Слова на букву hono-karp (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву hono-karp (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Hulin
Hulin (Hullin, spr. üläng), Pierre Augustin, Graf, franz. General, geb. 6. Sept. 1758 in Genf, gest. 9. Jan. 1841, kam 1787 als Uhrmacher nach Paris und nahm beim Ausbruch der ...
Hulk
Hulk (engl., holländ.), s. Blockschiff.
Hüll
Hüll, soviel wie Jauche; s. Dünger, S. 277.
Hull
Hull (spr. höll), 1) (Kingston upon Hull) Stadt (municipal borough) und Grafschaft in Ostengland, liegt am nördlichen Ufer des Humber, der hier 3 km breit ist, an der Mündung ...
Hullazer
Hullazer ( Wullazer), in Steiermark soviel wie Jodler.
Hüllblätter
Hüllblätter, s. Blütenstand.
Hüllchen
Hüllchen, s. Hülle.
Hülle
Hülle (Involucrum), die Gesamtheit von Hochblättern, die einem Blütenstand unmittelbar vorangehen und ein ihn einfassendes Ganze darstellen, wie z. B. bei den zusammengesetzten ...
Hulle
Hulle, Kopfbedeckung, s. Kruseler.
Hullein
Hullein (tschech. Hurin), Stadt in Mähren, Bezirksh. Kremsier, in der Hanna, am Russawabach und an den Linien Wien-Krakau und Kojetein-Bielitz der Nordbahn, hat eine Kirche mit ...
Hüllen
Hüllen, Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Landkreis Gelsenkirchen, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Röhren- und Façongießerei, Dampfziegelei und (1900) 6479 Einw.
Hüllenstreuling
Hüllenstreuling, s. Geaster.
Hullin
Hullin, Pierre Augustin, s. Hulin.
Hüllkelch
Hüllkelch (Außenkelch), s. Blüte, S. 87.
Hüllmann
Hüllmann, Karl Dietrich, Geschichtschreiber, geb. 10. Sept. 1765 zu Erdeborn im Mansfeldischen, gest. 4. März 1846 in Bonn, studierte in Halle, leitete seit 1786 eine ...
Hüllspelzen
Hüllspelzen, s. Gräser, S. 239.
Hulman
Hulman, Affe, s. Schlankaffe.
Hulock
Hulock, Affe, s. Gibbon.
Hüls
Hüls, Flecken im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Kempen, Knotenpunkt der Linien H.-Mörs und Viersen-Süchteln der Krefelder Eisenbahn, hat zwei kath. Kirchen, Synagoge, ...
Hülscheid
Hülscheid, Dorf im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Altena, hat zwei evang. Kirchen, Walzwerk, Eisenschmiederei und -Presserei und (1900) 2869 Einw.
Hülsen
Hülsen, 1) Botho von, Theaterintendant, geb. 10. Dez. 1815 in Berlin, gest. daselbst 30. Sept. 1886, trat 1825 ins Kadettenhaus, wurde 1833 Fähnrich, machte als ...
Hülsen-Haeseler
Hülsen-Haeseler, Dietrich, Graf von, preuß. General, geb. 13. Febr. 1852 in Berlin als Sohn des Generalintendanten der königlichen Schauspiele Botho v. Hülsen, wurde 1870 ...
Hülsenfruchtbau
Hülsenfruchtbau. Der Anbau der Hülsenfrüchte tritt unter den mitteleuropäischen Wirtschaftsverhältnissen wegen der unsichern Erträge gegenüber den Getreidefrüchten an ...
Hülsenfrüchte
Hülsenfrüchte (Leguminosen, Blattgetreide, Pahlkorn), die Samen vieler Leguminosen, die als Nahrungsmittel benutzt werden. Die wichtigsten H. sind Erbsen, Bohnen, Linsen; ihnen ...
Hülsengewächse
Hülsengewächse (hülsenfrüchtige Pflanzen). soviel wie Leguminosen.
Hülsenwurm
Hülsenwurm, s. Bandwürmer, S. 329.
Hülsenwürmer
Hülsenwürmer, s. Köcherjungfern.
Hulst
Hulst, Stadt und ehemals starke Festung in der niederländ. Provinz Zeeland. mit dem Kanal Terneuzen-Gent durch einen Seitenkanal verbunden und an der Eisenbahn ...
Hultsch
Hultsch, Friedrich, Philolog, geb. 22. Juli 1833 in Dresden, studierte 1851–55 in Leipzig, wurde 1857 Adjunkt an der Nikolaischule daselbst, 1858 Lehrer in Zwickau, 1861 an der ...
Hultschin
Hultschin, Stadt im preuß. Regbez. Oppeln, Kreis Ratibor, unweit der Oppa und der österreichischen Grenze und 2 km vom Bahnhof Dielhau (Linie Schönbrunn-Troppau der Kaiser ...
Hültz
Hültz, Johannes, Architekt des 15. Jahrh., vollendete von 1429–39 den Turm des Straßburger Münsters, den er zu einer Höhe von 452 Fuß rhein. (142 m) brachte.
Hultzsch
Hultzsch, Eugen, Sanskritist, geb. 29. März 1857 in Dresden, studierte in Bonn und Leipzig und wirkte nach einem zweimaligen längern Aufenthalt in London als Privatdozent für ...
Hülzweiler
Hülzweiler, Dorf im preuß. Regbez. Trier, Kreis Saarbrücken, hat eine kath. Kirche und (1900) 2127 Einwohner.
Hülße
Hülße, Julius Ambrosius, Technolog, geb. 2. Mai 1812 in Leipzig, gest. 26. Juni 1876 in Dresden, studierte in Leipzig und Freiberg Mathematik und Naturwissenschaften, ward 1834 ...
Hum cobre
Hum cobre (portug., »ein Kupfer«), Rechnungs- und bis 1871 Kupfermünze Brasiliens zu 40 Reis, 28,683 g schwer, auch in Halbstücken.
Humahuáca
Humahuáca, nach dem dort lebenden Indianerstamm benannter Departementshauptort in der argentinischen Provinz Jujuy, im gleichnamigen Tal, 3030 m ü. M., hat (t 889) 600 Einw., ...
Humaïtá
Humaïtá, verfallene Festung in Paraguay, 42 km oberhalb der Mündung des Paraguayflusses in den Paraná, 1855 angelegt, mußte 1868, nachdem drei brasilische Monitors die ...
Humajûn
Humajûn (Adj. von pers. humâ, ein fabelhafter Vogel, Phönix), glücklich, großherrlich, bezeichnet in der Türkei das, was dem Sultan gehört, von ihm ausgeht. Nach der ...
Humajûn Name
Humajûn Name, s. Arabische Literatur, S. 658.
Humān
Humān (lat.), menschlich; menschenfreundlich, wohlwollend und rücksichtsvoll.
Humaniŏra
Humaniŏra (lat., sc. studia), s. Humanität.
Humanisieren
Humanisieren (franz.), vermenschlichen, menschlich gesittet (human) machen, auch: die Elemente des Humanismus als Bildungsmittel aufnehmen, anwenden; s. Humanität.
Humanismus
Humanismus und Humanisten des Zeitalters der Renaissance. Als Pfleger wahrer Humanität (s. d.) und der studia humaniora nannten die Gelehrten zur Zeit der sogen. Wiedergeburt ...
Humanistenschrift
Humanistenschrift, s. Tafel »Paläographie II« Nr. 12.
Humanitär
Humanitär (franz.), auf Humanität (s. d.) abzielend, bezüglich; als Substantiv soviel wie Vertreter, Verfechter der Interessen der Menschheit, Philanthrop; Humanitarismus, ...
Humanĭtas
Humanĭtas (lat., »Menschlichkeit«), in den Kollegien der Jesuiten Name der vierten (von unten auf gezählten) Klasse der studia inferiora, d. h. des Gymnasiums, die auch ...
Humanität
Humanität (lat. humanĭtas, »Menschlichkeit«) bedeutete schon bei den Alten, namentlich bei Cicero, vorzugsweise die harmonische Ausbildung der dem Menschen als solchem eignen ...
Humann
Humann, 1) Jean Georges, franz. Staatsmann, geb. 6. Aug. 1780 in Straßburg von armen Eltern, gest. 25. April 1842 in Paris, trat 1794 als Lehrling in eine Tabakmanufaktur und ...
Humausdorp
Humausdorp, Küstendistrikt der britisch-südafrikanischen Kapkolonie, am Indischen Ozean, 5050 qkm groß, mit (1891) 11,841 Einw. (4126 Weiße, 3211 Bantu, 4504 Hottentotten). ...
Humb.
Humb., bei Pflanzennamen Abkürzung für A. v. Humboldt (s. d.).
Humber
Humber (spr. hömmber), ein Meeresarm an der Ostküste Englands, der sich vom Spurn Point an zwischen York- und Lincolnshire 60 km weit ins Land erstreckt und an seinem obern Ende ...
Humbert [1]
Humbert (ital. Umbérto), 1) Kardinal der römischen Kurie, geb. in Burgund. war seit 1015 Mönch im lothringischen Kloster Moyen-Moutier, wurde 1051 Kardinalbischof von Silva ...
Humbert [2]
Humbert (spr. ongbār), Gustave Amédée, franz. Rechtsgelehrter und Politiker, geb. 28. Juni 1822 in Metz, gest. 24. Sept. 1894 in Beauzelle (Hauke-Garonne), war Repetent der ...
Humboldt Range
Humboldt Range (spr. rēndsch), zwei südnördlich streichende Gebirgszüge des abflußlosen »Großen Bekkens«, im nordamerikan. Staat Nevada, die East H. (im Mount Bonpland ...
Humboldt River
Humboldt River, s. Humboldt (Fluß, S. 630).
Humboldt [1]
Humboldt, 1) Fluß des nordamerikan. Staates Nevada, vom Ost-Humboldtgebirge, mündet nach 480 km langem Lauf in den Humboldt Sink, einen 1190 m ü. M. gelegenen Sumpf. Die ...
Humboldt [2]
Humboldt, 1) Karl Wilhelm, Freiherr von, einer der geistreichsten Gelehrten und bedeutendsten Staatsmänner Deutschlands, geb. 22. Juni 1767 in Potsdam, gest. 8. April 1835 in ...
Humboldt-Akademie
Humboldt-Akademie, ein 1878 auf die Anregung von M. ix Hirsch vom Wissenschaftlichen Zentralverein gegründetes privates Lehrinstitut in Berlin, das bezweckt, »solchen Personen, ...
Humboldt-Stiftung
Humboldt-Stiftung, s. Humboldt 2), S. 633.
Humboldt-Vereine
Humboldt-Vereine, s. Bildungsvereine.
Humboldtbai
Humboldtbai, 1) Bucht im östlichsten Teil der Nordküste von Niederländisch-Neuguinea, unter 140°47´ östl. L., ist 7 km breit, 11 km lang und mit Kokospalmen besäumt. In ...
Humboldtgebirge
Humboldtgebirge, hohe, mit ewigem Schnee bedeckte Bergkette in Zentralasien, nordwestlicher Teil des Nanschan an der Nordgrenze von Tibet, östliche Fortsetzung der Wasserscheide ...
Humboldtilith
Humboldtilith, Mineral, soviel wie Melilith.
Humboldtīn
Humboldtīn, Mineral, soviel wie Oxalit.
Humboldtströmung
Humboldtströmung, s. Stiller Ozean (Stromsystem).
Humbug
Humbug (engl., spr. hömmbögg, bei uns gewöhnlicher: húmmbug), nordamerikan. Ausdruck, etwa unserm »Schwindel« entsprechend, eine schlau oder marktschreierisch verbreitete ...
Hume
Hume (spr. jūm), 1) David, berühmter skeptischer Philosoph und klassischer Geschichtschreiber Englands, geb. 26. April 1711 in Edinburg, gest. daselbst 25. Aug. 1776, studierte ...
Humerāle
Humerāle (lat., »Schulterstück«), soviel wie Amictus (s. d.), auch ein diesem ähnlicher, weich gefütterter Schulterkragen unter dem Harnisch.
Humĕrus
Humĕrus (lat.), der Oberarm, s. Arm.
Humeur
Humeur (franz., spr. ümör), Laune, besonders üble.
Humīd
Humīd (lat.), feucht; Humidation, Anfeuchtung.
Humifikation
Humifikation (lat.), soviel wie Humusbildung, Vermoderung; vgl. Humus.
Humilĭaten
Humilĭaten (lat., »Demütige«), eine bald nach der Mitte des 12. Jahrh. im Mailändischen entstandene Laienbruderschaft, deren Mitglieder, ohne dem Familienleben und der ...
Humīn
Humīn, Huminsäure, -Stoffe, s. Humus.
Humīt
Humīt, Mineral, fluorhaltiges Magnesiumsilikat, findet sich in kleinen, äußerst flächenreichen Kristallen von weingelber bis bräunlicher Farbe, in körnigen Kalken und in ...
Humivagae
Humivagae (Erdagamen), Gruppe der Agamen, einer Familie der Eidechsen.
Hummel [1]
Hummel (Bombus Latr.), Insektengattung der Hautflügler aus der Familie der Bienen (Apidae), plump gebaute, beim Flug stark brummende Tiere mit dichter Behaarung, zwei Enddornen ...
Hummel [2]
Hummel, Berg, s. Heuscheuergebirge.
Hummel [3]
Hummel, 1) Johann Erdmann, Maler, geb. 1769 in Kassel, gest. 26. Aug. 1852 in Berlin, war Zögling der Akademie seiner Vaterstadt, ging 1792 nach Italien und neigte sich mit ...
Hummelblumen
Hummelblumen, s. Blütenbestäubung, S. 91.
Hummelfliegen
Hummelfliegen (Bombyliidae Westw.), Familie der Zweiflügler (Diptera), meist ansehnliche Insekten mit dreigliederigen Fühlern, drei deutlichen Nebenaugen, oft körperlangem ...
Hummelschwärmer
Hummelschwärmer (Macroglossa bombyliformis Ochs.). Schmetterling aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae), 40–50 mm breit, mit zottig haarigem, olivengrünem Körper, ...
Hummelshain
Hummelshain, Dorf im sachsen-altenburg. Verwaltungsbezirk Roda, hat eine evang. Kirche, Schloß nebst Park und Tiergarten und (1900) 385 Einw. H. ist häufig Sommerresidenz des ...
Hummer
Hummer (Homarus M. Edw.), Gattung aus der Familie der Hummern (s. Krebse), vom Flußkrebs nur wenig verschieden Der gemeine H. (H vulgaris M. Edw.) wird 0,5 m lang und ist blau ...
Hummergatt
Hummergatt, das Loch für die Scheibe im obern viereckigen Ende der Stengen eines Schiffsmastes.
Hümmling
Hümmling, Hügellandschaft im preuß. Regbez. Osnabrück, im Windberg bei Werpeloh 94 m hoch, mit zahlreichen Kieselsteinen bedeckt und mit Heidekraut bewachsen. Nach dem H. ...
Humŏr
Humŏr ist ein subjektiver ästhetischer Begriff und tritt als solcher den Begriffen des Pathetischen, Satirischen und Elegischen zur Seite. Während das Schöne (im engern und ...
Hŭmor aquēus
Hŭmor aquēus (lat.), die »wässerige Flüssigkeit« der vordern Augenkammer. Humor vitreus (auch Corpus vitreum), der Glaskörper des Auges (s. Text zur Tafel »Auge II«).
Humorālpathologie
Humorālpathologie, s. Zellularpathologie.
Humoreske
Humoreske, eine launig (mit Humor) entworfene Erzählung oder Schilderung, auch von bildlichen Darstellungen gebraucht; in der Musik ein Tonstück freier Form, zur Gattung der ...
Humoristisch
Humoristisch, von Humor durchdrungen und erfüllt; s. Humor.
Humōs
Humōs (lat.), humusreich.
Humpata
Humpata (São Januario), Burenniederlassung im Distrikt Mossamedes der portugiesisch-westafrikan. Kolonie Angola, auf einer Hochebene zwischen der Serra da Munda im N. und der ...
Humpen
Humpen (franz. hanap), ein im 16. und 17. Jahrh. übliches, jetzt wieder nachgeahmtes Trinkgefäß von zylindrischer, ausgebauchter Form mit niedrigem Fuß und Deckel. Die H. ...
Humperdinck
Humperdinck, Engelbert, Komponist, geb. 1. Sept. 1854 in Siegburg a. Rh., erhielt seine Ausbildung an den Konservatorien zu Köln und München, hatte das Glück, nacheinander in ...
Humphrey
Humphrey (spr. hömmsrì), eine der brit. Manihikiinseln (s. d.).
Humphreys
Humphreys (spr. hömmfris), Henry Noel, engl. Schriftsteller und Illustrator, geb. 4. Jan. 1810 in Birmingham, gest. 10. Juni 1879, ward z. T. auf dem Kontinent ausgebildet und ...
Humpoletz
Humpoletz, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Deutschbrod, 530 m ü. M., an der Lokalbahn Deutschbrod-H., Sitz eines Bezirksgerichts, hat eine Webschule, landwirtschaftliche Schule, ...
Humulēn
Humulēn, s. Hopfenöl.
Humŭlus
Humŭlus L., Pflanzengattung, s. Hopfen.
Hūmus
Hūmus (lat.), die braune oder schwarze Masse, in die Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem Absterben zerfallen, und die, oft in starker Schicht, den Boden der Wälder und Wiesen ...
Humusboden
Humusboden, s. Boden, S. 119.
Humuspflanzen
Humuspflanzen (Saprophyten, Fäulnis-, Verwesungspflanzen), zur Aufnahme organischer Nährstoffe befähigte Pflanzen, die jedoch nicht wie die Parasiten oder Schmarotzerpflanzen ...
Humustheorie
Humustheorie, s. Humus, S. 641.
Hunan
Hunan (»südlich vom See«, d. h. vom Tungting), Provinz des mittlern China, zwischen Hupé, Kiangsi, Kwangtung, Kwangsi und Kweitschou, 216,000 qkm groß mit 15–20 Mill. ...
Hunau
Hunau, Berg, s. Sauerland.
Hund
Hunde I. Jagende Hunde, Erdhunde, Stöberhunde. Hunde II. Hunde III. Hunde IV. Schweiß- und Vorstehhunde.
Hund [1]
Hund (Canis), Name zweier Sternbilder: der Große H. (C. major), am südlichen Himmel, enthält den Sirius (s. d.), α, 1. Größe; der Kleine H. (C. minor), am nördlichen ...
Hund [2]
Hund (Canis L.), Raubtiergattung aus der Familie der Hunde (Canidae), Zehengänger mit kleinem Kopf, spitzer Schnauze, ziemlich schwachem Hals, an den Weichen eingezogenem Rumpf, ...
Hund [3]
Hund (Hunt, Förderwagen), s. Bergbau (Förderung), S. 667.
Hund, Fliegender
Hund, Fliegender, s. Flederhunde.
Hunde
Hunde (Canidae), Familie der Raubtiere (s. d.).
Hundeelend
Hundeelend, s. Hundestaupe.
Hundefelle
Hundefelle der verschiedensten Arten werden, soweit man sie nicht auf Leder verarbeitet, zu Vorlagen und Decken, in Rußland und Asien auch zu Futter verwendet. Als die besten ...
Hundefloh
Hundefloh, s. Kammfloh.
Hundefron
Hundefron, s. Fron.
Hundehaare
Hundehaare, die unter der Schafwolle befindlichen steifen, den Wert derselben verringernden Haare, auch Binder, falsche Haare, Grannen-, Ziegen-, Stichelhaare genannt.
Hundekehle
Hundekehle, s. Grunewald.
Hundekrankheiten
Hundekrankheiten, s. Hund, S. 645.
Hundekuchen
Hundekuchen, von Spratt seit 1863 aus reinem Weizenmehl, präpariertem Fleischmehl, roten Rüben und Nährsalz gefertigte, schiffszwiebackartige Kuchen zur Fütterung von Hunden. ...
Hundelaus
Hundelaus, eine auf dem Hund schmarotzende echte Laus (s. Läuse) und Trichodectes latus, zu den Pelzfressern (s. d.) gehörend.
Hundemenschen
Hundemenschen, soviel wie Haarmenschen.
Hundepest
Hundepest, s. Hundestaupe.
Hundert
Hundert, die zweite Stufenzahl im dekadischen Zahlensystem, dient oft zu allgemeinen Berechnungen, wie im Zinswesen, wo nach Prozenten (s. d.) gerechnet wird. Wir schreiben H. ...
Hundert Tage
Hundert Tage (franz. Cent jours, spr. ßang schūr), die Tage zwischen dem 20. März, an dem Napoleon I. von Elba aus in Paris einzog und das Kaiserreich wieder aufrichtete, und ...
Hundertarmige
Hundertarmige, s. Hekatoncheiren.
Hundertgarden
Hundertgarden, s. Cent-gardes.
Hundertjähriger Kalender
Hundertjähriger Kalender, s. Kalender.
Hundertmänner
Hundertmänner, s. Centumviri.
Hundertschaft
Hundertschaft, s. Gan.
Hundertspiel
Hundertspiel (Hunderteinspiel), ein in manchen Gegenden beliebtes Kartenspiel, wird mit der Trappelierkarte (s. Spielkarten) von 36 Blättern (bis zur Sechs) von drei, gewöhnlich ...
Hundeseuche
Hundeseuche, eine Ende der 1890er Jahre plötzlich in fast ganz Süddeutschland ausgetretene Krankheit (neue H., Stuttgarter H., nach dem Orte der ersten wissenschaftlichen ...
Hundeshagen
Hundeshagen 1) Johann Christian, Forstmann, geb. 10. Aug. 1783 in Hanau, gest. 10. Febr 1834 in Gießen, besuchte die Forstschulen in Waldau und Dillenburg, studierte 1804–06 in ...
Hundestammbuch
Hundestammbuch, s. Hund, S. 644.
Hundestaupe
Hundestaupe (Hundsseuche, Hundepest, Hundeelend, Sucht, Laune), die häufigste Infektionskrankheit der Hunde, die man als eine Kinderkrankheit, wie Scharlach und Masern, ansehen ...
Hundesteuer
Hundesteuer, eine Aufwandsteuer, welche die Besitzer von Hunden trifft, z. T. auch sanitätspolizeilichen Charakter hat. Sie ist in einigen Ländern Staatssteuer, in andern ...
Hundetragen
Hundetragen (Kynophorie), mittelalterliche Strafe des Landfriedensbruches, namentlich in Franken und Schwaben üblich, bestand darin, daß der Landfriedensbrecher einen Hund aus ...
Hundewache
Hundewache (Mittelwache), auf Schiffen die Wache von Mitternacht bis 4 Uhr morgens.
Hundewürmer
Hundewürmer, die Eingeweidewürmer des Hundes, besonders der Hundebandwurm (Hundswurm), s. Bandwürmer, S. 329.
Hundezecke
Hundezecke (Holzbock), f Zecken.
Hundheim
Hundheim, Dorf im bad. Kreis Mosbach, Amt Wertheim, hat eine kath. Kirche, ein Kriegerdenkmal (für 1866) und (1900) 752 Einw. – Hier fochten 23. Juli 1866 Teile der ...
Hunding
Hunding, s. Helgi.
Hundred
Hundred (»Hundertschaft«), bei den Angelsachsen eine Unterabteilung des Gaues (s. Gau) oder der Grafschaft (shire), entsprach der fränkischen Hundertschaft; dann (hundretum, ...
Hundredweight
Hundredweight (spr. hönndred-wët), s.Centweight.
Hundrieser
Hundrieser, Emil, Bildhauer, geb. 13. März 1846 zu Königsberg i. Pr., bildete sich auf der Berliner Kunstakademie, arbeitete dann etwa acht Jahre lang im Atelier von Siemering, ...
Hundsaffe
Hundsaffe, Magot, s. Makako.
Hundsaffen
Hundsaffen (Cynopithecina), eine Unterfamilie der Schmalnasen, s. Affen, S. 128.
Hundsbaum
Hundsbaum, s. Evonymus.
Hundsbaumrinde
Hundsbaumrinde, s. Rhamnus.
Hundsbeere, virginische
Hundsbeere, virginische, s. Cornus.
Hundsdorn
Hundsdorn, soviel wie Weißdorn und Ackerrose.
Hundseck
Hundseck, Kurhaus und Luftkurort im badischen Kreis Baden, Amt Bühl, im nördlichen Schwarzwald, 886 m ü. M.
Hundsfeld
Hundsfeld, Stadt im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Öls, zwischen Weida und Juliusburger Wasser, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Breslau-Öls und H.-Trebnitz, hat eine ...
Hundsfisch
Hundsfisch (Umbra Kramer), Gattung der Edelfische (Physostomi), mit nur zwei Arten. Der H. (U. Krameri Müll.), 8–9 cm lang, mit weit hinten stehen der breiter Rücken- und ...
Hundsflechte
Hundsflechte, s. Peltigera.
Hundsfot
Hundsfot, Schimpfwort, das erst im Frühneuhochdeutschen erscheint, hergeleitet von der Schamlosigkeit der läufischen Hündin (cunnus canis). Im Seewesen heißt H. ein Taustropp ...
Hundsgleiße
Hundsgleiße, soviel wie Aethusa cynapium.
Hundsgras
Hundsgras, soviel wie Queckengras, Agropyrum repens, und Dactylis glomerata.
Hundsgrotte
Hundsgrotte (Grotta del Cane), Höhle in der Nähe von Neapel, östlich von Pozzuoli, am Rande des ausgetrockneten Kratersees von Agnano (s. d.), über deren Boden eine 0,5 m hohe ...
Hundshai
Hundshai, s. Haifische, S. 630.
Hundshirse
Hundshirse, s. Cynodon.
Hundskamille
Hundskamille, soviel wie Anthemis Cotula.
Hundskirsche
Hundskirsche, soviel wie Bryonia alba; auch soviel wie Lonicera Xylosteum.
Hundskohl
Hundskohl, s. Apocynum und Mercurialis.
Hundskolben
Hundskolben, Pflanze, s. Cynomorium.
Hundskopfaffe
Hundskopfaffe, soviel wie Pavian.
Hundskraut
Hundskraut, soviel wie Solanum Dulcamara.
Hundsnelke
Hundsnelke, s. Saponaria.
Hundspetersilie
Hundspetersilie, soviel wie Aethusa cynapium.
Hundspint
Hundspint (Hundspünt), die künstliche Verjüngung des Endes einer Trosse zum bequemern Durchscheren (Hindurchziehen) der Trosse durch Blöcke.
Hundsrippenindianer
Hundsrippenindianer, auch Sklaven (Slaves) genannt, gegen 1000 Köpfe starker Indianerstamm der Athabasken (s. d.) am obern Mackenzie, westlich vom Großen Sklavensee. Mit ihnen ...
Hundsrose
Hundsrose, s. Rose.
Hundsrübe
Hundsrübe, s. Bryonia.
Hundsrück
Hundsrück, unrichtig für Hunsrück (s. d.).
Hundsrute
Hundsrute, Pflanze, s. Cynomorium.
Hundsseuche
Hundsseuche, s. Hundeseuche.
Hundsstern
Hundsstern, s. Sirius.
Hundssternperiode
Hundssternperiode, s. Chronologie, S. 130.
Hundsstraußgras
Hundsstraußgras, s. Agrostis.
Hundstage
Hundstage (Dies caniculares), die Zeit vom 23. Juli bis 23. Aug., während der die Sonne im Zeichen des Löwen steht, bei den alten Griechen Opöra genannt und beginnend mit dem ...
Hundstagsfliege
Hundstagsfliege (kleine Stubenfliege), s. Blumenfliege.
Hundstein
Hundstein, Berg, s. Zell 8).
Hundstod
Hundstod, s. Cynanchum.
Hundstodgewächse
Hundstodgewächse, s. Apocynazeen.
Hundsweizen
Hundsweizen, s. Agropyrum.
Hundswolle
Hundswolle, Pflanze, s. Apocynum.
Hundswürger
Hundswürger (Hundstod), s. Cynanchum.
Hundswurm
Hundswurm, Eingeweidewurm des Hundes, s. Bandwürmer, S. 329.
Hundswut
Hundswut, s. Tollwut.
Hundszahn
Hundszahn, Gras, s. Cynodon.
Hundszähne
Hundszähne, soviel wie Eckzähne, s. Zähne.
Hundszahnornament
Hundszahnornament, eine auf einer kleinen, vierseitigen Pyramide gearbeitete vierblätterige Blume als Ornament in der englischen und französischen Frühgotik (s. die in ...
Hundszecke
Hundszecke (Hundezecke, Holzbock), s. Zecken.
Hundszunge [1]
Hundszunge, Pflanzengattung, s. Cynoglossum.
Hundszunge [2]
Hundszunge, Fisch, s. Schollen.
Hundwil
Hundwil (Hundwyl), Pfarrdorf im schweizer. Kanton Appenzell-Außer-Rhoden, Bezirk Hinterland, 793 m ü. M., im SO. von Herisau und am Nordfuß der leicht zu ersteigenden Hundwiler ...
Hüne
Hüne (früher Henne, mittelhochd. hiune), ursprünglich soviel wie Hunne (Volksname); dann soviel wie Riese, Recke aus sagenhafter Zeit und allgemeinere Bezeichnung eines ...
Huneman
Huneman, s. Schlankaffe.
Hünenburg
Hünenburg, s. Teutoburger Wald.
Hünenburgen
Hünenburgen (Hünenringe), s. Befestigungen, vorgeschichtliche.
Hünengräber
Hünengräber, s. Gräber, vorgeschichtliche.
Hünenschanzen
Hünenschanzen, Hünenwall, s. Befestigungen, vorgeschichtliche.
Hünenvolk
Hünenvolk, das vermeintlich riesenhafte Geschlecht, das in grauer Vorzeit unsre Gegenden bewohnte und die großen Erd- und Steinmonumente errichtete.
Hunfalvy
Hunfalvy, 1) Paul, ungar. Sprachforscher und Ethnograph, geb. 12. März 1810 zu Groß-Schlagendorf in der Zips, gest. 30. Nov. 1891 in Budapest, studierte in Käsmark und Pest, ...
Hünfeld
Hünfeld, Kreisstadt im preuß. Regbez. Kassel, an der Haun, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Frankfurt a. M.-Bebra und H.-Gerstungen, 279 m ü. M., hat eine evangelische und 2 ...
Hungarĭa
Hungarĭa, lat. Name für Ungarn.
Hungen
Hungen, Stadt in der hess. Provinz Oberhessen, Kreis Gießen, an der Horloff, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Gießen-Gelnhausen, H.-Mücke und H.-Friedberg i. H., hat eine ...
Hunger
Hunger (Fames, Inanition), das Gefühl, durch welches das Bedürfnis nach Nahrung zum Bewußtsein gebracht wird. Die Empfindung des Hungers ist anfangs nicht unangenehm (Appetit, ...
Hungerbrunnen
Hungerbrunnen, soviel wie Hungerquellen.
Hungerburg
Hungerburg (russ. Ust- Narowa), Flecken und Badeort (seit 1876) am Finnischen Meerbusen, an der Mündung der Narowa, etwa 13 km von Narwa entfernt, jährlich von ca. 3000 ...
Hungerford
Hungerford, Stadt in Berkshire (England), zum kleinern Teil in Wiltshire gelegen, am forellenreichen Kennet, mit bedeutendem Verkehr, lebhafter Angelfischerei und (1901) 2906 ...
Hungergrube
Hungergrube, eine dreieckige, eingefallene Stelle in der Flankengegend der Haussäugetiere, zwischen hinterm Rippenbogen und der Hanke, seitlich an den Lendenwirbeln, besonders ...
Hungerharke
Hungerharke, eine Heuerntemaschine (s. d.), die auch zum Nachrechen der lose auf dem abgeernteten Getreidefelde liegen gebliebenen Halme benutzt wird.
Hungerkorn
Hungerkorn, soviel wie Mutterkorn.
Hungerkrankheiten
Hungerkrankheiten, die bei ungenügender Ernährung, besonders in Hungersnöten, meist epidemisch auftretenden Krankheiten, wie Flecktyphus, Dysenterie, Skorbut etc.
Hungerkünstler
Hungerkünstler, s. Hunger.
Hungerkur
Hungerkur (Entziehungskur), die Entziehung der Nahrung zu Heilzwecken, wurde früher empfohlen bei allgemeiner Fettleibigkeit, die man heute durch zweckmäßige Regulierung der ...
Hungermoos
Hungermoos, soviel wie Cladonia rangiferina.
Hungermünzen
Hungermünzen, zum Andenken an Mißwachsjahre geprägte Münzen.
Hungerquellen
Hungerquellen (Mai-, März-, Frühlingsbrunnen), periodische Quellen (s. d.), die während der trocknen Jahreszeit versiegen. Wenn die Landleute aus der Stärke und längern Dauer ...
Hungerräude
Hungerräude, Krankheit der Pferde, Rinder und Schafe, die bei herabgekommenen, schlechtgepflegten Tieren auftritt. Die Haut wird trocken, welk oder spröde, rissig und zeigt ...
Hungersnot
Hungersnot. Mißwachs, verursacht durch Dürre, übergroßen Regenfall, Insektenfraß, Pflanzenkrankheiten etc., hatte früher unter beschränkten Wirtschafts- und ...
Hungerstein
Hungerstein (Pfannenstein), der in Salzsiedereien auf dem Boden der Abdampfpfannen festgebrannte Salzschlamm, besteht aus Gips mit Chlornatrium und schwefelsaurem Natron.
Hungertuch
Hungertuch heißt die schwarze Altarbekleidung, die in der Fastenzeit aufgelegt wird (s. Fastentuch); (sprichwörtlich) am H. nagen, nichts zu leben haben.
Hungertyphus
Hungertyphus, s. Typhus.
Hungerzähne
Hungerzähne, bei Schweinen die noch zu wechselnden Milchschneidezähne, die irrtümlich als Ursache mangelhafter Freßlust angesehen werden.
Hungerzwetschen
Hungerzwetschen, Taschen, Narren, s. Taphrina.
Hüningen
Hüningen (Großhüningen, franz. Huningue), Stadt, ehemalige Festung und Kantonshauptort im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Mülhausen, am Rhein, einem Zweig des ...
Hunkjâr
Hunkjâr (Hünkiâr, richtiger Chûnkjâr, zusammengezogen aus pers. Chudâvendkjâr, »Oberherr«; die Ableitung vom pers. chûn, »Blut« und Deutung als »Blutmacher«, ist ...
Hunnen
Hunnen, ein Volk mongolischer Rasse, jedenfalls mit den Hiung nu (Hiünjo, Hiünjün; sanskrit. Hûna, avest. Hunavô, griech. Funoi und Unoi) identisch, die schon um 1300 v. Chr. ...
Hunnenkamp
Hunnenkamp, s. Hahnenkamm.
Hunnenschanzen
Hunnenschanzen, korrumpiert für Hünenringe, s. Befestigungen, vorgeschichtliche.
Hunnenschlacht
Hunnenschlacht, Bezeichnung der Schlacht auf den Mauriazensischen (Katalaunischen) Feldern, 451 n. Chr., s. Hunnen und Attila.
Hunnesrück
Hunnesrück, Remontedepot, s. Dassel.
Hunold
Hunold, Christian Friedrich, Schriftsteller, unter dem Pseudonym Menantes bekannt, geb. 29. Sept. 1681 zu Wandersleben in Thüringen, gest. 6. Aug. 1721 in Halle, studierte in ...
Hunse
Hunse (spr. hönnse), Fluß in den Niederlanden, entsteht in den Mooren der Provinz Drenthe, fließt nordwestlich unter verschiedenen Namen, bildet auf der Grenze der Provinz das ...
Hunsrück
Hunsrück (Hunsrücken, »hoher Rücken«), 1) ein zwischen Rhein, Mosel, Saar und Nahe in der Rheinprovinz und dem oldenburgischen Fürstentum Birkenfeld gelegenes Gebirge (s. ...
Hunsrückschiefer
Hunsrückschiefer, dunkelfarbige, zahlreiche Dachschieferlager einschließende Tonschiefer des Unterdevons, die, den Taunusquarzit überlagernd, die Plateaus des Hunsrücks und ...
Hunstanton
Hunstanton (spr. hönstännt'n), Dorf und Seebad in der engl. Grafschaft Norfolk, am Wash, gegenüber Boston, mit schöner gotischer Marienkirche (15. Jahrh.) und (1901) 1893 ...
Hunt [1]
Hunt (Hund, Förderwagen), s. Bergbau (Förderung), S. 667.
Hunt [2]
Hunt (spr. hönnt), 1) James Henry Leigh, engl. Schriftsteller, geb. 19. Okt. 1784 in Southgate bei London, gest. 28. Aug. 1859 in Putney, ließ schon als Schüler der ...
Hunte
Hunte, linker Nebenfluß der Weser, entspringt auf den Lübbeckeschen Bergen, fließt in nördlicher Richtung durch den Dümmersee, dann auf der Grenze zwischen Oldenburg und ...
Hünten
Hünten, Emil, Maler, geb. 19. Jan. 1827 in Paris, wo sein Vater, der Klavierkomponist François H. (geb. 1792 in Koblenz, gest. daselbst 1878), damals lebte, gest. 1. Febr. 1902 ...
Hunter [1]
Hunter (engl., spr. hönnter, »Jäger«), das englische Jagdpferd (s. d.).
Hunter [2]
Hunter (spr. hönnter), Fluß in dem britisch-austral. Staat Neusüdwales, entspringt in der Liverpoolkette, nimmt den Goulburn auf und mündet, 480 km lang, bei Newcastle in den ...
Hunter [3]
Hunter (spr. hönnter), 1) William, Mediziner, geb. 23. Mai 1718 zu Long-Calderwood in der Grafschaft Lanark, gest. 30. März 1783, studierte seit 1740 in Edinburg und London, ...
Hunterinseln
Hunterinseln, Inselgruppe an der Nordwestspitze Tasmanias, besteht aus den Inseln Three Hummock, Hunter u. a., zusammen 303 qkm; alle sind öde, unwirtlich und fast unbewohnt.
Huntingburg
Huntingburg (spr. hönnt-), Stadt im nordamerikan. Staat Indiana, Grafschaft Dubois, hat (1900) 2527 Einwohner.
Huntingdon
Huntingdon (spr. hönntingd'n), 1) Hauptstadt (municipal borough) von Huntingdonshire (England), an der Ouse, hat mehrere alte Kirchen, ein neues Rathaus, eine Lateinschule (in ...
Huntingdonshire
Huntingdonshire (spr. hönntingd'nschĭr), Grafschaft im mittlern England, umgeben von Northampton-, Cambridge- und Bedfordshire, hat einen Flächenraum von 948 qkm (17,2 QM.) mit ...
Huntington [1]
Huntington (spr. hönntingt'n), mehrere Orte in der nordamerikan. Union: 1) Stadt in der Grafschaft Cabell in Westvirginien, an der Mündung des Guyandotte in den Ohio, ...
Huntington [2]
Huntington (spr. hönntingt'n), Daniel, nordamerikanischer Maler, geb. 14. Okt. 1816 in New York, wurde 1835 Schüler des Malers Morse, des Erfinders des elektromagnetischen ...
Huntingtower
Huntingtower (H. and Ruthvenfield, spr. hönnting-tauer änb riwwenfīld), Dorf in der schott. Grafschaft Perth, 4 km nordwestlich von Perth, mit (1891) 423 Einw. und altem ...
Huntley
Huntley (spr. hönntli), schott. Adelstitel, s. Gordon, S. 132.
Huntly
Huntly (spr. hönntli), Binnenstadt von Aberdeenshire (Schottland), im Strath Bogie, mit schönem Rathaus, Scott's Hospital, einem Schloß des Herzogs von Richmond und Gordon, ...
Huntsville
Huntsville (spr. hönntswill), Hauptstadt der Grafschaft Madison im nordamerikan. Staat Alabama, am Südhange des Cumberlandgebirges schön gelegen, hat ein Gerichtsgebäude, ...
Hunyad
Hunyad (spr. hunjăd), ungar. Komitat (Siebenbürgen), grenzt an die Komitate Krassó-Szörény, Arad, Torda-Aranyos, Unter-Weißenburg und Hermannstadt sowie an Rumänien und hat ...
Hunyadi
Hunyadi (spr. hūnjadi), Johannes Corvinus (Hollôsi), ungar. Kriegsheld, war der Sohn eines Walachen oder Südslawen, namens Woyk (Vuk), der vom König Siegmund 1409 mit dem ...
Hunyadi János-Bitterwasser
Hunyadi János-Bitterwasser (spr. húnjadijānŏsch), aus einer der Ofener Salzquellen (s. Budapest, S. 560; über die Zusammensetzung s. Tabelle »Mineralwässer VI«). Es wird ...
Hunziker
Hunziker, Otto, schweizer. Historiker und Pädagog, geb. 13. Aug. 1841 in Hottingen (Zürich), studierte Theologie in Zürich, war 1867–71 Pfarrer in Unterstraß bei Zürich, ...
Hüon von Bordeaux
Hüon von Bordeaux, s. Oberon.
Huongolf
Huongolf, Meerbusen an der Ostküste von Neuguinea (s. d.) im deutschen Kaiser Wilhelms-Land, zwischen Kap Cretin und Kap Longuevue, bildet zahlreiche Buchten, wie die ...
Huontanne
Huontanne, s. Dacrydium.
Hupa
Hupa (Hoopa), Indianerstamm der Athabasken im nördlichen Kalifornien.
Hupé
Hupé (»nördlich vom See«, d. h. vom Tungting), Provinz im mittlern China, zwischen 29–33° nördl. Br. und 108–116° östl. L., begrenzt im N. von Honan, im O. von ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.050 c;