Слова на букву karp-kupf (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву karp-kupf (8408)

<< < 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 > >>
Kolŏnel
Kolŏnel, in deutschen Buchdruckereien eine Schrift von sieben typographischen Punkten, zwischen Petit und Nonpareille, s. Schriftarten.
Kolonensystem
Kolonensystem, s. Landwirtschaftliche Unternehmungsformen.
Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes
Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes, s. Kolonialamt.
Kolonialamt
Kolonialamt, (nichtamtliche) Bezeichnung für die vierte oder Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes in Berlin, die seit 1. April 1890 dazu berufen ist, die eigentlichen ...
Kolonialarmee
Kolonialarmee, ein französisches Armeekorps von drei Divisionen, wird aus den in Frankreich selbst stehenden Teilen der Kolonialtruppen formiert und im Kriegsfall wie jedes andre ...
Kolonialattaché
Kolonialattaché (kolonialer Beirat), von den Kolonialverwaltungen einzelner Staaten ihren Gesandt- oder Botschaften beigegebene Männer, die sich über die Kolonialverwaltung ...
Kolonialbehörden, deutsche
Kolonialbehörden, deutsche, s. Kolonialamt, Kolonialrat, Kolonialrecht.
Kolonialgesellschaften
Kolonialgesellschaften (hierzu Textbeilage: »Die wichtigsten deutschen kolonialen Erwerbsgesellschaften«) oder Kolonialvereine gibt es zweierlei Art: 1) solche, deren Zweck ...
Kolonialhandel
Kolonialhandel, der Handelsverkehr des Mutterlandes mit den Kolonien.
Kolonialkorps
Kolonialkorps, Sammelbezeichnung für eine Reihe verschiedener aus Werbung sich ergänzender Truppenteile in englischen Kolonien, zu deren Besatzung sie neben vom Mutterland ...
Kolonialpiaster
Kolonialpiaster, s. Gurd.
Kolonialpolitik
Kolonialpolitik, die Gesamtheit der Grundsätze, die ein Staat bezüglich der Erwerbung und Verwaltung von Kolonien verfolgt. Vgl. Kolonien, besonders S. 293 (Kolonialsystem).
Kolonialrat
Kolonialrat, eine der Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes des Deutschen Reiches als sachverständiger Beirat für koloniale Angelegenheiten beigeordnete Körperschaft (s. ...
Kolonialrecht
Kolonialrecht, im allgemeinen der Inbegriff der Rechtssätze, welche die Rechtsverhältnisse der Kolonien regeln. Im einzelnen ist jedoch folgende Unterscheidung zu machen: 1) K. ...
Kolonialschulen
Kolonialschulen. Nachdem in deutschen kolonialen Kreisen immer mehr der Mangel empfunden wurde an Leuten, die (ohne Beamte und Offiziere zu sein) bereit sind, in vielseitiger ...
Kolonialsystem
Kolonialsystem, s. Kolonien, S. 293.
Kolonialtruppen
Kolonialtruppen, dauernd im Interesse von Kolonien verwendete und dort ständig garnisonierende Truppen. Ihre Organisation hängt von Größe, Lage, politischer und ...
Kolonialvereine
Kolonialvereine, s. Kolonialgesellschaften.
Kolonialwaren
Kolonialwaren, die aus den Tropen, besonders den europäischen Kolonien eingeführten Waren, wie Zucker (zum Unterschied von Rübenzucker auch Kolonialzucker genannt), Kaffee, ...
Kolonialwirtschaftliches Komitee
Kolonialwirtschaftliches Komitee, Vereinigung von etwa 200 Handelskammern, industriellen Körperschaften, wissenschaftlichen Instituten, Missionen, Arbeitervereinen, ...
Kolonĭapulver
Kolonĭapulver, Sprengstoff aus Schießpulver, das Nitroglyzerin aufgesaugt enthält.
Kolonides
Kolonides, Stadt, s. Koroni.
Kolonīe
Kolonīe (Tierstock), die Gesamtheit der durch ungeschlechtliche Vermehrung (Knospung) auseinander hervorgegangenen und miteinander verbunden bleibenden Individuen, häufig bei ...
Kolonīen
Kolonīen (hierzu die Karten »Kolonien I u. II«, vergleichende Darstellung des Kolonialbesitzes der europäischen Staaten etc.). Inhalt des folgenden Artikels: Kolonien sind im ...
Kolonien
1528. 27. März. Die Ehinger erhalten von Karl V. Venezuela als Familienleben und treten es später an die Welser ab (Ehinger-Welsersches Unternehmen bis 1555). 1681. 16. Mai. ...
Kolonien zur Heimat
Kolonien zur Heimat, s. Arbeiterkolonien, S. 681.
Kolonisation
Kolonisation (franz.), Gründung einer Kolonie, Bevölkerung einer Gegend durch Ansiedler; kolonisieren, einen Landstrich durch Ansiedelung bevölkern, eine Kolonie gründen; vgl. ...
Kolonisationsgesellschaften
Kolonisationsgesellschaften, s. Kolonialgesellschaften.
Kolonist
Kolonist (v. lat. colonus, »Bauer«), der Ansiedler auf bisher noch unbebauten Landstrecken (s. Kolonien); auch soviel wie Kolone (s. Kolonat).
Kolonnade
Kolonnade (franz.), selbständige, abschließende Säulenreihe oder bedeckte Säulenhalle, die in warmen Klimaten, namentlich in alter Zeit bei Tempeln, Marktplätzen, Bädern, ...
Kolonnäs
Kolonnäs, Kap, s. Sunion.
Kolonne
Kolonne (franz. colonne, v. lat. columna, Säule), militärisch Heeressäule, insbes. Truppen, die gemeinsam auf einer Straße marschieren. Bei der K. befinden sich die ...
Kolonnen und Trains
Kolonnen und Trains, Sammelname aller Fahrzeuge, die ein Armeekorps im Felde mit sich führt.
Kolonnenapparat
Kolonnenapparat, s. Tafel »Destillation«, S. I, und Spiritus.
Kolonnenbrücken
Kolonnenbrücken, s. Kriegsbrücken.
Kolonnenjäger
Kolonnenjäger, die von Friedrich II. im ersten Schlesischen Kriege zu Erkundungs- und Kurierdiensten errichteten reitenden Feldjäger, die oft als Führer der Kolonnen bei Mangel ...
Kolonnenmagnet
Kolonnenmagnet, ein Bündel gleichgewickelter paralleler Elektromagnete, deren Pole durch einen Schuh zusammengefaßt sind.
Kolonnenscheibe
Kolonnenscheibe, Scheibe, die beim deutschen militärischen Schießdienst eine geschlossene Truppenabteilung (Kolonne) vorstellt.
Kolonnentaktik
Kolonnentaktik, s. Kolonne.
Kolonnentiefe
Kolonnentiefe, Länge einer Kolonne (s. d.). Ein Bataillon ist ohne große Bagage 400 m, eine Eskadron 120 m, eine fahrende Batterie mit Staffel 260 m, ein Armeekorps mit allen ...
Kolonnenwege
Kolonnenwege, Wege, auf denen bei Mangel an geraden Verbindungen Truppenkolonnen zu Marsch- oder Gefechtszwecken nebeneinander geführt werden (Marsch- oder Gefechtskolonnenwege). ...
Kolōnos
Kolōnos (K. Hippios), Demos im alten Attika, 3 km nordwestlich von Athen, berühmt als Geburtsort des Sophokles und durch dessen Tragödie »Ödipus auf K.« Jetzt eine kleine ...
Kolontaj
Kolontaj, Hugo, poln. Schriftsteller, geb. 1. April 1750 in der Woiwodschaft Sandomir, gest. 28. Febr. 1812 in Warschau, beteiligte sich eifrig an der Reform des Schulwesens, ...
Kolophōn [1]
Kolophōn (griech.), Gipfel, Ende, Abschluß; in mittelalterlichen Handschriften und Erstlingswerken der Buchdruckerkunst der am Schluß angebrachte Nachweis über den Verfasser, ...
Kolophōn [2]
Kolophōn, altgriech. Stadt in Lydien, unfern der Küste, zwischen Smyrna und Ephesus, glänzte in ihrer Blütezeit durch ihre Seemacht sowie durch ihre Reiterei. Ihr Hafen im S. ...
Kolophonīt
Kolophonīt, ein kolophoniumbraunes harzglänzendes Aggregat von eckigen Körnern von Granat oder von Idokras, kommt, zuweilen zusammen mit dem grünen Kokkolith (s. Augit, S. ...
Kolophonĭum
Kolophonĭum (nach der Stadt Kolophon, Geigenharz), der Rückstand von der Gewinnung des Terpentinöls aus Terpentin. Man schmelzt diesen Rückstand oder Rohharz in offenen ...
Koloquinten
Koloquinten, s. Citrullus.
Koloradokäfer
Koloradokäfer, s. Kartoffelkäfer.
Koloratūr
Koloratūr (v. lat. color, Farbe), in der Solovokalmusik, namentlich in der Arie, eine Verzierung oder Figurierung der Melodie, die in laufenden und rollenden Tonreihen besteht ...
Kolorieren
Kolorieren (lat.), mit Farbe ausmalen.
Kolorimēter
Kolorimēter (lat., Farbmesser), Instrument zur Bestimmung der Farbenintensität einer Lösung, dient zur Ermittelung des Wertes von Farbstoffen und zur quantitativen Bestimmung ...
Kolorimetrie
Kolorimetrie, die Untersuchung von gefärbten Flüssigkeiten mit dem Kolorimeter.
Kolorisation
Kolorisation (franz.), Färbung, Farbendarstellung; Kolorist, Bilderausmaler, dann auch Maler, der sich im Kolorit (s. d.) auszeichnet oder es im Gegensatz zur Zeichnung betont; ...
Kolorīt
Kolorīt (lat.), in der Malerei die vom Maler beabsichtigte farbige Wirkung eines Bildes (Farbengebung). Das K. ist neben Komposition, Zeichnung und Charakteristik ein ...
Kolos
Kolos (spr. kólosch), Stadt etc. in Ungarn, s. Kolozs.
Koloschen
Koloschen (Koljuschen), gemeinsame, durch die Russen eingeführte Bezeichnung für die Indianer der Nordwestküste Amerikas, insbes. für die Tlinkit (s. d.). S. Tafel ...
Kolossä
Kolossä, im Altertum Stadt in Phrygien, nahe am Lykos (Nebenfluß des Mäandros), deren Bewohner sich durch Verarbeitung der schwarzen Schafwolle ihres Gebiets auszeichneten. ...
Kolossāl
Kolossāl (franz., kolossalisch), überlebensgroß (s. Koloß); dann überhaupt sehr groß, riesig.
Kolosserbrief
Kolosserbrief, einer der im Neuen Testament befindlichen Briefe des Apostels Paulus, an die Gemeinde zu Kolossä zu dem Zwecke gerichtet, einer daselbst aufkommenden judaistischen ...
Kolossēum
Kolossēum (jetzt Coliseo), das berühmte, von Vespasian begonnene und von Titus 80 n. Chr. vollendete Flavische Amphitheater in Rom, das bei einer Achsenlänge von 185 m, einer ...
Kolossváry
Kolossváry (spr. -loschwāri), Desider, Honvédgeneral und ungar. Minister, geb. 1854 in Veszprim, trat 1876 aus der Wiener technischen Militärakademie als Leutnant ins 10. ...
Kolotomīe
Kolotomīe (griech.), operative Eröffnung eines Teiles des Dickdarms (colon) zum Zweck der Kotentleerung bei Verschluß eines tiefer, weiter unten gelegenen Teiles; künstliche ...
Kolotyphus
Kolotyphus (griech.), ein Abdominaltyphus, bei dem sich die Darmgeschwüre hauptsächlich im Dickdarm (colon) befinden.
Kolowrat
Kolowrat, ein in Böhmen und Österreich begütertes Adelsgeschlecht slawischen, vielleicht oberkrainischen Ursprungs, das aber in Böhmen heimisch und hier emporgekommen ist. Von ...
Kolowratshöhle
Kolowratshöhle, s. Untersberg.
Kolozs
Kolozs (Kolos, spr. kólosch), 1) Komitat in Ungarn, s. Klausenburg. – 2) Stadt mit geordnetem Magistrat im ungar. Komitat Klausenburg (Siebenbürgen), an der Staatsbahnlinie ...
Kolozsmonostor
Kolozsmonostor (spr. kólosch-mónoschtor), s. Klausenburg (Stadt).
Kolozsvár
Kolozsvár (spr. kŏloschwār), magyar. Name der Stadt Klausenburg (s. d.).
Koloß
Koloß (lat. colossus), Bildsäule von mehr als Lebensgröße. Im Altertum beherrschte der Sinn für kolossale Verhältnisse die Kunst durchaus; in Ägypten und Assyrien schufen ...
Koloßvögel
Koloßvögel, s. Moa.
Kolpak
Kolpak, die gerade hohe Pelzmütze der ungarischen Husaren (vgl. Kalpak). Bei den deutschen Husaren ist der K. der tuchene Zipfel oben in der Pelzmütze, dessen Farbe mit als ...
Kolpeurynter
Kolpeurynter (griech.), ein aus Kautschuk angefertigter Ballon, der in einen mit Verschlußvorrichtung versehenen Schlauch endigt. Ursprünglich nur zur Einführung in die Scheide ...
Kolping
Kolping, Adolf, Begründer der katholischen Gesellenvereine, geb. 8. Dez. 1813 in Kerpen bei Köln, gest. 4. Dez. 1865 in Köln, erlernte das Schuhmacherhandwerk, studierte dann ...
Kolpīno
Kolpīno, Kirchdorf im russ. Gouv. St. Petersburg, an der Ishora und der Eisenbahn St. Petersburg-Moskau, mit der schönen Troitzkikirche (darin ein berühmtes Heiligenbild des ...
Kölpinsee
Kölpinsee, einer der Eldeseen in Mecklenburg-Schwerin, zwischen dem Müritz- und Fleesensee, 4 km breit, sendet nach N. einen Zweig bis Jabel.
Kolpītis
Kolpītis (griech.), Entzündung der Scheide.
Kolpocēle
Kolpocēle (griech.), Scheidenbruch.
Kolpocystotomīe
Kolpocystotomīe (griech.), Blasenscheidenschnitt, Operation zur Entfernung großer harter Blasensteine.
Kolpokleisis
Kolpokleisis (griech.), operativer Verschluß der Scheide bei sonst unheilbarer Blasenscheidenfistel.
Kolporrhaphīe
Kolporrhaphīe (griech.), operative Entfernung größerer Schleimhautlappen aus der Scheidenwand und Vereinigung der Wundränder durch die Naht, zur Beseitigung von Scheiden- und ...
Kolportage
Kolportage (franz., spr. -āsche, von col, Hals, Nacken, und porter, tragen), das Umhertragen und Feilhalten von Waren, insbes. das Hausieren mit Druckwerken ...
Kolporteur
Kolporteur (franz., spr. -tör), Hausierer, Tabulettträger; bei uns besonders eine Person, die meist im Auftrag von Buchhändlern, Antiquaren etc. Bücher, Zeitungen u. dgl. zum ...
Kolportieren
Kolportieren (franz.), hausieren, von Haus zu Haus tragen, auch im übertragenen Sinne: Nachrichten durch Weitererzählen verbreiten.
Kölreuter
Kölreuter, Joseph Gottlieb, Botaniker, geb. 27. April 1733 in Sulz am Neckar, gest. 12. Nov. 1806 als Professor in Karlsruhe. Er schrieb: »Vorläufige Nachricht von einigen das ...
Kolsun
Kolsun, s. Hund, S. 642.
Kolter [1]
Kolter, s. Pflug.
Kolter [2]
Kolter (ital. coltre), gefütterte Steppdecke für das Sommerbett.
Költschener Berg
Költschener Berg, s. Zobten.
Kolubrine
Kolubrine (franz.), soviel wie Feldschlange (s. d.).
Kolumbács
Kolumbács (spr. kólumbātsch), soviel wie Golubac (s. d.).
Kolumbacser Mücke
Kolumbacser Mücke, s. Mücken.
Kolumbarĭum
Kolumbarĭum (lat.), Taubenhaus; dann Bezeichnung für römische Grabkammern mit reihenweise übereinander angebrachten Nischen zur Aufnahme der Aschenurnen. Kolumbarium ...
Kolumbĭaden
Kolumbĭaden, alte amerikanische Geschütze, von Rodman konstruiert, z. T. sehr großen Kalibers.
Kolumbĭen
Kolumbĭen (República de Colombia, vormals Neugranada, s. Karte »Peru, Ecuador, Kolumbien und Venezuela« bei Artikel »Peru«), Republik im nordwestlichen Teil Südamerikas, ...
Kolumbus
Kolumbus, Christoph (ital. Cristoforo Colombo, span. Cristobal Colon), der Entdecker der Neuen Welt, geb. 1446 oder 1456 in Genua oder Savona, gest. 21. Mai 1506 in Valladolid. ...
Kolumne
Kolumne (lat., »Säule«), senkrechte Reihe, z. B. von Ziffern in Tabellen etc., auch Kolonne genannt; in der Buchdruckerei die Seite, Druckseite eines Werkes. Kolumnentitel, die ...
Kolumniferen
Kolumniferen (Malvales), dikotyle Pflanzenordnung unter den Choripetalen, mit fünfgliederigen, meist regelmäßigen und zwitterigen Blüten, deren Kelch stets eine klappige ...
Koluren
Koluren (griech.), die beiden Deklinationskreise der Himmelskugel, von denen der eine durch die Äquinoktialpunkte (Kolur der Äquinoktien), der andre durch die Solstitialpunkte ...
Kolwa
Kolwa, 1) Fluß im russ. Gouv. Perm, rechter Nebenfluß der Wischera, die in die Kama fällt, entspringt im Ural am Kolwinski-Kamen (554 m), nimmt rechts die Wischerka auf und ...
Kolyma
Kolyma (Kolima), Fluß in der russisch-sibir. Provinz Jakutsk, entspringt auf dem Stanowoigebirge und mündet, 1789 km lang, mit einem Delta in die Kolymabucht des Nördlichen ...
Kolymsk
Kolymsk, Bezirk der russisch-sibir. Provinz Jakutsk, am Fluß Kolyma (s. d.), 688,238 qkm groß, davon 1984 qkm Seen und 3743 qkm Inseln im Eismeer, mit (1897) 4314 Einw. ...
Kolywan [1]
Kolywan, Bergsee im Bezirk Biisk des russisch-sibir. Gouv. Tomsk, 360 m ü. M., hat 8 km im Umfang, ist sehr tief und fischreich. An ihm wurde 1727 die erste Kupferschmelze im ...
Kolywan [2]
Kolywan, 1) Stadt im russisch-sibir. Gouv. Tomsk, links am Ob an der großen sibirischen Straße, in dem durch Silberreichtum ausgezeichneten sogen. Kolywanschen Erzgebirge, 368 m ...
Kolzów
Kolzów, Alexej Waßiljewitsch, russ. Volksdichter, geb. 14. (2.) Okt. 1809 in Woronesh, gest. daselbst 31. (19.) Okt. 1842, betrieb in seiner Jugend das väterliche Geschäft des ...
Kolzow-Massalskij
Kolzow-Massalskij, Fürstin, s. Dora d'Istria.
Kom-el-Nur
Kom-el-Nur, Ort im Distrikt Mit Ghamr der ägypt. Provinz (Mudirieh) Dakalieh, mit (1897) 7288 Einwohnern.
Koma
Koma, s. Coma.
Komāna
Komāna, 1) (Comana Pontica) im Altertum Stadt in Pontos Galatikos, am Iris, mit einem berühmten Tempel der Ma (Artemis), dessen Oberpriester der zweite Mann im Lande war und ...
Komanen
Komanen, Volk, s. Kumanen.
Komantschen
Komantschen (Comanches), Indianerstamm in Nordamerika, der ehemals einen großen Teil des Gebiets von Texas und New Mexico bewohnte und mit den Schoschonen zum nördlichen Zweig ...
Komarno
Komarno, Stadt in Galizien, Bezirksh. Rudki, am Wereszycabach, in der Nähe eines großen fischreichen Teiches, an der Staatsbahnlinie Lemberg-Sambor, hat ein Denkmal zum Andenken ...
Komárom
Komárom, magyar. Name von Komorn (s. d.).
Komarow
Komarow, 1) Alexander Wissarionowitsch, russ. General, geb. 1832, gest. 10. Okt. 1904, ward im Kadettenkorps zu Petersburg erzogen, machte den Feldzug in Ungarn mit und diente ...
Komätho
Komätho, im griech. Mythus Tochter des Teleboerkönigs Pterelaos, zog diesem aus Liebe zu Amphitryon (s. d.) das ihm von Poseidon verliehene, Unbesiegbarkeit gewährende goldene ...
Komatulīden
Komatulīden, Familie der Haarsterne (s. d.).
Kombābus
Kombābus, nach Lukians Erzählung ein Syrer, der, von König Antiochos Soter zum Reisebegleiter seiner Gemahlin erwählt, sich vorher entmannte und die Zeichen dieser Tat dem ...
Kombattanten
Kombattanten (franz. combattants), alle Personen eines Heeres, die an dem Gefecht unmittelbar teilnehmen. Zu den K. zählen die Offiziere, Unteroffiziere, Spielleute und Gemeinen ...
Komben
Komben (Combes), die isoklinalen oder Scheidetäler des französisch-schweizerischen Jura (s. d., S. 382, und Täler).
Kombésamen
Kombésamen, s. Strophanthus.
Kombination
Kombination (lat.), im allgemeinen die berechnende »Verbindung« mehrerer Begriffe samt den daraus sich ergebenden Folgen und Schlüssen (in welchem Sinne man von scharfsinnigen, ...
Kombinationsdruck
Kombinationsdruck, s. Buntdruck.
Kombinationsfiguren
Kombinationsfiguren, Figuren, die durch Kombination zweier zueinander geneigter, insbes. senkrechter Schwingungen entstehen. Einen zur Erzeugung solcher Figuren geeigneten Apparat ...
Kombinationsgeschwulst
Kombinationsgeschwulst (Mischgeschwulst), ein Geschwulst, in der zwei oder mehrere Gewebsarten vorhanden sind, wobei die Gewebe nebeneinander bestehen und wachsen oder Übergänge ...
Kombinationslehre
Kombinationslehre (Kombinatorik, kombinatorische Analysis), Zweig der Arithmetik, der untersucht, auf was für verschiedene Arten eine gegebene Anzahl von Dingen (sogen. ...
Kombinationspedal
Kombinationspedal, eine sinnreiche Erfindung des Pariser Orgelbaumeisters Cavaillé-Col, die es ermöglicht, die Register einer Orgel vermittelst Pedaltritte gruppenweise in ...
Kombinationsschloß
Kombinationsschloß, s. Schloß.
Kombinationston
Kombinationston, ein Ton, der durch das gleichzeitige Erklingen zweier kräftiger Töne entsteht, deren Tonhöhen nicht zu nahe beisammenliegen. Die Schwingungszahl des ...
Kombinatōrik
Kombinatōrik (kombinatorische Analysis), s. Kombinationslehre.
Kombinieren
Kombinieren (lat.), zusammenpaaren, verbinden, zusammenfassend vereinigen, um ein Ergebnis daraus zu gewinnen; vgl. Kombination.
Kombretazeen
Kombretazeen, dikotyle, etwa 240 Arten umfassende, in den Tropen einheimische Familie aus der Ordnung der Myrtifloren, Holzpflanzen mit einfachen, lederartigen Blättern und ...
Komburg
Komburg (Comburg), königl. Schloß im württemberg. Jagstkreis, auf einem Berge im Kochertal, südlich bei Hall (s. d. 3), 1078 als Benediktinerkloster gegründet, 1488–1802 ...
Kombüse
Kombüse (Kambüse, holländ. kombuis, franz. cambuse), die Schiffsküche, auf kleinen Schiffen meist an Deck, auf größern auf dem Hauptdeck, auf Kriegsschiffen in der Batterie ...
Kombustībel
Kombustībel (lat.), verbrennbar; Kombustibilien, brennbare Stoffe, Heizmaterialien.
Kombustĭon
Kombustĭon (lat.), Verbrennung, Brandwunde.
Komedōnen
Komedōnen (lat.), s. Finne 2) und Mitesser.
Komen
Komen, fläm. Name der Stadt Comines (s. d.).
Komensky
Komensky, Joh. Amos, s. Comenius.
Komers
Komers, Anton Emanuel, Ritter von, Landwirt, geb. 13. Juni 1814 zu Humpoletz in Böhmen, gest. 18. Dez. 1893 in Iglau (Mähren), widmete sich 1829 der Landwirtschaft, trat 1835 in ...
Komestībel
Komestībel (franz.), eßbar; Komestibilien, Eßwaren, Lebensmittel; Delikatessen.
Komēten
Komēten (griech., hierzu Tafel »Kometen I u. II«; Irrsterne, Haarsterne, Schweif- oder Schwanzsterne, Stellae crinitae), Weltkörper von verwaschenem nebelartigen Aussehen, ...
Kometen
Kometen I. Kometen II.
Kometenform
Kometenform der Seesterne, die durch Knospung von vier neuen Armen an einem abgelösten Seesternarm entstehende, aus einem langen und vier kurzen Armen zusammengesetzte ...
Kometenspiel
Kometenspiel (gelber Zwerg), wenig übliches Kartenspiel unter 3–8 Personen mit Whistkarte.
Kometensucher
Kometensucher, ein zur Aufsuchung von Kometen dienendes Fernrohr von kurzer Brennweite, das möglichst lichtstark sein und ein großes Gesichtsfeld haben muß. Kometensucher. Da ...
Kometentaler
Kometentaler, von der Stadt Straßburg 1681 aus Anlaß ihrer Übergabe an Frankreich geprägte Münzen, auf der einen Seite mit einem Kometen, der im Jahr vorher unheilverheißend ...
Komfort
Komfort (engl. comfort, spr. kömmfört), eigentlich Stärkung, Trost, Bequemlichkeit; in weiterm Sinne gebraucht für den Inbegriff leiblichen und seelischen Wohlbefindens, ...
Komgha
Komgha, Bezirk der Kapkolonie im östlichen Bergland, bildete einst die Ostgrenze von Britisch-Kaffraria, am Indischen Ozean, vom Großen Keifluß gegen Transkei begrenzt; 1414 ...
Kōmik
Kōmik (griech.), das Komische (als Inbegriff); das Komisch-Sein; die Gabe (z. B. eines Schauspielers, Komikers), Lachen zu erregen. S. Komisch.
Komisch
Komisch (v. griech. κῶμος, ländliches Vergnügen, Gelage; Festzug des Dionysos) ist ein ästhetischer Begriff, der insofern mit dem des Tragischen verglichen werden kann, ...
Komische Oper
Komische Oper, s. Oper.
Komitadschi
Komitadschi, Name für Mitglieder der bulgarischen Revolutionskomitees (Komita), die sich seit 1868 (verunglückter Einfall des Hadschi Dimitr und des Stefan Karadscha) den ...
Komitāt
Komitāt (v. lat. comes, Graf), Grafschaft oder Gespanschaft (eigentlich Ispánschaft, v. magyar. ispán, Gespan), Name der politischen Bezirke Ungarns. Seit 1876 bestehen in ...
Komitee
Komitee (franz. comité, engl. committee, spr. kommitti), ein im Namen einer größern Vereinigung handelnder und durch deren Wahl zusammenberufener oder freiwillig ...
Komitiālgesandter
Komitiālgesandter, ehedem Bezeichnung für die Gesandten beim Reichstag zu Regensburg.
Komitĭen
Komitĭen (lat. comitia), die röm. Volksversammlung, nach comitium, dem in Rom zwischen dem Forum und der Kurie gelegenen, für Volksversammlungen bestimmten freien Platz ...
Komitīve
Komitīve, s. Pfalzgraf.
Komlós
Komlós (spr. kómlōsch), 1) Nagy-K. (spr. nádj-), auch Banat-K., Großgemeinde im ungar. Komitat Torontál, mit (1901) 4956 rumänischen und deutschen ...
Komm-mit
Komm-mit, s. Eulen, S. 158.
Komma
Komma (griech., Mehrzahl: Kommăta), Einschnitt, in der Grammatik ein abgeteiltes Glied eines Satzes; dann das Interpunktionszeichen dafür (,), deutsch: Beistrich, Strichzeichen, ...
Kommabazillus
Kommabazillus, s. Cholera, S. 88.
Kommagēne
Kommagēne, nördlichste Provinz des alten Syrien, zwischen Euphrat, Tauros und Amanosgebirge, ein kleines, vom Weltverkehr abgelegenes Land, das in der spätern Zeit Roms ...
Kommaharz
Kommaharz, s. Protium.
Kommalaus
Kommalaus, s. Schildläuse.
Kommandant
Kommandant (franz.), in Deutschland der militärische Befehlshaber einer Festung (auch ein bis zwei Kommandanten unter einem Gouverneur), auch einiger offenen Städte, eines ...
Kommandantūr
Kommandantūr, s. Kommandant.
Kommandanturgericht
Kommandanturgericht, s. Garnisongericht und Militärstrafgerichtsbarkeit.
Kommandement
Kommandement (franz., spr. kommangd'māng, »Beherrschung«), die Überhöhung eines Festungswerkes über die Umgegend, insbes. die vorliegenden Werke, um darüber hinwegfeuern zu ...
Kommandeur
Kommandeur (franz., spr. -dör), im deutschen Heer Befehlshaber einer Truppe (z. B. Regimentskommandeur), anderwärts, wie in Österreich, dasselbe wie Kommandant (s. d.). Im ...
Kommandeurinseln
Kommandeurinseln, s. Beringinsel.
Kommandeurruf
Kommandeurruf, in Deutschland beim Manöver ein Signal zur Versammlung der Truppenkommandeure beim Leitenden. Entsprechend betrifft Offizierruf alle Offiziere, bei größern ...
Kommandieren
Kommandieren (franz.), befehligen (eine Truppe), speziell: Kommandos abgeben, d. h. der Truppe mit der Stimme Befehle zurufen, auch Militärpersonen zu besondern ...
Kommandierender General
Kommandierender General, s. General.
Kommandierte
Kommandierte, s. Kommandieren.
Kommandit-Aktiengesellschaft
Kommandit-Aktiengesellschaft, s. Kommanditgesellschaft.
Kommanditär
Kommanditär, s. Kommanditgesellschaft.
Kommandīte
Kommandīte (franz.), soviel wie Zweigniederlassung (s. d.); auch soviel wie Kommanditgesellschaft.
Kommanditgesellschaft
Kommanditgesellschaft (Kommandite), eine auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtete Gesellschaft (nicht juristische Person), bei der ein oder ...
Kommanditierter
Kommanditierter, s. Kommanditgesellschaft.
Kommanditist
Kommanditist, s. Kommanditgesellschaft.
Kommando
Kommando (ital. und span. comándo), kurzer Befehl beim Exerzieren etc., bestehend aus Ankündigungs- und Ausführungskommando, z. B. Bataillon-Halt!; auch ein dienstlicher ...
Kommandoaxt
Kommandoaxt, s. Kommandostab.
Kommandobehörde
Kommandobehörde, s. Kommando. Über die Kommandobehörden in der Marine des Deutschen Reiches s. Deutschland, S. 795.
Kommandobrücke
Kommandobrücke, ein brückenartiger Aufbau quer über dem Oberdeck oder Brückendeck eines Dampfers für den Kommandanten, den Lotsen und den wachthabenden Offizier, auf ...
Kommandoelemente
Kommandoelemente, auf Kriegsschiffen die Telegraphen, Sprachrohre und Fernsprecher, die zur Befehlsübermittelung von den Kommandoständen und den Kommandobrücken aus nach der ...
Kommandoflaggen
Kommandoflaggen, mehrfarbige Flaggen von verschiedener Größe und Form, die im Felde von den Kommandobehörden von der Division aufwärts geführt werden, um den Standort des ...
Kommandoführer
Kommandoführer, s. Kommando.
Kommandorski
Kommandorski (Kommandeurinseln), s. Beringinsel.
Kommandostab
Kommandostab (Marschallstab, Feldmarschallstab), wohl aus dem Streitkolben (s. d.) oder der Streitaxt (s. d.) entstandenes Zeichen der Würde hoher Truppenführer. Dasselbe war ...
Kommandostände
Kommandostände, auf Kriegsschiffen die Plätze der Befehlshaber während des Gefechts. Hauptkommandostand ist der vordere Kommandoturm auf der vordern untern Kommandobrücke. Die ...
Kommandostellen
Kommandostellen, soviel wie Kommandobehörden oder Kommandos.
Kommandoturm
Kommandoturm, s. Kommandobrücke.
Kommandozeichen
Kommandozeichen, Flaggen, Stander oder Wimpel auf Kriegsschiffen, die den Rang des höchsten an Bord eingeschifften Befehlshabers bezeichnen. Auch der Breitwimpel des Kaisers ...
Kommandozulage
Kommandozulage, Geldzulage für deutsche Offiziere beim dienstlichen Verlassen der Garnison auf höchstens 6 Monate, 5 Mk. für Stabsoffiziere, 4 Mk. für Hauptleute, 3 Mk. für ...
Kommassation
Kommassation (lat.), in Österreich die Zusammenlegung der in einer Flur zerstreut umherliegenden Grundstücke eines Eigentümers in größere zusammenhängende Flächen. Vgl. ...
Kommelinazeen
Kommelinazeen, monokotyle Familie aus der Ordnung der Farinosen, etwa 300 Arten umfassend, vorzugsweise in den Tropen einheimische Kräuter oder Stauden mit scheidigen Blättern ...
Kommeline
Kommeline, s. Commelina.
Kommemoration
Kommemoration (lat.), Erinnerung, Erwähnung, Andenken, bei den Katholiken Andenken an Verstorbene, für die besondere Messen bestimmt sind; dann Erwähnung eines Heiligen beim ...
Kommendatārabt
Kommendatārabt, auch Kommendaturabt, s. Kommende.
Kommendation
Kommendation (lat., »Empfehlung, Lob«), im Mittelalter die Handlung, durch die sich jemand der Schutzgewalt eines andern als Vasall unterstellte und ihm sein Grundvermögen ...
Komménde
Komménde (mittellat. commenda, v. lat. commendare, »anvertrauen«; franz. commanderie, Komturei), der Bezug und Genuß der Einkünfte eines Kirchenamtes ohne dessen wirklichen ...
Komméndenbrief
Komméndenbrief, die Urkunde, in der die Übertragung eines Kirchenamtes an einen katholischen Geistlichen verbrieft ist. Die dafür zu entrichtende Taxe heißt Kommendengeld.
Kommensalismus
Kommensalismus, s. Schmarotzer.
Kommensurābel
Kommensurābel (lat., »zusammen meßbar«), s. Größe.
Komment
Komment (spr. -māng, franz. comment, »wie?« d. h., wie hat ein, ›honoriger‹ Bursch in allen Lagen des studentischen Lebens sich zu benehmen?), in der Burschensprache der ...
Kommentār
Kommentār (lat.), Erläuterung oder Auslegung einer Schrift durch fortlaufende Bemerkungen meist sprachlichen Inhalts oder aus dem Gebiete der entsprechenden Hilfswissenschaften. ...
Kommern
Kommern, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Kreis Euskirchen, am Bleibach, hat eine kath. Kirche, Synagoge und (1900) 2084 Einw. In der Nähe befindet sich ein großes Bleibergwerk ...
Kommérs
Kommérs (Kommersch, v. lat. commercium, »Verkehr«), Name der feierlichen Studentengelage, die bei keiner akademischen Festlichkeit fehlen und außerdem zu Anfang und Schluß ...
Kommersbuch
Kommersbuch, Sammlung der Lieder, die bei studentischen Kommersen gesungen werden. In den Kommersbüchern findet sich neben den edelsten Blüten deutscher Wander-, Liebes- und ...
Kommérz
Kommérz (lat., franz. commerce), veralteter Ausdruck für Handel, Handelsverkehr, Umgang mit jemand, Unterredung. Vgl. Commercium.
Kommerzdeputation
Kommerzdeputation, s. Kommerzkollegium.
Kommerzgewicht
Kommerzgewicht, die dem Großhandel und Schiffsverkehr angepaßte Gliederung von Gewichtsstufen da, wo für den Kleinverkehr das Handelsgewicht anders bestimmt war.
Kommerziālstatistik
Kommerziālstatistik, die Statistik des Warenverkehrs, s. Handelsstatistik.
Kommerzĭell
Kommerzĭell (franz.), auf den Handel bezüglich.
Kommerzĭenrat
Kommerzĭenrat (Handelsrat), Titel, der an angesehene Kaufleute oder Fabrikanten verliehen wird. Ein höherer Titel ist »Geheimer K.«
Kommerzkammern
Kommerzkammern, soviel wie Handelskammern (s. d.).
Kommerzkollegium
Kommerzkollegium (auch Kommerzdeputation oder Kommerzkommission) heißt im 17. u. 18. Jahrh. die der modernen Handelskammer entsprechende, meist von der Obrigkeit eingesetzte ...
Kommerzlast
Kommerzlast (skandinav. Commerceläst), an der Ost- und Nordsee früher übliches Maß der Tragfähigkeit, auch bei Seefrachten und der Erhebung von Tonnengeld: in Bremen und ...
Kommerztraktate
Kommerztraktate, s. Handelsverträge.
Kommigratorismus
Kommigratorismus (lat., Mitwanderschaft), das Verhältnis der ohne direkten Parasitismus gemeinsam wandernden Tiere, z. B. der sich an andern Wassertieren festsaugenden Fische, ...
Kommilitōne
Kommilitōne (Kommiliton, lat. commilito), »Mitsoldat«, »Waffenbruder«, besonders der mit einem andern in gleichem Range steht; dann soviel wie Kamerad im allgemeinern Sinne, ...
Kommination
Kommination (lat.), Bedrohung, besonders Androhung göttlicher Strafen, geschieht in der anglikanischen Kirche an jedem Aschermittwoch.
Kommis
Kommis (franz., spr. -mī), Handlungsgehilfe (s. d.).
Kommissār
Kommissār (lat.; Kommissär, franz.), ein, namentlich von Staats wegen, mit etwas Beauftragter (s. Gesandter, S. 671), oft als Titel (Bezirks-, Distrikts-, Zivil-, Polizei- und ...
Kommissariāt
Kommissariāt (lat.), Stellung, Amt eines Kommissars, die provisorische Verwaltung von Ämtern; auch soviel wie Kommission.
Kommissarische Vernehmung
Kommissarische Vernehmung heißt im Prozeß die Vernehmung von Zeugen und Sachverständigen oder von Beschuldigten durch einen »beauftragten« oder »ersuchten« Richter (s. ...
Kommission
Kommission (lat.), Bevollmächtigung, Auftrag zur Besorgung eines Geschäfts, namentlich in öffentlichen Angelegenheiten; auch die Mehrheit und Gesamtheit der also Beauftragten, ...
Kommissionär
Kommissionär (franz. Commissionnaire, engl. Factor, Agent), derjenige, der es gewerbsmäßig übernimmt, Waren oder Wertpapiere für Rechnung eines andern, des Kommittenten, in ...
Kommissionsanleihe
Kommissionsanleihe, s. Staatsschulden.
Kommissionsbuch
Kommissionsbuch (»Bestellungsbuch«), s. Buchhaltung, S. 539.
Kommissionsbuchhandel
Kommissionsbuchhandel, s. Buchhandel, besonders S. 546.
Kommissionsgeschäft
Kommissionsgeschäft (Kommission, Kommissionsvertrag), die gewerbsmäßige Übernahme des Einkaufs oder Verkaufs von Waren oder Wertpapieren in eignem Namen für fremde Rechnung. ...
Kommissionshandel
Kommissionshandel, s. Kommissionsgeschäft.
Kommissionsrat
Kommissionsrat, Titel, der Geschäftsleuten verliehen wird.
Kommissionssystem
Kommissionssystem (Tantiemesystem), eine Form der Lohnzahlung, bei welcher der Arbeiter neben dem festen Lohn (Zeit- oder Stücklohn) noch einen Anteil am Geschäftsgewinn ...
Kommissionstratte
Kommissionstratte ( Wechsel auf fremde Rechnung), eine für Rechnung eines Dritten, des Kommittenten, gezogene Tratte (s. d.). Es wird dies regelmäßig in dem Wechsel durch die ...
Kommissionsverlag
Kommissionsverlag, s. Buchhandel, S. 542, und Verlag.
Kommissionswarenbuch
Kommissionswarenbuch (Konsignationsbuch), in der Buchhaltung (s. d.) ein zur Notierung derjenigen Waren bestimmtes Buch, die für fremde Rechnung ein- und für eigne Rechnung ...
Kommissīvdelikt
Kommissīvdelikt, soviel wie Begehungsdelikt, im Gegensatz zum Unterlassungsdelikt (s. d.).
Kommissorĭum
Kommissorĭum (lat.), s. Kommission.
Kommissurālnarben
Kommissurālnarben, über den Rändern oder Nähten des zugehörigen Fruchtblattes liegende Narben, die durch Verwachsung aus je einer Hälfte der Fruchtblätter zustande kommen, ...
Kommissūren
Kommissūren (lat.), Faserbündel, die einzelne Teile des Zentralnervensystems verbinden; beim Menschen sind solche K. der Balken, der die Rinde der einen Hemisphäre mit ...
Kommittént
Kommittént (lat.), s. Kommissionsgeschäft und Kommissionstratte.
Kommittieren
Kommittieren (lat.), beauftragen, bevollmächtigen; Kommittīv, schriftliche Vollmacht.
Kommixtion
Kommixtion (lat.), Vermischung; s. Eigentum, S. 443.
Kommiß
Kommiß (v. lat. committere, »übertragen«), meist in Zusammensetzungen, besonders militärisch, von Gegenständen, deren Anfertigung und Lieferung in Menge in Auftrag gegeben ...
Kommißbrot
Kommißbrot, s. Brot, S. 462, und Kommiß.
Kommód
Kommód (franz.), bequem, genehm; Kommode, bekanntes Hausmöbel mit Schubfächern; Kommodität, Bequemlichkeit, auch euphemistisch (wie franz. commodités) soviel wie Abtritt.
Kommodāt
Kommodāt (Commodatum), s. Leihe.
Kommodore
Kommodore (engl., spr. -dōr), ein Seeoffizier ohne den Rang eines Admirals, der ein Geschwader befehligt. Der K. führt als Kommandozeichen meist einen gespaltenen Stander. In ...
Kommodum
Kommodum, s. Commodum.
Kommorĭenten
Kommorĭenten (lat., »die zusammen Sterbenden«), Bezeichnung für mehrere gleichzeitig verstorbene Personen. Nicht selten ist es im Rechtsleben von Wichtigkeit, zu wissen, wer ...
Kommos
Kommos (griech.), ein Klagegesang in der altgriechischen Tragödie, der abwechselnd von einem Schauspieler und dem Chor vorgetragen wurde.
Kommotion
Kommotion (lat.), Erschütterung, Gehirnerschütterung.
Kommūn
Kommūn (lat.), gemeinschaftlich; gemein.
Kommunāl
Kommunāl (lat.), einer Gemeinde (Kommune) gehörig oder eine Gemeinde betreffend, daher Kommunalamt, Kommunalbeamte, Kommunallasten, Kommunalabgaben, Kommunalverfassung, soviel ...
Kommunalanlehen
Kommunalanlehen, soviel wie Gemeindeanlehen; s. Gemeindehaushalt, S. 531.
Kommunalbeamte
Kommunalbeamte (Gemeindebeamte), s. Gemeinde, S. 529.
Kommunalgarde
Kommunalgarde, früher, namentlich in Sachsen, soviel wie Bürgerwehr; Volksbewaffnung.
Kommunalhaushalt
Kommunalhaushalt, der Gemeindehaushalt.
Kommunalpfandbriefe
Kommunalpfandbriefe, soviel wie Kommunalobligationen, s. Banken, S. 343.
Kommunalschule
Kommunalschule, s. Gemeindeschule.
Kommunalsteuern
Kommunalsteuern, soviel wie Gemeindesteuern, s. Gemeindehaushalt, S. 531.
Kommunarden
Kommunarden (franz. communards), verächtliche Bezeichnung für die Aufständischen der Pariser Kommune 1870/71.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.058 c;