Слова на букву gran-honn (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву gran-honn (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Hirnatrophie
Hirnatrophie, s. Gehirnschwund.
Hirnbalken
Hirnbalken (Corpus callosum), s. Gehirn, S. 467.
Hirnblasenwurm
Hirnblasenwurm, die die Drehkrankheit verursachende Finne des Bandwurms Taenia coenurus.
Hirnblutung
Hirnblutung, s. Gehirnerweichung und Schlagfluß.
Hirnbruch
Hirnbruch, s. Gehirnbruch.
Hirngrill
Hirngrill, s. Girlitz.
Hirnhaut
Hirnhaut, s. Gehirn, S. 468.
Hirnhautentzündung
Hirnhautentzündung, s. Gehirnhautentzündung.
Hirnhöhlen
Hirnhöhlen, s. Gehirn, S. 467.
Hirnholz
Hirnholz, diejenige Fläche eines Stückes Holz, auf dem die Jahresringe sichtbar sind. Vgl. Aderholz.
Hirnkappe
Hirnkappe, s. Rüstung.
Hirnknoten
Hirnknoten ( Varolsbrücke), s. Gehirn, S. 468.
Hirnkorallen
Hirnkorallen, s. Korallen.
Hirnkrämpfe
Hirnkrämpfe, s. Krampf.
Hirnkraut
Hirnkraut, s. Ocimum.
Hirnnerven
Hirnnerven, s. Gehirn, S. 468.
Hirnquese
Hirnquese, s. Drehwurm.
Hirnrinde
Hirnrinde, Hirnsand, s. Gehirn, S. 468.
Hirnschädel
Hirnschädel, s. Schädel.
Hirnschädelmoos
Hirnschädelmoos, s. Parmelia.
Hirnschlagfluß
Hirnschlagfluß, s. Schlagfluß und Gehirnerweichung.
Hirnsichel
Hirnsichel, s. Gehirn, S. 468.
Hirnwindungen
Hirnwindungen, s. Gehirn, S. 467.
Hirnzelt
Hirnzelt, s. Gehirn, S. 468.
Hirosaki
Hirosaki, Stadt in der japan. Provinz Mutsu, im nördlichen Nippon, früher bedeutend als Residenz eines mächtigen Daimio, ist Sitz eines Gerichtshofs und hat (1898) 34,771 ...
Hiroshima
Hiroshima (Hirosima), Hauptstadt der japan. Provinz Aki, am Südwestende von Nippon, an einer durch mehrere Inseln geschützten Bai, durch Eisenbahn mit Kobe verbunden, Sitz eines ...
Hirpīner
Hirpīner (von hirpus, »Wolf«), von den Sabinern abstammende italische Völkerschaft, im fruchtbaren südlichen Samnium am westlichen Abhang der Apenninen, meist in Dörfern ...
Hirsau
Hirsau, Dorf im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Kalw, an der Nagold und der Staatsbahnlinie Pforzheim-Nagold, hat eine evang. Kirche, Forstamt, Nervenheilanstalt, ...
Hirsch
Hirsche I. Hirsche II.
Hirsch [1]
Hirsch (Cervus L., hierzu Tafel »Hirsche I u. II«), Gattung der Paarzeher aus der Familie der Hirsche (Cervidae), schlank gebaute Tiere, von denen die Männchen ein mehrfach ...
Hirsch [2]
Hirsch, 1) Theodor, deutscher Geschichtsforscher, geb. 17. Dez. 1806 in Altschottland bei Danzig, gest. 17. Febr. 1881 in Greifswald, studierte Theologie, Geschichte und ...
Hirsch-Schraube
Hirsch-Schraube, s. Dampfschiff, S. 461.
Hirschantilope
Hirschantilope (Gabelbock), s. Antilopen, S. 578.
Hirschau
Hirschau, 1) Stadt im bayr. Regbez. Oberpfalz, Bezirksamt Amberg, an der Staatsbahnlinie Amberg-Schnaittenbach, 422 m ü. M., von Weihern umgeben, hat zwei kath. Kirchen, ...
Hirschbart
Hirschbart, die Barthaare der Berghirsche, die, kokardenartig zusammengefaßt, wie die Barthaare der Gemse, als Jägerschmuck dienen.
Hirschberg [1]
Hirschberg, Berg, s. Beilngries.
Hirschberg [2]
Hirschberg, 1) (H. in Schlesien) Kreisstadt im preuß. Regbez. Liegnitz, in anmutiger Lage am Einfluß des Zacken in den Bober, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Kohlfurt-Glatz, ...
Hirschberger Tal
Hirschberger Tal, die tiefe Einsenkung zwischen dem Riesen- und Katzbachgebirge in der preuß. Provinz Schlesien, eine anmutige, fruchtbare und stark bevölkerte Landschaft, durch ...
Hirschbrunst
Hirschbrunst, s. Elaphomyces.
Hirschdorn
Hirschdorn, s. Rhamnus.
Hirsche
Hirsche (Cervidae), eine Familie der Huftiere (s. d.).
Hirscheber
Hirscheber (Porcus Wagl.), Gattung der Paarzeher aus der Familie der Schweine (Suidae), mit der einzigen Art Babirussa (P. babyrussa Wagl., s. Tafel »Schweine I«, Fig. 4). ...
Hirscher
Hirscher, Johann Baptist von, kath. Theolog, geb. 20. Jan. 1788 zu Alt-Ergarten in Oberschwaben, gest. 4. Sept. 1865 in Freiburg, wurde 1810 Priester, 1812 Repetent an dem Seminar ...
Hirschfänger
Hirschfänger, kurze, messerartige Waffe der Jäger zum Jagdgebrauch, gehört, in der Scheide getragen, zur Uniform der Forstbeamten; war als Seitengewehr der Jägertruppen zum ...
Hirschfeld
Hirschfeld, 1) Christian Cajus Laurenz, der Apostel der Gartenkunst für Deutschland, geb. 16. Febr. 1742 in Nüchel bei Eutin, gest. 20. Febr. 1792, studierte seit 1760 in Halle, ...
Hirschfelde
Hirschfelde, Flecken in der sächs. Kreish. Bautzen, Amtsh. Zittau, an der Lausitzer Neiße und der Staatsbahnlinie Nikrisch-Zittau, hat eine evang. Kirche, Burgruine, ...
Hirschgerecht
Hirschgerecht, s. Gerecht.
Hirschgulden
Hirschgulden, württemb. Gulden (2/3 Taler), nach den als Schildhalter dienenden Hirschen des württembergischen Wappens benannt.
Hirschhals
Hirschhals, bei Pferden ein tief angesetzter Hals, dessen obere Begrenzungslinie nach unten gekrümmt ist (s. Tafel »Pferd III«, Fig. 28).
Hirschhäute
Hirschhäute, die Häute des Edel- und Damhirsches, auch des nordamerikanischen Wapitihirsches, der die größten Häute liefert. Diese werden sämisch gegerbt, und das weiche ...
Hirschhorn [1]
Hirschhorn (Hirschgeweih, Cornu cervi), vom Edelhirsch und Damhirsch abstammend (s. Geweih). kommt ganz oder in Stücken in den Handel, läßt sich bohren und abdrehen und wird zu ...
Hirschhorn [2]
Hirschhorn, Stadt in der hess. Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim, am Neckar und an der badischen Staatsbahnlinie Heidelberg-Würzburg, hat eine evangelische und 3 kath. ...
Hirschhornsalz
Hirschhornsalz, bei trockner Destillation von Hirschhorn gewonnenes unreines kohlensaures Ammoniak (s. Hirschhorn, S. 371). Der Name hat sich auch für das reine Salz erhalten, ...
Hirschhund
Hirschhund, s. Hund.
Hirschkäfer
Hirschkäfer (Lucanus L.), Gattung der Blatthörner (Lamellicornia), Käfer mit länglichem, flach gewölbtem Körper, querem, seitlich gerundetem Thorax und beim Männchen sehr ...
Hirschklee
Hirschklee, s. Eupatorium.
Hirschkrankheit
Hirschkrankheit des Pferdes, soviel wie Starrkrampf, wegen der eigentümlichen Stellung des Halses.
Hirschkuh
Hirschkuh (Hindin), s. Hirsch.
Hirschkuhantilope
Hirschkuhantilope (Haartebeest), s. Antilopen, S. 577.
Hirschlausfliege
Hirschlausfliege, s. Lausfliegen.
Hirschling
Hirschling (Reizker), s. Lactarius.
Hirschlocke
Hirschlocke, soviel wie Hirschruf.
Hirschruf
Hirschruf, aus Blech geformtes kegelformiges Instrument oder eine an der Spitze abgeschnittene Tritonmuschel, auf der man das Schreien (Orgeln) der Hirsche zur Brunstzeit ...
Hirschschwamm
Hirschschwamm, s. Clavaria.
Hirschschwämmchen
Hirschschwämmchen, Pilz, s. Calocera.
Hirschsprung
Hirschsprung, s. Pferd (Gangarten).
Hirschstreuling
Hirschstreuling, s. Elaphomyces.
Hirschtaler
Hirschtaler, gräflich Stolbergsche Speziestaler mit einem an einer Säule stehenden Hirsch, dem Wappentier des Stolbergschen Grafengeschlechts.
Hirschtalg
Hirschtalg (Sebum cervinum), der ausgeschmolzene Talg des Hirsches, wird zu Salben etc. gebraucht.
Hirschtränen
Hirschtränen, schmierige Masse in den Tränenhöhlen des Hirsches.
Hirschtrüffel
Hirschtrüffel, s. Elaphomyces.
Hirschvogel
Hirschvogel (Hirsvogel), Nürnberger Künstlerfamilie des 15. und 16. Jahrh., von der folgende Mitglieder bekannt geworden sind: Veit, geb. 1461, gest. 1525, war vornehmlich als ...
Hirschvogelkrüge
Hirschvogelkrüge, glasierte, bunt emaillierte Tonkrüge, die von der Familie Hirschvogel (s. d.) in Nürnberg, besonders von Augustin Hirschvogel, nach dem Muster italienischer ...
Hirschwald
Hirschwald, August, Buchhändler, geb. 18. Jan. 1774 in Rawitsch, gest. 3. Sept. 1848, gründete 1816 in Berlin ein Verlagsgeschäft, das 1840 an seinen Neffen Eduard Aber (geb. ...
Hirschwurz
Hirschwurz, s. Peucedanum.
Hirschziegenantilope
Hirschziegenantilope (Sassi), s. Antilopen, S. 577.
Hirschzunge
Hirschzunge, Pilz, s. Hydnum; kleine H. (Milzfarn), s. Ceterach; auch soviel wie Zungenfarn, s. Scolopendrium.
Hirse
Hirse (Panicum L.), Gattung der Gramineen, Gräser mit in Ähren, Trauben oder Rispen gestellten, ein- bis zweiblütigen Ährchen (die erste Hüllspelze meist kleiner als die ...
Hirsebrand
Hirsebrand, s. Brandpilze.
Hirsefink
Hirsefink, soviel wie Grünsink (s. d.).
Hirsegras
Hirsegras, Grasgattung, s. Milium.
Hirsemenzel
Hirsemenzel, Pseudonym für Raupach (s. d.).
Hirsemontag
Hirsemontag, s. Blauer Montag.
Hirsesucht
Hirsesucht, soviel wie Tuberkulose (s. d.) des Rindes und Finnigkeit der Schweine (s. Finne).
Hirsingen
Hirsingen, Dorf und Kantonshauptort im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Altkirch, an der Eisenbahnlinie Altkirch-Pfirt, hat eine kath. Kirche, Amtsgericht und (1900) 1177 Einw.
Hirson
Hirson (spr. irßóng), Stadt im franz. Depart. Aisne, Arrond. Vervins, 175 m ü. M., Knotenpunkt der Nord- und Ostbahn, an der Oise, mit einem Fort (seit 1870), ...
Hirsova
Hirsova (rumän. Hârşova, spr. hūrschowa), Stadt in der rumän. Dobrudscha, Distrikt Constantza, an der Donau, mit (1899) 3088 Einw. und Ruinen einer Festung; mehrmals ...
Hirt
Hirt, 1) Aloys, Archäolog und Kunsthistoriker, geb. 27. Juni 1759 zu Behla in Baden, gest. 29. Juni 1836 in Berlin, studierte in Nancy und seit 1779 in Wien. Seit 1782 hielt er ...
Hirtenbriefe
Hirtenbriefe (Literae pastorales), Rundschreiben der katholischen Bischöfe an die Geistlichkeit und die Laien ihres Sprengels über kirchliche oder weltliche Gegenstände. Sie ...
Hirtendichtung
Hirtendichtung, s. Idyll.
Hirtengras
Hirtengras, s. Phleum.
Hirtenkönige
Hirtenkönige, s. Hyksos.
Hirtenmusik
Hirtenmusik, soviel wie Pastorale.
Hirtenpfennige
Hirtenpfennige, kleine, einseitige Hohlmünzen der schwäbischen Stadt Buchhorn, aus ganz geringhaltigem Silber mit einem Baum und einem Horn im Perlrande; so geheißen, weil sie ...
Hirtenstab
Hirtenstab, der lange, am obern Ende gekrümmte und mit Haken und schaufelförmigem Eisen versehene Stab, dessen sich der Hirt zum Zusammenhalten der Herde bedient; dann Symbol ...
Hirtenstar
Hirtenstar (Pastor Temm.), Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Stare (Sturnidae), Vögel mit länglich kegelförmigem, an der Spitze schwach herabgebogenem Schnabel, ...
Hirtentäschlein
Hirtentäschlein, Pflanze, s. Capsella.
Hirth
Hirth, 1) Georg, volkswirtschaftl. Schriftsteller, geb. 13. Juli 1841 in Gräfentonna (Herzogtum Gotha), redigierte 1863–66 in Leipzig die »Deutsche Turnzeitung«, war dann ...
Hirtĭns
Hirtĭns, Aulus, diente seit 58 v. Chr. unter Julius Cäsar als dessen Legat in Gallien und gehörte auch später zu dessen Partei, ohne sich jedoch an den Kriegen Cäsars gegen ...
Hirudineen
Hirudineen (Hirudinei), s. Blutegel.
Hirundo
Hirundo, Schwalbe (s. d.); Hirundinidae, Schwalben, eine Familie der Sperlingsvögel (s. d.).
Hirzel
Hirzel, 1) Hans Kaspar, philosophischer Schriftsteller, geb. 21. März 1725 in Zürich, gest. 20. März 1803, war Oberstadtarzt und Mitglied des Großen Rats in Zürich, bereiste ...
Hirzenstein
Hirzenstein, Schloßruine, s. Wattweiler.
Hirzer
Hirzer, höchster Berg des Pensergebirges in Tirol, 2785 m, mit der Hirzer Hütte (2050 m) und schöner Aussicht; wird von Meran aus bestiegen.
His [1]
His (franz. Si ♯ [diese], engl. B ♯ [sharp), das durch ♯ erhöhte H (Terz im Gis (dur-Akkord, Leitton in Cis dur).
His [2]
His, Wilhelm, Mediziner, geb. 9. Juli 1831 in Basel, gest. 1. Mai 1904 in Leipzig, studierte in Basel, Berlin, Würzburg und Wien, ward 1857 Professor der Anatomie und Physiologie ...
Hischâm
Hischâm, Name mehrerer omaijad. Fürsten: H., Abd el Maliks Sohn, regierte als Kalif in Damaskus 724–743; er war trotz seines berufenen Geizes ein tüchtiger Herrscher, welcher ...
Hisingen
Hisingen, Insel an der Westküste Schwedens, im Kattegat, zwischen den Mündungsarmen des Götaelf gelegen, 222,5 qkm groß, mit Gotenburg durch eine eiserne Drehbrücke ...
Hiskīa
Hiskīa (hebr. Chiskija), 727–698 oder nach der assyrischen Zeitrechnung 715–686 v. Chr. König von Juda, Sohn des Ahas. In den ersten Jahren seiner Regierung, die im Innern ...
Hispalis
Hispalis (Hispal), im Altertum Stadt in Bätica (Hispanien), am Bätis (Guadalquivir) und für kleine Seeschiffe noch erreichbar, war ein bedeutender Handelsplatz der Turdetaner, ...
Hispanĭen
Hispanĭen, wahrscheinlich der älteste Name der Pyrenäischen Halbinsel, wurde von Wilh. v. Humboldt aus dem Baskischen (ezpaña, »Rand, Uferland«) erklärt. Das römische H. ...
Hispaniōla
Hispaniōla (Española), Insel, s. Haïti, S. 636.
Hispīd
Hispīd (lat. hispĭdus), rauh, borstig.
Hissar [1]
Hissar (türk.), soviel wie festes Schloß, kommt in zusammengesetzten Ortsnamen oft vor.
Hissar [2]
Hissar, Landschaft in Bochara, im N. begrenzt von der Hissarkette, im O. von Karategin und Darwas, im S. von Kulab und Kabadian, im W. von der Landschaft Schehrisebz. Die Flüsse ...
Hissarlyk
Hissarlyk (»Schloßberg«), ein Hügel im Liwa Bigha, der alten Landschaft Troas in Kleinasien, am Rande der Menderes- (Skamander-) Ebene, ist nach der Tradition des Altertums ...
Hissen
Hissen, s. Heißen.
Histiäa
Histiäa, Stadt der Histiäer im nördlichen Euböa, wurde 446 v. Chr. von Perikles erobert und ebenso wie das nahe Oreos, dessen Name auf H. überging, mit athenischen Kolonisten ...
Histĭäos
Histĭäos (Ἱστιαῖος), Statthalter von Milet unter persischer Oberhoheit, leistete dem Perserkönig Dareios Hystaspis dadurch einen großen Dienst, daß er sich beim ...
Histidīn
Histidīn C6H9N3O2 entsteht aus Hämoglobin bei Behandlung mit rauchender Salzsäure und tritt als Zersetzungsprodukt von Eiweißkörpern auch im Darm auf, es ist als ...
Histĭodromie
Histĭodromie (griech.), Schiffahrtskunde.
Histochemie
Histochemie (griech.), die Lehre von der chemischen Beschaffenheit der organischen Gewebe. Vgl. Molisch, Grundriß einer H. der pflanzlichen Genußmittel (Jena 1891).
Histogenēse
Histogenēse (griech.), die Entstehung der Gewebe (s. d., S. 776) bei Tieren und Pflanzen; Histogenie, die Lehre davon; Histographie, die Beschreibung der Gewebe.
Histoire
Histoire (franz., spr. istŭār'), Geschichte.
Histologie
Histologie (griech., »Gewebelehre«), die Lehre von dem feinern, meist nur mit Hilfe des Mikroskops zu ermittelnden Bau des Tierkörpers und im weitern Sinn auch des ...
Histomēter
Histomēter (Gewebeprüfer), s. Gewebe, S. 778.
Histone
Histone, stickstoffreiche Eiweißkörper von entschieden basischem Charakter, die durch Alkalien gefällt werden, im Überschuß aber meist löslich sind. Sie lösen sich leicht ...
Histōnen
Histōnen (griech.), vielzellige Wesen im Gegensatz zu den einzelligen (Protisten).
Histophysik
Histophysik (griech.), die Lehre vom Verhalten der tierischen Gewebe in physikalischer Hinsicht.
Historĭa
Historĭa (Historie, griech. u. lat.), Geschichte; H. naturalis, Naturgeschichte. Im Sinne von »Geschichtschreibung« (z. B. Literarhistorie) veraltet.
Historĭa Augusta
Historĭa Augusta (lat.), röm. Kaisergeschichte; vgl. Scriptores historiae Augustae.
Historĭa de prelĭis
Historĭa de prelĭis, s. Alexandersage.
Historĭenbibel
Historĭenbibel, Name für mehrere mittelalterliche Versuche, den Gesamtgehalt der Heiligen Schrift, jedoch unter Ausschluß des prophetischen und didaktischen Elements und in der ...
Historĭenmalerei
Historĭenmalerei (Geschichtsmalerei), s. Malerei.
Histōrik
Histōrik (lat.), die Wissenschaft der Geschichtschreibung; vgl. J. G. Droysen, Grundzüge der H. (3. Aufl., Leipz. 1882); Historiker, Geschichtsforscher,-Kenner,-Schreiber. S. ...
Historikertag, deutscher
Historikertag, deutscher, Versammlung deutscher Historiker zur Besprechung gemeinsamer Angelegenheiten. Der erste Historikertag fand 1893 in München, der zweite 1894 in Leipzig, ...
Historĭographie
Historĭographie (griech.), Geschichtschreibung; Historiograph, Geschichtschreiber. Zu kaiserlichen, königlichen, fürstlichen Historiographen sind seit dem 16. Jahrh. in ...
Histōrisch
Histōrisch (griech.), geschichtlich, der Geschichte gemäß.
Historisch-politische Blätter
Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, eine in München monatlich zweimal erscheinende, in ultramontanem Geist geleitete Zeitschrift, die 1838 von Guido ...
Historische Geographie
Historische Geographie. Das Wiederaufleben der klassischen Studien im 15. und 16. Jahrh. führte, da die geographischen Schriften der Alten selbst zum vollen Verständnis der ...
Historische Gesellschaften
Historische Gesellschaften, s. Historische Vereine.
Historische Kommission
Historische Kommission, ein der königlich bayr. Akademie der Wissenschaften in München beigeordnetes wissenschaftliches Institut zur Herausgabe wichtigen Quellenstoffs für die ...
Historische Vereine
Historische Vereine sind Gesellschaften und Institute, deren Bestrebungen vornehmlich auf die historischen Wissenschaften gerichtet sind. In Deutschland datiert die Entstehung der ...
Historische Zeitschriften
Historische Zeitschriften allgemeinen Inhalts sind in der letzten Zeit in allen Ländern in großer Zahl entstanden (über die provinzialen und lokalen s. Historische Vereine). In ...
Historisches Genre
Historisches Genre, s. Genremalerei.
Historisches Institut
Historisches Institut, eine vom preuß. Unterrichtsministerium als Historische Station 1888 in Rom errichtete Anstalt zur Förderung und Unterstützung deutscher Gelehrten bei ...
Histrĭonen
Histrĭonen, bei den Römern ursprünglich etruskische Tänzer, die unter Flötenbegleitung mimische Tänze ausführten; später ging der Name auf die dramatischen Schauspieler ...
Hît
Hît (das alte Is), Stadt im asiatisch-türk. Wilajet Bagdad, am rechten Ufer des Euphrat, mit reichen Naphthaquellen und 2–3000 Einw., die vom Kalkbrennen, Schiffbau, ...
Hita
Hita, 1) Gines Pérez de, span. Schriftsteller des 16. Jahrh., Verfasser der berühmten »Historia de las guerras civiles de Granada«, stammte aus Murcia und kämpfte bei der ...
Hitchin
Hitchin (spr. hittschĭn), Stadt im nördlichen Teil von Hertfordshire (England), anmutig in fruchtbarem Tal gelegen, mit der gotischen Marienkirche, Lateinschule, Korn- und ...
Hitdorf
Hitdorf (Hittorf), Stadt im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Solingen, am rechten Rheinufer, hat eine schöne kath. Kirche im romanischen Stil, Tabak- und ...
Hiterö
Hiterö, Insel, s. Lister und Mandal.
Hitlandinseln
Hitlandinseln, s. Shetlandinseln.
Hitopadēsa
Hitopadēsa (Hitopadeça, d. h. »freundliche Unterweisung«), indische Sammlung von Erzählungen, dem Pantschatantra (s. d.) ähnlich und großenteils auf diesem beruhend. Sie ...
Hitteren
Hitteren, Insel an der Westküste Norwegens, Amt Süd-Drontheim, umfaßt mit mehreren umliegenden kleinern Inseln 526 qkm (9,5 QM.).
Hittorf [1]
Hittorf, Stadt, s. Hitdorf.
Hittorf [2]
Hittorf, Johann Wilhelm, Physiker, geb. 27. März 1824 in Bonn, habilitierte sich in Münster als Privatdozent und erhielt daselbst 1852 die Professur für Chemie und Physik. H. ...
Hittorff
Hittorff, Jakob Ignaz, Architekt, geb. 20. Aug. 1792 in Köln, gest. 25. März 1867 in Paris, empfing seine Vorbildung in Köln und ging sodann nach Paris, wo Percier sein Lehrer ...
Hitzacker
Hitzacker, Stadt im preuß. Regbez. Lüneburg, Kreis Dannenberg, am Einfluß der Jeetze in die Elbe und an der Staatsbahnlinie Wittenberge-Lüneburg, hat eine evang. Kirche, ein ...
Hitzbank
Hitzbank, Sandbank, auf der die Bernsteinsammler (Hitzläufer) während der Ebbe bei Sylt, Föhr, Amrum, Röm Bernstein sammeln.
Hitzbläschen
Hitzbläschen, populäre Bezeichnung verschiedener Hautausschläge in Bläschenform; s. Blase.
Hitzdrahtgalvanometer
Hitzdrahtgalvanometer, ein Galvanometer, bei dem die Stärke des Stromes nach der thermischen Ausdehnung eines dünnen, durch den Strom erhitzten Drahtes beurteilt wird (s. ...
Hitze [1]
Hitze, hoher oder relativ hoher Grad von Wärme. Gewöhnlich wendet man die Bezeichnung H. nur auf Temperaturen über 100° an, dagegen spricht man auch von H., sobald die ...
Hitze [2]
Hitze, Franz, Sozialpolitiker, geb. 17. März 1851 zu Hanemicke im Kreis Olpe (Westfalen), studierte in Würzburg katholische Theologie, wurde 1878 zum Priester geweiht, war dann ...
Hitzemesser
Hitzemesser, s. Pyrometer.
Hitzig
Hitzig, 1) Julius Eduard, kriminalistischer Schriftsteller, geb. 26. März 1780 in Berlin, gest. 26. Nov. 1849, wurde bei der Regierung in Warschau 1799 als Auskultator, 1804 als ...
Hitziger Wasserkopf
Hitziger Wasserkopf (Hydrocephalus tuberculosus acutus), tuberkulöse Gehirnhautentzündung, s. Gehirnhautentzündung 4).
Hitziges Gliederweh
Hitziges Gliederweh, akute Gelenkentzündung, s. Gelenkentzündung 1).
Hitzigkeit
Hitzigkeit der Hündin, s. Läufigkeit.
Hitzkirch
Hitzkirch, Dorf im schweizer. Kanton Luzern, Bezirk Hochdorf, unweit des Baldeggersees, an der Eisenbahn Luzern-Lenzburg, 514 m ü. M., mit bedeutendem Obstbau und (1900) 729 ...
Hitzläufer
Hitzläufer, s. Hitzbank.
Hitzpocken
Hitzpocken beim Pferde, s. Hautkrankheiten (der Haustiere), S. 3.
Hitzschlag
Hitzschlag, ein Komplex von Krankheitserscheinungen, der aufzufassen ist als eine schwere Störung der Wärmeökonomie des Körpers, derart, daß bei stark gesteigerter ...
Hitzsteine
Hitzsteine, s. Glühsteine.
Hiung nu
Hiung nu, s. Hunnen.
Hiwaoa
Hiwaoa (Dominica), eine der Markefasinseln (s. d.), unter 9°45´ südl. Br. und 138°49´ westl. L., ist 400 qkm groß, bis 1070 m hoch, mit rauhen, kahlen Bergen, aber schönen ...
Hiwen-tsang
Hiwen-tsang, chines. Buddhamönch, s. Hsüentsang.
Hizen-Porzellan
Hizen-Porzellan, das feinste japan. Porzellan, das seit etwa 1520 in der Provinz Hizen auf der Insel Kiusiu, hauptsächlich in Arita und Imari, aus dem in den dortigen Gebirgen ...
Hjarbäk
Hjarbäk, dän. Hafenplatz bei Viborg (s. d. 1).
Hjarbäksjord
Hjarbäksjord, s. Limfjord.
Hjärne
Hjärne, Harald von, schwed. Historiker und Politiker, geb. 2. Mai 1848 auf Klastorp Westergötland, wurde, nachdem er mit der Schrift »Om den fornsvenska nämnden enligt ...
Hjelm
Hjelm (spr. jelm), kleine dänische Insel an der Ostküste von Jütland, nordöstlich von Samsö.
Hjelmar
Hjelmar (Hjelmarensee), See in Schweden, inmitten der Landschaften Södermanland, Nerike und Westmanland, nordöstlich vom Wettersee, 23 m ü. M., 60 km von W. nach O. lang, an ...
Hjelt
Hjelt, August, finnländ. Historiker und Statistiker, geb. 29. Juni 1862, wurde 1895 Chef der statistischen Abteilung im Justizdepartement des finnländischen Senats und 1902 ...
Hjörring
Hjörring, dän. Amt, den nördlichsten Teil Jütlands nebst den Inseln Läsö und Hirtsholmene im Kattegat und Giöl im Limfjord umfassend, 2811,8 qkm (51,06 QM.) mit (1901) ...
Hjort
Hjort, Peter, dän. Sprachforscher, geb. 19. Juli 1793, gest. 11. Nov. 1871 in Kopenhagen, war der Sohn des geistlichen Liederdichters Viktor Christian H. (gest. 1818 als Bischof ...
Hjortdahlīt
Hjortdahlīt, Mineral, s. Augit.
HKT-Verein
HKT-Verein, s. Deutscher Ostmarkenverein.
hl
hl, Abkürzung für Hektoliter.
Hlavacek
Hlavacek (spr. láwatschek), Anton, Maler, geb. 7. Mai 1842 in Wien, zeigte schon in frühester Jugend Neigung zum Zeichnen, mußte aber seinem Vater, einem armen Weber, bei der ...
Hliboka
Hliboka, Marktflecken in der Bukowina, Bezirksh. Sereth, Knotenpunkt an der Staatsbahnlinie Czernowitz-Itzkany, mit (1900) 4752 ruthen. Einwohnern.
Hlidskjalf
Hlidskjalf, s. Asgard.
Hlinka
Hlinka, Vojtěch (Adalbert), unter dem Pseudonym Frantisek (Franz) Pravda bekannter tschech. Novellist, geb. 17. April 1817 zu Nekrasín bei Neuhaus in Böhmen, studierte ...
Hlinsko
Hlinsko, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Chrudim, 582 m ü. M., an der Chrudimka und der Linie Deutschbrod-Rositz der Österreichischen Nordwestbahn, Sitz eines Bezirksgerichts, hat ...
Hlubek
Hlubek, Franz Xaver Wilhelm von, landwirtschaftl. Schriftsteller, geb. 11. Sept. 1802 zu Chatischau in Österreich. – Schlesien, gest. 10. Febr. 1880 in Graz, studierte in ...
Hluboká
Hluboká, Schloß, s. Frauenberg 4).
Ho
Ho (»Menschen«, auch Larkha Kol, »kämpfende Kol«), der körperlich begabteste Stamm der Kolarier im Distrikt Singhbum in Bengalen (Britisch-Indien), mittelgroße, fast nackt ...
Hoangho
Hoangho, Fluß, s. Hwangho.
Hoard
Hoard (engl., spr. hōrd), Schatz (Hort); Hoards, Vorräte, insbes. im englischen Bankwesen die Summen von Edelmetall, die sich an der Bank anhäufen, ohne augenblicklich ...
Hoax
Hoax (engl., spr. hōks), betrügerischer Streich oder Possen, insbes. auf Täuschung abzielende Börsenmanöver.
Hobart [1]
Hobart (vor 1881 Hobarttown), Hauptstadt des britisch-austral. Staates Tasmania, liegt unter 42°54´ südl. Br. und 147°21´ östl. L., am Fuß des 1270 m hohen Mount Wellington ...
Hobart [2]
Hobart, 1) Augustus Charles H. (Hobart Pascha), geb. 1. April 1822, gest. 19. Juni 1886 in Mailand, dritter Sohn des sechsten Grafen von Buckinghamshire, trat 1836 in die ...
Hobbĕma
Hobbĕma, Meindert, niederländ. Maler, geb. 1638 in Amsterdam, verheiratete sich 2. Okt. 1668 in Amsterdam, wobei Jacob van Ruisdael Zeuge war, und starb daselbst 7. Dez. 1709 in ...
Hobbes
Hobbes, Thomas, Philosoph, geb. 5. April 1588 in Malmesbury, gest. 4. Dez. 1679 in Hardwick, studierte seit seinem 14. Jahr in Oxford Mathematik und Aristotelische Philosophie, ...
Hobby-horse
Hobby-horse (engl., spr. hóbbĭ-hors), Steckenpferd, besonders das im englischen Maispiel (s. Morris-dance) vorkommende.
Hobel [1]
Hobel, Werkzeug zum Formen und Glätten ebener oder gekrümmter Flächen durch Abnahme von Spänen (Hobeln), wird auf Holz, Metall etc. angewendet. Der H. besteht (Fig. 1) aus dem ...
Hobel [2]
Hobel, Köpfmaschine, s. Guillotine.
Hobelbank
Hobelbank, ein Werktisch zum Festhalten des Holzes beim Sägen, Hobeln, Bohren etc., besteht (s. Abbildung) aus einer 2–9 m langen, 45–90 cm breiten Platte B aus hartem Holz, ...
Hobelmaschinen
Hobelmaschinen (hierzu Tafel »Hobelmaschinen« mit Text), Werkzeugmaschinen zum Bearbeiten von Metall und Holz. Bei den Metallhobelmaschinen (Tafel, Fig. 1–6) hebt der Stahl ...
Hobelmaschinen
Unter den Metallhobelmaschinen sind diejenigen mit hin und her gehendem Tisch (Tischhobelmaschinen) die gebräuchlichsten, weil sie zur Bearbeitung der mannigfaltigsten ...
Hobelspäne
Hobelspäne, von Buchenholz, werden in der Schnellessigfabrikation zum Füllen der Essigbildner angewendet; auch hat man H. zum Verpacken der Stopfbüchsen an Dampfmaschinen ...
Hobgoblin
Hobgoblin, in Cornwallis Name des Kobolds.
Hobhouse
Hobhouse (spr. hóbb-haus), John Cam, Lord Broughton, brit. Staatsmann, geb. 27. Juni 1786 in London, gest. 3. Juni 1869, studierte in Cambridge gleichzeitig mit Lord Byron, den ...
Hobŏe
Hobŏe, s. Oboe.
Hoboisten
Hoboisten (Hautboisten, franz.), Bläser der Oboen, früher Hauptinstrumente im Musikkorps, jetzt die Mitglieder der Regimentsmusik bei der Infanterie; der Korpsführer, ...
Hobōken
Hobōken, 1) Stadt im nordamerikan. Staat New Jersey, Grafschaft Hudson, am Hudsonstrom, New York gegenüber, mit diesem durch mehrere Dampffähren verbunden und als dessen ...
Hobrecht
Hobrecht, 1) Artur, deutscher Politiker, geb. 14. Aug. 1824 in Kobierzye bei Danzig, studierte die Rechte, trat dann in den Staatsverwaltungsdienst und war als Regierungsrat ...
Hobro
Hobro, Hafenstadt an der Ostküste der dän. Provinz Jütland, Amt Randers, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Vamdrup-Frederikshavn und H.-Lögstör, mit (1901) 3161 Einw.
Hobsgüter
Hobsgüter, s. Bauerngut, S. 462.
Hobsonsbai
Hobsonsbai, s. Port Phillip.
Hoburg
Hoburg, Berg, s. Gotland (Insel).
Hoc
Hoc (franz., spr. ock, H.-Mazarin) ist ein angeblich vom Kardinal Mazarin erfundenes Kartenspiel.
Hōc anno
Hōc anno (lat.), in diesem Jahr.
Hŏc erat in votis
Hŏc erat in votis (lat.), »dies gehörte zu meinen Wünschen« (Zitat aus Horaz' Satiren, H, 6, 1).
Hŏc est
Hŏc est (lat., abgekürzt h. e.), das ist, das heißt.
Hŏc habet
Hŏc habet (lat.), »der hat's«, Ruf des Volkes bei den römischen Gladiatorenkämpfen, wenn ein Gladiator verwundet war; auch jetzt noch zuweilen sprichwörtlich soviel wie: ...
Hŏc loco
Hŏc loco (lat.), an diesem Ort.
Hōc signo vinces
Hōc signo vinces, s. In hoc signo vinces.
Hŏc volo, sic jubĕo: sit pro ratione voluntas
Hŏc volo, sic jubĕo: sit pro ratione voluntas (lat.), »ich will's, also befehl' ich's; statt Grundes diene der Wille« (Juvenals Satiren, 6, 223).
Hoca
Hoca (nicht zu verwechseln mit Hoc), berüchtigtes Hasardspiel, gelangte um die Mitte des 17. Jahrh. aus Rom nach Frankreich.
Hoch- und Deutschmeister
Hoch- und Deutschmeister, seit 1530 Titel des Oberhauptes des 1525 auf Deutschland beschränkten Deutschen Ordens (s. d.). Der Friede von Preßburg 1805 übertrug diese Würde ...
Hoch- und Wohlgeboren
Hoch- und Wohlgeboren, Titelzusatz der Freiherren bei schriftlicher Anrede und auf Briefadressen.
Hoch-Barr
Hoch-Barr, Burgruine, s. Zabern.
Hochäcker
Hochäcker (Heidenäcker, Heidenbeete, Heidenstränge, Bifange, Hochbifange), die in tiefen Furchen und dazwischen liegenden hohen, 3–5, manchmal sogar bis 20 m breiten ...
Hochalmspitze
Hochalmspitze, s. Ankogel.
Hochaltar
Hochaltar, s. Altar.
Hochamt
Hochamt, in der kath. Kirche die mit Musik verbundene Messe (s. d.).
Hochasien
Hochasien, früher Bezeichnung für den vom Himalaja, Karakorum und Kwenlun begrenzten Teil Asiens, die größere, westliche Hälfte von Tibet nebst Kaschmir, Nepal u. a.
Hochätzung
Hochätzung (Akrographie, Ektypographie, Hochlithographie), die Kunst, mittels des Ätzens (s. d.) erhabene Schriftzeichen oder Zeichnungen auf Metall oder Stein als Verzierungen ...
Hochbahnen
Hochbahnen nennt man Eisenbahnen, deren Gleise auf Hochbauten (Mauerwerk, eisernen Gerüsten) liegen; sie sind als Stadtbahnen (s. d.) besonders ausgebildet in New York, Chicago, ...
Hochbau
Hochbau, der Teil des Bauwesens, der sich mit der Erbauung und Einrichtung von Gebäuden im engern Sinne (Hochbauten) beschäftigt, im Gegensatze zu Tiefbau (s. d.). S. Baukunst.
Hochberg [1]
Hochberg, Markgrafen von, Stammlinie des bad. Fürstenhauses, genannt nach dem alten Bergschloß Hochberg (Hachberg) bei Freiburg i. Br., das um 1155 an die Zähringer fiel, 1689 ...
Hochberg [2]
Hochberg, Reichsgrafen von, der ältere Titel (seit 1684) des fürstlichen Hauses Pleß (s. d.), den die jüngern Söhne und Töchter führen. Vgl. Weigelt, Die Grafen von H. vom ...
Hochberg [3]
Hochberg, Hans Heinrich XIV., Bolko, Graf von, geb. 23. Jan. 1843 auf Schloß Fürstenstein in Schlesien, jüngerer Bruder des Fürsten von Pleß und somit einem der reichsten ...
Hochbeschlagen
Hochbeschlagen heißt das hochträchtige weibliche Wild mit gespaltenen Hufen.
Hochbifang
Hochbifang, s. Hochäcker.
Hochblatt
Hochblatt, s. Blatt, S. 28.
Hochbootsmann
Hochbootsmann, veralteter Ausdruck für Oberbootsmann (s. Deckoffizier).
Hochdeutsch
Hochdeutsch, s. Deutsche Sprache, S. 739 f.
Hochdruck
Hochdruck (Prä ge-, Relief-, Blindendruck), die Kunst, mittels der Buchdruckpresse Schriften (wie beim Druck für Blinde), Ornamente etc. auf dem Papier erhaben darzustellen; ...
Hochdruckgebiet
Hochdruckgebiet, ein Gebiet hohen Luftdruckes, gleichbedeutend mit Antizyklone, Maximum.
Hochdruckheizung
Hochdruckheizung (Heißwasserheizung), s. Heizung, S. 125.
Hochdruckinfluenzmaschine
Hochdruckinfluenzmaschine, s. Influenzmaschine.
Hochdruckmaschine
Hochdruckmaschine, s. Dampfmaschine, S. 459.
Hochdruckzylinder
Hochdruckzylinder, s. Taf. »Dampfmaschine II«. S. I.
Hoche
Hoche (spr. osch'), Lazare, franz. General, geb. 25. Juni 1768 in Montreuil bei Versailles als Sohn eines Invaliden, gest. 18. Sept. 1797, trat im 16. Jahr in das Regiment der ...
Hochebene
Hochebene (Plateau), s. Ebene, S. 336.
Hochedelgeboren
Hochedelgeboren, veraltete schriftliche Anrede, die früher jeder in besserer Stellung befindlichen Persönlichkeit gewidmet wurde, die auf die Anrede »Hochwohlgeboren« keinen ...
Hochehrwürden
Hochehrwürden, schriftliche Anrede für die evangelischen Geistlichen und Pfarrer.
Hochemmerich
Hochemmerich, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Mörs, hat eine evang. Kirche, Bierbrauerei, Brennerei, Dampfsägewerk und (1900) 2328 Einw.
Höchenschwand
Höchenschwand, Dorf und Luftkurort im bad. Kreis Waldshut, Amt St. Blasien, im südl. Schwarzwald, 1010 m ü. M., mit schöner Aussicht auf die Alpen, hat eine kath. Kirche, ...
Hochfeiler
Hochfeiler, höchster Gipfel der Zillertaler Alpen, 3523 m, wird vom Pfitscher Tal über die Wiener Hütte (2665 m) bestiegen.
Hochfeld
Hochfeld, 1) Teil der Stadt Duisburg (s. d.). – 2) S. Hohwald.
Hochfelden
Hochfelden, Dorf und Kantonshauptort im deutschen Bezirk Unterelsaß, Landkreis Straßburg, an der Zorn, dem Rhein-Marnekanal und der Eisenbahn Straßburg-Deutsch-Avricourt, hat ...
Hochfirst
Hochfirst, Berg, s. Neustadt 1).


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.059 c;