Слова на букву karp-kupf (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву karp-kupf (8408)

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>
Klicpera
Klicpera (spr. klitz-), Václav Kliment, tschech. Dramendichter, geb. 23. Nov. 1792 in Chlumetz, gest. 15. Sept. 1859 als Professor am akademischen Gymnasium der Altstadt Prag. Er ...
Kliefoth
Kliefoth, Theodor Friedrich Detlev, luther. Theolog, geb. 18. Jan. 1810 zu Körchow in Mecklenburg, gest. 26. Jan. 1895 in Schwerin, ward 1833 Instruktor erst des Herzogs Wilhelm, ...
Kliént
Kliént (lat. Cliens), s. Klientel.
Klientēl
Klientēl (lat. Clientela), ein röm. Rechtsverhältnis, ähnlich der deutschen Hörigkeit (Klient, soviel wie Höriger), ein uraltes Institut italischer Völkerschaften. Der ...
Kliesche
Kliesche, Fisch, s. Schollen.
Kliff
Kliff (engl. cliff, »Klippe«), der meist aus nacktem Gestein gebildete Steilabfall an der Küste (s. d.). Das K. ist ein Werk der Brandung; an ihm finden sich alle die ...
Klikspaan
Klikspaan, Pseudonym, s. Kneppelhout.
Klima
Klima (griech.), ursprünglich jede »Neigung«, besonders aber die Neigung einer Stelle der Erdoberfläche gegen die Rotationsachse der Erde, die von ihrer geographischen Breite ...
Klimaktērische Jahre
Klimaktērische Jahre (Stufenjahre, kritisches Alter, Klimakterium, Klimax), diejenigen Lebensjahre, in denen beim Weibe die geschlechtlichen Funktionen erlöschen, also etwa das ...
Klimaktērische Zeit
Klimaktērische Zeit (Tempus climacterium), früher jede astrologisch gefahrdrohende Zeit, d. h. eine Zeit, in der die Konstellation zweier Gestirne für den Einzelnen oder für ...
Klimaschwankungen
Klimaschwankungen, s. Klima.
Klimatische Abarten
Klimatische Abarten, s. Textblatt zur Tafel »Darwinismus«.
Klimatische Bubonen
Klimatische Bubonen, eine in Ostafrika, Madagaskar, Ostindien, China, Westindien beobachtete Krankheit, bei der die Leistendrüsen unter Fieber und allgemeinem Unwohlsein sich ...
Klimatische Kurorte
Klimatische Kurorte, Orte, deren Klima (s. d.) den Verlauf gewisser Krankheiten günstig zu beeinflussen vermag. Als klimatische Faktoren kommen hauptsächlich in Betracht: die ...
Klimatische Zonen
Klimatische Zonen, s. Klima.
Klimatographie
Klimatographie, s. Klimatologie.
Klimatologie
Klimatologie (griech.), Lehre vom Klima (s. d.). Man unterscheidet allgemeine und spezielle K., von denen sich erstere mit dem solaren oder mathematischen Klima und den ...
Klimatotherapie
Klimatotherapie (griech.), die Lehre von der Erhaltung der Gesundheit und der Krankheitsheilung durch klimatische Verhältnisse. S. Klimatische Kurorte.
Klimax
Klimax (griech., »Leiter, Treppe«), s. Gradation.
Klimazonen
Klimazonen, s. Klima.
Klimkovice
Klimkovice, s. Königsberg 5).
Klimme
Klimme, Pflanzengattung, s. Cissus.
Klimmend
Klimmend (scandens), s. Kletternd.
Klimmhaare
Klimmhaare, s. Kletterhaare.
Klimow
Klimow, Flecken im russ. Gouv. Tschernigow, Kreis Nowosybkow, an der Eisenbahn Nowosybkow-Gorbowo, mit ca. 6600 Einw. und mehreren Lederfabriken, Graupen- und Ölmühlen. K. wurde ...
Klimowitschi
Klimowitschi (poln. Klimowiz), Kreisstadt im russ. Gouv. Mohilew, mit 2 Kirchen, 2 jüdischen Bethäusern und (1897) 4706 Einw.
Klimsenhorn
Klimsenhorn, s. Pilatus (Berg).
Klin
Klin, Kreisstadt im russ. Gouv. Moskau, an der Sestra (zur Wolga) und der Eisenbahn St. Petersburg-Moskau, mit 4 Kirchen und (1897) 5057 Einw., kam Ende des 15. Jahrh. an Moskau ...
Klinckowström
Klinckowström, 1) Rudolf Mauritz, Freiherr, schwed. Militär, Politiker und Schriftsteller, geb. 8. Aug. 1816 in Stockholm, gest. daselbst 20. Nov. 1902, wurde 1837 ...
Klindworth
Klindworth, Karl, Klavierspieler, geb. 25. Sept. 1830 in Hannover, Schüler Liszts in Weimar, lebte 1854–68 als angesehener Pianist und Lehrer in London, wo er auch Orchester- ...
Kling
Kling, in Hinterindien und im Malaiischen Archipel Name der dortigen Tamulen (klinganesische Sprache für Tamil oder Tamulisch); im weitern Sinn Bezeichnung für Leute aus ...
Klinge
Klinge, der wirksame Teil eines Messers oder einer blanken Waffe. S. Fechtkunst und Fühlung.
Klingel, elektrische
Klingel, elektrische, s. Läutwerke.
Klingelfahrer
Klingelfahrer, in der Gaunersprache ein Mensch, der sich durch Anläuten an der Tür überzeugt, ob jemand zu Hause ist. Wird geöffnet, so fragt er nach irgend jemand, der nicht ...
Klingelzüge, atmosphärische
Klingelzüge, atmosphärische, s. Haustelegraphie.
Klingemann
Klingemann, Ernst August Friedrich, dramat. Dichter, geb. 31. Aug. 1777 in Braunschweig, gest. daselbst 25. Jan. 1831, studierte in Jena Rechtswissenschaften, hörte daneben auch ...
Klingen [1]
Klingen, tiefe, steile Erdschluchten, die man erst bemerkt, wenn man hart an ihrem Rande steht.
Klingen [2]
Klingen, Pflanze, s. Nasturtium.
Klingen [3]
Klingen (Clingen), Stadt im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen, Unterherrschaft, an der Helbe, 201 m ü. M., hat eine evang. Kirche, eine fürstliche Domäne, Tuffsteingruben, ...
Klingenberg
Klingenberg, Stadt im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Obernburg, am Main und an der Staatsbahnlinie Aschaffenburg-Miltenberg, hat eine kath. Kirche, Synagoge, Schloß, ...
Klingenmünster
Klingenmünster, Dorf im bayr. Regbez. Pfalz, Bezirksamt Bergzabern, an der Linie Rohrbach-Steinweiler-K. der Pfälzischen Eisenbahn, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ...
Klingenthal
Klingenthal, Flecken in der sächs. Kreish. Zwickau, Amtsh. Auerbach, auf dem Erzgebirge, an der Zwotau, Knotenpunkt der sächsischen Staatsbahnlinie Zwota-K. und Falkenau a. ...
Klinger
Klinger, 1) Friedrich Maximilian von, deutscher Dichter, geb. 17. Febr. 1752 (nicht 1753) in Frankfurt a. M. als Sohn eines Stadtartilleristen, gest. 25. Febr. 1831 in Dorpat, ...
Klingglas
Klingglas, soviel wie Bleiglas, s. Glas, S. 886.
Klingsor von Ungarland
Klingsor von Ungarland, eine durchaus sagenhafte Persönlichkeit, die in dem Gedicht vom Wartburgkrieg auftritt und dort die Rolle eines Schiedsrichters spielt. Er stammt aus dem ...
Klingspor
Klingspor, Karl, Freiherr, schwed. Politiker und Großgrundbesitzer, geb. 18. Nov. 1847 auf Skörtinge (Östergötland), aus altem livländischen Adelsgeschlecht, ward 1868 ...
Klingstein
Klingstein, s. Phonolith.
Klinik
Klinik (griech.), eigentlich der Unterricht am Krankenbett (griech. kline); dann eine Anstalt, die den Studierenden die Krankheiten in Natur vorführen und die Erkennung und ...
Klinĭker
Klinĭker, Lehrer (auch Praktikant) in der Klinik (s. d.).
Klinisch
Klinisch, auf die Klinik bezüglich, zu ihr gehörig.
Klinke
Klinke (Sperrklinke), s. Sperrgetriebe.
Klinker
Klinker, s. Mauersteine.
Klinkerfues
Klinkerfues, Wilhelm, Astronom, geb. 29. März 1827 in Hofgeismar, gest. 28. Jan. 1884 in Göttingen, war anfangs Geometer, studierte 1847–51 in Marburg Astronomie, ward 1851 ...
Klinkergebaut
Klinkergebaut heißen kleine Fahrzeuge, deren Planken wie bei einem Bretterdach übereinander greifen (überlappen), daher Klinkerboot.
Klinkerpflaster
Klinkerpflaster, s. Straßenbau.
Klinkowström
Klinkowström, Friedrich August von, Maler, Schriftsteller und Pädagog, geb. 31. Aug. 1778 auf Schloß Ludwigsburg bei Stralsund, aus altpommerschem Adelsgeschlecht, gest. 4. ...
Klino
Klino (griech.), in der Zusammensetzung »Klinodoma« etc. Abkürzung von Klinodiagonal, vgl. Kristall.
Klinoanemometer
Klinoanemometer, von Dechevrens angegebenes Anemometer zur Bestimmung der Richtung geneigter Windbahnen. Vgl. M. Dechevrens, Sur l'inclinaison des vents (Schanghai 1881), und ...
Klinochlor
Klinochlor, Mineral, s. Chlorit.
Klinodiagonale
Klinodiagonale, eine Achse im monoklinen Kristallsystem; hiernach benannt: k. Pyramiden, k. Prismen, k. Domen und k. Pinakoide. Vgl. Kristall.
Klinohumit
Klinohumit, s. Humit.
Klinoïdenbogen
Klinoïdenbogen, s. Bogen, S. 138.
Klinoïdengewölbe
Klinoïdengewölbe, s. Gewölbe, S. 811.
Klinokephalīe
Klinokephalīe (v. griech. klīnos und kephalos, »Sattelschädligkeit«), sattelförmige Eindrückung in der Wölbung des Schädels, hervorgerufen durch frühzeitige ...
Klinomēter
Klinomēter (griech., »Neigungsmesser«), jede Vorrichtung zur Messung der Neigung einer Fläche, einer Linie, eines Körpers etc. gegen die horizontale Ebene, während ...
Klinorhombisches und klinorhomboidisches Kristallsystem
Klinorhombisches und klinorhomboidisches Kristallsystem, s. Kristall.
Klinoskōp
Klinoskōp, s. Klinometer.
Klinostāt
Klinostāt, s. Pflanzenbewegungen.
Klinsch
Klinsch, »laufendes Auge« an einem Tau.
Klinzy
Klinzy, Flecken im russ. Gouv. Tschernigow, Kreis Surash, an der Turosna, mit bedeutender Tuchfabrikation und etwa 11,600 Einw.
Klio
Klio, Muse, s. Kleio.
Klippdachs
Klippdachs, s. Klippschliefer.
Klippen [1]
Klippen (Riffe, Schären), Felsstücke, die teils aus dem Wasser hervorragen, teils bis ganz nahe an die Oberfläche des Wassers reichen (blinde K.). Sie verraten sich meist durch ...
Klippen [2]
Klippen (aus dem schwed. klippa, »mit der Schere schneiden«), eckige Münzen aus jederlei Metall, meistens quadratisch, nicht wie Brakteaten blechartig dünn, abgewogen und, ...
Klippenbrunnen
Klippenbrunnen, steil niedersetzende Höhlen in Korallenriffen, s. Höhlen, S. 460.
Klippenhuhn
Klippenhuhn, s. Steinhuhn.
Klippenvogel
Klippenvogel (Rupicola Briss.), Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Schmuckvögel (Ampelidae), größere Vögel mit hohem, starkem Schnabel, sehr starken Füßen, ...
Klipper
Klipper (Klipperschiffe, Teeklipper), sehr scharf gebaute, schnelle hölzerne Segelschiffe für den Teehandel mit China, ehe Dampfer dorthin fuhren. Breite zur Länge bei diesen ...
Klippfisch
Klippfisch, s. Schellfisch und Seewolf.
Klippschliefer
Klippschliefer (Klippdachse, Platthufer, Lamnungia), Ordnung der Säugetiere, vereinigt bis zu einem gewissen Grade die Charaktere der Nagetiere und der Dickhäuter. Der Körper ...
Klippschule
Klippschule, Elementarschule, eigentlich Schule für die Kleinen, wie Klippschulden die kleinen Schulden, Klippkram, Kleinkram. Als Klippschulen, Winkelschulen oder Beischulen ...
Klippspringer
Klippspringer (Sassa), s. Antilopen, S. 578.
Klippwerk
Klippwerk, hölzerne Spielwaren und kleines hölzernes Gerät; dann eine früher vielgebrauchte Münzmaschine, bei der ein Oberstempel, an einem Stiel geführt, durch einen Hammer ...
Klipstein
Klipstein, Phil. Engel von, Forstmann, geb. 2. Juni 1777 auf dem Königstädter Forsthaus bei Darmstadt, gest. 3. Nov. 1866 in Darmstadt, besuchte unter G. L. Hartig die ...
Klirrtöne
Klirrtöne, s. Schall.
Klischee
Klischee (franz. cliché), s. Klischieren.
Klischieren
Klischieren (franz., Abklatschen), das Verfahren, Holzschnitte etc. zu vervielfältigen. Man drückte die Holzschnitte mit der Bildfläche in geschmolzenes und bereits etwas ...
Klissūra
Klissūra, Stromenge in der Donau, oberhalb Orsova, s. Eisernes Tor 2).
Klisthenes
Klisthenes, s. Kleisthenes.
Klistīer
Klistīer (griech. klysma, Einguß, Einlauf), eine Flüssigkeit, die in den Mastdarm eingespritzt wird. Das K. soll die im Mastdarm angehäuften Kotmassen erweichen und ausspülen ...
Klistierkraut
Klistierkraut, s. Mercurialis.
Klistierspritze
Klistierspritze (Klysopompe), Instrument zur Einspritzung von Flüssigkeiten in den Mastdarm. Man benutzte früher eine aus Zinn hergestellte Spritze von ca. 300 ccm Rauminhalt, ...
Klistomēter
Klistomēter (gr.), Beckenmesser, s. Becken (Pelvis).
Kliszow
Kliszow (Klissow), Dorf im russisch-poln. Gouv. Kjelzy, an der Nida (zur Weichsel), nördlich von Pintschow. Hier 19. Juli 1702 Sieg Karls XII. über die Polen und Sachsen.
Klitomăchos
Klitomăchos, s. Kleitomachos.
Klitomēter
Klitomēter (griech.), s. Meßinstrumente.
Klitor
Klitor, Stadt, s. Kleitor.
Klitŏris
Klitŏris (Clitoris, Kitzler), bei den weiblichen Säugetieren das der Rute des Männchens entsprechende Organ, das sich vor der Mündung der Scheide in die äußere Scham aus der ...
Klitus
Klitus, s. Kleitos.
Klitzing
Klitzing, Richard von, preuß. General, geb. 30. Juni 1842 in Magdeburg, im Kadettenkorps erzogen, wurde 1860 Leutnant, machte den Krieg in Böhmen 1866 als Adjutant der 16. ...
Kljak
Kljak, Gipfel des Fabovagebirges, s. Karpathen, S. 673.
Kljasma
Kljasma, linker Nebenfluß der Oka in Rußland, entspringt aus den Sümpfen bei Owßjannikow im Gouv. Moskau, fließt durch das Gouv. Wladimir und mündet im Gouv. ...
Ključ
Ključ (spr. kljutsch), Marktflecken und Bezirkshauptort in Bosnien, Kreis Bihač, an der Sana (zur Unna), mit historisch berühmter Feste und (1895) 1581 Einw. 1878 fanden hier ...
Kljutschew
Kljutschew, der höchste und größte Vulkan auf der Halbinsel Kamtschatka, 4917 m hoch.
Kloāke
Kloāke (lat.), Abzugskanal zum Hinwegschwemmen der Exkremente und Abfälle aller Art aus den Straßen und aus den Städten. Die Kloaken bestehen aus gemauerten oder aus Zement ...
Kloakenschicht
Kloakenschicht, soviel wie Bonebed (s. d. und Koprolithen).
Kloakentiere
Kloakentiere (Ornithodelphier, Monotremata, hierzu Tafel »Kloakentiere«), die niederste Ordnung der Säugetiere (s. d.), mit schnabelartigen Kiefern, zeigen in manchen Punkten ...
Kloakentiere
Kloakentiere.
Kloásma
Kloásma (Chloasma), s. Leberfleck.
Kloben
Kloben, ein Gehäuse, worin eine oder mehrere Rollen drehbar sind (auch Flasche oder Schere genannt). Stützkloben ist ein mit Spitze zum Einschlagen in Türpfosten versehener ...
Klobouk
Klobouk, 1) (Wallachisch-K.) Stadt in Mähren, Bezirksh. Ungarisch-Brod, nahe der ungarischen Grenze, mit Bezirksgericht, Tuch- und Schuh- (sogen. Patschen-)macherei, ...
Klöden
Klöden, 1) Karl Friedrich von, Geograph und Historiker, geb. 21. Mai 1786 in Berlin, gest. daselbst 9. Jan. 1856, beschäftigte sich anfänglich mit Gravierarbeiten und ...
Klodnitz [1]
Klodnitz, rechter Nebenfluß der Oder in Schlesien, entspringt zwischen Kattowitz und Zalenze, fließt gegen NW., wird durch den Klodnitzkanal von Gleiwitz aus auf 45,7 km ...
Klodnitz [2]
Klodnitz, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Kreis Kosel, an der Mündung der Klodnitz in die Oder, an der Staatsbahnlinie Kandrzin-Deutsch-Wette, hat (1900) 2580 Einw. Dazu gehört ...
Kloeber
Kloeber, Friedrich August von, Maler, geb. 21. Aug. 1793 in Breslau, gest. 31. Dez. 1864 in Berlin, besuchte seit 1810 die Berliner Akademie und machte den Befreiungskrieg 1813 ...
Klön
Klön, ein Alpenbach des schweizer. Kantons Glarus, mit dem einen Quellarm (Richisauer K.) vom Pragel, mit dem andern vom Bächistock herabkommend. Im Klöntal bildet er den ...
Klondike
Klondike, von dem gleichnamigen Nebenfluß des Yukon durchströmte goldreiche Landschaft im äußersten Nordwesten von Kanada, die sich in den Stewart- und Ogilvie-Mountains bis ...
Klonismus
Klonismus (griech.), Krampf, Zuckung; klonisch, zuckend, krampfhaft; s. Krampf.
Klonowicz
Klonowicz (spr. -nówitsch), Sebastian Fabian, lat. Acernus, der bedeutendste polnische Satiriker des 16. Jahrh., geb. um 1545 in Sulmierzyce bei Kalisch in Großpolen, gest. 29. ...
Kloof
Kloof (holländ.), in zusammengesetzten südafrikanischen Ortsnamen oft vorkommend, bedeutet Schlucht, Kluft.
Kloos
Kloos, Willem, niederländ. Dichter, geb. 6. Mai 1859 in Amsterdam, studierte klassische Philologie, redigiert seit 1885 die von ihm, Fred. van Eeden, Verwey u. a. gegründete ...
Klootschießen
Klootschießen, s. Klotschießen.
Klopf an
Klopf an, eigentümliche Art gereimter, in frühern Jahrhunderten in Deutschland gebräuchlicher Neujahrswünsche, die den an die Tür einer Person Klopfenden von innen heraus ...
Klopfe
Klopfe, auf alten Erzbergwerken, besonders Österreich-Ungarns, eine in einem Gerüst an kurzen Seil- oder Kettenstücken befestigte, frei hängende Holz- oder Eisenblechplatte, ...
Klöpfel
Klöpfel (Klöppel), s. Glocken, S. 41.
Klopfer
Klopfer, s. Telegraph. Auch soviel wie Poltergeist (s. Kobold).
Klopffechter
Klopffechter, jemand, der sich für Geld schlägt (vgl. Fechtkunst, S. 371); auch ein streitsüchtiger Schriftsteller oder Journalist.
Klopfgeister
Klopfgeister, s. Spiritismus.
Klopfgestänge
Klopfgestänge, s. Klopfzeug.
Klopfhengst
Klopfhengst (Klopphengst), ursprünglich ein Hengst, dem man durch Klopfen der Samenstränge, bez. Hoden mit hölzernem Hammer den Geschlechtstrieb zu nehmen versucht hatte. ...
Klopfjagd
Klopfjagd (Klapperjagd), s. Treibjagd.
Klopfkäfer
Klopfkäfer (Nagekäfer, Bohrkäfer, Anobium Fab.), Gattung aus der Familie der Holzbohrer (Xylophaga), kleine Käfer mit dreigliederiger Keule an den fadenförmigen Fühlern, ...
Klopfkur
Klopfkur, eine besondere Art der Massage (s. d.).
Klöpflinstage
Klöpflinstage (auch Klöpflinsuächte), in Süddeutschland und Österreich die Zwölften (s. d.), weil dann die Kinder Gabe heischend von Haus zu Haus ziehen und an die Türen ...
Klopfsprache
Klopfsprache, Mitteilungen durch Klopfen, indem die Art des Klopfens, Schwäche, Stärke, Anzahl (einmaliges Klopfen bedeutet a, zweimaliges b etc.) als Alphabet dient, besonders ...
Klopfsteine
Klopfsteine, s. Mauersteine.
Klopftöne
Klopftöne, s. Spiritismus.
Klopfzeug
Klopfzeug (Klopfgestänge), mit Glocke oder Hammer verbundene Drahtleitung oder Stangenverbindung in Grubenbauen zum Geben von Signalen; ist jetzt vielfach durch elektrische ...
Klopp
Klopp, Burgruine bei Bingen (s. d.).
Klopp, Onno
Klopp, Onno, Geschichtschreiber, geb. 9. Okt. 1822 zu Leer in Ostfriesland, gest. 9. Aug. 1903 in Penzing bei Wien, ward 1845 Lehrer in Osnabrück, später in Hannover, wo er dem ...
Klöppel
Klöppel (Klöpfel), s. Glocken, S. 41.
Klöppelbrief
Klöppelbrief, s. Aufwinde.
Klöppelmaschine
Klöppelmaschine (Flechtmaschine, Litzenmaschine, Schnurmaschine, Riemengang [Provinzialismus im Wuppertal]), mechanische Vorrichtung zum Flechten von Schnüren, Litzen, ...
Klöppeln
Klöppeln, die Kunst, aus Seiden-, Wollen-, Leinen-, Gold- oder Silberfäden u. dgl. mittels Klöppel in verschiedenen Schlägen durch Flechten oder Schlingen Spitzen, Schnüre, ...
Klöppelschulen
Klöppelschulen, Anstalten zum Unterricht im Spitzenklöppeln. Die erste vom Staat unterstützte Klöppelschule wurde 1808 in Schneeberg in Sachsen gegründet; gegenwärtig ...
Klöppelweg
Klöppelweg, s. Knüppeldamm.
Kloppenburg
Kloppenburg (Cloppenburg), Amtsstadt im Großherzogtum Oldenburg, an der Soeste, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Oldenburg-Osnabrück und der Kloppenburger Kleinbahn, hat eine ...
Klopphengst
Klopphengst, s. Klopfhengst.
Klops
Klops, Klößchen oder kotelettförmige Scheiben aus gehacktem Rindfleisch oder aus einer Mischung von Rind-, Kalb- und Schweinefleisch, werden entweder gebraten, oder gedünstet ...
Klopstock
Klopstock, Friedrich Gottlieb, bahnbrechender deutscher Dichter, geb. 2. Juli 1724 in Quedlinburg, gest. 14. März 1803 in Hamburg, war das älteste unter 17 Kindern des Advokaten ...
Klosett
Klosett (engl. closet), s. Abtritt.
Klosettgesetz
Klosettgesetz, spöttische Bezeichnung für den neuen § 11 (vom 21. April 1903) des Reichstags-Wahlreglements, nach dem zur Sicherung des Wahlgeheimnisses die Stimmzettel nicht ...
Kloštar
Kloštar, s. Ivanić-Kloštar.
Kloster Veilsdorf
Kloster Veilsdorf, s. Veilsdorf.
Kloster [1]
Kloster (v. lat. claustrum, »nach außen abgeschlossener Ort«, auch Monasterium, Coenobium), die gemeinsame Wohnung einer Anzahl Mönche oder Nonnen, die nach bestimmten ...
Kloster [2]
Kloster, Dorf im preuß. Regbez. Stralsund, Kreis Rügen, auf der Insel Hiddensee, hat eine evang. Kirche, Rettungsstation, Seebad, Fischerei und (1900) 180 Einw.
Kloster-Hradisch
Kloster-Hradisch, s. Olmütz.
Kloster-Medingen
Kloster-Medingen, Domäne, s. Bevensen.
Kloster-Zeven
Kloster-Zeven, s. Zeven.
Klosterbauer
Klosterbauer, s. Bauer, S. 457.
Klosterbeere
Klosterbeere, s. Stachelbeerstrauch.
Klosterberge
Klosterberge, ehemals berühmtes Benediktinerkloster, auf dem heutigen Gebiete der Stadt Magdeburg, dicht bei Buckau, von Kaiser Otto I. 937 gestiftet, ward nach der Reformation ...
Klosterbilder
Klosterbilder, dünne Bilder von Hausenblase, die zuerst in Klöstern verfertigt wurden. Zu ihrer Darstellung gießt man eine konzentrierte farblose oder gefärbte Lösung von ...
Klosterbote
Klosterbote, s. Bote.
Klosterbruck
Klosterbruck, s. Znaim.
Klosterbrüder
Klosterbrüder, s. Laienbrüder u. Kloster, S. 155.
Klosterebrach
Klosterebrach, Flecken, s. Ebrach.
Klosterfrau
Klosterfrau, soviel wie Nonne.
Klosterfräulein [1]
Klosterfräulein, ein im Kloster oder in einem Damenstift erzogenes Fräulein, das noch nicht Profeß getan hat, daher noch in die Welt zurücktreten kann.
Klosterfräulein [2]
Klosterfräulein, Vogel, soviel wie Bachstelze.
Klostergelübde
Klostergelübde, s. Kloster, S. 153.
Klostergewölbe
Klostergewölbe, s. Gewölbe, S. 811.
Klostergrab
Klostergrab, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Dux, 397 m ü. M., am Fuße des Erzgebirges und an der Staatsbahnlinie Brüx-Moldau, hat Weberei und Wirkerei, Bierbrauerei, ...
Klosterkinder
Klosterkinder, s. Oblaten.
Klosterlausnitz
Klosterlausnitz, Dorf und Luftkurort in Sachsen-Altenburg, Verwaltungsbezirk Roda, an der Staatsbahnlinie Weimar-Gera, 322 m ü. M., hat eine romanische (ehemals Kloster-) Kirche, ...
Klösterle
Klösterle, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Kaaden, an der Eger und der Linie Prag-Eger der Buschtěhrader Bahn, hat eine Pfarrkirche (17. Jahrh.), ein schönes gräflich Thunsches ...
Klosterleinwand
Klosterleinwand, seine westfälische Leinwand, die besonders in Wahrendorf hergestellt wurde.
Klösterli
Klösterli, s. Rigi.
Klostermann
Klostermann, 1) Rudolf, Rechtsgelehrter, geb. 17. Nov. 1828 zu Wengern in Westfalen, gest. 10. März 1886 in Bonn, wurde 1857 Hilfsarbeiter im Handelsministerium und 1866 ...
Klostermansfeld
Klostermansfeld, Dorf und Domäne im preuß. Regbez. Merseburg. Gebirgskreis Mansfeld, an der Mansfelder elektrischen Kleinbahn, hat eine evang. Kirche von 1171, eine kath. ...
Klostermeyer
Klostermeyer, Matthias, bekannt unter dem Namen Bayrischer Hiesel, geb. 1738 in Kissing bei Augsburg, ward Wildschütz, später Räuber und endlich Hauptmann einer großen Bande, ...
Klosterneuburg
Klosterneuburg, Stadt in Niederösterreich, Bezirksh. Tulln, am rechten Ufer der Donau, 9 km oberhalb Wien (s. Karte »Umgebung von Wien«), an der Staatsbahnlinie Wien-Gmünd ...
Klosteroffizialen
Klosteroffizialen, s. Kloster, S. 154.
Klosters
Klosters, Alpengemeinde und Dorf im schweizer. Kanton Graubünden, Bezirk Oberlandquart, hat mit dem Kurort Serneus (s. d.) 1900: 1543 vorherrschend prot. Einwohner, liegt im ...
Klosterschulen
Klosterschulen (Scholae monasticae, claustrales), Unterrichtsanstalten in Klöstern, in denen Mönche und Nonnen den Unterricht erteilten, hatten bei ihrer Entstehung im 4. und 5. ...
Klostertuch
Klostertuch, kräftig gewalktes Köpertuch mit 23 Ketten- und 22 Schußfäden auf 1 cm, aus Streichgarnen 11,700 m auf 1 kg.
Klostervogt
Klostervogt, in verschiedenen Provinzen Deutschlands, namentlich der sächsischen Oberlausitz, ein ritterschaftliches Amt, bekleidet von einem in der Provinz Grundangesessenen, ...
Klosterwald
Klosterwald (Wald), Flecken im preuß. Regbez. und Oberamt Sigmaringen, hat eine kath. Kirche, Amtsgericht, Oberförsterei und (1900) 476 Einw. K. war bis 1803 reichsfreie ...
Klosterwenzel
Klosterwenzel, Vogel, s. Grasmücke.
Klosterwesen
Klosterwesen, s. Kloster.
Klöstitz
Klöstitz, deutsche Ansiedelung im russ. Gouv. Bessarabien, mit Kirche und über 2500 evang. Einwohnern, ist Vorort des gleichnamigen Kirchspiels, das 13 Orte mit zusammen ca. ...
Klotho
Klotho, eine der Moiren (s. d.).
Klotschießen
Klotschießen (Klootschießen), ein schon sehr altes winterliches Volksvergnügen in Ostfriesland, bestehend in dem Werfen mit faustgroßen harten Holzkugeln (Kloten), die mit ...
Klotz
Klotz, 1) Christian Adolf, Gelehrter, geb. 13. Nov. 1738 zu Bischofswerda in Sachsen, gest. 31. Dez. 1771 in Halle, studierte seit 1758 in Leipzig und Jena und wurde 1762 ...
Klotzbeute
Klotzbeute, s. Bienenzucht, S. 839.
Klotzdruck
Klotzdruck, s. Zeugdruckerei.
Klötze
Klötze, Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Gardelegen, an der Purnitz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Öbisfelde-Salzwedel und der Kleinbahn K.-Vinzelberg, hat eine ...
Klötzel
Klötzel, gröberes Rohleinen zu Futtereinlagen mit 15 Ketten- und 13 Schußfäden auf 1 cm, aus Kettengarnen 12,000 m und Schußgarnen 9000 m auf 1 kg.
Klötzelvertäfelung
Klötzelvertäfelung, s. Bergbau (Grubenausbau, S. 666).
Klotzmaschine
Klotzmaschine, s. Appretur (mit Tafel).
Klotzpflaster
Klotzpflaster, s. Fußboden.
Klotzsch
Klotzsch oder Kl., bei Pflanzennamen für Johann Friedrich Klotzsch, geb. 9. Juni 1805 in Wittenberg, gest. 5. Nov. 1860 in Berlin als Kustos des königlichen Herbariums. ...
Klotzsche
Klotzsche, Dorf und Luftkurort in der sächs. Kreish. Dresden, Amtsh. Dresden-Neustadt, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Dresden-Görlitz und K.-Schwepnitz, hat eine evang. ...
Klöwen
Klöwen, s. Lauch.
Kloß
Kloß, 1) Georg Franz Burkhard, freimaurerischer Geschichtsforscher, geb. 31. Juli 1787 in Frankfurt a. M., gest. daselbst 10. Febr. 1854, widmete sich dem Studium der Medizin und ...
Klub
Klub (engl. Club), eigentlich Keule, Knüttel; dann die Zeche, die das einzelne Glied einer Gesellschaft zu bezahlen hat; ferner die Gesellschaft selbst und endlich auch das ...
Klubbist
Klubbist, Klubmitglied.-Mainzer K., s. Mainz (Geschichte der Stadt).
Klüber
Klüber, Johann Ludwig, Publizist, geb. 10. Nov. 1762 in Tann bei Fulda, gest. 16. Febr. 1837 in Frankfurt a. M., wurde 1786 Professor der Rechte in Erlangen, 1804 Geheimer ...
Kluckhohn
Kluckhohn, August, Historiker, geb. 6. Juli 1832 zu Bavenhausen im Fürstentum Lippe, gest. 19. Mai 1893 in München, studierte in Heidelberg unter Häusser und in Göttingen ...
Klüfock
Klüfock, soviel wie Sturmfock (s. d.).
Kluft
Kluft, im allgemeinen jede Spalte, durch die ein Gestein zerteilt wird, einerlei, wie sie entstanden ist. S. Schichtung und Verwerfung. – Über Hornkluft s. Hufkrankheiten, S. ...
Klug
Klug oder Klg., bei Tiernamen für Johann Christoph Friedrich Klug, geb. 5. Mai 1774 in Berlin, starb daselbst 3. Febr. 1856 als Direktor der entomologischen Sammlung der ...
Kluge
Kluge, Friedrich, Germanist, geb. 22. Juni 1856 in Köln, studierte in Leipzig, Straßburg und Freiburg Sprachwissenschaft und Germanistik, habilitierte sich 1880 in Straßburg, ...
Klügel
Klügel, Georg Simon, Mathematiker, geb. 19. Aug. 1739 in Hamburg, gest. 4. Aug. 1812 in Halle, studierte in Göttingen, ward 1767 Professor in Helmstedt und 1788 in Halle. Er ...
Klughardt
Klughardt, August, Komponist, geb. 30. Nov. 1847 in Köthen, gest. 3. Aug. 1902 in Roßlau bei Dessau, war Schüler von Blaßmann und Reichel in Dresden, wirkte als ...
Klugheit
Klugheit unterscheidet sich von Weisheit (s. d.) dadurch, daß sie nicht wie diese auf die Beschaffenheit der Zwecke, sondern auf die der Mittel gerichtet und daher als Wahl ...
Kluit
Kluit (spr. kleut), Adriaan, niederländ. Historiker, geb. 9. Febr. 1735 in Dordrecht, gest. 12. Jan. 1807 in Leiden, war seit 1776 Professor am Athenäum in Middelburg, seit 1778 ...
Klumegas
Klumegas, s. Acetylen.
Klumpenversicherung
Klumpenversicherung, s. Rückversicherung.
Klumpfuß
Klumpfuß (Knollfuß, Dahlfuß, Talipes varus), eine Deformität, bei der sich der Fuß so um seine Längenachse dreht, daß sich der innere Fußrand erhebt, der äußere nach ...
Klumphand
Klumphand, eine angeborne Verkrümmung des Handgelenkes, das dauernd in Beugung und gleichzeitiger Verziehung nach der Kleinfingerseite hin steht. Der K. liegt eine abnorme Lage ...
Klumphuhn
Klumphuhn, ein schwanzloses Haushuhn.
Klumpp
Klumpp, Friedrich Wilhelm, Pädagog, Verteidiger des Realismus und der leiblichen Ausbildung im Jugendunterricht, geb. 30. April 1790 im Kloster Reichenbach (Schwarzwald), gest. ...
Klundert
Klundert, Stadt und ehemalige Festung in der niederländ. Provinz Nordbrabant, nordwestlich von Breda, mit Korn-, Öl- und Sägemühlen und (1902) als Gemeinde 3801 Einw. Am 3. ...
Klüngel
Klüngel (das oder der), mundartlich soviel wie Knäuel, daher verächtlich für »Gesellschaft (Clique)«. In anderm Sinne (die K.) auch Bezeichnung eines liederlichen ...
Klunĭazenser
Klunĭazenser, s. Cluniacenser.
Klunzinger
Klunzinger, Karl Benjamin, Zoolog und Reisender, geb. 18. Nov. 1834 in Güglingen (Württemberg), lebte 1863–69 und nach dreijährigem Aufenthalt in Europa zur Bearbeitung ...
Klüpfel
Klüpfel, Karl August, Historiker, geb. 8. April 1810 in Darmsheim bei Stuttgart, gest. 11. April 1894 in Tübingen, studierte Theologie und Geschichte, war mehrere Jahre ...
Kluppe
Kluppe, Werkzeug zum Schneiden der Schrauben (s. d.). In der Forsttechnik ein Instrument (Gabelmaß) zum Messen des Durchmessers der Bäume. Die K. besteht aus einem in Zentimeter ...
Klüppelberg
Klüppelberg, Gemeinde im preuß. Regbez. Köln, Kreis Wipperfürth, an der Wipper, aus 138 Wohnplätzen bestehend, hat 3 evangelische und eine kath. Kirche, Pulver- und ...
Kluppen
Kluppen, die hölzernen Klammern, mit denen beim Kastrieren der Hengste die zum Hoden führenden Blutgefäße zusammengepreßt wurden. Gegenwärtig ist die Anwendung der K., ...
Kluppet
Kluppet (Klüppet), Zählmaß in Nürnberg, = 4 Stück.
Kluppzange
Kluppzange, s. Pinzette.
Klusberg
Klusberg, s. Gandersheim.
Klusberge
Klusberge, s. Halberstadt, S. 643.
Kluse
Kluse, soviel wie Klause, Cluse (s. Cluses).
Klüsen
Klüsen, eisengefütterte Öffnungen in der Bordwand für die Ankerketten. Die wichtigsten K. befinden sich im Bug der Schiffe. Die K. werden mit Klüsendeckeln geschlossen. ...
Klusensteiner Höhle
Klusensteiner Höhle, s. Hönne.
Klusie
Klusie, s. Clusia.
Klusĭoideen
Klusĭoideen, Unterfamilie der Guttiferen, Holzpflanzen des Tropengebietes mit gegenständigen, oft immergrünen Blättern, bisweilen von epiphytischer Lebensweise, durch einen ...
Kluster
Kluster, soviel wie weiße Mistel, s. Viscum.
Klüter
Klüter, ein schwanzloses Haushuhn.
Klüver
Klüver (Klüverbaum), s. Takelung.
Klüvergast
Klüvergast, Matrose zur Bedienung des Klüvers.
Klymĕne
Klymĕne, Name zahlreicher griechischer Heroinen, so der Tochter des Okeanos und der Tethys, von Japetos Mutter des Atlas, Prometheus und Epimethus, oder von Prometheus Mutter des ...
Klysma
Klysma (griech.), Klistier.
Klysopompe
Klysopompe, s. Klistierspritze.
Klystier
Klystier, s. Klistier.
Klytämnéstra
Klytämnéstra, Tochter des Tyndareos und Gemahlin des Agamemnon, den sie mit ihrem Buhlen Ägisthos ermordete, wofür sie von ihrem Sohn Orestes getötet wurde. Vgl. Agamemnon ...
Klytia
Klytia, Geliebte des Helios; später von ihm verschmäht, schaut sie immer zu ihm auf, auch nachdem sie in eine Blume verwandelt worden ist. Die früher auf sie gedeutete schöne ...
km
km, Abkürzung für Kilometer.
Kmet
Kmet (slaw.), Bauer, insbes. das Familienhaupt, der Vorstand der Hausgenossenschaft; auch Richter, Schöppe; in Serbien auch soviel wie Bürgermeister.
Kmety
Kmety, Georg, General im ungar. Revolutionskrieg, geb. 1810 zu Pokoragy im Gömörer Komitat (Ungarn), gest. 25. April 1865 in London, bereitete sich zum theologischen Studium ...
Knaack
Knaack, Wilhelm, Komiker, geb. 13. Febr. 1829 in Rostock, gest. 29. Okt. 1894 in Wien, trat, früh verwaist, schon mit zwölf Jahren bei einem Advokaten als Schreiber ein und ging ...
Knab
Knab, Ferdinand, Maler, geb. 12. Juni 1834 in Würzburg, gest. 3. Nov. 1902 in München, war anfangs Schüler Heideloffs in Nürnberg, bei dem er zwei Jahre lang praktisch im ...
Knabe
Knabe, im Bauwesen, s. Knagge.
Knaben Wunderhorn, des
Knaben Wunderhorn, des, s. Wunderhorn.
Knabenhandarbeitsunterricht
Knabenhandarbeitsunterricht, s. Arbeitsschulen.
Knabenhorte
Knabenhorte, s. Kinderhorte.
Knabenkraut
Knabenkraut, Pflanzengattung, s. Orchis.
Knabenliebe
Knabenliebe, s. Päderastie.
Knabenseminare
Knabenseminare (Knabenkonvikte), s. Priesterseminare.
Knabl
Knabl, 1) Joseph, Bildhauer, geb. 17. Juli 1819 zu Fließ im Oberinntal (Tirol) als Sohn eines Bauern, gest. 3. Nov. 1881 in München, kam, nachdem er bei einem Schnitzer in Imst ...
Knackbeere
Knackbeere, s. Erdbeere.
Knackerbse
Knackerbse, s. Erbse.

<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.046 c;