Слова на букву karp-kupf (8408) Meyers Großes Konversations Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Meyers Großes Konversations Lexikon →  agri-bald bald-brig brig-crus crus-eise eise-fluß fluß-gran gran-honn hono-karp karp-kupf kupf-male malé-must must-paph paph-prot prot-saar saar-senk senl-supī supl-utĭc utic-zehn


Слова на букву karp-kupf (8408)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>
Kiste [1]
Kiste (griech.), s. Cista.
Kiste [2]
Kiste, als Zählmaß u. Gewichtsbezeichnung durch Platzgebrauch für manche Waren üblich geworden, z. B. bei Mineralwasser = 100, französischem Rotwein 48, Wein in Marseille 25, ...
Kisten
Kisten, Volk, s. Tschetschener.
Kistenbau
Kistenbau, Schutzbau an Flußufern, der darin besteht, daß man Pfähle (Kistenpfähle, Kistenreihe) reihenweise längs des Ufers einrammt und zwischen denselben Buschholz ...
Kistenfabrikation
Kistenfabrikation. Zur Anfertigung der bekannten Versandbehälter werden Bretter hauptsächlich aus Nadelholz, Zuckerkistenholz (für Zigarrenkistchen), Espenholz und Erlenholz in ...
Kistengräber
Kistengräber, s. Gräber, vorgeschichtliche, S. 195.
Kistenpfand
Kistenpfand (Kastenpfand), s. Ausstattung.
Kistenrosinen
Kistenrosinen, s. Jubis.
Kistenzucker
Kistenzucker, s. Traubenzucker.
Kistluke
Kistluke, der vordere Eingang zum Schiffsraum.
Kistna
Kistna (sanskr. Krischnâ), Fluß Vorderindiens, entspringt am Ostabhang der Westghats, 64 km von der Westküste, unter 18°1' nördl. Br., 1252 m ü. M., fließt südöstlich ...
Kistophoren
Kistophoren (griech.), Münzen, s. Cistophoren.
Kisuaheli
Kisuaheli, die Sprache der Suaheli (s. d.).
Kisucza
Kisucza (spr. kischutza), rechter Nebenfluß der Waag in Ungarn, entspringt auf dem Javornik im NW. des Komitats Trencsin und mündet nach 60 km langem Lauf gegenüber Sillein ...
Kisumu
Kisumu, ursprünglich nebst Naiwascha (s. d.) zum Uganda-Protektorat, seit 1902 zu Britisch-Ostafrika gerechnete Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt (jetzt Port Florence) am ...
Kit.
Kit., bei Pflanzennamen Abkürzung für Paul Kitaibel, geb. 3. Febr. 1757 zu Mattersdorf im Ödenburger Komitat, gest. 13. Dez. 1817 als Professor der Botanik in Pest. Schrieb: ...
Kita
Kita, Fort und Handelsposten in der franz. Kolonie Senegal, 358 m ü. M., 1250 km südöstlich von St.-Louis, mit dem es telegraphisch verbunden ist, besteht aus einem Fort auf ...
Kitâb
Kitâb, häufig in orientalischen Büchertiteln, ist das gewöhnliche arabische Wort für »Buch«.
Kitab
Kitab, Stadt in Bochara, s. Schehr-i-sebs.
Kitaibel
Kitaibel, Paul, Botaniker, s. Kit.
Kitaiskaja Sloboda
Kitaiskaja Sloboda, Ort, s. Maimatschin.
Kitambi
Kitambi (Maskatcloth), Baumwollengewebe, ursprünglich aus Maskat stammend, findet als Turbantuch in Sansibar Verwendung.
Kitan
Kitan, Tungusenstamm, s. Khitan.
Kitasato
Kitasato, Shibasaburo, Mediziner, geb. im Dezember 1856 zu Kitasatomura in der japan. Provinz Higo, studierte seit 1886 in Berlin unter Koch Bakteriologie, trat 1891 als Assistent ...
Kitay
Kitay, ein kattunartiges Baumwollengewebe.
Kitchener [1]
Kitchener (engl., spr. kittschener, »Koch«), Kochapparat, Sparkochofen.
Kitchener [2]
Kitchener (spr. kittschener), Horatio Herbert, Viscount, engl. General, geb. 24. Juni 1850, erzogen in der Militärakademie zu Woolwich, kämpfte 1870 als Freiwilliger im ...
Kithăra
Kithăra, das als Kunstinstrument den höchsten Rang einnehmende Saiteninstrument der alten Griechen, das sich von der Lyra (s. d.) durch größere Saitenzahl und ...
Kitharodīe
Kitharodīe, bei den Griechen der von Saiteninstrumenten begleitete Gesang; Kitharöde, ein sich auf der Kithara begleitender Sänger.
Kithäron
Kithäron, Waldgebirge im alten Griechenland, die Nordgrenze von Megaris und Attika gegen Böotien bildend, ein vielbesungener Schauplatz alter Jäger- und Hirtensagen; jetzt ...
Kithäronischer Löwe
Kithäronischer Löwe, s. Herakles, S. 184.
Kithim
Kithim, s. Chittim.
Kition
Kition (phönik. Keti, hebr. Kittim, lat. Citium), die älteste Stadt Cyperns, zwischen dem heutigen Larnaka und dessen Hafen gelegen, vielleicht schon vor dem 12. Jahrh. v. Chr. ...
Kitool
Kitool (Kittul), s. Arenga und Caryota.
Kitros
Kitros, Ort im türk. Wilajet Saloniki, an der Westküste des Golfes von Saloniki und auf den Ruinen des alten Pydna gelegen, mit 800 Einw. – Südlich von K. wurde 22. Juni 168 ...
Kitschbaum
Kitschbaum, s. Padus.
Kitt
Kitt, eine Substanz, die, im flüssigen oder breiartigen Zustand zwischen gleichartige oder ungleichartige Flächen gebracht, diese nach dem Erstarren fest miteinander verbindet ...
Kittanning
Kittanning, Hauptort der Grafschaft Armstrong im nordamerikan. Staat Pennsylvanien, am Alleghany River, mit Walzwerk, Gießerei und (1900) 3902. Einwohnern.
Kitte
Kitte, ein Jägerausdruck, s. Schoof.
Kittel
Kittel, 1) Johann Christian, Organist, geb. 18. Febr. 1732 in Erfurt, gest. daselbst 18. Mai 1809, war einer der letzten Schüler von Sebastian Bach, wurde Organist in Langensalza ...
Kitten
Kitten, die Felle der jungen Bisamratten.
Kittenschieber
Kittenschieber, auch Kegler genannt, in der Gaunersprache Bezeichnung für eine Person, die sich unter irgend einem Vorwand in eine Wohnung einschleicht und stiehlt. Meist geben ...
Kittery
Kittery, Stadt in der Grafschaft York des nordamerikan. Staates Maine, an der Mündung des Piscataqua, Portsmouth gegenüber, mit vereinsstaatlichen Schiffswerften und (1900) 2872 ...
Kittfüchse
Kittfüchse, s. Fuchsfelle.
Kittler
Kittler, Erasmus, Physiker und Elektrotechniker, geb. 25. Jan. 1852 in Schwabach bei Nürnberg, studierte in München und Würzburg, wurde 1879 Assistent an der Technischen ...
Kittlitz
Kittlitz, Friedrich Heinrich, Freiherr von, Naturforscher und Reisender, geb. 16. Febr. 1799 in Breslau, gest. 10. April 1874 in Mainz, nahm an den Befreiungskriegen teil und ...
Kittsee
Kittsee (magyar. Köpcsény, spr. köptschēnj), Großgemeinde im ungar. Komitat Wieselburg, an der Lokalbahn Preßburg-Ödenburg, mit Kastell des Grafen Bátthyányi und (1901) ...
Kittsubstanz
Kittsubstanz, s. Interzellularsubstanz.
Kittul
Kittul (Kitool), s. Arenga und Caryota.
Kitz
Kitz (Kitzlein), das Junge der Ziege, des Rehs, der Gemse.
Kitzbühel
Kitzbühel, Stadt in Tirol, 760 m ü. M., an der zum Chiemsee fließenden Kitzbühler Ache und der Staatsbahnlinie Bischofshofen-Wörgl gelegen, beliebte Sommerfrische mit ...
Kitzbühler Alpen
Kitzbühler Alpen, Abschnitt der Salzburger Schieferalpen, vom Zillertal in östlicher Richtung bis zum Zeller See reichend, bestehen im S. hauptsächlich aus Tonschiefer, im N. ...
Kitzel
Kitzel (Titillatio), eine Empfindung, die in manchen Gegenden der Haut und der Schleimhaut infolge einer eigentümlichen Berührungsweise entsteht, meist Lachen bewirkt und den ...
Kitzen
Kitzen, Dorf im preuß. Regbez. und Kreis Merseburg, mit Rittergut und (1900) 362 Einw. In der Nähe wurde 17. Juni 1813 das Lützowsche Freikorps auf Befehl Napoleons von ...
Kitzerstein
Kitzerstein, Jagdschloß, s. Saalfeld 1).
Kitzfelle
Kitzfelle, soviel wie Zickelfelle.
Kitzingen
Kitzingen, unmittelbare Stadt im bayr. Regbez. Unterfranken, am Main, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Passau-Würzburg und K.-Schweinfurt, 190 m ü. M., hat noch Mauern und ...
Kitzlein
Kitzlein, s. Kitz.
Kitzler
Kitzler, s. Klitoris.
Kitzlochklamm
Kitzlochklamm, s. Rauriser Tal.
Kiukiang
Kiukiang, den Fremden seit 1861 geöffneter Hafenort in der chines. Provinz Kiangsi, am rechten Ufer des Yangtsekiang, 20 km oberhalb der Einmündung des Abflusses des ...
Kiungtschou
Kiungtschou (Kiangtschou), Hauptstadt der chines. Insel Hainan, auf deren Nordende, unter 19°56' nördl. Br., 12 km von der Straße von Hainan, am linken Ufer des Kam-kong, ...
Kiuperli
Kiuperli, s. Köprülü.
Kiusiu
Kiusiu (Kiushiu, »Neunland«), die südlichste und zweitgrößte der vier großen japan. Inseln (s. Karte »Japan«), von Hondo durch die Straße von Simoneseki, von Sikoku durch ...
Kivi
Kivi, Alexis, finn. Schriftsteller, geb. 10. Nov. 1834 in Palajoki (Nurmijärvi), gest. 31. Dez. 1872 in Tuusula, war anfänglich Gehilfe seines Vaters, der Dorfschneider war, ...
Kivickmonument
Kivickmonument, ein großartiges, aus Felsblöcken errichtetes Grabmonument, wahrscheinlich der Bronzezeit angehörend, in Schonen (Südschweden), mit eigentümlichen ...
Kivit
Kivit, soviel wie Kiebitz.
Kivitok
Kivitok, eine Bora (s. d.) an der Westküste Grönlands.
Kivumangao
Kivumangao, Ort in Deutsch-Ostafrika, s. Dar es Salam.
Kivusee
Kivusee, großes, 1894 von Graf von Götzen entdecktes, 1898–1901 durch Kandt erforschtes Wasserbecken in der zentralafrikanischen Grabensenke, auf der Grenze von ...
Kiwatrank
Kiwatrank, ein bei den nomadischen Indianern des südlichen Gran-Chaco und der Provinzen Jujuy, La Rioja und Santiago del Estero der Argentinischen Republik verbreitetes ...
Kiwi
Kiwi (Schnepfenstrauß, Apteryx Shaw), Gattung, die zuerst zu den Straußvögeln, in neuerer Zeit aber zu den Hühnervögeln gestellt wird, gedrungen gebaute Vögel mit kurzem, ...
Kiwisch von Rotterau
Kiwisch von Rotterau, Franz, Mediziner, geb. 30. April 1814 zu Klattau in Böhmen, gest. 24. Okt. 1852 in Prag, studierte in Prag, war 1838–40 Assistent der geburtshilflichen ...
Kiß
Kiß, August, Bildhauer, geb. 11. Okt. 1802 in Paprotzan bei Pleß in Oberschlesien, gest. 24. März 1865 in Berlin, ging 1822 nach Berlin, wo er an der Akademie und in Rauchs ...
Kißlau
Kißlau, Schloß, s. Mingolsheim.
Kißling
Kißling, Richard, schweizer. Bildhauer, geb. 1848 in Wolfwil (Kanton Solothurn), arbeitete in seiner Jugend in den Steinbrüchen des Jura bei Solothurn, zeigte aber bald ein so ...
Kjaja
Kjaja, zusammengezogen aus Ketchuda (s. d.), bei den Türken Bezeichnung für Intendant, Verwalter, Hausmeister, auch Zunftmeister; Aufseher, Präfekt. Hasne-Kjajasi, ...
Kjankari
Kjankari, Stadt in Kleinasien, s. Kiangri.
Kjellberg
Kjellberg, Frithjof, schwed. Bildhauer, geb. 5. Febr. 1836 in Jönköping, gest. 16. Dez. 1885 in Stockholm, studierte von 1853–60 auf der Kunstakademie in Stockholm und im ...
Kjellén
Kjellén, Rudolf, schwed. Rechtshistoriker und Geograph, geb. 13. Juni 1864 in Torsö (Westergötland), ward, seit 1890 Dozent der Staatswissenschaften in Upsala, 1891 in gleicher ...
Kjellman
Kjellman, Franz Reinhold, Botaniker, geb. 4. Nov. 1846 auf der Insel Bromö im Wenersee, studierte seit 1868 in Upsala, begleitete Nordenskiöld auf mehreren Polarexpeditionen ...
Kjelzy [1]
Kjelzy (poln. Kielce), russisch-poln. Gouvernement (s. Karte »Westrußland« beim Art. »Polen«), grenzt im N. und O. an Radom, im W. an Petrokow, im S. an Galizien und ist mit ...
Kjelzy [2]
Kjelzy (poln. Kielce), Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), an der Eisenbahn Iwangorod-Dombrowa, von hohen Bergen umschlossen, hat eine Kollegiatstifts- und ...
Kjerteminde
Kjerteminde, Hafenstadt auf der dän. Insel Fünen, Amt Odense, am Großen Belt, mit Fischerei, Schiffahrt, Getreideausfuhr und (1901) 2552 Einw.
Kjerulf
Kjerulf, 1) Halfdan, norweg. Komponist, geb. 15. Sept. 1815 in Christiania, gest. 11. Aug. 1868 in Bad Grefsen, widmete sich erst nach vollendetem Universitätsstudium der Musik ...
Kjöbenhavn
Kjöbenhavn (dän., spr. köbenhaun), soviel wie Kopenhagen.
Kjöge
Kjöge, Stadt auf der dän. Insel Seeland, Amt Kopenhagen, an der Mündung der Kjöge-Aa in die Kjögebucht, Station der Staatsbahnlinie Kopenhagen-Masnedö und Ausgangspunkt der ...
Kjökkenmöddinge
Kjökkenmöddinge (dän., Küchenabfälle), Östersdynger, Östersbunker (Austernhaufen), Affaldsdynger (Abfallhaufen), Skaldynger (Muschelhaufen), an den dän. Ostseeküsten, ...
Kjölengebirge
Kjölengebirge, s. Skandinavien.
Kjöprülü
Kjöprülü, Stadt, s. Köprülü.
Kjutahia
Kjutahia (Kutahia, das Kotyaïon der Alten), Hauptstadt eines Sandschak im türk. Wilajet Chodawendikjâr in Kleinasien, an einem Zufluß des Pursak 932 m hoch in fruchtbarer ...
Kl.
Kl., s. Klotzsch.
kl.
»kl.« (klein), Kurszettelnotierung, s. Appoint.
Klaar
Klaar, Alfred, Schriftsteller, geb. 7. Nov. 1848 in Prag, studierte Rechtswissenschaft in Wien und Prag, widmete sich dann literargeschichtlichen, philosophischen und politischen ...
Klaas
Klaas, soviel wie Dohle, s. Rabe.
Klaaswaal
Klaaswaal, Ort in Beijerland (s. d.).
Klaatsch
Klaatsch, Hermann, Anthropolog, geb. 10. März 1863 in Berlin, studierte seit 1881 Medizin in Heidelberg und Berlin, wurde 1885 Assistent von Waldeyer in Berlin, 1888 von ...
Klabautermann
Klabautermann, Schiffskobold der norddeutschen Matrosen, ist kaum 1 Fuß hoch, hat feuerroten Kopf und weißen Bart, trägt Matrosenkleidung und führt stets einen hölzernen ...
Klaczko
Klaczko (spr. klátschko), Julian, poln. Schriftsteller, geb. 6. Nov. 1828 in Wilna von jüdischen Eltern, studierte in Königsberg und Heidelberg, wo er an der »Deutschen ...
Kladde
Kladde (v. holländ. klad, »Klecks«), der erste flüchtige Entwurf einer Schrift, insbes. kaufmännisches Geschäftsbuch (Strazze, Primanote), in das die täglichen ...
Kladderadatsch
Kladderadatsch, in Norddeutschland gebräuchlicher Ausruf, um einen mit klirrendem oder krachendem Zerbrechen verbundenen Fall zu bezeichnen; auch substantivisch gebraucht in der ...
Kladĕos
Kladĕos, Gott des gleichnamigen Flusses in Elis.
Kladno
Kladno, Stadt in Böhmen, 391 m ü. M., an den Linien Prag-Komotau und K.-Kralup der Buschtěhrader Bahn gelegen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ...
Kladowo
Kladowo, Flecken im serb. Kreis Krajina, an der Donau, unfern dem Eisernen Tor, Sitz des Bezirkskapitäns und des Zollamtes, mit regem Handel nach Rumänien und (1896) 1758 Einw. ...
Kladrau
Kladrau, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Mies, an der Auhlawa und der Staatsbahnlinie Wien-Eger (Station Mies-K.), hat ein Schloß des Fürsten Windischgrätz (ehemaliges ...
Kladrub
Kladrub, Dorf in Böhmen, Bezirksh. Pardubitz, an der Elbe und der Linie Prag-Böhmisch-Trübau der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahn gelegen, mit kaiserlichem Gestüt ...
Kladsko
Kladsko, tschechischer Name von Glatz.
Klafeld
Klafeld, Gemeinde im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Siegen, mit dem dazugehörigen Dorfe Geisweid an der Staatsbahnlinie Hagen-Betzdorf, hat eine evang. Kirche, ein ...
Klaffmuscheln
Klaffmuscheln, s. Muscheln.
Kläfner
Kläfner, s. Weinstock.
Klafsky
Klafsky, Katharina, Sängerin, geb. 19. Sept. 1855 in St. Johann im ungarischen Komitat Wieselburg, gest. 22. Sept. 1896 in Hamburg, ward auf Fürsprache Hellmesbergers durch Frau ...
Klafter
Klafter, altes deutsches Längenmaß, ursprünglich die Entfernung zwischen den Fingerspitzen eines Mannes, dessen Arme seitlich horizontal ausgestreckt sind, enthält meist 6 ...
Klage
Klage (lat. Actio), in Privatrechtsstreitigkeiten die Geltendmachung eines Anspruchs durch Anrufung des Gerichts. Die Partei, die K. erhoben hat, heißt Kläger (actor), der ...
Klage, die
Klage, die, mittelhochdeutsche Dichtung, eine Art von Anhang zum Nibelungenlied, aber nicht in Strophen, sondern in kurzen Reimpaaren. Sie erzählt die Klagen der Überlebenden, ...
Klageänderung
Klageänderung (lat. Mutatio libelli) nennt man diejenige Abänderung einer erhobenen Klage, zufolge deren die neue Klage von der alten ihrem Wesen nach verschieden ist. Das Wesen ...
Klageantrag
Klageantrag, Klageerhebung, Klagenhäufung, Klagerecht, Klageschrift, s. Klage.
Klagebeantwortung
Klagebeantwortung, s. Litiskontestation.
Klagegrund
Klagegrund, eine andre Bezeichnung für Grund des erhobenen Anspruchs (s. Klage). Der Begriff des Klagegrundes ist von großer Bedeutung für die Frage, wenn eine Klageänderung ...
Klagemutter
Klagemutter, soviel wie Steinkauz, s. Eulen, S. 158.
Klagen
Klagen, die Angst- und Schmerzenstöne von angeschossenem oder durch Hunde gefangenem Wild, besonders von Rehen und Hasen.
Klagenfurt
Klagenfurt (slowen. Celovec), Hauptstadt des österreich. Herzogtums Kärnten, 446 m ü. M., am rechten Ufer der Glan, an der Südbahnlinie Marburg-Franzensfeste und der ...
Klagenhäufung
Klagenhäufung, s. Klage, S. 87, 1. Spalte.
Klagenkonkurrenz
Klagenkonkurrenz (Concursus actionum), das Zusammentreffen mehrerer Ansprüche derselben Person aus dem nämlichen Klagegrund. In solchem Falle darf der Berechtigte nicht ohne ...
Klagenverbindung
Klagenverbindung wird manchmal die Klagenhäufung (s. Klage), vornehmlich aber die vom Gericht angeordnete Verbindung mehrerer ihm anhängiger Prozesse zum Zwecke der ...
Klageverjährung
Klageverjährung, s. Verjährung.
Klageweiber
Klageweiber, s. Trauer.
Klagspiegel
Klagspiegel, s. Spiegel.
Klai
Klai (Klaiboden), s. Klei.
Klaiben
Klaiben (kleiben), s. Staken.
Klaj
Klaj (latinisiert Clajus), 1) Johann, Dichter, geb. 1616 in Meißen, gest. 1656 in Kitzingen, studierte Theologie in Wittenberg, kam 1644 als Kandidat nach Nürnberg, wo er mit ...
Klak
Klak, Name zweier Bergspitzen im Fátragebirge, s. Fatra.
Klamath [1]
Klamath, Fluß in den Vereinigten Staaten von Nordamerika, aus den Klamathseen in Oregon (1260 m ü. M.), durchbricht das Kaskadengebirge und ergießt sich unter 41°33' nördl. ...
Klamath [2]
Klamath, nordamerikan. Indianervolk mit eigner Sprache im südwestlichen Oregon, das in die Klamathsee-Indianer und die Modoc zerfällt. Die K. sind körperlich und geistig gut ...
Klameien
Klameien, Werg mit dem Klameieisen in die Schiffsnähte pressen zum Abdichten.
Klamer-Schmidt
Klamer-Schmidt, s. Schmidt (Karl Eberhard).
Klamm [1]
Klamm (Tobel), eine schluchtartige Talenge, namentlich am Ausgang des Tales (schwed. Klämma, franz. Gorge). Bekannt sind in den Alpen: die Kitzloch- und die Liechtensteinklamm in ...
Klamm [2]
Klamm, im Hüttenwesen soviel wie gediegen.
Klammer [1]
Klammer, in der Mathematik 1629 von Girard eingeführtes Zeichen für die Zusammenfassung mehrerer Größen zu einer einzigen; es besteht aus zwei runden oder eckigen Linien, die ...
Klammer [2]
Klammer, Konstruktionsteil, mittels dessen je zwei Stücke Holz oder je zwei Steine miteinander verbunden werden. Steinklammern bestehen aus einem länglichen, an den beiden ...
Klammeraffe
Klammeraffe (Spinnenaffe, Ateles Geoffr.), Gattung aus der Familie der Breitnasen (Platyrrhini), Tiere mit schmächtigem Leib, rundlichem Kopf, langen Gliedmaßen, ganz ...
Klammerstrauch
Klammerstrauch, Pflanzengattung, s. Echites.
Klammerwurzeln
Klammerwurzeln (Radices adligantes), Nebenwurzeln kletternder Pflanzen (Efeu), mittels deren die Stengel sich an andern Gegenständen (Baumstämmen, Mauern u. dgl.) anheften.
Klampen
Klampen, an den Schiffswänden oder auf Deck befestigte Krücken zum Festhalten von Tauen. Bootsklampen sind Lager für den Boden der Boote. Vgl. auch Flößerei.
Klampenborg
Klampenborg, dän. Seebad, 10 km nördlich von Kopenhagen, an der Eisenbahn Kopenhagen-Helsingör, wegen seiner schönen Lage am Sund viel von Fremden, namentlich Deutschen, ...
Klandestīn
Klandestīn (lat. clandestīnus), heimlich; Klandestinität, Heimlichkeit.
Klang
Klang, Name für die hörbaren Schwingungen elastischer Körper (s. Schall); die wissenschaftliche Bezeichnung dessen, was der Laie Ton nennt. Die Akustik unterscheidet K. und ...
Klangfarbe
Klangfarbe. Die drei Eigenschaften eines Tones sind Stärke (bedingt durch die Größe der Luftverdichtungen und Verdünnungen), Höhe, bedingt durch die Zahl der Luftwellen in ...
Klangfiguren
Klangfiguren (Chladnische K.), s. Schwingungen.
Klangfolge
Klangfolge, in der Musik die Folge zweier Akkorde in Ansehung ihrer Klangbedeutung. Vgl. Klang und Klangvertretung.
Klanggabel-Klavier
Klanggabel-Klavier, s. Adiaphon.
Klanggeschlecht
Klanggeschlecht, in der neuern Musik soviel wie Dur oder Moll (s. Tongeschlecht); in der griechischen Musik die diatonische, chromatische oder enharmonische Stufenordnung im ...
Klangglas
Klangglas, soviel wie Bleiglas, s. Glas, S. 886.
Klanglehre
Klanglehre, soviel wie Akustik.
Klanglein
Klanglein, s. Flachs, S. 647.
Klangvertretung
Klangvertretung, die verschiedene Bedeutung, die ein Ton oder Intervall gewinnt, je nachdem es im Sinne dieses oder jenes Klanges gefaßt wird. Der Ton Cz. B. hat eine ganz andre ...
Klangverwandtschaft
Klangverwandtschaft, s. Tonverwandtschaft.
Klapka
Klapka, Georg, General im ungar. Revolutionskrieg, geb. 7. April 1820 in Temesvár, gest. 17. Mai 1892 in Budapest, trat 1838 in die österreichische Armee und 1842 in die adlige ...
Klappai
Klappai, Dorf bei Libochowitz (s. d.).
Klappboote
Klappboote, s. Boot, S. 211.
Klappbrücke
Klappbrücke, s. Brücke, S. 482.
Klappe
Klappe (vom lat. clavis, franz. Clef), bei Blasinstrumenten Name derjenigen beweglichen Teile, mittels deren offene Tonlöcher gedeckt oder gedeckte geöffnet werden können, ...
Klappen
Klappen (Valvulae), in der Anatomie häutige Vorsprünge zum teilweisen oder ganzen Abschluß des Raumes, in dem sie ausgespannt sind, sehr häufig in Gefäßen, wo sie als ...
Klappenfehler
Klappenfehler (Klappeninsuffizienz), s. Herzfehler.
Klappenhorn
Klappenhorn, s. Bügelhorn.
Klappenschrank
Klappenschrank, s. Fernsprecher, S. 443.
Klappenventil
Klappenventil, s. Ventil, S. 612 (2).
Klapperäpfel
Klapperäpfel (Schlotteräpfel), s. Apfelbaum.
Klapperbrett
Klapperbrett, ein Holzbrett mit Klöpfel, das in den Klöstern der Balkanstaaten, auf ostpreußischen Gütern etc. zum Zusammenrufen der Mönche und des Gesindes dient, wobei wie ...
Klappergrasmücke
Klappergrasmücke, s. Grasmücke.
Klapperjagd
Klapperjagd, s. Treibjagd.
Klappernuß
Klappernuß, s. Staphylea.
Klapperschlange
Klapperschlange (Crotalus L.), Gattung aus der Familie der Grubenottern (Crotalidae), ausgezeichnet durch den Besitz einer Hornklapper an der Spitze des Schwanzes, die aus ...
Klapperschlangenkraut
Klapperschlangenkraut, s. Solidago.
Klapperschlangenwurzel
Klapperschlangenwurzel (Senegalwurzel), s. Polygala.
Klapperschote
Klapperschote, Pflanzengattung, s. Crotalaria.
Klapperschwamm
Klapperschwamm, s. Polyporus.
Klapperstein
Klapperstein, ein schwerer, oft mit einer Schandmaske versehener Stein, den früher in Deutschland zanksüchtige Weiber, wenn sie üble Klatschereien angestellt hatten, im ...
Klappersteine
Klappersteine, soviel wie Adlersteine.
Klappertopf
Klappertopf, Pflanze, s. Rhinanthus.
Klapphornverse
Klapphornverse nennt man solche Scherzverse, die nach dem Muster der folgenden gemacht sind: »Zwei Knaben gingen durch das Korn, – Der andre blies das Klappenhorn, – Er ...
Klappläufer
Klappläufer, kleiner, aus zwei einscheibigen Blöcken zusammengesetzter Flaschenzug (Talje, s. d.).
Klappleiter
Klappleiter, s. Feuerleitern, S. 503.
Klappmütze
Klappmütze, Robbenart, s. Blasenrobbe.
Klappmützentaler
Klappmützentaler, eine Unze schwere Güldengroschen, die 1500 und in Menge später vom sächsischen Kurfürsten Friedrich dem Weisen gemeinsam mit den Herzogen Georg und Johann ...
Klappnase
Klappnase, s. Fledermäuse, S. 674.
Klappschiff
Klappschiff, s. Prahm.
Klappstuhl
Klappstuhl, soviel wie Faltstuhl (s. d.).
Klaproth
Klaproth, 1) Martin Heinrich, Chemiker und Naturforscher, geb. 1. Dez. 1743 in Wernigerode, gest. 1. Jan. 1817 in Berlin, lebte als Apotheker in Berlin, ward 1787 Chemiker bei ...
Klar machen
Klar machen, Klar Schiff, s. Klar.
Klar [1]
Klar heißt im eigentlichen Sinne das hell Beleuchtete und deshalb gut Gesehene; im übertragenen Sinne Vorstellungen und Begriffe, die vermöge der auf sie gerichteten ...
Klar [2]
Klar, in der Seemannssprache soviel wie bereit, fertig; beim Tauwerk soviel wie nicht verwickelt und durch nichts behindert; ein Tau »fährt k.«, wenn es sich nirgends reibt. K. ...
Klar-Elf
Klar-Elf, Fluß in Skandinavien, entsteht in Norwegen unfern der schwedischen Grenze aus dem Fämundsee (670 m ü. M.), heißt zunächst Fämund-, endlich Trysil-Elv, tritt nach ...
Klara
Klara (Sankta K.), Heilige, Stifterin des Ordens der Klarissen (s. d.).
Klarafeuer
Klarafeuer, s. Elmsfeuer.
Klareis
Klareis (Kristalleis), s. Kälteerzeugungsmaschinen, S. 495.
Klären
Klären (Abklären, Läutern, Schönen), Operation zur Trennung einer Flüssigkeit von darin enthaltenen festen, ungelösten Substanzen, die durch Filtrieren (s. d.) nicht ...
Klarenbach
Klarenbach, Adolf, s. Clarenbach.
Klarenza
Klarenza (Glarentza), offiziell jetzt Kyllini genannt, kleiner Seehafen im griech. Nomos Achaia, mit (1889) 434 Einw., durch Zweigbahn mit der Eisenbahn Piräeus-Pyrgos verbunden. ...
Klarer und unklarer Anker
Klarer und unklarer Anker, s. Abzeichen, milit.
Klarett
Klarett, durch Aufguß von Gewürzen bereiteter und mit Zucker versüßter Wein.
Klarholz
Klarholz, Dorf im preuß. Regbez. Minden, Kreis Wiedenbrück, an der Staatsbahnlinie Münster-Rheda, hat eine kath. Kirche, Bierbrauerei, Branntweinbrennerei, Fleisch- und ...
Klarieren
Klarieren (neulat.), klären, bereinigen, freimachen; ein Schiff und seine Ladung verzollen und dadurch zum ungehinderten Absegeln oder Einsegeln frei machen; daher ...
Klarinette
Klarinette (ital. Clarinetto, Diminutivform von Clarino; engl. Clarionet, auch Clarinet), Holzblasinstrument, das mittels eines einfachen Rohrblattes angeblasen wird, das die ...
Klarinettenrohr
Klarinettenrohr, s. Arundo.
Klarĭos
Klarĭos, Beiname des Apollon, von der Stadt Klaros bei Kolophon in Ionien, wo er einen berühmten Tempel mit Orakel hatte. Vgl. Buresch, Klaros (Leipz. 1889); Immisch, Klaros ...
Klarissen
Klarissen (Klarissinnen, Ordo sanctae Clarae, auch Orden der armen Frauen, zweiter Orden des heil. Franziskus, Damianistinnen), von Franz von Assisi (s. d., Bd. 7, S. 31) ...
Klärnüsse
Klärnüsse, s. Strychnos.
Klärsel
Klärsel, s. Zucker.
Klärspäne
Klärspäne, Späne aus Haselnuß- oder Buchenholz zum Klären des Bieres (s. Bier, S. 845).
Klas Bur
Klas Bur, s. Klaus Bauer.
Klasing
Klasing, Buchhändler, s. Velhagen.
Klasse
Klasse (lat., »Aufruf«, Heer- oder Flottenkörper), Einzelgruppe aus einer Mehrheit mit gewissen übereinstimmenden Merkmalen; besonders Abteilung einer Schulanstalt, die ...
Klassengebühren
Klassengebühren, s. Gebühren.
Klassenhaß
Klassenhaß und Klassenkampf, s. Friedensstörung.
Klassenlotterie
Klassenlotterie, s. Lotterie.
Klassenstempel
Klassenstempel, s. Stempel.
Klassensteuer
Klassensteuer, eine Form der Personalsteuer, bei der die Höhe der Einschätzung sich nicht auf eine ziffernmäßige Ermittelung des Einkommens oder Vermögens, sondern auf solche ...
Klassensystem
Klassensystem, s. Fachsystem.
Klassieren
Klassieren, Klassierapparate, s. Aufbereitung.
Klassierung
Klassierung (Einklassierung), die Einreihung, bez. Einschätzung von Steuersubjekten und -Objekten in für den Zweck der Besteuerung festgesetzte Klassen.
Klassifikation
Klassifikation (lat.), Unterscheidung und Anordnung verschiedenartiger Erkenntnisgegenstände nach bestimmten charakteristischen Merkmalen unter Zusammenstellung derer, die ...
Klassifikationssystem
Klassifikationssystem, im Eisenbahngütertarifwesen soviel wie Wertsystem, s. Eisenbahntarife, S. 541.
Klassiker u. klassisch
Deutsche Klassiker des XVIII. Jahrhunderts. Deutsche Klassiker des XIX. Jahrhunderts.
Klassiker und klassisch
Klassiker und klassisch (lat.; hierzu die Porträttafeln »Deutsche Klassiker des 18. und des 19. Jahrhunderts«), Ausdrücke von verschiedener Bedeutung, denen kein deutsches ...
Klassische Rennen
Klassische Rennen, s. Zuchtrennen.
Klassischer Zeuge
Klassischer Zeuge (Testis classicus), s. Klassiker etc. und Zeuge. Der Ausdruck wird schon von Verrius Flaccus (gest. 14 n. Chr.) gebraucht.
Klassizismus
Klassizismus, in der bildenden Kunst die Stilrichtung, die durch die Wiederbelebung der Studien des griechisch-römischen Altertums durch Lessing, Winckelmann, Stuart, Revett u. ...
Klassizität
Klassizität (lat.), klassisches Ansehen, Musterhaftigkeit; vgl. Klassiker und klassisch.
Klastische Gesteine
Klastische Gesteine (v. griech. klastós, »zerbrochen«), Trümmergesteine, s. Gesteine, S. 744.
Klatschmohn
Klatschmohn (Klatschrose), soviel wie Papaver Rhoeas.
Klattau
Klattau (tschech. Klatovy), Stadt in Böhmen, 398 m ü. M., an der Angel und den Staatsbahnlinien Pilsen-Eisenstein und Horaždovic-Taus gelegen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft ...
Klau
Klau, das gabelförmige Ende der Gaffel (s. d.).
Klauben
Klauben (Ausklauben), s. Aufbereitung.
Klaue [1]
Klaue (Bärenklau), Pflanze, s. Heracleum.
Klaue [2]
Klaue, die von einer hornigen Kapsel (Klauenschuh, Hornklaue, Klaue) umgebenen dritten Glieder (Klauenbeine) der allein voll entwickelten dritten und vierten Zehen der Rinder, ...
Klauenbein
Klauenbein, Nagelglied der Zehe der Paarhufer.
Klauenbeschlag
Klauenbeschlag, Eisenbeschlag für Arbeitsrinder, ist, namentlich an den Vorderfüßen, ebenso erforderlich wie der Hufbeschlag für Pferde. Wie die beiden Klauen des Rinderfußes ...
Klauendrüse
Klauendrüse, s. Klaue.
Klauenfett
Klauenfett (Klauenöl, Oleum pedum tauri), aus dem Mark der Fußknochen von Rindern, Pferden und Schafen bei sehr gelinder Wärme ausfließendes Öl, ist dünnflüssig, verdickt ...
Klauenhand
Klauenhand, durch die Lähmung der Zwischenknochenmuskeln der Hand hervorgebrachte krallenförmige Krümmung der Finger.
Klauenkrankheiten
Klauenkrankheiten bei den Paarhufern sind häufig und können schon, namentlich bei Schafen, durch unreinliche, nasse Haltung (morastiger Fußboden in Ställen, auf Lagerplätzen ...
Klauenkuppelung
Klauenkuppelung, s. Kuppelungen.
Klauenöl
Klauenöl, s. Klauenfett.
Klauenschuh
Klauenschuh, s. Klaue.
Klauenseuche
Klauenseuche, s. Maul- und Klauenseuche.
Klauenwurm
Klauenwurm, s. Klauenkrankheiten.
Klaus
Klaus, deutscher Name, Abkürzung von Nikolaus: 1) Bruder K., s. Flüe. 2) K. Narr (K. von Ranstädt), Hofnarr des Kurfürsten Ernst von Sachsen, der ihn (angeblich) vom ...
Klaus Bauer
Klaus Bauer (Klas Bur) ist der Titel eines zuerst 1523 ohne Ortsangabe erschienenen niederdeutschen Fastnachtsspiels. Als Verfasser gilt ein gewisser Bado aus Minden, ein Schüler ...
Klaus Narr
Klaus Narr, s. Klaus 2).
Klausdamm
Klausdamm, s. Trift.
Klause
Klause (v. mittellat. clusa, ital. chiusa), abgeschlossener, enger Raum, besonders Klosterzelle oder Einsiedelei (daher Klausner soviel wie Einsiedler), die bisweilen mit einer ...
Klausel
Klausel (lat. Clausula, Schlußwort, Schlußformel), in der Rechtssprache soviel wie Vorbehalt, Bedingung, Nebenbestimmung bei einem Rechtsgeschäft. Zu den sogen. ...
Klausen
Klausen, Stadt in Tirol, Bezirksh. Bozen, 538 m ü. M., rechts am Eisack und an der Linie Kufstein-Ala der Südbahn, hat ein Bezirksgericht, ein Kapuzinerkloster mit guten ...
Klausenburg [1]
Klausenburg (magyar. Kolozs, spr. kólosch), ungar. Komitat in Siebenbürgen, grenzt an die Komitate Bihar, Szilágy, Szolnok-Doboka, Bistritz-Naszód, Maros-Torda und ...
Klausenburg [2]
Klausenburg (magyar. Kolozsvár, spr. kóloschwār, rumän. Clusu), Stadt und Sitz des gleichnamigen ungar. Komitats (s. oben), am Kleinen Szamos, Knotenpunkt der Bahnlinien ...
Klausenburger Ehe
Klausenburger Ehe, s. Siebenbürgische Ehe.
Klausenpaß
Klausenpaß, ein Hochalpenpaß des schweizer. Kantons Uri (1952 m), zwischen der Tödigruppe und dem Zuge der Schächentaler Windgälle eingesenkt, verbindet das Schächental, ...
Klaushof
Klaushof, s. Trift (Wildflößerei).
Klausner
Klausner, s. Klause.
Klausschichten
Klausschichten, s. Juraformation, S. 386.
Klausthal
Klausthal (Clausthal), wichtigste Bergstadt auf dem Oberharz, im preuß. Regbez. Hildesheim, Kreis Zellerfeld, liegt zwischen den Quellbächen der Innerste und an der ...
Klausthalīt
Klausthalīt, Mineral, soviel wie Selenblei.
Klaustrophobīe
Klaustrophobīe (griech.), Furcht vor geschlossenen Räumen, ein der Platzfurcht verwandter psychischer Zwangszustand.
Klausūr
Klausūr (lat.), Verschluß, besonders klösterliche Absperrung, wonach der Eingang in gewisse Klöster stets verschlossen sein soll und Mönchen wie Nonnen verboten ist, ohne ...
Klauwell
Klauwell, Otto, Komponist, geb. 7. April 1851 in Langensalza, studierte seit 1871 in Leipzig anfänglich Mathematik, dann aber als Schüler des Konservatoriums Musik, promovierte ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.045 c;