Слова на букву hono-karp (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву hono-karp (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Kadikjöi
Kadikjöi (»Richterdorf«, das alte Chalkedon), neuer, regelmäßig gebauter Vorort von Konstantinopel (s. d.) auf der asiatischen Seite des Bosporus, südlich von Skutari, fast ...
Kadim
Kadim (arab.), »neu«, häufig vor nordafrikanischen Ortsnamen.
Kadinen
Kadinen, Rittergut (Besitz des Kaisers Wilhelm II.) im preuß. Regbez. Danzig, Landkreis Elbing, in reizender Waldlandschaft am Nordwestfuß der Elbinger Höhe, in der Nähe des ...
Kadischi
Kadischi, gemeine arabische Pferde.
Kaditz
Kaditz, früher selbständiger Ort, 1903 in Dresden einverleibt.
Kadlubek
Kadlubek, Wincenty, der erste namhafte poln. Geschichtschreiber, geb. um 1160 in Karwow unweit Opatow, gest. 1223, studierte vermutlich an italienischen oder französischen ...
Kadmeia
Kadmeia, die uralte, der Sage nach von Kadmos (s. d.) auf der südwestlichen, 50 m relativen, 218 m absoluten hohen Spitze des das heutige Thiwä tragenden Hügels gegründete ...
Kadmilos
Kadmilos, einer der Kabiren (s. d.).
Kadmĭum
Kadmĭum Cd, eins der weniger häufigen Metalle, findet sich mit Schwefel verbunden als Greenockit, besonders aber als Begleiter des Zinks in dessen Erzen. Schlesischer Galmei ...
Kadmĭumbromīd
Kadmĭumbromīd (Bromkadmium) CdBr2 erhält man beim Digerieren von Kadmium mit Brom und Wasser und beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Bromwasserstoffsäure; es bildet ...
Kadmĭumchlorīd
Kadmĭumchlorīd (Chlorkadmium) CdCl2 erhält man beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Salzsäure; es bildet farblose, verwitternde Kristalle mit 2 Molekülen ...
Kadmĭumgelb
Kadmĭumgelb s. Kadmiumsulfuret.
Kadmĭumgrün
Kadmĭumgrün s. Kadmiumsulfuret.
Kadmĭumlegierungen
Kadmĭumlegierungen, Verbindungen und Mischungen des Kadmiums mit andern Metallen, zeichnen sich durch Leichflüssigkeit aus; die mit Gold, Platin und Kupfer sind spröde, die mit ...
Kadmĭumoxyd
Kadmĭumoxyd CdO entsteht beim Erhitzen von Kadmium an der Luft (daher in dem bei Beginn der Zinkdestillation sich bildenden bräunlichen Zinkoxyd), auch beim Glühen von ...
Kadmĭumsalze
Kadmĭumsalze gleichen im allgemeinen den Zinksalzen, sind farblos, kristallisierbar, schmecken zusammenziehend und metallisch, sind giftig, zum Teil in Wasser löslich, reagieren ...
Kadmĭumsulfurēt
Kadmĭumsulfurēt (Schwefelkadmium) CdS findet sich in der Natur als Greenockit und entsteht beim Glühen von Kadmiumoxyd mit Schwefel oder beim Fällen von Kadmiumsalzen mit ...
Kädmon
Kädmon (Caedmon), ältester mit Namen bekannter engl. Dichter, lebte um 660–680 im Kloster der Äbtissin Hilda zu Streaneshalh (heute Whitby). Beim Mahle, wenn die Harfe ...
Kadmos
Kadmos, im griech. Mythus Sohn des phönikischen Königs Agenor und der Telephassa, Bruder der von Zeus entführten Europa. Ausgesandt, um diese zu suchen, erhielt er vom Orakel ...
Kadnikow
Kadnikow, Kreisstadt im russ. Gouv. Wologda, an der Sodischa, mit (1897) 2356 Einw.
Kadolzburg
Kadolzburg, Flecken im bayr. Regbez. Mittelfranken, Bezirksamt Fürth, am Farrnbach und der Eisenbahn Fürth-K., hat eine evang. Kirche, ein altes Hohenzollernschloß, ...
Kadom
Kadom, Stadt im russ. Gouv. Tambow, Kreis Temnikow, an der Mokscha, mit 4 Kirchen und (1897) 6361 Einw. In der Nähe das Sarowsche Kloster auf einem höhlenreichen Berg, mit der ...
Kadouf
Kadouf, s. Schwingbaum.
Kadre
Kadre, s. Cadre.
Kadrieren
Kadrieren (franz., bisweilen auch quadrieren), übereinstimmen mit etwas, auf oder zu etwas passen.
Kadschaga
Kadschaga (Galam), frühere Bezeichnung der seit 1858 französischen Landschaft um Bakel, am linken Senegalufer, zerfiel in das westlichere Guoy und das östlichere Kaméra, wird ...
Kadschar
Kadschar, Name der jetzt regierenden Dynastie in Persien, nach einem turko-tatarischen Stamm genannt, der während des Einfalls der Mongolen in Iran, den Fahnen Dschengis-Chans ...
Kadu
Kadu, niederländ. Residentschaft auf Java, s. Kedu.
Kaduk
Kaduk (kadück, franz. caduc, lat. cadūcus), hinfällig, gebrechlich, altersschwach.
Kadúrker
Kadúrker (Cadurci), gallisches Volk in Aquitanien, im jetzigen Quercy, mit den Städten Divona (Cadurcum, Cahors), Varadetum (Varaire) etc., berühmt durch Leinwand, gewirkte ...
Kaduzieren
Kaduzieren (neulat.), etwas für hinfällig (lat. cadūcus, franz. caduc), ungültig erklären. Als kaduzierte Güter (Kaduzitäten, Bona caduca) bezeichnete man im Mittelalter ...
Kaduzität
Kaduzität, Hinfälligkeit, Baufälligkeit; dann etwas Verfallenes, ein wüst liegendes Grundstück, von dem die darauf haftenden Steuern nicht entrichtet werden (s. Kaduzieren).
Kadwĭumjodīd
Kadwĭumjodīd (Jodkadmium) CdJ2 erhält man beim Digerieren von Kadmium mit Jod und Wasser, beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Jodwasserstoffsäure oder beim Verdampfen ...
Kadyn
Kadyn (türk.), Gemahlin des Sultans, s. Harem.
Kaemmel
Kaemmel, Otto, Geschichtschreiber, geb. 25. Sept. 1843 in Zittau, studierte 1862–66 Philologie und Geschichte, wirkte als Lehrer am Gymnasium zu Plauen i. V. und ...
Kaerger
Kaerger, Karl, Kolonialpolitiker, geb. 2. Okt. 1858 in Breslau, gest. 29. Sept. 1903 in Schöneberg bei Berlin, studierte in Leipzig Sprachwissenschaft und Germanistik, dann in ...
Kaeyenberg
Kaeyenberg, Albert, s. Giraud 3).
Kâf
Kâf (arab.), nach der islamischen Legende das von Dämonen und Geistern bewohnte Gebirge, von dem die Welt umgeben ist, und jenseits dessen das unendliche Nichts liegt. Der Name ...
Kafal Galgalaam
Kafal Galgalaam, s. Boswellia.
Kafé
Kafé, Stadt, s. Feodosia.
Käfer
Käfer (Deckflügler, Koleopteren, Scheidenflügler, Coleoptera, Eleutherata, hierzu Tafel »Käfer I und II« mit Erklärungsblatt), Ordnung der Insekten, umfaßt Kerbtiere mit ...
Käfer
1. Feldsandkäfer (Cicindela campestris). (Art, Sandkäfer.) 2. -3. Puppenräuber(Calosoma sycophanta) mit Larve. (Art. Puppenräuber.) 4. Procrustes scabrosus. (Art. ...
Käfernburg
Käfernburg, im Mittelalter eine thüringische Grafschaft, gegenwärtig einen Teil des schwarzburgsondershausenschen Amtes Arnstadt bildend, genannt nach dem Schloß K. bei ...
Käferschnecken
Käferschnecken (Chitonidae, Placophora), eine kleine, aber wichtige Abteilung der Weichtiere, die nicht mehr wie früher (wegen ihrer breiten, eine Kriechsohle bildenden Fußes) ...
Käfersteine
Käfersteine, s. Skarabäen.
Käferthal
Käferthal, früher selbständige Gemeinde, seit 1897 der Stadt Mannheim einverleibt. K. wird zuerst 1227 urkundlich erwähnt, kam zu Ende des 13. Jahrh. an die Pfalz und 1802 an ...
Kaff
Kaff (Spreu, Überkehr), die beim Dreschen abfallenden Pflanzenteile, wie Spelzen, Ähren, Halmstöcke, Blätter etc. Das K. ist meist stickstoffreicher und leichter verdaulich ...
Kaffa [1]
Kaffa (Gomara), Tributärstaat von Abessinien, grenzt im N. an den Fluß Godscheb, der es vom Gera und Dschimma trennt, im O. an das Reich Kullo, im W. an die K. tributpflichtigen ...
Kaffa [2]
Kaffa, Stadt, s. Feodosia.
Kaffee
Kaffee, s. Kaffeebaum. Deutscher K., s. Cichorium; schwedischer K., s. Astragalus; K. vom Sudân, s. Inga.
Kaffee-Erbse
Kaffee-Erbse, s. Cicer.
Kaffeebaum
Kaffeebaum (Kaffeestrauch, Coffea L.), Gattung der Rubiazeen, immergrüne, seltener laubwechselnde, gewöhnlich kahle Sträucher, selten kleine Bäume, mit gegenständigen oder zu ...
Kaffeebaum, Kentuckyscher
Kaffeebaum, Kentuckyscher, s. Gymnocladus.
Kaffeegerbsäure
Kaffeegerbsäure (Kaffeinsäure) C30H18O16 findet sich als Magnesium- und Calciumsalz in Kaffeebohnen, Paraguaytee und in der Caincawurzel, ist gelbweiß, gummiartig, in Wasser ...
Kaffeeglasur
Kaffeeglasur, s. Kaffeebaum, S. 420.
Kaffeekränzchen
Kaffeekränzchen, s. Kränzchen.
Kaffeemühle
Kaffeemühle, eine kleine Glockenmühle (s. d.).
Kaffeesäure
Kaffeesäure, s. Kaffeegerbsäure.
Kaffeeschwarz
Kaffeeschwarz, s. Frankfurterschwarz.
Kaffeestrauch
Kaffeestrauch, s. Kaffeebaum.
Kaffeesurrogate
Kaffeesurrogate, s. Kaffeebaum, S. 422.
Kaffeetragant
Kaffeetragant, Kaffeewicke, soviel wie Astragalus baeticus.
Kaffeewurzel
Kaffeewurzel, s. Cyperus.
Kaffeïn
Kaffeïn (Koffeïn, Theïn, Guaranin, Methyltheobromin, Trimethyldioxypurin) C8H10N4O2 Alkaloid, nach seiner Konstitution eine Xanthinbase, als welche es zum Xanthin, Theobromin, ...
Kaffeinsäure
Kaffeinsäure, s. Kaffeegerbsäure.
Kafferbaum
Kafferbaum, s. Erythrina.
Kafferbüffel
Kafferbüffel (Kafferochs), s. Büffel.
Kafferkorn
Kafferkorn, s. Sorghum.
Kaffern
Kaffern (v. arab. kafir, »Ungläubiger«), zu den Bantuvölkern gehörige Völkerfamilie, die an der Ostseite Südafrikas vom Sambesi bis zur Südspitze wohnt und von N. nach S. ...
Kafferochs
Kafferochs, s. Büffel.
Kaffgesims
Kaffgesims, s. Gesims.
Kaffrarĭa
Kaffrarĭa, s. Kaffern.
Kaffsack
Kaffsack, Joseph, Bildhauer, geb. 21. Okt. 1850 in Regensburg, gest. 7. Sept. 1890 infolge eines Unglücksfalles auf dem Wannsee bei Berlin, war bis zu seinem 24. Jahr im ...
Kaffziegel
Kaffziegel, s. Kappziegel.
Käfigvögel
Käfigvögel, s. Stubenvögel.
Kafilldesinfektor
Kafilldesinfektor, von de la Croix in Antwerpen erfundener und durch Rietschel und Henneberg zu Berlin in Deutschland eingeführter Apparat zur unschädlichen Beseitigung und ...
Kafiller
Kafiller (Kaviller), soviel wie Abdecker. Das der Gaunersprache entlehnte Wort K. ist wohl aus dem neuhebr. kefál, abdecken, abziehen, entstanden.
Kâfir
Kâfir (arab., »Ungläubiger«), Name der Nichtmuslime im Koran (s. d.). Im Munde der osmanischen Türken wurde K. zu Giaur, dem in der Türkei üblichen Schimpfnamen für ...
Kafir
Kafir, afrikan. Sprache, s. Bantu.
Kafiristan
Kafiristan (»Land der Ungläubigen«), Berglandschaft an der Grenze von Indien und Afghanistan (s. Karte »Zentralasien«), diesem zur Aufsicht unterstellt und von Truppen des ...
Kafis
Kafis (span. Cahiz, ital. Caffiso), Hohlmaß in Tripolis zu 20 Tiberi, von sehr verschiedenem Inhalt bis 406 Lit.; früher auch in Tunis für Getreide etc. = 16 Uiba oder 495,9 ...
Kafr
Kafr (Kefr, arab.), soviel wie Dorf.
Kafr-el-Zaiyāt
Kafr-el-Zaiyāt, Distriktshauptort in der ägypt. Provinz (Mudirieh) Gharbieh, am rechten Ufer des Damiettearms des Nils und an der Eisenbahnlinie Damanhur-Tanta, Dampferstation ...
Kaftan
Kaftan (türk., »Oberrock«), ehedem ein vom Sultan als Auszeichnung verliehenes Staatskleid, ähnlich dem von den Herrschern in Persien und Mittelasien noch heute vergebenen ...
Kaftan, Julius
Kaftan, Julius, prot. Theolog, geb. 30. Sept. 1848 in Leif bei Apenrade (Schleswig-Holstein), studierte in Erlangen, Berlin und Kiel, habilitierte sich 1873 in der theologischen ...
Kaftanhonig
Kaftanhonig, auf Cypern aus Johannisbrot (s. Ceratonia) bereiteter Sirup, in dem man andre Früchte einmacht.
Kafuro
Kafuro, Handelsplatz in Äquatorialafrika, s. Karagwé.
Kaga
Kaga (Echizen), glattes japanisches Seidengewebe (Habutae, Ponge), nach den Provinzen Kaga und Echizen benannt.
Kaga-Porzellan
Kaga-Porzellan, modernes japanisches, in der Provinz Kaga verfertigtes, meist mit Not und Gold dekoriertes Porzellan.
Kagal
Kagal (v. hebr. Kahal, »Versammlung, Gemeinde«), eine von der russischen Regierung sanktionierte jüdische Gemeindebehörde mit dem Rechte der Selbstverwaltung, die bezweckte, ...
Kagalnik
Kagalnik, 1) Kosaken-Staniza im Donischen Gebiet (Rußland), an einer Bucht des Asowschen Meeres, mit Getreidehandel und Fischfang und ca. 5000 Einw. – 2) Fluß, s. Kogilnik.
Kagera
Kagera, Fluß im nordwestlichen Deutsch-Ostafrika. der als Rukarara und Mhogo am Nordabhang der 1970 m hohen Missosi ya Mwesi, etwa unter 2°45' südl. Br., entspringt; er ...
Kago
Kago (spr. kango), japan. Sänfte zum Befördern von Personen, wird von zwei Männern getragen.
Kagoschima
Kagoschima, Hauptort eines Ken der japan. Provinz Satsuma auf der Insel Kiusiu, an der Nordwestküste der schönen, tief eindringenden Bai von K., Sitz eines Gerichtshofs, mit ...
Kagu
Kagu (Rhinochetus jubatus Verreaux), einzige Art aus der Familie der Kagus (Rhinochetidae) und der Ordnung der Watvögel, 65 cm lang, gedrungen gebaut, mit mäßig langem, geradem ...
Kaguang
Kaguang, s. Pelzflatterer.
Kagul
Kagul, Stadt, s. Kahul.
Kagysman
Kagysman, Hauptort des gleichnamigen Bezirks (4481 qkm und [1897] 59,230 Einw.) der Provinz Kars im russ. Generalgouv. Kaukasien, 50 km südlich von Kars, rechts am Araxes, Sitz ...
Kahal
Kahal (Kehilla, hebr., »Versammlung«), die jüdische Religionsgemeinde, s. Kagal.
Kahau
Kahau, s. Nasenaffe.
Kahe
Kahe, Landschaft in Deutsch Ostafrika, in der Niederung am Südfuß des Kilimandscharo und im Quellgebiet des Pangani. Eine hier gefundene Erdart dient abgedampft den Eingebornen ...
Kâhira
Kâhira, Stadt, s. Kairo.
Kahl
Kahl, Wilhelm, Kirchen- und Staatsrechtslehrer, geb. 17. Juni 1849 in Kleinheubach (Mittelfranken), studierte in Erlangen und München, habilitierte sich 1876 an der Universität ...
Kahla
Kahla, Stadt in Sachsen-Altenburg, Verwaltbez. Roda, an der Saale und an der Staatsbahnlinie Großheringen-Saalfeld, 169 m ü. M., hat 2 evang. Kirchen, Amtsgericht, einen ...
Kahlbäuche
Kahlbäuche (Apodes), Unterordnung der Knochenfische, s. Fische, S. 606.
Kahlbaum
Kahlbaum, Karl Ludwig, Mediziner, geb. 28. Dez. 1828 in Driesen, gest. 15. April 1899 in Görlitz, wurde 1856 zweiter Arzt in der ostpreußischen Provinzal-Irrenanstalt Allenberg ...
Kahlberg
Kahlberg, Dorf im preuß. Regbez. Danzig, Kreis Danziger Niederung, auf der Frischen Nehrung, hat ein Seebad und (1900) 430 evang. Einwohner.
Kahle
Kahle, Richard, Schauspieler, geb. 21. Juni 1842 in Berlin, besuchte die Universität daselbst, wo er ästhetische und philosophische Kollegien hörte, und wurde Vorleser bei dem ...
Kahlenberg
Kahlenberg, s. Kahlengebirge.
Kahlenberg, Hans von
Kahlenberg, Hans von, Pseudonym, s. Monbart.
Kahlenberg, Pfaffe vom
Kahlenberg, Pfaffe vom, die Schwankdichtung eines sonst unbekannten Verfassers, namens Philipp Frankfurter, der gegen Ende des 14. Jahrh. in Wien lebte, benannt nach dem Pfarrer ...
Kahlengebirge
Kahlengebirge, der nordöstliche, bis an die Donau reichende Ausläufer der Ostalpen in Niedeeösterreich, ein Teil des Wiener Waldes, durch herrliche Waldszenerien und Aussichten ...
Kähler
Kähler, 1) Johannes, Militärschriftsteller, geb 16. Juni 1830 in Neuhausen bei Königsberg i. Pr., gest. 3. Nov. 1885 in Konstantinopel, wurde 1852 Leutnant im 1. ...
Kahler Astenberg
Kahler Astenberg, der höchste Gipfel der Provinz Westfalen, am Nordostende des Rothaargebirges, zwischen Lenne- und Ruhrquelle, ist 827 m hoch und gewährt herrliche Aussicht.
Kahler Wasen
Kahler Wasen oder Kleiner Belchen, s. Belchen 2).
Kahlfraß
Kahlfraß, vollständige Entblätterung der Waldbäume, besonders der Nadelhölzer, durch Insekten.
Kahlgrind
Kahlgrind, bei Tieren soviel wie Herpes tonsurans, s. Flechten, S. 669.
Kahlhechte
Kahlhechte, s. Amien.
Kahlköpfigkeit
Kahlköpfigkeit (Calvities, lat.; griech.: Alopecia, wörtlich: Krankheit, bei der das Haar ausgeht wie beim Fuchs, oder Atrichia, wörtlich: Haarlosigkeit). Als Oligotrichia ...
Kahlschlag
Kahlschlag (Kahlschlagbetrieb), forstlicher Verjüngungsbetrieb, bei dem die Begründung eines jungen Holzbestandes nach vorherigem kahlen Abtrieb des Vorbestandes durch Saat oder ...
Kahlwild
Kahlwild, das weibliche Elch-, Rot- und Damwild und Kälber, weil sie kein Geweih tragen (vgl. Geweiht).
Kahm
Kahm, auf Essiggut, Wein, Bier, Pflanzensäften sich bildende dünne Haut, besteht aus Pilzen, welche die Oxydation des Alkohols veranlassen. Näheres in den Artikeln »Essig« ...
Kahmpilz
Kahmpilz, s. Mycoderma.
Kahn
Kahn, kleines, niedriges Binnenfahrzeug mit flachem Boden, wird meist mit Rudern, seltener durch Segel fortbewegt. Größere Kähne dienen auf Strömen zum Warentransport, haben ...
Kahn, Gustave
Kahn, Gustave, franz. Dichter und Romanschriftsteller, geb. 1859 in Paris, besuchte daselbst das Lyzeum, gelangte aber, da ihn nur seine dichterischen Versuche beschäftigten, ...
Kahnbein
Kahnbein, s. Fuß, S. 227.
Kahnfibeln
Kahnfibeln, s. Fibel.
Kahnfüßer
Kahnfüßer, s. Schnecken.
Kahni
Kahni (engl. Cawney), Flächenmaß der ind. Präsidentschaft Madras, zu 24 Graunds = 53,51 Ar, im Jaghiregebiet zu 100 Quadratkjuli = 40,657 Ar.
Kahnis
Kahnis, Karl Friedrich August, luther. Theolog, geb. 22. Dez. 1814 in Greiz, gest. 20. Juni 1888 in Leipzig, habilitierte sich 1842 in Berlin und wurde 1844 außerordentlicher ...
Kahnlippe
Kahnlippe, Pflanze, s. Cymbidĭum.
Kahnschnabel
Kahnschnabel, s. Reiher.
Kahr
Kahr, in den Tauern soviel wie Gletscher.
Kähuhn
Kähuhn (engl. Khahoon, Cahun), Getreidegewicht in Bengalen zu 20 Faktoreimahnd, = 1354,73 kg, auch Rechnungseinheit bis 1835 = 1/4 Rupie.
Kahul
Kahul (Kagul, Formosa), Stadt im russ. Gouv. Bessarabien, Kreis Ismail, an einem Arm des Pruth, mit (1897) 7094 Einw. – An dem südlich davon gelegenen See K. siegten 13. Aug. ...
Kahulaui
Kahulaui (Kahoolawe), die kleinste der Inseln des Hawaïarchipels, südlich von Maui, 20 km lang, 10 km breit, 179 qkm groß, größtenteils ebenes, dürres Tafelland und bis 442 ...
Kai [1]
Kai (niederdeutsch Kaje, holländ. Kaai, franz. Quai), Mauer (Kaimauer) oder Steindamm an Fluß- oder Meeresufern, so hoch, daß sie beim höchsten Wasserstand nicht überschwemmt ...
Kai [2]
Kai, Fluß in Südafrika, s. Kei.
Kaibel
Kaibel, Georg. Philolog, geb. 30. Okt. 1849 in Lübeck, gest. 12. Okt. 1901 in Göttingen, studierte in Göttingen und Bonn, war dann Gymnasiallehrer in Berlin und wurde 1879 ...
Kaïd
Kaïd (arab.), Stammeshäuptling in Nordafrika.
Kaien
Kaien (holländ.), die Rahen aus der wagerechten in die senkrechte Lage kippen.
Kaieteur
Kaieteur, Wasserfall des Rio Potaro, eines linken Nebenflusses des Essequibo in Britisch-Guayana, 251 m hoch und 113 m breit, er gibt 600 cbm in der Sekunde.
Kaiföng
Kaiföng, Hauptstadt der chines. Provinz Honan, 15 km vom rechten Ufer des Hwangho, mit 6 Moscheen, Sitz des Gouverneurs und eines Beamten (Tautai) für Salz- und ...
Kaïk
Kaïk, s. Kajik.
Kaiki
Kaiki, japan. Seidengewebe (in Europa als Waschseide bekannt) aus abgekochter und meist gefärbter Rohseide hergestellt, nur selten mit glatter Bindungsart gewebt.
Kailas
Kailas, Gebirge, s. Gangri.
Kailâsa
Kailâsa, Tempel, s. Ellora und Höhlentempel.
Kailzedraholz
Kailzedraholz (Gambia-, Madeira-Mahagoni, Acajouholz), das Kernholz des senegalensischen Mahagonibaums Khaya senegalensis (einer Meliazee), ist rotbraun, mit deutlichen ...
Kaimakam
Kaimakam (Kaimmakam, arab. kâimmakâm, »Stellvertreter«), in der Türkei Titel des Vorstehers eines Kreises (Kasa, s. d.), also unserm Landrat entsprechend. Der K. untersteht ...
Kaiman
Kaiman, s. Alligatoren.
Kaimanfisch
Kaimanfisch, s. Knochenhechte.
Kaimauer
Kaimauer, s. Futtermauer.
Kaimeh
Kaimeh, türk. Papiergeld in Scheinen zu 200,100,50,20 und 10 Silberpiaster, ist in eine innere Schuld verwandelt worden.
Kaimeni
Kaimeni, Inseln, s. Santorin.
Kain
Kain (hebr., wahrscheinlich »Erwerb«, »der Hervorgebrachte« 1. Mos. 4,1), erstgeborner Sohn Adams, trieb Ackerbau, tötete seinen Bruder Abel, weil nur dessen Opfer Gott ...
Kainīt
Kainīt, Mineral, besteht aus Chlorkalium und schwefelsaurer Magnesia KCl+MgSO4+3H2O, kristallisiert monoklin, ist durchscheinend, Härte 2,5, spez. Gew. 2,1, findet sich meist ...
Kainīten
Kainīten, s. Kain.
Kainogenĕsis
Kainogenĕsis (griech., Cänogenesis, Entwickelungsabänderung). Das »biogenetische Grundgesetz« (s. Entwickelungsgeschichte) erleidet in zahlreichen Fällen Einschränkungen, ...
Kainozoïsch
Kainozoïsch, soviel wie Känozoisch.
Kainsdorf
Kainsdorf (Cainsdorf), Dorf in der sächs. Kreish. und Amtsh. Zwickau, an der Zwickauer Mulde, der Staatsbahnlinie Werdau-Aue und einer elektrischen Straßenbahn nach Zwickau und ...
Kainsk
Kainsk, Bezirk im russisch-sibir. Gouv. Tomsk, einen großen Teil der Steppe Baraba (s. d.) umfassend, 82,167 qkm groß, wovon 5328 qkm Seen, mit (1897) 186,561 Einw. Die ...
Kainszeichen
Kainszeichen, nach einigen Bibelerklärern ein Merkmal am Körper Kains, das ihn, von Gott geschützt, unverletzlich machte; nach andern ein äußeres Wahrzeichen, das ihn ...
Kainz
Kainz, Joseph, Schauspieler, geb. 2. Jan. 1858 in Wieselburg (Ungarn), besuchte das Realgymnasium in Wien und betrat schon 1873 die Bühne auf einem Privattheater daselbst Er ...
Kainzenbad
Kainzenbad, s. Partenkirchen.
Kaiparahafen
Kaiparahafen, Einschnitt in die Westküste der Nordinsel von Neuseeland, dessen versandeter Eingang unter 36°24' südl. Br. zu einem großen Becken führt. Letzteres geht in ...
Kaiphas
Kaiphas, eigentlich Joseph, mit dem Beinamen K., Hoherpriester zur Zeit Jesu und bekannt aus dessen Leidensgeschichte, war 18 n. Chr. von dem römischen Prokurator Valerius Gratus ...
Kaiping
Kaiping, 1) Stadt in der chines. Provinz Tschili, 120 km nordöstlich von Tiëntsin, mit reichen, lebhaft abgebauten Kohlenlagern, an der Eisenbahn Tiëntsin-Schanhaikwan. – 2) ...
Kairīn
Kairīn, salzsaures Oxyäthyltetrahydrochinolin C11H15NO.HCl, entsteht, wenn man Amidophenol mit Glyzerin und Schwefelsäure erhitzt, das entstandene Oxychinolin durch Behandlung ...
Kairo
Kairo (Cairo, hierzu der Stadtplan und Karte der Umgebung von Kairo), arab. Mas rel Kâhira (s. unten, Geschichte), auch kurzweg Masr, Misr, Hauptstadt Ägyptens, größte Stadt ...
Kairo
Kairo. Umgebung von Kairo.
Kairos
Kairos, im griech Mythus Dämon der günstigen Gelegenheit oder des rechten Augenblicks. Eine Erzstatue von Lysippos stellte ihn dar als eilenden nackten Jüngling, mit Flügeln ...
Kairuan
Kairuan (Keruan, Kirwan), Hauptort eines Bezirks in Tunis, liegt 38 km westlich von Susa, mit dem es durch Eisenbahn verbunden ist, inmitten einer großen, von Salzsümpfen (dem ...
Kaisarî
Kaisarî, Hauptort eines Sandschak im türk. Wilajet Angora in Kleinasien, südlich vom Kisil Irmak, am Nordfuß des 3850 m hohen Ardschias Dagh (Argäos). früher der ...
Kaisârije
Kaisârije, ummauerte Ruinenstadt an der Küste Palästinas zwischen Haifa und Jafa, seit 1884 von einigen hundert Bosniaken bewohnt. Die Stadt wurde als Cäsarea von Herodes 13 ...
Kaisberg
Kaisberg, s. Herdecke.
Kaiser Alexander III.-Hafen
Kaiser Alexander III.-Hafen, s. Libau.
Kaiser Franz Joseph-Fjord
Kaiser Franz Joseph-Fjord, ein langer, schmaler, gegen W. laufender Meerbusen an der Ostküste Grönlands (s. Karte »Nordpolarländer«), unter 731/2° nördl. Br., zwischen den ...
Kaiser Franz Joseph-Land
Kaiser Franz Joseph-Land, s. Franz Joseph-Land.
Kaiser Franz Joseph-Spitze
Kaiser Franz Joseph-Spitze, s. Brenta-Alpen.
Kaiser Nikolaus II.-Gebirge
Kaiser Nikolaus II.-Gebirge, wird nach den Forschungen von Bulatowitsch (1896 und 1898) ein Gebirgsrücken in Äquatorialafrika genannt, der zwischen 6 und 81/2° nördl. Br. und ...
Kaiser Oktavianus
Kaiser Oktavianus, Titel eines deutschen Volksbuches des 16. Jahrh., das nach französischer, aus dem Lateinischen geflossener Quelle die Geschichte einer ungerecht verstoßenen ...
Kaiser Wilhelm II.-Land
Kaiser Wilhelm II.-Land, antarktisches Land unter 66° südl. Br. und 90° östl. L., durch die deutsche Südpolarexpedition unter Drygalski 22. Febr. 1902 entdeckt. An der Küste ...
Kaiser Wilhelm-Akademie
Kaiser Wilhelm-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen in Berlin, 1795 unter der Bezeichnung Pepinière auf Anregung des Generalstabschirurgen, spätern ...
Kaiser Wilhelm-Bibliothek
Kaiser Wilhelm-Bibliothek in Posen, s. Bibliothek, S. 823.
Kaiser Wilhelm-Kanal
Kaiser Wilhelm-Kanal (Nordostseekanal, hierzu die Karte »Kaiser Wilhelm-Kanal«), Schiffahrtskanal in der preuß. Provinz Schleswig-Holstein, der mit Umgehung der Halbinsel ...
Kaiser Wilhelm-Kanal
Kaiser Wilhelm=(Nordostsee=) Kanal.
Kaiser Wilhelm-Spitze
Kaiser Wilhelm-Spitze, s. Kilimandscharo.
Kaiser Wilhelm-Stiftung
Kaiser Wilhelm-Stiftung, deutsche Invalidenstiftung, die den im Kampf gegen Frankreich oder infolge desselben durch Verwundung oder Krankheit ganz oder teilweise erwerbsunfähig ...
Kaiser Wilhelms-Inseln
Kaiser Wilhelms-Inseln, antarktischer Archipel, unter 65° südl. Br. und zwischen 63° und 64°30' westl. L., von Grahamsland durch die Bismarckstraße geschieden, besteht aus ...
Kaiser Wilhelms-Land
Kaiser Wilhelms-Land, der deutsche Anteil an Neuguinea (s. d. und Karte beim Artikel »Bismarck-Archipel«).
Kaiser Wilhelms-Spende
Kaiser Wilhelms-Spende, allgemeine deutsche Stiftung für Altersrenten- und Kapitalversicherung. Dieselbe verdankt ihre Entstehung einer Sammlung, die aus Veranlassung der ...
Kaiser [1]
Kaiser (Wil der K., Zahmer K.), Name von Berggipfeln, s. Kaisergebirge.
Kaiser [2]
Kaiser (lat. Caesar), seit C. Julius Cäsar Octavianus Titel des Beherrschers des römischen Reiches, entstanden aus dem römischen Familiennamen »Cäsar«, der zu einer ...
Kaiser [3]
Kaiser, 1) Frederik, Astronom, geb. 10. Juni 1808 in Amsterdam, gest. 28. Juni 1872 in Leiden, wurde 1826 Observator, 1837 Direktor der Leidener Sternwarte, 1840 Professor der ...
Kaiser-Augst
Kaiser-Augst, s. Augst und Rheinfelden.
Kaiser-Ebersdorf
Kaiser-Ebersdorf, s. Ebersdorf 3).
Kaiserabzeichen
Kaiserabzeichen, s. Schützenabzeichen. In der Marine eine seit 1895 für Geschützführer der Marine für besonders tüchtige Leistungen im Schießen mit den Schiffsgeschützen ...
Kaiseradler
Kaiseradler (Königsadler), s. Adler, S. 111.
Kaiseranger
Kaiseranger, s. Bruck 3).
Kaiserbad
Kaiserbad (ungar. Császárfürdö, spr. tscháßārfürdö), s. Budapest, S. 560.
Kaiserball
Kaiserball, s. Schlagball.
Kaiserbaum
Kaiserbaum, s. Paulownia.
Kaiserblau
Kaiserblau, soviel wie Schmalte.
Kaiserboot
Kaiserboot, s. Boot, S. 211.
Kaiserchronik
Kaiserchronik, deutsche Dichtung aus der Mitte des 12. Jahrh., welche die Geschichte der römischen und deutschen Kaiser von Cäsar bis zum Jahre 1147 in wunderlicher Vermischung ...
Kaiserfahrt
Kaiserfahrt (Kaseburger Kanal), Durchstich des südöstlichsten Zipfels der Insel Usedom vom Großen Haff nach der Swine, ist 4,5 km lang, wurde 1880 eröffnet und dient zur ...
Kaiserfeld
Kaiserfeld, Moritz Blagatinscheg, Edler von, österreich. Staatsmann, geb. 11. Jan. 1811 in Pettau, gest. 14. Febr. 1885 zu Birkfeld in Steiermark, studierte zu Graz die Rechte, ...
Kaiserfisch
Kaiserfisch (Holacanthus C. V.), Fischgattung aus der Unterordnung der Stachelflosser und der Familie der Schuppenflosser (Squamipinnes), Fische mit zusammengedrücktem, meist ...
Kaisergarde
Kaisergarde (Garde impériale), s. Garde.
Kaisergebirge
Kaisergebirge, Gruppe der Nordtiroler Kalkalpen (s. Karte »Tirol«), zwischen dem Inn (bei Kufstein) und der Groß-Ache, aus Hauptdolomit mit darüberlagerndem Wettersteinkalk ...
Kaisergelb
Kaisergelb, s. Aurantia.
Kaisergroschen
Kaisergroschen, früher in Österreich die feinern Dreikreuzerstücke zu 71/160 Silbergehalt; in Württemberg ehemals 30 im Taler von 11/2 Gulden.
Kaisergrün
Kaisergrün, s. Schweinfurtergrün.
Kaisergulden
Kaisergulden, die frühern österreich. Gulden des 20-Guldenfußes = 2,10 Mk.
Kaiserin Augusta-Fluß
Kaiserin Augusta-Fluß, bedeutendster Strom im deutschen Kaiser Wilhelms-Land, entspringt wahrscheinlich an der Grenze von Niederländisch-Neuguinea, fließt ostwärts und hat ...
Kaiserin Augusta-Verein
Kaiserin Augusta-Verein, eine zur Unterstützung hilfsbedürftiger Töchter von Offizieren, Militärbeamten oder Trägern des Roten Kreuzes, die im deutsch-französischen Kriege ...
Kaiserjäger
Kaiserjäger, Jägertruppe in Tirol, aus 4 Regimentern bestehend; s. Österreichisch-Ungarische Monarchie (Heerwesen), und Jäger, S. 144.
Kaiserkanal
Kaiserkanal, 1) (K. von Aragonien, Canal imperial de Aragon) span. Schiffahrtskanal, dem Laufe des Ebro auf seinem rechten Ufer von Tudela bis San Antonio unterhalb Saragossa ...
Kaiserkrone [1]
Kaiserkrone, römisch-deutsche, neue deutsche und österreichische, s. Krone, auch die Textbeilage zur Tafel »Deutscher Reichsadler und Kaiserwappen« (im 4. Bd.).
Kaiserkrone [2]
Kaiserkrone, Pflanzengattung, s. Fritillaria.
Kaiserkultus
Kaiserkultus. Die Vergötterung der Herrscher kam zu den Griechen wie zu den Römern aus dem Orient. Schon Alexander d. Gr. wurde bei Lebzeiten und nach seinem Tode göttlich ...
Kaiserliche Hoheit
Kaiserliche Hoheit, s. Hoheit.
Kaiserliche Städte
Kaiserliche Städte, soviel wie Reichsstädte.
Kaiserlicher Rat
Kaiserlicher Rat, Behörde im Reichsland Elsaß-Lothringen. Er besteht aus zehn durch kaiserliche Verordnung ernannten Mitgliedern des Ministeriums unter Vorsitz eines besondern ...
Kaiserling
Kaiserling (Kaiserschwamm), s. Agaricus, S. 162.
Kaisermanöver
Kaisermanöver, in Deutschland alljährlich vor dem Kaiser mit zwei oder mehr Armeekorps abgehaltene Manöver. Einberufungen aus dem Beurlaubtenstand ergänzen die Truppenteile ...
Kaisermehl
Kaisermehl, das aus den innern Teilen des Getreidekorns erhaltene Mehl; s. Mühlen.
Kaisermünzen
Kaisermünzen nennt man vorzugsweise die unter den römischen Kaisern (Augusti) geprägten Münzen. Man läßt sie mit Julius Cäsar beginnen, dem ersten Römer, der das Recht ...
Kaiseroda
Kaiseroda, Dorf im weimar. Kreis Eisenach, unfern von Salzungen, an der Staatsbahnlinie Salzungen-Kaltennordheim, hat ein Kaliwerk und (1900) 137 Einw. Dabei liegt das ...
Kaiseröl
Kaiseröl, s. Erdöl, S. 24.
Kaiserparagraph
Kaiserparagraph wird im Anschluß an die Bibelstelle: »Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist«, der § 1588 des Bürgerlichen Gesetzbuches genannt, nach ...
Kaiserpilz
Kaiserpilz (Kaiserschwamm), s. Agaricus, S. 162.
Kaiserpreise
Kaiserpreise, Preise, welche die besten Schützen beim jährlichen Preisschießen erhalten, und zwar jedes Armeekorps einen Degen für Offiziere, zwei Taschenuhren für ...
Kaiserrecht
Kaiserrecht (Jus Caesareum), ein Ausdruck der mittelalterlichen Rechtssprache, im allgemeinen das Recht der Kaiser, und zwar sowohl das römische Recht im Corpus juris als auch ...
Kaiserrot
Kaiserrot, s. Englischrot und Fluoreszein.
Kaisersagen
Kaisersagen, Volkssagen, die auf verschiedene Kaiser Bezug nehmen (vgl. Bergentrückung), sich aber vornehmlich an die Persönlichkeit Friedrichs II. knüpfen. Die Kaisersage, ...
Kaisersberg
Kaisersberg (Kaysersberg), Kantonsstadt im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Rappoltsweiler, an der Weiß und der Eisenbahn Kolmar-Schnierlach, 245 m ü. M., hat eine alte kath. ...
Kaiserschnitt
Kaiserschnitt (Sectio caesarea, Lapara Hysterotomia), geburtshilfliche Operation, bei der nach Eröffnung der Bauchhöhle die Gebärmutter aufgeschnitten wird, um die Frucht durch ...
Kaiserschwamm
Kaiserschwamm, s. Agaricus, S. 162.
Kaiserslautern
Kaiserslautern (Lautern), Bezirksstadt in der bayr. Rheinpfalz, an der Waldlauter, 236 m ü. M., hat 3 evang. Kirchen (darunter die Stiftskirche mit dem Unionsdenkmal), 2 kath. ...
Kaisersreuth
Kaisersreuth, Stadt, s. Gmünd 1).
Kaiserstandarte
Kaiserstandarte, s. Textbeilage zur Tafel »Deutsche Flaggen« 3) (Bd. 4).
Kaiserstiel
Kaiserstiel, s. Dachstuhl, S. 410.
Kaiserstuhl [1]
Kaiserstuhl, der Thronsessel des deutschen Kaisers Heinrich III., den dieser in der Pfalz zu Goslar benutzte. 1811 mit den Kunstschätzen des abgebrochenen Doms in Goslar ...
Kaiserstuhl [2]
Kaiserstuhl, isoliertes vulkanisches Gebirge in Baden, in der oberrheinischen Tiefebene, bestehend aus Dolerit- und Basaltkegeln, die schöne Täler mit Äckern und Wiesen, ...
Kaiserswerth
Kaiserswerth, Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Düsseldorf, am Rhein, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, letztere im romanischen Stil und mit einem kostbaren ...
Kaisertaler
Kaisertaler, die ehemaligen Konventions-Speziestaler, = 4,2094 Mk. der Talerwährung.
Kaiserwappen
Kaiserwappen, s. Tafel »Deutscher Reichsadler und Kaiserwappen« mit Textblatt (Bd. 4, zu S. 499).
Kaiserwurzel
Kaiserwurzel, s. Peucedanum.
Kaiserzahl
Kaiserzahl, soviel wie Römerzinszahl, s. Indiktionenzirkel.
Kaisha
Kaisha, japan. Name für Handelsgesellschaft.
Kaisheim
Kaisheim, Dorf im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Donauwörth, hat eine kath. Kirche, Oberförsterei, Strafanstalt in der ehemaligen Cistercienserabtei (1133 gegründet, 1803 ...
Kaiwurm
Kaiwurm, die Larve des Apfelblütenstechers (s. Blütenstecher).
Kaizl
Kaizl, Joseph, tschech. Nationalökonom und Politiker, geb. 10. Juni 1854 zu Wolin in Böhmen, gest. 19. Aug. 1901 in Myskowitz, studierte in Prag die Rechte, dann in Straßburg ...
Kājak
Kājak, grönländ. Männerboot mit nur einer Öffnung im Deck, die der darin Sitzende mit seinem Oberleib gerade ausfüllt (»Grönländer«); s. Tafel »Schiffsfahrzeuge der ...
Kajedeich
Kajedeich, niedriger Erddeich, der vorübergehend benutzt wird, um in seinem Schutz den eigentlichen Deich auszuführen. Die Kajedeiche werden roh aufgeworfen, mit Stroh bestickt ...
Kajeli
Kajeli (Katjeli), Hauptort der niederländisch-ostind. Insel Buro (s. d.).
Kajepútbaum
Kajepútbaum, s. Melaleuca.
Kajepútöl
Kajepútöl (Kajaputöl, Wittnebensches Öl), ätherisches Öl, aus Blättern und Zweigspitzen von Melaleuca Leucadendron und andern M.-Arten, wird auf Ceram und Buru (Molukken) ...
Kajik
Kajik (Kaïk, türk.), die schlanken, schnellen Ruderboote des Bosporus für den Verkehr zwischen beiden Ufern.
Kajolholz
Kajolholz, soviel wie Amboinamaser (s. d.).
Kajolieren
Kajolieren (franz.cajoler, spr. -schŏl-, im Volksmund verderbt zu kaschelieren), liebkosen, schmeicheln.
Kajubaum
Kajubaum (Kaschubaum), s. Anacardium.
Kajüte
Kajüte (Kajütte, niederdeutsch), auf Segelschiffen der Wohnraum des Kapitäns im Hinterschiff. Dampfer mit Personenbeförderung haben außer K. für Kapitän, Steuermann und ...
Kajütswächter
Kajütswächter, soviel wie Stewart (s. d.).


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.049 c;