Слова на букву hono-karp (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву hono-karp (8408)

<< < 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 > >>
Janauschek
Janauschek, Fanny (eigentl. Franziska Magdalena Romance), Schauspielerin, geb. 20. Juli 1830 in Prag, gest. 29. Nov. 1904 in New York, debütierte in Prag und trat seit 1845 in ...
Janbo el Bahr
Janbo el Bahr, türk. Seestadt in der arabischen Landschaft Hidschaz, am Roten Meer, mit ausgezeichnetem Hafen und 5–6000 Einw., ist Landungsplatz für Medina (»das Tor der ...
Janduslampe
Janduslampe, s. Elektrisches Licht, S. 650.
Jane
Jane (engl., spr. dschēn), soviel wie Johanna.
Jane, Paul
Jane, Paul, Pseudonym, s. Sonst de Borkenfeldt.
Janesville
Janesville (spr. dschēnswill), Hauptstadt der Grafschaft Rock im nordamerikan. Staat Wisconsin, an starken Stromschnellen des Rock River, Bahnknotenpunkt, mit ...
Janet
Janet (spr. schanä), 1) Paul, franz. Philosoph, geb. 30. April 1823 in Paris, gest. daselbst 4. Okt. 1899, erhielt seine Ausbildung auf dem Lycée St.-Louis und auf der ...
Janga
Janga, eins der drei Dörfer (J., Ehudu, Jalima), welche die Stadt Atakpamé in Deutsch-Togo bilden, mit 2000 Hütten.
Jangtsekiang
Jangtsekiang, Fluß, s. Yangtsekiang.
Janhagel
Janhagel, ursprünglich (im altholländischen) Bezeichnung für das Schiffsvolk; jetzt soviel wie Pöbel.
Jania
Jania, 1) Stadt, s. Janina. – 2) Wilajet der europäischen Türkei, das antike Epirus und das südliche Illyrien umfassend, mit 4 Sandschaks (Berat, Ergeri, Jania und Preveza), ...
Janĭceps
Janĭceps, s. Januskopf.
Janicŭlum
Janicŭlum, Hügel auf dem rechten Tiberufer, westlich von Rom, schon in der Königszeit befestigt, aber erst von Augustus teilweise zur Stadt gezogen.
Janin
Janin (spr. schanäng), Jules, franz. Kritiker und Romanschriftsteller, geb. 16. Febr. 1804 in St.-Etienne (Loire), gest. 19. Juni 1874 in Paris (Passy), erhielt seine Bildung in ...
Janina
Janina (Joannina, türk. Jania), Hauptstadt eines Wilajets der europäischen Türkei, liegt in einer ausgedehnten, gut bebauten und bevölkerten Ebene, die als einzige größere ...
Jänisch
Jänisch, Karl Friedrich von, berühmter Schachtheoretiker, geb. 1813, gest. 5. März 1872 als russischer Major; schrieb: »Analyse nouvelle du jeu des échecs« (Dresd. u. ...
Janisch
Janisch, Antonie, Schauspielerin, geb. 1850 in Wien, empfing bei dem Ehepaar Gabillon ihren theatralischen Unterricht und erregte Laubes Interesse, der sie 1867 als Melitta ...
Janĭtor
Janĭtor (lat., auch Ostiarius), Türhüter, bei den Römern ein Sklave, der den Hauseingang zu bewachen hatte; in Klöstern der Pförtner.
Janitscharen
Janitscharen (türk. jeni ṭscheri, »neue Soldaten«), türk. Fußvolk, 1329 von Sultan Orchan aus Kriegsgefangenen, später aus gewaltsam ausgehobenen Christenkindern gebildet. ...
Janitscharenmusik
Janitscharenmusik, s. Militärmusik.
Janitschek
Janitschek, 1) Hubert, Kunsthistoriker, geb. 30. Okt. 1846 in Troppau, gest. 21. Juni 1893 in Leipzig, studierte von 1868–73 in Graz, hielt sich bis 1877 in Italien auf und ...
Janitza
Janitza (türk. Jenidsche Wardar), herabgekommene Stadt im türk. Wilajet Saloniki, 22 km westlich vom Wardar, mit vielen Moscheen, 2 berühmten Grabmälern, 2 Kirchen und 9000 ...
Jankau
Jankau (tschech. Jankov), Marktflecken in Böhmen, Bezirksh. Selčan, mit Bierbrauerei, Stärkefabrik und (1900) 684 (als Gemeinde 2162) tschech. Einwohnern; hier siegten die ...
Janko
Janko, Paul von, Musiker, geb. 2. Juni 1856 zu Totis in Ungarn, bildete sich in Wien bei Hans Schmitt und in Berlin bei H. Ehrlich zum Klavierspieler aus und machte sich besonders ...
Jankovác
Jankovác (spr. -wātz), Großgemeinde im ungar. Komitat Bács-Bodrog, an der Bahnlinie Szécsány-Alibunár, mit Obst- und Getreidebau und (1901) 9376 magyarischen ...
Janku
Janku (Iancu) Avramu (Abraham), »der König der Berge«, gemäßigter und achtungswerter Anführer der aufständischen Rumänen im westlichen Siebenbürgen 1848–49, der, im Mai ...
Jannai
Jannai, s. Alexander Jannai (Bd. 1, S. 301).
Jannasch
Jannasch, Robert, Volkswirt und Kolonialpolitiker, geb. 30. April 1845 in Köthen, studierte in Leipzig, Heidelberg und Berlin und bereiste darauf zum Zweck industrieller und ...
Jänner
Jänner, deutscher Name des Januars.
János
János (spr. jānosch), ungar. Vorname, soviel wie Johann.
Jánosház
Jánosház (spr. jānosch-hās), Großgemeinde im ungar. Komitat Eisenburg, an der Bahnlinie Boba-Sümeg, mit (1901) 3810 magyar. (römisch-kathol.) Einwohnern.
Janów
Janów, 1) Marktflecken in Galizien, Bezirksh. Gródek, an einem Teich und an der Lokalbahn Lemberg-Jaworów gelegen, hat ein Bezirksgericht und (1900) 2602 polnische und ruthen. ...
Janow
Janow, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Kattowitz, hat Steinkohlenbergbau und (1900) 3805 Einw.
Janow, Matthias von
Janow, Matthias von, böhm. Prediger, geb. ca. 1350, wahrscheinlich in Brüx, seit 1381 Domherr in Prag, gest. 30. Dez. 1394, ist als Schüler von Johann Militsch (s. d.) durch ...
Janowitz
Janowitz, 1) Stadt im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Znin, an der Welna und der Staatsbahnlinie Gnesen-Konitz, hat 2 kath. Kirchen, Synagoge und (1900) 1566 Einw. – 2) ...
Janowski
Janowski, David, Schachmeister, geb. 1868 zu Walkowisk im Gouv. Grodno, errang in den letzten Jahren mehrere größere Turnierpreise. Er vertritt mit Vorliebe das lebhafte ...
Jans
Jans (Jansen), s. Enikel.
Jansen
Jansen, 1) Cornelis, berühmter holländ. Theolog, geb. 28. Okt. 1585 in Acquoi bei Leerdam, gest. 6. Mai 1638, widmete sich seit 1602 dem Studium der Theologie, ward 1630 in ...
Jansenismus
Jansenismus nennt man die theologische Denkweise, die in dem 1640 veröffentlichten Buche »Augustinus« von Cornelis Jansen (s. d.) vertreten und von dessen Anhängern, den ...
Jansenisten
Jansenisten, s. Jansenismus.
Jansenville
Jansenville (spr. dschännssenwill), fruchtbare Division der britisch-südafrikan. Kapkolonie, nordwestlich von Port Elizabeth, von den Winterhoekbergen und dem Sundayfluß ...
Janson
Janson (spr. schangßóng), Paul, belg. Politiker, geb. 11. April 1840 in Herstal (bei Lüttich) als Sohn eines Franzosen, 1877–84,1889–94 und seit 1900 Mitglied der Kammer ...
Janson, Kristofer
Janson, Kristofer, norweg. Dichter, geb. 5. Mai 1841 in Bergen, studierte seit 1859 in Christiania Theologie und wirkte nach längern Reisen in Europa seit 1869 als Lehrer an ...
Janssen
Janssen, 1) Pierre Jules César, Astrophysiker, geb. 22. Febr. 1824 in Paris, seit 1873 Mitglied der Pariser Akademie und des Bureau des longitudes sowie Direktor des ...
Janssens
Janssens, Abraham, niederländ. Maler, geb. um 1575 in Antwerpen, gest. daselbst im Januar 1632, wurde 1585 Schüler von Jan Snellinck und trat 1601 als Meister in die Lukasgilde. ...
Jantje
Jantje (holl.), Hänschen; auch soviel wie Kellner oder Aufwärter; Spitzname der Holländer.
Jantra
Jantra, rechter Nebenfluß der Donau in Bulgarien, entspringt oberhalb Gabrowo am Balkan, fließt bei Trnowo vorbei und mündet nach 150 km langem, stark gewundenem Lauf unterhalb ...
Jantsekiang
Jantsekiang, s. Yangtsekiang.
Januar
Januar (lat. Januarius, Jänner), jetzt erster Monat des Jahrs, von Numa den frühern zehn Monaten des Jahrs zugefügt, nach Janus benannt, dem er gewidmet war. Die Sonne tritt im ...
Januārius
Januārius (»Pförtner«, San Gennaro), Heiliger, Bischof von Benevent, soll unter Diokletian in Puzzuoli den Märtyrertod erlitten haben. Seit 1497 ist er in der Kathedrale zu ...
Januāriusorden
Januāriusorden, sizil. Orden, von Karl III., dem König beider Sizilien und spätern König von Spanien, 6. Juli 1738 zu Ehren seiner Vermählung mit der Prinzessin Amalie von ...
Jānus
Jānus, eine der vornehmsten römischen Gottheiten, deren eigentliche Bedeutung den Alten selbst unklar war, erscheint als Gott alles Anfangs und Eingangs, daher er für den ...
Janus Pannōnius
Janus Pannōnius (Johannes von Čezmicze), Humanist, geb. 29. Aug. 1434 zu Čezmicze in Slawonien, gest. Ende 1472 zu Bärenburg in Kroatien, studierte in Ferrara und Padua, wurde ...
Janusfarbstoffe
Janusfarbstoffe, Teerfarbstoffe, die Wolle und ungebeizte Baumwolle in neutralem Bade färben, teils Disazofarbstoffe des Metamidotrimethylphenylammoniumchlorids mit Metatoluidin ...
Januskopf
Januskopf (Janiceps), Doppelmißbildungen, die mit den Hinterköpfen so verwachsen sind, daß scheinbar ein einfacher Kopf mit zwei Gesichtern entsteht; nicht lebensfähig. Vgl. ...
Jap
Jap, Insel, s. Yap.
Japān
Japān (hierzu Karte »Japan und Korea«), Inselreich im äußersten Osten Asiens, das Nihón, Nippón oder Dai Nippon der Japaner, im Mittelalter Zipangu genannt. Diese Namen ...
Japan
Japan und Korea. Japanische Kultur und Kunst I. Japanische Kultur und Kunst II. Japanische Kultur und Kunst III.
Japan [1]
Japan, ein in den Dresdener Azaleenkulturen zuerst benutztes Überwinterungshaus für Azaleen und Kamelien und andre, nicht völlig winterharte, holzartige Gewächse, hat die Form ...
Japan [2]
Japan, ein figurierter, seidener Damenkleiderstoff mit 54 Ketten- und 48 Schußfäden auf 1 cm.
Japanholz
Japanholz, s. Rotholz.
Japanische Erde
Japanische Erde (Terra japonica), s. Katechu.
Japanische Heraldik
Japanische Heraldik, s. Japanische Kunst, S. 196.
Japanische Kunst
Japanische Kunst (hierzu die Tafeln »Japanische Kultur und Kunst I-III«). Da die Natur des häufig von Erdbeben heimgesuchten Landes und der Mangel an geeignetem Baumaterial der ...
Japanische Mispel
Japanische Mispel (Eriobotrya japonica Lindl.), s. Tafel »Nahrungspflanzen III«, Fig. 13.
Japanische Rose
Japanische Rose, soviel wie Hortensie (s. Hydrangea) oder Kamelie (s. Camellia).
Japanische Skorzonēre
Japanische Skorzonēre, s. Arctium.
Japanische Sprache und Literatur
Japanische Sprache und Literatur. Die japanische Sprache, deren älteste uns bekannte literarische Denkmäler vor etwa anderthalbtausend Jahren entstanden sind, schließt sich in ...
Japanische Zypresse
Japanische Zypresse, s. Cryptomeria.
Japanischer Nußbaum
Japanischer Nußbaum (Ginkgobaum), s. Ginkgo.
Japanisches Bein
Japanisches Bein, s. Schaltknochen.
Japanisches Meer
Japanisches Meer, Meer im O. von Asien, zwischen den japanischen Inseln Jeso und Hondo, Korea, der russischen Küstenprovinz und der Insel Sachalin, steht durch den Tatarischen ...
Japanisches Wachs
Japanisches Wachs, s. Pflanzentalg.
Japankampfer
Japankampfer, s. Kampfer.
Japanknollen
Japanknollen, s. Stachys.
Japara
Japara, Stadt, s. Dschapara.
Japarandiba
Japarandiba Adans. (Gustavĭa L., Gustavie), Gattung der Lecythidiazeen, tropisch amerikanische Sträucher oder Bäume mit großen immergrünen, meist lanzettförmigen, ...
Japhet
Japhet (hebr., »weite Ausbreitung«), nach 1. Mos. 9 und 10 der dritte Sohn des Noah, nach der Völkertafel (1. Mos. 10,2 ff.) Stammvater der von den Hebräern nördlich und ...
Jappen
Jappen, Insel, s. Jobi.
Japura
Japura ( Yapura), linker Nebenfluß des Amazonenstromes, entspringt als Caquetá in den kolumbianischen Anden, nahe der Abgliederung der Cordillera de Suma Paz, ein gewaltiger, ...
Jaqueiraholz
Jaqueiraholz, s. Artocarpus.
Jaquette
Jaquette (franz., spr. schakett'), s. Jackett.
Jara-Jara
Jara-Jara, der Methyläther des β Naphthols C10H7O.CH3 entsteht aus β Naphthol und Jodmethyl durch Kochen in alkalischer alkoholischer Lösung, auch durch Behandeln von β ...
Jaraczewo
Jaraczewo, s. Jaratschewo.
Jarāma
Jarāma (spr. cha-), rechter Nebenfluß des Tajo in Spanien, entspringt zwischen dem Cebollero und der Peña de la Silla im Kastilischen Scheidegebirge, nimmt rechts den Lozoya ...
Jaransk
Jaransk, Kreisstadt im russ. Gouv. Wjatka, an der Jaranka, hat Handel mit Fellen, Honig, Wachs, Leinwand etc. und (1897) 4824 Einw. Im Kreis wird viel Hausindustrie betrieben.
Jaratschewo
Jaratschewo (Jaraczewo), Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Jarotschin, hat eine kath. Kirche, Spiritusbrennerei und (1900) 860 meist kath. Einw.
Jarchi
Jarchi, irrtümliche Bezeichnung für den jüdischen Bibel- und Talmuderklärer Raschi (s. d.).
Jarcke
Jarcke, Karl Ernst, deutscher Publizist, geb. 10. Nov. 1801 in Danzig, gest. 28. Dez. 1852 in Wien, ward als Student der Rechte in Bonn von der Begeisterung, die nach dem ...
Jardin
Jardin (franz., spr. schardäng), Garten; J. des Plantes (anfänglich J. du roi genannt), der zu Anfang des 17. Jahrh. begründete botanische Garten in Paris, verbunden mit ...
Jardinière
Jardinière (franz., spr. schardinjǟr', »Gärtnerin«), Blumentischchen oder verzierte beckenförmige, zur Aufnahme von Blumen oder Pflanzen bestimmte Vase aus Porzellan, ...
Jarensk
Jarensk, Kreisstadt im russ. Gouv. Wologda, an der Jarenga (zur Wytschegda), mit Holzhandel und (1897) 991 Einw.
Jargeau
Jargeau (spr. scharschō), Stadt im franz. Depart. Loiret, Arrond. Orléans, am linken Ufer der Loire, über die hier eine Brücke führt, hat eine Kirche aus dem 11.–17. ...
Jargon
Jargon (franz., spr. schargóng), eine einer besondern Klasse oder einem gewissen Kreis eigentümliche Sprache (z. B. Künstlerjargon), besonders eine gemachte Sprache, wie z. B. ...
Jarimlik
Jarimlik, türk. Silbermünze von 20 Para, um 1800 noch 42 Pfennig wert, seit 1845 (halber Piaster, Jirmic pará) = 8,98 Pf. der Talerwährung, auch in Kupfer geprägt.
Jarkand
Jarkand ( Yarkand, Jarkend, »Ort der Freude«), Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts im chinesischen Ostturkistan und dessen wichtigster Handelsmittelpunkt, unter 38°22' ...
Jarkaschi
Jarkaschi, s. Tarkaschi.
Jarl
Jarl (altnordisch, entspricht dem altsächs. erl, angelsächs. eorl; daraus das engl. Earl [s. d.]), bei den Nordgermanen Bezeichnung des mit Herrscherrecht ausgestatteten Adels, ...
Jarlsberg und Laurvik
Jarlsberg und Laurvik (Larvik), Amt im norweg. Sti st Christiania, an der Küste westlich vom Christianiafjord, umfaßt 2320 qkm (42,1 QM.) mit (1900) 104,554 Einw. (44 Einw. auf ...
Jarlýk
Jarlýk (türk.), zur Zeit der Mongolenherrschaft in Rußland Bezeichnung für die Erlasse oder Privilegien der Chane; jetzt Bezeichnung für bestimmte Passierscheine im ...
Jármarka
Jármarka (Jármouka, vom deutschen »Jahrmarkt«), in Rußland Name der Messen.
Jarmen
Jarmen, Stadt im preuß. Regbez. Stettin, Kreis Demmin, an der Peene, Knotenpunkt der Kleinbahnlinien Friedland-J., Greifswald-J. und Schmarsow-J., hat eine evang. Kirche, ...
Jarmeritz
Jarmeritz (tschech. Jaromèrice), Stadt in Mähren, Bezirksh. Mährisch-Budwitz, an der Österreichischen Nordwestbahn, hat ein gräflich Wrbna-Kaunitzsches Schloß mit Bibliothek ...
Jarmolinzi
Jarmolinzi, Flecken im russ. Gouv. Podolien, 30 km von Proskurow, mit über 3000 Einw.; im Juni Jahrmarkt, mit an sehnlichem Pferde- und Getreidehandel.
Jarmuk
Jarmuk (griech. Hieromykes), talmudischer Name des größten, 7 km südlich vom See Genezareth von O. her in den Jordan mündenden und im Hauran entspringenden Nebenflusses. Heute ...
Jarnac
Jarnac (spr. scharnack), Stadt im franz. Depart. Charente, Arrond. Cognac, an der Charente und der Staatsbahnlinie Nantes-Angoulême, hat Weinbau, Branntweinbrennerei, ...
Järnefelt
Järnefelt, Arvid, finn. Schriftsteller, geb. 1861 in St. Petersburg, wo sein Vater als General diente, studierte die Rechte, gab aber, von Tolstois Ideen mächtig ergriffen, die ...
Jarochowski
Jarochowski, Kasimir von, poln. Geschichtsforscher, geb. 12. Sept. 1829 in Sokolniki, gest. 24. März 1888 in Posen, studierte, schon als Primaner zu Posen 1346 in den ...
Jaroczyn
Jaroczyn, s. Jarotschin.
Jaroměř
Jaroměř (spr. -mjersch), Stadt in Böhmen, Bezirksh. Königinhof, an der Mündung der Aupa in die Elbe, über die zwei eiserne Brücken führen, und an den Linien ...
Jaroslau
Jaroslau (Jaroslaw), Stadt in Galizien, am San und an den Staatsbahnlinien Krakau-Lemberg und J.-Sokal, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines Bezirksgerichts, einer ...
Jaroslaw [1]
Jaroslaw (Jaroslawl), russ. Gouvernement, grenzt nördlich an die Gouvernements Nowgorod und Wologda, westlich an Twer, südlich an Wladimir, östlich an Kostroma und umfaßt ...
Jaroslaw [2]
Jaroslaw (Jaroslawl), Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), am Einfluß des Kotorost in die Wolga, Knotenpunkt der Eisenbahnen Moskau-J.-Archangel, ...
Jaroslaw [3]
Jaroslaw, Großfürst von Kiew, Sohn Wladimirs des Heiligen, erhielt nach seines Vaters Tod 1015 Nowgorod als Fürstentum, vertrieb 1016 seinen ältesten Bruder, Swjatopolk, aus ...
Jarotschin
Jarotschin (Jaroczyn), Kreisstadt im preuß. Regbez. Posen, unweit der Lutinia, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Posen-Kreuzburg, Öls-Gnesen und Lissa-J., hat eine evangelische ...
Jarra
Jarra (spr. charra), spanisch-maurischer Wasserkrug aus Fayence mit zwei Henkeln, auch Bezeichnung für die Alhambravasen (s. d.).
Jarrah
Jarrah, s. Eucalyptus.
Jarretière
Jarretière (franz., spr. scharr'tjǟr'), Knieband, Strumpfband; Ordre de la J., Hosenbandorden.
Jarrōba
Jarrōba (spr. charr-, Haroba, Charuba), Getreidemaß in den südwestlichen Häfen Marokkos, = 159 Lit., aber gewöhnlich in Gewicht umgesetzt, so bei der Ausfuhr von Mais aus ...
Jarrow
Jarrow (spr. dscharro), Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Durham, am Tyne, dicht bei South Shields, hat eine alte St. Paulskirche (1866 restauriert), Ruinen eines ...
Järta
Järta, Hans, schwed. Staatsmann und Historiker, geb. 11. Febr. 1774 in Dalekarlien, gest. 6. April 1847 in Upsala, entstammte dem freiherrlichen Geschlecht Hierta (s. d.). ...
Järvi
Järvi (finn., Jäyri, Jaur), soviel wie See.
Jary
Jary, linker Nebenfluß des Amazonenstroms, entspringt in den Tumuc-Humacbergen an der Südgrenze von Niederländisch Guayana, fließt in südöstlicher Richtung und mündet bei ...
Jasaûl
Jasaûl (türk.), Kämmerer am Hofe der Chane in Turkistan; auch Haupt der Polizei, Polizist.
Jäschke
Jäschke, 1) Heinrich August, Missionar und Sprachforscher, geb. 17. Mai 1817 in Herrnhut, gest. daselbst 24. Sept. 1883, wirkte 1856–68 als Missionar der Brüdergemeinde in ...
Jaschmak
Jaschmak, der Schleier der Türkinnen, besteht aus zwei Stücken weißen Musselins, die, mittels einer Nadel rückwärts an der Haube befestigt, Kopf, Gesicht und Nacken derart ...
Jasht
Jasht ( Yasht), ein Teil des Zendavesta (s. d.).
Jaslo
Jaslo, Stadt in Galizien, an der Wisloka, die hier die Jasiolka und Ropa aufnimmt, an den Staatsbahnlinien Stróže-Neu-Zagórz und J.-Rzeszów gelegen, Sitz einer ...
Jasmin
Jasmin (spr. schasmäng), angenommener Name (in seiner Mundart Jansemin) des französischen Patoisdichters Jacques Boé, geb. 6. März 1798 zu Agen im Languedoc, gest. daselbst 4. ...
Jasmīn
Jasmīn, Pflanzengattung, s. Jasminum; wilder J., s. Philadelphus; virginischer J., s. Tecoma.
Jasminoideen
Jasminoideen (jasminartige Gewächse), Unterfamilie der Oleazeen (s. d.).
Jasminöl
Jasminöl, im Handel ein fettes Ol, das mit frischen Blüten von Jasminum officinale mazeriert worden ist und dabei deren ätherisches Öl aufgenommen hat. Man bereitet es in ...
Jasmintrompete
Jasmintrompete, s. Tecoma.
Jasmīnum
Jasmīnum L. (Jasmin), Gattung der Oleazeen, aufrechte oder windende Sträucher mit gegenständigen, selten abwechselnden, unpaarig gefiederten oder anscheinend einfachen ...
Jasmund
Jasmund, Halbinsel s. Rügen.
Jasmunder Bodden
Jasmunder Bodden s. Rügen.
Jasna
Jasna (Yaçna), ein Teil des Zendavesta (s. d.).
Jason
Jason, s. unter dem Vokal I (Bd. 9, S. 723).
Jasonĭus Mons
Jasonĭus Mons, s. Demawend.
Jaspachat
Jaspachat (franz. Jaspe fleuri), s. Achatjaspis.
Jasper
Jasper, Viktor, Kupferstecher, geb. 30. März 1848 in Wien, war anfangs Buchhändler, bildete sich dann mit 20 Jahren auf der Wiener Akademie und später bei L. Jacoby zum ...
Jaspierte Stoffe
Jaspierte Stoffe, feinflammig melierte Stoffe.
Jaspis
Jaspis, Mineral, kryptokristallinische Varietät des Quarzes, durch fremde Beimengungen, wie Eisenoxyd oder Eisenhydroxyd, rot, gelb oder braun, selten grün (chinesischer ...
Jaspisporzellan
Jaspisporzellan (Jaspisgut, engl. jasperware), in England gefertigte Fayence mit Streifen oder Adern.
Jaspopal
Jaspopal, Mineral, s. Opal.
Jassana
Jassana, Vogel, s. Sporenflügler; Jassanas (Parridae), Familie der Watvögel (s. d.).
Jassatschnije
Jassatschnije, in Sibirien getaufte Buräten (s. d.), die mit russischen, zum Teil aber auch mit getauften burätischen Frauen verheiratet sind und am zahlreichsten in ...
Jassus
Jassus, s. Zikaden.
Jassy
Jassy (rumän. Iaşi, spr. jáschi), Kreisstadt in Rumänien, ehemalige Hauptstadt der Moldau, 318 m ü. M., links am Fluß Bachlui, 8 km vom Pruth entfernt, in reizender Lage, ...
Jastrow [1]
Jastrow, Stadt im preuß. Regbez. Marienwerder, Kreis Deutsch-Krone, an der Staatsbahnlinie Posen-Neustettin, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ...
Jastrow [2]
Jastrow, 1) Hermann, Jurist, geb. 29. Okt. 1849 in Nakel, lebt als Amtsgerichtsrat in Berlin. Er schrieb: »Formularbuch und Notariatsrecht« (im Anschluß an das Kochsche ...
Jasva
Jasva, s. Aleppobeule.
Jasýkow
Jasýkow, Nikolaj Michajlowitsch, russ. Dichter, geb. 16. (4.) März 1803 in Simbirsk, gest. 7. Jan. 1347 (26. Dez. 1846) in Moskau, kam 1815 in das Berginstitut zu Petersburg und ...
Jász-Alsó-Szent György
Jász-Alsó-Szent György (spr. jāß-álschō-ßent djödj), Großgemeinde im ungar. Komitat Jász-Nagy Kun-Szolnok, an der Zagyva und der Bahn Ujszász-Jász-Apáti, mit ...
Jász-Apáti
Jász-Apáti (spr. jāß-), Großgemeinde im ungar. Komitat Jász-Nagy Kun-Szolnok, Endstation der Bahnlinie Ujszász-J., in fruchtbarer Gegend, mit schöner kath. Kirche, ...
Jász-Fényszarn
Jász-Fényszarn (spr. jāß-fénjßaru), Großgemeinde im ungar. Komitat Jász-Nagy Kun-Szolnok, an der Bahnlinie Hatvan-Ujszász, mit (1901) 5677 magyarischen (römisch-kath.) ...
Jász-Karajenö
Jász-Karajenö (spr. jāß-kárajénö), Großgemeinde im ungar. Komitat Pest, unweit der Theiß, mit (1901) 6309 magyarischen (römisch-kath. und reformierten) Einwohnern.
Jász-Kis Ér
Jász-Kis Ér (spr. jēß-kischĕr), Großgemeinde im ungar. Komitat Jász-Nagy Kun-Szolnok, an einem toten Arme der Theiß und der Bahnlinie Jász-Apáti-Ujszász, mit Tabakbau, ...
Jász-Ladány
Jász-Ladány (spr. jāß-ládānj), Großgemeinde im ungar. Komitat Jász-Nagy Kun-Szolnok, an der Bahnlinie Jász-Apáti-Ujszász, mit Bezirksgericht und (1901) 8957 magyar. ...
Jász-Nagy Kun-Szolnok
Jász-Nagy Kun-Szolnok (spr. jāß-nádj-), s. Jazygien-Großkumanien-Szolnok.
Jászberény
Jászberény (spr. jāß-bérēnj), Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Jász-Nagy Kun-Szolnok, ehemaliger Hauptort des Distrikts Jazygien (s. d.), an der Zagyva und ...
Jászó
Jászó (spr. jāßō, Joos), Dorf im ungar. Komitat Abauj-Torna, südwestlich von Kaschau, an der Bodwa, hat eine prächtige Kirche (mit Kuppel und zwei Türmen), eine ...
Jat
Jat, ind. Volksstamm, s. Dschat.
Jatagan
Jatagan (besser Yatagan), aus Ostindien stammendes, dann im ganzen Orient und bei den Südslawen verbreitetes Krummschwert mit doppelt geschwungener Klinge (s. Abbildung), meist ...
Jatai
Jatai, s. Hymenaea.
Jâtaka
Jâtaka (Dschâtaka, »Geburt«), Name einer Sammlung von Legenden über die frühern Geburten Buddhas, die einen Teil des buddhistischen Kanons (Tipitaka, s. Pâli) ausmacht. ...
Jäteisen
Jäteisen (Jäthäckchen), s. Gartengeräte.
Jateorhiza
Jateorhiza, s. Jatrorrhiza.
Jaterus
Jaterus, Fluß, s. Jantra.
Játiva
Játiva (spr. chātiwa), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Valencia, liegt malerisch am Fuße der Sierra de las Agujas, in der Nähe des Alba ida, eines Nebenflusses des ...
Jätmaschine
Jätmaschine, Maschine zum Ausjäten von Unkrautpflanzen, besonders der Kreuzblütler, wie Ackersenf und Hederich, aus Getreidefeldern. Da diese Pflanzen zumeist verästelt, die ...
Jātropha
Jātropha J. Hüll. (Brechnuß, Purgiernuß, Drüsenstrauch), Gattung der Euphorbiazeen, Bäume, Sträucher oder Kräuter mit abwechselnden, gestielten, ganzen oder fingerförmig ...
Jatrorrhiza
Jatrorrhiza Miers, (Jateorhiza), Gattung der Menispermazeen, schlingende, steif behaarte Sträucher mit großen, herzförmigen, handförmig gelappten Blättern, in ...
Jatschou
Jatschou, chines. Stadt, s. Yatschou.
Jättestuer
Jättestuer, s. Gräber, vorgeschichtliche, S. 195.
Jatung
Jatung, chines. Grenzort, s. Yatung.
Jaubert
Jaubert (spr. schobǟr), Pierre Amédée, franz. Orientalist, geb. 3. Juni 1779 zu Aix in der Provence, gest. 28. Jan. 1847 in Paris, erhielt, 19 Jahre alt, bei der ägyptischen ...
Jauche
Jauche (Ichor, Sanies), zersetzter Eiter, zersetztes Blut, überhaupt faulig zersetzte Gewebsflüssigkeit in brandig gewordenen Wunden u. dgl. (Brandjauche). J. ist übelriechend ...
Jauchepumpe
Jauchepumpe, s. Pumpen.
Jauchert
Jauchert, Feldmaß, s. Juchart.
Jaucheverteiler
Jaucheverteiler (Jauchekarren, Jauchewagen), Wagen mit Fässern oder Kasten mit einer Verteilvorrichtung, die ein gleichmäßiges und regelbares Ausbreiten des Düngers auf eine ...
Jauer
Jauer, Kreisstadt im preuß. Regbez. Liegnitz, an der Wütenden Neiße, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Ziegenhals-Raudten und J.-Rohnstock sowie der Kleinbahn J.-Maltsch, 193 m ...
Jauernig
Jauernig, Stadt in Österreichisch-Schlesien, Bezirksh. Freiwaldau, an der Lokalbahn Barzdorf-J., hat ein Bezirksgericht, Denkmal des hier gebornen Dichters v. Zedlitz, ...
Jauersberg
Jauersberg, s. Reichenstein.
Jaufen
Jaufen, Paß zwischen den Stubaier Alpen und dem Penser Gebirge in Tirol, 2094 m hoch, mit neuer Straße von Sterzing in das Passeiertal und nach Meran.
Jaufre
Jaufre (spr. dschaufre), Held eines provenzalischen Arturromans, s. Provenzalische Sprache u. Literatur.
Jaufre Rudel
Jaufre Rudel, Prinz von Blaye, Troubadour, lebte in der Mitte des 12. Jahrh. Von seinen Gedichten sind nur sechs erhalten; sie sind herausgegeben von Stimming (Kiel 1873). Man ...
Jauja
Jauja (spr. chāucha), 3500 m ü. M. gelegener Kurort, im peruan. Depart. Junin, am gleichnamigen Fluß, hat bedeuten den Handel mit Lima in Schlachtvieh, Früchten und Gemüse ...
Jauker
Jauker (jüdisch-deutsch), teuer.
Jaumont
Jaumont (spr. schomóng), gelblicher, feiner, oolithischer Kalkstein der Juraformation von Jaumont in Lothringen, wird als Baustein, zu Grabdenkmälern und Skulpturen häufig ...
Jaun
Jaun, schweizer. Ort, s. Jauntal.
Jaunde
Jaunde, Station der deutschen Kolonie Kamerun (s. d.).
Jaune
Jaune (franz., spr. schōn'), gelb; Giallo, geloer Marmor; Livre j., s. Gelbbuch; J. anglais, Viktoriaorange, ein Teerfarbstoff, besteht aus trinitrokresylsaurem Ammoniak;. k. ...
Jauner
Jauner, Franz, Schauspieler und Theaterdirektor, geb. 4. Nov. 1832 in Wien, gest. daselbst 23. Febr. 1900 durch eigne Hand, debütierte am Burgtheater daselbst 1854, kam 1805 nach ...
Jaunpur
Jaunpur, ostind. Stadt, s. Dschaunpur.
Jauntal
Jauntal (franz. Vallée de Bellegarde), voralpines, durch Wasserfälle geschmücktes, vom Jaunbach oder der Jogne durchflossenes Nebental der Saane im schweizer. Kanton Freiburg, ...
Jaup
Jaup, Heinrich Karl, hess. Staatsmann, geb. 27. Sept. 1781 in Gießen, gest. 5. Sept. 1860 in Darmstadt, studierte die Rechte, habilitierte sich 1803 in Gießen, wurde 1804 ...
Jauregui
Jauregui (I. y Aguilar, spr. cháuregi i agilār), Juan de, span. Dichter, geb. um 1570 in Sevilla aus altem vizcayischen Geschlecht, gest. im Januar 1649 in Madrid, ging nach ...
Jauréguiberry
Jauréguiberry (spr. schoregiberri), Jean Bernard, franz. Admiral, geb. 26. Aug. 1815, gest. 21. Okt. 1887, trat 1832 in die Marine ein, kämpfte im Krimkrieg und in China mit, ...
Jaurès
Jaurès (spr. schoräs), 1) Constant Louis Jean Benjamin, franz. Admiral, geb. 3. Febr. 1823 in Paris, gest. daselbst 13. März 1889, trat 1841 in die Marine, machte die Kriege in ...
Jauri
Jauri, kleines Negerreich am linken Nigerufer in der brit. Kolonie Nordnigeria, zwischen 10°50' und 11°10' nördl. Br., zwischen Gando im N. und Nupe im S., bewohnt vom ...
Jause
Jause, in Österreich soviel wie Vesper; Borjause, s. Halbmittag.
Jautschon
Jautschon, Stadt in der chines. Provinz Kiangsi, nahe der Mündung des Tschangkiang in den Pojangsee, mit 360,000 Einw.; oberhalb die große kaiserliche Porzellanfabrik ...
Java
Java (Dschawa), kleinste der Großen Sundainseln, aber als reichste und am stärksten bevölkerte Hauptsitz der niederländischen Herrschaft im Indischen Archipel (s. Karte ...
Javanais
Javanais (spr. schawanä), bei den Schülern etc. in Frankreich übliche Entstellung der Sprache durch Einschiebung der Laute av in jede Silbe (z. B. javeudavi statt jeudi).
Javāneraffe
Javāneraffe, s. Makako.
Javanische Sprache und Literatur
Javanische Sprache und Literatur. Die javanische Sprache, die von der Bevölkerung Mittel- und Ostjavas (im Westen der Insel spricht man fundanesisch, im Osten viel maduresisch), ...
Javari
Javari (Jacarara, Yacarana), rechter Nebenfluß des Amazonenstroms, in seinem Oberlauf Aruita genannt, bildet vom 8.° südl. Br., nahe seiner Quelle am Abfall der Andes ...
Javatee
Javatee, s. Orthosiphon.
Jávea
Jávea (spr. chāwea), Stadt in der span. Provinz Alicante, Bezirk Denia, malerisch an einer kleinen Bai des Mittelmeeres, in die hier der Gorgos mündet, am Südfuß des Mongó ...
Javellesche Lauge
Javellesche Lauge (Eau de Javelle), s. Bleichflüssigkeiten.
Javorīna
Javorīna (»Urgarten«), 1) Bergkette der Westkarpathen in Ungarn (im Weißen Gebirge), breitet sich an der Grenze zwischen Mähren und Ungarn (Komitat Neutra), nordöstlich von ...
Javornik
Javornik, 1) (I.-Gebirge), Fortsetzung des zu den Westkarpathen in Ungarn gehörigen Weißen Gebirges, erstreckt sich an der Grenze zwischen Mähren und Ungarn vom Lissapaß bis ...
Jâwer
Jâwer (pers., »Helfer«), Adjutant in der türkischen Armee.
Jaworów
Jaworów, Stadt in Galizien, an einem großen Teich und an der Lokalbahn J.-Lemberg gelegen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein ...
Jaworski
Jaworski, Apollinar, Ritter von, österreich. Politiker, geb. 23. Juli 1825 in Galizien, gest. 24. Okt. 1904 in Lemberg, studierte in Lemberg und Wien die Rechte, trat in den ...
Jaworzno
Jaworzno, Marktflecken in Galizien, Bezirksh. Chrzanów, an der Lokalbahn Bolecin-J., hat ein Bezirksgericht, Steinkohlenbergbau (1903: 429,700 Ton.), Galmeigruben, eine ...
Jaxártes
Jaxártes, im Altertum Name des Flusses Sir Darja (s. d.) in Turkistan.
Jaxt
Jaxt, Fluß, s. Jagst.
Jay
Jay (spr. schä), Antoine, franz. Schriftsteller, geb. 19. Okt. 1769 in Guîtres (Gironde), gest. 9. April 1855 in Lagorce, studierte die Rechte, wurde Advokat und unternahm 1795 ...
Jayme
Jayme (portug.), Jakob; vgl. Jago.
Jazdzewski
Jazdzewski (spr. jaschdsch-), Ludwig von, poln. Politiker, geb. 10. Febr. 1838 in Posen, studierte katholische Theologie, wurde 1861 in München zum Doktor der Theologie ...
Jazént
Jazént (lat., »liegend«), herrenlos, verlassen.
Jazeran
Jazeran (Jaseran, franz., spr. schas'rāng), ein Schuppenpanzer, dem großen Haubert entsprechend (s. Rüstung).
Jazlowiec
Jazlowiec (spr. jaslówjetz), Marktflecken in Galizien, Bezirksh. Buczacz, hat eine Kaltwasserheilanstalt, alte Befestigungswerke und (1900) 3279 polnische und ruthen. Einwohner.
Jazygen
Jazygen, im Altertum ein Reitervolk der Sarmaten in den Steppen nördl. vom Schwarzen Meer, das sich im 1. vorchristlichen Jahrh. zwischen Donau, Theiß und Siebenbürgen ...
Jazygĭen
Jazygĭen, ehemals selbständiger Distrikt in Ungarn, südlich vom Matragebirge, umfaßte eine von der Zagyva durchströmte Acker- und Weideebene von 1100 qkm (20 QM.) mit etwa ...
Jazygĭen-Großkumanien-Szolnok
Jazygĭen-Großkumanien-Szolnok (magyar. Jász-Nagy Kun-Szolnok, spr. jáß-nádj-kun-ßólnok), 1876 aus den Distrikten Jazygien und Großkumanien sowie aus dem südlichen Teil ...
Jazzi, Cima di
Jazzi, Cima di, zur Gruppe des Monte Rosa gehöriger Berg, im N. der Hauptgruppe, nach W. zum Gorner- und Findelengletscher sanft geneigt, nach O. gegen Macugnaga hin steil ...
Jaß
Jaß, ein nur in der Schweiz übliches Kartenspiel. mit 36 Karten (Kreuzjaß und Schmausjaß). Vgl. H. Koch, Der J. (St. Gallen 1891).
Jaßák
Jaßák, in Rußland eine Abgabe, die jährlich einmal von gewissen Nomadenstämmen (z. B. den sibirischen Kirgisen) in Geld oder Tierfellen erhoben wird.
Je l'ay empris
Je l'ay empris (franz., spr. schö lē angprī), »ich hab's gewagt«, Devise des span. Ordens vom Goldenen Vlies.
Je maintiendrai
Je maintiendrai (franz., spr. schö mängtjängdrē), »ich werde aufrecht halten oder beharren«, Wahlspruch des luxemburgischen Ordens der Eichenkrone (s. d.) und des ...
Jeaffreson
Jeaffreson (spr. dschéffrß'n), John Cordy, engl. Schriftsteller, geb. 14. Jan. 1831 zu Framlingham in Suffolk, studierte in Oxford und ward 1859 Advokat in London, wo er seitdem ...
Jean d'Arras
Jean d'Arras (spr. schang darrāß), franz. Schriftsteller des 14. Jahrh., s. Melusine.
Jean de Meung
Jean de Meung (spr. schang dö möng), zweiter Verfasser des Rosenromans, s. Französische Literatur, S. 6.
Jean de Paris
Jean de Paris, s. Johann von Paris.
Jean de Roye
Jean de Roye, Verfasser der »Chronique scandaleuse« (s. d.).
Jean Jacques
Jean Jacques (spr. schang schak'), die Vornamen Rousseaus und schlechthin Bezeichnung für diesen.
Jean Paul
Jean Paul, ursprünglich Schriftstellername für Jean Paul Friedrich Richter (s. d.).
Jean Potage
Jean Potage (franz., spr. schang potāsch ', »Hans Suppe«), Spitzname der Franzosen mit Bezug auf ihre Vorliebe für Suppen und Saucen.
Jean [1]
Jean (franz., spr. schang), soviel wie Johann.
Jean [2]
Jean (engl., spr. dschīn), Nebenform für Jane, Johanna, Hannchen.
Jeanette-Expedition
Jeanette-Expedition, s. Delong.
Jeanne
Jeanne (franz., spr. schann'), soviel wie Johanna.
Jeanne d'Arc
Jeanne d'Arc (spr. schann' dárk, auch Johanna d'Arc), die Jungfrau von Orléans, die Befreierin ihres Vaterlandes aus der Gewalt der Engländer, geb. 6. Jan. 1412 in Domremy, ...
Jeannette
Jeannette (franz., spr. schanétt'), Hannchen; Jeannettenkreuz (croix à la J., auch bloß J.), ein an einem Samtband um den Hals getragenes kleines Kreuz mit einem Herzen ...
Jebna
Jebna, palästin. Ort, s. Jamnia.
Jebu
Jebu, Landschaft in Nordwestafrika, nördlich von Lagos, an der Nordseite der Lagoslagune, die 1892 unter englische Oberhoheit gestellt wurde, da die Eingebornen wiederholt den ...
Jebus
Jebus, alter Name Jerusalems; s. Jebusiter.
Jebusīter
Jebusīter (Jebusäer), kanaanitische Völkerschaft in Palästina, auf dem Gebirge Juda ansässig, ward von Josua in einer Feldschlacht mit andern kanaanitischen Stämmen ...
Jechaburg
Jechaburg, Dorf im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen, westlich von Sondershausen, am Frauenberg, hat eine evang. Kirche und (1900) 304 Einw. – J. war früher eine berühmte ...
Jechnitz
Jechnitz, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Podersam, an der Staatsbahnlinie Rakonitz-Petschau, hat ein Bezirksgericht, Hopfenbau, fischreiche Teiche, Fabrikation von Stiefeleisen, ...
Jecorīn
Jecorīn, eine schwefel- und phosphorhaltige organische Substanz, die sich in der Leber von Hund, Pferd, Kaninchen, in der Rindermilz, dem Pferdeblut und Menschenhirn findet und ...
Jēcur
Jēcur (lat.), die Leber.
Jedburgh
Jedburgh (spr. dschéddbŏro), Hauptstadt (royal burgh) von Roxburghshire (Schottland), im tiefen Tal des Jed (zum Teviot), mit Abteiruine, Schloß (früher Gefängnis), Museum, ...
Jedina
Jedina, afrikan. Volk, s. Budduma.
Jedinowerzi
Jedinowerzi, russ. Sekte, s. Raskolniken.
Jedlersdorf
Jedlersdorf (Groß-J.) und Jedlesee, ehemals Dörfer nördlich von Wien, seit 1894 mit Floridsdorf vereinigt.
Jedo
Jedo ( Yeddo), Stadt, s. Tokio.
Jedrzejowicz
Jedrzejowicz, Adam, Ritter von, österreich. Minister, geb. 1847, studierte in Krakau und Wien, stand 1872–78 im Staatsdienst und wurde 1883 Mitglied des galizischen Landtags, ...
Jeeze
Jeeze (Jeezel), linker Nebenfluß der Elbe, entspringt bei Altferchau im preuß. Regbez. Magdeburg, ist von Salzwedel ab 49 km weit schiffbar und mündet nach 80 km langem Lauf ...
Jefferies
Jefferies (spr. dschéfferis), Richard, engl. Schriftsteller, geb. 6. Nov. 1848 zu Coate in Wiltshire, gest. 14. Aug. 1887, erhielt nur eine dürftige Erziehung und trat sehr ...
Jefferson City
Jefferson City (spr. dschéfferß'n ßitti), Hauptstadt des nordamerikan. Staates Missouri, Grafschaft Cole, auf hoher Uferwand am Missourifluß gelegen, Knotenpunkt von sechs ...
Jefferson [1]
Jefferson (spr. dschéfferß'n), Hauptort der Grafschaft Marion des nordamerikan. Staates Texas, am Big Cypreß Bayou und Soda Lake, der in den Red River abfließt, durch Dampfer ...


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.070 c;