort in Jerusalem, wo Jesus während seines Todes lag, ein Felsgrab, außerhalb der Stadt in einem Garten gelegen; daß der Ort, der jetzt dafür angesehen wird, ...
Heiliges Herz Jesu
Heiliges Herz Jesu (Sacré-Cœur), ein dogmatisch nicht unbestritten gebliebener, insbes. von den Jesuiten hochgehaltener Kultusgegenstand in der katholischen Kirche, vornehmlich ...
Heiliges Jahr
Heiliges Jahr, s. Jubeljahr.
Heiliges Kollegium
Heiliges Kollegium, soviel wie Kardinalskollegium, s. Konklave.
Heiliges Kreuzholz
Heiliges Kreuzholz, s. Viscum.
Heiliges Land
Heiliges Land, soviel wie Palästina.
Heiliges Öl
Heiliges Öl, soviel wie Chrisma.
Heiliges römisches Reich deutscher Nation
Heiliges römisches Reich deutscher Nation (Sacrum Imperium Romanum Nationis Germanicae) ist die offizielle Bezeichnung des Deutschen Reiches seit der Kaiserkrönung Ottos I. (2. ...
Heiligkeit
Heiligkeit, der Zustand, in dem man »heilig« (s. d.) ist. Die Dogmatik bezeichnet damit diejenige Eigenschaft Gottes (sanctitas Dei, justitia Dei interna), kraft deren er als ...
Heiligkreuz
Heiligkreuz, Badeort in Tirol, s. Hall 1).
Heiligsprechung
Heiligsprechung (Kanonisation), s. Heilige.
Heiligtumsbuch
Heiligtumsbuch (Heiltumsbuch), im 15. und 16. Jahrh. handschriftliche, später gedruckte und mit Abbildungen (Holzschnitten) versehene Inventarien von wundertätigen Reliquien, ...
Heiligtumsstuhl
Heiligtumsstuhl, ein an den äußern Mauern von mittelalterlichen Kirchen angebrachter Balkon, von dem herab an gewissen Gedenk- und hohen Festtagen die Reliquien und heiligen ...
Heiligung
Heiligung, s. Heilsordnung.
Heiling
Heiling, Hans, nach einer böhmischen Sage ein Erd- oder Berggeist, der sich mit einer Sterblichen vermählte, aber aus Eifersucht sie und ihre Umgebung in Felsen (Hans ...
Heilkraut
Heilkraut, s. Heracleum.
Heilkunde
Heilkunde (Heilwissenschaft), s. Medizin.
Heilmann
Heilmann, 1) Josua, Techniker, geb. 17. Febr. 1796 in Mülhausen (Elsaß), gest. 5. Nov. 1848, besuchte das Conservatoire des arts et métiers in Paris, übernahm 1817 die Leitung ...
Heilmittel
Heilmittel, alle diätetischen, arzneilichen, mechanischen und operativen Verordnungen, die zur Beseitigung körperlicher Gebrechen angewendet werden, wie Arzneimittel, Bäder, ...
Heilmittellehre
Heilmittellehre, s. Pharmakologie.
Heilmond
Heilmond, soviel wie Dezember.
Heilōten
Heilōten, s. Heloten.
Heilpädagogik
Heilpädagogik, Bezeichnung der wissenschaftlichen und praktischen Bestrebungen, die sich auf geeignete Erziehung und Unterricht krankhaft veranlagter Kinder beziehen. Die H. ...
Heilpersonal
Heilpersonal, s. Medizinalpersonen.
Heilpflaster
Heilpflaster, soviel wie Hamburger Pflaster, s. Bleipflaster.
Heilquellen
Heilquellen, s. Mineralwässer.
Heilsarmee
Heilsarmee (engl. Salvation Army), eine aus dem wesleyanischen Methodisten hervorgegangene Sekte in England, 1865 von William Booth (s. d. 2) gegründet und 1878 unter ihrem ...
Heilsberg
Heilsberg, Kreisstadt im preuß. Regbez. Königsberg, am Einfluß der Simser in die Alle, an der Staatsbahnlinie Zinten-Rothfließ, 65 m ü. M., hat eine evangelische und eine ...
Heilsbronn
Heilsbronn (Kloster-H.), Flecken und Bezirkshauptort im bayr. Regbez. Mittelfranken, an der Schwabach und an der Staatsbahnlinie Krailsheim-Nürnberg-Furth i. Wald, 412 m ü. M., ...
Heilserum
Heilserum, s. Serumtherapie und Immunität.
Heilsmittel
Heilsmittel, soviel wie Gnadenmittel (s. d.).
Heilsordnung
Heilsordnung (lat. Ordo oder Oeconomia salutis), das einheitliche Ganze gottverordneter Bedingungen des gemeinsamen und individuellen Heilserwerbs und Heilslebens. Dahin gehören ...
Heilsspiegel
Heilsspiegel (lat. Speculum humanae salvationis), mittelalterliches, im 14. Jahrh. entstandenes und im 15. Jahrh. durch Druck und Holzschnitt auch den Laien zugänglich gemachtes ...
Heilstätten
Heilstätten, Anstalten, in denen vorzugsweise die für die hygienisch-diätetische Behandlungsmethode geeigneten Kranken Aufnahme finden. Das Bestreben, die Krankenhäuser von ...
Heilstein
Heilstein, jodhaltiger Natronsäuerling im preuß. Regbez. Aachen, Kreis Schleiden, zum Dorf Einruhr gehörig.
Heiltumsbuch
Heiltumsbuch, s. Heiligtumsbuch.
Heiltumsfest
Heiltumsfest (Festum reliquiarum etarmorum), am Freitag nach Quasimodo, zum Gedächtnis an die Marterwerkzeuge Christi von Papst Innozenz VI. 1354 auf Wunsch Kaiser Karls IV. ...
Heilung
Heilung einer Krankheit, mehr oder weniger schnelles, meist allmähliches Nachlassen der bei einem Kranken beobachteten Krankheitssymptome bis zu deren völligem Verschwinden, d. ...
Heim [1]
Heim, 1) Ernst Ludwig, Mediziner, geb. 22. Juli 1747 zu Solz im Meiningischen, gest. 15. Sept. 1834, studierte seit 1766 in Halle, besuchte seit 1772 die berühmten Heilquellen ...
Heim [2]
Heim, van der, 1) Anthony, niederländ. Staatsmann, geb. 1693 im Haag, gest. daselbst 15. Aug. 1746, wurde Sekretär der Generalitäts-Rechnungskammer, später des Staatsrats und ...
Heimarbeit
Heimarbeit, s. Hausindustrie.
Heimarmĕne
Heimarmĕne (griech.), Verhängnis, Schicksal.
Heimat
Heimat ist Bezeichnung für den Geburtsort, auch für den Ort, wo jemand sein Heim, d. h. seine Wohnung, hat. In der Rechtssprache versteht man unter H. (Heimatsrecht) die ...
Heimatamt
Heimatamt, abgekürzte Bezeichnung des »Bundesamts für das Heimatwesen« (s. d.).
Heimatgebühr
Heimatgebühr, in Bayern die Abgabe für den Erwerb des Heimatsrechts. Vgl. Heimat.
Heimatkunst
Heimatkunst ist ein etwa seit 1897 aufgekommenes ästhetisches Schlagwort, durch das die Forderung ausgedrückt werden soll, daß die Gebilde der Poesie und bildenden Kunst aus ...
Heimatschein
Heimatschein, der Ausweis über die Staatsangehörigkeit (s. d.).
Heimatschutz
Heimatschutz. Unter diesem Namen ist 24. März 1904 in Dresden ein Bund gegründet worden, der sich im Anschluß an die auf den Denkmalsschutz gerichteten Bestrebungen einzelner ...
Heimatshafen
Heimatshafen, der inländische Hafen, von dem aus die Seefahrt betrieben wird; wenn solcher fehlt, ist sär Rechtsstreitigkeiten der Registerhafen des Schiffes (inländischer Ort, ...
Heimatsinn
Heimatsinn, s. Heimatskunde.
Heimatskolonien
Heimatskolonien, s. Arbeiterkolonien, S. 681.
Heimatskunde
Heimatskunde als grundlegender Vorkursus des erdkundlichen Unterrichts in Schulen gilt heute als unerläßliche Forderung jeder gesunden Pädagogik. In älterer Zeit pflegte der ...
Heimatsort
Heimatsort eines Schiffes ist derjenige Ort, von dem aus die (Binnen-) Schiffahrt mit diesem Schiffe betrieben wird. Kommen hiernach mehrere Orte in Betracht, so gilt in erster ...
Heimatsrecht
Heimatsrecht, s. Heimat.
Heimatswimpel
Heimatswimpel, s. Wimpel.
Heimbach
Heimbach, 1) Karl Wilhelm Ernst, Jurist, geb. 29. Sept. 1803 in Merseburg, gest. 8. Juli 1865, wurde 1827 in Leipzig außerordentlicher, 1828 in Jena ordentlicher Professor der ...
Heimburg
Heimburg, 1) Gregor von, einer der namhaftesten Rechtsgelehrten und helldenkendsten Männer seiner Zeit, geboren zu Anfang des 15. Jahrh. in Würzburg, gest. im August 1472 in ...
Heimbürge
Heimbürge, früher, namentlich im Elsaß und in Hessen, der Vorsteher einer Dorfgemeinde, dann soviel wie Schösse; daher Heimbürgegericht ehedem soviel wie Dorfgericht. An ...
Heimchen
Heimchen, s. Heuschrecken.
Heimdall
Heimdall (d. h. »der über der Welt Glänzende«), in der nord. Mythologie einer der Asen (s. d.) und ursprünglich wahrscheinlich der Gott des ersten Frühlichts. Er ist ein ...
Heimenkirch
Heimenkirch, Gemeinde im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Lindau, an der Staatsbahnlinie München-Lindau, hat eine kath. Kirche, Strohhutflechterei und (1900) 2000 Einw.
Heimerdinger
Heimerdinger, Friedrich, Maler, geb. 10. Jan. 1817 in Altona, gest. 3. Okt. 1882 in Hamburg, widmete sich anfangs dem Lehrfach und studierte dann von 1839–42 in Düsseldorf ...
Heimersheim
Heimersheim, Dorf im preuß. Regbez. Koblenz, Kreis Ahrweiler, an der Ahr und der Staatsbahnlinie Remagen-Adenau, hat eine kath. Kirche, Eisensteingruben, Weinbau, den berühmten ...
Heimfall des Lehens
Heimfall des Lehens (Lehnseröffnung, Apertur, Apertūra feudi) ist das Erlöschen der durch die Investitur begründeten vasallitischen Rechte am Lehen, so daß sich das sogen. ...
Heimfallsrecht
Heimfallsrecht (Jus albinagii), s. Fremdenrecht.
Heimführung der Braut
Heimführung der Braut (Domum deductio) heißt im deutschen Privatfürstenrecht die Feierlichkeit, womit nach einer Vermählung unter Gliedern regierender Häuser der Einzug in ...
Heimgarten
Heimgarten, Berg, s. Herzogstand; auch Titel einer von P. Rosegger (s. d.) gegründeten Monatsschrift.
Heimgereide
Heimgereide, s. Bauerngerichte.
Heimin
Heimin, in der Feudalzeit Japans Bezeichnung des gewöhnlichen Volkes.
Heimsheim
Heimsheim, Stadt im württemberg. Neckarkreis, Oberamt Leonberg, 412 m ü. M., hat eine evang. Kirche, ein Schloß (Schleglerschloß oder Steinhaus), Realschule und (1900) 1218 ...
Heimskringla
Heimskringla, s. Snorri Sturluson.
Heimstättegesetze
Heimstättegesetze sind Gesetze, die den bäuerlichen Besitz zu sichern bestimmt sind und zu dem Zweck das Verfügungsrecht des Besitzers beschränken. Zu unterscheiden sind: ...
Heimstätten für Genesende
Heimstätten für Genesende, s. Genesungshäuser und Heilstätten.
Heimsuchung
Heimsuchung, in der Rechtssprache des deutschen Mittelalters die Störung des Hausfriedens.
Heimsuchung Mariä
Heimsuchung Mariä, s. Marienfeste.
Heimsuchungsorden
Heimsuchungsorden, 1) (Einsiedlerinnen von der Heimsuchung Mariä, Salesianerinnen, Barmherzige Schwestern, franz. les Visitandines) von Franz von Sales (s. d.) und Frau von ...
Heimweh
Heimweh (Nostalgia, Nostrasia), eine durch unbefriedigte Sehnsucht nach der Heimat begründete Art seelischer Verstimmung, die in den verschiedensten Graden beobachtet wird, in ...
Heimzahlung
Heimzahlung, die Rückzahlung einer Schuldsumme; Vergeltung.
Hein [1]
Hein (auch Hain), verkürzt aus Heine, einer Koseform von Heinrich, bezeichnet in der Formel »Freund H.« den Tod als wohlwollendes, freundliches Wesen (als einen »guten ...
Hein [2]
Hein, Franz, Freiherr von, österreich. Politiker, geb. 28. Juni 1808 in Olmütz, gest. 18. Febr. 1890 in Brünn, studierte die Rechte, wurde 1847 Advokat in Troppau, kam 1848 als ...
Heincke
Heincke, Friedrich, Zoolog, geb. 6. Jan. 1852 zu Hagenow in Mecklenburg, studierte 1869–73 in Rostock, Leipzig und Kiel Naturwissenschaft, wurde 1873 Assistent am zoologischen ...
Heindorf
Heindorf, Ludwig Friedrich, Philolog, geb. 21. Sept. 1774 in Berlin, gest. 23. Juni 1816 in Halle, studierte in Halle unter Wolf und wurde 1796 Subrektor am Köllnischen Gymnasium ...
Heine
Heine, 1) Salomon, verdienter Bürger Hamburgs, geb. 1767 in Hannover von unbemittelten jüdischen Eltern, gest. 26. Dez. 1844, richtete 1797 mit Heckscher in Hamburg ein ...
Heineccius
Heineccius, 1) Johann Michael, erster wissenschaftlicher Bearbeiter der Siegelkunde, geb. 14. Dez. 1674 in Eisenberg, ward 1699 Diakonus in Goslar, 1708 Prediger in Halle, 1719 ...
Heinecken
Heinecken, Karl Heinrich von, Kunstschriftsteller. geb. 1706 in Lübeck, gest. 23. Jan. 1791 auf seinem Gut Altdöbern in der Lausitz, ward Privatsekretär und Vertrauter des ...
Heinefetter
Heinefetter, Sabine, Opernsängerin, geb. 19. Aug. 1809 in Mainz, gest. 18. Nov. 1872 in der Irrenanstalt zu Illenau (Baden), erregte als Harfenmädchen durch ihre schöne Stimme ...
Heineke
Heineke, Walter Hermann, Mediziner, geb. 17. Mai 1834 in Schönebeck, gest. 28. April 1901 in Erlangen, studierte in Göttingen, Berlin, Leipzig, Greifswald, wurde an letzterer ...
Heinel-Vestris
Heinel-Vestris, s. Vestris.
Heinemann
Heinemann, 1) Otto von, Geschichtsforscher, geb. 7. März 1824 in Helmstedt, gest. 6. Juni 1904 in Wolfenbüttel, studierte in Bonn und Berlin, ward 1853 Oberlehrer und 1856 ...
Heinicke
Heinicke, Samuel, geb. 10. April 1727 in Nautschütz bei Weißenfels, gest. 30. April 1790 in Leipzig, Begründer der sogen. deutschen oder Artikulationsmethode im ...
Heinitz
Heinitz, Friedrich Anton, Freiherr von, Staatsmann, geb. 24. Mai 1725 in Dröschkau bei Mühlberg a. d. Elbe, gest. 15. Mai 1802, studierte in Dresden und Freiberg das Bergfach, ...
Heinlein
Heinlein, Heinrich, Maler, geb. 3. Dez. 1803 zu Weilburg in Nassau, gest. 8. Dez. 1855 in München, widmete sich zuerst in Mannheim dem Baufach, das ihm aber bei seiner Neigung ...
Heinleth
Heinleth, Adolf von, bayr. Kriegsminister, geb. 1823 in München, gest. daselbst 26. Febr. 1895, wurde im Kadettenkorps erzogen, trat 1842 als Junker in das bayrische Leibregiment ...
Heinric van Alkmaer
Heinric van Alkmaer, Meyster, besorgte um 1487 eine mit Prosamoralisationen und Kapitelargumenten vermehrte Ausgabe von »Reinaerts Historie«, wovon nur einzelne Blätter (in ...
Heinrich der Balier
Heinrich der Balier (Parlierer, Polier). Architekt und Steinmetz aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrh., unter dessen Leitung 1385–96 der »schöne Brunnen« in Nürnberg ...
Heinrich der Glichezare
Heinrich der Glichezare (»Gleisner«), deutscher Dichter in der zweiten Hälfte des 12. Jahrh., aus dem Elsaß gebürtig, verfaßte um 1180 nach französischer Vorlage das ...
Heinrich der Löwe
Heinrich der Löwe, s. Heinrich 14), S. 97.
Heinrich der Schreiber
Heinrich der Schreiber (auch der tugendhafte Schreiber), Minnesinger zu Anfang des 13. Jahrh., von edler Geburt, wahrscheinlich identisch mit einem Henricus scriptor und Henricus ...
Heinrich der Teichner
Heinrich der Teichner, didaktischer Dichter des 14. Jahrh., lebte in Österreich und dichtete um 1359 bis 1377. Seine Spruchgedichte (über 700) zeichnen sich durch ...
Heinrich der Vogler
Heinrich der Vogler, mittelhochdeutscher Dichter, s. Dietrichs Flucht.
Heinrich Percy
Heinrich Percy, s. Northumberland (Adelsgeschlecht).
Heinrich von Beaufort
Heinrich von Beaufort, s. Beaufort 1) (Henry).
Heinrich von Breslau
Heinrich von Breslau (Herzog H. IV. von Breslau), Minnesinger, kam 1270 zur Regierung und starb 1290. Die beiden Lieder, die uns von ihm überliefert sind, stehen inv. d. Hagens ...
Heinrich von dem Türlin
Heinrich von dem Türlin, mittelhochd. Dichter, wahrscheinlich aus Kärnten gebürtig, verfaßte um 1215 das umfangreiche Gedicht »Der Abenteuer Krone«, eine Vereinigung ...
Heinrich von Dießenhoven
Heinrich von Dießenhoven, Truchseß, Geschichtschreiber, aus dem Thurgau gebürtig, Kanonikus in Beromünster, wurde Kaplan des Papstes Johann XXII. in Avignon, endlich seit 1341 ...
Heinrich von Freiberg
Heinrich von Freiberg (Vriberg), mittelhochd. Dichter, lebte um 1300 und war wahrscheinlich aus Freiberg im Meißenschen gebürtig, hielt sich aber in Böhmen auf. Sein Hauptwerk ...
Heinrich von Hervord
Heinrich von Hervord, Geschichtschreiber, Dominikaner, gest. 1370 in Minden, ist der Verfasser einer ihrer Zeit weitberühmten Chronik, die mit großer Gelehrsamkeit die ...
Heinrich von Krolewitz
Heinrich von Krolewitz, mittelhochd. Dichter, aus Kröllwitz im Meißenschen, verfaßte zwischen 1252 und 1255 eine poetische Paraphrase des »Vaterunsers«, ein weitschweifiges, ...
Heinrich von Laufenberg
Heinrich von Laufenberg, mittelhochd. Dichter, aus der Schweiz gebürtig, Priester zu Freiburg i. Br., trat 1445 in den Johanniterorden zu Straßburg und dichtete zwischen 1413 ...
Heinrich von Lausanne
Heinrich von Lausanne, mittelalterlicher Häretiker, ein Cluniacensermönch, trat zuerst in Lausanne, dann in Frankreich, besonders in der Umgegend von Toulouse, als Bußprediger ...
Heinrich von Lettland
Heinrich von Lettland, livländ. Chronist, vielleicht Lette von Geburt, am Hofe des Bischofs Albert von Riga zum Priester erzogen, predigte seit 1208 als Missionar den Letten und ...
Heinrich von Meißen
Heinrich von Meißen, Dichter, s. Frauenlob.
Heinrich von Melk
Heinrich von Melk, der älteste deutsche satirische Dichter, lebte in der zweiten Hälfte des 12. Jahrh., stammte aus ritterlichem Geschlecht, trat aus Überdruß am weltlichen ...
Heinrich von Morungen
Heinrich von Morungen, der bedeutendste Minnesinger vor Walter von der Vogelweide, ein ritterlicher Dienstmann des Markgrafen von Meißen, nach der Burg Morungen bei Sangerhausen ...
Heinrich von Mügeln
Heinrich von Mügeln, deutscher Schriftsteller des 14. Jahrh., der sich längere Zeit am Hofe Kaiser Karls IV. in Prag aufhielt. Er übertrug unter anderm die Erläuterungen des ...
Heinrich von Neuenstadt
Heinrich von Neuenstadt, mittelhochd. Dichter, aus Wiener-Neustadt gebürtig, kommt als Arzt zu Wien in einer Urkunde von 1312 vor. Wir besitzen zwei Dichtungen von ihm: die eine ...
Heinrich von Nördlingen
Heinrich von Nördlingen, den Gottesfreunden (s. d.) nahestehender Mystiker, geb. in Nördlingen, wo er als Weltpriester der geistliche Berater zahlreicher mystisch gerichteter ...
Heinrich von Ofterdingen
Heinrich von Ofterdingen, Name des in dem Gedicht vom Wartburgkrieg angeführten Sängers, der im Wettkampf als Gegner Wolframs von Eschenbach und Walters von der Vogelweide und ...
Heinrich von Plauen
Heinrich von Plauen, Hochmeister des Deutschen Ordens in Preußen, Sohn des Vogts Heinrich VIII. von Plauen, geb. um 1370, gest. 1429 in Lochstädt, trat nach erlangter ...
Heinrich von Rugge
Heinrich von Rugge, Minnesinger aus der Zeit Kaiser Friedrichs I., stammte aus einem ritterlichen Geschlecht in Schwaben, urkundlich zwischen 1175 und 1178 nachgewiesen. Wir ...
Heinrich von Schwerin
Heinrich von Schwerin, der Schwarze, geb. 1155, gest. 17. Febr. 1228 in Schwerin, der Sohn Günzelins von Hagen (gest. 1185), der 1166 von Heinrich dem Löwen mit der Grafschaft ...
Heinrich von Stretelingen
Heinrich von Stretelingen, schweizer. Minnesinger des 13. Jahrh., aus einem freiherrlichen Geschlecht am Thuner See; entweder Heinrich II., der 1250–63, oder Heinrich III., der ...
Heinrich von Veldeke
Heinrich von Veldeke, deutscher Dichter des 12. Jahrh., stammte aus einem adligen Geschlecht, das in der Nähe von Maastricht seinen Sitz hatte. Pfingsten 1184 wohnte er in Mainz ...
Heinrich von Zütphen
Heinrich von Zütphen, s. Moller.
Heinrich [1]
Heinrich (altd. Haganrih, »Fürst des umhegten Ortes«; lat. Heinricus oder Henricus, franz. Henri, engl. Henry oder Harry, ital. Enrico), Name zahlreicher Fürsten. [Deutsche ...
Heinrich [2]
Heinrich, 1) Christian Gottlieb, deutscher Historiograph, geb. 14. Aug. 1748 in Dahlen, gest. 24. Mai 1810 in Jena, ward 1782 Professor der Geschichte in Jena und schrieb mehrere ...
Heinrich, Großer
Heinrich, Großer, s. Inula.
Heinrichan
Heinrichan, Dorf und Rittergut im preuß. Reg.-Bez. Breslau, Kreis Münsterberg, an der Ohlau und der Staatsbahnlinie Breslau-Mittelwalde, hat eine evangelische und eine kath. ...
Heinrichs
Heinrichs, Flecken im preuß. Regbez. Erfurt, Kreis Schleusingen, an der Hasel, hat eine evang. Kirche, 3 Gewehr- und Fahrradfabriken, Sägemühle, Bierbrauerei und (1900) 1750 ...
Heinrichs des Löwen, Orden
Heinrichs des Löwen, Orden, braunschweig. Orden, gestiftet 25. April 1834 von Herzog Wilhelm zur Belohnung bürgerlicher und militärischer Verdienste, besteht aus fünf Klassen: ...
Heinrichsbad
Heinrichsbad, s. Herisau.
Heinrichsburg
Heinrichsburg, s. Abbach.
Heinrichsgrün
Heinrichsgrün, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Graslitz, 649 m ü. M., am südlichen Abhang des Erzgebirges, hat ein gräflich Nostitzsches Schloß mit Park und Tiergarten, Spitzen- ...
Heinrichshall
Heinrichshall, Saline, s. Langenberg.
Heinrichshöhe
Heinrichshöhe, Berg, s. Brocken.
Heinrichshütte
Heinrichshütte, s. Hamm 3).
Heinrichsorden
Heinrichsorden (königlichsächsischer Militär-Sankt-H.), von August III., König von Polen und Kurfürst von Sachsen, 7. Okt. 1736 in Hubertusburg mit Einem Grad gestifteter ...
Heinrichsruhe
Heinrichsruhe, Schloß, s. Schleiz.
Heinrichstein
Heinrichstein, Felsen, s. Ebersdorf 1).
Heinrichswalde
Heinrichswalde, Hauptort des Kreises Niederung im preuß. Regbez. Gumbinnen, an der Staatsbahnlinie Königsberg-Tilsit, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Zementwarenfabrik und ...
Heinrici
Heinrici, Georg, protest. Theolog, geb. 14. März 1844 zu Karkeln in Ostpreußen, wurde 1870 Inspektor des Domkandidatenstifts zu Berlin, 1871 Dozent an der dortigen theologischen ...
Heinroth
Heinroth, Johann Christian August, Psycholog, geb. 17. Jan. 1773 in Leipzig, gest. daselbst 26. Okt. 1843, ließ sich als Arzt in seiner Vaterstadt nieder. wurde 1812 ...
Heinsberg [1]
Heinsberg, Kreisstadt im preuß. Regbez. Aachen, an der Wurm und der Staatsbahnlinie Lindern-H., 35 m ü. M., hat eine evangelische und 3 kath. Kirchen, Synagoge, Burgruine, ...
Heinsberg [2]
Heinsberg, Philipp von, Erzbischof von Köln, s. Philipp von Heinsberg.
Heinse
Heinse, Johann Jakob Wilhelm, Schriftsteller, geb. 15. Febr. 1749 als Sohn eines Predigers zu Langewiesen in Thüringen, gest. 22. Juni 1803 in Aschaffenburg, besuchte das ...
Heinsius
Heinsius, 1) Daniel (eigentlich Heins oder Heyns), Philolog und Dichter, geb. 9. Juni 1580 in Gent, gest. 25. Febr. 1655 in Leiden, studierte seit 1595 in Franeker, sodann unter ...
Heinze [1]
Heinze, s. Heuerntemaschinen.
Heinze [2]
Heinze, 1) Rudolf, Kriminalist, geb. 10. April 1825 in Saalfeld a. S., gest. 18. Mai 1896 in Heidelberg, trat in den meiningischen, später in den sächsischen Justizdienst und ...
Heinzel
Heinzel, 1) Max, schlesischer Dialektdichter, geb. 28. Okt. 1833 in Ossig (Kreis Striegau), gest. 1. Nov. 1898 in Schweidnitz, war bis 1868 als Lehrer und Hauslehrer, von ...
Heinzelin von Konstanz
Heinzelin von Konstanz, didaktischer Dichter zu Ende des 13. Jahrh., war Küchenmeister des auch als Minnesinger bekannten Grafen Albrecht von Hohenberg und Haigerloch (gest. ...
Heinzelmännchen
Heinzelmännchen, s. Hausgeister.
Heinzen [1]
Heinzen, s. Heu.
Heinzen [2]
Heinzen, Karl Peter, polit. Schriftsteller, geb. 22. Febr. 1809 in Grevenbroich, gest. 12. Nov. 1880, wurde als Student der Medizin in Bonn 1827 relegiert, ging in holländischen ...
Heinzenberg
Heinzenberg, Bergkette in Graubünden, bis 2100 m hoch, erstreckt sich zwischen den Tälern Domleschg und Safien, von der Nolla bis Räzüns, hat auf der Ostseite viele Dörfer ...
Heinzenkunst
Heinzenkunst, eine ältere Wasserhebemaschine für den Bergbau, besteht aus einem Rohr, durch das ein mit Scheiben oder Kugeln in gewissen Abständen besetztes Seil ohne Ende ...
Heinzerling
Heinzerling, Friedrich, Baumeister und Lehrer der Bauwissenschaften, geb. 15. Dez. 1824 in Großenbuseck bei Gießen, studierte 1846–48 in Berlin und Gießen ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.051 c;