Слова на букву karp-kupf (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву karp-kupf (8408)

<< < 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 > >>
Krokoït
Krokoït, Mineral, soviel wie Rotbleierz.
Krokro
Krokro (engl. craw-craw), eine mit Knötchen- und Geschwürsbildung einhergehende ansteckende Hautentzündung, die sich an der Westküste Afrikas findet.
Krokus
Krokus, s. Crocus.
Krokydolith
Krokydolith, Mineral der Hornblendegruppe, s. Hornblende. K. bedingt die blaue Farbe des Saphirquarzes von Golling in Salzburg, den er sein verteilt erfüllt. Eine Metamorphose ...
Królewez
Królewez (Korólewetz), Kreisstadt im kleinruss. Gouv. Tschernigow, an der Eisenbahn Konotop-Pirogowka, mit 6 Kirchen, einer Stadtbank, lebhafter Hausindustrie in Tisch- und ...
Krolewiec
Krolewiec (spr. -wjetz), poln. Name von Königsberg in Preußen.
Krollhaar
Krollhaar (Krullhaar), s. Roßhaar.
Kröllwitz
Kröllwitz, früher selbständiges Dorf, seit 1900 mit Halle a. S. vereinigt.
Kroman
Kroman, Christian Friedrich Wilhelm, dän. Philosoph, geb. 1846 als Sohn eines Schiffers aus Lolland, widmete sich erst mit 23 Jahren, nachdem er sich im Beruf seines Vaters, ...
Kromau
Kromau (Mährisch-K., Krumlov Moravský), Stadt in Mähren, an der Rokitna und der Linie Wien-Brünn der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahn gelegen, Sitz einer ...
Kroměřiž
Kroměřiž (spr. krómjerschisch), s. Kremsier.
Kromeskis
Kromeskis, Fritüren, die, statt mit Ei und Semmel paniert zu werden, unmittelbar vor dem Backen in Backteig (Omelettenteig) gewickelt werden.
Kromlech
Kromlech (v. kelt. crom, »gekrümmt«, und lech, »Stein«; Steinkreis, volkstümlich auch Steintanz), ringförmige Steinsetzungen, gebildet aus aufrecht stehenden unbehauenen ...
Krompach
Krompach, Großgemeinde im ungar. Komitat Zips, am Hernád, in einem romantischen Tal, Station der Kaschau-Oderberger Bahn, mit schönem Kastell, Eisen- und Walzwerk, Hochöfen, ...
Kromy
Kromy, Kreisstadt im russ. Gouv. Orel, an der Kroma (Nebenfluß der Oka), mit 6 Kirchen und (1897) 5501 Einw.
Kronach
Kronach, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Oberfranken, am Zusammenfluß der Flüsse K., Rodach und Haslach, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien K.-Nordhalben und ...
Kronanwalt
Kronanwalt, im vormaligen Königreich Hannover soviel wie Staatsanwalt. Das Amt war dem englischen Recht nachgebildet, woselbst der Attorney general (Generalfiskal) als K. ...
Krönau
Krönau, Marktflecken in Mähren, Bezirksh. Mährisch-Trübau, hat eine Pfarrkirche mit sehenswerten Freskomalereien und (1900) 933 deutsche Einwohner. In der Nähe finden sich ...
Kronaweltbaum
Kronaweltbaum, s. Wacholder.
Kronawetter
Kronawetter, Ferdinand, österreich. Parlamentarier, geb. 1838 in Wien, trat als Jurist in den Dienst des Wiener Magistrats, aus dem er 1902 als Magistratsrat schied. Frühzeitig ...
Kronbein
Kronbein, zweites Zehenglied (mittlere Phalange) der Huftiere, Träger der Hufkrone (s. Huf), bildet mit dem ersten Zehenglied (Fesselbein) das Krongelenk, mit dem dritten (Huf, ...
Kronberg
Kronberg (Cronberg), Stadt im preuß. Regbez. Wiesbaden, Obertaunuskreis (s. Karte »Umgebung von Frankfurt a. M.«), am Taunus und an der Kronberger Eisenbahn, 314 m ü. M., hat ...
Kronberg, Julius
Kronberg, Julius, schwed. Maler, geb. 11. Dez. 1850 in Karlskrona, studierte bis 1873 auf der Kunstakademie in Stockholm und ging dann als Staatsstipendiat zu seiner weitern ...
Kronblätter
Kronblätter (petala), s. Blüte, S. 86.
Kronbohrer
Kronbohrer (Kronenbohrer), Bohrer mit 3 bis 4 radial stehenden Schneiden auf der Stirnfläche.
Kronborg
Kronborg, befestigtes Schloß im dän. Amt Frederiksborg auf Seeland, nordöstlich von Helsingör, am Öresund, zu dessen Verteidigung bestimmt, mit Leuchtfeuer. Es wurde vom ...
Krondorf
Krondorf, Dorf in Böhmen, Bezirksh. Kaaden, an der Eger, hat eine kohlensäurereiche Quelle, deren Wasser namentlich als Tischgetränk stark versendet wird, und (1900) 157 ...
Krondotation
Krondotation, s. Zivilliste.
Krone von Indien
Krone von Indien, kaiserlicher Orden der, gestiftet 1. Jan. 1878 von der Königin Viktoria von England zu Ehren des Tages der Annahme des Titels einer Kaiserin von Indien. Der ...
Krone von Italien
Krone von Italien, Orden der, s. Kronenorden 2).
Krone [1]
Krone (Corona), zwei Sternbilder: am nördlichen Himmel die nördliche K. (C. borealis), enthält einen Stern zweiter Größe (a, Gemma), mit dem 4 Sterne von vierter und 3 von ...
Krone [2]
Krone (corolla), s. Blüte, S. 86.
Krone [3]
Krone (lat. corona), kranzförmige Kopfbedeckung, gewöhnlich von Gold oder Silber und mit Edelsteinen und Perlen besetzt, Abzeichen und Schmuck für fürstliche Personen. Das ...
Krone [4]
Krone, Teil des Hufes, s. Huf; der Oberteil eines geschliffenen Edelsteins, s. Edelsteine, S. 371; die bei Glocken (s. d.) auf der Haube befindlichen Henkel; die obere Fläche ...
Krone [5]
Krone, Name mehrerer Münzen: a) des 10-Markstückes der deutschen Reichswährung, im Gewicht von 3982,478 mg von 9/10 Feingehalt und zu 279 Stück aus 1 kg Gold, entsprechend ...
Krone [6]
Krone, 1) (K. an der Brahe, früher Polnisch-K.) Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Bromberg, in einem tiefen Tal an der Brahe, an der Kreisbahnlinie Bromberg-K., hat eine ...
Krone, Hermann
Krone, Hermann, Photograph, geb. 14. Sept. 1827 in Breslau, studierte daselbst seit 1843 Philosophie und Naturwissenschaft, wurde 1848 Assistent an der dortigen Sternwarte, ...
Kronecker
Kronecker, Leopold, Mathematiker, geb. 7. Dez. 1823 in Liegnitz, gest. 29. Dez. 1891 in Berlin, studierte seit 1841 in Berlin, Bonn, Breslau, promovierte 1845 in Berlin, lebte bis ...
Kroneidechse
Kroneidechse, s. Basilisk.
Kronenberg
Kronenberg (Cronenberg), Stadtgemeinde im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Mettmann, an der Staatsbahnlinie und der elektrischen Straßenbahn Elberfeld-K., besteht aus 73 ...
Kronenblume
Kronenblume (Kaiserkrone), s. Fritillaria.
Kronenblütler
Kronenblütler, s. Korollifloren.
Kronenbrenner
Kronenbrenner, s. Lampen.
Kronenburg
Kronenburg, Dorf im deutschen Bezirk Unterelsaß, Vorort von Straßburg, an der Linie Straßburg- Truchtersheim der Straßburger Straßenbahnen, hat Bierbrauerei und (1900) 5177 ...
Kronenburger
Kronenburger (Porzellan), s. Ludwigsburg.
Kronendach
Kronendach, s. Dachdeckung.
Kronenfall
Kronenfall, s. Brustwehr.
Kronengold
Kronengold, s. Goldlegierungen.
Kronenhirsch
Kronenhirsch, s. Geweih, S. 781.
Kronenkranich
Kronenkranich, s. Kranich.
Kronenorden
Kronenorden, 1) bayrischer K. oder Verdienstorden der bayrischen Krone (s. Tafel »Orden I«, Fig. 27), entstanden aus dem Orden des pfälzischen Löwen und gestiftet 19. März ...
Kronenrand
Kronenrand, s. Hus.
Kronenrost
Kronenrost, s. Rostpilze.
Kronentaler
Kronentaler (Krontaler), eine 1709–18 in Frankreich geprägte Silbermünze (Écu aux trois couronnes) von 5,12 Mk. Soll- und 4,954 Mk. wirklichem Wert der Talerwährung, = 6 ...
Kronentaube
Kronentaube (Megapelia Ep., Goura Flem.), Gattung der Taubenvögel, die größten Vögel der Ordnung, mit fast kopflangem, vor der Spitze etwas verdicktem Schnabel, hochläufigen, ...
Kronentritt
Kronentritt, s. Hufkrankheiten.
Kronenzehner
Kronenzehner, s. Geweih, S. 781.
Kröner
Kröner, 1) Adolf, Verlagsbuchhändler, geb. 26. Mai 1836 in Stuttgart, gründete daselbst 1859 ein Verlagsgeschäft, das sich besonders der Herstellung von Jugendschriften und ...
Kronerbämter
Kronerbämter, s. Erbämter.
Krones
Krones, 1) Therese, Schauspielerin, geb. 7. Okt. 1801 zu Freudenthal in Österreichisch-Schlesien als Tochter eines herumziehenden Schauspieldirektors, gest. 28. Dez. 1830 in ...
Kronfideikommißfonds
Kronfideikommißfonds, in Preußen die finanzielle Ausstattung für den König und das königliche Haus, die aus der Staatskasse gewährt wird. Durch Verordnung vom 17. Jan. 1820 ...
Krongardisten
Krongardisten, s. Schloßgardekompanie.
Krongelenk
Krongelenk, s. Kronbein.
Kronglas
Kronglas (engl. Crownglass), s. Glas, S. 889.
Krongroßkanzler
Krongroßkanzler, in der ehemaligen Republik Polen der erste Kron- und Ministerialbeamte.
Krongroßmarschall
Krongroßmarschall, ehemals der erste Kronhofbeamte in Polen.
Krongüter
Krongüter, s. Domäne, S. 96.
Kronhüter
Kronhüter, s. Kronwache.
Kronīde
Kronīde (Kronion), Sohn des Kronos, Beiname des Zeus.
Kronĭen
Kronĭen, Fest des Kronos (s. d.), in Athen am 12. Tage des Monats Hekatombäon gefeiert.
Kroninsignĭen
Kroninsignĭen, die für den Inhaber der Krone, den Souverän, bestimmten Insignien.
Kronisches Meer
Kronisches Meer (Mare Cronium), Meer des Kronos, beiden Alten Name des hochnordischen Meeres jenseit Thule, in dem der enttronte Kronos in goldener Höhle auf einer Insel ...
Kronkolonien
Kronkolonien, diejenigen Kolonien Englands, für die das Gesetzgebungsrecht dem Kolonialminister zusteht, der dies Recht aber auch einem von der Krone ernannten Gouverneur und Rat ...
Kronkonzession
Kronkonzession, im Orient Bezeichnung für ein zur Nutznießung an Untertanen überlassenes Krongut. Im Hinblick hierauf heißen auch die Zugeständnisse, die der Kaiser von China ...
Kronländer
Kronländer, Bezeichnung für die Erbländer eines fürstlichen Hauses; namentlich in Österreich vor dem ungarischen Ausgleich Bezeichnung für die mit der Krone erblich ...
Krönlein
Krönlein, Rudolf Ulrich, Mediziner, geb. 19. Febr. 1847 in Stein (Kanton Schaffhausen), studierte in Zürich und Bonn, wurde 1870 Assistenzarzt der chirurgischen Klinik in ...
Kronleuchter
Kronleuchter, zwei- und mehrarmige, von der Decke herabhängende Leuchter, die ursprünglich in Kirchen seit dem romanischen Mittelalter Verwendung fanden und einen mit Lichtern ...
Kronoberg
Kronoberg ( Wexiö), Län in Südschweden (Gotland), grenzt im N. an das Län Jönköping, im O. an Kalmar, im S. an Blekinge und Skåne und im W. an Halland, umfaßt den ...
Kronobersthofmeister
Kronobersthofmeister, Kronoberstkämmerer etc., s. Erbämter.
Kronos
Kronos, im griech. Mythus Sohn des Uranos und der Gäa, der jüngste der Titanen, entmannte seinen Vater, bemächtigte sich der Herrschaft und vermählte sich mit seiner Schwester ...
Kronpiment
Kronpiment, s. Pimenta.
Kronprinz
Kronprinz, bei kaiserlichen und königlichen Häusern Titel desjenigen Nachkommen des Monarchen in gerader Linie, welcher der Thronerbe ist. Ist der präsumtive Nachfolger ein ...
Kronprinz Rudolf-Land
Kronprinz Rudolf-Land, s. Franz Joseph-Land.
Kronprinzenkrone
Kronprinzenkrone, s. Krone, S. 730.
Kronrad
Kronrad, s. Zahnräder.
Kronrat
Kronrat, in Preußen Bezeichnung für die Versammlung des Gesamt-Staatsministeriums (des Ministerrats), wenn der König selbst in derselben den Vorsitz führt, in Bayern ...
Kronsbeere
Kronsbeere, s. Vaccinium.
Kronschnepfe
Kronschnepfe, s. Brachvogel.
Kronstadt [1]
Kronstadt (magyar. Brassó, spr. brásch-schō), ungar. Komitat im südöstlichen Siebenbürgen, grenzt an die Komitate Fogaras, Groß-Kokelburg und Háromszék sowie an ...
Kronstadt [2]
Kronstadt (magyar. Brassó, rumän. Brasovu), Stadt mit geordnetem Magistrat im gleichnamigen ungar. Komitat (s. oben), an den Bahnlinien Klausenburg-Predeal, K.-Zernest, ...
Kronstadt [3]
Kronstadt, Stadt und Festung im russ. Gouv. St. Petersburg, Kreis Oranienbaum, auf der Insel Kotlin im Finnischen Meerbusen (vgl. die Karte »Umgebung von St. Petersburg«), ist ...
Kronstaubfäden
Kronstaubfäden, s. Staubgefäße.
Kronsyndikus
Kronsyndikus, Ratgeber der Krone; in Preußen Titel eines angesehenen Rechtsgelehrten, der aus besonderm Vertrauen des Monarchen berufen ist, wichtige Rechtsfragen zu begutachten ...
Krontaler
Krontaler, s. Kronentaler.
Kronthal
Kronthal, Bad, s. Kronberg.
Krönung
Krönung, die feierliche Einsetzung eines Monarchen in die Regierung unter Zeremonien, deren wichtigste die öffentliche Aussetzung der Krone (s. d.) ist. Das Vorbild der meisten ...
Krönung des Glacis
Krönung des Glacis, s. Couronnement.
Kronwache
Kronwache, ungar. Gardetruppe in Budapest, nach zweimaliger Auflösung letztmalig errichtet 1861 und 1872 der königlich ungarischen Landwehr einverleibt; dient zur Bewachung der ...
Kronwerk
Kronwerk, in alten Festungen ein Außenwerk (s. d.), wohl von seiner Grundrißform so genannt; bei mehr als zwei bastionierten Fronten hieß es gekröntes Werk.
Kronwicke
Kronwicke, Pflanzengattung, s. Coronilla.
Kronzeuge
Kronzeuge (King's Evidence) wird im englischen Strafverfahren der Mitschuldige eines Verbrechens genannt, der gegen Inaussichtstellung der Begnadigung sich als Zeuge gegen die ...
Kroo
Kroo, Negervolk von Kap Palmas, s. Kru.
Kroog
Kroog, in Marschländern das Stück Weide- oder Saatland, das der See abgewonnen worden und mit einem Erdwall umfaßt ist.
Kropatscheck
Kropatscheck, Hermann Wilhelm, deutscher Politiker, geb. 11. Febr. 1847 in Nahhausen bei Königsberg in der Neumark, studierte Philologie in Halle, machte die Kriege von 1866 und ...
Kropatschek
Kropatschek, Alfred, Ritter von, Artillerist, konstruierte 1874 ein Repetiergewehr (Verschluß eine Kombination des deutschen M/71 und des französischen M/74), das in Frankreich ...
Kröpelin
Kröpelin, Stadt im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, an der Staatsbahnlinie Wismar-Rostock, 85 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Maschinenbau, Ofenkachelfabrik, ...
Kropf [1]
Kropf (Ingluvies), die bei manchen Tieren, z. B. Vögeln und Insekten, sich findende sackförmige Erweiterung des Schlundes oder Vorderdarms, die zur vorläufigen Aufnahme der ...
Kropf [2]
Kropf, soviel wie Kropfgerinne (s. Wasserrad); in der Orgel Bezeichnung für die rechtwinklig geknickten Röhren, mittels deren die Kanäle an die Bälge, resp. die Nebenkanäle ...
Kröpfen
Kröpfen, das Umbiegen oder Umschmieden von Blechen, Stabeisen, Wellen etc., wobei die Mittellinie der Biegungsrichtung mit der Mittellinie des Arbeitsstückes parallel und in ...
Kröpfer
Kröpfer, s. Tauben.
Kropffelchen
Kropffelchen, s. Renke.
Kropfgans
Kropfgans, s. Pelikan.
Kropfgerinne
Kropfgerinne, s. Wasserrad.
Kropfholzbetrieb
Kropfholzbetrieb, s. Schneidelholzbetrieb.
Kropfklette
Kropfklette, s. Xanthium.
Kröpfling
Kröpfling, s. Krümmling.
Kropfperlen
Kropfperlen (Brockenperlen), s. Perlmuscheln.
Kropfrad
Kropfrad, s. Wasserrad.
Kropfsalbe
Kropfsalbe, s. Kaliumjodid.
Kropfsteine
Kropfsteine, hakenförmige Bogensteine, die besonders bei scheitrechten Bogen mit ihren gebrochenen Lagerfugen gleichsam noch übereinander aufgehängt werden; auch die Steine, in ...
Kropfstorch
Kropfstorch, s. Marabu.
Kropfstück
Kropfstück, s. Krümmling.
Kropftaube
Kropftaube (Kröpfer), s. Tauben.
Kropftaucher
Kropftaucher, s. Kormoran.
Kröpfung
Kröpfung ( Verkröpfung, auch Wiederkehr), im Bauwesen das Brechen eines Gesimses oder desgleichen im Winkel nach irgend einer Richtung.
Kropfwurzel
Kropfwurzel, s. Polypodium.
Kropotkin
Kropotkin, s. Krapotkin.
Kropp
Kropp, Diedrich, Bildhauer, geb. 11. Dez. 1824 in Bremen, widmete sich anfangs dem Schiffbau und schnitzte Schiffsbilder, die ein solches plastisches Talent verrieten, daß er in ...
Kroppenstedt
Kroppenstedt (Croppenstedt), alte Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Oschersleben, an der Kleinbahn Nienhagen-Aschersleben, noch mit Mauern und Warttürmen umgeben, hat ...
Kropzeug
Kropzeug (v. alten krop, kriechen), das kleine Volk (Kinder, Kleinvieh, Gesindel, Pack).
Kroquis
Kroquis, s. Kroki.
Kroscienko
Kroscienko (spr. kroschtschénko), Marktflecken in Galizien, Bezirksh. Neumarkt, am Dunajec, Sitz eines Bezirksgerichts, hat Burgruinen, einen Natronsäuerling und (1900) 1979 ...
Kröse
Kröse, soviel wie Halskragen, Halskrause; auch Werkzeug, s. Faß, S. 345.
Kröseleisen
Kröseleisen, s. Fügeeisen.
Krosigk
Krosigk, Gebhard von, preuß. General, geb. 18. Jan. 1835 in Hohen-Erxleben bei Bernburg, gest. 29. Mai 1904 in Bischofferode bei Ellrich am Harz, ward 1855 Leutnant im 10. ...
Krosno
Krosno, Stadt in Galizien, am Wislok und an der Staatsbahnlinie Stróze-Neu-Zagorz, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine gotische Pfarrkirche, ...
Krösos
Krösos (Kroisos, Crösus), letzter König von Lydien, aus der Dynastie der Mermnaden, war Statthalter von Mysien, bis er 563 v. Chr. seinem Vater Alyattes auf dem Thron folgte. ...
Krossen
Krossen (K. an der Oder, Crossen), Kreisstadt im preuß. Regbez. Frankfurt, an der Mündung des Bober in die Oder und der Staatsbahnlinie Bentschen-Kottbus, 39 m ü. M., hat eine ...
Krosstensgrus
Krosstensgrus (Krosstenslera), schwed. Bezeichnung für Geschiebemergel, s. Diluvium, S. 11.
Krotălon
Krotălon (griech., »Klapper«), ein schon den alten Ägyptern bekanntes Klapperinstrument, das von den Griechen und Römern beim Tanz gebraucht wurde. Es bestand aus zwei ...
Kröten
Kröten (Bufonidae Gthr.), Amphibienfamilie aus der Ordnung der Frösche (Anura), plump gebaute Tiere mit warziger, drüsenreicher Haut, zahnlosen Kiefern, gleichlangen Beinen, ...
Krötenauge
Krötenauge, s. Krötenmaul.
Kröteneidechse
Kröteneidechse (Phrynosoma Wiegm.), Eidechsengattung aus der Gruppe der Dickzüngler (Crassilingues) und der Familie der Leguane (Iguanidae), Tiere mit plumpem Leib, kurzem, am ...
Kröteneier
Kröteneier, volkstümliche Bezeichnung der versteinerten Terebratula cycloides in der Triasformation.
Krötenfrösche
Krötenfrösche, s. Frösche, S. 172.
Krötenkopf
Krötenkopf, s. Hemicephalus.
Krötenköpfe
Krötenköpfe, s. Krötensteine.
Krötenkraut
Krötenkraut, s. Chenopodium.
Krötenmaul
Krötenmaul, eine meist bei Schimmeln vorkommende ungewöhnliche Färbung um den Mund, wobei dunkelgraue Flecke mit fleischfarbenen gemischt sind (s. Abzeichen). Eine ähnliche ...
Krötenmelde
Krötenmelde, s. Datura.
Krötensteine
Krötensteine (Bufoniten, Krötenköpfe), volkstümliche Bezeichnung für allerlei Versteinerungen, wie Fischzähne (s. Bufoniten) und die stachligen Gehäuse von Stachelhäutern ...
Krōton
Krōton (Croton), im Altertum Stadt auf der Ostküste Unteritaliens, Landschaft Chonia (später Bruttium), von Achäern 710 v. Chr. gegründet, war die blühendste der ...
Krotonöl
Krotonöl (Oleum Crotonis), aus den Samen von Croton Tiglium in Indien und England durch Pressen oder Extrahieren mit Schwefelkohlenstoff gewonnenes fettes Öl, ist honiggelb bis ...
Krotonsame
Krotonsame (Purgierkörner), s. Croton.
Krotoschin
Krotoschin (Krotoszyn), Kreisstadt im preuß. Regbez. Posen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Öls-Gnesen und Lissa-Skalmierzyce sowie der Kleinbahn K.-Pleschen, 132 m ü. M., hat ...
Krottendorf
Krottendorf (Crottendorf), Landgemeinde und Luftkurort in der sächs. Kreish. Chemnitz, Amtsh. Annaberg, im Tal der Zschopau, an der Staatsbahnlinie Waltersdorf-Ober-K., 652 m ü. ...
Krotzen
Krotzen, s. Grotzen.
Kroumir
Kroumir, Völkerschaft, s. Krumir.
Kroup
Kroup (Krupp), s. Diphtherie, S. 35, und Bräune.
Kroyer
Kroyer, Peter Severin, dän. Maler, geb. 24. Juni 1851 in Stavanger, machte seine Studien in Kopenhagen auf der Akademie, besonders bei Vermehren, und setzte sie dann bei Bonnat ...
Krstić
Krstić (spr. krstitch), Nikola, serb. Staatsmann, geb. 5. Okt. 1829 in Vácz bei Budapest, gest. 24. Jan. 1902 in Šabac, lebte 1848–49 als Journalist in Südungarn, studierte ...
Kru
Kru (Kroo), Negervolk von Kap Palmas, dessen Name aus Entstellung des Stammesnamens Krao oder aus dem englischen Crew-men (Mannschaft) entstanden ist, von stattlichem Körperbau ...
Kruciferen
Kruciferen, Krucifix etc., s. Kruziferen etc.
Krücke
Krücke, ein Stab mit kurzem, ein- oder zweiarmigem Querstab an dem einen Ende. Bekannt sind die Krücken an Stöcken, Schirmstäben und für Gebrechliche; außerdem dienen ...
Krückenkreuz
Krückenkreuz, s. Kreuz, S. 646, Fig. 12.
Krückenpumpe
Krückenpumpe, s. Pumpen.
Krückenschnitt
Krückenschnitt, in der Heraldik die Teilung des Feldes, die mit Kreuzchen ohne obern Arm besetzt ist.
Krud
Krud (lat.), roh, grob; Krudität, roher Zustand; etwas Unverdauliches, auch Unverdaulichkeit, Magenbeschwerde; Derbheit, Roheit.
Krüdĕner
Krüdĕner, 1) Barbara Juliane von, bekannte Pietistin und Schriftstellerin, geb. 11. Nov. 1764 in Riga, gest. 25. Dez. 1824 in Karasu-Bazar, erhielt erst im Haus ihres Vaters, ...
Krudität
Krudität, s. Krud.
Kruft
Kruft, Dorf im preuß. Regbez. Koblenz, Kreis Mayen, an der Staatsbahnlinie Andernach-Mayen, hat eine kath. Kirche, Schwemmstein- und Tonwarenfabrikation, Tuffbrüche und (1900) ...
Krug [1]
Krug, ein aus Ton, Porzellan, Glas, Holz oder Metall gefertigtes, zylindrisches oder ausgebauchtes Gefäß mit kurzem, engem Hals, mit Henkel, mit oder ohne Ausguß, das zum ...
Krug [2]
Krug (altniederländ. kroeg), Dorfschenke, auch in Zusammensetzungen, wie Nobiskrug (s. d.); daher Krüger soviel wie Schenkwirt. Vgl. Kruggerechtigkeit und Krugverlag.
Krug [3]
Krug, 1) Ludwig, Goldschmied und Kupferstecher, wurde 1522 Meister in Nürnberg und starb daselbst 1532. Er war sehr kunstfertig im Treiben, Gießen, Gravieren wie in jeglicher ...
Krugbäcker
Krugbäcker, am Rhein Tonwarenfabrikanten, die Mineralwasser- und Branntwein- (Genever-) Krüge herstellen.
Krüger [1]
Krüger, Schenkwirt; vgl. Krug.
Krüger [2]
Krüger, 1) Bartholomäus, dramat. Dichter des 16. Jahrh., aus Sperenberg gebürtig, war um 1580 Organist und Stadtschreiber zu Trebbin im Brandenburgischen. Seine Hauptwerke ...
Krügersdorp
Krügersdorp, Ort am südlichen Fuß des Witwaterrandes (s. d.), westlich von Johannesburg in Südafrika, bekannt durch die Abwehr der Scharen Jamesons (2. Jan. 1896) seitens der ...
Kruggerechtigkeit
Kruggerechtigkeit (Krugrecht), soviel wie Schenkgerechtigkeit (s. Krug), die zuweilen als ein Realrecht mit dem Besitz eines Hauses verbunden ist.
Krugīt
Krugīt, ein dem Polyhalit (s. d.) ähnliches Mineral, ist schwefelsaurer Kalk mit schwefelsaurer Kalimagnesia und Wasser. 4CaSO4 + K2Mg(SO4)2 + 2H2O, weiß oder durch Bitumen ...
Krugrecht
Krugrecht, s. Kruggerechtigkeit.
Krugverlag
Krugverlag, das Zwangs- und Bannrecht, vermöge dessen der Inhaber einer Fabrikationsstätte geistiger Getränke von den Inhabern gewisser Schenkstätten verlangen konnte, daß ...
Kruja
Kruja (türk. Akhissar, »Weißenburg«), Stadt im türk. Wilajet Skutari, nordnordöstlich von Durazzo, 600 m ü. M., ehemalige Residenz Skanderbegs, Sitz eines Kaimakams, hat ...
Krükau
Krükau, rechter Nebenfluß der Elbe im preuß. Regbez. Schleswig, entspringt in der Nähe von Kaltenkirchen im Kreise Segeberg, fließt südwestlich und mündet unterhalb ...
Krukenberg
Krukenberg, Ruine, s. Helmarshausen.
Krukenberg, Peter
Krukenberg, Peter, Mediziner, geb. 14. Febr. 1787 in Königslutter, gest. 13. Dez. 1865 in Halle, studierte in Göttingen und Berlin, wurde 1814 Professor für Pathologie und ...
Krukenburg
Krukenburg, Ruine, s. Karlshafen.
Krukowiecki
Krukowiecki (spr. -wjétzki), Johann, Graf von, poln. General, geb. 1770, gest. 1850 in Warschau, war 1796 in österreichischen Diensten Wurmsers Adjutant, trat 1806 in die ...
Krulle
Krulle, aus gesteiftem Zeug getollte Halskrause, in Norddeutschland und den Niederlanden während des 17. Jahrh. üblich. S. Tafel »Kostüme III«, Fig. 6.
Krullfarn
Krullfarn, s. Adiantum.
Krullhaar
Krullhaar (Krollhaar), s. Roßhaar.
Krumau
Krumau (tschech. Krumlov), Stadt in Böhmen, an der Moldau und der Staatsbahnlinie Budweis-Salnau, 509 m ü. M., Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat 7 ...
Krumbach
Krumbach, Bezirksamtsstadt im bayr. Regbez. Schwaben, an der Kamlach und der Staatsbahnlinie Günzburg-K., 510 m ü. M., hat 2 kath. Kirchen, Synagoge, Schloß, Amtsgericht, ...
Krumbacher
Krumbacher, Karl, Philolog, geb. 23. Sept. 1856 in Kürnach bei Kempten, studierte klassische Philologie in München und Leipzig, war hierauf (seit 1879) als Gymnasiallehrer in ...
Krumbholz
Krumbholz, Karl Gotthelf, Musterzeichner, geb. 1819 zu Großschönau in Sachsen, besuchte die technische Bildungsanstalt in Dresden, an der er 1847 als Lehrer in der Abteilung ...
Krümelstruktur
Krümelstruktur, s. Boden, S. 118.
Krümelzucker
Krümelzucker, s. Traubenzucker.
Krumhermersdorf
Krumhermersdorf, Landgemeinde in der sächs. Kreish. Chemnitz, Amtsh. Flöha, hat eine evang. Kirche, eine große Strumpfwirkerei, eine Korsettfabrik, Fabrikation von Holz- und ...
Krumir
Krumir (Khrumir, Kumir, Akhmaïr), Völkerschaft im nordwestlichen Tunis, an der Grenze gegen Algerien, in einer an Blei, Kupfer, Eisen, Steinsalz, warmen Quellen und prachtvollen ...
Krummacher
Krummacher, 1) Friedrich Adolf, Dichter und Volksschriftsteller, geb. 13. Juli 1767 zu Tecklenburg in Westfalen, gest. 4. April 1845 in Bremen, wurde nacheinander Rektor in Mörs, ...
Krummachse
Krummachse, s. Kurbel.
Krummbeinigkeit
Krummbeinigkeit (X-Beine und O-Beine), s. Bein.
Krummdarm
Krummdarm, s. Darm.
Krümme
Krümme (Krümpe), s. Maul- und Klauenseuche.
Krumme Flächen
Krumme Flächen, s. Oberflächen.
Krumme Linie
Krumme Linie, s. Kurve.
Krumme Säbel
Krumme Säbel, s. Säbel und Fechtkunst, S. 372.
Krümmel
Krümmel, Otto, Geograph, geb. 8. Juli 1854 in Exin (Regbez. Bromberg), studierte seit 1873 in Leipzig Medizin, dann Naturwissenschaft und Geographie, 1875–77 in Göttingen und ...
Krümmer
Krümmer, Krümmeregge, Egge für leichten Boden mit breiten, gänsefußartigen Zinken (s. Kultivator).
Krummhaue
Krummhaue, s. Dexel.
Krummholz
Krummholz, s. Botschaftsstab.
Krummholzkiefer
Krummholzkiefer, s. Kiefer, S. 884.
Krummholzöl
Krummholzöl, s. Fichtennadelöl.
Krummhorn
Krummhorn (Kromphorn, davon franz. Cromorne und ital. Cormorne), den Bomharten verwandtes Holzblasinstrument des 16. Jahrh., so genannt wegen der Umbiegung des untern Teiles der ...
Krummhübel
Krummhübel, Dorf im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Hirschberg, am Riesengebirge, 600 m ü. M., an der Kleinen Lomnitz und an der Riesengebirgsbahn, aus mehreren Häuserkomplexen ...
Krümmling [1]
Krümmling (Kropfstück, Kröpfling), ein gekrümmtes Treppenwangenstück, das statt einer Säule die innern Wangen zweier Treppenarme verbindet. Steigen die zu verbindenden ...
Krümmling [2]
Krümmling, ein gebogenes Rohrstück zur Verbindung zweier Rohre.
Krummofen
Krummofen, die niedrigsten Schachtschmelzöfen auf Hüttenwerken.
Krummsehen
Krummsehen (griech. Metamorphopsie), s. Gesichtstäuschungen.
Krummstab
Krummstab (Bischofsstab, Hirtenstab, lat. pedum), eins der ältesten, seit dem Anfang des 7. Jahrh. nachweisbaren Insignien der Bischöfe der christlichen Kirche, anfangs ein ...
Krummstiel
Krummstiel, s. Apfelbaum, S. 612 (2).
Krümmung
Krümmung, das Merkmal, das die krummen Linien oder Kurven von der geraden Linie und die krummen Flächen (s. Oberflächen) von der Ebene unterscheidet. Denkt man sich in einem ...
Krümmungskreis
Krümmungskreis etc., s. Krümmung.
Krummzapfen
Krummzapfen, s. Kurbel.
Krummzirkel
Krummzirkel (Greifzirkel, Taster), s. Zirkel.
Krümpe
Krümpe (Krümme), s. Maul- und Klauenseuche.
Krumpen
Krumpen, soviel wie Dekatieren, s. Tuch.
Krumpendorf
Krumpendorf, s. Wörther See.
Krümperpferde
Krümperpferde (und entsprechend Krümperwagen), Gespanne, welche die Eskadrons, Batterien etc. über den Etat aus ausgemusterten Pferden zu Zwecken dienstlicher und ...
Krümpersystem
Krümpersystem (Krempersystem), System der von Scharnhorst nach dem Tilsiter Frieden eingeführten Rekrutenausbildung. Da Preußen nach den Friedensbestimmungen nur 42,000 Mann ...
Krümpfe
Krümpfe, s. Kohlenklein.
Krums
Krums (Stangenhaken), ein Querarm am Gestänge einer Bergwerks-Wasserhebemaschine zum Anhängen eines Kolbengestänges.
Krung-Kao
Krung-Kao, s. Ajuthja.
Krupa
Krupa, Festung und Bezirksort in Bosnien (Kreis Bihač), an der Unna, mit (1895) 2863 griechisch-orthodoxen Einwohnern, gehörte früher den Rhodiserrittern, dann dem Grafen von ...
Krupanj
Krupanj, Flecken im Königreich Serbien, Kreis Podrinje, am Flüßchen Tschadjawitza, Sitz des Radjewaer Bezirkshauptmanns, mit 880 Einw. Die Gegend um K. ist reich an ...
Krupbohne
Krupbohne, s. Bohne.
Krüper
Krüper, Vogel, s. Baumläufer.
Kruperbse
Kruperbse, s. Erbse.
Krupp
Krupp, s. Diphtherie. K. bei Haustieren, s. Bräune.
Krupp, Alfred
Krupp, Alfred, Industrieller, geb. 26. April 1812 in Essen, gest. daselbst 14. Juli 1887. Sein Vater Friedrich K. (geb. 1787) betrieb in Essen ein Hammerwerk und eine kleine ...
Kruppade
Kruppade (franz. croupade), in der Reitkunst ein Schulsprung »über der Erde«. Der Rücken des Pferdes bleibt dabei wagerecht; die vier Füße werden stark unter den Leib ...
Kruppe
Kruppe (Gruppe, franz. croupe), bei Pferden der aus Becken und Kreuzbein mit den dazugehörigen Weichteilen (Kruppenmuskeln) gebildete Körperteil. Man unterscheidet verschiedene ...
Krüppel
Krüppel, ein anormaler Mensch, dessen Gebrechen letztlich in Stellungs- und Gestaltsabweichung des Knochengerüstes besteht. Die meisten K. verkamen früher völlig durch ...
Krüppelwalmdach
Krüppelwalmdach, s. Dach.
Kruppin
Kruppin, von Krupp in Essen hergestellte Nickelstahllegierung mit hohem Nickelgehalt vom spez. Gew. 8,1, deren elektrischer Leitungswiderstand 50mal so groß ist wie der des ...
Kruppsche Formel
Kruppsche Formel zur Bestimmung der Kraft, die erforderlich ist, um eine Panzerplatte zu durchschlagen; durch Versuche bei Panzerbeschießungen wurde gefunden: pv2=24082kq2, wobei ...
Krurāl
Krurāl, den Schenkel (lat. crus) betreffend (s. Cruralis); Kruralneuralgie, eine in den Bahnen des Schenkelnerven verlaufende Neuralgie, die besonders an der vordern und hintern ...
Krusch
Krusch, in Arabien der spanische Piaster.
Kruschedol
Kruschedol, s. Krušedol.
Kruschewatz
Kruschewatz, s. Kruševac.
Kruschewo
Kruschewo, s. Kruševo.
Kruschka
Kruschka (»Krug«), russ. Flüssigkeitsmaß zu 10 Tscharki, = 1/10 Wedro oder 1,23 Lit., 30 im Anker.
Kruschwitz
Kruschwitz, Stadt im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Strelno, am Ausfluß der Montwey (Netze) aus dem Goplosee und an der Staatsbahnlinie Inowrazlaw-K., hat eine evangelische und ...
Kruse
Kruse, 1) Friedrich Karl Hermann, Geschichtsforscher, geb. 21. Juli 1790 in Oldenburg, gest. 23. Aug. 1866 in Gohlis bei Leipzig, Sohn des 1827 als Professor der historischen ...
Krušedol
Krušedol (spr. kruschedol), Dorf im kroat.-slawonischen Komitat Syrmien, in der bewaldeten Fruska Gora gelegen, mit einem alten serbischen Kloster der Basilianer, in dem mehrere ...
Kruseler
Kruseler (Hulle), eine Haube der verheirateten Frauen des 14. u. 15. Jahrh., die, vorn mit mehreren Reihen von Krausen garniert, bis auf die Schultern herabhing (s. ...
Krusemarck
Krusemarck, Friedrich Wilhelm Ludwig von, preuß. General, geb. 9. April 1767, gest. 25. April 1822 in Wien, war bis 1806 Adjutant des Feldmarschalls v. Möllendorf, ging 1805 mit ...
Krusenstjern
Krusenstjern, Adam Johann von (bei den Russen: Iwan Fedorowitsch), berühmter russischer Seemann, geb. 19. Nov. 1770 zu Haggud in Esthland, gest. 24. Aug. 1846 auf seinem Gut Aß ...
Kruševac
Kruševac (spr. krúschewatz), Kreisstadt im Königreich Serbien, 4 km südlich von der Morawa und 2 km westlich von der Rasina, 174 m ü. M., mit Gymnasium und (1896) 6266 Einw. ...
Kruševo
Kruševo (Kruschewo), Stadt im türk. Wilajet Monastir, 48 km nördlich von Monastir, 1170 m ü. M., mit Festungsruine, 12 Kirchen, vielen Schmieden und Talgsiedereien und 6500 ...
Krusteneidechse
Krusteneidechse (Heloderma Wiegm.), Eidechsengattung aus der Gruppe der Spaltzüngler (Fissilingues) und der Familie der Krusteneidechsen (Helodermatidae), Tiere mit gedrungenem ...
Krustenflechten
Krustenflechten, Flechten mit krustenförmigem Thallus, s. Flechten, S. 669.
Krustenriffe
Krustenriffe, s. Koralleninseln, S. 478.
Krustentiere
Krustentiere (Crustacea), s. Krebstiere.
Krustieren
Krustieren (lat.), mit einer Kruste überziehen.


© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.055 c;