Слова на букву gran-honn (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву gran-honn (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Hexenringe
Hexenringe (Elfentanzplätze, Feenringe), kreisförmige Stellen auf Wiesen und Angern, auf denen der Graswuchs ganz fehlt, oder üppiger auftritt als ringsumher, nach englischem ...
Hexensabbat
Hexensabbat, s. Here, S. 300.
Hexensalbe
Hexensalbe, s. Hexe, S. 301.
Hexenschuß
Hexenschuß (Lumbago), Lenden- und Kreuzschmerz, der plötzlich eintritt und das Beugen des Rückens hindert, bei jedem tiefen Atemzug oder Hustenstoß einen empfindlichen Schmerz ...
Hexenschwamm
Hexenschwamm (Hexenpilz), s. Boletus.
Hexensteige
Hexensteige, schmale Pfade, die sich Hafen durch Getreide machen und dem Bilwitz (s. Ackerkulte) zugeschrieben wurden.
Hexenstich
Hexenstich, s. Ziernaht.
Hexentanz
Hexentanz, s. Hexe, S 301.
Hexentanzplatz
Hexentanzplatz, s. Thale.
Hexenwage
Hexenwage, s. Hexe, S. 301.
Hexenwaschschüssel
Hexenwaschschüssel, s. Opfersteine.
Hexenzeichen
Hexenzeichen, s. Hexe, S. 301.
Hexenzwirn
Hexenzwirn, s. Lycium.
Hexham
Hexham (spr. héxäm), Stadt in der engl. Grafschaft Northumberland, am Tyne, 30 km oberhalb Newcastle, hat einen malerischen Marktplatz mit der gotischen Abteikirche (aus dem ...
Hexōnbasen
Hexōnbasen, die stickstoffhaltigen Basen Arginin, Lysin und Histidin, die neben Leucin ganz konstant und in überragender Menge bei der Zersetzung des Eiweißes auftreten und im ...
Hexōsen
Hexōsen, s. Zucker.
Hexyl
Hexyl, das einwertige Radikal C6H13.
Hexylsäuren
Hexylsäuren, s. Kapronsäure.
Hey
Hey, 1) Wilhelm, Fabeldichter, geb. 26. März 1789 zu Leina im Gothaischen, ward 1818 Pfarrer in Töttelstädt, 1827 Hofprediger in Gotha und 1832 Superintendent zu Ichtershausen, ...
Heyck
Heyck, Eduard, deutscher Geschichtschreiber, geb. 30. Mai 1862 zu Doberan in Mecklenburg, studierte 1880–85 in Leipzig, Jena und Heidelberg Germanistik, Geschichte und ...
Heyd
Heyd, Wilhelm, Geschichtsforscher, geb. 23. Okt. 1823 zu Markgröningen in Württemberg, Sohn des Pfarrers und Historikers Ludwig Friedrich H., der eine Geschichte des Herzogs ...
Heydebrand und der Lasa
Heydebrand und der Lasa, Tassilo von, Theoretiker des Schachspiels, geb. 17. Okt. 1818 in Potsdam, gest. 27. Juli 1899 auf seinem Gut Storchnest (Posen), betrat die diplomatische ...
Heydeck
Heydeck, Stadt, s. Heideck.
Heydekrug
Heydekrug, Flecken u. Kreisort im preuß. Regbez. Gumbinnen, an der Staatsbahnlinie Osterode-Memel, hat ein Amtsgericht und (1900) 510 Einw.
Heydemann
Heydemann, Heinrich, Archäolog, geb. 28. Aug. 1842 in Greifswald, gest. 10. Okt. 1889 in Halle, studierte in Tübingen, Bonn, Greifswald und Berlin, wo er 1865 promovierte, ...
Heyden [1]
Heyden, Teil der Stadt Rheydt (s. d.).
Heyden [2]
Heyden, 1) (eigentlich Heyde) Jan van der, holländ. Maler, geb. 1637 in Gorkum, gest. 28. Sept. 1712 in Amsterdam, war anfangs Schüler eines Glasmalers, wendete sich aber ...
Heydt
Heydt, August, Freiherr von der, preuß. Staatsminister, geb. 15. Febr. 1801 in Elberfeld, gest. 13. Juni 1874 in Berlin, widmete sich dem kaufmännischen Beruf und führte nach ...
Heyduk
Heyduk, Adolf, tschech. Dichter, geb. 7. Juni 1835 in Richenburg, besuchte die Polytechnische Schule in Prag, machte Reisen in Deutschland und Italien und ist gegenwärtig ...
Heyer
Heyer, 1) Karl, Forstmann, geb. 9. April 1797 in dem Bessunger Forsthaus bei Darmstadt, gest. 24. Aug. 1856 in Gießen, erlernte das Forstwesen praktisch bei seinem Vater, ...
Heygendorff
Heygendorff, Frau von, s. Jagemann 2).
Heyking
Heyking, Elisabeth, Freifrau von, geborne Gräfin von Flemming, Schriftstellerin, geb. 10. Dez. 1862 in Karlsruhe (Baden), Enkelin Achims und Bettinas v. Arnim, vermählte sich ...
Heyl zu Herrnsheim
Heyl zu Herrnsheim, Cornelius Wilhelm, Freiherr, deutscher Politiker, geb. 10. Febr. 1843 in Worms, besitzt daselbst bedeutende Fabriken und ansehnlichen Grundbesitz in ...
Heymenberg
Heymenberg, s. Rhenen.
Heyn
Heyn, Piet (Peter), holländ. Seeheld, geb. 1578 in Delfshaven bei Rotterdam aus niederm Stand, gest. 20. Juni 1629, fuhr lange als Kapitän auf Handelsschiffen, überstand viele ...
Heyne
Heyne, 1) Christian Gottlob, Philolog und Archäolog, geb. 25. Sept. 1729 in Chemnitz, gest. 14. Juli 1812 in Göttingen, besuchte das Lyzeum seiner Vaterstadt, widmete sich ...
Heyse
Heyse, 1) Johann Christian August, ein um die deutsche Grammatik verdienter Schriftsteller und Schulmann, geb. 21. April 1764 in Nordhausen, gest. 27. Juni 1829 in Magdeburg, ...
Heyst
Heyst (vläm. Heist), Badeort in der belg. Provinz Westflandern, Arrond. Brügge, an der Mündung des Leopoldkanals in die Nordsee und an der Staatsbahnlinie Brügge-H., mit ...
Heyst-op-den-Berg
Heyst-op-den-Berg, Flecken in der belg. Provinz Antwerpen, Arrond. Mecheln, an der Nethe, der Eisenbahn Aachen-Antwerpen und den Vizinalbahnen Mecheln-Itegem und H.-Westerloo, ...
Heywood [1]
Heywood (spr. hĕwŭd), Stadt (municipal borough) in Lancashire (England), 3 km von Rochdale, hat Baumwoll- und Wollspinnerei, Maschinenbau, Eisengießerei und (1901) 25,458 Einw.
Heywood [2]
Heywood (spr. hĕwŭd), 1) John, engl. Dramatiker, geb. um 1497 in London oder in North Mimms (Herefordshire), gest. zwischen 1577 und 1587, war zunächst Musiker u. Spielmann am ...
Hezareh
Hezareh, soviel wie Hazara, s. Aimak.
Heß
Heß, 1) Johann H. oder Hessus, ein um die Einführung der Kirchenreformation in Schlesien ver dienter Mann, geb. 1490 in Nürnberg, gest. 5. Jan. 1547, trat als Sekretär des ...
Heßhusius
Heßhusius, Tilemann, protest. Streittheolog, geb. 3. Nov. 1527 in Wesel, gest. 25. Sept. 1588 in Helmstedt, wurde, nachdem er mehrere Universitäten, namentlich auch Wittenberg, ...
Heßler
Heßler, Bauerschaft im preuß. Regbez. Arnsberg, Landkreis Gelsenkirchen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Essen-Herne und Gelsenkirchen-H., hat Steinkohlenbergbau, Koks- u. ...
Hfgg.
Hfgg. auch Hffmsg. oder Hgg., bei Pflanzennamen Abkürzung für J. C. v. Hoffmansegg (s. d.).
Hg
Hg, in der Chemie Zeichen für 1 Atom Quecksilber (Hydrargyrum).
Hiamun
Hiamun, Stadt, s. Amoy.
Hiarbas
Hiarbas, richtiger Jarbas, s. Dido.
Hiātus
Hiātus (lat., »Kluft«), in der Prosodie das Zusammentreffen zweier Vokale am Ende eines und am Anfang des nächsten Wortes. Ein solcher H. wurde von den Griechen und Römern ...
Hiawatha
Hiawatha, Häuptling der Onondaga-Indianer, lebte angeblich im 16. Jahrh. und war der Gründer des »Bundes der fünf Nationen« (Mohawk, Oneida, Onondaga, Cayuga, Seneca), in ...
Hibachi
Hibachi (spr. hibatschi), japanisches Kohlenbecken.
Hibernākel
Hibernākel (Hibernaculum, »Winterhaus«), ein zur Überwinterung frostempfindlicher Pflanzen bestimmtes Gebäude. In der Botanik bedeutet H. soviel wie Winterknospe, ein bei ...
Hibernāl
Hibernāl (spätlat.), winterlich; Hibernation, Überwinterung, Winterschlaf.
Hibernĭa [1]
Hibernĭa, s. Spanner.
Hibernĭa [2]
Hibernĭa, Irland, s. Ivernia.
Hibiscus
Hibiscus L. (Eibisch), Gattung der Malvazeen, ein- oder mehrjährige Kräuter, Sträucher und Bäume, bald kahl, bald rauh- oder weichhaarig, mit großen, rundlichen, meist ...
Hic haeret aqua
Hic haeret aqua, lat. Sprichwort: »Hier stockt das Wasser« (nämlich in der Wasseruhr), hier hapert's, entspricht unserm Sprichwort: hier stehen die Ochsen am Berg.
Hic niger est (hunc tu, Romane, cavēto)!
Hic niger est (hunc tu, Romane, cavēto)! »Dieser ist schwarz«, d. h. ein Bösewicht (»vor diesem, Römer, nimm dich in acht!«), Zitat aus Horaz' Satiren (I, 4, 85).
Hic Rhodus, hic salta
Hic Rhodus, hic salta! lat. Sprichwort: »Hier ist Rhodus, hier springe!«, d. h. hier gilt es, hier zeige, was du kannst. Der Ausspruch beruht auf einer Äsopischen Fabel (Nr. ...
Hickory
Hickory, Pflanzengattung, s. Carya.
Hicks-Beach
Hicks-Beach (spr. bītsch), Sir Michael Edward, Baronet, brit. Staatsmann, geb. 1837 in London, studierte in Oxford und wurde 1864 ins Unterhaus gewählt, wo er sich der ...
Hicksīten
Hicksīten, s. Quäker.
Hidalgo de Parrāl
Hidalgo de Parrāl (San José de Parral), Bergstadt im mexikan. Staat Chihuahua, mit reichen Silbergruben, jetzt von einer amerikanischen Gesellschaft bebaut, und (1901) 14,748 ...
Hidalgo [1]
Hidalgo (span., eigentlich Hijodalgo, von hijo, »Sohn«, und algo, »Vermögen«, also soviel wie Sohn eines Vermögenden, daher in der Mehrzahl: hijosdalgo, nach andrer ...
Hidalgo [2]
Hidalgo, Goldmünze in Mexiko zu 10 Pesos, = 41,806 Mk., auch in Doppel-, 1/2-, 1/4- und 1/8-Stücken.
Hidalgo [3]
Hidalgo, mexikan. Hochlandstaat, zwischen 19°37´-21°17´ nördl. Br. und 98°-99°55´ westl. L., 23,170 qkm groß mit (1901) 605,051 Einw., umfaßt einen Teil der östlichen ...
Hidatsa
Hidatsa (Minnetaries, auch Grosventres genannt), kleiner, zu den Dakota (s. d.) gehöriger Indianerstamm Nordamerikas, am Yellowstonefluß. Vgl. Matthews, Ethnography and ...
Hiddekel
Hiddekel (hebr.), s. Chiddekel.
Hiddemann
Hiddemann, Friedrich, Maler, geb. 4. Okt. 1829 in Düsseldorf, gest. daselbst 19. Jan. 1892, arbeitete erst als Lithograph und bezog dann die Akademie seiner Vaterstadt, der er ...
Hiddenīt
Hiddenīt (Spodumen), Mineral, s. Augit, S. 114.
Hiddensee
Hiddensee (Hiddensöe, »Hütteninsel«), Insel an der Westseite der Insel Rügen, 17 km lang, 0,25 bis 3 km breit, mit dem 72 m hohen Bakenberg auf der Halbinsel Dornbusch im N. ...
Hide
Hide (spr. haid, H. ot land), engl. Flurmaß zu 100 Acres, = 40,467 Hektar; die dem König zu zahlende Hufensteuer hieß daher Hidage oder Hydage.
Hidl
Hidl, s. Grundwasser.
Hidri
Hidri, s. Arsenige Säure, S. 817.
Hidrotĭka
Hidrotĭka (griech., hidrotische Mittel), soviel wie schweißtreibende Mittel; Hidrosis, das Schwitzen.
Hidschaz
Hidschaz (Hedschas), arab. Landschaft (s. Arabien, S. 654). Außerdem bezeichnet H. ein türkisches Wilajet, das die Westküste Arabiens von Akaba südwärts bis 20° nördl. Br. ...
Hidschr, El
Hidschr, El (auch Madain Saleh), alte Ruinenstadt in Arabien (Hidschaz), auf der Pilgerstraße von Damaskus nach Mekka etwa unter 261/4° nördl. Br. Zu Ptolemäos' Zeiten, der ...
Hidschra
Hidschra, s. Hedschra.
Hie
Hie, Insel, s. Jona (unter »i«).
Hie Welf, hie Waiblingen!
Hie Welf, hie Waiblingen! Parteiruf, s. Ghibellinen.
Hieb
Hieb, Angriff mit Hiebwaffen (Säbel, Rapier oder Hieber), die, schlagend und ziehend geführt, Schnittwunden erzeugen sollen. Zu den Hiebwaffen gehören auch Streitaxt, ...
Hieber
Hieber, Johannes, Abgeordneter, geb. 25. Juni 1862 zu Waldhausen in Württemberg, studierte Philosophie und Theologie, wurde 1888 Repetent am Stift in Tübingen, 1890 ...
Hiebfechten
Hiebfechten, s. Fechtkunst.
Hiebssatz
Hiebssatz, s. Abnutzungssatz.
Hiebszug,
Hiebszug, forstlicher, eine Reihe zusammenliegender Waldflächen mit regelmäßiger Hiebsfolge in derselben örtlichen Richtung (s. Forsteinteilung). Hiebszüge sind Hilfsmittel ...
Hiebwaffen
Hiebwaffen, s. Hieb.
Hiefe
Hiefe, soviel wie Hagebutte.
Hieffhorn
Hieffhorn, in der Jägerei des Mittelalters ein mäßig gebogenes, an einer Fessel (Hiefriemen, Hornfessel) getragenes Horn, das nur einen langgezogenen scharfen Ton gab. Hiessen, ...
Hieflau
Hieflau, Dorf in Steiermark, Bezirksh. Leoben, 487 m ü. M., an der Mündung des Erzbachs in die Enns, am Ausgang des Gesäuses (s. d.), an den Staatsbahnlinien Amstetten-Selzthal ...
Hiel
Hiel, Emanuel, fläm. Dichter, geb. 30. Mai 1834 in St. Gillis bei Dendermonde, gest. 27. Aug. 1899 in Schaerbeek bei Brüssel, anfangs Chef einer Baumwollspinnerei, dann ...
Hieling
Hieling, Hinterende des Kiels.
Hiëmāl
Hiëmāl (lat.), winterlich.
Hiémpsal
Hiémpsal, s. Jugurtha.
Hiensong
Hiensong, Kaiser von China, aus der Dynastie Tsing, vierter Sohn des Kaisers Taokuang, seines Vorgängers, geb. im August 1831, gest. 22. Aug. 1861, bestieg 25. Febr. 1850 den ...
Hienzen
Hienzen (Heanzen), Name der deutschen Einwohner der ungarischen Komitate Ödenburg und Eisenburg, die für die Reste einer bayrisch-alemannischen Einwanderung aus der ...
Hier gelegt
Hier gelegt oder Hier genommen, kaufmännischer Ausdruck, soviel wie »ab hier« (s. Frei ab).
Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen!
Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen! sind die Worte, mit denen Luther nach gewöhnlicher Annahme seine Verteidigungsrede auf dem Reichstag zu Worms (18. ...
Hiera
Hiera, Insel, s. Santorin.
Hiëracĭum
Hiëracĭum L. (Habichtskraut), Gattung der Kompositen, ausdauernde Kräuter von sehr verschiedener Tracht, mit meist beblättertem, sehr verschieden verzweigtem Stengel, oft ...
Hiërapŏlis
Hiërapŏlis, 1) im Altertum Stadt in Großphrygien, zwischen dem Lykos und Mäander, mit Kybeledienst und berühmten Thermen, die große Massen von Travertin absetzen und damit ...
Hiërarch
Hiërarch (griech.), eigentlich »Oberhaupt der Priester«; jetzt besonders Anhänger, Freund der (weltlichen) Priesterherrschaft (s. Hierarchie); hierarchisch, die ...
Hiërarchīe
Hiërarchīe (griech., »Herrschaft der Heiligen«), im allgemeinen soviel wie Priesterherrschaft, so daß man mit Bezug auf fast alle einigermaßen entwickelten Religionen von H. ...
Hiërasus
Hiërasus, antiker Name des Flusses Sereth.
Hiëratĭcum
Hiëratĭcum (Hieratikon, auch Bema, griech.), in den griech. Kirchen der umgitterte Raum für die Geistlichen, besonders den Bischof; überhaupt das vom Schiff der Kirche ...
Hieratische Schrift
Hieratische Schrift, s. Schrift und Hieroglyphen, S. 317.
Hiëratischer Stil
Hiëratischer Stil (griech., »heiliger Stil«, auch archaïstischer Stil genannt), in der griech. Kunstgeschichte die bis in die Kaiserzeit, namentlich unter Hadrian, für ...
Hiëro
Hiëro, s. Hieron.
Hiëro...
Hiëro..., Hiër ... (griech.), heilig, kommt in zusammengesetzten Wörtern häufig vor.
Hierochloë
Hierochloë Gm. (Darrygras, Darrgras), Gattung der Gramineen, ausdauernde Gräser mit lockerer oder gedrungener Rispe und glockenförmigen, dreiblütigen, meist bräunlichgelben, ...
Hiërodrāma
Hiërodrāma (griech.), geistliches Schauspiel.
Hiērodūlen
Hiērodūlen (griech., »Tempeldiener«), zum Dienst eines Heiligtums in Pflicht stehende Personen, insbes. solche, die zu gewissen Leistungen an dasselbe verbunden waren, z. T. ...
Hiĕrodulĭe
Hiĕrodulĭe (griech.), Dienst der Hierodulen (s. d.).
Hiëroglyphen
Hiëroglyphen (griech., hierzu Tafel »Hieroglyphen«), »heilige Inschriften«, Bezeichnung der Bilderschrift, deren sich die alten Ägypter fast 4000 Jahre hindurch zur ...
Hieroglyphen
Hieroglyphen.
Hiēroglýphik
Hiēroglýphik (griech.), Hieroglyphenkunde.
Hiërográmma
Hiërográmma (griech.), heilige Schrift, geheime Priesterschrift, besonders Hieroglyphen.
Hiërogrammaten
Hiërogrammaten (griech. hierogrammāteis) heißen bei den Griechen diejenigen Ägypter, die der heiligen Schrift, d. h. der Hieroglyphenschrift, mächtig waren; dann überhaupt ...
Hiërogrăpha
Hiërogrăpha (griech.), sinnbildliche Darstellungen heiliger Dinge; Hierographie, heilige Geheimschrift, Beschreibung heiliger Bräuche etc.
Hierohotãnon
Hierohotãnon (griech.), »heiliges Kräuterbuch«, die Erklärung der in der Heiligen Schrift vorkommenden Pflanzennamen enthaltend.
Hiërŏkles
Hiërŏkles, 1) röm. Statthalter von Bithynien, später von Ägypten unter Diokletian, verfaßte 303 zur Verteidigung der von ihm mitveranlaßten Christenverfolgung eine Schrift, ...
Hiërokratīe
Hiërokratīe (griech.), Priesterherrschaft; gewöhnlich als gleichbedeutend mit Hierarchie (s. d.) genommen, ist eigentlich insofern davon verschieden, als es die kirchliche ...
Hierologie
Hierologie (griech.), im allgemeinen jede von heiligen Gegenständen handelnde Rede; auch einzelner Ausspruch religiöser Art, z. B. der Segensspruch des Geistlichen bei der ...
Hiēromantĭe
Hiēromantĭe (griech.), s. Hieroskopie.
Hiēromnemŏnen
Hiēromnemŏnen (griech.), die Vertreter der Bundesstaaten bei den Versammlungen des Amphiktyonenbundes, welche die Opfer darzubringen hatten (s. Amphiktyonen).
Hieromonachos
Hieromonachos (griech.), Mönch von priesterlicher Würde, im Gegensatz zum Laienbruder oder gemeinen Mönch.
Hiēron
Hiēron (Hiero), 1) H. I. (der ältere), König von Syrakus, Bruder des Gelon, der ihn, als er 485 v. Chr. die Herrschaft von Syrakus übernahm, in Gela zum Regenten einsetzte, ...
Hieronymi
Hieronymi, Karl von, ungar. Politiker, geb. 1. Okt. 1836 in Ofen, widmete sich dem technischen Fache, ward 1867 Sekretär im Verkehrsministerium des Grafen Miko und bekleidete ...
Hiëronymĭaner
Hiëronymĭaner, s. Hieronymiten. – H. (von Deventer) werden gelegentlich auch die »Brüder des gemeinsamen Lebens« (s. d.) genannt.
Hiēronymiten
Hiēronymiten oder Eremiten des heil. Hieronymus heißen die Mitglieder einiger Eremitenkongregationen, unter denen zu nennen sind: 1) die spanischen H., gestiftet von Peter ...
Hieronymos
Hieronymos (griech., »mit heiligem Namen«, lat. Hieronymus), König von Syrakus, Enkel und Nachfolger Hierons II., Sohn Gelons und der Nereïs, der Tochter des Königs Pyrrhos ...
Hieronymos von Kardia
Hieronymos von Kardia (in Thrakien), griech. Geschichtschreiber, um 360–256 v. Chr., diente unter Alexander d. Gr., hielt dann treu zu seinem Landsmann Eumenes und trat nach ...
Hiĕronýmus von Prag
Hiĕronýmus von Prag, Gefährte und Leidensgenosse des Johannes Hus. Aus niederm Adelstand in Prag geboren, studierte er daselbst wie in Oxford, Paris und Heidelberg und wurde ...
Hieronymus [1]
Hieronymus, der Heilige, eigentlich Eusebius Hieronymus Sophronius, einer der hervorragendsten lateinischen Kirchenväter, in Stridon (an der heutigen Grenze zwischen Steiermark ...
Hieronymus [2]
Hieronymus (franz. Jérôme), Exkönig von Westfalen, s. Bonaparte 4).
Hierophant
Hierophant (griech.), »Enthüller der Heiligtümer«, der Oberpriester bei den eleusinischen Mysterien (s. Eleusis), aus dem Geschlecht des Eumolpos, der bei der Eleusinienfeier ...
Hiërophylacĭum
Hiërophylacĭum (griech.), Aufbewahrungsort der heiligen Geräte, Sakristei.
Hiëropöen
Hiëropöen (griech., »Opferveranstalter«), bei den alten Griechen Tempelbeamte, denen außer der Besorgung der Opfer die Verwaltung der ökonomischen Angelegenheiten des ...
Hiërosebastos
Hiërosebastos, der sechste Monat im Kalender der Asianer, vom 22. Febr. bis 23. März.
Hiëroskopīe
Hiëroskopīe (griech., »Opferschau«, auch Hieromantie), bei den alten Griechen Wahrsagung aus Betrachtung der Opfertiere, wahrscheinlich aber nicht griechischen Ursprungs und ...
Hiërosolўma
Hiërosolўma, bei den Griechen und Römern Name für Jerusalem.
Hiërothek
Hiërothek (griech.), Heiligenschrein; Reliquiarium, besonders wenn es einen Teil des Kreuzes Christi enthält.
Hiërothēt
Hiërothēt (griech.), Anordner des Gottesdienstes.
Hiërŏtik
Hiërŏtik (griech.), Lehre vom Heiligen, von der Heiligung.
Hiërro
Hiërro, Insel, s. Ferro.
Hierta
Hierta (spr. järta), 1) Lars Johan von, schwed. Politiker und Journalist, geb. 23. Jan. 1801 in Upsala, gest. 20. Nov. 1872 in Stockholm, war 1821–30 am Bergwerkskollegium ...
Hiesel, bayrischer
Hiesel, bayrischer, s. Klostermeyer.
Hiesfeld
Hiesfeld, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Ruhrort, hat 2 evangelische und 2 kath. Kirchen, Oberförsterei, Ziegelbrennerei, Dampfmühle, Steinkohlenbergbau und (1900) ...
Hietzing
Hietzing, westlicher Vorort von Wien, gegenwärtig zum 13. Wiener Gemeindebezirk (H.) gehörig. H. war 1866–71 Wohnsitz des entthronten Königs Georg V. von Hannover.
Hieven
Hieven, seemännisch: aufwinden, hochbringen.
Hiften
Hiften, soviel wie Hagebutten.
Hifthorn
Hifthorn, s. Hieffhorn.
Higginson
Higginson (spr. higgĭnß'n), Thomas Wentworth, amerikan. Schriftsteller, geb. 22. Dez. 1823 m Cambridge (Massachusetts), studierte Theologie und wurde Unitarierprediger in ...
High life
High life (engl., spr. hai laif), »hohes (vornehmes) Leben«; auch soviel wie die vornehme Welt.
High Peak
High Peak (spr. hai pik), Berg, s. Peak.
High Steward
High Steward (engl., spr. hai stjil-ĕrd), ein vom Kanzler der englischen Universität ernannter hoher (richterlicher) Universitätsbeamter; Lord H. (Steward of England), bei dem ...
High tory
High tory (engl., spr. hai-tōri), Hochtory, Aristokrat vom reinsten Wasser; vgl. Tory.
High Wilhays
High Wilhays (spr. hai willēs), Berg, s. Dartmoor.
High-church
High-church (spr. hai-tschörtsch), die englische »Hochkirche«, s. Anglikanische Kirche.
Higham Ferrers
Higham Ferrers (spr. hai-ĕm férrers), Stadt (municipal borough) in Northamptonshire (England), 24 km nordöstlich von Northampton, mit einer schönen gotischen Kirche, College, ...
Highbinder
Highbinder (spr. haibainder), chinesische Geheimbündler in Nordamerika, besonders in Kalifornien (der größte, Chee Kung Tong, hat ca. 15,000 Mitglieder), die unter dem ...
Highcliffe
Highcliffe (spr. hai-kliss), Schloß, s. Christchurch 1).
Highgate
Highgate (spr. haigēt), Vorstadt von London in der Grafschaft Middlesex, 8 km nordnordwestlich von der Londonbrücke, auf 129 m hohem Hügel, mit der gotischen St. ...
Highland
Highland (engl., spr. hailänd), Hochland; Highlands, insbes. die schottischen Hochlande, deren Bewohner Highlanders (»Hochländer«) genannt werden.
Highmores Höhle
Highmores Höhle (spr. haimōrs), die von N. Highmore (1613–84) entdeckte Oberkieferhöhle, s. Schädel.
Highness
Highness (engl., spr. haineß, »Hoheit«), bis zu Heinrich VIII. Anrede an den König von England (Your H.), an Stelle der jetzigen: Your Majesty. Dagegen ist Royal H. ...
Highwaymen
Highwaymen (engl., spr. haiwë-mĕn, »Hochweg-[Landstraßen-] Männer«), vermummte, berittene Straßenräuber, die bis zum Ende des 18. Jahrh. die englischen Landstraßen ...
Higl
Higl, s. Grundwasser.
Hijar
Hijar (spr. i-char), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Teruel, am Martin (Nebenfluß des Ebro), mit (1900) 3348 Einw., Stammsitz der Herzoge von H. 5 km nördlich La Puebla ...
Hijosdalgo
Hijosdalgo (spr. īchosdálgo), Mehrzahl von Hidalgo.
Hikone
Hikone, Stadt in der japan. Provinz Omi, im mittlern Teil der Insel Nippon, am östlichen Ufer des Biwasees, durch Eisenbahn mit Osaka verbunden, mit etwa 20,000 Einw. – ...
Hikwasee
Hikwasee, s. Rikwa.
Hilaeira
Hilaeira, die eine der Leukippiden (s. d.).
Hilali
Hilali, Bedr ud Dîn, pers. Dichter, geboren in Astrabad, tschagataisch-türkischer Abkunft, wurde 1530 in Herat als der schiitischen Häresie verdächtig hingerichtet. Seine ...
Hilarĭen
Hilarĭen (lat., Hilaria), ein Fest der Magna Mater und des Attis, heitern Charakters, wurde am 25. März gefeiert.
Hilarion
Hilarion, der Heilige, gegen Ende des 3. Jahrh. zu Tabatha bei Gaza (Palästina) geboren, in Alexandria zum Christentum bekehrt, ging, vom heil. Antonius (s. d. 1, S. 596). ...
Hilarität
Hilarität (lat.), Heiterkeit.
Hilarĭus
Hilarĭus, 1) H. von Poitiers, einer der eifrigsten Verfechter des Nicäischen Lehrbegriffs (s. Arianischer Streit) im Abendland, geb. um 315 in Pictavium (Poitiers) von ...
Hilarotragödĭe
Hilarotragödĭe (griech., »heitere Tragödie«), eine von Rhinton (s. d.) erfundene dramatische Travestie tragischer Stoffe; Mischspiel von Scherz und Ernst.
Hilarus
Hilarus, röm. Bischof, seit 12. Nov. 461 Nachfolger Leos I., dessen Legat er schon auf der Synode zu Ephesos 449 gewesen war. Er verteidigte die römische Rechtgläubigkeit gegen ...
Hilbersdorf
Hilbersdorf, 1) früher selbständiges Dorf, 1904 in Chemnitz einverleibt. – 2) Dorf in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Freiberg, an der Freiberger Mulde, hat eine evang. ...
Hilbert
Hilbert, David, Mathematiker, geb. 23. Jan. 1862 in Königsberg, studierte seit 1880 dort und in Heidelberg, promovierte in Königsberg 1884, habilitierte sich dort 1886, wurde ...
Hilchenbach
Hilchenbach, Stadt im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Siegen, an der Ferndorf und der Staatsbahnlinie Kreuzthal-Amalienhütte, 346 m ü. M., hat eine evang. Kirche, evang. ...
Hild
Hild (Hildr, »Krieg«), in der nord. Heldensage eine Walküre, Tochter des Königs Hogni, ward von dem Recken Hedin entführt, worauf ein Kampf zwischen diesem und ihrem Vater ...
Hildbold von Schwangau
Hildbold von Schwangau, Minnesinger, aus ritterlichem Geschlecht in Bayern, dessen Stammsitz das heutige Hohenschwangau war. Sowohl 1146–1179 als auch 1221–56 ist ein H. v. S. ...
Hildburghausen
Hildburghausen, Kreisstadt im Herzogtum Sachsen-Meiningen, an der Werra, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Eisenach-Lichtenfels und H.-Friedrichshall, 372 m ü. M., hat zwei ...
Hildebrand [1]
Hildebrand (»Kriegsflamme«), Erzieher und Waffenmeister Dietrichs von Bern. Von ihm handelt das Hildebrandslied (s. d.), und er spielt eine Hauptrolle in der Schlußhandlung ...
Hildebrand [2]
Hildebrand, früherer Name des Papstes Gregor VII. (s. d.).
Hildebrand [3]
Hildebrand, 1) Johann Lukas, Architekt, geb. 14. Nov. 1668 in Wien, gest. daselbst 16. Nov. 1745, begab sich zu seiner Ausbildung nach Italien, wo er sich in Rom besonders an ...
Hildebrandslied
Hildebrandslied, Bruchstück eines im 8. Jahrh. verfaßten Heldengedichts von Hildebrand und Hadubrant, in alliterierenden Versen (Stabreimen), das älteste auf uns gekommene ...
Hildebrandt
Hildebrandt, 1) Theodor, Maler, geb. 2. Juli 1804 in Stettin, gest. 29 Sept. 1874 in Düsseldorf, wurde 1820 Schüler der Berliner Akademie und später von W. Schadow und folgte ...
Hildegaersberch
Hildegaersberch (spr. hildegārs-), Willem van, niederländ. Dichter, geb. um 1350 in Hildegaarsberg bei Rotterdam, gest. 1408 oder 1409, war wohl schon vor 1375 als fahrender ...
Hildegard
Hildegard, Heilige, geb. um 1098 zu Böckelheim in der Grafschaft Sponheim als Tochter adliger Eltern, gest. 1178. Vom achten Jahr an im Kloster Disibodenberg im Fürstentum ...
Hildegunde
Hildegunde, die Verlobte Walters von Aquitanien.
Hilden
Hilden, Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Düsseldorf, an der Itter, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Speldorf-Mülheim a. Rh. und H.-Vohwinkel, hat eine evang. Kirche (12. ...
Hilderich
Hilderich (Childerich, v. altd. hilt, »Krieg«, und rich, »Herrscher«), König der Wandalen, geb. um 457, gest. 533, Enkel Geiserichs, Sohn Hunerichs (477–484) und der ...
Hilders
Hilders, Flecken im preuß;. Regbez. Kassel, Kreis Gersfeld, in einem schönen Tale der Rhön, an der Ulster und der Staatsbahnlinie Fulda-Dann, hat eine evangelische und eine ...
Hildesheim [1]
Hildesheim, ehemaliges deutsches Fürstentum, jetzt ein Teil des preußischen Regierungsbezirks gleichen Namens, 1784 qkm (32,4 QM.) groß, bis 1803 reichsunmittelbares Bistum, ...
Hildesheim [2]
Hildesheim (neulat. Hildesia), Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks (s. unten) in der preuß. Provinz Hannover und Stadtkreis, an der Innerste, 89 m ü. M., besteht aus ...
Hildesheimer Silberfund
Hildesheimer Silberfund, eine Anzahl antiker silberner Gefäße und Gerätschaften, die am 9. Okt. 1868 am Galgenberg bei Hildesheim in einer Tiefe von ca. 3 m von einigen mit ...
Hildesheimer Stiftsfehde
Hildesheimer Stiftsfehde, s. Hildesheim, S. 327.
Hilditch
Hilditch, Jacob, norweg. Novellist, geb. 20. Jan. 1864 in Christiania, war erst Handelsgehilfe, dann Techniker, widmete sich aber seit 1888 der literarischen Tätigkeit und machte ...
Hildreth
Hildreth, Richard, amerikan. Schriftsteller, geb. 28. Juni 1807 in Deerfield (Massachusetts), gest. 11. Juli 1865 in Florenz, studierte die Rechte, widmete sich aber der ...
Hilf
Hilf, Arno, Violinspieler, geb. 14. März 1858 in Bad Elster, einer Musikerfamilie entstammend, erhielt seine Ausbildung am Leipziger Konservatorium durch David, Rietz und ...
Hilfe, Die
Hilfe, Die, Titel des von dem Sozialpolitiker Friedrich Naumann (s. d.) seit 1895 herausgegebenen nationalsozialen Volksblattes; erscheint jetzt wöchentlich in Berlin-Schöneberg.
Hilfe, gerichtliche
Hilfe, gerichtliche (Hilfsvollstreckung), soviel wie Zwangsvollstreckung (s. d.); Hilfsantrag, der Antrag auf Einleitung der Hilfsvollstreckung.
Hilfeleistung
Hilfeleistung bei Unglücksfällen oder allgemeiner Gefahr oder Not kann von der Polizeibehörde verlangt werden, verweigert sie jemand, obwohl er ohne erhebliche eigne Gefahr sie ...
Hilfen
Hilfen (Hülsen), Einwirkungen des Reiters auf sein Pferd mit Zaum, Schenkel etc. (s. Reitkunst); ferner die Unterstützung, die Lehrer oder Kamerad einem Turnenden gewährt, um ...
Hilferding
Hilferding, Alexander Fjodorowitsch, russ. Schriftsteller slawophiler Richtung, geb. 1831 in Moskau, gest. 2. Juli (20. Juni) 1872, studierte in seiner Vaterstadt slawische ...
Hilfsadresse
Hilfsadresse, auf Wechseln soviel wie Notadresse, s. Wechsel.
Hilfsantrag
Hilfsantrag, s. Hilfe, gerichtliche.
Hilfsauflage
Hilfsauflage (Hilfspräzept, Befriedigungsgebot), war im frühern gemeinen deutschen Prozeß eine Auflage an den Schuldner, binnen bestimmter Frist (s. Paritionsfrist) dem Urteil ...
Hilfsbänder
Hilfsbänder (anatom.), s. Bänder.
Hilfsbaue
Hilfsbaue, im Bergrecht die Stollen und Schachte, die der Bergwerkseigentümer außerhalb des ihm verliehenen Feldes zur Sicherung oder zum vorteilhaftern Betriebe des Bergbaues ...
Hilfsbücher
Hilfsbücher, s. Buchhaltung, S. 539.
Hilfsdünger
Hilfsdünger, s. Dünger und Düngung, S. 277.
Hilfsfrage an die Geschwornen
Hilfsfrage an die Geschwornen, s. Schwurgericht.
Hilfsgeschäfte
Hilfsgeschäfte, soviel wie Nebengeschäfte des Kaufmanns, akzessorische Handelsgeschäfte (s. d.).
Hilfsgeschworne
Hilfsgeschworne (in Österreich Ergänzungsgeschworne genannt, was nach deutschem Recht eine ganz andre Bedeutung hat, s. Ergänzungsrichter) sind im Gegensatz zu den ...
Hilfsgesellschaften
Hilfsgesellschaften sind im allgemeinen alle Gesellschaften, die Unterstützungen in Fällen der Not gewähren. Zu unterscheiden sind solche H., die gegenseitige Hilfsleistung, ...
Hilfshoboisten
Hilfshoboisten (Hilfsmusiker), etatmäßige Mitglieder eines Regimentsmusikkorps, neben einer geringern Zahl an ältern, eigentlichen Hoboisten.
Hilfskassen
Hilfskassen im weitern Sinne sind solche für weniger bemittelte Stände, insbes. für Arbeiter, berechnete Anstalten, die vorwiegend auf Gegenseitigkeit beruhen, mehr oder ...
Hilfskommando
Hilfskommando, Abordnung von Truppenabteilungen an Behörden oder Private zur Arbeit in Notfällen, z. B. zu Räumungsarbeiten bei Schneeverwehungen behufs Herstellung des ...
Hilfskonstruktion
Hilfskonstruktion, geometrische Konstruktion, die dazu dient, den Beweis eines Satzes zu erleichtern oder die Lösung einer Aufgabe vorzubereiten. Daher Hilfslinie, eine Linie, ...
Hilfskonto
Hilfskonto (Hilfsbuch), s. Buchhaltung, S. 539.
Hilfskrankenträger
Hilfskrankenträger, zu Krankenträgern ausgebildete Mannschaften (vier bei jeder Infanteriekompagnie), die erst im Gefecht aus der Front austreten, um dem Arzt als Träger der ...
Hilfskrankenwärter
Hilfskrankenwärter, in den Friedenslazaretten vorübergehend tätige Krankenwärter, die vom Sanitätsamt angenommen werden, wenn das etatmäßige Personal nicht ausreicht.
Hilfskreuzer
Hilfskreuzer, s. Kreuzer.
Hilfslazarette
Hilfslazarette, Erweiterungen der Garnisonlazarette ohne eigne Verwaltung, werden bei Bedarf (Vermehrung der Garnison, Herbstübungen, Epidemien) in geeigneten Gebäuden, vielfach ...
Hilfslazarettzüge
Hilfslazarettzüge, s. Lazarettzüge.
Hilfslehrer
Hilfslehrer, zum Unterschied von ordentlichen Lehrern einer Unterrichtsanstalt solche Lehrer, die nur für einzelne Stunden vertragsweise angenommen werden. An höhern ...
Hilfsoffiziere
Hilfsoffiziere, Offiziere zur Unterstützung der Remonteankaufskommission; s. auch Auxiliaroffiziere.
Hilfsrichter
Hilfsrichter sind Richterbeamte, die einem Gericht nicht ständig angehören, sondern nur aushilfsweise zugezogen werden. Nach dem deutschen Gerichtsverfassungsgesetz können bei ...
Hilfsschiffe
Hilfsschiffe sind Schiffe, die im Fall eines Krieges in die Kriegsflotte eingestellt werden und einen Teil der irregulären Seemacht bilden. Rußland hat dies im ...
Hilfsschöffen
Hilfsschöffen sind Personen, die zum Schöffenamt geeignet und dazu bestimmt sind, in einer im voraus bestimmten Reihenfolge an die Stelle von etwa wegfallenden Schöffen ...
Hilfsschreiben
Hilfsschreiben (Requisition, Requisitionsschreiben, Literae requisitoriales, Requisitiones) heißt das Schreiben einer obrigkeitlichen Behörde an eine andre, ihr nicht ...
Hilfsschulen
Hilfsschulen für schwachbegabte Kinder wurden schon im Anfang des 19. Jahrh. öfter als Bedürfnis bezeichnet (F. H. C. Schwarz [s. d.] in Heidelberg). Auch die allmählich ...
Hilfsstimmen
Hilfsstimmen heißen in der Orgel die nicht für sich, sondern nur in Verbindung mit Normalstimmen brauchbaren Register, die andre Töne angeben als die den betreffenden Tasten ...
Hilfstruppen
Hilfstruppen (Auxiliartruppen), Truppen, die von einer besiegten, verbündeten oder befreundeten Macht zwangsweise, vertragsmäßig oder gegen Zahlung von Geldern (Subsidien) ...
Hilfsverein der deutschen Juden
Hilfsverein der deutschen Juden, eine auf Anregung Paul Nathans (Berlin) 23. Mai 1901 gegründete Vereinigung, die mit den Mitteln der deutschen Juden die wirtschaftliche und ...
Hilfsvereine
Hilfsvereine, soviel wie Hilfsgesellschaften (s. d.); internationale H. zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger, s. Rotes Kreuz.
Hilfsvollstreckung
Hilfsvollstreckung, s. Zwangsvollstreckung.
Hilfszeitwörter
Hilfszeitwörter, Verba, die dazu verwendet werden, die fehlenden Zeit- und Modusformen andrer Zeitwörter zu ersetzen. Zu diesem Zweck werden sie mit dem Partizipium oder mit dem ...
Hilgenfeld
Hilgenfeld, Adolf, protestant. Theolog, geb. 2. Juni 1823 in Stappenbeck bei Salzwedel, studierte in Berlin und Halle, wurde 1847 in Jena Privatdozent, 1850 daselbst ...
Hilgers
Hilgers, Karl, Bildhauer, geb. 17. Jan. 1844 in Düsseldorf, bildete sich auf der Akademie daselbst, besonders unter A. Wittig, und ließ sich nach einem dreijährigen ...
Hill [1]
Hill, 1) Rowland, Viscount, engl. General, geb. 11. Aug. 1772, gest. 10. Dez. 1842, trat, nachdem er die Militärakademie zu Straßburg besucht hatte, in die britische Armee ein, ...
Hill [2]
Hill, bei Pflanzennamen soviel wie John Hill, geb. 1716 in Peterborough, gest. als Apotheker und Arzt 22. Nov. 1775 in London. Schrieb: »Flora britannica« (Lond. 1760); »Hortus ...
Hillah
Hillah, Stadt, s. Hille.
Hille [1]
Hille, das Rehweibchen; das Obergeschoß im sächsischen Bauernhaus.
Hille [2]
Hille, Dorf im preuß. Regbez. und Kreis Minden, an der Mindener Kreisbahn, hat eine evang. Kirche, 2 Mineralquellen, 2 Zigarrenfabriken, Brennerei, Dampfziegelei, Dampfsägewerk ...
Hille [3]
Hille (Hillah), Hauptstadt eines Sandschak im asiatisch-türk. Wilajet Bagdad, 90 km südlich von Bagdad, am rechten Ufer des Euphrat, über den eine Schiffbrücke führt, hat ...
Hillebrand
Hillebrand, 1) Joseph, Literarhistoriker und philosoph. Schriftsteller, geb. 1788 in Großdüngen bei Hildesheim, gest. 25. Jan. 1871 in Soden, trat, ursprünglich für den ...
Hillebrandt
Hillebrandt, Alfred, Sanskritist, geb. 15. März 1853 in Großnädlitz bei Breslau, seit 1883 außerordentlicher, 1888 ordentlicher Professor des Sanskrit und der vergleichenden ...
Hillel
Hillel, 1) H. hassaken (»der Alte«), der berühmteste jüdische Gesetzlehrer und Präsident des Synedrions im ersten vorchristlichen Jahrhundert, um 60 v. Chr. geboren, soll in ...
Hilleprandt
Hilleprandt, Anton, Edler von, Militärschriftsteller, geb. 12. Aug. 1830 in Salzburg, gest. 23. Nov. 1885 in Wien, trat 1847 in das Pionierkorps der österreichischen Armee, ...
Hiller
Hiller, 1) Philipp Friedrich, Kirchenliederdichter, geb. 6. Jan. 1699 in Mühlhausen a. d. Enz, ward hier 1736 Pfarrer, 1748 in Steinheim bei Heidenheim, wo er 24. April 1769 ...
Hiller von Gärtringen
Hiller von Gärtringen, 1) Johann August Fried ri ch, Freiherr, preuß. General, geb. 11. Nov. 1772 in Magdeburg, gest. 18. Jan. 1856 in Berlin, trat in preußische Dienste, ...
Hillern
Hillern, Wilhelmine von, Schriftstellerin, geb. 11. März 1836 in München als Tochter der Dramendichterin Charlotte Birch-Pfeiffer (s. d.), widmete sich der Bühne, debütierte ...
Hilleröd
Hilleröd, Stadt auf der dän. Insel Seeland, Amt Frederiksborg, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Kopenhagen-Helsingör und der Bahnen H.-Gilleleie und H.-Frederiksvärk, mit ...
Hillesheim
Hillesheim, Flecken im preuß. Regbez. Trier, Kreis Dann, in der Eifel, an der Staatsbahnlinie Jünkerath-Trier, hat eine kath. Kirche, Amtsgericht, Treibriemenfabrik, Gerberei, ...
Hillsboro
Hillsboro, Hauptort der Grafschaft Highland im nordamerikan. Staat Ohio, Bahnknotenpunkt, mit Hausratfabriken, Glocken- und Eisengießereien, höheren Schulen und (1900) 4535 Einw.
Hillsdale
Hillsdale (spr. hillsdēl), Hauptort der gleichnamigen Grafschaft im nordamerikan. Staat Michigan, mit baptistischem College (20 Dozenten, 310 Studierende) und (1900) 4151 Einw.
Hilmend
Hilmend (Helm und, Erymanthos oder Etymander der Alten), größter Fluß Afghanistans, entspringt am Westfuß des Kuh-i-Baba, 3500 m ü. M., läuft fast zur Südgrenze von ...
Hilpoltstein
Hilpoltstein, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Mittelfranken, an der Staatsbahnlinie Roth-Greding, 384 m ü. M., hat 3 kath. Kirchen, ein Schloß (jetzt Distriktskrankenhaus und ...
Hilprecht
Hilprecht, Hermann Vollrath, Assyriolog, geb. 28. Juli 1859 in Hohenerxleben (Anhalt), studierte 1880–85 Theologie, Philologie und die Rechte in Leipzig, war dann ein Jahr lang ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.063 c;