Слова на букву karp-kupf (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву karp-kupf (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Krähberg
Krähberg, Bergstock im östlichen Teil des Odenwaldes, nordöstlich von Beerfelden, 549 m hoch, mit einem gräflich Erbach-Fürstenauschen Jagdschloß und großem Wildpark. ...
Krähe
Krähe, s. Rabe.
Krähenauge
Krähenauge, s. Hühnerauge.
Krähenaugen
Krähenaugen (Brechnüsse), s. Strychnos nux vomica, Text zur Tafel »Arzneipflanzen II«, Fig. 8.
Krähenbad
Krähenbad, Luftkurort, s. Alpirsbach.
Krähenbeere
Krähenbeere, s. Empetrum.
Krähenberg
Krähenberg, Jagdschloß, s. Beerfelden.
Krähenhütte
Krähenhütte, s. Schießhütte.
Krähenindianer
Krähenindianer (Crows, Upsaroka), Indianerstamm im nordamerikan. Staat Montana, aus der Sprachfamilie der Dakota (s. d.). Sie zählten 1890: 2287 Köpfe und haben angefangen, ...
Krähennest
Krähennest, ein stählerner oder eiserner, mit hohem Rand versehener Mars oder Mastkorb auf kleinen Kriegsschiffen, großen Handelsdampfern, Walfisch- und Robbenfängern sowie ...
Krähenscharbe
Krähenscharbe, s. Kormoran.
Krähenschnabel
Krähenschnabel (Bredahuhn), s. Huhn, S. 617.
Krähenstärling
Krähenstärling, s. Beutelstar.
Kräher über den Berg
Kräher über den Berg (Bergischer Kräher), s. Huhn, S. 615.
Krahmer
Krahmer, Gustav, deutscher General und Militärschriftsteller, geb. 29. Dez. 1839 in Elbingerode, trat 1859 ins Heer, besuchte 1864–66, darauf 1867 bis 1868 die Kriegsakademie ...
Krahn
Krahn, s. Kran.
Krähwinkel
Krähwinkel, fingierter Ort, durch Kotzebues »Deutsche Kleinstädter« als Schauplatz aller lächerlich-albernen Streiche bekannt. Ein Ort Krähwinkler Brücke liegt im ...
Kraiburg
Kraiburg, Flecken im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Mühldorf, 404 m ü. M., am Inn und an der Staatsbahnlinie Rosenheim-Eisenstein, hat 2 kath. Kirchen, Bierbrauerei, Vieh- ...
Kraich
Kraich, rechtsseitiger Nebenfluß des Rheins in Baden, entspringt bei Derdingen im Württembergischen und mündet nach 65 km langem Lauf unterhalb Speyer. Nach ihm benannt ist der ...
Krain
Krain (hierzu die Karte »Krain-Küstenland«), Herzogtum, österreich. Kronland, grenzt nördlich an Kärnten, nordöstlich an Steiermark, südöstlich und südlich an Kroatien, ...
Krain
Krain-Küstenland.
Kraina
Kraina, s. Krajina.
Krainburg
Krainburg (slowenisch Kranj), Stadt in Krain, 385 m ü. M., an der Mündung der Kanker in die Save und an der Staatsbahnlinie Laibach-Tarvis, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und ...
Krajewski
Krajewski, Andrei Alexandrowitsch, russ. Journalist, geb. 1810, gest. 20. Aug. 1890 in Petersburg, war 1834–37 in der Redaktion des Journals des Ministeriums der ...
Krajina
Krajina (Kraina, entsprechend dem russisch-poln. Ukraina), bei den Südslawen (Serben und Kroaten) soviel wie Grenzland; insbes. Name zweier Landstriche in Bosnien und Serbien: 1) ...
Krajowa
Krajowa (Craiowa), Hauptstadt des Kreises Doljiu in Rumänien (Walachei), unweit des Schyl, ehemaliger Hauptort der Kleinen Walachei, an der Staatsbahnlinie ...
Krajurn
Krajurn (Carajuru), s. Chicarot.
Krakatau
Krakatau (Krakatoa), Insel in der Sundastraße mitten zwischen Java und Sumatra, jetzt nur 5,5 km lang, 2 km breit und 15,8 qkm groß, maß aber vor 1883 in der Länge 9, in der ...
Krakau [1]
Krakau (poln. Kraków), Stadt und Festung in Galizien, liegt in weiter Ebene, 215 m ü. M, am linken Ufer der Weichsel, die hier die Rudawa aufnimmt, an den Linien Wien-K. und ...
Krakau [2]
Krakau, Dorf im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Jerichow I, an der Elbe, nahe der Friedrichstadt von Magdeburg, hat eine evang. Kirche, eine Siechen- und Krüppelanstalt, ...
Krakeel
Krakeel (niederländ.), Hader, Zank, Streit.
Kraken
Kraken, sagenhafte, riesige Seetiere, die nach den Berichten des nordischen Bischofs Pontoppidan die Größe einer Insel erreichen und Schiffen zum Ankerplatz dienen sollten. Den ...
Kraków
Kraków, poln. Name von Krakau (s. d.).
Krakow
Krakow, Stadt im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, Herzogtum Güstrow, am fischreichen Krakower See und an der Staatsbahnlinie Meyenburg-Güstrow, hat eine evang. Kirche, ...
Krakowĭak
Krakowĭak, Nationaltanz des polnischen Landvolkes um Krakau. Die Musik, zwei oder mehrere achttaktige Reprisen im Zweivierteltakt, mit synkopischen Bildungen, wird auch (wie die ...
Krakusen
Krakusen, poln. leichte Reiter, 1812 vom General Uminski in Krakau errichtet und nach dem mythischen Polenfürsten Krakus benannt; 1830 wurde der Name auf alle neuerrichteten ...
Krakuska
Krakuska, s. Konfederatka.
Kral [1]
Kral (Kraal), bei den Kaffern und Hottentotten ein rundliches Hüttendorf, das mit einer Hecke umgeben ist.
Kral [2]
Kral (slaw.; vgl. »König«, S. 378), in der Türkei eine Bezeichnung für europäische Fürsten königlichen Ranges, während die Kaiser »Tschassar« (aus dem Ungarischen ...
Kralingen
Kralingen, ehemaliges Dorf in der niederländ. Provinz Südholland, jetzt mit Rotterdam (s. d.) vereinigt, rechts an der Maas, mit 5 Schiffswerften, Fabrikation von Firnis, ...
Kraljevica
Kraljevica, s. Porto Ré.
Kraljevo
Kraljevo, 1) (früher Karanowac) Flecken im Königreich Serbien, Kreis Rudnik, an der Mündung des Ibar in die Serbische Morava, mit landwirtschaftlicher Schule und (1896) 3373 ...
Krall
Krall, Jakob, Ägyptolog, geb. 27. Juli 1857 zu Volosca in Istrien, gest. 27. April 1905 in Wien, studierte in Wien und Paris, habilitierte sich 1880 an der Wiener Universität, ...
Kralle
Kralle, ein hakiger, scharfer Nagel an der Zehe, besonders bei den Raubtieren; auch bildlich gebraucht; bei den Gliedertieren eine ähnlich gestaltete Bildung des Chitinskeletts ...
Krallenaffen
Krallenaffen, eine Familie der Affen (s. d., S. 128).
Krallenklee
Krallenklee, s. Ornithopus.
Krallenträger
Krallenträger, s. Onychophoren.
Kralovina
Kralovina, s. Weinstock.
Kralowa-Hola
Kralowa-Hola (Königsalm, magyar. Királyhegy, spr. kirālj-hedj), 1943 m hoher Gipfel der Niedern Tátra in Ungarn, von kegelförmiger Gestalt, mit den Quellen der Waag, Gran ...
Kralowitz
Kralowitz (tschech. Královice), Stadt in Böhmen, an der Staatsbahnlinie Rakonitz-Mlatz, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine Kirche aus dem 16. ...
Kralup
Kralup, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Schlan, am linken Ufer der Moldau und an den Linien Prag-Bodenbach, K.-Střebichovic und K.-Welwarn der Österreichisch-Ungarischen ...
Kralupp
Kralupp, Stadt, s. Deutsch-Kralupp.
Kramař
Kramař (spr. krámarsch), Karl, österreich. Politiker, geb. 27. Dez. 1860 zu Hochstadt in Böhmen, studierte in Berlin, Straßburg und Prag die Rechte und erwarb 1884 an der ...
Krambámbuli
Krambámbuli (slaw.), ursprünglich Danziger Kirschbranntwein; burschikos soviel wie geistiges Getränk überhaupt.
Krambeere
Krambeere, s. Vaccinium.
Kramenzelkalk
Kramenzelkalk, soviel wie Flaserkalk, Stufe in der obern Abteilung der Devonischen Formation (s. d.).
Krämer
Krämer, 1) Adolf, Landwirt, geb. 25. Mai 1832 zu Berleburg in Westfalen, wurde 1863 Dozent und Administrator der Versuchswirtschaft der Akademie Poppelsdorf, bald darauf Dozent ...
Kramer
Kramer (Krämer), Kleinhändler, Detaillist, im Gegensatz zum Großhändler, Grossisten, der in frühern Zeiten allein auf das Prädikat »Kaufmann« Anspruch machen konnte. Der ...
Kramer, Gustav
Kramer, Gustav, Schulmann und Philolog, geb. 1. April 1806 in Halberstadt, gest. 1. Aug. 1888 in Halle, studierte seit 1824 in Berlin und Bonn, wurde dann Lehrer am Grauen Kloster ...
Kramergewicht
Kramergewicht, ältere Bezeichnung des von den Krämern zu haltenden Handelsgewichts im Gegensatz zu besondern Gewichten für Fleischer, Münzen etc.
Kramerĭa
Kramerĭa L., Gattung der Leguminosen, niedrige, oft niederliegende, seidenfilzige Halbsträucher oder Kräuter mit wechselständigen, kleinen, einfachen, selten gefingerten und ...
Kramerinnung
Kramerinnung, s. Kramer.
Kramhandel
Kramhandel, s. Kleinhandel.
Krammer
Krammer, ein Mündungsarm der Maas (s. d.).
Krammetsbeeren
Krammetsbeeren, soviel wie Wacholderbeeren, s. Wacholder.
Krammetsvogel
Krammetsvogel (Kramtsvogel), s. Drossel.
Krampas
Krampas, Dorf im preuß. Regbez. Stralsund, Kreis Insel Rügen, auf der Halbinsel Jasmund und mit Station K.-Saßnitz an der Staatsbahnlinie Stralsund-Saßnitz-Hafen, hat eine ...
Krampe
Krampe (Klampe, Kettel, Haspe, Haspen), ein an beiden Enden zugespitztes, U-förmig gebogenes Eisen, das, in Holz eingeschlagen, zur Aufnahme des Bügels eines Vorlegeschlosses, ...
Krampf
Krampf (Spasmus), Zuckung, eine unfreiwillige, mehr oder weniger gewaltsame, plötzliche Muskelzusammenziehung. Jeder Muskel wird in bezug auf seine Tätigkeit, die sich als ...
Krampfaderbruch
Krampfaderbruch, eine krankhafte Erweiterung (Dilatation) und Schlängelung der Blutadern (Venen) des Samenstranges (Varikocele), bez. der Blutadern des Samenstranges und ...
Krampfadern
Krampfadern, durch Stauung des Blutes passiv erweiterte Blutadern oder Venen (Aderknoten, Varikosität oder Varix der Venen, Phlebektasie, Dilatation der Venen). Sie finden sich ...
Krampfdistel
Krampfdistel, s. Onopordon.
Krämpfe
Krämpfe, s. Krampf.
Krampfhusten
Krampfhusten, s. Keuchhusten.
Krampfkraut
Krampfkraut, s. Ulmaria.
Krampflachen
Krampflachen, soviel wie Lachkrampf, s. Lachen.
Krampfstillende Mittel
Krampfstillende Mittel, s. Krampf, S. 566.
Krampfsucht
Krampfsucht, soviel wie Epilepsie und Kriebelkrankheit.
Krampftropfen
Krampftropfen, Baldriantinktur (gelbe K.) oder Hoffmannstropfen (weiße K.).
Krampfwehen
Krampfwehen, die fehlerhafte Wehentätigkeit, bei der zwischen den einzelnen meist sehr schmerzhaften, heftigen Zusammenziehungen der Gebärmutter nur unvollkommene Erschlaffungen ...
Kramskoj
Kramskoj, Iwan Nikolajewitsch, russ. Maler, geb. 1837 im Gouv. Woronesch, gest. 6. April 1887 in Petersburg, war von 1858–63 Schüler der Akademie in Petersburg, deren Mitglied ...
Kramtsvogel
Kramtsvogel, s. Drossel.
Kran
Krane I. Krane II. Krane III. Krane IV.
Kran [1]
Kran (Krahn, Kranich, hierzu Tafel »Krane I-IV«), eine Hebemaschine, die dazu dient, Lasten vertikal zu heben und horizontal zu versetzen. Nach der Art, wie letzteres geschieht, ...
Kran [2]
Kran, pers. Münze zu 40 Schahi = 1/10 Toman, früher mit etwa 950 Tausendteilen Silber, 1808 (Sahib-kiran, Zab-K.) zu 5 türkischen Piastern = 1,574 Mk. der Talerwährung, dann ...
Kranabittsattel
Kranabittsattel, östlicher Teil des Höllengebirges in Oberösterreich, im aussichtsreichen Feuerkogel 1623 m hoch, wird von Ebensee aus häufig bestiegen.
Kranach
Kranach, Maler, s. Cranach.
Kranaos
Kranaos, mythischer König von Attika zur Zeit der Deukalionischen Flut, nach dem die Attiker Kranaer hießen.
Kranatbaum
Kranatbaum (Kranatwittstrauch, Kronawettstrauch), s. Wacholder.
Kranbagger
Kranbagger (Greifbagger), s. Bagger 6).
Kranbalken
Kranbalken, zwei starke hölzerne oder eiserne Balken auf jeder Seite des Bugs von Segelschiffen und ältern Dampfern, durch deren Kopfenden das Katt-Takel oder die Kattkette ...
Kranbeere
Kranbeere, s. Vaccinium.
Kranbohrmaschine
Kranbohrmaschine, s. Tafel »Bohrmaschinen«, S. III.
Kranbrücken
Kranbrücken, s. Brücke, S. 482.
Kränchenquelle
Kränchenquelle, s. Ems, S. 765.
Krane
Krane, später Kranioi genannt, eine der vier antiken Städte Kephallinias. Ihre Trümmer südwestlich vom heutigen Argostoli (s. d.).
Kraneln
Kraneln, s. Haken.
Kranenburg
Kranenburg, Flecken im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Kleve, nahe der niederländischen Grenze und an der niederländischen Staatsbahnlinie Kleve-Nimwegen, hat eine ...
Kranewettöl
Kranewettöl, s. Kaddigöl.
Kranewettstrauch
Kranewettstrauch, s. Wacholder.
Krangeld
Krangeld, s. Kranrecht.
Krängen
Krängen, das Hinüberlegen eines Schiffes nach einer Seite; Krängung, der Winkel, um den ein Schiff beim Schlingern aus seiner senkrechten Lage gebracht wird. Dynamische ...
Kranich [1]
Kranich (Grus, früher auch Flamingo), Sternbild des südlichen Himmels, vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne«.
Kranich [2]
Kranich (Grus L.), Gattung aus der Ordnung der Watvögel und der Familie der Kraniche (Gruidae), große Vögel mit langem, kräftigem Leib, langem, schmächtigem Hals, kleinem ...
Kranich [3]
Kranich, soviel wie Kran.
Kraniche
Kraniche (Gruidae), eine Familie der Watvögel (s. d.).
Kranichfeld [1]
Kranichfeld, ehemals Grafschaft in Thüringen, im Besitz eines gleichnamigen Grafengeschlechts, zerfiel seit 1172 in zwei Teile: Oberkranichfeld, das 1379 beim Tode des letzten ...
Kranichfeld [2]
Kranichfeld, Stadt in Thüringen, liegt an der Ilm und der Eisenbahn Weimar-Berka-K., 297 m ü. M., teils zum Großherzogtum Sachsen-Weimar (Verwaltungsbezirk I, Weimar), teils ...
Kranichgeier
Kranichgeier, soviel wie Stelzengeier; K. (Gypogeranidae), eine Familie der Raubvögel (s. d.).
Kranichschnabel
Kranichschnabel, Pflanze, s. Pelargonium.
Kranichschnabelgewächse
Kranichschnabelgewächse (Storchschnabelgewächse), s. Geraniazeen.
Kranichswiese
Kranichswiese, s. Reifträger.
Kranidĭon
Kranidĭon, Binnenstadt im griech. Nomos Argolis, 46 km südöstl. von Argos, mit (1896) 6954, als Gemeinde 8236 Einw.
Kranĭograph
Kranĭograph (griech., »Schädelzeichner«), eine von Cohausen angegebene Vorrichtung zur Projektion von Kurven am Schädel auf eine Zeichenfläche. Der vollkommenste Apparat ist ...
Kranĭoi
Kranĭoi, Stadt, s. Krane.
Kranioklast
Kranioklast (griech., »Schädelbrecher«), geburtshilfliches Instrument zur Extraktion des Kindes am Kopf nach vorausgegangener Anbohrung desselben. Vgl. Kraniotomie.
Kranĭolog
Kranĭolog (griech.), Schädelforscher; Kraniologie, Schädellehre.
Kraniometrie
Kraniometrie (griech.), Schädelmessung.
Kraniophōr
Kraniophōr (Schädelhalter), Vorrichtung zur exakten Ausstellung des Schädels behufs Messung. Broca, Topinard, Sprengel-Ranke und v. Török haben solche Apparate konstruiert.
Kranioschisis
Kranioschisis (griech.), angeborne Spaltung der Schädel- und Wirbelhöhle sowie ihrer Häute und allgemeinen Decke.
Kranioskopie
Kranioskopie (griech.), wissenschaftliche Schädelbetrachtung.
Kraniotābes
Kraniotābes (griech.), Schädelerweichung bei Wasseransammlung in den Gehirnhöhlen, bei abnormer Vergrößerung des Gehirns und im Verlauf der Rachitis am Schädeldach von ...
Kraniōten
Kraniōten, s. Wirbeltiere.
Kraniotomīe
Kraniotomīe (griech.), Anbohrung des kindlichen Schädels und Extraktion desselben durch die natürlichen Geburtswege. Zweck der Operation ist, bei räumlichem Mißverhältnis ...
Krank
Krank heißt angeschossenes Wild; ist das Wild ohne äußere Verletzung ungesund, so sagt man, »es kümmert«.
Krankenaufrichter
Krankenaufrichter, s. Krankenpflege, S. 582.
Krankenbahren
Krankenbahren, s. Krankentransport.
Krankenbaracke
Krankenbaracke, s. Baracke und Krankenhäuser.
Krankenbett
Krankenbett, s. Krankenpflege, S. 581.
Krankenfahrbahre
Krankenfahrbahre, s. Krankentransport.
Krankengymnastik
Krankengymnastik, soviel wie Heilgymnastik.
Krankenhäuser
Krankenhäuser (Hospitäler, Lazarette, hierzu Tafel »Krankenhäuser I-IV«). Die Form unseres heutigen Krankenhauses ist aus der allgemeineren Form der Fremdenherberge, des ...
Krankenhäuser
Krankenhäuser I. Krankenhäuser II. Krankenhäuser III. Krankenhäuser IV.
Krankenheber
Krankenheber, s. Krankenpflege, S. 582.
Krankenheil
Krankenheil, Kurort, s. Tölz.
Krankenkassen
Krankenkassen, Einrichtungen, die den Zweck haben, ihren Mitgliedern in Krankheitsfällen Unterstützung zu gewähren. Insbesondere versteht man darunter die auf Gegenseitigkeit ...
Krankenkorb
Krankenkorb, s. Krankentransport.
Krankenkost
Krankenkost, s. Diätetik.
Krankenküche
Krankenküche, eine in Berlin gegründete Wohltätigkeitsanstalt, die den Minderbemittelten, auch alleinstehenden Wohlhabenden, ermöglichen soll, sich gute Krankenkost zu ...
Krankenlaus
Krankenlaus, soviel wie Kleiderlaus, s. Läuse.
Krankenpavillon
Krankenpavillon, s. Krankenhäuser.
Krankenpflege
Krankenpflege (hierzu Tafel »Krankenpflege I u. II«), die Gesamtheit der den Kranken in öffentlichen Anstalten, wie Krankenhäusern etc. (öffentliche K.), oder in der eignen ...
Krankenpflege
Krankenpflege I. Krankenpflege II.
Krankenpfleger
Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen, Personen männlichen und weiblichen Geschlechts, die sich der Krankenpflege gewidmet haben. Während man früher zum Krankenpflegeberuf ...
Krankensammelstellen
Krankensammelstellen, im Kriegssanitätswesen Sammelplätze am Etappenort zur Vereinigung der Leichtkranken und Leichtverwundeten, die direkt vom Schlachtfeld ohne Berührung der ...
Krankenstationen
Krankenstationen, die Abteilungen eines Krankenhauses, deren jede von einem Arzt geleitet wird.
Krankentaufe
Krankentaufe (lat. Baptismus clinicorum), in der altchristlichen Zeit die Taufe der Clinici (s. d.), dann auch soviel wie Nottaufe.
Krankentragen
Krankentragen, s. Krankentransport, S. 586.
Krankenträger
Krankenträger (franz. Brancardiers), Mannschaften, die in Friedenszeiten in der ersten Hilfeleistung, Fortschaffung und Lagerung Verwundeter, Herrichtung von Nottragen etc. ...
Krankenträgerkorps
Krankenträgerkorps, Vereinigungen von Mitgliedern der freiwilligen Krankenpflege zum Zweck des Verwundeten- und Krankentransports im Kriege.
Krankentransport
Krankentransport, die Überführung von Kranken oder Verwundeten an Orte, wo sie geregelte ärztliche Behandlung finden. Abgesehen von der Inanspruchnahme gewöhnlicher ...
Krankentransportkommissionen
Krankentransportkommissionen haben im Kriegssanitätswesen (s. d.) die Evakuation der Verwundeten und Kranken nach der Heimat zu leiten und die Sonderung derselben in ...
Krankenunterstützung
Krankenunterstützung, s. Krankenkassen.
Krankenversicherung
Krankenversicherung, s. Krankenkassen.
Krankenversicherungsgesetz
Krankenversicherungsgesetz, s. Krankenkassen.
Krankenwagen
Krankenwagen, s. Krankentransport.
Krankenwärter
Krankenwärter, in einem Krankenhaus ausgebildete und vom Kreisarzt geprüfte Leute. Beim Militär werden seit 1863 jährlich 26 K. für jedes Armeekorps in größern Lazaretten ...
Krankenzelt
Krankenzelt (Hospitalzelt), leichteste und beweglichste Form der Krankenunterkunftsstätten, die innerhalb der durch ihre Beschaffenheit gezogenen Grenzen in hygienischer Hinsicht ...
Krankenzerstreuung
Krankenzerstreuung, soviel wie Evakuation (s. d.).
Krankenzimmer
Krankenzimmer, s. Krankenpflege.
Krankenzüge
Krankenzüge, Eisenbahnzüge, die zum Transport der Verwundeten und Kranken bestimmt sind, deren Zustand eine längere Fahrt in sitzender Stellung gestattet. Sie dienen daher ...
Krankheit
Krankheit (lat. Morbus, in zusammengesetzten Wörtern oft griech. nosos, pathos), die Abweichung einzelner oder aller Organe des Körpers von dem normalen Verhalten, wie es zur ...
Krankheit
Verbreitung einiger Krankheiten in Deutschland.
Krankheitsanlage
Krankheitsanlage, s. Anlage und Konstitution.
Krankheitskennzeichen
Krankheitskennzeichen bei Haustieren. Da die Tiere eine Störung ihres Wohlbefindens und den Ort dieser Störung nicht zu erkennen geben können, so muß eine solche aus gewissen ...
Krannon
Krannon, alte Stadt im Zentrum Thessaliens, bekannt als Sitz der mächtigen Familie der Skopaden. Reste ihrer Mauern bei Hadschilari. Bei K. 322 v. Chr. Schlacht im Lamischen ...
Kranowitz
Kranowitz, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Ratibor, am Zauditzer Wasser und an der Staatsbahnlinie Ratibor-Troppau, hat 2 kath. Kirchen, darunter die im 11. Jahrh. ...
Kranpfanne
Kranpfanne, große, durch einen Kran bewegte Gießpfanne; s. Tafel »Eisengießerei«, Fig. 6.
Kranrecht
Kranrecht (Jus geranii), ehedem das von manchen Landesherren, aber auch von manchen Städten in Anspruch genommene und ausgeübte Recht, den Schiffer zu zwingen, an einem ...
Krantz
Krantz, Camille, franz. Politiker, geb. 24. Aug. 1848 in Dinozé (Vogesen), besuchte 1868–70 die Polytechnische Schule, kämpfte im deutsch-französischen Krieg als ...
Kranwett
Kranwett, s. Wacholder.
Kranwettbranntwein
Kranwettbranntwein, s. Boroviczka.
Kranz [1]
Kranz, ringförmiges Gewinde aus Blättern, Blumen und Früchten, bereits bei Naturvölkern und im Altertum als Kopfschmuck bei Festen, Opfern und Gelagen, als Ehrenpreis und ...
Kranz [2]
Kranz (Cranz), Dorf und besuchtes Seebad (seit 1817) im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Fischhausen, an der Ostsee und dem Anfang der Kurischen Nehrung und an der Eisenbahn ...
Kranzadern
Kranzadern, Kranzarterien, Kranzvenen, s. Blutgefäße, Herz, Magen.
Kranzahl
Kranzahl (Cranzahl), Dorf in der sächs. Kreish. Chemnitz, Amtsh. Annaberg, an der Weißen Sehma, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Annaberg-Weipert und K.-Oberwiesenthal, 620 m ...
Kranzbinden
Kranzbinden, die Herstellung von Kränzen aus frischem Grün und Blumen oder aus getrocknetem und künstlichem Material. Grab- und Trauerkränze bindet man aus Lorbeer, ...
Kränzchen
Kränzchen (Kaffeekränzchen), Nachmittagsgesellschaften befreundeter Frauen und Mädchen, die sich der Reihe nach abwechselnd an einem Tag der Woche (Kränzeltag) bei einem ...
Kranzgesims
Kranzgesims (griech. Geisón), ein von der griechischen Architektur ausgebildetes, ein Gebäude nach oben abschließendes Glied, das aus einem stark vorspringenden Balken oder ...
Kranzjungfer
Kranzjungfer, s. Brautjungfern und Hochzeit, S. 405.
Kranznaht
Kranznaht, s. Schädel.
Kranzreden
Kranzreden, s. Richtfest.
Krao
Krao, Landenge und Stadt, s. Krah.
Krapendorf
Krapendorf, Gemeinde im oldenburg. Aml Kloppenburg, hat (1900) 2186 Einw.
Krapf
Krapf, Johann Ludwig, Missionar und Afrikareisender, geb. 11. Jan. 1810 in Derendingen bei Tübingen, gest. 26. Nov. 1881 in Kornthal, war 1837–1842 im Dienste der Londoner ...
Krapfen
Krapfen, ein namentlich in Süddeutschland und Österreich verbreitetes Gebäck aus Weizenmehl, Butter, Ei und Milch, auch gefüllt mit Obstmarmelade, Mandeln, Chaudeau etc. ...
Krapina
Krapina (K.-Teplitz, kroat. Krapinske-Toplice), berühmter Badeort im kroatisch-slawon. Komitat Warasdin, 152 m ü. M., in einem Kessel gelegen, unweit der Station Zabok der ...
Krapíwna
Krapíwna, Kreisstadt im russ. Gouv. Tula, an der Plawa, unfern ihrer Mündung in die Upa, mit 5 Kirchen, einer Stadtbank und (1897) 2873 Einw. Im Kreis K., der eine ansehnliche ...
Krapotkin
Krapotkin (Kropotkin), Peter Alexejewitsch, Fürst, russ. Nihilist, geb. 9. Dez. 1842 in Moskau, aus uraltem Adelsgeschlecht, wurde im Pagenkorps erzogen, war 1863–67 Adjutant ...
Krapp
Krapp, die Wurzel mehrerer Arten der Rubiazeengattung Rubia. Der europäische K. stammt größtenteils von der in Südeuropa heimischen Färberröte (R. tinctorum, s. Tafel ...
Krappblumen
Krappblumen, s. Krapp.
Krappdruck
Krappdruck, s. Zeugdruckerei.
Krappe Sec
Krappe Sec, kurzer Seegang mit steilen Wellen.
Krappelfassung
Krappelfassung, s. Edelsteine, S. 372.
Krappextrakte
Krappextrakte, s. Krapp.
Krappfarben
Krappfarben, s. Kesselfarben und Zeugdruckerei.
Krappitz
Krappitz, Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Oppeln, am Einfluß der Hotzenplotz in die Oder, an der Eisenbahn Neustadt in Oberschlesien-Gogolin, 158 m ü. M., hat eine ...
Krappkohle
Krappkohle, s. Krapp.
Krapplack
Krapplack (Purpurlack), rote Malerfarbe, wird aus einer mit Alaun bereiteten Abkochung von Garancin durch Soda gefällt. Zusatz von Zinnsalz erhöht das Feuer der Farbe. K. ist ...
Krappmaschine
Krappmaschine, Waschmaschine für Kammwollzeuge, die zur Entfernung des beim Spinnen in die Wolle gebrachten Fettes wiederholt in Tröge mit Waschlauge getaucht und zwischen ...
Krapprot
Krapprot, s. Alizarin.
Krappspiritus
Krappspiritus, aus Krappwurzeln dargestellter Spiritus, s. Krapp.
Krappurpur
Krappurpur, s. Purpurin.
Krapüle
Krapüle (franz. crapule), Völlerei, Schwelgerei; Lumpengesindel.
Kraschnitz
Kraschnitz, Dorf im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Militsch, an der Staatsbahnlinie Öls-Gnesen, hat ein Schloß, ein Samariter-Ordensstift (Heil- und Pflegeanstalt für Idioten ...
Krasicki
Krasicki (spr. -ßitzki), Ignacy, Graf, berühmter poln. Dichter und Schriftsteller, geb. 3. Febr. 1735 in Dubiecko, gest. 14. März 1801 in Berlin, besuchte die Schule in ...
Krasiński
Krasiński, Zygmunt, Graf, neben Mickiewicz und Slowacki der bedeutendste Dichter der neuesten polnischen Literaturepoche, geb. 19. Febr. 1812 in Paris als Sohn des Generals ...
Krasis
Krasis, in der griech. Grammatik Verschmelzung der Vokale zweier Silben zu einem Mischlaut, namentlich bei Zusammenziehung zweier Wörter in eins, z. B. τοὔνομα für ...
Krasna
Krasna, Marktflecken bei Wallachisch-Meseritsch (s. d.).
Krasnaja Gorka
Krasnaja Gorka (russ.), das »Fest des schmucken Hügels«, beliebtes Frühlingsfest der Russen, das am Sonntag nach Ostern im Freien gefeiert wird und als Brautschautag gilt, zu ...
Krasnik
Krasnik, Stadt im russisch-poln. Gouv. Lublin, mit altem Schloß und (1897) 8028 Einw.
Krasno-Slobodsk
Krasno-Slobodsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Pensa, an der schiffbaren Mokscha, Knotenpunkt der Linie Koslow-Saratow und der Zweigbahn K.-Inshawino, hat 6 Kirchen, ein ...
Krasno-Ufimsk
Krasno-Ufimsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Perm, an der Ufa, 1736 als Festung gegen die Baschkiren angelegt, hat eine Kirche und (1897) 6427 Einw. Im Kreis K. wird Eisenbergbau, ...
Krasno...
Krasno... (und Krásnyj, -naja, -nose), in russischen geographischen Benennungen, bedeutet »rot«.
Krásnohorská
Krásnohorská, Eliška, tschech. Dichterin, geb. 18. Nov. 1847 in Prag, lebt daselbst als Redakteurin der »Ženské Listy« (»Frauenzeitung«). Sie veröffentlichte treffliche ...
Krasnoijar
Krasnoijar (Krasnyj Jar), Kreisstadt im russ. Gouv. Astrachan, am Busan, mit 2 Kirchen und (1897) 8182 Einw.; wurde vom Zaren Alexei Michailowitsch angelegt, um die Kirgisen und ...
Krasnojarsk
Krasnojarsk (»rote Klippe«, nach dem roten Mergel der Flußufer), Hauptstadt des gleichnamigen Kreises (21,650 qkm mit [1897] 94,313 Einw.) und des russisch-sibir. Gouv. ...
Krasnoje Seló
Krasnoje Seló, Kirchdorf und Villenort im russ. Gouv. Petersburg, am Fuße der Duderhofschen Berge (s. d.), an der Ligowka und der Eisenbahn St. Petersburg-Riga, mit kaiserlichem ...
Krasnokutsk
Krasnokutsk, Stadt im russ. Gouv. Charkow, Kreis Bogoduchow, am Merl (zur Worskla), mit 4 Kirchen und (1897) 6729 Einw.
Krasnostaw
Krasnostaw (Krasnystaw), Kreisstadt im russisch-poln. Gouv. Lublin, am Wieprz, hat ein 1394 erbautes Schloß und (1897) 8879 Einw.
Krasnowodsk
Krasnowodsk, Hauptort der Transkaspischen Provinz des russisch-zentralasiat. Generalgouvernements Turkistan und Hafenstadt am Nordufer der Balchanbucht des Kaspischen Meeres, 1869 ...
Krasnyj
Krasnyj (Krasnü), Kreisstadt im russ. Gouv. Smolensk, an den Flüßchen Mereja und Swina, mit 3 Kirchen und (1897) 3537 Einw. – Hier schlug Marschall Ney 14. Aug. 1812 die ...
Krasnyj Jar
Krasnyj Jar, s. Krasnoijar.
Kraspedoten
Kraspedoten, s. Medusen.
Krassó
Krassó (spr. kráschschō), ehemaliges Komitat in Ungarn, das seit 1881 die westliche Hälfte des neuerrichteten Komitats Krassó-Szörény (s. d.) bildet. Hauptort war Lugos.
Krassó-Szörény
Krassó-Szörény (spr. kráschschō-ßörēnj), Komitat im südöstlichen Ungarn, 1881 durch Vereinigung der Komitate Krassó und Szörény gebildet, grenzt an die Komitate ...
Krassóer Erzgebirge
Krassóer Erzgebirge (spr. kráschschō-), Gebirge in Ungarn, gehört zu den südwestlichen Ausläufern der Siebenbürger Karpathen (südungarisches oder Banater Erzgebirge), ...
Krassova
Krassova (spr. kráschschowa), Gemeinde im ungar. Komitat Krassó-Szörény, am Fluß Karas und der Bahnlinie Jaszenova-Anina, mit (1901) 3353 meist bulgarischen und rumän. ...
Krassulazeen
Krassulazeen (Dickblattpflanzen, Fettpflanzen), dikotyle Familie aus der Ordnung der Saxifraginen, saftige Kräuter, Stauden oder Halbsträucher mit dicken, fleischigen, an den ...
Krastel
Krastel, Friedrich, Schauspieler, geb. 6. April 1839 in Mannheim, war anfangs Ballettänzer am Hoftheater in Karlsruhe, widmete sich aber bald der schauspielerischen Laufbahn ...
Kraszewski
Kraszewski (spr. krasch-), Józef Ignacy, der fruchtbarste poln. Schriftsteller der Neuzeit, geb. 28. Juli 1812 in Warschau, gest. 19. März 1887 in Genf, erwarb sich seine ...
Kraszna Horka
Kraszna Horka (spr. kráßna), Burg, s. Rosenau 1).
Kraszna [1]
Kraszna (spr. kráßna), Fluß in Ungarn, entspringt im Süden des Komitats Szilágy im Meszesgebirge, fließt zuerst nordwärts, wendet sich dann im Komitat Szatmár gegen NW., ...
Kraszna [2]
Kraszna (spr. kráßna), 1) Name eines ehemaligen ungar. Komitats jenseit der Theiß, dessen Hauptort Szilágy-Somlyó war. Es umfaßte 1149 qkm (20,9 QM.) mit (1870) 62,714 Einw. ...
Krasznagebirge
Krasznagebirge (spr. kráßna-), ein Zweig der Südkarpathen.
Krater [1]
Krater (griech.), bei den alten Griechen und Römern der große Mischkessel, in dem beim Mahl der Wein mit Wasser gemischt wurde. Die K. waren ziemlich groß, weitbauchig und ...
Krater [2]
Krater (griech., »Becher«), die kessel- oder trichterförmige Mündung des Eruptionskanals feuerspeiender Berge (s. Vulkane).
Kraterboden
Kraterboden, Kraterseen, s. Vulkane.
Kratĕros
Kratĕros, Feldherr Alexanders d. Gr., befehligte einen Teil der Leibwache zu Fuß, ward von Alexander wegen seiner Treue und Tüchtigkeit geschätzt und nächst Hephästion am ...
Krates
Krates, 1) aus Theben, Schüler des Diogenes von Sinope und samt seiner Gattin Hipparchia (s. d.) eifriger Anhänger der kynischen Schule. 2) K. aus Mallos in Kilikien, griech. ...
Kratīnos
Kratīnos, neben Aristophanes und Eupolis ein Haupt der ältern attischen und der eigentliche Begründer der politischen Komödie, um 520–423 v. Chr., blühte zur Zeit des ...
Krätkegebirge
Krätkegebirge, Gebirge im deutschen Kaiser Wilhelms-Land (Neuguinea), südlich vom Finisterre- und östlich vom Bismarckgebirge, mit dem Hedwig-, Zöller- und Winterberg.
Kraton
Kraton, ehemals die befestigte Residenz des Herrschers von Atschin (s. d.).
Kratos
Kratos, im griech. Mythus Personifikation der »Kraft«, Bruder der Bia (»Gewalt«).
Kratovo
Kratovo (türk. Karatowa), Stadt im türk. Sandschak Üskub, 64 km östlich von Üsküb, mit 4500 Einw. (viele Kupferschmiede). In der Nähe Silber- und Kupfergruben, die vom ...
Kratschi
Kratschi, Stadt in Togo, s. Kete-Kratschi.
Kratzau
Kratzau, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Reichenberg, nahe der sächsischen Grenze, am Görsbach und an der Linie Zittau-Reichenberg der sächsischen Staats bahnen, Sitz eines ...
Kratzbeere
Kratzbeere, s. Rubus
Krätzblei
Krätzblei, durch Aussaigern von Antimonial- oder Hartblei gewonnenes unreines Blei.
Kratzbohne
Kratzbohne, s. Mucuna.
Kratzbürste
Kratzbürste, s. Bürsten.
Kratzdistel
Kratzdistel, Pflanzengattung, s. Cirsium
Kratze
Kratze, soviel wie Weberkarde, s. Dipsacus.
Krätze [1]
Krätze (der Krätz), in der Metallurgie, s. Gekrätz; auch die graue Haut, die sich auf geschmolzenem Letternmetall bildet und aus Metalloxyden besteht.
Krätze [2]
Krätze (lat. Scabies, von scabĕre, »kratzen«), Hautkrankheit, die von der Einwanderung einer Milbe, Sarcoptes (Acarus) scabiei (s. Milben), herrührt. Schon von den Arabern ...
Kratzen [1]
Kratzen, s. Spinnen.
Kratzen [2]
Kratzen (franz. Gresson), ein Gipfel der Vogesen (s. d.).
Kratzenstoff
Kratzenstoff, siebenfach übereinander geklebtes Baumwollgewebe als Ersatz für Leder, in das mittels Maschinen seine Drahthäkchen eingestochen werden; er dient zum Bezug der ...
Kratzer
Kratzer (Hakenwürmer, Acanthocephali), eine Gruppe der Würmer, die früher mit den Fadenwürmern (s. d.) vereinigt wurde. Darm und Mund fehlen ihnen, so daß sie ähnlich den ...
Krätzer [1]
Krätzer, bei Vorderladewaffen ein an den Ladestock anzuschraubendes pfropfenzieherartiges Instrument zum Herausziehen von Patronen.
Krätzer [2]
Krätzer, saurer, geringer Wein.
Kratzertransporteur
Kratzertransporteur, s. Horizontaltransport, S. 553.
Krätzfrischen
Krätzfrischen, Krätzkienstöcke, s. Dörner.
Krätzmachen
Krätzmachen, s. Goldkrätze.
Kratzmaschine
Kratzmaschine (Krempelmaschine), s. Spinnen.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.055 c;