Слова на букву gran-honn (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву gran-honn (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Griebenpresse
Griebenpresse, s. Grammelpresse.
Griechenland (Alt-Griechenland)
Die entsprechenden modernen Namen sind in (Klammern) beigefügt. Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | DE3 | bezeichnen die Quadrate der Karte. Abä ...
Griechenland [1]
Griechenland (Alt-Griechenland, hierzu die Karte »Alt-Griechenland«, mit Registerblatt), die europäische Halbinsel, die im N. von Mazedonien und Illyrien, im O. und SO. vom ...
Griechenland [2]
Griechenland (Neu-Griechenland, amtlich Hellas genannt, hierzu die Karte »Griechenland«), Königreich im SO. Europas, wurde 1832 gegründet, 1863 um die Ionischen Inseln (s. ...
Griechisch-katholische Kirche
Griechisch-katholische Kirche, s. Griechische Kirche.
Griechische Anthologie
Griechische Anthologie, s. Anthologie.
Griechische Kirche
Griechische Kirche (griechisch-katholische, nach ihrer Selbstbezeichnung orthodoxe anatolische Kirche), derjenige der drei Hauptzweige der christlichen Kirche, der die im ...
Griechische Kunst
Griechische Kunst, die auf dem Boden des allen Griechenland, der griechischen Inseln und Kolonien und im Reich Alexanders d. Gr. geübte Kunst, deren letzte Blüteperiode mit der ...
Griechische Liebe
Griechische Liebe, soviel wie Päderastie (s. d.).
Griechische Literatur
Griechische Literatur. Bei den Griechen hat sich die Literatur fast ohne jeden fremden Einfluß aus sich selbst entwickelt, und es folgen sich daher auch die verschiedenen ...
Griechische Münzen
Griechische Münzen, in der antiken Numismatik Bezeichnung aller nichtrömischen Münzen. Sie zerfallen in Autonom- und Konigsmünzen, von selbständigen Staaten und Königen ...
Griechische Musik
Griechische Musik. Die griechische Theorie der Musik ist sehr entwickelt und hat den Theoretikern des Abendlandes viel Geistesarbeit erspart; das Wesentlichste über Theorie und ...
Griechische Mytyologie
Griechische Mytyologie, s. Griechenland, S. 292 f., und Mythologie.
Griechische Schrift
Griechische Schrift, s. Griechische Sprache, S. 331.
Griechische Spitzen
Griechische Spitzen, auf Netzgrund genähte Spitzen, deren Technik und Muster mit den venezianischen verwandt sind.
Griechische Sprache
Griechische Sprache, die Sprache der alten Griechen, wie sie sich in den Erzeugnissen ihrer Literatur darstellt, während man die Sprache der modernen Griechen als Neugriechisch ...
Griechische Weine
Griechische Weine. Im Altertum wuchsen vorzügliche Weine auf Chios, Kreta, Lesbos, Kos und Rhodos, während die attischen, korinthischen, böotischen, messenischen Weine etc. ...
Griechischer Archipel
Griechischer Archipel, s. Archipelagus.
Griechischer Baustil
Griechischer Baustil, s. Architektur, S. 710 f., und Baustil.
Griechisches Feuer
Griechisches Feuer, eine leicht brennbare, stark zündende, wohl auch explosive Mischung, die zuerst 330 unter Konstantin d. Gr. genannt wird, stammt vielleicht aus China, wurde ...
Griechisches Heu
Griechisches Heu, s. Trigonella.
Griechisches Kaisertum
Griechisches Kaisertum, s. Oströmisches Reich.
Griechisches Kreuz
Griechisches Kreuz, Kreuz mit vier gleichlangen Armen; vgl. Kreuz (Fig. 2).
Griechisches Reich
Griechisches Reich, s. Oströmisches Reich.
Grieg
Grieg, Edvard, norweg. Komponist, geb. 15. Juni 1843 in Bergen, Sohn des britischen Konsuls Alexander G., erhielt seine musikalische Ausbildung von 1858 an am Leipziger ...
Grien
Grien (Hans Baldung), s. Baldung.
Griepenkerl
Griepenkerl, 1) Wolfgang Robert, Dichter und Schriftsteller, geb. 4. Mai 1810 zu Hofwil im Kanton Bern, wo sein Vater, der Ästhetiker Friedrich Karl G. (gest. 1849 als Professor ...
Grierson
Grierson, George Abraham, engl. Indianist, geb. 7. Jan. 1851 in Glenageary (Irland), studierte am Trinity College in Dublin, ging 1873 nach Indien und wirkte dort in verschiedenen ...
Gries [1]
Gries, Mühlenprodukt, s. Grieß.
Gries [2]
Gries, 1) Marktflecken in Tirol, Bezirksh. Bozen, durch den Talferbach von dem östlich gelegenen Bozen getrennt (s. das Kärtchen beim Artikel »Bozen«), 273 m ü. M., hat 2 ...
Gries [3]
Gries, Johann Diederich, verdienstvoller Übersetzer, geb. 7. Febr. 1775 in Hamburg, gest. daselbst 9. Febr. 1842, bildete sich auf dem Johanneum daselbst, wurde aber gegen seine ...
Griesbach [1]
Griesbach, 1) einer der Kniebisbadeorte, im bad. Kreis Offenburg, Amt Oberkirch, im Renchtal, 506 m ü. M., hat Harz- und Kienrußfabrik, Branntweinbrennerei, Sägemühlen und ...
Griesbach [2]
Griesbach. Johann Jakob, biblischer Kritiker, geb. 4. Jan. 1745 zu Butzbach in Hessen, gest. 24. März 1812 in Jena, widmete sich vorzugsweise der Kritik des neutestamentlichen ...
Grieselstock
Grieselstock, Berg, s. Glärnisch.
Griesheim
Griesheim, 1) (G. am Main) Dorf im preuß. Regbez. Wiesbaden, Kreis Höchst, am Main, Knotenpunkt der preußisch-hessischen Staatsbahnlinien Frankfurt a. M.-Limburg, Niederrad-G. ...
Griesheim-Elektron, Chemische Fabrik
Griesheim-Elektron, Chemische Fabrik, in Griesheim am Main mit weitern Werken in Mainthal, Küppersteg, Spandau, Rheinfelden und Bitterfeld. Die Aktiengesellschaft, der das ...
Griesinger
Griesinger, 1) Jakob, genannt Jacobus Allemannus oder Jakob von Ulm, Glasmaler, wurde 1407 in Ulm geboren, ging als Soldat nach Italien, trat um 1440 als Laienbruder in den ...
Grieskirchen
Grieskirchen. Stadt in Oberösterreich, Bezirksh. Wels, an der Trattnach und der Staatsbahnlinie Wels-Passau, hat ein Bezirksgericht, eine gotische Pfarrkirche, ein altes Rathaus, ...
Griespaß
Griespaß, ein schweizer. Hochgebirgspaß (2446 m) im Bezirk Goms (s. d.), der das Oberwalliser Eginental mit dem italienischen Formazzatal, also das Gebiet des Genfer Sees mit ...
Griespfeiler
Griespfeiler (Griessäulen), bei Schleusenwehren die Zwischenstützen, die oben durch Griesholme verbunden werden.
Griessäule
Griessäule (Griespfeiler), ein Teil des Pfluges (s. d.).
Grieswurzel
Grieswurzel, s. Chondodendron und Cissampelos.
Griethhausen
Griethhausen, Flecken im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Kleve, an einem alten Rheinarm und der Staatsbahnlinie Köln-Zevenaar, mit kath. Kirche, betreibt Käsefabrikation, hat ...
Grieß
Grieß, ein korniges Mühlenprodukt der Grießmüllerei (s. Mühlen), dient zur Gewinnung der feinsten Mehle, kommt aber auch als solches (Weizen-, Reis-, Maisgrieß) in den ...
Grießmüllerei
Grießmüllerei (Hochmüllerei), s. Mühlen.
Griffbrett
Griffbrett, bei den Streichinstrumenten, Lauten, Gitarren etc. das auf den oben abgeplatteten Teil des Halses aufgeleimte, schwarz gebeizte oder aus Ebenholz gefertigte Brett, auf ...
Griffe
Griffe zur Handhabung der Waffen wurden schon von den Griechen und Römern geübt. Moritz von Oranien gab zuerst Ende des 16. Jahrh. hierfür eine Vorschrift, die bereits die ...
Griffel
Griffel, in der Botanik der obere meist stabförmige Teil des Fruchtknotens, der keine Samenknospen enthält und an seinem Ende die Narbe trägt (s. Blüte, S. 88).
Griffelfortsatz
Griffelfortsatz des Schläfenbeins, s. Schädel.
Griffelschiefer
Griffelschiefer, ein Tonschiefer (s. d.), der infolge gleichzeiligen Auftretens der sogen. wahren und falschen Schieferung (s. d.) in regelmäßige prismatische Stücke zerfällt ...
Griffelung
Griffelung, s. Metamorphismus.
Griffenfeld
Griffenfeld, Peder, Graf, dän. Staatsmann, geb. 24. Aug. 1635 in Kopenhagen als Sohn eines deutschen Weinhändlers Schumacher, gest. 12. März 1699 in Drontheim, vervollkommte ...
Griffin
Griffin, Hauptstadt der Grafschaft Spalding im nordamerikan. Staat Georgia, Bahnknotenpunkt, mit College, starkem Baumwollhandel u. (1900) 6857 Einw.
Griffith
Griffith, Sir Samuel Walker, australischer Staatsmann, geb. 1845, studierte in Sydney die Rechte, wurde 1863 Bakkalaureus und 1870 Magister artium, nachdem er schon 1867 als ...
Griffith-Schraube
Griffith-Schraube, s. Dampfschiff, S. 461.
Griffitys Weiß
Griffitys Weiß (Zinkolith), weiße Farbe, die durch Fallen einer Losung von Zinkvitriol mit Schwefelbaryum erhalten wird. Der aus schwefelsaurem Baryt und Schwefelzink bestehende ...
Griffon
Griffon, Jagdhund, s. Hund.
Griffonnieren
Griffonnieren (franz.), schmieren, sudeln; Griffonnage (spr. -āsch'), Sudelei; Griffonneur (spr. -ör), auch Griffon (spr. -óng), Sudler von Schriftsteller.
Griffth.
Griffth., bei Pflanzennamen Abkürzung für W. Griffith, geb. 1810 in Ham Common, gest. 1845 als Arzt in Malakka. Asiatische Pflanzen.
Grifo
Grifo (Gripho), Sohn Karl Martells von der bayrischen Prinzessin Swanahild, wurde bei der Teilung des fränkischen Reiches 741 nicht berücksichtigt und empörte sich, aufgereizt ...
Grigioni, Le
Grigioni, Le (spr. gridschōni), ital. Name für Graubünden.
Grignan
Grignan (spr. grinjáng), Flecken im franz. Depart. Drôme, Arrond. Montélimar, an der Lyoner Bahn, mit malerischen Ruinen eines 1795 großenteils zerstörten Schlosses (mit ...
Grignon [1]
Grignon (spr. grinjóng), Dorf im franz. Depart. Seine-et-Oise, Arrond. Versailles, Gemeinde Thiverval, an der Westbahn, hat eine große staatliche Ackerbauschule mit 150 ...
Grignon [2]
Grignon (spr. grinjóng), ein Restaurant in Paris, das in den Romanen französischer Schriftsteller während der Julidynastie eine Hauptrolle spielte.
Grigorĭopol
Grigorĭopol, 1) Stadt im russ. Gouv. Cherson, Kreis Tiraspol, am Dnjestr, mit 2 russischen und 2 armenisch-gregor. Kirchen, einer Synagoge, hat Tabak-, Wein- und Obstbau, ...
Grigorówitsch
Grigorówitsch, Dmitrij Waßiljewitsch, russ. Schriftsteller, geb. 31. (19.) März 1822 in Simbirsk, gest. 3. Jan. 1900 (22. Dez. 1899) in Petersburg, erhielt seine Erziehung in ...
Grillade
Grillade (franz., spr. grijād'), gekochtes oder gebackenes Fleisch, das mit Butter, Ei und zerriebener Semmel paniert und auf dem Rost gebraten wird. Grillieren, auf dem Rost ...
Grillen
Grillen, soviel wie Heuschrecken.
Grillenberger
Grillenberger, Karl, sozialdemokrat. Politiker, geb. 22. Febr. 1848 zu Zirndorf in Bayern, gest. 19. Okt. 1897 in München, erlernte das Schlosserhandwerk und betrieb es bis 1874, ...
Grillo
Grillo, Friedrich, Industrieller, geb. 20. Dez. 1825 in Essen, wo sein Vater eine Eisenwarenhandlung betrieb, gest. 16. April 1888 in Grafenberg bei Düsseldorf, übernahm 1848 ...
Grillparzer
Grillparzer, Franz, hervorragender Dichter, geb. 15. Jan. 1791 in Wien, gest. daselbst 21. Jan. 1872, war der Sohn eines geachteten Advokaten, der schon 1809 starb und seine ...
Grimakistiskop
Grimakistiskop, Linse, die Zerrbilder erzeugt; vgl. Anamorphose.
Grimáldi [1]
Grimáldi, berühmtes genuesisches Adelsgeschlecht, seit dem 12. Jahrh. bestimmt nachweisbar, erlangte im 14. Jahrh. die Herrschaft über Monaco (s. d.) und im 16. Jahrh. die ...
Grimáldi [2]
Grimáldi, 1) Giovanni Francesco, ital. Maler, genannt il Bolognese, geb. 1606 in Bologna, gest. 1680 in Rom, bildete sich in der Schule der Carracci in Bologna zum ...
Grimasse
Grimasse (franz. grimace), absichtliche und unnatürliche Verzerrung des Gesichts oder der Gebärde, »Mißgebärde«; auch Bezeichnung von etwas Verstelltem, Erheucheltem etc.
Grimbart
Grimbart, soviel wie Dachs.
Grimesdike
Grimesdike (spr. graimsdaik), alter römischer Wall in Buckinghamshire (England).
Grimm
Grimm, 1) Melchior, Freiherr von, geistreicher Literator, geb. 26. Dez. 1723 in Regensburg als Sohn eines Pfarrers, gest. 19. Dez. 1807 in Gotha, erhielt eine sorgfältige ...
Grimma
Grimma, Stadt in der sächs. Kreish. Leipzig, an der Mulde, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Borsdorf-Koswig und Glauchau-Wurzen, 123 m ü. M., hat 3 evangelische und eine kath. ...
Grimmdarm
Grimmdarm, s. Darm, S. 520.
Grimmelshausen
Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von, deutscher Romanschriftsteller, geb um 1625 in Gelnhausen von protestantischen Eltern, gest. 17. Aug. 1676 zu Renchen in Baden, war ...
Grimmen [1]
Grimmen, s. Burgstall.
Grimmen [2]
Grimmen, Kreisstadt im preuß. Regbez. Stralsund, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Berlin-Stralsund und der Eisenbahn Tribsees-Greifswald, hat eine evang. Kirche, Bismarckdenkmal, ...
Grimmenthal
Grimmenthal, Hospital in Sachsen-Meiningen, Kreis Meiningen, an der Hasel, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Plaue-Ritschenhausen und Eisenach-Lichtenfels, war einst berühmter ...
Grimmĭazeen
Grimmĭazeen, Familie der Laubmoose, s. Moose.
Grimming
Grimming, 2351 m hoher, isolierter Berg, zur Dachsteingruppe der Salzburger Kalkalpen gehörig, mit steilem Absturz, wird von Klachau aus bestiegen und bietet eine umfassende ...
Grimminger
Grimminger, Adolf, Dichter, Sänger und Bildhauer, geb. 2. Mai 1827 in Stuttgart, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, zeigte früh Talent zur Plastik und besuchte 1845–48 ...
Grimŏald
Grimŏald, 1) Sohn Pippins des ältern, wurde drei Jahre nach seines Vaters Tode, 642, Majordomus in Austrasien, suchte nach dem Tode des Königs Sigbert seinen eignen Sohn ...
Grimod de la Reynière
Grimod de la Reynière (spr. grimo d'lă ränjǟr'), Balthazar, franz. Schriftsteller und witziger Sonderling, geb. 20. Nov. 1758 in Paris, gest. 25. Dez. 1837 in ...
Grimsby
Grimsby (Great Grimsby), Seestadt (municipal borough) und Grafschaft im östlichen England, an der Mündung des Humber, besteht aus Alt- und Neustadt, den Vorstädten Clee und ...
Grimsel
Grimsel, ein Hochgebirgspaß (2164 m), mit 1894 vollendeter Kunststraße, welche, die Berner Alpen überschreitend, aus dem Haslital (Berner Oberland) nach dem Oberwallis, von ...
Grimsey
Grimsey, kleine dan. Insel im N. von Island, ist von ca. 90 Menschen bewohnt, die durch das lebensgefährliche Einsammeln von Möweneiern und Fischfang ihren kärglichen Unterhalt ...
Grimstad
Grimstad. Stadt im norweg. Amt Nedenäs, mit Schiffswerft, Schiffahrt und (1900) 3036 Einw. G. ist Sitz eines deutschen Vizekonsuls.
Grind [1]
Grind (Schorf), die Kruste, die sich auf der äußern Haut bildet, wenn Eiter oder das Sekret der Talg- etc. Drüsen der Haut an der Luft eintrocknet. Vgl. die Artikel »Favus« ...
Grind [2]
Grind (Grindwal), s. Delphine.
Grinde
Grinde, s. Scabiosa.
Grindel
Grindel (Grengel), Pflugbaum, der Teil eines Pflugs, an dem die einzelnen Teile befestigt werden, s. Pflug.
Grindelĭa
Grindelĭa W., Gattung der Kompositen, ausdauernde Kräuter oder niedrige Sträucher, oft klebrig, mit mittelgroßen oder größern, an den Zweigenden einzeln stehenden Köpfchen, ...
Grindelwald
Grindelwald, großes, fruchtbares Gebirgstal im Berner Oberland, Bezirk Interlaken, wird von der Schwarzen Lütschine durchflossen, die durch eine Talenge in die Unterstufe, das ...
Grindkraut
Grindkraut, s. Senecio.
Grindwal
Grindwal, s. Delphine.
Grindwurzel
Grindwurzel, s. Rumex.
Gringore
Gringore (spr. gränggōr', später nannte er sich Gringoire), Pierre, franz. Dichter, geb. um 1475 in Caen, gest. 1538 oder 1539, machte einen Feldzug nach Italien mit und ...
Grinnell [1]
Grinnell, Stadt im nordamerikan. Staat Jowa, Grafschaft Poweshiek, Bahnknotenpunkt, mit College, Handschuh-, Ackergerät- und Mehlfabrikation, hat (1900) 3860 Einw.
Grinnell [2]
Grinnell. Henry, Förderer von Nordpolexpeditionen, geb. 1800 in New Bedford (Massachusetts), gest. 30. Juni 1874 in New York, siedelte 1818 nach New York über, gelangte als ...
Grinnell-Land
Grinnell-Land, Land im arktischen Amerika, bildet mit Grantland im N. und Ellesmereland im S. eine zusammenhängende Landmasse, die durch Smithsund, Kanebecken und Kennedykanal ...
Grinsel
Grinsel, s. Kimme.
Grinsen
Grinsen, s. Lachen.
Grintouz
Grintouz (Grintovc), höchster Gipfel der Steiner Alpen, 2559 m hoch, wird von Kanker aus über das Frischaufhaus und die Zoishütte bestiegen, mit lohnender Aussicht.
Grinzing
Grinzing, ehemaliger Vorort im N. von Wien, seit 1890 dem 19. Bezirk zugeteilt, am Fuß des Kahlenbergs, mit vortrefflichem Weinbau.
Grinzling
Grinzling, s. Grünfink.
Griotte
Griotte (franz., die Weichselkirsche), ein flaseriger Kalkstein ( Weichselmarmor), besteht aus größern, linsenförmigen, grauen, rötlichen oder gelblichen Kalkknollen, die oft ...
Gripenstedt
Gripenstedt, Johan August, Freiherr, schwed. Staatsmann, geb. 11. Aug. 1813 bei Lübeck, gest. 13. Juli 1874 in Stockholm, war 1831–46 Artillerieoffizier und seit 1840 im ...
Griphos
Griphos (griech., »Netz«), bei den Griechen ein verfängliches Rätsel in gebundener oder ungebundener Rede, wie der des Klearchos: »Ein Mann, der kein Mann war, tötete einen ...
Grippe
Grippe (Influenza, Schnupfenfieber, epidemischer Schnupfen, epidemisches Katarrhfieber, russischer Katarrh, Blitzkatarrh), eine meist im Herbst und Frühjahr, jedoch auch zu ...
Grippe der Pferde
Grippe der Pferde, s. Influenza.
Grippen
Grippen (Rieselrinnen), s. Bewässerung, S. 795.
Gripsholm
Gripsholm, schwed. Schloß am Mälarsee, unweit Mariefred, von Gustav I. seit 1537 auf den Ruinen eines ältern Schlosses ausgeführt, von Gustav III. umgebaut, seit 1892 ...
Griqualand
Griqualand, Name von zwei Distrikten der brit. Kapkolonie (s. d. mit Karte), benannt nach den Griqua, Mischlingen von Hottentotten, Negersklaven und Holländern, die ein ...
Gris Nez
Gris Nez (spr. gri nē), Vorgebirge mit Leuchtturm im franz. Depart. Pas-de-Calais, ist 50 m hoch und von der englischen Küste (Dover) nur 33 km entfernt.
Grisaille
Grisaille (franz., spr. -sáj'), s. Camaïeu. Grisailles heißen auch leichte, aus weißem und schwarzem oder dunklem Garn feingitterig gewebte Seidenstoffe.
Grisebach
Grisebach, 1) August Heinrich Rudolf, Botaniker, geb. 17. April 1814 in Hannover, gest. 9. Mai 1879 in Göttingen, studierte 1832–35 in Göttingen und bis 1837 in Berlin Medizin ...
Griséldis
Griséldis (Griselda, Griselidis, Grisilla, Grisardis), die Heldin einer der rührendsten Sagen des Mittelalters. G. war die Tochter eines armen Landmannes in Piemont, die ...
Grisette
Grisette (franz.), ursprünglich ein graues Hauskleid, dann ein unscheinbar gekleidetes Mädchen, das selbständig als Wäscherin, Näherin, Putzmacherin etc. von Handarbeit lebt ...
Grisfuchs
Grisfuchs, s. Fuchsfelle.
Grisi
Grisi, zwei als Opernsängerinnen berühmte Schwestern: 1) Giuditta, geb. 23. Juli 1805 in Mailand, gest. 1. Mai 1840 auf ihrer Villa bei Cremona, ausgebildet am Konservatorium zu ...
Grislybär
Grislybär, s. Bär, S. 360.
Griso
Griso. Fredico, ein italienischer Edelmann, der Wiedererwecker der abendländischen Reitkunst, lebte im Anfang des 16. Jahrh. zu Neapel, wo er eine Reitakademie gründete. Sein ...
Grison
Grison (Galictis Bell.), Raubtiergattung aus der Familie der Marder, schlank gebaute Tiere mit ziemlich dickem Kopf, niedrigen, abgerundeten Ohren, niedrigen Beinen, nackten, ...
Grisonnīt
Grisonnīt, s. Ammonit (Sprengstoff).
Grissongetriebe
Grissongetriebe, s. Zahnräder.
Griswold
Griswold, Stadt im nordamerikan. Staat Connecticut, Grafschaft New London, mit Baumwoll- und Papierfabriken und (1900) 3490 Einw.
Grit
Grit (Millstone grit, Mühlensandstein, Coal grit), der grobkörnige Sandstein der Steinkohlenformation in England und Nordamerika, insbes. die dem flözleeren Sandstein in ...
Gritzner
Gritzner, Maximilian, Heraldiker, geb. 29. Juli 1843 in Sorau, gest. 11. Juli 1902 in Berlin, schlug die militärische Laufbahn ein, wurde 1865 Leutnant im 49. ...
Grivas
Grivas, 1) Theodorakis, griech. General, geb. 1796 aus einer Armatolenfamilie in Akarnanien, gest. 3. Nov. 1862, war im griechischen Freiheitskampf Führer der rumeliotischen ...
Grivegnée
Grivegnée (spr. griwänjē), Gemeinde in der belg. Provinz und im Arrond. Lüttich, an der Ourthe, betreibt Kohlengruben, Eisenhämmer, Hochöfen, Kupferschmelzhütten, ...
Griveliert
Griveliert (franz.), weiß und grau gesprenkelt.
Grivois
Grivois (franz., spr. griwŭá), ursprünglich Soldat, der sich einer grivoise (Schnupftabaksdose) bedient, dann soviel wie lustiger Vogel, unternehmender Kerl; davon Genre ...
Griwénka
Griwénka, im mittelalterlichen Rußland ein Silberbarren von 1/2 Pfd., nach Kiewer Gewicht 36–38 und nach Nowgoroder 43–49 Solotnik; die Hälfte davon nannte man Rublj (von ...
Griwna
Griwna, das altrussische Pfund (verkleinert Griwenka, s. d.), aus dem die Griwennik oder 10-Kopekenstücke als Silbermünzen hervorgegangen sind. Der Ukas vom 20. Jan. 1797 ...
Grjasi
Grjasi, Dorf im russ. Gouv. Tambow, Knotenpunkt der Eisenbahnlinien Koslow-Rostow, Orel-G. und G.-Zarizyn.
Grjasowez
Grjasowez, Kreisstadt im russ. Gouv. Wologda, an der Eisenbahn Jaroslaw-Wologda, von Sümpfen umgeben, mit 3 Kirchen, betreibt Strumpfwirkerei, Handel mit Flachs, Leinwand, Talg ...
Groat
Groat (f pr. grōt, Fourpence), engl. Silbermünze zu 4 Pence, seit dem 14. Jahrh. geprägt.
Grob
Grob werden Sauen genannt, stellenweise vom dritten Jahr ap, meist erst vom siebenten Jahr.
Gröba
Gröba, Dorf in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Großenhain, am Einfluß der Döllnitz in die Elbe, hat eine evang. Kirche, ein zu Lauchhammer gehöriges Blech- und ...
Gröben
Gröben, 1) Otto Friedrich von der, Reisender, geb. 1657 zu Pratten im Ermeland, gest. 1728, unternahm 1673–81 eine achtjährige Neise über Malta nach dem Orient und wurde 1682 ...
Gröber
Gröber, 1) Gustav, romanischer Philolog, geb. 4. Mai 1844 in Leipzig, studierte daselbst, habilitierte sich Ostern 1871 in Zürich, wurde dort 1873 außerordentlicher Professor ...
Grober Unfug
Grober Unfug, s. Unfug.
Grobĭan
Grobĭan, soviel wie grober, ungeschliffener Mensch. In Seb. Brants »Narrenschiff« ist in humoristischer Weise Grobianus als neuer Heiliger in die Literatur eingeführt; seine ...
Grobin
Grobin (lett. Grobihne), Kreisstadt im russ. Gouv. Kurland, am Flüßchen G. und an der Eisenbahn Libau-Hasenpoth gelegen, mit (1897) 1489 Einw., hatte ehedem einen Hafen an der ...
Grobkalk
Grobkalk, Gestein der untern Abteilung der Tertiärformation (s. d.).
Grobkohle
Grobkohle, s. Steinkohle.
Grobkorn
Grobkorn, s. Vollkorn nehmen.
Gröbming
Gröbming, Marktflecken in Steiermark, 776 m ü. M., links von der Enns, am Südabhang des Dachsteingebirges und an der Staatsbahnlinie Bischofshofen-Selzthal gelegen, Sitz einer ...
Grobmörtel
Grobmörtel, soviel wie Beton.
Gröbzig
Gröbzig, Stadt im Herzogtum Anhalt, Kreis Köthen, unweit der Fuhne, an der Eisenbahn Nauendorf-Gerlebogk, hat eine evang. Kirche, Synagoge, eine Domäne, Dampfbrauerei und ...
Grocholski
Grocholski, Kasimir, Ritter von, österreich. Politiker, geb. 1815 in Galizien, gest. 10. Dez. 1888 in Abbazia, wurde als Mitglied des galizischen Landtags 1861 in das ...
Grochow
Grochow, Dorf, südöstlich bei Warschau, berühmt durch den Sieg der Russen 25. Febr. 1831 über die Polen, die sich nach Praga und später nach Warschau zurückziehen mußten.
Gród
Gród (poln.), Burg, s. auch Grad.
Groddeck
Groddeck, Albrecht von, Berg- und Hüttenmann, geb. 25. Aug. 1837 in Danzig, gest. 18. Juli 1887, studierte in Berlin, Braunschweig, Breslau und Klausthal, war dann praktisch ...
Groddeckīt
Groddeckīt, Mineral, s. Gmelinit.
Gröde
Gröde, eine der Halligen (s. d.).
Gródek
Gródek, Stadt in Galizien, an der Wereszyca, in der Nähe fischreicher Teiche an der Staatsbahnlinie Krakau-Lemberg, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, ...
Grödel-Elsterwerdaer Kanal
Grödel-Elsterwerdaer Kanal, s. Elster 2).
Gröden
Gröden (Grödener Tal, roman. Gördeina, ital. Gardena), malerisches, vom Grödener Bach (Zufluß des Eisack) durchflossenes Tal in Tirol, Bezirksh. Bozen, 28 km lang, wird ...
Groden
Groden, ein außerhalb eines Deiches neu angeschwemmtes, begrastes Stück Land. Grodendeich, ein Deich, der solches Vorland besitzt, im Gegensatz zum Schlickdeich.
Gröditzberg
Gröditzberg, bewaldeter Basaltkegel im preußischen Regbez. Liegnitz, 389 m hoch, ist weithin sichtbar und bietet eine schone Aussicht. Auf dem Gipfel steht die Ruine einer Burg ...
Grödner (Grödener) Sandstein
Grödner (Grödener) Sandstein, Schichtengruppe der untern Dyasformation in den Ostalpen.
Grodno [1]
Grodno, ein Gouvernement Westrußlands (s. Karte bei Art. »Polen«), grenzt im N. an das Gouv. Wilna, im O. an Minsk, im S. an Wolhynien, im W. und NW. an Polen und umfaßt ...
Grodno [2]
Grodno, Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), am rechten Ufer des Niemen und an der Eisenbahn St. Petersburg-Warschau, hat ein altes und ein neues Schloß ...
Grodzisko
Grodzisko, poln. Name für Grätz (s. d.).
Groen van Prinsterer
Groen van Prinsterer (spr. grūn), Guillaume, niederländ. Staatsmann, Geschichtschreiber und Publizist, geb. 1801 in Voorburg, gest. 19. Mai 1876 im Haag, studierte in Leiden die ...
Groenlo
Groenlo (spr. grūnlo, auch Grol genannt), Stadt in der niederländ. Provinz Gelderland, an der Slinge (zur Berkel) und der Eisenbahn Winterswijk-Enschede, mit 2 Kirchen und einer ...
Grog
Grog, Getränk aus Rum, Kognak oder Arak mit Zucker und heißem Wasser. Der G. wurde durch den Admiral Vernon bei der englischen Schiffsmannschaft eingeführt, und diese gaben der ...
Grognard
Grognard (franz., spr. gronnjār), Murrkopf.
Grohn
Grohn, Dorf im preuß. Regbez. Stade, Kreis Blumenthal, an der Mündung der Lesum in die Weser, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Burglesum-G.-Vegesack und G.-Vegesack-Farge, hat ...
Groitzsch
Groitzsch, Stadt in der sächs. Kreish. Leipzig, Amtsh. Borna, unweit der Elster und an der Staatsbahnlinie Gaschwitz-Meuselwitz, 144 m ü. M., hat eine schöne, im Basilikenstil ...
Groix
Groix (spr. grŭa), franz. Insel im Atlantischen Ozean, zum Depart. Morbihan gehörig, der Mündung des Blavet gegenüber, wird von dem 7 km entfernten Festland durch die Basse ...
Groizy
Groizy (Grojec), Kreisstadt im polnisch-russ. Gouvernement Warschau, mit Branntweinbrennerei, Metallwaren- und Lichtefabrikation und (1897) 5800 Einwohnern.
Grol
Grol, Stadt, s. Groenlo.
Grolier
Grolier (spr. -ljē), Jean, franz. Kunst- und Bücherliebhaber, geb. 1479 in Lyon, gest. 1565 in Paris, hielt sich während der Jahre 1510–35 als General feldzahlmeister und ...
Grolman
Grolman, 1) Heinrich Dietrich von, preuß. Obertribunalspräsident, geb. 31. Dez. 1740 in Bochum. gest. 21. Okt. 1840, studierte die Rechte, begann seine Laufbahn bei der ...
Grolmann
Grolmann, Karl Ludwig Wilhelm von, Rechtsgelehrter und Staatsmann, geb. 23. Juni 1775 in Gießen, gest. 14. Febr. 1829 in Darmstadt, wurde 1798 außerordentlicher, 1800 ...
Groma
Groma, Feldmeßinstrument der alten Romer zum Visieren und Abstecken rechter Winkel im Gelände, bestand nach einer Abbildung auf einem römischen Grabstein und nach einem bei ...
Gromadki
Gromadki (»Häuflein«), s. Masuren (Volk).
Gromátik
Gromátik, die Kunst des Feldmessens oder Absteckens; Gromatiker, Feld- oder Ackermesser; vgl. Agrimensor.
Grometnetze
Grometnetze, s. Torpedo.
Gromĭe
Gromĭe, s. Rhizopoden.
Gronau
Gronau, 1) Kreisstadt im preuß. Regbez. Hildesheim, auf einer Insel der Leine, an der Staatsbahnlinie Elze-Bodenburg, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein ...
Grone
Grone, Dorf im preuß. Regbez. Hildesheim, Landkreis Göttingen, hat eine evang. Kirche, Wollspinnerei und (1900) 2065 Einw. G. ist Sterbeort Kaiser Heinrichs II.
Gröningen
Gröningen, Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Oschersleben, an der Bode und der Kleinbahn Aschersleben-Nienhagen, hat 2 evang. Kirchen, Amtsgericht, Zucker- und ...
Grōningen [1]
Grōningen, niederländ. Provinz, umfaßt den nordöstlichsten Teil des Königreichs, grenzt nördlich an die Nordsee, östlich an den Dollart und die preußische Provinz ...
Grōningen [2]
Grōningen, Hauptstadt der gleichnamigen niederländischen Provinz (s. oben), an der Vereinigung der kleinen Flüsse Hunse und Aa, die für größere Schiffe fahrbar gemacht sind, ...
Grönland
Grönland, großes, hauptsächlich unter dän. Landeshoheit stehendes Nordpolarland, trennt die europäischen Eismeere (Dänemarkstraße und Grimlandsee) von den amerikanischen ...
Grönländer
Grönländer, Boot, s. Kajak.
Grönlandmeer
Grönlandmeer, Teil des Nördlichen Eismeeres, zwischen Grönland, Spitzbergen und Jan Mayen, vom ostgrönländischen Polarstrom durchzogen, wichtiges Jagdgebiet der europäischen ...
Grönlandswal
Grönlandswal, s. Walfisch.
Gronōv
Gronōv, 1) Johann Friedrich, Philolog, geb. 8. Sept. 1611 in Hamburg, gest. 28. Dez. 1671 in Leiden, studierte in Jena, Leipzig, Altdorf, Leiden und Groningen und wurde nach ...
Gronov.
Gronov., bei Tiernamen Abkürzung für Lorenz Theodor Gronovius, geb. 1730, gest. 1777 als Ratsherr in Leiden, schrieb: »Museum ichthyologicum« (Leiden 1754–56, 2 Bde.); ...
Grönsund
Grönsund, die Meerenge zwischen den dänischen Inseln Falster und Möen.
Grönvold
Grönvold, Markus, norweg. Maler, geb. 5. Juli 1845 in Bergen, machte seine Studien zuerst auf der Akademie in Kopenhagen (1866–68), ging dann auf die Akademie in München und ...
Groom
Groom (engl., spr. grūm), Reitknecht; auch Titel mehrerer hoher englischer Hofbeamten: g. of the chamber, g. of the robes.
Groos
Groos, Karl, Philosoph, geb. 10. Sept. 1861 in Heidelberg, wo er auch studierte, habilitierte sich 1889 als Privatdozent der Philosophie in Gießen, wurde 1892 daselbst zum ...
Groot
Groot (Groote), 1) Geert, lat. Gerhardus magnus, der Begründer des Vereins der »Brüder des gemeinsamen Lebens« (s. d.), geb. 1340 in Deventer, überließ sich als Kanonikus zu ...
Groote Eylandt
Groote Eylandt, zum Nordterritorium des Staates Südaustralien gehörige riffumgebene, unbewohnte Insel an der Westseite des Carpentariagolfes, 4000 qkm groß.
Grootfontein
Grootfontein, Distriktshauptort im NO. von Deutsch-Südwestafrika, an der Quelle eines rechten Zuflusses zum Omurambu Uamatako in fruchtbarer Gegend, mit 170 Einw., davon 21 ...
Gröpelingen
Gröpelingen, früher selbständiger Ort, seit 1902 Bremen einverleibt.
Gropĭus
Gropĭus, 1) Karl Wilhelm, Maler, geb. 4. April 1793 in Braunschweig, gest. 20. Febr. 1870 in Berlin, kam schon als Kind nach Berlin und malte für die Ausstellung seines Vaters, ...
Groppe
Groppe, soviel wie Kaulkopf.
Gros Romain
Gros Romain (spr. grō romäng), s. Schriftarten.
Gros [1]
Gros, Zählmaß in Dänemark und den Niederlanden, soviel wie Groß (s. d.).
Gros [2]
Gros (spr. gro), a) früher franz. Bezeichnung der Drachme (Dragme) für den Kleinhandel = 3,824 g und bis Ende 1839 im erlaubten Gewicht 1/8 der Once; b) sehr feine franz. ...
Gros [3]
Gros (franz., spr. gro, weibl. grosse), groß, stark; Hauptmasse, daher Hauptteil eines Heeres ohne Avantgarde, Arrieregarde und sonstige Entsendungen; auch Hauptmasse einzelner ...
Gros [4]
Gros (spr. gro), Antoine Jean, Baron, franz. Maler, geb. 16. März 1771 in Paris, gest. 27. Juni 1835, Sohn eines Miniaturmalers, trat 1785 in die Schule Davids, ging 1793 nach ...
Gröschel
Gröschel, Billonmünze aus zweilötigem Silber zu 3 Denar für Preußisch-Schlesien, ähnlich Groschen zu 3 Schilling für Altpreußen 1764–1806 geprägt, jene auch in ...
Groschen
Groschen, deutsche Silbermünzen vor Einführung der Reichswährung, ursprünglich dicke im Gegensatz zu den Hohlmünzen. Die ersten G. (Prager G. mit der Krone, rückseitig dem ...
Groschenkabinett
Groschenkabinett, s. Groschen.
Groschowitz
Groschowitz, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Oppeln, an der Oder, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Brieg-Oderberg, Szczepanowitz-G. und Oppeln-Borsigwerk, hat eine kath. ...
Grosnaja
Grosnaja (Grosnyj), Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks (8473 qkm mit [1897] 227,648 Einw.) in der russisch-kaukasischen Provinz Terek, am linken Sunshaufer, 1819 als einer der ...
Gross Register Tonnage
Gross Register Tonnage, s. Schiffsvermessung.
Grosse pièce
Grosse pièce (franz., spr. gross' pjǟß'), das Fleischgericht (relevé de boucherie), das bei einem Diner gewöhnlich als viertes Gericht nach dem Fisch vorgesetzt wird. Es ...
Grosse [1]
Grosse (franz., »große Schrift«), die Ausfertigung einer öffentlichen Urkunde, wie z. B. ein es Vertrags, einer Ladung, eines Haftbefehls, eines Urteils. Der Ausdruck wird ...
Grosse [2]
Grosse, 1) Julius, Dichter, geb. 25. April 1828 in Erfurt, gest. 9. Mai 1902 in Torbole am Gardasee, studierte 1849–52 in Halle die Rechte und debütierte als Dichter mit einem ...
Grosserīa
Grosserīa, s. Goldschmiedekunst, S. 106.
Grosserie
Grosserie (franz.), grobe Eisenwaren; Geräte und Tafelgeschirr mit ziselierter oder getriebener Arbeit; altch soviel wie Großhandel.
Grossesse nerveuse
Grossesse nerveuse (franz., spr. grossäß' nerwös'), eingebildete Schwangerschaft hysterischer Frauen bald nach der Heirat oder im Klimakterium, wobei der Leib stärker werden ...
Grossēto [1]
Grossēto, ital. Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt in Toskana, begrenzt von den Provinzen Pisa, Siena und Rom und vom Mittelländischen Meer, hat 4502 qkm (81,7 QM.) mit (1901) ...
Grossēto [2]
Grossēto, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), 2 km vom rechten Ufer des Ombrone, Knotenpunkt an der Eisenbahn Pisa-Rom, Bischofssitz, hat eine Kathedrale mit ...
Grossi [1]
Grossi, s. Ficus, S. 547.
Grossi [2]
Grossi, Tommaso, ital. Dichter, geb. 24. Jan. 1791 in Bellano am Comersee, gest. 20. Dez. 1853 in Mailand, studierte die Rechte, begab sich 1810 nach Mailand und schrieb ein ...
Grossist
Grossist (ital., Grossierer), Großhändler; vgl. En gros.
Grossulār
Grossulār, Mineral, Varietät des Granats.
Grossularĭa
Grossularĭa, s. Stachelbeerstrauch.
Grossus latus
Grossus latus, s. Breitgroschen; Grossus triplex, s. Düttchen.
Grosz
Grosz (spr. grosch), der polnische Groschen von 1/30 Gulden bis 1842 und außer Kurs Ende 1851; seit 1832 in Kupfer (daher Kupfergroschen) 0,7142 g schwer, auch dreifach. Stücke ...
Grot
Grot, 1) Jakow Karlowitsch, russ. Sprachforscher, geb. 27. (15.) Dez. 1812 in Petersburg, gest. daselbst 5. Juni (24. Mai) 1893, erhielt seine Bildung im Lyzeum in Zarskoje Selo ...
Grote [1]
Grote (Grot), eine frühere Rechnungsstufe der Küstenländer zwischen Schelde und Elbe: in den Niederlanden (groot vlaamsch) = 1/40 Gulden, in Oldenburg bis 1857 und in Bremen ...
Grote [2]
Grote, Hermann, Numismatiker und Heraldiker, geb. 28. Dez. 1802 in Hannover, gest. daselbst 3. März 1895, studierte die Rechte in Göttingen, promovierte daselbst und lebte ...
Grote [3]
Grote (spr. grōt), George, engl. Geschichtschreiber, geb. 17. Nov. 1794 in der Grafschaft Kent aus einer aus Deutschland eingewanderten Familie, gest. 18. Juni 1871, trat, 16 ...
Grotefend
Grotefend. 1) Georg Friedrich, Philolog und Altertumsforscher, geb. 9. Juni 1775 in Münden, gest. 15. Dez. 1853 in Hannover, studierte seit 1795 in Göttingen, wurde 1797 ...
Grotenburg
Grotenburg, Berg im Teutoburger Wald, 6 km südwestlich von Detmold, 385 m hoch. Auf der Kuppe desselben steht das von Ernst v. Bandel (s. d.) modellierte kolossale ...
Grotenfelt
Grotenfelt, Gustaf von, finnländ. Historiker und Politiker, geb. 27. April 1861 zu Helsingfors, wurde daselbst 1887 Dozent der Geschichte und spielte im politischen Leben ...
Grotesk
Grotesk (ital. grottésco), Bezeichnung derjenigen Form des Komischen und des Humors, welche entsteht, wenn sich der Kontrast zwischen Anspruch und Berechtigung, zwischen ...
Groth
Groth, 1) Klaus, niederdeutscher Dichter, geb. 24. April 1819 zu Heide in Holstein, gest. 1. Juni 1899 in Kiel, besuchte das Schullehrerseminar zu Tondern und erweiterte, nachdem ...
Grotĭus
Grotĭus, Hugo, eigentlich de Groot, namhafter holländ. Gelehrter und Staatsmann, geb. 10. April 1583 in Delft, gest. 28. Ang. 1645 in Rostock, widmete sich schon seit seinem ...
Grotjohann
Grotjohann, Philipp, Zeichner und Illustrator, geb. 27. Juni 1841 in Stettin, gest. 26. Okt. 1892 in Düsseldorf, widmete sich anfangs dem Maschinenbau in Stettin, bezog 1861 das ...
Groto
Groto, Luigi, genannt il Cieco d'Adria, ital. Dichter, geb. 7. Sept. 1541 in Adria bei Venedig, gest. 13. Dez. 1585 in Venedig, verlor acht Tage nach seiner Geburt das Augenlicht, ...
Groton
Groton, Industriestadt im nordamerikan. Staat Connecticut, Grafschaft New London, am Thamesfluß und Long Island-Sund, mit (1960) 5962 Einw. Auf einem Hügel steht ein schönes ...
Grottaferrāta
Grottaferrāta, Dorf in der ital. Provinz Rom, unweit Frascati, mit einem kastellartigen Kloster der Basilianer, 1004 vom heil. Nilus gestiftet, mit einem Stiftungsdenkmal seit ...
Grottaglie
Grottaglie (spr. -tállje), Stadt in der ital. Provinz Lecce, Kreis Tarent, an der Eisenbahn Brindisi-Tarent, mit vielbesuchten Andachtstätten, Weinbau, Bienenzucht, ...
Grottammāre
Grottammāre, Flecken in der ital. Provinz Ascoli-Piceno, Kreis Fermo, am Adriatischen Meer und der Eisenbahn Ancona-Foggia, mit einem alten Kastell, 2 monumentalen Kirchen, ...
Grottau
Grottau, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Reichenberg, nahe der sächsischen Grenze, an der Lausitzer Neiße und der Linie Zittau-Reichenberg der Sächsischen Staatsbahn, hat eine ...
Grotte [1]
Grotte, gewölbte natürliche oder künstliche, nicht selten mit Nischen versehene Höhle von geringer Tiefe, im Altertum oft einzelnen Gottheiten und Nymphen geweiht, wie z. B. ...
Grotte [2]
Grotte, Stadt in der ital. Provinz und dem Kreis Girgenti (Sizilien), an der Eisenbahn Catania-Girgenti, mit Schwefelbergwerken und (1901) 11,039 Einw.
Grottenkrebs
Grottenkrebs (Höhlenkrebs, Cambarus pelucidus Tellk.), ein Süßwasserkrebs in der Mammuthöhle Kentuckys, ist farblos, durchsichtig, blind, besitzt aber als Ersatz für das ...
Grottenkultus
Grottenkultus, s. Höhlenkultus.
Grottenstein
Grottenstein, ein zum Bau von Grotten besonders geeigneter fester, zelliger Stein, wie die Rauchwacke des Zechsteins und mancher Süßwasserkalk.
Grottentempel
Grottentempel, s. Felsentempel.
Grottger
Grottger, Arthur, poln. Maler, geb. 11. Nov 1337 in Ottyniowice in Galizien, gest. 13. Dez. 1867 in Amélie-les-Bains in den Pyrenäen, begann seine Studien auf der Kunstschule in ...
Grotthuß
Grotthuß, Jeanot Emil, Freiherr von, geb. 5. April (24. März) 1865 in Riga, studierte in Berlin Philosophie, Literatur und Kunstgeschichte und lebt daselbst, seit 1898 als ...
Grottkau
Grottkau, Kreisstadt im preuß. Regbez. Oppeln, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Neiße-Brieg und G.-Strehlen, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein Denkmal Kaiser ...
Grotto
Grotto, falsche Schreibweise für Luigi Groto (s. d.).
Grotzen
Grotzen (Krotzen), dunkle, mehr oder weniger scharf abgegrenzte Linie in der Mitte eines Felles, die vom Kopf bis zum Schwanz reicht und häufig auf diesen übergeht. Ein ...
Grötzingen
Grötzingen, 1) Dorf im bad. Kreis und Amt Karlsruhe, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Durlach-Mühlacker und G.-Eppingen, hat eine evang. Kirche, Schloß (Augustenburg), ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.059 c;